1. Jüdisch-Historisches Institut Warschau, die Direktorin, Warschau, den 30. Mai 2008
  2. Das Ministerium für Kultur und Nationales Erbe, Warschau, den 20. Juni 2008

  3. Die Stadtverwaltung von Ciechanów (Ziechenau), die Leiterin des Pressebüros, Ciechanów, 9. Juli 2008

  4. Der Gesandte der Tschechischen  Botschaft in Deutschland, Milan Coupek, Berlin, den 16.7.2008

  5. Stadtverwaltung von Lubartów, der Bürgermeister, Lubartów, den 19. August 2008

  6. Die Stadtverwaltung von Wejherowo (Neustadt i.Westpr.), der Stadtpräsident, Wejherowo, 21.08.2008

  7. Die Stadtverwaltung von Radomsko, die Stadtpräsidentin, Radomsko, 26. August 2008

  8. Der Präsident der Stadtverwaltung von Tomaszów Mazowiecki, 1. September 2008

  9. Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Stefanie Winde (SPD), Berlin, den 3. September 2008

  10. MdB C. Roth und MdB H.-C. Stroebele befragen die BM für Bildung und Forschung, 4.9.2008 (word.doc)

  11. Die Verwaltung des Stadtkreises Nesterov (ehem. Stallupönen), die Landrätin, Nesterov (RUS), 10.9.2008

  12. Der BVV-Kulturausschuss Mitte von Berlin, die Vorsitzende, Berlin, 16. September 2008

  13. Ute Becker, Kulturschaffende, Berlin-Charlottenburg, den 17. September 2008

  14. Mitglied des Abgeordnetenhauses, Rainer-Michael Lehmann (FDP), Berlin, 18.9.08

  15. Die Stadtverwaltung von Garwolin, Bürgermeister Ing. T. Mikulski, Garwolin, 22. Sept. 2008
  16. Der Vorstand des FDP-Bezirksverbands Charlottenburg-City, Berlin, 22. September 2008

  17. Die Administration der Stadtkreises Gussev, der Oberbürgermeister, Gebiet Kaliningrad, RUS, Gussev, 26. 09. 2008

  18. Bundesministerium für Finanzen, Referat Innerer Dienst, Martin Jäger, Berlin-Mitte, 9. Oktober 2008

  19. Pastor Fryderyk Tegler, Scharnebeck, den 31. Oktober 2008

  20. Der Vorstand des Bezirksverbands der LINKEN von Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, 10.11.2008

  21. Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung, der Vorstandsvorsitzende, Warschau, den 20.11.2008

  22. Bezirk Berlin-Lichtenberg, der Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Immobilien, 22. Jan. 09

  23. Mitglied des Abgeordnetenhauses, Christa Müller (SPD), Berlin, den 30. Januar 2009

  24. Bund der Antifaschisten Treptow e.V., die Vorsitzende, Berlin, den 31.1.2009

  25. Michael Wieck, Kulturschaffender, Stuttgart, den 3. Februar 2009

  26. Ev. Kirchengemeinde Berlin-Weißensee, der Vorsitzende des GKR, Pfr. Dr. H. Schmidt, 3.02.2009

  27. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Weißensee, Pastor T. Milkowski, Berlin, den 7. Februar 2009

  28. BVV Pankow von Berlin, der kulturpolit. Sprecher der Linksfraktion, M. Zarbock, Berlin, 11.2.2009

  29. Humboldt-Universität, Kustodin Dr. M. Keune, Berlin-Mitte, den 19. Februar 2009

  30. Bundesarchiv Koblenz, Außenstelle Berlin-Lichterfelde, Herr Meissner, Berlin, den 26. Februar 2009

  31. Bezirksamt Pankow von Berlin, der Bezirksbürgermeister, Berlin, den 2. März 2009

  32. Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD, der Präsident, Bonn/Schwerin, 20.03.09

  33. Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., stellv. Generalsekretär Dr. Gerhard Wahlers, Berlin, 6. Mai 2009

  34. Kanzlei des Premierministers, das Büro des Beauftragten für den Internationalen Dialog, Warschau, 13.05.2009

  35. Dipl.-Ing. agr. Cornelia Behm, MdB, (B. 90/Grüne), stellt Fragen an die Bundesregierung, Berlin, 28.5.09

  36. MdB Dr. jur. Eva Högl, Berlin-Mitte,  6. Juli 2009

  37. MdB Dr. Gesine Lötzsch (die LINKE), stellt Fragen an das Auswärtige Amt, Berlin, den 9. Juli 2009

  38. GEW Berlin, C.R. vom Studierendenausschuss (LASS), Berlin, den 15. Juli 2009 (Entwurf)

  39. Bezirksamt Pankow von Berlin, Abteilung Jugend und Immobilien, die Bezirksstadträtin, Berlin, 16.07.09

  40. MdB C. Pieper (FDP), stell. Vors. Ausschuss für Bildung & Forschung, Frage an das BMBF, Ende Juli 09

  41. Mitglied des Abgeordnetenhauses, Peter Treichel (SPD), Berlin-Weißensee, 23.07.2009

  42. Dr. Kurt Lehner (FDP), Bundestagskandidat für Mitte von Berlin, den 3. September 2009

  43. Museum des II. Weltkrieges Gdansk/Danzig, Direktor Prof. P. Machcewicz, 4. September 2009

  44. Republik Polen, der Oberdirektor der Staatlichen Archive, Dr. S. Radón, Warschau, 28. Oktober 2009

  45. Der Präsident des Niedersächsischen Landtages (CDU), Referat 7, Dr. Enste, Hannover, 3.11.2009

  46. Der Staatspräsident der Republik Polen, Grußwort zur Ausstellungseröffnung in Oranienburg, 21.11.09

  47. Staatsminister des AA, Dr. Werner Hoyer, MdB (FDP), Berlin, den 2. Dezember 2009

  48. Die Präsidentin des Landtages Nordrhein-Westfalen (CDU), Düsseldorf, den 11. Dezember 2009

  49. Prof. Dr. Feliks Tych zum Phänomen der kollektiven akademischen Vertuschung, Berlin, 27.01.2010

  50. MdA Anja Schillhaneck, wissenschafts- und europapolit. Sprecherin B. 90/ Grüne, Berlin 20.02.2010

  51. Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, Dr. Ingo Haar, Wien, 24. Febr. 2010

  52. Prof. Dr. Dres. h. c. Theodor Dams, Wirtschaftswiss. Fakultät der Universität Freiburg, 3. März 2010

  53. Österreichische HochschülerInnenschaft, Bundesvertretung, Wien, 10. März 2010

  54. MdB Dr. Barbara Höll, finanzpolit. Sprecherin Fraktion DIE LINKE, Leipzig/ Berlin, den 22. März 2010

  55. Resolution des DHV zu Wissenschaft und Ethik auf 60. DHV-Tag, 23. März 2010

  56. Staatsministerin Cornelia Pieper und MdL Linda Teuteberg (FPD), Potsdam, 23. März 2010

  57. The chairman of the European Parliament, Prof. Dr. Jerzy Buzek, Brussels, 25.03.2010

  58. European Parliament, Cabinet of the President, Head of the Cabinet, Brussels, 25.03.2010

  59. Deutsche UNESCO-Kommission e.V./ German Commission for UNESCO, Division of Culture, Memory of the World/ Fachbereich Kultur, Leiterin/ Head Christine M. Merkel, Bonn, 31. März 2010

  60. MdB Hellmut Königshaus (FDP), Berlin, den 9. April 2010

  61. Der Direktor des Staatlichen Archiv Lublin, Lublin, 29. April 2010

  62. Nationalmuseum der Stadt Krakau, die Direktorin, Kraków, 28. Mai 2010

  63. Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Mlawa (Mielau), Mlawa, 28.05.2010

  64. Krzysztof Wilczynski MA, Poznan/Posen, 4. Juni 2010

  65. Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Maków Mazowiecki, 9.06.2010

  66. Kleine Anfrage der FDP-Fraktion der BVV Mitte von Berlin, 13. Juni 2010

  67. Der Direktor der Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen, Prof. Günter Morsch, Oranienburg, 19.7.2010
  68. Singapore Statement on Research Integrity, Singapore, July 2010 (pdf-file)
  69. MdB Dr. Lukrezia Jochimsen, kulturpolit. Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Berlin, 27.7.2010
  70. MdB Dietmar Nietan, stellv. Vorsitzender der dt.-poln. Parlamentariergruppe, Berlin, den 8. Oktober 2010 
  71. Frage des Bezirksverordneten Michael Böttrich (B.90/ Grüne) an BA Mitte von Berlin,  8. Oktober 2010
  72. MdB Manuel Sarrazin (B. 90/ die Grünen), stellv. Vors. dt-poln. Parlamentariergruppe, Berlin, 12.10.2010
  73. Kl. Anfrage MdA Anja Schillhaneck, wissenschaftspolit. Sprecherin B.90/Grüne, Berlin, im Oktober 2010
  74. Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Staatssek. H. Heidemanns, Potsdam, 18.10.2010
  75. Prof. E. Conze, Prof. N. Frei, Prof. P. Hayes, Prof. M. Zimmermann: Das Amt und die Vergangenheit, Okt. 2010

  76. Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Dr. Insa Eschebach, Fürstenberg, den 1. November 2010

  77. BT-Antrag DS 17/3748 Die LINKE zu NS-Vergangenheit in Bundesministerien aufklären, 11.11.2010

  78. Stadt Agentur Berlin, D. Koser, Berlin-Spandau, 28. November 2010
  79. Prof. Moshe Zimmermann, Hebräische Universität Jerusalem, 3. Februar 2011
  80. Botschaft der Republik Polen in Deutschland, der 1. Botschaftssekretär, 11. Febr. 2011
  81. MdB und Vizepräsident des Bundestages, Wolfgang Thierse, Berlin-Pankow, 16. Februar 2011
  82. 70 bayerische Universitätsdozenten gegen Bagatellisierung des Plagiats, München, 23. Febr. 2011
  83. Offener Brief von 63.000 Doktorantinnen & Doktoranten zur wissenschaftlichen Arbeitsweise, 24.02,.2011
  84. DFG-Erklärung: Wissenschaft beruht auf Wahrhaftigkeit, Redlichkeit und Vertrauen.", Bonn, 25.02.2011
  85. Erklärung von 3.300 Hochschullehrerinnen & Hochschullehrer zu den Standards akademischer Prüfungen, Bonn, Febr. 11
  86. JobCenter Berlin-Pankow,der Geschäftsführer, Berlin, 14. Februar 2011

  87. Deutscher Hochschulverband empört über Verharmlosungen, 25. Febr. 2011
  88. Bildungsgewerkschaft GEW für mehr Achtung gegenüber Regeln wissenschaftlicher Arbeit, 1. März 2011
  89. Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, der Direktor, München, den 6. April 2011

  90. Bekenntnis zu Wahrhaftigkeit, Deutscher Hochschulverband, Potsdam, 11. April 2011

  91. Antrag SPD-BT-Fraktion „Kampf gegen wissenschaftliches Fehlverhalten“, Berlin, 10. Mai 2011
     

die nächsten 60 Unterstützungsschreiben und Taten hier:
http://gplanost.x-berg.de/empfehlungen10.html


Juedisch-Historisches Institut Warschau, die Direktorin
Warschau, den 30. Mai 2008

Originalbriefansicht hier


Das Ministerium für Kultur und Nationales Erbe
Przemysław Nowogórski, Direktor
DDN – 1493 – 92/2008/RL
Warschau, den 20. Juni 2008

 

Herrn Matthias Burchard
Vorsitzender des Vereins für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben an den Minister für Kultur und Nationales Erbe, in dem Sie über Ihre Pläne zum Gedenken an die Opfer der durch Deutschland während des Zweiten Weltkrieges begangenen Verbrechen berichten. Ihre Bemühungen sind uns bereits seit einiger Zeit bekannt und wir möchten betonen, dass wir sie mit Zufriedenheit aufnehmen. Mit Respekt stellen wir fest, dass sie darauf abzielen, durch Verbreitung des auf historischer Wahrheit basierenden Wissens über die Maßnahmen und Pläne des NS-Staates das öffentliche Bewusstsein zu erweitern.

Ihre Initiative zum Gedenken an die geplante Vernichtung der polnischen Bevölkerung und die Germanisierung der besetzten Gebiete Mittel- und Osteuropas im Rahmen des „Generalplan Ost“ ist wichtig und nützlich. Sie kommt dabei dem seit Jahren geführten deutsch-polnischen historischen Dialog entgegen. Gemeinsame Aktivitäten und das gemeinsame Streben nach historischer Wahrheit bilden die Grundlage guter Zusammenarbeit in der Zukunft und machen es auch möglich, die schmerzlichsten Kapitel der Geschichte des 20. Jahrhunderts zu verstehen. Ihre Pläne sind ebenfalls dem Außenministerium und der polnischen Botschaft in Berlin bekannt. Das Vorhaben, bei dem eine Gedenktafel im öffentlichen Raum der deutschen Hauptstadt angebracht, eine Ausstellung und eine Begegnung mit Zeugen der historischen Ereignisse sowie eine Reihe von Studienreisen organisiert werden sollen, verdient hierbei besondere Unterstützung.

Das Ministerium für Kultur und Nationales Erbe kann mit Ihnen gleichwohl keine direkte Zusammenarbeit in dem Umfang, wie Sie dies erwarten, aufnehmen. Möglicherweise wird Ihre neue Initiative – die Studienexkursion – im Rahmen eines neuen Projekts, des Europäischen Netzwerks „Erinnerung und Solidarität“, das schon bald starten müsste, umgesetzt werden können. Die Tätigkeit des Netzwerkes, zu dessen Unterzeichnern unter anderem Deutschland und Polen gehören, sollte vor allem auf das Gedenken an die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundenen Ereignisse sowie die Überwindung der Spaltung Europas nach 1989 ausgerichtet sein. Wir hoffen, das Europäische Netzwerk „Erinnerung und Solidarität“, dessen Büro in Warschau geöffnet werden soll, ein Forum zur Verwirklichung der von Ihnen vorgestellten Vorhaben bilden kann.

Mit freundlichen Grüßen

 gez.

polnische Originalbriefansicht hier

 


Die Stadtverwaltung von Ciechanów (Ziechenau)
die Leiterin des Pressebüros, per Email
Ciechanów, Wednesday, July 09, 2008 11:42 AM


Sehr geehrter Herr, 

Mit der Lust werden wir Sie in Ciechanów empfangen. Die Idee, der Treffen, die Sie mőchtet in unserer Stadt organisieren, die Idee ist achtenswert.  Der Präsident der Stadt Ciechanów, Waldemar Wardziński, findet, dass dieses Treffen interessant ist.  In verschiedenen Problemen bitten wir um die Kontakt mit Frau Bożena Żywiecka – der Fernruf -  48 023 674 92 .. .

Mit Hochachtung

Eva Blankiewicz – die Pressebeauftragte des Präsident  der Stadt Ciechanów


Der Gesandte der Tschechischen  Botschaft in Deutschland, Milan Coupek
Berlin, den 16.7.2008 per Email

Sent: Wednesday, July 16, 2008 10:31 AM

Subject: Re: Schirmherrschaft Projekt Generalplan Ost: Fw: MAE-Stellenvorschlag, Gefahren; internat. Solidarität für verschleppte Prager Studenten im Herbst 1939


Sehr geehrter Herr Burchard,
 
haben Sie vielen Dank für Ihre E-mail.
 
Ihre Idee, die Verschleppung von etwa eintausend Prager Studierenden im September 1939 in Berlin öffentlich vorzustellen, finde ich sehr interessant. In welcher Form dies geschehen sollte, ist eine wichtige Frage, die von zuständigen Experten beurteilt werden müßte. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich über die Entscheidung des BVV-Kultursausschusses des Bezirks  Mitte von Berlin in dieser Angelegenheit informieren könnten.

Mit freundlichen Grüßen
 
Milan Coupek
Gesandter-Botschaftsrat
Botschaft der Tschechischen Republik
Berlin

 

----- Original Message ----- From: M. Burchard
To:
Botschaft der Republik Tschechiens in Deutschland
Sent:
Wednesday, July 09, 2008 12:00 PM

Subject: Schirmherrschaft Projekt Generalplan Ost: Fw: MAE-Stellenvorschlag, Gefahren; internat. Solidarität für verschleppte Prager Studenten im Herbst 1939

Exzellenz,
sehr geehrter Herr Gesandter,

als Schirmherr des Begegnungs- und Ausstellungsprojekts "65 Jahre Generalplan Ost" möchte ich Sie über zwei Dinge informieren:

1. Unerfreuliche Verzögerungen: Das JobCenter Charlottenburg-Wilmersdor und das Land Berlin (Ausschuss für Arbeit und Soziales, die Senatorin für Arbeit und Soziales) konnten sich bisher noch nicht dafür entscheiden, die Projektarbeit am Generalplan Ost als im öffentlichen Interesse liegend anzusehen. Stattdessen wurde auf der Basis eines Ideenraubes durch das Bezirksamt von Seiten des JobCenters meine Tätigkeit der Aufarbeitung als "ohne sichtbaren Erfolg seit 1999" klassifiziert. Dies hatte negative Folgen für das Arbeitslosengeld II, welche dann per Beschluss des Berliner Soziagerichtes aber rückwirkend z.T. wieder aufgehoben werden musste.

2. Bedeutung der Verschleppung und Freilassung von etwa eintausend Prager Studierenden im September 1939:
Heute findet eine Beratung im BVV-Kulturausschuss des Bezirks Mitte von Berlin statt zum Antrag auf öffentliche Würdigung der europäischen Solidarität und Zivilcourage für verschleppte Krakauer Wissenschafler (von den 169 ins KZ Sachsenhausen Verschleppten hatten 140 erfreulicherweise aufgrund vieler kreativer Eingabe am Ende überlebt und wurden freigelassen). Bisher haben wir eine dokumenarische Litfaßsäule in der Niederkirchnerstr. dazu vorgesehen, welche mindestens dreisprachig verfasst werden sollte (auch Polnisch und Touristensprache Englisch; Kernvorschlag siehe http://gplanost.x-berg.de/jbvfrancicdt.htm; Korrektur: die Ermordung von 60.000 polnischen Führungskräften soll nicht innerhalb von zwei sondern von sechs Monaten nach dem deutschen Überfall stattgefunden haben).

Die offene Frage: Sehen Sie es als sinnvoll und wünschenswert an, bei diesem neuen Gedenkzeichen inhaltlich eventuell auch die Verschleppung der Prager Studenten sowie Tschechisch als vierte Sprache mit aufzunehmen? Oder wäre dies eine Überfrachtung, inhaltlich zu verschieden und ungeeignet für eine gemeinsame öffentliche Vorstellung?

dankbar für Ihre Positionierung zu Punkt zwei und mit freundlichen Grüßen

Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Stadtverwaltung von Lubartów, der Bürgermeister
Lubartów, den 19. August 2008

Herr Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
c/o v. Lindequist, Bundesallee 79a
D-12161 Berlin

Sehr geehrter Herr,

das Vergehen der Zeit und das Ableben der Zeitzeugen sind nicht eben günstig für das Bewahren der Erinnerung an historische Fakten. Doch die Verbrechen Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg zählen zu den Tatsachen, die nie in Vergessenheit geraten sollten; so bilden sie zugleich Lehre und Warnung für künftige Generationen und Gesellschaften. Diese Verbrechen wären nie begangen worden, hätte nicht das Gesellschafts- und Rechtssystem des damaligen Deutschland in seiner Gesetzgebung entsprechende Bedingungen dafür geschaffen.

Zuweilen, wie im Falle des "Generalplan Ost", standen hinter den juristischen Vorhaben und amtlichen Plänen Personen mit Professorentitel. Polnische Zeitzeugen, die jene Tragödie in den von Deutschland besetzten Gebieten überlebten, haben zu diesen Vorgängen häufig eine sehr emotionale Beziehung. Deutsche, vornehmlich bestimmte Personen und Institutionen, tendieren zum Glätten und Abdrängen ins Vergessen – sei es auch nur durch Passivität.

Ihre Initiative, eine wissenschaftliche Exkursion zu organisieren - betreffend jene im Rahmen des "Generalplan Ost" verübten Verbrechen, gewiss mit dem Ziel wissenschaftlicher Bearbeitung - sowie die gesamte Tätigkeit des Vereins zur Versöhnung der Völker Süd-, Ost- und Mitteleuropas verdient Unterstützung. Denn nur auf dem Weg der Wahrheit, des gegenseitigen Verstehens und Verzeihens können wir die Gemeinschaft Europas erbauen, im friedlichen Miteinander der Völker.

Ich wünsche guten Erfolg bei der Verwirklichung Ihrer Pläne und unterstütze Ihre Tätigkeit aus ganzem Herzen.

(Unterschrift)
Bürgermeister
Mag. Ing. Jerzy Zwolinski


polnische Originalbriefansicht hier


Die Stadtverwaltung von Wejherowo (Neustadt i.Westpr.), der Stadtpräsident
L.dz.WKSPiT/4031/295/08
Wejherowo, 21.08.2008


Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
D-12161 Berlin

Ich spreche meine größte Anerkennung aus für die Initiative, die von der Gesellschaft zur Versöhnung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropa realisiert wird, und hege die Hoffnung, dass solche Aktivitäten in einer Zeit des sich vereinigenden Europa das bestmögliche Klima für die multilaterale Zusammenarbeit unter den Ländern und Völkern unseres Kontinents schaffen. Zweifellos ist der besondere Vorteil Ihrer Initiative die Einbindung der deutschen wissenschaftlichen Welt in die Projektarbeit. Die Darstellung der Folgen jener Vertreibungsaktion und in diesem Zusammenhang des Übermaßes an Tragik wird für die jungen Bürgergenerationen unseres Vereinten Europa eine hervorragende historische Lehre sein.

Ich wünsche eine erfolgreiche Verwirklichung der angestrebten Ziele, und als eine erste Hilfe möchte ich Sie informieren, dass in der Nähe von Wejherowo, in Piaśnice, sich der Ort eines Naziverbrechens befindet, wo nämlich im Herbst 1939 etwa 12 000 kaschubische und pommersche Bürger umgebracht wurden. Seit einigen Jahren wacht über das Andenken der Ermordeten und ihrer Familien nachdrücklich die Gesellschaft “Rodzina Piaśnicka”.

Eine Publikation über Piaśnice – als ein Ort des Martyriums des polnischen Volkes – sende ich im Anhang.

Hochachtungsvoll

Stadtpräsident Wejherowo
(Unterschrift)
Mag. Krzystof Hildebrandt
 

polnische Originalbriefansicht hier


Die Stadtverwaltung von Radomsko, die Stadtpräsidentin
Znak: ESS/I/0717/101/08
Radomsko, 26. August 2008

Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator 61/62 Jahre Generalplan Ost
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr,

ich möchte meine Anerkennung aussprechen für die von der Gesellschaft für die Versöhnung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas eingeleiteten Initiativen, deren Ziel es ist, der Opfer jener durch Hitlerdeutschland im Rahmen der Umsetzung des "Generalplan Ost" verübten Verbrechen zu gedenken.

Die gemeinsame Suche nach historischer Wahrheit, auch der schwierigsten, ist der Weg zu echter Zusammenarbeit und Partnerschaft. Besonders wesentlich in der Verwirklichung dieses bedeutenden Vorhabens ist es, die wissenschaftliche Welt einzubeziehen – man muss nämlich präzise, mit wissenschaftlicher Methodik jene Vorgänge analysieren, frei von jeglicher ideologischer Deformation.

Die wissenschaftlich - edukative Form sichert Ihrem Projekt Ausdruckskraft und breite Wirksamkeit. Die geplanten Ausstellungen, studentische Besuche und Treffen mit Zeugen der Vertreibungsvorgänge bezeugen das zeitlose und übermenschliche Ausmaß der Kriegstragödie.

Ich wünsche Beharrlichkeit im Streben nach der Verwirklichung der Initiative und biete meine Hilfe in dieser Sache an.

Hochachtungsvoll

Stadtpräsident
(Unterschrift)
Anna Milczanowska

polnische Originalbriefansicht hier


Der Präsident der Stadtverwaltung von Tomaszów Mazowiecki
1. September 2008

Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr,

sich an die Vorgänge zu erinnern, wie sie bei der Umsetzung des Generalplans Ost in den besetzten Gebieten Ostpolens stattfanden – verbunden mit Germanisierung und der Einführung einer Neuen Ordnung – ist Pflicht eines jeden Deutschen und Polen. Diese Pflicht ist untrennbar mit Unseren Völkern verbunden, und sie resultiert aus der Verantwortung, der dramatischen Geschehnisse zu gedenken, und der Notwendigkeit, andere vor dem Grauen eines Krieges zu warnen.  

Eine besondere Bedeutung bei der Erörterung des nazistischen Generalplan Ost gewinnt die Tatsache, dass er von der Welt der Wissenschaft bearbeitet und unterstützt wurde – eine falsch verstandene Ideologie verband sich mit akademischem Wissen und Bewusstsein, die damit zum Instrument der Vernichtungsplanung wurden.  

Tomaszów Mazowiecki und seine Bürger unterziehen sich in besonderer Weise dieser Pflicht, an das Grauen des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Die Stadt, die in zweihundert Jahren von Vertretern aus vier Kulturen – Polen, Deutsche, Russen und Juden – erbaut wurde, haben die Naziverbrechen in dieser ihrer kulturellen Identität verstümmelt und beraubt.  

Ich bitte, den Ausdruck meiner Anerkennung und Unterstützung entgegenzunehmen, für Ihre Idee, der Opfer zu gedenken und die verbrecherischen Taten der Nazis, im Rahmen des Generalplans Ost, anzuprangern.

Der Stadtpräsident
(Unterschrift)
Rafał Zagozdon


polnische Originalbriefansicht hier


Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Stefanie Winde (SPD)
Berlin,
Wednesday, September 03, 2008 12:55 PM


Subject:
AW: hist. Schlüsselbezirk Cha-Wid, 65 Jahre "Facheinsatz Ost", gr. Akademiker-Exkursion, effektiv materialisierte Altängste abbauen


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Email, die ich aufgrund meines Urlaubes erst jetzt beantworten kann.
Mit großem Interess habe ich gelesen, mit welchem Engagement sich Ihr Verein für die Förderung und Pflege der Völkerverständigung zwischen Deutschland und den ehemals besetzten Staaten in Mittel-, Süd- und Osteuropa einsetzt. Dank des von Ihnen betriebenen Erfahrungs- und Informationsaustausches können partnerschaftliche Beziehungen initiert und vertieft werden. (...)
Ich wünsche Ihnen weiter Erfolg bei Ihrer Vereinsarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Winde, MdA
Gesundheitspolitsche Sprecherin der SPD-Fraktion

Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchener Str. 5
10111 Berlin
stefanie.winde@spd.parlament-berlin.de
www.stefanie-winde.de


Die Verwaltung des Stadtkreises Nesterov (ehem. Stallupönen), die Landrätin
Nesterov (RUS), 10.9.2008


Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator "Generalplan Ost"

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

Die Verwaltung des Amtes "Nesterover Stadtkreis" unterstützt Ihr Projekt "Generalplan Ost". Wir alle wissen, dass der Faschismus Millionen Menschenleben vernichtet hat, viele Städte wurden von der Landkarte gelöscht. Sehr wichtig ist, dass die heutige Generation darüber Kenntnis erhält und alles ihr Mögliche unternimmt, damit sich eine solche Tragödie nicht wiederholt. Wir gehen davon aus, dass Ihre Initiative in den Seelen von Millionen Menschen Widerhall findet und dass Ihr Projekt, das sich auf die gesellschaftliche Erörterung des verbrecherischen Planes richtet, zur Verbesserung des gegenseitigen Verstehens zwischen den Völkern beiträgt.

Amtschef des "Nesterover Stadtkreises"
N. W. Tschawytschalowa

russische Textansicht hier


Der BVV-Kulturausschuss Mitte von Berlin, die Vorsitzende
Berlin,
Tuesday, September 16, 2008 3:34 PM
 

Subject: AW: Project to finance ..publication in German and English of the Polish monographic study

Sehr geehrter Herr Burchard,

der Antrag wurde beraten, positiv gewürdigt, und es wurde beschlossen, dass der von Ihnen vorgeschlagene Text der Würdigung in der kommenden Sitzung der Gedenktafelkommission - Leitung Herr Hobrack - en detail besprochen werden soll. Dies ist das dafür richtige und zuständige Gremium, eine Einladung dazu erhalten Sie direkt von Herrn Hobrack. Der dort verabredete Text wird dann in der Oktober-Sitzung am ... den Ausschussmitgliedern vorgelegt und - sofern nicht gravierende Änderungswünsche/ -vorschläge vorgebracht werden - beschlossen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt darf ich Sie namens des Ausschusses wissen lassen, dass Ihr Vorhaben begrüßt und mit Interesse begleitet wird.

Freundliche Grüße

Christiane Hoff
 

Ansicht der Einladung zum BVV-Kulturausschuss Mitte von Berlin, Juli 2008


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: M. Burchard [mailto:Matthias.Burchard@gmx.de]
Gesendet: Montag, 15. September 2008 14:50
An: BVV Mitte, Kulturausschuss, C. Hoff
Cc: BVV Mitte, stellv.
Vors. Kulturausschuss, Dr. F. Knape
Betreff: Fw: Project to finance ..publication in German and English of the Polish monographic study

Sehr geehrte Frau Ausschussvorsitzende,
sehr geehrter Herr Knape,

wie ist die Sitzung letzte Woche verlaufen, wie geht es dem Antrag für das Gedenkzeichen zur Würdigung von Zivilcourage?
Nachfolgend sehen Sie, dass die Wissenschaftlich-Technische Universität Krakau langsam aktiv wird und bei unsrer eitel-kaltherzigen Bildungsministerin in der Hannoverschen Straße mal nachfragt. ..

Die Kombination eines wichtigen öffentlichen Gedenkzeichens mit einer guten Publikation und einer Begegnungsfahrt auf den Spuren der ermordeten 60.000 polnischen Führungskräfte ist insgesamt ein rundes, ausgewogenes, ganzheitliches Paket, was sich sehen lassen kann.

mit freundlicher Bitte um Auskünfte zum Stand der Projektentwicklung
und Dank für Ihre Bemühungen

Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Ute Becker, Kulturschaffende
Berlin-Charlottenburg, den 17. September 2008, per Email


betreff: deutsch-polnische Beziehungen, studentischer "Facheinsatz Ost" vom Bahnhof Charlottenburg zur Hofbeschlagnahme im "ehemaligen Polen" ab Februar 1940

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich nehme Ihre schwergewichtigen, für mich z.T. neuen Informationen zur NS-Geschichte unseres Bezirks zur Kenntnis und umverteile sie an Interessierte. Mehr als das kann ich im Moment nicht leisten. Ich hoffe, dass die Bezirksverordnetenversammlung von Charlottenburg-Wilmersdorf und die Leitung des Heimatmuseum reagieren und konstruktiv die Transparenzherstellung unterstützen werden. Ihre Informationen "gegen das Vergessen" sind willkommen bei mir.

Mit Hochachtung für Ihre Arbeit

Ihre Ute Becker


Mitglied des Abgeordnetenhauses, Rainer-Michael Lehmann (FDP)
Berlin, 18.9.08

Anfrage zur bösen amtlichen Erklärung der "sichtbaren Erfolglosigkeit seit 1999" des JobCenters Charlottenburg-Wilmersdorf hier


amtliche Erklärung der "sichtbaren Erfolglosigkeit seit 1999" des JC im Juli 2007; inoffizielles, bezirkspolitisches Eingeständnis des Gegenteils

Hintergrund, spätere Folgen der vom Bahnhof Charlottenburg aus unterstützten Germanisierung der neuen "eingegliederten Ostgebiete" ab Febr. 1940 hier

 


Die Stadtverwaltung von Garwolin, Bürgermeister Ing. T. Mikulski
WO.0190-24/08
Garwolin, 22. Sept. 2008


Sehr geehrter Herr Matthias Burchard,

meine Antwort auf Ihren Appell: ich billige ihn, und unterstütze die Initiative, in Berlin ein Denkmal zu errichten zu Ehren polnischer Bürger - Opfer der nazistischen Verbrechen 1939 - 1945. Ein solches Mahnmal wird den Status eines Symbols gewinnen - für die Überlebenden jener Generation, die den Krieg erlitten hat, für die Familien der Opfer wie für die nachfolgenden Generationen.

Gleichzeitig lade ich die akademische Delegation aus Berlin herzlich ein, Garwolin zu beuschen. Mit Rücksicht auf die wissenschaftlich-historischen Ziele Ihres Besuchs fühle ich mich allerdings gehalten darauf hinzuweisen, dass wir keine Kenntnis darüber haben, ob Beteiligte der Aktion Zamosc in unserer Stadt gewohnt haben.
Ich bitte gegebenenfalls um weitere Kontakte in dieser Sache.

Hochachtungsvoll

Unterschrift, Stempel
Der Bürgermeister

poln. Originalbriefansicht hier


Der Vorstand des FDP-Bezirksverbands Charlottenburg-City
Berlin, 22. September 2008

Originalbriefansicht hier Word Dokument


Die Administration der Stadtkreises Gussev, der Oberbürgermeister, Gebiet Kaliningrad, RUS
Ausg. Nr. 4757 vom 26.09.2008
Gussev, 26. 09. 2008
 

Herrn Matthias Burchard
2. Vorsitzender der Gesellschaft Einigung der Völker Mittel-, Süd- und Osteuropas, dem Projektkoordinator
v. Lindequist, Bundesallee 79a
D-12161 Berlin

 Sehr geehrter Herr Burchard,

Die Verwaltung des Amtes "Gussewer Stadtkreis" bedankt sich für Ihre Informationen über Ihre Tätigkeit und für die Arbeit Ihrer Organisation, die auf die Verurteilung der Verbrechen des Nazismus gegen die Menschlichkeit während des Zweiten Weltkrieges gerichtet ist, insbesondere auf die Verurteilung des „Generalplan Ost".

Die menschliche Position Ihrer gesellschaftlichen Organisation, insbesondere die Aufhellung und Wachhaltung der historischen Wahrheit sowie die Bestimmung der Rolle und Bedeutung der Bildung für das Leben des Menschen und der Völker, ist in der modernen mehrpolaren Welt sehr wichtig.

Eine besondere Bedeutung erhält der im Rahmen des Projektes beabsichtigte aktive Austausch von Studenten und Lehrern. Das ist ein realer Schritt zur Toleranz und gegenseitiger Achtung der Völker heute und in der Zukunft. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Realisierung der mit dem Projekt geplanten Maßnahmen zum Wohle der Festigung des gegenseitigen Verstehens und der Entwicklung offener, vielschichtiger Partnerbeziehungen zwischen unseren Ländern, Städten, Bildungseinrichtungen und Einzelpersonen.

Hochachtungsvoll
Amtschef N. N. Zukanow

russische Originalbriefansicht hier
 


Bundesministerium für Finanzen, Referat Innerer Dienst, M. Jäger
Berlin-Mitte, 9. Oktober 2008

----- Original Message -----
From:
Martin.Jaeger@bmf.bund.de
To:
Matthias.Burchard@gmx.de
Cc:
Rainer.Riethues@bmf.bund.de
Sent:
Thursday, October 09, 2008 12:07 PM

Subject: AW: Antrag zur Würdigung von europ. Zivilcourage in Niederkirchnerstr.

Sehr geehrter Herr Burchard,

wie wir gestern bei unserer gemeinsamen Besichtigung der Niederkirchnerstraße (ehem. Prinz- Albrecht-Str.) feststellen konnten, wäre die Aufstellung einer Informationstafel (resp. Säule) im Bereich des DRH - Hauptgebäudes nicht zweckmäßig. Hier steht der ECOFIN- Bär als modernes Erinnerungszeichen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands 2007 sowie die Stahlskulptur von Eberhard Foest, einem Künstler aus Leverkusen, die an die Öffnung der Mauer erinnert.
So verbleibt also nach unserer gemeinsamen Auffassung nur der Fußgängerbereich am Quergebäude, also direkt gegenüber der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 als geeigneter Ort mit direktem Bezug zur historischen Geschehen. Ich empfehle daher auch Ihr Gremium entsprechend zu unterrichten. Für die Anbringung hier wäre allerdings von Ihnen die Zustimmung der Behörden von Berlin - Mitte, und bei einer Montage an das Quergebäude die Zustimmung des Landesdenkmalamtes Berlin einzuholen.

Zur Ergänzung der Gedanken habe ich Ihnen noch zwei Fotos
[aus der Niederkirchnerstr. ] beigefügt.

Mit freundlichem Gruß
Im Auftrag

Martin Jäger
Referat Innerer Dienst
Bundesministerium der Finanzen
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin
Tel. 03018 682-3067
Fax 03018 682-883067
e-mail: martin.jaeger@bmf.bund.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Von:
M. Burchard [mailto:Matthias.Burchard@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 8. Oktober 2008 11:48
An: Jäger, Martin
Betreff: Fw: Antrag zur Würdigung von europ. Zivilcourage in Niederkirchnerstr.

Sehr geehrter Herr Jäger,
ich freue mich auf die Ortsbegehung um 13.00 Uhr!

Etwas spät hier der Antrag an den Kulturausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin vom Juli d.J..
bis nachher

M.B., VzVmMSOE

Kopieransicht Email:


Pastor Fryderyk Tegler

Scharnebeck, den 31. Oktober 2008


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau

Sehr geehrter Herr Burchard,

voller Bewunderung und großer Achtung denke ich an Sie während unseres Gespräches in Hannover zurück. Ihre Arbeit verdient Respekt und jede Unterstützung. Ich selber kann Sie und Ihre lobenswerte Initiative mit guten Wünschen und meinen Gebeten unterstützen. Aber vielleicht auch hier oder dort für Ihren Verein Fürsprache und Fürbitte halten. So war ich in dieser Woche in Rom. Bei einer Audienz beim Papst konnte ich das Thema Frieden, Versöhnung und Brückenbau besonders mit Polen und dem polnischen Volk zur Sprache bringen.

Ich selbst habe in Warschau evangelische Theologie studiert und bin mit Polen sehr verbunden und auch mehrfach geehrt und hoch ausgezeichnet. Meine volle Unterstützung sage ich Ihnen hiermit zu
und verbleibe mit den besten Grüßen als

Ihr dankbarer
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Der Vorstand des Bezirksverbands der LINKEN von Charlottenburg-Wilmersdorf
Berlin, 10.11.2008


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

wie schon die Gedenkstele zur Erinnerung an den „Generalplan Ost“ unterstützen wir von der LINKEN in Charlottenburg-Wilmersdorf Ihre Bemühungen für eine öffentliche, mehrsprachige Kennzeichnung der SS-Archivalien- und „Beutekunst“-Sammelstelle des Auswärtigen Amtes in der Hardenbergstr. 29a ausdrücklich.

Wir glauben, dass dieser Art der Erinnerung eine große Bedeutung zukommt – vor allem angesichts sehr verbreiteten historischen Unwissens.  

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihren Bemühungen und möchten sie unserer politischen Unterstützung versichern.

Mit solidarischem Gruß 

Torsten Hesse, Bezirksvorsitzender
(für den Bezirsksvorstand)

Originalbriefansicht hier


Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung, der Vorstandsvorsitzende
Warschau, den 20.11.2009


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 30. Oktober 2008 und die erneute ausführliche Projektskizze Ihres Vorhabens „65 JAHRE FACHEINSATZ OST“.

Ihre Initiative ist in der Tat sehr bedeutsam und trägt mit Sicherheit zur Annäherung der beiden Völker bei. Jegliche Gedenkprojekte sind zweifelsohne wichtig und tragen authentisch zur Aufklärung und Mahnung an das geschehene Unrecht bei.
(...) Dennoch unterstütze ich Ihr Vorhaben moralisch und wünsche jeden Erfolg auf dem Weg zur Realisierung des Konzepts.

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)
Dariusz Pawlos
Stiftungsvorsitzender

Originalbriefansicht hier


Bund der Antifaschisten Treptow e.V., der Vorstand
Berlin,  31. Januar 2009
 

„Begegnungs- und Gedenkprojekt zum Generalplan Ost“


Sehr geehrter Herr Burchard,

der Bund der Antifaschisten Treptow e.V. verfolgt mit Interesse und Anteilnahme die bürgerschaftlich-universitären Bemühungen zur angemessenen Aufarbeitung des NS-Generalplan Ost. Wir freuen uns, dass es dem Verein zur Völkerverständigung mit MSOE gelungen ist, nach 35 Jahren am 9. Mai 2008 die Aufstellung der ersten deutschen Informationsstele zum Generalplan Ost auf dem Kurfürstendamm 140 auch mit russischer Teilübersetzung durchzusetzen.

Wir unterstützen auch Ihr Vorhaben hinsichtlich eines öffentlichen, mehrsprachigen Hinweises auf die SS-Archivalien- und Beutekunstsammelstelle des Auswärtigen Amtes in der Hardenbergstr. 29a und begrüßen den Vorschlag einer Akademikerexkursion nach Lettland, Estland, Russland und in die Ukraine auf den Spuren des Generalplans Ost.

Wir wünschen Ihnen Erfolg bei der Realisierung Ihrer Pläne.

 Mit freundlichen Grüßen

i.A. (Unterschrift)
Dr. Ellen Händler
(Vorsitzende)

Originalbriefansicht hier


Bezirk Berlin-Lichtenberg, der Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Immobilien
Berlin, 22. Januar 2009


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Aufarbeitung Generalplan Ost, deutsch-russische Beziehungen

Sehr geehrter Herr Burchard,  

gern teile ich Ihnen mit, dass ich Ihre Bemühungen zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die mit dem Generalplan Ost verbundenen Verbrechen an den Völkern Osteuropas unterstütze.

Das, was Sie bei der Benennung der Verantwortlichen in den letzten Jahren geleistet haben, ist für die leider noch immer aktuelle Auseinandersetzung mit dem Faschismus und seinen Ursachen unverzichtbar.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Andreas Prüfer
 

Originalbriefansicht hier


Mitglied des Abgeordnetenhauses, Christa Müller (SPD)
Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie
Sprecherin der SPD-Fraktion für berufliche Bildung

Berlin, den 30. Januar 2009

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für den Besuch meiner Sprechstunde und die ausführliche Erörterung der Thematik »Aufarbeitung des Generalplans Ost«.

Ihr engagiertes Vorhaben findet meine volle Unterstützung, und zwar unter den Aspekten der historischen Aufarbeitung deutscher und Berliner Geschichte, der aktuellen Bildungspolitik sowie der Völkerverständigung und guter nachbarschaftlicher Beziehungen in Europa.

Vielleicht könnten Sie in der Bundes- bzw. Landeszentrale für politische Bildung Partner für die Realisierung des Projektes finden. Für die geplante Exkursion und weitere Vorhaben wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen,

Christa Müller

Originalbriefansicht hier


Michael Wieck, Kulturschaffender
Stuttgart, den 3. Februar 2009
 

Aufarbeitung Generalplan Ost, deutsch-russische Beziehungen


Sehr geehrter Herr Burchard,

als Zeitzeuge des Untergang Königsbergs, als Überlebender des Holocausts, als Augenzeuge der Schlacht um Königsberg und der drei sehr schweren Jahre für die deutsche Zivilbevölkerung, nach der Eroberung der Stadt durch die Rote Armee, erkläre ich Ihnen gerne, dass die Betrachtung der originalen Ideen und Planungen der Schöpfer des "Dritten Reichs", besonders aufschlussreich sind. Denn die Gedanken sind der Anfang unserer Taten und die Planungen sind der erste Schritt zu ihrer Realisierung. Das eine entspringt aus dem anderen.

Der Generalplan-Ost ist so etwas wie die Wannsee-Konferenz für die Umsiedlungen und Ermordung der auf großen Teilen polnischen und russischen Boden lebenden Bevölkerung. Das Ziel war die Aneignung der eroberten Länder zur Schaffung eines Großdeutschen Reichs. Auf Grund der Planungen kann man sich vorstellen was alles noch passiert wäre, hätte Deutschland den Krieg gewonnen.

Der Generalplan-Ost ist der Beweis dafür, was die Fanatiker um Hitler in ihrem Größenwahn an Brutalität im Sinn gehabt hatten, als man den Zweiten Weltkrieg begann.

Ich bin dankbar dafür, dass Sie mit der Aufdeckung der ursprünglichen Planungen gerade die Ziele und das Wesen der Nationalsozialisten den immer noch Ungläubigen klar vor Augen führen können.

Ihr Michael Wieck

 
Wieck, Michael: Zeugnis vom Untergang Königsbergs. Ein 'Geltungsjude' berichtet, Heidelberg 1990.

 


Ev. Kirchengemeinde Berlin-Weißensee, der Vorsitzende des GKR, Pfr. Dr. H. Schmidt
Berlin, den 3. Februar 2009
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Betreff: Begegnungs- und Gedenkprojekt zum Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Betroffenheit habe ich gelesen, welche Lücken es bei der Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte unseres Volkes offensichtlich noch gibt.

Dass dies den universitären Kontext betrifft, macht das Problem besonders brisant. Der durch die Berliner und Jenaer Agrarfakultäten wissenschaftlich getragene Generalplan Ost, der für 25 bis 50 Millionen Ostmitteleuropäer Zwangsarbeit und Abschiebung in Hungerzonen vorsah, gehört zu den Ungeheuerlichkeiten, zu denen man nicht schweigen kann. Wenn in diesem Jahr des Beginns jenes unseligen Krieges zum 70. Male gedacht wird, dann gilt es auch, die Schuld zu benennen, die nicht nur nationalsozialistische Fanatiker und Kriegstreiber auf sich geladen haben, sondern offensichtlich auch wissenschaftliche Handlanger.

Gern würde ich mit Ihnen über die Initiativen Ihres Vereins ins Gespräch kommen, gerade auch im Kontext meiner gemeindlichen Arbeit.

Mit freundlichem Gruß,

Ihr
(Unterschrift)
H. Schmidt, Pfr.

Originalbriefansicht hier


Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Weißensee (Baptisten), Pastor T. Milkowski
Berlin, den 7. Februar 2009


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
Berlin-Friedenau


Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse nehmen wir Ihre Kurzdarstellung, Pläne und Bemühungen wahr, durch die Aufarbeitung der historischen Geschehnisse das Wissen über die Verbrechen des NS-Staates im mittel-, süd- und osteuropäischen Sprachraum wachzuhalten.

Ihre Initiative sehen wir als wichtigen Beitrag in der Aufarbeitung der schmerzlichen historischen Ereignisse an, die das deutsche Volk unter dem NS-Regime über andere Völker brachte. Zugleich begegnen wir Ihrer Arbeit mit hoher Anerkennung und Respekt, da Ihre Aufarbeitung einen ernstzunehmenden Beitrag zur konkreten Versöhnungsarbeit zwischen den betroffenen Völkern und dem deutschen Volk leistet. Mit diesem Brief geben wir der Hoffnung Ausdruck, dass möglichst viele Menschen durch Ihre Bemühungen angesprochen werden, sich mit der dunklen Seite der deutschen Vergangenheit auch heute zu beschäftigen, um die Völkerverständigung weiterhin auf eine im gegenseitigen Vertrauen getragene Grundlage zu stellen.

Für die wissenschaftliche Aufarbeitung und ihre Initiative wünschen wir Ihnen aus dem Wissen heraus viel Erfolg, dass ein friedliches Zusammenleben der Völker nie ohne genaue Kenntnis der Geschichte möglich ist. Aus dem Wunsch nach Versöhnung, Verständigung und friedlichem Miteinander der Menschen in der Welt sehen wir als christliche Gemeinde Ihr Projekt als wichtig an.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Pastor Torsten Milkowski

Originalbriefansicht hier


BVV Pankow von Berlin, der kulturpolit. Sprecher der Linksfraktion, M. Zarbock
Berlin, 11.2.2009


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau
 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Informationen zur Arbeit des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa und insbesondere über Ihre Aktivitäten zum Gedenken an den sogenannten „Generalplan Ost“.

Ihr großes persönliches Engagement und Ihr bereits jahrelanges Bemühen nötigen mir tiefen Respekt ab, zudem weil ich Ihre Einschätzung teile, dass in der Bundesrepublik Deutschland das Wissen über die verbrecherischen Maßnahmen und Pläne des NS-Staates zur Vernichtung der Bevölkerung in den besetzten Gebieten Mittel- und Osteuropas noch immer nicht ausreichend verbreitet ist. Ausstellungen, Gedenkzeichen und Veranstaltungen zu diesem Thema sind wichtig und nützlich. Ich möchte Sie ausdrücklich in Ihrem Anliegen, im Bezirk Pankow in dieser Hinsicht aktiv zu werden, bestärken und wünsche Ihnen dabei viel Erfolg.!

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)
Matthias Zarbock
Kulturpolitischer Sprecher der Linksfraktion Pankow

Originalbriefansicht hier


Humboldt-Universität, Kustodin Dr. M. Keune
Sent: Thursday, February 19, 2009 11:21 AM

 
----- Original Message ----- From: Dr. Angelika Keune
To:
M. Burchard
Cc:
"Prof. A. Nagórko" ; Prof. Dr. S. Sasse ; Prof. Dr. Joerg Baberowski ; Prof. Dr. Gerd Dietrich ; ReferatAntifaHUB ; Institut Slawistik HUB, S. Lefevre ; BA Mitte von Berlin, Kulturstadtraetin D. Haenisch ; BVV Mitte von Berlin und GTK, V. Hobrack ; IR IfSlawistik, Prof. Dr. Christian Voss ; IR Slawistik, Beatrice Langhoff ; IR Slawistik, Prof. P. Zajac ; Fachschaft Geschichte HU Berlin

Subject: Re: Würdigung von Zivilcourage für deportierte Krakauer


Sehr geehrter Herr Burchard,

wie Sie wissen, bin ich Mitglied der Gedenktafelkommission und schließe mich der Position der Gedenktafelkommission voll an, die Ihr ehrenwertes Anliegen unterstützt. In der konkreten Frage der Anbringung kann ich Ihnen jedoch nicht weiterhelfen, da die Universität keine Gebäude an der Niederkirchner Straße nutzt oder besitzt.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Angelika Keune, Kustodin



M. Burchard schrieb:

Sehr geehrte Frau Keune,
sehr geehrter Herr Direktor Baberowski,
sehr geehrte Frau Direktorin Sasse,
sehr geehrte Frau Dr. Nagórko,
sehr geehrter Herr Dr. Dietrich,

1. in 2002 hatte der Leiter des Gedenkstättenreferats der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur beim angefragten Vorschlag der Wuerdigung von europaeischer Zivilcourage für verschleppte Krakauer Wissenschaftler auf die Kompetenz der Gedenktafelkommission Mitte von Berlin verwiesen. Vor sechs Jahren, am 3. Februar 2003 bin ich diesem Hinweis nachgekommen und hatte den Kommissionsvorsitzenden um Stellungnahme und Hilfe gebeten. Am 20. Februar 2003 hatte Herr Hobrack geschrieben, dass er die Anfrage an Sie, Frau Keune, weitergeleitet hätte und ich von Ihnen als Kustodin der Humboldt-Universität nach entsprechender Prüfung dann Antwort bekommen werde:
[Gedenktafelkommission der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte, der Vorsitzende, 10179 Berlin, den 20.02.03 betreff: Vorschlag „Sonderaktion Krakau“, Ihr Schreiben vom 3.02.03; Sehr geehrter Herr Burchard, hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 3.02.03 hinsichtlich der Vorschläge Gedenkobjekte zur „Sonderaktion Krakau“. Wie schon einmal mitgeteilt, halten wir Ihre Aktivitäten zur Aufarbeitung von NS-Verbrechen für sehr unterstützenswert. Inhaltlich war der Anknüpfungspunkt die Rolle der Wissenschaft und insbesondere die „Mitarbeit“ von Wissenschaftlern der Berliner Universität. Wir haben deshalb den Vorgang in die Hände des Mitgliedes unserer Kommission, Frau Dr. Keune, Kustodin der Humboldt-Universität, gegeben. Wie ich weiß, wird Ihnen von dort nach Prüfung Antwort gegeben werden. Für Ihre Bemühungen wünschen wir Ihnen Erfolg. Mit freundlichen Grüßen (Unterschrift) Hobrack, Vorsitzender, siehe
http://gplanost.x-berg.de/empfehlungen2.html#Gedenktafelk]

Frage: Was hat die Prüfung ergeben? Ich erinnere daran, dass Anfang 2002 eine AS-Kommission unserer Universität eingerichtet wurde, welche die Verstrickung in die NS-Vernichtungspolitik aufarbeiten sollte. Beim Symposium Ende Jan. 2005 wurde auch die Frage nach Würdigung von Opfern und Zivilcourage reflektiert. Die Wiederholung dieser Frage erfolgt auch aufgrund ausdrücklicher Empfehlung von Kulturstadträtin Haenisch von Mitte von Berlin, Email vom 26. Jan. 09:

----- Original Message ----- From: dagmar.haenisch@ba-mitte.verwalt-berlin.de To: Matthias.Burchard@gmx.de
Sent: Monday, January 26, 2009 3:36 PM
Subject: AW: Disparitäten der Formalien 2003 vs 2008: Würdigung von europäischer Zivilcourage

Sehr geehrter Herr Burchard, als für Kultur zuständige Stadträtin würde ich Ihnen gerne eine kurze Antwort zum gegenwärtigen Stand der Diskussionen im Bezirk Mitte geben, wie ich ihn aus dem zuständigen Ausschuss kenne und den ich grundsätzlich nachvollziehen und daher auch unterstützen kann. So steht es außer Frage, dass Ihr Anliegen grundsätzlich befürwortet wird und eine Realisierung auch im Interesse des Bezirks Mitte wäre. Und außer Frage steht auch das hohe Engagement und die Kraft, die Sie in dieses Projekt investiert haben und das Sie auf eine zeitnahe Lösung drängen lassen. Jedoch ist es auch aus meiner Sicht wünschenswert, wenn sowohl die Humboldt-Universität, als auch die Gedenkstätte Topographie des Terrors hier ihr Einvernehmen erklären würden. Insofern bitte ich Sie, das Gespräch mit beiden Institutionen nochmals zu suchen, um die letzten fachlichen Hürden zu nehmen. Dann wird der Bezirk Mitte sicherlich zügig die nächsten Schritte einleiten. Mit freundlichem Gruß D. Hänisch

(...)


Bundesarchiv Koblenz, Außenstelle Berlin-Lichterfelde, Herr Meissner
Berlin, den 26. Februar 2009
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau

 
Betr: Geschichte der Berliner Arbeitsämter im Nationalsozialismus

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre Anfrage an die Hauptdienststelle des Bundesarchivs in Koblenz wurde nach Berlin-Lichterfelde weitergeleitet, da hier die Abteilung Deutsches Reich ihren Sitz hat.

Unterlagen einzelner Arbeitsämter aus der Zeit bis 1945 sind im Bundesarchiv kaum vorhanden, da hier nur die Akten der obersten und oberen Reichsbehörden überliefert sind. Ansprechpartner ist in diesem Fall das Landesarchiv Berlin. Gleiches gilt für einzelne Bahnhöfe. Eventuell könnte im Bestand Reichseisenbahnamt (R 4101) etwas zu finden sein. Sie können das Online-Findbuch dieses Amtes auf der Homepage des Bundesarchivs (www.bundesarchiv.de) selbst einsehen.

Im Bestand Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums (R 49) sind einige Akten über den Einsatz von Studierenden in den eingegliederten Ostgebieten überliefert. Die genauen Transportwege aus dem „Altreich“ in diese Gebiete konnte ich in einer ersten Recherche nicht ermitteln. Festgehalten wurde nur der Einsatz von 3.000 Studierenden aus dem gesamten Reich im Jahr 1940 in den eingegliederten Ostgebieten (R 49/ 3044). Die Akten enthalten auch einzelne Berichte von Studierenden über ihre Tätigkeit. Befragungen oder eine Publikation zum Einsatz der Berliner Studierenden enthalten diese Unterlagen nicht. Sie können aber nach vorheriger Anmeldung die Amtsdrucksachensammlung des Bundesarchivs, die in der Bibliothek hier in Lichterfelde untergebracht ist, nach Veröffentlichungen überprüfen.

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag
Unterschrift
(Meissner)

Originalbriefansicht hier


Bezirksamt Pankow von Berlin, der Bezirksbürgermeister
Berlin, den 2. März 2009

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich bedanke mich für Ihre ausführliche Informationen in Sachen Aufarbeitung Generalplan Ost.

Ihr Erinnerungs- und Begegnungsprojekt leistet einen wichtigen Beitrag zur aktiven Auseinandersetzung mit diesem dunklen Kapitel deutscher Geschichte.

Ich wünsche Ihrer Arbeit deshalb gutes Gelingen und breites gesellschaftliches Interesse.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Matthias Köhne

Originalbriefansicht hier


Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD, der Präsident

Bonn/Schwerin, 20.03.09


Originalbriefansicht hier


Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., stellv. Generalsekretär Dr. Gerhard Wahlers

Berlin, 6. Mai 2009


Originalbriefansicht hier


Kanzlei des Premierministers, das Büro des Beauftragten für den Internationalen Dialog

Warschau, 13.05.2009
 

Originalbriefansicht hier


Dipl.-Ing. agr. Cornelia Behm, MdB, (B. 90/Grüne), stellt Fragen an die Bundesregierung

Berlin, 28.5.09


Briefansicht hier


MdB Dr. Petra Sitte, wissenschafts- und forschungspolit. Sprecherin d. LINKS-Fraktion
Berlin, 23. Juni 2009 (per Email)

----- Original Message -----
From: MdB Dr. Petra Sitte <mailto:petra.sitte@bundestag.de>
Sent: Tuesday, June 23, 2009 11:29 AM

Subject: AW: offene Anfrage 23. Nov. 2005; Quellen- und Datenfalschangaben bei DFG, Antragsverschleppung bei BMBF, ..

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Anfragen.

Aus unserer Sicht erscheint es sinnvoll, Ihr Anliegen mit den direkt Zuständigen zu beraten.

Wir wünschen Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

Mit besten Grüßen

Dr. Petra Sitte

--

Dr. Petra Sitte
Mitglied des Deutschen Bundestages
Forschungs- und Technologiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Tel: 030/ 227- 71421
Fax: 030/ 227- 76518
Homepage: www.petra-sitte.de

------------------------------------------------------------------------


----- Original Message -----
From: M. Burchard <mailto:Matthias.Burchard@gmx.de>
To: MdB Dr. Petra Sitte <mailto:petra.sitte@bundestag.de>

Sent: Thursday, May 28, 2009 11:49 PM

Subject: offene Anfrage 23. Nov. 2005; Quellen- und Datenfalschangaben bei DFG, Antragsverschleppung bei BMBF, ..

An den Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung
die Obfrau der Fraktion DIE LINKE; Dr. Petra Sitte

- Umgang mit Quellen- und Datenfalschangaben bei DFG
- Verschleppte Stellungnahmen des BMBF
- Antragsverschleppung eines Krakauer Förderantrags beim BMBF


Sehr geehrte Frau Sitte,

manchmal ist es sicherlich berechtigt und weise, Briefanfragen wegzuwerfen und dem Reißwolf zuzuführen. Mit der deutschen NS-Wissenschaftaftsgeschichte des Berliner und Jenaer Generalplan Ost scheint dies aber kaum möglich. Die Vorschläge unseres Begegnungs- und Gedenkprojekts werden inzwischen übrigens von 161 Wissenschaftsinstitutionen und Hochschullehrern unterstützt, allein aus Polen durch 48 Universitätsrektoren und vier nationale Ministerien. Für heute folgende Fragen und Bitten:

1. Die Ombudsman-Kommission der DFG verweigert leider die konkrete Bearbeitung /Vorprüfung der Beschwerde u.a. wegen Quellen- und Datenfalschangaben in der kleinen DFG-Ausstellung zum Generalplan Ost. Die DFG ist sehr wichtig und einflussreich. Wenn sich hunderttausende Jungakademiker als zukünftige überdurchschnittliche Verantwortungsträger an Mauscheleien und Etikettenschönung gewöhnen und dieser Mangel an Sozialkompetenz prägende Wertehaltung der Universität sein kann, dann wird dies später im mittleren Alter sicher so bleiben und tragische Auswirkungen für die gesamte Gesellschaft haben. Vor elf Monaten, im Juni 2008 ist auf dem Cottbusser Parteitag der LINKEN der Rundbrief Antifa/ Antira in etwa eintausend Exemplaren verteilt worden, in dem ein die Hauptkritik auf fünf Seiten ausführlich dargelegt wurde. Ich bitte daher freundlichst um eine geeignete Nachfrage bei der Ombudsman-Kommission der Universität Hamburg (die DFG wird überwiegend aus Bundessteuermitteln finanziert) oder direkt bei der DFG in Bonn. Das Gesamtprojekt "Geschichte der DFG von 1920 bis 1970" hat etwa sechs Millionen Euro gekostet, die kleine Wanderausstellung tourt immer noch durch die Republik und verblödet das Volk.


2. Das BMBF verweigert leider konkret angefragte Stellungnahmen zu:

a: Vorschlag eines öffentlichen mehrsprachigen Hinweises auf das SS-Zentralbodenamt RKF in der Friedrichstr. 110/112 in Mitte von Berlin (nur 250 m entfernt vom Dienstsitz unserer BM Schavan). Besagtes SS-Amt stand in den eintscheidenden Jahren 1940 bis 1942 unter der Leitung eines Referenten des Reichsministeriunms für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, siehe Aufgabenbeschreibungen vom Nov. 1933 und August 1943

b: Stellungnahme zum Vorschlags der Würdigung von europäischer Zivilcourage im Jahr 1940 zugunsten deportierter Krakauer Wissenschaftler in der Niederkirchnerstraße, Nordbürgersteig, wie a) viele Male angefragt seit Febr. 2002

3. Am 4. Jan. 2008, abgesendet am 11.1.2008, hatten ein Krakauer Universitätsrektor und ein Überlebender von zwei deutschen KZs einen überschaubaren Pulbikationsförderantrag an unsere BM Schavan gestellt. Dieser ist leider bis heute immer noch nicht entschieden worden. Eine effektive Vertrauensbildung in den deutsch-polnischen Kulturbeziehungen kann sich dann einstellen, wenn neben der schnellen Bewilligung des Publikationsantrag auch endlich einmal ein/e hochkarätiger Berliner Repräsentant/in bei dem tragisch-traumatischen Gedenktag an die brutale Schliessung der Krakauer Universitäten teilnimmt. Frage: Ist es Ihrem Ausschuss wohl einmal möglich, hierzu Fragen zu stellen und auch eine Empfehlung für einen Besuch in Krakau gegenüber unserer Bildungsministerin auszusprechen?


4. Die offene Anfrage an Sie vom 23. November. Was Völker- und Menschenrechte betrifft, so denke ich auch an Art. fünf GG, Absatz drei, Satz 2 (die Freiheit von Lehre und Forschung entbindet nicht von der Treue zur Verfassung) und sehe dies unabhängig vom Einkommen, also auch für Milliardäre wie DFG, MPG etc.

Mit dringlicher Bitte um Ihre Hilfe und Erinnerung an die offene Anfrage

vom 23. Nov. 2005

und Dank für Ihre Bemühungen

MB, VzVmMSOE


MdB Dr. Gesine Lötzsch (die LINKE), Frage Nr.7/56 an die Bundesregierung
Berlin, den 9. Juli 2009
Antwort (und Fragetext) des Auswärtigen Amtes
Staatssekretär des AA, Dr. Peter Ammon
Berlin, den 17. Juli 2009
 

An das Mitglied des Deutschen Bundestages,
Dr. Gesine Lötzsch
Platz der Republik
11011 Berlin

Schriftliche Fragen für den Monat Juli 2009
Frage Nr. 7/56

 Sehr geehrte Frau Abgeordnete,

 Ihre Frage: Ist die Bundesregierung bereit, mit einer Tafel auf die SS-Archivalien- und Beutekunst-Sammelstelle des Auswärtigen Amtes in der Hardenbergstr. 29a hinzuweisen und damit an die Zerstörung und Ausplünderung von hunderten Museen in der faschistisch okkupierten Sowjetunion zu erinnern?

antworte ich wie folgt:

Das fragliche Gelände befindet sich nicht im Bundeseigentum.

Im übrigen wird die auf die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jelpke, Heidrun Bluhm, Kersten Naumann und der Fraktion DIE LINKE vom 31.03.2996, Bundesdrucksache Nr. 16/1105 verwiesen.

mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalfaxansicht hier

 

GEW Berlin, C.R. vom Studierendenausschuss (LASS)

Berlin, den 15. Juli 2009 (Entwurf)
 

Aufarbeitung des studentischen FACHEINSATZES OST bei der Germanisierung Polens

Sich in einer wissenschaftlichen Tradition zu begreifen, wie es die Berliner Hochschul- und Forschungslandschaft tun, verlangt auch die Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Aus ihr zu lernen, ist der Schlüssel dazu, nachfolgenden Forscher- und Studentengenerationen eine Wissenschaftsidentität zu eröffnen. Reflektion und das Begreifen von Kausalitäten ist ein hoher Anspruch wissenschaftlichen Selbstverständnisses, und so dürfen diese Anforderungen bei der Aufarbeitung der eigenen Geschichte nicht verdrängt werden zugunsten eines verfälschten, aber bequemen Geschichtsbildes.

Daher sollten auch die Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen ein Vorbild für einen reflektierenden und verantwortungsbewussten Umgang mit der eigenen Geschichte sein, gerade wenn dies der Aufklärung über die Verquickung von Wissenschaft und der inhumanen, skrupellosen Politik im Nationalsozialismus dient, und sich in die Reihe der Träger des Gedenkens an die Opfer deutscher Umsiedlungspolitik in Osteuropa einreihen.

Das Engagement jener Menschen und Organisationen dem Verein zur Voelkerverstaendigung mit MSOE e.V. zu unterstützen, zu fördern und zu nutzen, ist daher auch in den Augen des LASS GEW Berlin ein substanzieller Beitrag, die Erinnerung an das Verbrochene und Erlittene wachzuhalten und Bewusstsein für die Verantwortung aller gesellschaftlichen Bereiche für ein friedliches Zusammenleben an kommende Generationen weiterzugeben.

Unterzeichnerin: C. K. - LASS der GEW Berlin


 

  

Mitglied des Bundestages Dr. jur. Eva Högl

Berlin-Mitte, im Juli 2009
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau

Ihre Anfrage vom 18. Juni 2009 (zu zwei Gedenkzeichen in Mitte, SS-Zentralbodenamt RKF und Gedenkzeichen Zivilcourage in Niederkirchnerstr.)

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit Ihres Vereins und habe Ihre Anfrage mit Interesse zur Kenntnis genommen.

Die Errichtung von dem NS-Unrecht gedenkenden Informationseinrichtungen gerade in Berlins Mitte stehe ich grundsätzlich sehr positiv gegenüber. Diese sind jedoch nicht nur von dem gesellschaftlichen und politischen Willen zu ihrer Errichtung abhängig, sondern auch von einem amtlichen Genehmigungsverfahren.

Dafür muss Ihr Verein jeweils einen konkreten Vorschlag bezüglich Form (einschließlich Inschrift), Größe, Material und Ort der Aufstellung machen. Dieser Vorschlag ist der Baubehörde des Bezirks zur Genehmigung vorzulegen. Die Behörde ist dann zur Prüfung verpflichtet und wird Ihnen das Ergebnis in schriftlicher Form mitteilen.

Ich rate Ihnen, den Ausgang dieses Verwaltungsverfahrens abzuwarten. Es dürfte sich wesentlich einfacher gestalten, die Aufmerksamkeit von Politik und Medien auf eine Veranstaltung zu lenken, wenn Sie den konkreten Fertigstellungstermin eines Denkmals präsentieren können.

Dabei wünsche ich Ihrem Verein alles Gute und bin gespannt auf das Ergebnis. Nach erneuter anschließender Prüfung dürfte dann auch meiner persönlichen Unterstützung nichts im Wege stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Eva Högl [handschriftlich]

Originalbriefansicht hier
 


Bezirksamt Pankow von Berlin, Abteilung Jugend und Immobilien, die Bezirksstadträtin

Berlin, 16.07.09


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
c/o INBITEC
Am Sandhaus 31
13125 Berlin-Buch

Sehr geehrter Herr Burchard,

in der Bürgersprechstunde am 04.06.09 hatte ich Gelegenheit, mir Ihre Ausführungen und Gedanken zu dem aus meiner Sicht sehr komplexen Thema „70 Jahre Kriegsbeginn; deutsch-russische Beziehungen“ anhören zu können. Dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle nochmals meinen persönlichen Dank aussprechen und mich für die verspätete Reaktion entschuldigen.

Meiner Überzeugung nach leistet Ihr Projekt einen wichtigen gesellschaftspolitischen Beitrag in der auch künftig unerlässlichen Auseinandersetzung mit einem der düstersten Kapitel unserer Geschichte. Deshalb wünsche ich Ihnen für die Weiterführung der Projektarbeit gutes Gelingen, die erforderliche Ausdauer, Erfolge bei der Recherche und dass Ihr Engagement auf ein breites gesellschaftliches Echo stößt.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Christine Keil

Originalbriefansicht hier


MdB C. Pieper (FDP), stell. Vors. Ausschuss für Bildung & Forschung
Frage an das BMBF und summarische Antwort, Ende Juli 09

From: ""Christian Meier/ Büro C. Pieper, MdB""
<cornelia.pieper.ma02@bundestag.de>
To: <Matthias.Burchard@gmx.de>
Sent: Tuesday, August 04, 2009 12:49 PM
Subject: Ihre Schreiben an die FDP-Bundestagsfraktion/ Förderantrag

Sehr geehrter Herr Burchard,

hiermit teile ich Ihnen im Auftrag mit, dass die Abgeordnete Cornelia Pieper Kontakt zu Frau Bundesministerin Professor Schavan hinsichtlich Ihres uns dargestellten Anliegens aufgenommen hat. Frau Ministerin hat uns daraufhin schriftlich geantwortet.

Im Folgenden gebe den Inhalt dieses Schreibens zu Ihrer Kenntnis zusammengefasst wieder:

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Förderanfrage bezüglich der Monographie zu den Geschehnissen im Zusammenhang mit der "Sonderaktion Krakau" in deutscher und englischer Sprache als grundsätzlich unterstützenswert eingeschätzt.

Im Hinblick auf die Aufgabenverteilung innerhalb der Bundesregierung hat Frau Bundesministerin Schavan den Vorgang an den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Herrn Staatsminister Neumann, zuständigkeitshalber zur Prüfung weitergeleitet, wo auch positiv, also zugunsten des Projekts entschieden wurde. So wurden von den beantragten 50.000 € schließlich 25.000 € zur Förderung zugesagt.

Schließlich wurde mitgeteilt, dass die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Oranienburg, die das Vorhaben betreut, seit einigen Wochen mit Herrn Professor Pierzchala in Kontakt stehe, um die Übersetzung der Monographie "Hilfreiche Hände der Europäer (1939 - 1944)" zu realisieren.

 


Dr. Kurt Lehner (FDP), Bundestagskandidat für Mitte von Berlin
Sent: Thursday, September 03, 2009 4:38 PM

From: "Kurt Lehner" <kurt.lehner@fdp-tiergarten.de>
To: "M. Burchard" <Matthias.Burchard@gmx.de>

Subject: Re: Frage zu Menschenrechten, Demokratie, Transparenz, europ. Zivilcourage in Niederkirchnerstr.; 2 Gedenkzeichen in Mitte, Kunst und Kultur

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Fragen. Ich stehe, sofern die jeweiligen Eigentümer zustimmen, den beiden Gedenkhinweisen wohlwollend gegenüber. Die Verbesserung und nachhaltige Entwicklung der Beziehungen zu unserem Nachbarland Polen macht auf beiden Seiten eine tabulose Aufarbeitung der Vergangenheit und einen offenenen Geschichtsdiskurs erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Kurt M. Lehner
http://www.kurt-lehner.fdp-tiergarten.de


 

Absichtserklärung des Museum des II. Weltkrieges, Direktor Prof. P. Machcewicz
Gdansk/Danzig,, 4. September 2009

die deutsche Textübersetzung hier
(word-doc)

polnische Originalansicht hier


Mitglied des Abgeordnetenhauses Peter Treichel

Berlin-Weißensee, 23. Juli 2009


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke Ihnen für die mir überlassenen Unterlagen bezüglich Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V..

Ich freue mich, die Gelegenheit gehabt zu haben, mit Ihnen persönlich über Ihre Vorhaben zu sprechen. Ich halte Ihr historisches Engagement für sehr anerkennenswert.

Für Ihr Vorhaben, Gedenktafeln zu errichten, wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Die vorgeschlagene Würdigung von europäischer Zivilcourage in der Niederkirchnerstraße unterstütze ich sowie die Hinweistafel auf die SS-Archivalien- und Beutekunst-Sammelstelle des Auswärtigen Amtes in der Hardenbergstr. 29a.

Für Ihre Projekte und für Sie persönlich alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)
Peter Treichel

Originalbriefansicht hier


Republik Polen, der Oberdirektor der Staatlichen Archive, Dr. S. Radón
Warschau, 28. Oktober 2009



Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas
Am Sandhaus 31
D-13125 Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 28. September 2009 bezüglich der Initiative zum Gedenken an die Opfer des "Generalplans Ost" aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich mich mit den von Ihnen zugesandten Unterlagen mit großem Interesse vertraut gemacht habe.

Das initiierte Vorhaben, das darauf abzielt, die Wahrheit über eines von vielen schmerzhaften Ereignissen in der gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichte aufzuklären, verdient volle Unterstützung – sowohl aus den Kreisen der Historiker in Polen und in Deutschland als auch seitens der Gesellschaften beider Länder.

Mit großer Achtung und Anerkennung habe ich von der Tätigkeit Ihres Vereins erfahren, die dazu beiträgt, das Wissen um die NS-Verbrechen in Polen und in anderen Ländern Ostmitteleuropas zu vertiefen. Ich bin davon überzeugt, dass die Haltung der Offenheit gegenüber dem Bestreben, das wahre Gesicht der NS-Ideologie und deren politische und soziale Folgen aufzuzeigen, der Versöhnungsarbeit und der Gestaltung gegenseitiger nachbarlicher Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten dienlich sein wird.

Ich wünsche Ihnen Beharrlichkeit und viel Erfolg bei der Umsetzung dieses wichtigen historischen Vorhabens und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

02-517 Warszawa, ul. Rakowiecka 2 D
Tel.: 22 56-54-600, Fax: 22 56-54-614

http://www.archiwa.gov.pl
ndap@archiwa.gov.pl

polnische Originalbriefansicht hier

 


Der Präsident des Niedersächsischen Landtages (CDU)
Referat 7, Dr.
Franz-Rainer Enste 
Hannover, 3.11.2009

Zeichen: II/71 – 0103 – 01/05
 

 

Herrn Dipl.-Ing. agr. M. B.
 
Sehr geehrte Herr Burchard.,
 
vor dem Hintergrund Ihres Schreibens vom 25.09.,2009, das an alle Mitglieder des Ausschusses für Wissenschaft und Kultur verteilt worden ist, hat sich der Ausschuss in seiner Sitzung am 02.11.2009 durch das zuständige Ministerium sehr eingehend über das Konzept und die Inhalte der Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Generalplan Ost in der Gedenkstätte
Bergen-Belsen unterrichten lassen.
Aufgrund zahlreicher noch offener Fragen ist das Ministerium gebeten worden, in der nächsten Sitzung des Ausschusses die in Rede stehende Unterrichtung fortzusetzen. 
 
Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrage
(Unterschrift) 
Dr. Enste

Kopie der Originalbriefansicht und Kurzprotokoll vom 2.11.09 hier
 


Der Grußwort des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski zur Eröffnung der Sonderausstellung „Vergessene Vernichtung?
Polnische und tschechische Intelligenz in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück zu Beginn des Zweiten Weltkrieges’ am 21.
November 2009“ mit Hinweis die definitive Vernichtungsabsicht Deutschlands gegenüber Polen im Herbst 1939
(nicht autorisierte Arbeitsübersetzung der Gedenkstätte Sachsenhausen)
Oranienburg-Sachsenhausen, 21.11.09



Anlage:
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
 
 
herzliche Grüße an die Organisatoren und an alle Teilnehmer der Konferenz
 
„Verfolgung der Intelligenz in Polen und der Tschechoslowakei durch die deutschen Okkupanten“  – Kontexte und Erinnerungskultur die auf dem Gelände
des ehemaligen Lager Sachsenhausen organisiert wurde.
 
Ich bin dankbar allen die die Erinnerung an die Opfer bestialischer Verbrechen  verübt durch deutsche Okkupanten während des II. Weltkrieges
wach halten.
 
Ich danke der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten , der Jagiellonen – Universität und der Karls – Universität Prag  - den Mitwirkenden  der
Ausstellung , die auf dem Gelände der ehemaligen deutschen Konzentrationslager Sachsenhausen – Oranienburg und Ravensbrück organisiert
wurde.
 
 
 
In diesem Jahr begehen wir in ganz Polen den 70.Jahrestag des Ausbruches des II. Weltkrieges , den schrecklichsten Konflikt aller Zeiten dem Millionen
Menschen auf der ganzen Welt zu Opfer gefallen sind.
 
Am 1. September 1939 wurde Polen durch Hitlerdeutschland überfallen und erfuhr als erstes Land den neuen Typus des Krieges: ein totalitär Krieg dem
nicht nur den totalitären Sieg und Unterjochung zu Grunde lagen sondern auch die physische Vernichtung der Menschheit.
 
Der faschistische Terror umfasste alle okkupierten Länder Europas.
 
Die Eröffnung der heutigen Konferenz und der Ausstellung zeigen auch das Schicksal tschechischer Studenten die für ihren Protest gegen die Schließung
ihrer Universität verhaftet  und im KZ. Sachsenhausen  vernichtet wurden.
 
Der deutsche Nationalsozialismus verwüstete das ganze Europa.   Unsere Erinnerung an seine Verbrechen , unsere Überlegung darüber wie wir die
Wiedergeburt  totalitärer Tendenzen  verhindern könnten , sollte ein gemeinsames, europäisches Ausmaß haben .
 
Der Kriegsterror in Polen gehörte zu den besonders brutalsten.
 
Eines der dramatischen Akten der Vernichtungspolitik des deutschen Okkupanten in Polen war die Aktion gegen den Krakauer Professoren.
 
 
 
Als am 6. November .1939 die Krakauer Professoren  zum Vortrag des Vertreters  der deutschen Machthaber eilten , konnte keiner von ihnen
erahnen, dass es sich um ein Treffen mit dem Aggressor handelt , der ihnen jegliche Normen  und Respekt die unter den zivilisierten Völkern herrschten
, abschwor und verweigerte.
 
Die intellektuelle Elite der ältesten und der bedeutsamsten  Geleertenwelt Polens wurde verhaftet und in das deutsche Konzentrationslager Sachsenhausen
überstellt. Diese Aktion wurde unter der Bezeichnung Sonderaktion Krakau bekannt. Ihr Ziel war die Vernichtung der polnischen Intelligenz.
 
Unser Volk sollte seine Unabhängigkeit ,seine Tradition und Kultur verlieren.
 
Unser Volk wurde terrorisiert , umgesiedelt und fiel der Massenvernichtung zum Opfer. Die wenigen verbliebenen sollten in die Rolle der Ungebildeten
hinein gezwängt werden , sie sollten nur als  Sklavenarbeiter gelten.
 
Gemäß der Nationalsozialistischen Ideologie sollte Polen und sein Volk von der Karte Europas gänzlich verschwinden.
 
Das Endziel hieß: Ausradierung biologischen Daseins unseres Volkes.
 
Um das zu erreichen , musste das Volk seine Führungsschicht verlieren.
 
Es wurden unzählige Aktionen gegen  wissenschaftliche , kulturelle und politische Welt der Polen durchgeführt. Auch  Geistliche , Beamte und
Militärangehörige fielen ähnlichen Aktionen zu Opfer.
 
Die Verhaftung der Krakauer Professoren hatte einen besonderen Schlagcharakter. Erst die internationalen Proteste und Interventionen
führten im Februar 1940 zur Entlassung von 101 von insg. 169 Verhafteten die in das KZ. Sachsenhausen überstellt wurden. Ein Teil der Älteren erlebte die
Freiheit  nicht.
 
Unter den Verstorbenen befanden sich auch Nestoren der polnischen wissenschaftlichen Welt – Professoren der Jagiellonen Universität Ignacy
Chrzanowski und Stanislaw Estreicher. Diejenigen , die das Lager überlebten begannen mit illegaler Edukationsarbeit.
 
Ein schreckliches Schicksal erreichte auch die polnische Intelligenz in anderen Städten wie in Lublin , Pelplin und später in Lwow.
 
Dort , am 4.Juli.1941 wurden auf der Wulecki Anhöhe Lwower Professoren und ihre Familien ermordet.
 
Dieses mal hatten die faschistischen Verbrecher die Opfer auf der Stelle getötet.
 
Damit verhinderten sie laute öffentliche Proteste.
 
Heute gedenken und huldigen wir alle polnische Patrioten die bis zur letzter Minute dem Ethos der Wissenschaft und seiner Heimat treu geblieben sind.
 
 
 
Zum Gedenken an den 70.Jahrestag jener dramatischen Ereignisse versuchen wir über den Sinn zu reflektieren.
 
Als einen großen Erfolg werten wir die gemeinsam mit deutschen Partnern unternommene und durchgeführte Gedenkaktivitäten.
 
Dies sei auch das Symbol der Veränderungen in den Beziehungen zwischen unseren Völkern und ist der Versöhnung zu verdanken.
 
Polen und Deutsche leben im gemeinsamen Europa  nebeneinander , in einem Europa ohne Hass und Verachtung , in einem Europa wo gegenseitige Achtung ,
Zusammenarbeit im politischen und wirtschaftlichen Bereich dank der EU möglich sind.
 
Das gemeinsame Ideal der Wissenschaftler , war schon immer Grenzüberschreitend .Wir müssen uns auch darum bemühen , dass nicht nur die
offenen Grenzen überschritten werden sondern gemeinsames Verständnis und gemeinsame Interessen für die Kultur und Bräuche der anderen zum Alltag
gemacht werden. Das alles ist möglich Dank der gemeinsamen Initiativen, Treffen und Wissenserwerb.
 
Aus diesem Wissen entstehen gegenseitige  Achtung und Vertrauen und darauf sollte das gemeinsame europäische Haus gestützt werden.
 
Die Erinnerung an das Drama der Intelligenz zwingt uns zum Nachdenken über die Rolle der Wissenschaftler im intellektuellen und kulturellen Leben der
Nationen. Auch die Rolle der Kulturschaffenden Hochschulen darf nicht außer Acht gelassen werden. Professoren sind nicht nur hervorragenden Spezialisten
in Ihren Fachgebieten sie sind und müssen auch weiterhin Autoritätspersonen bleiben , Autoritätspersonen – also Menschen die durch ihr Verhalten und
Haltung zum Wegweiser werden , insb. für die junge Generation.
 
Die Zeit verändert sich und die Welt wird immer schnelllebiger.
 
Die Eliten werden immer Einfluss auf das Kulturschaffendes Leben der Nationen haben.
 
 
 
Ich bin mit Ihnen in dem Moment des Nachdenkens über die Vergangenheit und
 
Erinnerung an die hervorragenden Wissenschaftler , Opfer des faschistischen Terrors – wir verneigen uns vor ihnen.
 
Gleichzeitig wird uns klar welche Bedeutung für die Entwicklung der Nationen und die Pflege der Identität haben wissenschaftliche , kulturelle und geistige Eliten.
 

 


Staatsminister des AA, Dr. Werner Hoyer, MdB (FDP)
Berlin, den 2. Dezember 2009

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Buch

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 4. November, in dem Sie den Antrittsbesuch von Außenminister Westerwelle in Polen zum Anlaß nehmen, um erneut Ihre Bemühungen gegen das Vergessen der NS-Kriegsverbrechen vorzustellen.

Wie Ihnen bereits von anderen Mitgliedern meiner Fraktion mitgeteilt wurde, halten wir Ihr Anliegen, an die Verbrechen der Nationalsozialisten zu erinnern, für sehr begrüßenswert. (..)

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Die Präsidentin des Landtages Nordrhein-Westfalen (CDU)
Düsseldorf, den 11. Dezember 2009
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE 
 
Dringliche Bitte um Prüfung schwerer fachwissenschaftlicher Vorwürfe ggü. der Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Generalplan Ost, Antrag auf STOPP der laufenden Präsentation an der WWUniversität Münster und Untersagung einer weiteren Präsentation in NRW
 
Sehr geehrter Herr Burchard, 
 
für Ihre Eingabe vom 4. November 2009, mit welcher Sie sich an die Präsidentin des Landtages gewandt haben, danke ich Ihnen. 
 
Die Präsidentin hat unverzueglich veranlasst, dass das Schreiben als Zuschrift 14/1894 den fachlich zustaendigen Mitgliedern des Landtages zur Kenntnis gebracht wurde. Auf diesem Weg ist sichergestellt, dass Ihr Anliegen von den Fraktionen wahrgenommen und aufgegriffen werden kann. 
 
Ich hoffe, Ihrem Anliegen damit Rechnung getragen zu haben. 
 
mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
(Unterschrift) 
P. Giraldo


Originalbriefansicht hier


MdL Linda Teuteberg, FDP-Fraktion des Brbg Landtags will Partnerschaft mit Polen stärken
Potsdam, 18.1.2010
 

Partnerschaft mit Polen stärken

Die FDP-Fraktion im Brandenburger Landtag will die Partnerschaft mit Polen auf ein besseres Fundament stellen. „Ziel muss es sein, dass die deutsch-polnischen Beziehungen bald auf einer Stufe mit den deutsch-französischen Beziehungen stehen“, erklärt die europapolitische Sprecherin der Fraktion, Linda Teuteberg.

Die Liberalen fordern u. a. eine engere Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Bildung. „Dazu gehört neben einem Schüleraustausch vor allem die Weiterbildung in Fremdsprachen. So brauchen Brandenburger Unternehmen Anreize, um ihre Mitarbeiter in diesem Bereich zu schulen. Die Grundlagen dafür wollen wir schaffen“, so Teuteberg. Zur Stärkung der Partnerschaft gehörten außerdem ein Ausbau der Zug-Direktverbindungen und regelmäßige Regierungs- und Parlamentskonsultationen.

Teuteberg wirft der Landesregierung gleichzeitig vor, die Beziehungen bisher vernachlässigt zu haben. „Die Ergebnisse der jüngsten Treffen zwischen dem Land Brandenburg und Polen sind ein Offenbarungseid der Landesregierung“, so Teuteberg. Die jüngste Konferenz sei auf dem Beschlussniveau von 2006 geblieben. „Der Ministerpräsident hat es verpasst, auf der Konferenz deutliche Brandenburger Akzente zu setzen. Damit hat er Brandenburgs Ansehen in Polen gemindert“, so die Liberale.

 Pressemitteilung der FDP-Fraktion im Landtag Brandenburg vom 18. Januar 2010

http://www.linda-teuteberg.de/politik/brandenburg/98-partnerschaft-mit-polen-staerken

 


Prof. Dr. Feliks Tych zum Phänomen der kollektiven akademischen Vertuschung
Warschau/ Berlin, 27.01.2010

 

Auszug: „In den ersten 50 Jahren nach dem Holocaust wurde dieser in Europa fast ausschließlich als .. Völkermord [eines anderen Landes] wahrgenommen, was für eine Reihe von Ländern sehr bequem war. Dort wurde das Thema Jahrzehnte lang freiwillig tabuisiert oder marginalisiert. Keine staatliche Zensur war nötig. Seit den 1990er Jahren wird dieser Unschuldsmythos in der historischen Forschung zunehmend in Frage gestellt. Als die Holocaustforschung intensiviert wurde, stand aber weiterhin eine ganze Armee von Hofhistorikern zur Verteidigung der "nationalen Ehre" bereit. Inzwischen sehen immer mehr Historiker das Beschweigen - bisher ein probates Mittel zur Geschichtsfälschung - als unvereinbar mit ihrem Berufsethos an und präsentieren auch bittere Wahrheiten über die Kriegs- und Nachkriegsgeschichte.

Eine integrierte Sichtweise auf den Holocaust, die auch seine Nachkriegsfolgen mit einbezieht, hat immer noch so gut wie keinen Anklang gefunden. In vielen Holocaustmuseen brechen die Ausstellungen in der Regel mit Fotos von befreiten Lagern, von Leichenbergen und menschlichen Skeletten ab. Das Äußerste ist  noch der Nürnberger Prozess. Und damit glaubt man, die Sache erledigt zu haben. Denselben Vorwurf muss man auch vielen Schulbuchautoren machen.“


Vollständiger Redetext hier:

Stellungnahme des wissenschaftlichen Instituts, dem Feliks Tych langjährig als Leiter vorstand, zur Aufarbeitung des Generalplan Ost (Mai 2008)
 


MdA Anja Schillhaneck, wissenschafts- und europapolit. Sprecherin B. 90/ Grüne
Berlin 20.02.2010 (per Email)

----- Original Message -----
From: "Anja Schillhaneck" <
anja.schillhaneck@gruene-fraktion-berlin.de>
To: "M. Burchard" <
Matthias.Burchard@gmx.de>
Sent: Saturday, February 20, 2010 10:35 AM

Subject: Nachragen bei DFG (Ombudsman-Kommission)


Hallo Matthias,

ich habe die Nachfragen [bei der Ombudsman-Kommissioin zur satzungsgemäss vorgeschriebenen Vorprüfung des schweren Verstosses gegen die Grundsätze guter wissenschaftl. Praxis] in der Tat recht lange geschoben, der Brief an die DFG ist mittlerweile in der Post und ich erwarte eine Antwort. Wenn ich eine Reaktion habe, melde ich mich selbstverständlich.

Mit Wochenendgrüßen,
Anja Schillhaneck

--
Anja Schillhaneck
wissenschafts- und europapolitische Sprecherin,
stv. Fraktionsvorsitzende Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
D - 10115 Berlin

E-Mail: anja.schillhaneck@gruene-fraktion-berlin.de
Telefon: +49 30 2325-2418
http://www.gruene-fraktion-berlin.de


 

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, Dr. Ingo Haar
Wien, 24. Febr. 2010
 

----- Weitergeleitete Mail -----
Von: "Ingo Haar" <ingo.haar@univie.ac.at>
An: "Maria" <maria.clar@oeh.ac.at>
Gesendet: Mittwoch, 24. Februar 2010 16:38:49 GMT +01:00 Amsterdam/Berlin/Bern/Rom/Stockholm/Wien

Betreff: Re: Beteiligung von österreichischen Studierenden am Facheinsatz Ost

Sehr geehrte Frau Klar,

der Einsatz der Studenten auch im Rahmen der An- bzw- Umsiedlungsaktionen in Zamosc sind mir natuerlich bekannt. Neben den Zahlen und Quellen, auf die Sie verweisen, gibt es im Woiewodschaftsarchiv Lublin einen spaeziellen Akt zum Facheinsatz. Dort koennen Sie die Aufgabenbereiche problemlos nachpruefen, das gilt auch fuer den damaligen Warthegau. Das waren ganz unterschiedliche studentische Arbeiten: Karthographische und raumplanerische, medizische und paedagogische Kooperationen mit SD und zivilen Verwaltungen. Das ging von einfachern Betreuungsarbeiten bis hin zu Medizin-Studenten in Famulatur, die Anleitungen zum Genozid gaben, z. B. durch bevoelkerungspolitische Massnahmen: Verweigerung der med. der Hilfe bei Schwangeren usw.

Allerdings sind die Fragen, die Sie stellen, schon sehr speziell und beruhen offenbar auf detaillierteren Fachrecherchen. Eine Ueberpruefung der Oesterreicher in diesem Zusammenhang ist nicht leicht. Ich kenne keine Zahlen. Ohne Vorrecherche ist das also nur schwer beantwortbar. Koennen Sie sich mittlerweile auf eine Studie beziehen? Man braucht eine Liste mit Matrikeln bzw. Herkunfts- oder Studienorten. Wenn wir das haetten, laesst sich ihre erste Frage sicher genauer beantworten. Die weitere Frage ist einfacher zu beantworten: Arbeitsaemter waren in den Umsiedlungs- und Vernichtungsplanungen immer eingebunden, in so gut wie jeder Region, auch in Zamosc, wo die Planungshoheit vor Ort bis zu den Verbindungsstaeben zur Berliner Dienststelle von Konrad Mayer Wiener SS-Personal stellte:
Globocnik, Stanclika und andere. Die Arbeitsaemter waren direkt eingebunden in die Zwangsarbeiteraushebung, die ja nicht toedlich endeten, sondern sogar gute bis sehr gute Ueberlebenschancen boten. Aber es war eben eine Zwangsarbeiterrekrutierung, die a) auf Zwang beruhte und
b) auf vorheriger ethnischer Saeuberung in der Region und
b) audAuseinanderreissen der polnischen Familien.
Hier vermisse ich breiter angelegte Studien bzw. wuerde die sehr begruessen. Die Kooperationsfreudigkeit der polnischen Historiker ist ja gegeben. Auch die Archivlage ist gut fuer eine solche Fragestellung. Ob es in Oesterreich dazu Forschungen gab, zweifel ich mal an. Oesterreich zeigte sich bisher ziemlich uninteressiert an diesen Fragen, obwohl das nicht berechtigt ist, wie Sie ja wissen. Sie betreten hier eine terra incognita.

Ich wuerde gerne solche Exkursionen anbieten, auch gerne Studenten motivieren, sich mit diesen Thema auseinanderzusetzen, aber ich bin skeptisch, ob sich Studenten finden liessen, die hier einbeziehbar sind. Ich hatte schon verschiedene Anfragen aus Kommunen in Oesterreich, sich auch z. B. mit der Fluechtlingsproblematik zu beschaeftigen, aber die ehrenamtliche Engagement hielt sich doch wirklich arg in Grenzen, obwohl ich mitgezogen haette, z. B. das mit studentischen Vortraegen usw. zu unterstuetzen. Sollten Sie da konkretere Plaene haben, finden Sie da in mir immer einen Unterstuetzer.

MfG,

Ihr Ingo Haar


On Mi, 24.02.2010, 15:49, Maria wrote:
> Sehr geehrter Herr Dr. Haar!
>
> Mein Name ist Maria Clar und ich bin Referentin für Menschenrechte und
> Gesellschaftspolitik der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Wir
> bekamen untenstehende Anfrage vom Verein zur Völkerverständigung mit
> Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V./ Association for the Promotion of
> Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe aus
> Berlin, welche sich mit der Aufarbeitung des Generalplan Ost der
> Universitäten Berlin und Jena beschäftigen. Vom Verein Personenkomitee
> »Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz« und dem Gedenkdienst
> wurden wir aus Sie aufmerksam gemacht. Vielleicht können Sie dem Verein
> bei der Beantwortung Ihrer Fragen helfen!
>
> Die Beziehungen zu den zehn neuen EU-Mitgliedern seit 2004 von Seiten der
> alten EU-Mitglieder sind nicht spannungsfrei. Im Zusammenhang mit der
> Aufarbeitung des Generalplan Ost der Universitäten Berlin und Jena sind
> immer wieder Dokumente zur studentischen Beteiligung und Assistenz bei den
> brutalen Germanisierungen auch von Seiten österreichischer Hochschulen in
> Polen ab 1940 aufgetaucht. Es ergeben sich folgende Fragen:
>
> 1. Das Bundesarchiv Berlin bestätigte, dass allein im Jahr 1940
> dreitausend deutsche (und österreichische) Studierende an den
> Germanisierungen in den sogenannten "eigengliederten Ostgebieten"
> (Nazi-Verwaltungseinheiten Ostoberschlesien, Wartheland,
> Danzig-Westpreussen und Zichenau) teilnahmen. Für die Jahre 1941 bis 1943
> sind nur wenige Zufallsfunde der Einberufung von StudentInnen aus
> Göttingen und München zum Osteinsatz bekannt, Link s.u.. WIEVIELE
> STUDIERENDE aus Österreich haben 1940-1943 AM FACHEINSATZ OST
> TEILGENOMMEN, WIEVIELE WAREN ES IM JAHR 1940?
>
> 2. Trägerschaft der Reisekosten. Die Einberufungsbescheide durch den
> Reichsstudentenführer vom Sommer 1943 geben in zwei Fällen an, dass die
> örtlichen Arbeitsämter (München, Göttingen) die Fahrkosten nach Lublin und
> Kutno übernommen hatten. Frage: Wer übernahm die Fahrkosten beim
> Facheinsatz Ost bei den beteiligten Studierenden aus Österreich, waren
> damals auch hiesige Arbeitsämter aktiv eingebunden?
>
> 3: Gab es an Hochschulen oder Fachhochschulen Österreichs schon einmal ein
> Forschungsprojekt mit der Suche der damals am FACHEINSATZ OST beteiligten
> Studierenden und ihrer intensiven Befragung? Von den geschätzt 5-6.000
> historisch im zerschlagenen Polen engagierten Studierenden sind vermutlich
> noch knapp fünf Prozent am Leben und gut ansprechbar. Die Kunst des Leben,
> lebensnahe Sozialkompetenz besteht auch darin, ehrlich mit den Irrtümern
> und der damals kollektiv indoktrinierten Schuld umzugehen. JETZT besteht
> vermutlich zeitlich die letzte Chance, ein solches Forschungsprojekt zu
> starten.
>
> 4. Gab es eventuell neben Forschung auch schon einmal thematische
> Exkursionen österreichischer Hochschulen auf den Spuren des Generalplan
> Ost in Polen? Die Nachhaltigkeit der Begegnung mit ZeitzeugInnen ist
> allgemein breit anerkannt. Die Exkursionspläne einer thematischen Berliner
> Initiative sind in den letzten Jahren leider knapp gescheitert. Auch für
> eine Polen-Exkursion wäre es wohl die letzte Gelegenheit, dort noch
> lebende ZeitzeugInnen anzutreffen.
>
> Für nähere Informationen gibt es auch eine Homepage:
> http://gplanost.x-berg.de/
> Falls Sie weitere Fragen haben, kann ich gerne den Kontakt herstellen,
> oder Sie können direkt mich anschreiben.
>
> Mit Dank für Ihre Bemühungen und freundlichen Grüßen
> Maria Clar
>
>
--
Universität Wien
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Dr. Ingo Haar
Dr. Karl-Lueger-Ring 1
A-1010 Wien

 


Prof. Dr. Dres. h. c. Theodor Dams, Wirtschaftswiss. Fakultät der Universität
Freiburg, 3. März 2010
 

Originalbriefansicht hier


Oesterreichische HochschülerInnenschaft, Bundesvertretung
Austrian National Union of Students

Wien, 10. März 2010


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Betr: Stellungnahme zu Forschung „Facheinsatz Ost“

Wir, das Referat für Menschenrechte und Gesellschaftspolitik der Österreichischen HochschülerInnenschaft, sehen gerade in Österreich, der österreichischen Politik und der österreichischen Forschung massiv Aufholbedarf im Umgang mit dem Nationalsozialismus und dem 2. Weltkrieg. Konzentrationslager, die jahrzehntelang AntisemitInnen, rechtstextreme PolitikerInnen, die in den höchsten Ämtern sitzen bzw. für diese Kandidieren, usw usf. beweisen, dass sich Österreich nicht ausreichend mit der Thematik auseinandersetzt. Selbiges betrifft die „Schuldfrage“. Aufgrund der Moskauer Deklaration, die Österreich als „erstes Opfer Hitlerdeutschlands“ bezeichnet hat, erkennt Österreich eine „TäterInnenrolle“ nicht an. Dementsprechend wird auch jeder Versuch eines Vorstoßes, einer Aufklärung, einer Forschung, welche sich mit der Thematik beschäftigt, systematisch verhindert. Gerade deswegen empfinden wir es als besonders wichtig, dass Forschungen zu TäterInnenschaft, wie über den „studentischen FACHEINSATZ OST“ auch oder gerade in Österreich stattfinden. Österreich darf sich nicht länger aus der Verantwortung entziehen!

Mit freundlichen Grüßen

Julia und Maria
(Unterschrift)
Referat für Menschenrechte und Gesellschaftspolitik

Originalbriefansicht hier
 

MdB Dr. Barbara Höll, finanzpolit. Sprecherin Fraktion DIE LINKE
Leipzig/ Berlin, den 22. März 2010 (per Email)
 

----- Original Message -----
From: ""Dr. Barbara Höll, MdB"" <
barbara.hoell@bundestag.de> Matthias.Burchard@gmx.de>

Subject: Re: offene Anfrage vom 23.11.2005; 70 Jahre student. FACHEINSATZ OST auch mit Studies aus Leipzig, dt-russ. Beziehungen, Erklärung der Volkskammer vom 12.4.90


Sehr geehrter Herr Burchard,

zunächst muss ich mich entschuldigen für die Nichtbeantwortung Ihres vorherigen Schreibens. Dies ist sehr bedauerlich, denn Ihre Initiative ist begrüßenswert und löblich. Es ist schändlich und schädlich für die Beziehungen zu den osteuropäischen Staaten, wenn die bestehenden Kontakte so vernachlässigt werden. Nach dem deutschen Vernichtungskrieg der Wehrmacht und der Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden ist die Erinnerung an diese Verbrechen gerade in der Jugend eine Notwendigkeit, um einer Wiederholung vorzubeugen. Ihre Kritik, benennt zu Recht, dass das Denken des "Kalten Krieges" immer noch aktuell ist und mit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten die vielen Kontakte nach Polen und Russland abgebrochen sind.

Mir war Osteuropa nie fremd. Während meines Studiums in Rostow und danach, habe ich viele Freundschaften geschlossen, die ich nicht missen möchte. Freundschaften die viel Jugendliche heute so nicht schließen können. Betrüblich ist, dass rechtsextremistische Parteien wie die NPD Vorurteile gegen Polinnen und Polen abermals schüren dürfen.

Aber wir müssen als ehemalige Bürgerinnen und Bürger der DDR auch selbstkritisch mit unserer Vergangenheit umgehen. Denn trotz Studien- und Schüleraustauschprogrammen, Russischuntericht an den Schulen und zahllosen Städtepartnerschaften, hatte die Freundschaft auch etwas Verordnetes. Manchmal fehlte der Freundschaft eine gewisse Empathie, die von der Basis kam. Auch vermied man manchmal eine kritische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Die deutschen Soldaten waren nicht verführte, sondern allzu häufig willige Vollstrecker im Vernichtungskrieg. Dies hätte auch in aller Freundschaft deutlich benannt werden können. Auch hätte der Prozess der Entstalinisierung öffentlich diskutiert werden müssen, um die Verbrechen Stalins bereits in den 1960ern aufarbeiten zu können.

Aber bei aller Kritik, nach den deutschen Verbrechen, waren diese Freundschaftsbemühungen eine historische Notwendigkeit, die leider mit 1989ff abgerissen sind. Ich unterstütze Ihre Initiative und wünsche Ihnen viel Erfolg und Kraft bei Ihrer Arbeit.

Mit solidarischen Grüßen

Dr. Barbara Höll
Mitglied des Deutschen Bundestages
Steuerpolitische Sprecherin und
Leiterin des Arbeitskreises Wirtschaft,
Finanzen, Steuern, Energie und Umwelt
der Fraktion DIE LINKE.
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon: 030 - 227 71262
Fax: 030 - 227 76261
Homepage: www.barbara-hoell.de


Originalbriefansicht hier


Staatsministerin Cornelia Pieper und MdL Linda Teuteberg (FPD)
Potsdam, 23. März 2010
 

Aus dem Brandenburger Landtag

Linda Teuteberg: Partnerschaft mit Polen ausbauen

Staatsministerin Cornelia Pieper zu Gast im Landtag

Die Koordinatorin für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit sowie Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, war am Freitag zu Gast in der Landtagsfraktion der FDP. „Unser gemeinsames Ziel ist es, die deutsch-polnischen Beziehungen auf eine Stufe mit den deutsch-französischen Beziehungen zu stellen“ beschreiben Pieper und die europapolitische Sprecherin der Fraktion, Linda Teuteberg, den Grund für das Treffen. Gegenstand war der Austausch zur Stärkung der Beziehungen zwischen Brandenburg und seinen Nachbar-Wojewodschaften. An dem Treffen mit der Staatsministerin nahmen Abgeordnete aller Fraktionen teil.

Die Liberalen fordern u. a. den Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Bildung. „Es geht um eine neue Qualität in den Beziehungen zu Polen. Gerade junge Menschen schauen über den Tellerrand und knüpfen ganz selbstverständlich Kontakte über Grenzen hinweg. Das wollen wir noch stärker fördern“, so Teuteberg. Aus Sicht der FDP haben deshalb die Weiterbildung in Fremdsprachen sowie der Jugend- und Schüleraustausch Priorität. Genauso bräuchten Brandenburger Unternehmen Anreize, um ihre Mitarbeiter in diesem Bereich zu schulen. „Mit dem Besuch von Cornelia Pieper haben wir für unsere Vorhaben in Brandenburg auch offiziell die Unterstützung der Bundespolitik bekommen“, freut sich Teuteberg.

Der Ansatz der Oder-Partnerschaft zu einer engeren überregionalen Kooperation ist nach Auffassung der Liberalen richtig, er müsse aber wirklich gelebt werden. "Deshalb liegt uns daran, eine regionale deutsch-polnische Parlamentariergruppe zu etablieren, um auch auf dieser Ebene den Austausch voran zu bringen", ergänzte Teuteberg. Der Vorstoß fand bei dem fraktionsübergreifenden Treffen große Zustimmung.

Pressemitteilung der FDP-Fraktion im Landtag Brandenburg vom 26. März 2010

http://www.linda-teuteberg.de/politik/potsdam/116-staatsministerin-cornelia-pieper-zu-gast-im-landtag


Resolution des DHV zu Wissenschaft und Ethik auf 60. DHV-Tag
23. März 2010

siehe Link hier


The chairman of the European Parliament, Prof. Dr. Jerzy Buzek
Sign: 304734
Brussels, 25.03.2010


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Buch

Dear Mr. Burchard,

the initiative of „Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.“, which aims to bring to the German collective memorial the Nazi-crimes on the Polish civil population in the framework of General Plan East deserves recognizion.

The suffering during Word War II and the consequences to the people of Central and Eastern Europe need to be remembered as part of the indivisible history of Europe. Presenting the historic truth is a precondition for an honest process of commemoration and understanding.

The European Union emerged 50 years ago on the basis of a historic reconciliation – and the German-Polish reconciliation became part of the European project. Your initiative is a contribution to this process. In this respect, I would like to express my sympathy for your efforts and I personally encourage your Foundation to continue its important work.

Yours sincerely,
(signature)

Jerzy Buzek

view of the original letter here:


European Parliament, Cabinet of the President, Head of the Cabinet
sign: 304740
B
russels, 25.03.2010
 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Buch

Dear Mr. Burchard,

Thank you for your letter [of december 2009] adressed to the President of the European Parliament, Jerzy Buzek, seeking the patronage for the academic expedition in April 2010 at the occasion of 65 years „Facheinsatz Ost“ / 70 years „Intelligenz-Aktion.“

Your important and ambitious initiative, wich aims to bring to the German collective memorial the Nazi-crimes on the Polish civil population, is much appreciated. (...)

Yours sincerely,
(signature)
Maciej Popowski 

view of the original letter here:


Deutsche UNESCO-Kommission e.V./ German Commission for UNESCO, Division of Culture, Memory of the World/ Fachbereich Kultur, Leiterin/ Head Christine M. Merkel
e-Mail: mailto:merkel@unesco.de
www.unesco.de

Bonn, 31.
März 2010

 
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
z.Hd. M. Burchard


Aufarbeitung der deutsch-russischen Kulturbeziehungen
Hinweiszeichen auf SS-Archivalien-Sammelstelle Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

besten Dank für Ihr Schreiben vom März 2009 sowie für die Darlegung Ihres Engagements im Bereich der deutsch-russischen Kulturbeziehungen.

Schutz und Erhaltung des kulturellen Erbes, Bewahrung und Förderung der kulturellen Vielfalt und der Dialog zwischen den Kulturen sind die Schwerpunkte des Kulturprogramms der UNESCO. Hierzu leisten Sie mit Ihrer Arbeit im Bereich der deutsch-russischen Kulturbeziehungen einen wichtigen Beitrag. Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Generalplans Ost mit besonderem Bezug auf die europäische Zivilcourage in Berlin während des zweiten Weltkrieges ist für die europäische Zusammenarbeit sehr wichtig. Es geht darum Bewusstsein für unsere gemeinsame Vergangenheit zu schaffen und diese vor dem Vergessen zu bewahren. Dazu zählt auch Orte des Gedenkens und des Gedächtnisses durch entsprechende Kennzeichnung öffentlich sichtbar zu machen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen für die Umsetzung und Vollendung Ihres Projektes viel Erfolg und alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen,
Christine M. Merkel
___________________________________________________________

PS: Durch ein Büroversehen meinerseits blieb diese Antwort leider liegen; ich hoffe es nützt Ihrem Anliegen dennoch, sollte es nicht zwischenzeitlich bereits zum Erfolg geführt haben.


Originalbriefansicht hier


MdB Hellmut Königshaus (FDP)
Berlin, den 9. April 2010 (per Email)

----- Original Message -----
From:
Hellmut Königshaus MdB
To:
M. Burchard
Sent:
Friday, April 09, 2010 12:31 PM

Subject: Re: Unterstützung der Aufarbeitung Berliner FACHEINSATZ OST: Gespräch im August 2004


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Schreiben. Ich kann Ihnen versichern, dass die deutsch-polnischen Beziehungen und die Völkerverständigung insgesamt ein wichtiges Thema im Deutschen Bundestag sind. Die Presse in den vergangenen Monaten hat die Wichtigkeit und Bedeutung der Thematik ebenfalls deutlich aufgezeigt. Um sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, möchte ich Ihnen raten, sich an die Deutsch-Polnische Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag zu wenden. Die Tel. Nr. lautet 227-32517.
Ich selbst kann die Angelegenheit leider nicht weiter verfolgen, da ich in der letzten Sitzungswoche zum neuen Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages gewählt wurde und daher ab Mitte Mai kein Mandat als Bundestagsabgeordneter mehr besitze.

Ich möchte Ihre Bemühungen zur Völkerverständigung ausdrücklich loben und wünsche Ihnen Kraft für Ihre Arbeit und einen baldigen Projektdurchbruch.

Mit den besten Erfolgswünschen

Hellmut Königshaus, MdB

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon 030 227 71434
Telefax 030 227 76557
E-Mail: Hellmut.Koenigshaus@bundestag.de
www.Hellmut-Koenigshaus.de


Der Direktor des Staatlichen Archiv Lublin
Lublin, 29. April 2010

 

polnische Originalwebseitenansicht hier

(deutscher Text wird in Kürze hier eingefügt)


Nationalmuseum der Stadt Krakau, die Direktorin
Krakau, 28. Mai 2010


(Text der dt. Übersetzung  wird in Kürze hier eingefügt)

polnische Originalbriefansicht hier


Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Mława (Mielau)
M
ława, 28.05.2010

(Text der dt. Übersetzung  wird in Kürze hier eingefügt)

polnische Originalbriefansicht hier


Kleine Anfrage der FDP-Fraktion der BVV Mitte von Berlin
Berlin, 13. Juni 2010

[exakter Text der Kl. Anfrage wird nachgereicht]

SMS von P. Pawlowski am 13.6.2010: "Wir haben eine Anfrage gestellt. Ich melde mich. Mit besten Grüßen, P. Pawlowski"


Krzysztof Wilczynski MA
Pozna
ń,/Posen, 4. Juni 2010
(via email)


----- Original Message -----
From: krzysztof.wilczynski@
To: Matthias.Burchard@gmx.de

Friday, June 04, 2010 11:09 AM
Subject: my appreciation

Dear Mr Burchard,

I have read a report on the activities of your organisation published recently in Polish daily press.

Let me express my deepest respect, appreciation and support for your involvement in this difficult, uneasy and probably sometimes painful process. As a citizen of Poland I strongly believe that reconciliation between nations is only possible through people such as yourself and your colleagues.

with kindest regards,

Krzysztof Wilczynski

 


Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Maków Mazowiecki
Maków Mazowiecki, 9.06.2010
 

(Text der dt. Übersetzung  wird in Kürze hier eingefügt)

polnische Originalbriefansicht hier (pdf-Datei)


Prof. Dr. Heinrich Mäding
Berlin, den 20. Juni 2010


----- Original Message -----
From:
HeinrichMäding
To:
M. Burchard
Sent: Sunday, June 20, 2010 2:50 PM

Subject: Re: Aufarbeitung der Raum- und Siedlungsplanung "Generalplan Ost", Umgang mit Quellen- und Datenfalschangaben, ak. Ehrenkodex!?


Sehr  geehrter Herr Burchard,

nach einem Urlaub und vordringlichen Aufgaben möchte ich heute den Eingang Ihrer Mail vom 20. Mai bestätigen. Ich hatte schon früher über Prof. Dams von Ihren Aktivitäten gehört.

Sie formulieren zu Beginn einige "Kernfragen", beginnend mit "Gab es einen universitären Generalplan Ost der Berliner Universität vom 28. Mai 1942 (an welchem u.a. auch Ihr Vater mitarbeitete)?"  Dazu besitze ich keine Kenntnisse, die über das hinausgingen, was in Rössler/Schleiermacher (Hg) 1993 steht. Dass mein Vater an der Planung beteiligt war, ist bekannt. Er selbst konnte sich dazu  in Gröning/ Wolschke-Bulmahn Die Liebe zur Landschaft, Teil III: Der Drang nach Osten, 1987, S. 205-209 noch äußern. Die anderen Ihrer Kernfragen erscheinen mir eher rhetorischer Natur.

Ich unterstütze alle Versuche, sich mit dieser Zeit und dem Gegenstand der Raum- und Siedlungsplanung im Nationalsozialismus kritisch auseinanderzusetzen. Wie Sie wissen, habe ich selbst  für die ARL (zusammen mit dem BBR) 2008 eine Tagung in Leipzig organisiert und publiziert, deren Anlass die DFG-Ausstellung samt Katalog war. Mein einleitender Beitrag ist das, was ich zum Thema sagen wollte.

Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung wird sich voraussichtlich auch nachdem ich das Präsidium am 31.12.2010 verlassen habe,  mit fachhistorischen Fragen beschäftigen. Dabei wird ein Akzent auf dem Übergang von der NS-Zeit zur Bundesrepublik liegen. Wir haben dazu zuletzt eine Studie über die Rolle von K. Brüning, den langjährigen Präsidenten der ARL, veranlasst, die sich in der Schlussredaktion befindet und publiziert werden soll. (Darin gibt es allerdings keinen nennenswerten Bezug zum GPO).

Mir fällt es persönlich nicht schwer, Ihre Bitte um eine "angemessene Aufarbeitung des Dahlemer Generalplan Ost" zu unterstützen. Die ARL hat mit dieser persönlichen Position allerdings nichts zu tun.

Mit freundlichen Grüßen

Heinrich Mäding

 

----- Original Message -----
From:
M. Burchard
To:
Prof. Heinrich Mäding
Cc: Verein z. Voelkerverstaendigung mit MSOE
Sent: Thursday, May 20, 2010 7:33 PM

Subject: Aufarbeitung der Raum- und Siedlungsplanung "Generalplan Ost", Umgang mit Quellen- und Datenfalschangaben, ak. Ehrenkodex!?
 
Sehr geehrter Herr Mäding,

als harmloser Agrarstudent mit dem Ziel der Entwicklungszusammenarbeit bin ich 1991 auf den Dahlemer Generalplan Ost gestossen - und sitze bis heute am Thema. Aus einer bürgerschaftlich-studentischen Initiative ist ein kleiner Verein zur Völkerverständigung geworden, der sich mühsam mit den professionellen Historikern herumstreitet.

Kernfragen: Gab es einen universitären Generalplan Ost der Berliner Universität vom 28. Mai 1942 (an welchem u.a. auch Ihr Vater mitarbeitete)? Dürfen deutsche Akademiker Quellen- und Daten abändern und pragmatisch anpassen, wenn es der Mehrheitsmeiung der Leitungskollektive so gefällt? Ist es wirlich ehrenrührig auch für deutsche Studierende, angesichts von 10.000  deutschen und österreichischen Studenden im FACHEINSATZ OST (1940 - 1943) im zerschlagenen Polen einmal eine thematische Polen-Exkursion auf den Spuren der historischen Ereignisse zu unternehmen?

Zu letzterem hatte uns Prof. Klaus Ziemer geschrieben, dass er Informationen über die Verbrechen unserer Großväter für die Lebensorientierung junger Deutscher nicht für zuträglich hält (http://gplanost.x-berg.de/dthistinstwarsch2003no.htm ).

(..)
Theodor Dams von der Universität Freiburg hatte mich auf Sie aufmerksam gemacht. Da uns schon einmal neun Familienangehörige von Konrad Meyer moralisch und wissenschaftspolitisch deutlich unterstützt haben und die deutsche Wissenschaft seit 2006 durch die Propagandaausstellung der DFG zum Generalplan Ost die Existenz des Uni-GPO abstreitet, möchte ich Sie hiermit um eine sichtbare moralische Unterstützung der angemessenen Aufarbeitung des Dahlemer GEneralplan Ost bitten, frei formuliert, in ein paar freundlichen Sätzen und möglichst mit Dienstadresse der ARL, zwecks Veröffentlichung im Internet. Die Stellungnahme des Neffen von Konrad Meyer ist unten angefügt.

Im Bilde gesprochen stellt jedes zusätzlich vorzeigbare Schreiben ein weiteres Schneeklümpchen dar, welches auf den dicken Ast der Berliner Eitelkeit drückt.

mit freundlicher Bitte um Ihren sichtbaren moralischen Beistand der Aufarbeitung GPO
und Dank für Ihre Bemühungen  

M.B.
VzVmMSOE


baudenkmal bundesschule bernau, i.A. Dr. P. Steininger
Bernau, den 8. Juli 2010


----- Original Message -----
From: "Verein bbb" <
bundesschule.bernau@gmx.de>
To: <
Matthias.Burchard@gmx.de>
Sent: Thursday, July 08, 2010 11:57 AM

Subject: Ihre Forschungen


Sehr geehrter Herr Burchard,

Frau Dr. Enkelmann hat den Verein "baudenkmal bundesschule bernau" gebeten, Sie ggf. bei Ihren Forschungen zur Problematik "Generalplan Ost" zu unterstützen.

Der Mißbrauch der Bundesschule Bernau durch die Nationalsozialisten im Zeitraum 1933 bis 1945 ist ihnen bekannt. Bisher konnten nur in einem studentischen Projekt der TU Berlin (Prof. Benz) detailliertere Untersuchungen zur Nutzungsgeschichte in dem genannten Zeitraum realisiert werden. Die Projektergebnisse sind im Jahr 2007 in Heft 6 "Das Schicksal der ADGB - Bundesschule im Dritten Reich" der Schriftenreihe des Vereins (Inhaltsverzeichnis in der Anlage) veröffentlicht. Das Heft 6 ist vergriffen, einige Restexemplare sind noch als Mängelexemplare vorhanden.

Im Beitrag von Mario Wenzel werden drei Tagungen der Amtsgruppe III B (Volkstum) des RSHA im Zeitraum 1941-43 erwähnt. Der Autor schreibt, dass die Tagungen "wohl (die) Vorbereitung und Auswertung der bis dahin getroffenen Maßnahmen des "Generalplans Ost" zum Inhalt hatten". Hendryk Rohn befasst sich in seinem Beitrag speziell mit der Amtsgruppe III B und geht näher auf zwei der genannten Tagungen im Oktober 1941 und Februar 1943 ein.
Zur Tagung von 1941 sind beim Verein einige Quellenkopien (Tagungsplan, Vortrag Ehlich) aus dem Bundesarchiv vorhanden.
 
Wir würden es begrüßen, wenn durch weitere Forschungen das Wissen über die Nutzung der Bundesschule in der NS-Zeit weiter konkretisiert wird. Unsererseits sind z. Z. keine dahingehenden Arbeiten geplant.
 
Mit freundlichen Grüßen

i. A. Dr. Peter Steininger
 _______________________________________________________
 baudenkmal bundesschule bernau e. V.
 Hannes-Meyer-Campus 9
 16321 Bernau bei Berlin
 Tel. & Fax: 033 38 - 76 78 75
 E-Mail: bundesschule.bernau@gmx.de
 Internet: www.baudenkmal-bundesschule-bernau.de


Inhaltsverzeichnis der Tagungspublikation hier


Botschaft der Republik Polen in Deutschland/ Archiv der Jagiellonen-Universität
Krakau/ Berlin, 7. Juli 2010

From: Kłaczko Dariusz
Sent: Wednesday, July 07, 2010 4:35 PM
To:
'gplanost@berlin.de'

Subject: Vilim Frančić  - Gedenktafel

  Sehr geehrter Herr Burchard !

Wir beziehen uns auf Ihr Schreiben betreffend des Inhalts des Textes der Gedenktafel von Vilim Frančić.  

Wir haben an den Rat zur Bewahrung des Gedenkens an Kampf und Martyrium (www.radaopwim.gov.pl) und die Jagielloński Universität in Krakau an geschrieben, ob sie mit dem Inhalt der Gedenktafel einverstanden sind.  Obwohl der Rat zur Bewahrung des Gedenkens an Kampf und Martyrium uns leider bis heute nicht geantwortet hat,  nach Abschprache mit Herrn Doktor Krzysztof Stopka (Direktor des Archivs der Jagielloński Universität) können wir mitteilen , dass die Jagielloński Universität mit dem Inhalt der Gedenktafel einverstanden ist.  

Mit freundlichen Grüssen 

Dariusz Klaczko
I.Botschaftsekretär

Botschaft der Republik Polen in Berlin

 


MdB Prof. Herbert Schui (die LINKE), stellv. Vorsitzender der dt.-poln. ParlGr.
Soltau/Berlin, 15. Juli 2010

 

Originalbriefansicht hier (als word-doc)


Land Brandenburg, Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie
Potsdam, 15. Juli 2010

 
An den Deutschen Bundestag
MdB Dr. D. Enkelmann
 
betreff: Ihr Schreiben von 29. Juni 2010 zum Einsatz von öffentlich geförderter Beschäftigung im Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 
Sehr geehrte Frau Abgeordnete,
 
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 29.06.2010, in dem Sie über die interessante und wichtige Arbeit des Vereins zur Völkerverständigung mit 
MSOE berichten und um Unterstützung der Vereinsarbeit im Rahmen öffentlich geförderter Beschäftigung bitten.
(...)

Bitte übermitteln Sie Herrn Burchard meine Anerkennung für seine Bemühungen um die Aufarbeitung nationalsozialistischer Geschichte und die Aussöhnung 
zwischen dem deutschen und dem polnischen Volk.
 
Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Günter Baaske


Originalbriefansicht hier (als pdf-doc)


Der Direktor der Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen, Prof. Günter Morsch
Oranienburg, 19.7.2010


----- Original Message -----

From:
Morsch, Günter
To:
'Sekretariat' ; Matthias.Burchard@gmx.de
Cc:
Agnes Ohm ; Sekretariat
Sent:
Monday, July 19, 2010 4:25 PM

Subject: AW: Würdigung von europ. Zivilcourage in Mitte von Berlin; Juli 1940: wann besuchte Vilim Francic das Reichssicherheitshauptamt?

 

Sehr geehrter Herr Burchard, 

zu den uns betreffenden Fragen möchten wir in aller Kürze wie folgt Stellung beziehen:

1. Wir begrüßen eine Erinnerungstafel an die mutige Einzeltat des Vilim Frančić vom Juli 1940, als dieser im Rahmen der erfolgreichen europäischen Petitionen zugunsten der verschleppten polnischen Wissenschaftler der "Sonderaktion Krakau" allein in der Kreuzberger SS-Zentrale die Freilassung seiner noch im KZ Sachsenhausen einsitzenden Kollegen forderte.

2. Ein konkretes Datum kennen auch wir nicht. Wir nehmen allerdings an, dass Sie den Bericht von Frančić kennen, wonach er am 27. Juli 1940 ein zweites Mal nach Berlin fuhr. Im Übrigen werden wir unsere Kollegen in Krakau fragen.

Mit freundlichen Grüßen 

Prof. Dr. Günter Morsch
Direktor

 


MdB Dr. Lukrezia Jochimsen, kulturpolit. Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
Berlin, 27.7.2010

 

europäische Zivilcourage in Berlin-Mitte


Sehr geehrter Herr Burchard,


wie mein Kollege Prof. Schui erkläre ich Ihrem Verein meine volle Zustimmung für Ihr Vorhaben, eine mehrsprachige Gedenktafel für europäische Zivilcourage am Gebäude des Bundesministeriums für Finanzen anzubringen. Mit einer Gedenktafel würde für alle sichtbar an das couragierte Eintreten Vilim Frančić für die Freilassung von Krakauer Wissenschaftlern aus dem KZ Sachsenhausen erinnert.

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Lukrezia Jochimsen

Originalbriefansicht hier (pdf-doc)

 


Bundesministerium für Finanzen, Parl. Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU)
Berlin im August 2010

[exakter Brief des Staatssekretärs wird nachgereicht]

indirekter Nachweis:

----- Original Message -----
From: "Schui.Herbert Mitarbeiter 0x" <ma0x@bundestag.de>

To: "M. Burchard" <
Matthias.Burchard@gmx.de>
Sent: Wednesday, August 25, 2010 11:05 AM

Subject: BMF

> Sehr geehrter Herr Burchard,
> soeben rief mich der Herr Jäger aus dem BMF an. Er war wohl seit Mai
> krank, was die Verzögerung zumindest meines Schriftverkehrs mit ihm
> erklärt. Er sagte mir, dass der
Staatssekretär Kampeter einen Brief an
> Frau Pau in der Sache geschrieben hätte, der am 18. August abgeschickt
> wurde. Inhaltlich äußerte er sich so, dass das BMF weiterhin das Vorhaben
> unterstützt (...). Aus Sicht des BMF kann eine Gedenktafel ohne
> Probleme angebracht werden,
allerdings lehnen sie es ab, über die bloße
> Genehmigung hinaus tätig zu werden. In den weiteren Prozess (Genehmigung
> beim Tiefbauamt, Denkmalschutzbehörde etc.) möchten sie nicht involviert
> sein. In etwa das soll auch im Brief vom Staatssekretär Kampeter stehen.
> Zu einem Treffen mit dem BMF konnte ich Ihnen also leider nicht
> verhelfen,aber immerhin kam die
erneute Bestätigung, dass sie eine
> Gedenktafel anbringen lassen würden.

> Mit freundlichen Grüßen,
> XY


 

 

MdB für Friedrichshain-Kreuzberg, Halina Wawzyniak
Berlin, den 18. August 2010


Originalbriefansicht hier


MdB Dietmar Nietan, stellv. Vorsitzender der dt.-poln. Parlamentariergruppe
Berlin, den 8. Oktober 2010  

-----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Olaf Boehnke - Büro D. Nietan - MdB
Sent: Friday, October 08, 2010 12:35 PM
To: Matthias.BUrchard@gmx.de
Cc: Nietan Dietmar
Subject: Gedenktafel BMF
 
Sehr geehrter Herr Burchard,
 
Herr Nietan bat mich, Ihnen seinen herzlichen Dank für Ihre Bemühungen um eine Gedenktafel zur Ehrung von Frau Bednarska und Herrn Francic auszurichten. In der Tat konnte Ihre Anfrage aus dem Sommer leider auf Grund der Sommerpause und einer zwischenzeitlich extrem hohen Arbeitsbelastung aller Mitarbeiter von Herrn Nietan nicht bearbeitet werden. Er bittet Sie dafür vielmals um Entschuldigung.
 
Herr Nietan hat sich Ihre übersandten Unterlagen aufmerksam durchgelesen und unterstützt Ihre Initiative ausdrücklich. Er schlägt folgendes Verfahren vor:
 
Unser Büro kontaktiert umgehend das Büro der Kollegin Petra Pau, um eine Kopie des genauen Briefwechsels zwischen Frau Pau und Herrn Kampeter zu erhalten.
 
Anschließend wird Herr Nietan Herrn Kampeter, den er persönlich kennt, direkt ansprechen, um ihm gegenüber seine Unterstützung für Ihr Projekt zum Ausdruck zu bringen. Ferner möchte Herr Nietan von Herrn Kampeter umfassend über alle bereits vom BMF zur Unterstützung Ihrer Sache unternommenen Tätigkeit unterrichtet werden.
 
Da entsprechend Ihrer Unterlagen ja das Bezirksamt Mitte und das Landesdenkmalamt zuständig zu sein scheinen, wäre es wohl zielführend, sich im nächsten Schritt mit dem zuständigen Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses für den Bezirk Mitte in Verbindung zu setzen. Haben Sie dies bereits getan bzw. könnten Sie mir hier die Arbeit erleichtern, falls Sie bereits über Ansprechpartner ggf. auch beim Bezirksamt verfügen? Dies scheint Herrn Nietan der zielführendste Weg zu sein, da die Angelegenheit - wenn wir die passive Unterstützung des BMF voraussetzen - offensichtlich in bezirklicher Zuständigkeit zu liegen scheint.
 
Für Ihre Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar, ich bin zwar nächste Woche kurz mit meiner Familie in den Herbstferien, werde mich Ihrem Anliegen aber danach umgehend zuwenden.
 
Mit freundlichen Grüßen
Olaf Böhnke
______________________________________
 
Olaf Böhnke
Büro Dietmar Nietan, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik
11011 Berlin
Germany
 
Tel: + 49 30 227 73647
Fax: + 49 30 227 76648
Mobil+ 49 177 79 70394

Frage des Bezirksverordneten Michael Böttrich (B.90/ Grüne) an BA Mitte von Berlin
Berlin, im September 2010

Ansicht der Frage (word-doc)

Antwort des Bezirksamtes


MdB Manuel Sarrazin (B. 90/ die Grünen), stellv. Vors. dt-poln. Parlamentariergruppe
Berlin, 12.10.2010

Sent: Tuesday, October 12, 2010 3:23 PM
Subject: Re: Bitte um Kurzunterstützung des Vorschlags zu Gedenkzeichen für europ. Zivilcourage Niederkirchnerstr. 70 Jahre (Juli 1940/2010)
 
Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen von Herrn Sarrazin möchte ich Ihnen für Ihr Engagement danken.  Ihr Anliegen ein Gedenkzeichen für die europäische Zivilcourage zu errichten ist sehr lobenswert und sinnvoll.
Herr Sarrazin befasst sich im Rahmen seiner parlamentarischen Arbeit und darüber hinaus immer wieder mit den Belangen und Interessen unsere östlichen Nachbarn und ist überzeugter Europäer.
Leider sieht er sich nicht im Stande Ihnen bei der Standortfrage für das von Ihnen angestrebte Gedenkzeichen, die sich laut Ihren Aufzeichnungen als nicht ganz unumstritten und einfach zeigt, in irgend einer Weise gerecht werden zu können. Vielleicht können Ihnen die zuständigen Personen in der Berliner Stadtverwaltung oder eventuell im Bundesministerium für Finanzen eher weiterhelfen.

Im Namen von Herrn Sarrazin, darf ich Ihnen für die Umsetzung Ihres Anliegens alles Gute wünschen und  verbleibe mit freundlichen Grüßen,
i.A. Lena Benicke
 
-- 

Abgeordnetenbüro Manuel Sarrazin, MdB
Sprecher für Europapolitik
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Fon: 030/227-71736
Fax: 030/227-76737
manuel.sarrazin@bundestag.de
www.manuelsarrazin.de

Kl. Anfrage MdA Anja Schillhaneck zum FACHEINSATZ OST, wissenschaftspolit. Sprecherin B.90/Grüne
Berlin, im Oktober 2010 plus Antwort des Senats vom 5.11.2011

pdf-doc


Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, der Staatssekretär
Potsdam, 18.10.2010


Bitte um Unterstützung bei der Anbringung einer Gedenktafel am Gebäude des Bundesministeriums der Finanzen Berlin in Würdigung von europäischer  Zivilcourage in der Hauptstadtregion

Sehr geehrter Herr Burchard,

für die Übersendung Ihres umfassenden Schriftwechsels, den Sie mir zur gefälligen Kenntnis und mit der Bitte um Unterstützung überlassen haben, danke ich Ihnen. Da es nicht viele Menschen gibt, die sich mit solch einer Akribie über viele Jahre der eigenen Historie und Unterstützung anderer widmen, wird ihr Engagement diesseits mit Anerkennung wahrgenommen.

Hinsichtlich der erforderlichen Genehmigungen des von Ihnen angeregten Vorhabens empfehle ich daher, direkt mit der Stadtverwaltung Berlin Kontakt aufzunehmen. Auch wenn ich eine Würdigung von europäischer Zivilcourage in der vorgetragenen Art und Weise befürworte, so bin ich in der Sache - rein rechtlich - jedoch nicht involviert.

Gleichwohl habe ich den in Rede stehenden Vorgang zuständigkeitshalber an die Bevollmächtigte des Landes Berlin, Europabeauftragte und Beauftragte für bürgerschaftliches Engagement, Frau Staatssekretärin Monika Helbig, gereicht und darum gebeten, sich dort der Sache anzunehmen und Sie in ihren Bemühungen zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Henning Heidemanns

Originalbriefansicht hier


Prof. E. Conze, Prof. N. Frei, Prof. P. Hayes, Prof. M. Zimmermann: Das Amt und die Vergangenheit
Abschlussbericht der von J. Minister Fischer eingesetzten Historiker-Kommission
München, im Oktober 2010

Inhaltsverzeichnis

Kapitel zu europäischem Kunstraub, Museums- und Archivzerstörungen: Sonderaktion Künsberg"

Das Amt und die Vergangenheit.
Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik.
4. Auflage, Karl-Blessing-Verlag, München 2010  ISBN:978-3-89667-430-2

Das Auswärtige Amt im Krieg

S. 214-220: „Sonderkommando Künsberg“
Das Sonderkommando Künsberg war die wohl ungewöhnlichste Unternehmung des Auswärtigen Amtes im Zweiten Weltkrieg. Mit Kriegsbeginn wurde der Legationssekretär (ab August 1943 Gesandtschaftsrat) Eberhard Freiherr von Künsberg von seinem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Chef des Protokolls, Alexander Freiherr von Dörnberg, nach Warschau entsandt, um in der polnischen Hauptstadt die Gebäude der diplomatischen Vertretungen feindlicher und neutraler Staaten zu sichern und das gesamte von der geflohenen polnischen Regierung hinterlassene Aktenmaterial zu sichten und ins Reich abzutransportieren. Gewissermaßen „nebenbei“ beschlagnahmte Künsberg dabei auch historische Waffen des dortigen Heeresmuseums und übergab sie dem Leiter des deutschen Jagdmuseums in München. Aus der in Warschau tätigen Kerntruppe entstand im weiteren Verlauf des Krieges das Sonderkommando Künsberg, das sich schon bald zu einer Räuberbande entwickelte, die in zahlreichen Städten, kaum waren sie von deutschen Truppen besetzt, regelrechte Beutezüge durchführte und in ganz Europa Kunstobjekte, seltene Bibliotheksbestände, kartographisches Material und bisweilen auch Devisen und Edelmetalle in ihren Besitz brachte.

Um die Plünderungen zu verschleiern, wurde in den Dokumenten zumeist das im NS-Jargon übliche Vokabular verwendet: Objekte der Begierde seien „sichergestellt“, „gerettet“, „geborgen“, „vor der Zerstörung bewahrt“, „kriegsmäßig gesichert“, Gebäude „in Gewahrsam genommen“ worden, Plünderungsorte wurden „Fundorte“ genannt. Zu den ersten Beutestücken, die offenbar ganz auf die Bedürfnisse des passionierten Reiters und ehemaligen Vertreters für Spirituosen Ribbentrop zugeschnitten waren, zählten Lippizaner aus Athen und Belgrad sowie mehrere Lkw-Ladungen Sekt und Cognac aus Frankreich. Auch die Tatsache, dass sich der Reichsaußenminister bereits in den frühen zwanziger Jahren in Berlin als Sammler von Kunstgegenständen betätigte, dürfte nicht ohne Einfluss auf die Sammeltätigkeit des Sonderkommandos geblieben sein. Der offizielle Auftrag, die Sicherstellung außenpolitisch relevanter Beuteakten, sollte dagegen in erster Linie das Material für Dokumentensammlungen liefern, mit denen man die angebliche Kriegsschuld feindlicher Staaten belegen wollte. Vermutlich hatte der Fehlschlag des ersten Versuches dieser Art, den Ribbentrop mit Unterstützung des Gesandten Andor Hencke 1938 im Archiv des tschechoslowakischen Außenministeriums in Prag unternommen hatte, beim Außenminister den Wunsch geweckt, solche Aufgaben in Zukunft in die Hände eigens zu diesem Zweck eingerichteten Expertengruppe zu legen. In Norwegen wurde Künsbergs Auftrag vorübergehend erweitert: Seine Männer sollten auch nach geflohenen Mitgliedern der norwegischen Regierung fahnden.

Die Formationsgeschichte des Sonderkommandos Künsberg ist ebenso diffus wie sein Auftrag. Es konstituierte sich offiziell vermutlich erst Anfang 1940 beim Westfeldzug, zunächst als „Geheime Feldpolizei-Gruppe zur besonderen Verwendung des Auswärtigen Amtes“, geführt von Künsberg im Rang eines Feldpolizeiinspektors, und bestand damals aus einem Stab von 38 Sachbearbeitern sowie 75 Fahrern der Waffen-SS. Im Januar 1941 bestand die Truppe aus 20 Beamten im Offiziersrang, Offizieren und Feldwebeln, dazu 70 Mannschaftsgraden und Unterführern, und verfügte über 20 Lkw, 12 Pkw, sowie 10 Kräder mit Beiwagen und war dem SS-Führungshauptamt direkt unterstellt. Auf Betreiben des Leiters der polizeilichen Spionageabwehr im Reichssicherheitshauptamt, SS-Brigadeführer Walter Schellenberg, wurde Anfang 1941 verfügt, dass die Angehörigen des Sonderkommandos des Auswärtigen Amtes in den neu eroberten Gebieten der Sowjetunion im Rahmen der Sicherheitspolizei eingesetzt werden sollten, deren Uniformen sie auch trugen – zuvor waren sie, um die Verwirrung perfekt zu machen, abwechselnd in Uniformen der allgemeinen SS, der Geheimen Feldpolizei und des Auswärtigen Amtes tätig. Ein Dienstverhältnis zum Sicherheitsdienst, das Ribbentrop kategorisch ablehnte, wurde nicht hergestellt. Am 1. August 1941 wurde das Sonderkommando Künsberg organisatorisch der Waffen-SS eingegliedert; von der Wehrmacht wurde es als Einheit des Feindnachrichtendienstes geführt; seine Einsatzbefehle zur Sicherstellung von außenpolitisch relevantem Material erhielt es jedoch weiterhin vom Reichsaußenminister, der auch sämtliche Kosten – bis auf den Wehrsold – aus der Kriegskasse des Auswärtigen Amtes bestritt.

Die Eingliederung in die Waffen-SS brachte das Kommando mit 339 Mann auf Bataillonsstärke, zusätzlich wurde es mit Waffen, Funk,. Versorgungs- und Transportfahrzeugen ausgerüstet. Es bestand 1941 aus drei Einsatzkommandos. Für Künsberg ging damit ein Traum in Erfüllung, denn mit den erhofften weiträumigen Eroberungen in der Sowjetunion taten sich völlig neue Betätigungsfelder auf, in denen er seine  Einheit „aktionsfähiger“ machen wollte. Im Frühjahr 1942 wurde das Sonderkommando als geschlossene Einheit in die Reihen der Leibstandarte Adolf Hitler aufgenommen, am 1. August des Jahres in „Bataillon der Waffen-SS z.b.V.“ umbenannt. Am 29. August 1943 wurde es mit Wirkung zum 1. September 1943 aufgelöst. Das wissenschaftliche Personal des Kommandos, dem die Auswahl der Beute vor Ort und deren Sichtung in Berlin oblag, unterstand während der gesamten Zeit des Bestehens der Einheit nur der Weisung des Reichsaußenministers.

Das Sonderkommando Künsberg drang ab dem Februar 1940 zügig mit den Fronttruppen tief in die besetzten Gebiete ein, in Frankreich rückte es bis an die spanische Grenze vor. Neben den zu beschlagnahmenden diplomatischen Akten richtete sich Künsbergs Augenmerk hier auch auf die Unterlagen politischer Parteien, von Logen und Pressebüros sowie jüdischer Privatpersonen. Ausgestattet mit einem militärischen Auftrag, konnten sich die Kommandoangehörigen jederzeit ungehindert Zugang zu Privatwohnungen verschaffen. Zu dieser Zeit war Künsberg dem deutschen Botschafter in Paris „zur kommissarischen Beschäftigung“ zugeteilt. Im Auftrag des Reichsaußenministers war er für die Sicherstellung von jüdischen Kunstsammlungen und Logenbesitz verantwortlich. In Begleitung des Direktors des Berliner Kunstgewerbemuseums durchforstete sein Sonderkommando Schlösser und Herrenhäuser im besetzten Frankreich nach ausgelagerten Kulturgütern des Louvre und anderer staatlichen Museen. Dabei geriet Künsberg erstmals mit anderen konkurrierenden Organisationen aneinander: mit dem militärischen Kunstschutz der Wehrmacht und dem Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg. Der Streit wurde schliesslich zugunsten Rosenbergs entschieden, und Künsberg musste die von seinen Männern bechlagnahmten Objekte widerstrebend herausgeben. Die Militärverwaltung dokumentierte den Kunstraub durch Künsbergs und Rosenbergs Männer in einem umfangreichen Bericht.

Das „Unternehmen Barbarossa“ lies die Raubzüge des Kommandos exponentiell anwachsen. Im Baltikum, in Russland und der Ukraine wurden Berge von Akten, kartographisches Material in Hülle und Fülle und Millionen Bücher aus Spezialbibliotheken erbeutet, darunter zahlreiche, historisch einmalige Sammlungen. Kulturgüter im engen Sinn durfte das Kommando Künsberg laut einer mit dem Oberkommando der Wehrmacht am 15. März 1941 angesichts der Querelen in Frankreich getroffenen Abmachung nicht mehr seiner Trophäensammlung hinzufügen. Trotz des Gedränges in den eroberten Städten arbeiteten die „Hyänen des Schlachtfeldes“, wie Reichsfinanzminister Schwerin von Krosigk die rivalisierenden Unternehmen nannte – die Wehrmachtsabteilung Fremde Heere Ost, der Sicherheitsdienst, der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg, die Archivkommission des Auswärtigen Amtes (Ako) und das Sonderkommando Künsberg -, weitgehend störungsfrei zusammen.

Nach einem Streit mit Künsberg aufgrund der Konfiszierung der Judaica-Bibliothek in Kiew im November 1941 veranlasste Rosenberg im Februar 1942, dem Störenfried jegliche Tätigkeit im Reichskommissariat Ostland zu verbieten. Nachdem Künsberg die kostbare Sammlung zurückgegeben und für die Zukunft mehr Zurückhaltung gelobt hatte, waren die Spannungen weitgehend bereinigt. Tatsächlich unterstützte das Sonderkommando in der Folge sogar den personell und organisatorisch schlechter ausgerüsteten „Einsatzstab“. Rosenberg hatte Künsberg eindrucksvoll demonstriert, wer im besetzten Osten das Sagen hatte, und Künsberg war klug genug, diese Rangordnung nicht mehr in Frage zu stellen, zumal sie durch einen Führererlass vom 1. März 1942 eindeutig festgeschrieben wurde.

Nachdem der deutsche Vormarsch Ende 1941 zum Erliegen gekommen war, geriet Künsberg unter Zugzwang, da er die weitere Anwesenheit seines Kommandos im Operationsgebiet rechtfertigen musste. Ein Einsatzbefehl des Kommandoamtes der SS löste das Problem vorübergehend: „Antragsgemäß wird das Sonderkommando bis zur Wiederaufnahme seiner politischen Tätigkeit im Rahmen des Feindnachrichtendienstes auf der Halbinsel Krim für folgende Aufgaben eingesetzt: Bekämpfung der Partisanen, Bewachung der Küste, Ausbildung der Tartaren. Die Beendigung dieses Einsatzes ist auf den Zeitpunkt festgesetzt, den der Herr Reichsminister des Auswärtigen für die Wiederaufnahme der politischen Tätigkeit des Sonderkommandos bestimmt.“ Zwei Dinge sind an diesem Vorgang bemerkenswert: Zum einen hätte Künsberg zwar im Juni 1941den Einsatz seines Kommandos im Operationsgebiet durchgesetzt, es sollte sich aber beim Einmarsch in feindliche Städte nicht am Kampf beteiligen, sondern lediglich Sicherungsaufgaben wahrnehmen. Diese Einschränkung war mit dem Einsatzbefehl nun aufgehoben. Zum anderen ist Künsberg, der von Ribbentrop bereits früher als „Sonderbrauftragter des Auswärtigen Amtes für die Degaulistenbekämpfung“ in Frankreich vorgesehen war, neben Hermann Neubacher, dem Beauftragten für die einheitliche Führung des Kampfes gegen den Kommunismus auf dem Balkan, der zweite hochrangige Beamte des Auswärtigen Amtes, der im Rahmen deutscher Besatzungspolitik mit der Partisanenbekämpfung betraut wurde. Ob dabei die Ausbildung von 400 Krimtartaren zum Kampf gegen die Rote Armee – analog zur Wirsings und Neubachers Konzept der Einbindung antikommunistischer Verbände – Künsbergs Idee oder lediglich ein Befehl der SS war, den er auszuführen hatte, ist ungewiss. Jedenfalls zeichnet sich hier ab, dass man im Auswärtigen Amt angesichts einer angespannten militärischen Ausgangslage offenbar eher als in anderen NS-Institutionen geneigt war, pragmatischen Erwägungen den Vorzug zu geben.

Trotz seiner Umtriebigkeit stiess Künsbergs Sammlertätigkeit im Auswärtigen Amt nicht nur auf Zustimmung. Sein unkonventionelles, oftmals übereiltes  Vorgehen stand seiner Karriere mehr als einmal im Wege. Sein vergeblicher Versuch, in der ersten Jahreshälfte 1941 durch gegenseitiges Ausspielen von Waffen-SS und Auswärtigem Amt die Aufnahme seines Kommandos in die Waffen-SS zu erreichen, die Anforderung der Mannschaften der Waffen-SS nach Neapel für einen Afrika-Einsatz, für den er keine Order besaß, die Organisation einer Ausstellung „Proben der vom Sonderkommando AA im Russland-Einsatz sichergestellten Bestände“, auf der er im März 1942 stolz seine Beutestücke einem erlesenen Publikum aus den Reihen des Auswärtigen Amtes präsentierte: All dies und weitere Eigenmächtigkeiten liessen ihn bei Ribbentrop in Ungnade fallen und brachten ihm eine Degradierung ein, ohne dass er je den Kommandeurstitel einbüßte. Himmler nannte ihn einen „G`schafthuber“ und schlug im Juni 1943 vor, ihn zwecks Erziehung zu einem Fronttruppenteil zu versetzen. Vor allem aber sank sein Stern, weil sein Konzept der „schnellen Beute“ nur bei einem stetigen Vormarsch der deutschen Truppen aufgehen konnte. Damit aber war es 1942 vorbei.

Mit der Auflösung des Sonderkommandos wurde es stiller um Künsberg. Nach einem Zwischenstopp bei der Gesandtschaft in Sofia, wo er am 1. Juni 1943 seine Ernennung zum Gesandtschaftsrat erhielt und am 12. August schliesslich eine Planstelle als Legationsrat antrat, wurde er am 25. Oktober auf Himmlers Initiative als Kompanie- und anschliessend als Abteilungsführer einem Panzerregiment zugeteilt. Im Januar 1944 mit Diphterie und Paratyphus in das Lazarett von Tarnopol eingeliefert, verliert sich nach einem Kuraufenthalt im Juli 1944 seine Spur.

Das Sonderkommando Künsberg betrieb – neben  seinem offiziellen Auftrag der Beschaffung von Informationsmaterial für die politische Kriegführung – im deutsch besetzten Europa einen Raub allergrößten Ausmaßes. Auch wenn dies in der Wilhelmstraße offenbar nicht alle Stellen gleichermaßen goutierten, wurden die organisierten Beutezüge im Auftrag und mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes ausgeführt und vom Amt finanziert. Ungezählte Bücher und zahllose Kunstobjekte sind auf diese Weise wohl für immer verschollen, zumal Künsberg die Angewohnheit besaß, Teile seiner Beute bisweilen gönnerhaft und unquittiert innerhalb und außerhalb seines Amtes zu verteilen.

Nach dem Krieg hätte so mancher Diplomat das Sonderkommando Künsberg und seine spezielle Verwendung gern aus dem Gedächnis gestrichen. Vor den Nürnberger Militärtribunal sagte Ribbentrop aus: „Dieser Herr von Künsberg, das ist ein Mann, der mit einigen Mitarbeitern zusammen von mir bereits lange vor dem Russlandfeldzug aufgestellt worden war, um schon damals in Frankreich Dokumente, wichtige Dokumente, die etwa sich finden könnten und für uns von Bedeutung sein könnten, zu beschlagnahmen ... gleichzeitig darf ich sagen, hatte er den Auftrag dafür zu sorgen, dass hier keine unnützen Zerstörungen von Kunstwerten und so weiter vor sich gehen sollten. Einen Auftrag, diese Dinge nach Deutschland abzutransportieren oder etwa irgendwelche Dinge zu rauben, hatte er von mir unter gar keinen Umständen. Ich weiß nicht, wie diese Aussage zustande gekommen ist. Jedenfalls stimmt sie unter keinen Umständen so.“

Das Telegramm, das Künsberg dem Reichsaußenminister am 19. Juni 1941 von Kreta geschickt hatte, hätte genügt, um zu zeigen, in welch krassem Widerspruch diese Darstellung zur Besatzungswirklichkeit stand: „Die vom Sonderkommando des Auswärtigen Amtes am 5. Juni [1941] in Herakleion sichergestellten rund hundert Kilogramm Gold und rund hundertfünfundzwanzig Kilogramm Silber in Münzen sowie sechs Kisten Juwelen der griechischen nationalen Verteidigungsspende wurden heute von mir mit Flugzeug nach Athen verladen, wo sie Gesandten Altenburg übergeben werden sollen. Bitte an Dienststelle in Athen Weisung zu erteilen, ob ich bei Rückkehr vom Einsatz Kreta diese Bestände mitbringen soll.“


Der Bürgermeister der Stadt Dzialdowo (Soldau)
Dzialdowo 21.10.2010

polnische Originalbriefansicht hier


Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Dr. Insa Eschebach
Fürstenberg, den 1. November 2010

wird in Kürze hier eingefügt


Stadt Agentur Berlin, D. Koser
Berlin-Spandau, 28. November 2010 (gesamt: drei Emails)
 

----- Original Message -----
From: "david koser" <
d.koser@web.de>
To: "M. Burchard" <
Matthias.Burchard@gmx.de>

Sent: Tuesday, November 30, 2010 8:32 PM

Subject: Re: JA, die öffentl. Kennzeichnung; Re: Orte der Rassenpolitik in Berlin, SS-Zentralbodenamt

Hallo Herr Burchard,

für die Kennzeichnung des früheren ZBA-Sitzes in der Friedrichstraße können Sie mich gerne als Fürsprecher benennen.
Für Ihre Forschungen zur Geschichte des ZBA wünsche ich viel Erfolg - das Thema bedarf, wie ich finde, weiterer "Erhellung".

Gruß
David Koser



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: "M. Burchard"
Gesendet: 29.11.2010 22:03:58
An: "David Koser"
Betreff: JA, die öffentl. Kennzeichnung; Re: Orte der Rassenpolitik in Berlin, SS-Zentralbodenamt

Hallo Herr Koser,
ja genau, es geht mir um die Bestätigung der vorgeschlagenen Kennzeichnung. Im ganzheitlichen Sinn ist dies programmatisch in Forschung, Begegnung und Dokumentation eingebunden. Als Vorprojekt einer Akademiker-Exkursion mit 2 Prozent der damaligen Teilnehmerzahl von 1940-1942, nämlich 200, möchte ich gern noch 50 bis 100 damals historisch involvierte Studies befragen, die jetzt so um die 90 Jahre alt. sind..

Von anderen Forschungen weiss ich nichts, leider (aber übersehe auch nicht alles..).
>
>Dank und Gruß
>
>M. Burchard
>
>----- Original Message -----
>From: "David Koser"
>To: "M. Burchard"
>Sent: Monday, November 29, 2010 7:38 PM
>Subject: Re: Dank und Frage; Re: Orte der Rassenpolitik in Berlin: gab es ein SS-Zentralbodenamt?
>
>
>Hallo Herr Burchard,
>
>grundsätzlich habe ich keine Probleme damit, wenn Sie meine gestrige E-Mail ins Internet stellen. Wir gehören keiner bestimmten wissenschaftlichen "Schule" an und haben mit keiner Seite Berührungsängste.
>
>Wofür soll meine Mail denn werben?
>Geht es um die Kennzeichnung des früheren ZBA-Sitzes?
>
>Die Kennzeichnung von NS-Orten zur "Germanisierung" finde ich - im Gegensatz zu einigen anderen bekannten Stimmen - wichtig. Die Kennzeichnung der RKF-Zentrale war unbedingt notwendig. Die Kennzeichnung weiterer solcher Orte ist sinnvoll, insbesondere wenn ein besonderer Bezug zum Ort besteht (da fällt mir vor dem ZBA noch die Einwandererzentralstelle in der Potsdamer Straße ein; zuvor Sitz von polnischen Organisationen). Da wo Orte physisch nicht mehr greifbar sind, kann aber auch eine "Kennzeichnung" in "gedruckter Form" (also im Rahmen von Stadtführern oder Wegweisern) genügen.

Grundsätzlich würde ich mir eine gründlichere wissenschaftliche Aufbereitung der ZBA-Tätigkeit wünschen - ist denn inzwischen jemand an dem Thema "dran"?
>
>Gruß
>David Koser
>

+++++++++++++++++

----- Original Message -----
From: "David Koser" <
mail@stadtagentur.de>
To: "M. Burchard" <
Matthias.Burchard@gmx.de>
Sent: Sunday, November 28, 2010 11:24 PM

Subject: Re: Orte der Rassenpolitik in Berlin: gab es ein SS-Zentralbodenamt?


Sehr geehrter Herr Burchard,

die Aufarbeitung von Orten nationalsozialistischer Rassenpolitik in Berlin war in der Tat viel Arbeit.

Die Existenz des "Zentralbodenamtes" steht für uns außer Frage; als Ort 77 haben wir es neben dem "Amt des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums" (Ort 75) und dem dazugehörigen "Planungsamt der SS" (Ort 76) in unsere Dokumentation "Hauptstadt des Holocaust - Orte nationalsozialistischer Rassenpolitik in Berlin" aufgenommen. Dort finden sich auch weitere Institutionen, die bei der "Germanisierungspolitik" eine Rolle spielten.

Beim Schreiben unseres Buches fiel auf, daß es zum "Zentralbodenamt" - wie allgemein zu Orten der "Germanisierungspolitik" - relativ wenig Material gibt. Für einen Doktoranden gäbe es hier noch ein spannendes Arbeitsfeld......

Zur Frage der Kennzeichnung des historischen Ortes: Grundsätzlich ist die RKF-Zentrale am Kurfürstendamm ja endlich gekennzeichnet (auch Dank Ihrer Aktivitäten). Eine Kennzeichnung der Diensträume einer nachgeordneten Dienststelle wäre aus meiner Sicht dann besonders wichtig, wenn sich ein tatsächlicher Bezug zum Ort ergibt. So war Konrad Meyers' Planungsstab ja nicht zufällig in der Villa in der Podbielskiallee - indirekt reichen die Bezüge ja bis zur heutigen Nutzung (Landwirtschaftlicher Verband). Warum war das ZBA im "Haus der Technik"? - vermutlich eher zufällig, weil dort gerade Büroflächen frei waren, oder gab es besondere Bezüge?

Mit unserem Buch beabsichtigen wir ja auch, auf solche NS-Orte hinzuweisen, die physisch heute nicht mehr greifbar sind. Abgesehen von Einzelfällen wie der "T4"-Zentrale sind diese zumeist nicht gekennzeichnet. Bei Eichmanns Diensstelle in der Kurfürtenstraße weist nur eine privat betriebene Bushaltestelle auf den Ort hin (immerhin). Wenn in der Friedrichstraße also nichts auf das ZBA hinweist - vielleicht müssen dann eben Bücher als "mobile Erinnerungsorte" diese Lücke füllen?

Gruß
David Koser


----- original Nachricht --------
Betreff: Orte der Rassenpolitik in Berlin: gab es ein SS-Zentralbodenamt?
Gesendet: Sa, 27. Nov 2010
Von: M. Burchard

Sehr geehrter Herr Koser,
mit Interesse habe ich eine 20-seitige Kurzfassung von "Hauptstadt des Holocaust" mit den Orten der ns-Rassenpolitik im Internet gefunden und zur Kenntnis genommen. Ein solches Projekt für die riesige Stadt Berlin anzugehen, ist recht mutig und hat sicher sehr viel Arbeit gemacht. Auf Seite 186 nennen Sie den Agrarwissenschaftler Konrad Meyer und das SS-Planungsamt. Frage: Gab es Ihner Meinung nach auch ein SS-Bodenamt RKF in der Friedrichstraße 110/112, in der großen Passage zur Oranienburger Straße, im früheren "Haus der Technik", wo heute die TACHELES-Ruine steht? Eigentlich hatte der BVV-Kulturausschuss von Mitte von Berlin vor sieben Jahren, im Dez. 2003, die Kennzeichnung genehmigt, siehe http://gplanost.x-berg.de/kulturbvvmitte.htm Da aber die hiesigen Universitäten und Gedenkstätten die genannte historische Institution für irrelevant halten, ist sie bis heute noch nicht gekennzeichnet. Wie denken Sie, Herr Koser, über das SS-Zentralbodenamt? Gab es das wohl oder eher nicht? freundliche Grüße
MB


 

Prof. Moshe Zimmermann, Hebräische Universität Jerusalem
3. Februar 2011
 

Sent: Thursday, February 03, 2011 6:44 PM
Subject: Re: zwei Fragen: Geschichte des Auswärtigen Amtes, Kennzeichnung der dt. 'Beutekunst'-Sammelstelle, Kommentierung des Generalplan Ost
 
Sehr geehrter Herr Burchard,

leider war ich 10 Tage unterwegs und komme erst jetzt dazu, Emails seit Mitte Januar zu beantworten.

Zur ersten Frage, öffentlicher Umgang mit der NS-Vergangenheit der Berliner Universität: Ja, ich erinnere mich an das Symposium an der Humboldt-Universität Ende Januar 2005 und Ihre damaligen Fragen. Die Offenlegung und Kommentierung des Generalplan Ost der Berliner Universität vom Mai 1942 erscheint mehr als naheliegend – soll dies wirklich bisher noch nie realisiert worden sein? Haben Sie das bereits mit Michael Wildt besprochen? Da dies nicht unbedingt mein spezifisches Fachgebiet ist, empfehle ich diesen Kollegen. He is the man.

Auch zur zweiten Frage, der Kennzeichnung der SS-Archivalien- und “Beutekunst”-Sammelstelle des Auswärtigen Amtes kann ich nur positiv reagieren und danke Ihnen für Ihr Vorschlag zu einem öffentlichen Hinweiszeichen! Unsere Abschlusspublikation im Oktober 2010 hat viel Interesse gefunden, so dass sehr schnell mehrere Nachdrucke erfolgten. Die Publikation von Ulrike Hartung, Raubzüge in der Sowjetunion, war mir im Moment nicht mehr präsent. Ich freue mich, dass wir Ihren offenbar schon seit 2005 vorgelegten Vorschlag nun inhaltlich voll unterstützen konnten und nehme an, dass damit auch der Durchbruch für das Genehmigungsverfahren erreicht worden ist. Über den Text kann man noch reden (gehört das Wort 'faschistisch' oder 'nationalsozialistisch' dorthin?)

mit guten Wünsche und besten Gruessen

Moshe

---

Prof. Moshe Zimmermann
Koebner Center for German History
Hebrew University
Jerusalem
 


Botschaft der Republik Polen in Deutschland, der 1. Botschaftssekretär
11. Febr. 2011

wird in Kürze hier eingefügt


JobCenter Berlin-Pankow, der Geschäftsführer
Berlin-Pankow, 14. Februar 2011

Originalbriefansicht hier


MdB und Vizepräsident des Bundestages, Wolfgang Thierse
Berlin-Pankow, 16. Februar 2011


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Buch

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

Sie haben mich gebeten, ein Gedenkzeichen an die „Beutekunst“-Sammelstelle in der Berlin-Charlottenburger Hardenbergstr. 29a zu unterstützen. Daraufhin habe ich mich eingehend mit Ihrem Vorhaben befasst und festgestellt, dass viele Fragen zu Inhalt, Form, genauem Standort,. Finanzierung, Kooperationen, zeitlichem Rahmen und Art der Umsetzung noch völlig offen sind.

Ich kann Sie also nur ermuntern, Ihr Anliegen weiter zu verfolgen und zu konkretisieren. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Sie sich an wissenschaftliche Institutionen wie z.B. das Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, die Stiftung Topographie des Terrors oder das Institut für Zeitgeschichte in München wenden und gemeinsam mit Fachwissenschaftlern und Kuratoren einen Projektantrag erarbeiten.

Bevor ich eine Empfehlung abgeben kann, müssten Sie aus Ihren Ideen ein durchführbares Konzept für ein klar umrissenes Projekt entwickelt haben. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


70 bayerische Universitätsdozenten gegen Bagatellisierung des Plagiats
München, 23. Febr. 2011

wird in Kürze hier eingefügt


Offener Brief von 63.000 Doktorantinnen & Doktoranten zur wissenschaftlichen Arbeitsweise
24.02.2011

siehe Link hier


DFG-Erklärung: "Wissenschaft beruht auf Wahrhaftigkeit, Redlichkeit und Vertrauen."
Bonn, 25.02.2011

siehe Link hier


Erklärung von 3.300 Hochschullehrerinnen & Hochschullehrer zu den Standards akademischer Prüfungen
Bonn, im Febr./März 20 11

siehe Link hier (pdf-doc)


Deutscher Hochschulverband empört über Verharmlosungen
25. Febr. 2011

siehe Link hier


Bildungsgewerkschaft GEW für mehr Achtung gegenüber Regeln wissenschaftlicher Arbeit
Frankfurt a.M., 1. März 2011

Link hier


Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, der Direktor
München, den 6. April 2011


Originalbriefansicht hier

 


Bekenntnis zu Wahrhaftigkeit: Resolution des Deutscher Hochschulverband
Potsdam, 12. April 2011

Wider die Plagiate

1. Wissenschaft ist die Suche nach Wahrheit. Sie lebt von Originalität und Eigenständigkeit. Der redliche Umgang mit Daten, Fakten und geistigem Eigentum macht die Wissenschaft erst zur Wissenschaft. Plagiate erschüttern die Glaubwürdigkeit von Wissenschaft.
 
2. Plagiate in der Wissenschaft sind kein Bagatelldelikt. Allerdings muss in jedem einzelnen Verdachtsfall sorgsam und umfassend geprüft werden, ob ein Plagiat vorliegt und welchen Umfang es einnimmt. Dabei sind die Umstände des Einzelfalls gebührend zu berücksichtigen. Die Spannweite von Plagiaten reicht von einer einmaligen auf wenige Worte beschränkten Nachlässigkeit, die gleichwohl ein Plagiat ist, bis zum umfassenden Vollplagiat der gesamten Arbeit.

3. Im Hinblick auf Plagiate von Wissenschaftlern hat der DHV Empfehlungen zu einem wissenschaftsadäquaten Publikationsverhalten und zum Umgang mit dem Verdacht wissenschaftlichen Fehlverhaltens am 12. April 2011 verabschiedet. Der DHV ruft alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darüber hinaus dazu auf, verstärkt auf Plagiate zu achten. Die Unkultur des "Wegsehens" ist falsch verstandene Kollegialität und selbst ein wissenschaftliches Fehlverhalten.

4. Studentische Plagiate erhalten durch die Betreiber von sogenannten Diplom-Arbeitsbörsen und ähnlichen Sammlungen akademischer Arbeiten Vorschub. Obwohl der begründete Verdacht besteht, dass ein Teil der von diesen Börsen verkauften Arbeiten für Plagiate verwendet wird, gibt es keine rechtliche Handhabe, gegen dieses Geschäftsmodell vorzugehen.

5.  Der DHV ruft alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Prüfungsämter auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die eigenständige wissenschaftliche Leistung von studentischen Seminar- und Abschlussarbeiten zu überprüfen. Alle akademischen Qualifikationsarbeiten sind grundsätzlich auch digital einzureichen, um - neben anderen Überprüfungsmöglichkeiten - besser herausfinden zu können, ob es Übereinstimmungen mit fremden Texten gibt. Dies gilt auch für Dissertationen. Darüber hinaus soll in den Prüfungsordnungen bestimmt werden, dass alle Studierenden mit der Abgabe einer Seminar- und Abschlussarbeit eine Erklärung abzugeben haben, wonach diese Arbeit selbständig und ohne unzulässige Hilfeleistung Dritter und unter vollständiger Angabe der benutzten Hilfsmittel angefertigt worden ist.

6. Alle Hochschulen werden aufgefordert, in den ersten Semestern die Studierenden in die Kultur wissenschaftlichen Arbeitens einschließlich der fachspezifischen Besonderheiten einzuführen. Zusammen mit der Erläuterung wissenschaftlicher Regeln sind die Studierenden auch auf die Konsequenzen, die deren Verletzung nach sich ziehen, hinzuweisen.


Potsdam, 12. April 2011 

siehe Homepage des DHV hier:
http://www.hochschulverband.de/cms1/879.html

 


Antrag SPD-BT-Fraktion „Kampf gegen wissenschaftliches Fehlverhalten“
Berlin, 10. Mai 2011

17/5758 17. Wahlperiode 10. 05. 2011

Antrag

der Abgeordneten René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Bernhard Brinkmann (Hildesheim), Ulla Burchardt, Petra Ernstberger, Michael Gerdes, Iris Gleicke, Klaus Hagemann, Oliver Kaczmarek, Ute Kumpf, Thomas Oppermann, Florian Pronold, Marianne Schieder (Schwandorf), Swen Schulz (Spandau), Andrea Wicklein, Dagmar Ziegler, Dr. Frank-Walter Steinmeier und der Fraktion der SPD

Kampf gegen wissenschaftliches Fehlverhalten aufnehmen – Verantwortung des Bundes für den Ruf des Forschungsstandortes Deutschland wahrnehmen