1. Mitglied des Europäischen Parlaments, Milan Horáček (B. 90 / Grüne), Straßburg, 14. März 2007

  2. Senator der Republik Polen, Prof. Dr. hab. Ing. Andrzej Gołaś, Kraków/ Warschau, 20. März 2007

  3. Polnische Akademie der Künste und der Wissenschaft in Krakau, der Präsident; Krakau, 22.3.2007

  4. Kulturhaus Moryn, die Direktorin, PL-Moryn, den 4. April 2007

  5. Der Marschall der Woiewodschaft Vorpommern, Dr. N. Obrycki, Stettin/ Szczecin, 16. April 2007

  6. Senator für Bildung und Wissenschaft, Prof. J. Zöllner, Bekenntis zu Selbstkritik, Berlin, 16.4.2007

  7. Technische Universität Wrocław (Breslau), der Rektor, Wrocław, den 19. April 2007

  8. Mitglied des 16. Deutschen Bundestages, Katja Kipping (Die LINKE/PDS), Berlin, 19.4.2007

  9. Collegium Polonicum/ Europäisches Wissenschaftszentrum, Direktor Dr. K. Wojciechowski, Słubice, 19. April 2007

  10. Universität Łódź, der Rektor, Łódź, den 23. April 2007

  11. Schlesische Universität Kattowitz, der Rektor, Katowice, den 25. April 2007

  12. Senatsverwaltung für Justiz, Staatssekretär H. Lieber, Berlin, 26. April 2007

  13. Stadtverwaltung von Dębno (Neudamm), der Bürgermeister, Dębno, 26. April 2007

  14. West-Institut Posen, Direktor Prof. A. Sakson, Poznań, 2. Mai 2007

  15. Grundsätze für Deutschland. Beschluss der Grundsatzkommission der CDU Deutschlands, 7. Mai 2007

  16. Staatliches Museum Majdanek, der Direktor der Gedenkstätte, Lublin, den 8. Mai 2007

  17. Der Bürgermeister von Mieszkowic (Bärwalde), Mieszkowice, 8. Mai 2007

  18. Universität Gdańsk, Rektor Prof. Dr. A. Ceynowa, Gdańsk, 9. Mai 2007

  19. Kl. Anfrage MdA A. Schillhaneck (B.90/Grüne) zur Publikationsförderung von NS-Wissenschaftsgeschichte, Berlin, 9.5.2007

  20. Nikolaus-Copernikus-Universität Thorn, der Rektor, Toruń, 10 Mai 2007

  21. Stadtverwaltung von Gdańsk (Danzig), der Präsident (Oberbürgermeister), Gdańsk, 10. Mai 2007

  22. Universität Stettin, der Rektor, Szczecin, den 14. Mai 2007

  23. Technische Universität Stettin, der Rektor, Szczecin, 14. Mai 2007

  24. Institut für Nationales Gedenken (IPN), Büro Kattowitz, Direktor Dr. A. Drogoń, Katowice, 14. 5. 2007

  25. Der Präsident der Stadtverwaltung von Łódź, J. Kropiwnicki, Łódź, 18. Mai 2007

  26. Agraruniversität Stettin, der Rektor, Szczecin, den 21. Mai 2007

  27. Technische Universität Rzeszów, der Rektor, Rzeszów, den 22. Mai 2007

  28. Universität Białystok, der Rektor, Białystok, 24. Mai 2007

  29. Dieter Schenk, Publizist und Lehrbeauftragter der Rechtswiss. Fak. der Uni Łódź, 26. Mai 2007

  30. Technische Universität Łódź, der Rektor, Łódź, den 29. Mai 2007

  31. Mitglied des 16. Dt. Bundestages, Omid Nouripour (Bündnis 90/ Grüne), Berlin, den 29. Mai 2007

  32. Wojciech Kętrzyński - wissenschaftliches Forschungszentrum Olsztyn, Prof. S. Achremczyk, 31.5.07

  33. Technische Universität Gdansk (Danzig), der Rektor, Gdańsk, 1. Juni 2007

  34. Stadt Słubice, der Bürgermeister, Słubice, den 4. Juni 2007

  35. Bezirksamt Mitte von Berlin, der Bezirksbürgermeister, Berlin, den 5. Juni 2007

  36. Institut für Nationales Gedenken (IPN), Zweigstelle Posen, die Direktorin, Poznań, 5. Juni 2007

  37. Universität für Ermland und Masuren in Allenstein/ Olsztyn, der Prorektor, Olsztyn, 6.6.2007

  38. Polnisch-Deutscher Verein EDUCATIO / Pro Europa Viadrina, der Vizevorsitzende, Witnica, 6.6.2007

  39. Der Präsident der Stadtverwaltung von Posen, Poznań, den 26. Juni 2007

  40. Akademie der Schönen Künste in Warschau, der Rektor, Warschau, den 28. Juni 2007

  41. Meeresakademie Stettin, der Rektor, Szczecin, 4. Juli 2007

  42. Der Bürgermeister der Stadt Gubin, B. Bartczak, Gubin, den 13. Juli 2007

  43. Der Bürgermeister der Stadt Hrubieszów, Hrubieszów, den 16. Juli 2007

  44. Technische Universität Tschenstochau, der Rektor, Częstochowa, 20. Juli 2007

  45. Der Präsident der Stadtverwaltung von Stettin, Szczecin, den 23. Juli 2007

  46. Senatsverwaltung f. Wirtschaft, Technologie, Frauen, Staatssekretärin A. Venus-Nehring,10.8.2007

  47. Der Rektor der Technischen Universität der Wojewodschaft Heiligkreuz, Kielce, den 29. August 2007

  48. Der Minister für Nationale Bildung, Prof. Ryszard Legutko, Warschau, 1. September 2007

  49. Senat der Freien Hansestadt Bremen, der Senatssprecher, Bremen, den 10. September

  50. Der Bürgermeister der Stadt Küstrin, Dr. A. Kunt, Kostrzyn, den 13. September 2007

  51. Der Bürgermeister der Stadt Tomaszów Lubelski, 17. September 2007

  52. Der Rektor der Technischen Universität Białystok, Białystok, den 24. September 2007

  53. Der Rektor der Universität Breslau (Wrocław), Wrocław, den 26, September 2007

  54. Universität Kassel, FB 5 Gesellschaftswissenschaften, AG Friedensforschung, Dr. P. Strutynski, Kassel, 27.9.07

  55. Senat der Republik Polen, Vorsitzender d. Ausw. Ausschusses, Prof. S. Niesiołowski, Warschau, 2.10.07

  56. Ministerium für Kultur und Nationales Erbe, der Abteilungsdirektor für Nationales Erbe, Warschau,8.10.07

  57. Der Präsident der Stadtverwaltung von Tschenstochau, Częstochowa, den 9. Oktober 2007

  58. MdB Wolfgang Wieland (B. 90/ Grüne), zwei Fragen (Nr.10/281, 282) an die Bundesregierung, Okt.2007

  59. Der Bürgermeister der Stadt Sandomierz, Sandomierz, den 17. Oktober 2007

  60. Jagiellonian-University, Rektor, Krakow, 19. october 2007

  61. Der Präsident der Stadtverwaltung von Kielce, Kielce, den 22. Oktober 2007

  62. Bundesministerium der Verteidigung, Regierungsdirektor Dr. Lindner, Bonn, den 22. Oktober 2007

  63. Hessische Staatskanzlei, Leiter der Abtlg. Koordination, Ministerialdirigent J. Stein, Wiesbaden, 22.10.07

  64. Der Präsident der Stadtverwaltung von Tarnów, Tarnów, den 24. Oktober 2007

  65. Der Präsident der Stadtverwaltung von Prömsel (Przemyśl), Przemyśl, den 26. Oktober 2007

  66. SPD-Parteiprogramm: Bekenntnis zu universeller Menschenwürde, Stärke des Rechts, Hamburg, 28.10.2007

  67. Der Präsident der Stadtverwaltung von Radom, Radom, den 8. Nov. 2007

  68. Natur- und Umweltamt, Abteilung Ökologische Stadtentwicklung des BA Marzahn-Hellersdorf von Berlin, 16.11.07

  69. Die Bürgermeisterin der Stadt Jasło, Jasło, den 19. November 2007

  70. Der Stadtpräsident der Stadtverwaltung von Kattowitz, Katowice, den 21. November 2007

  71. Philologisches Institut Germanistik der Katholischen Universität Lublin, Direktor  M. Stebler,  23.11.2007

  72. Technische Universität Radom, Rektor Prof. Ing. M. Luft, Radom, 23. November 2007

  73. Wojewodschaft Podalski, die Generaldirektorin, Białystok, 26. November 2007

  74. Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung der TU Berlin, 28.11.2007

  75. Die Stadtverwaltung von Siedlce, Siedlce, den 28. November 2007

  76. Bundesministerium für Familie, Senioren, Senioren und Jugend, Referat Extremismusprävention, Berlin, 29.11.2007

  77. Der Oberbürgermeister der Stadt Gdynia, Gdynia, den 10. Dezember 2007

  78. Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Berlin, 20. Dez. 2007

  79. Der Rektor der Technischen Universität Koszalin, 3. Januar 2008

  80. Die Präsidentin der Stadtverwaltung von Chełm, Chełm, den 8. Januar 2008

  81. Technische Universität für Lebenswissenschaften in Bromberg, der Rektor, Bydgoszcz, den 30. Januar 2008
  82. Mitglied des Abgeordntenhauses, Dr. Susanne Kitschun, integrationspolit. Sprecherin der SPD-Fraktion, Berlin, 31.1.2008

  83. Universität Podlasie, der Prorektor für Wissenschaft, Siedlce, den 31. Januar 2008

  84. Der Präsident der Stadtverwaltung von Thorn, Toruń, den 1. Februar 2008

  85. Der Stadtpräsident von Suwałki, Ing. Jósef Gajewski, Suwałki, den 6. Februar 2008
  86. Kasimir-der-Große-Universität Bromberg, der Rektor, Bydgoszcz, den 6. Februar 2008

  87. Der Vorsteher der Gemeinde Słonsk (Sonnenburg), Słonsk, den 7. Februar 2008
  88. Academy of Fine Arts in Cracow, the Rektor, Cracow, 11.02.2008
  89. Mitglied des 16. Dt. Bundestages, Sevim Dagdelen, integrationspolit. Sprechererin der LINKS-Fraktion, Berlin, 4.3.2008

  90. Außenministerium der Republik Polen, der Direktor der Europaabteilung, Warschau, den 6. März 2008

  91. Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Berlin, den 19. März 2008

  92. Das Ministerium für Nationale Bildung, Staatssekretär K. Stanowski, Warschau, den 2. April

  93. Der Kulturausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, die Vorsitzende, Berlin, im April 2008

  94. Der Präsident der Stadtverwaltung von Łomźa, Łomźa, den 21. April 2008

  95. Die Ministerin für Wissenschaft und Hochschulwesen, Prof. B. Kudrycka, Warschau, 28. April 2008
  96. Die Stadtverwaltung von Przasnysz (Praschnitz), der Bürgermeister, Przasnysz, den 6. Mai 2008
  97. Der Stadtpräsident von Ostrołęka (Scharfenwiese), Ostrołęka, den 14. Mai 2008
  98. Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Vorstand, Jena, den 21. Mai 2008
  99. Der Bürgermeister der Stadt Płonsk, Płonsk, den 26. Mai 2008

         die nächsten 100 Referenzen hier:
 


 

 

Mitglied des Europaparlaments, Dozent KUL, Prof. Dr. Z. Zaleski
Brüssel/ Lublin, 12.3.07


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
c/o von Lindequist
12161 Berlin


betreff: 64 Jahre "Aktion Zamość", 65 Jahre Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

als polnischer Staatsbürger, wohnhaft in der Lubliner Region, sowie Universitätsprofessor und Mitglied des Europäischen Parlaments unterstütze ich von ganzem Herzen das Begegnungs- und Ausstellungsprojekt Ihres Vereins, welches an der traumatischen Erfahrung des Zweiten Weltkrieges "Generalplan Ost" erinnert. Ich bin gewiß, dass Ihr Projekt nicht nur die historische Wahrheit aufzeigen, sondern auf effiziente oder vielleicht sogar epochale Weise zur Völkerverständigung beitragen wird.


Ich gratuliere Ihnen herzlich zu dieser Initiative und wünsche uns allen eine baldige Realisierung


hochachtungsvoll

(Unterschrift)

 

deutsche Originalbriefansicht hier

englische Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Milan Horáček (B. 90 / Grüne)

Straßburg, 14. März 2007

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

vielen Dank für Ihr Schreiben und die Informationen, die Sie mir zu Ihrem Forschungsvorhaben über den "Generalplan Ost" haben zukommen lassen.
 

Die Aufarbeitung dieses schrecklichen Kapitels der deutschen Geschichte halte ich gerade für die Annäherung zwischen den Staaten Mitteleuropas für äußerst wichtig.
Ich selbst sehe mit meinem Lebenslauf, der sich zwischen Ost und West, zwischen unterschiedlichen Systemen und unterschiedlichen Heimatten abgespielt hat, für den Weg der Verständigung und der gegenseitigen Zusammenarbeit. Doch erst mit der Aufarbeitung der Lasten, die uns die Vergangenheit aufgelegt hat, ist es uns möglich, zusammen in die Zukunft zu schauen – in ein Europa der Einheit in seiner Vielfalt, der Freiheit in Frieden, der Menschenrechte und der Demokratie.

Daher möchte ich Ihnen für Ihre weiteren Bemühungen alles Gute und viel Kraft wünschen und verbleibe mit den besten Grüßen.

(Unterschrift)
Milan Hor
áček


 

Originalbriefansicht hier
 


Senator der Republik Polen, Prof. Dr. hab. Ing. Andrzej Gołaś

Kraków/ Warschau, 20. März 2007

 

Sz.P. Matthias Burchard
Towarzystwo Pojednania między Narodami w Europie Środkowej, Południowej i Wschodniej

Szanowny Panie
Wyrażam swoje poparcie dla Pańskich działań zmierzających do upamiętnienia tragicznych wydarzeń związanych z realizacją przez faszystowskie Niemcy na ziemiach polskich tzw. „Generalnego Planu Wschodniego”.
Wierzę, że Pańska inicjatywa przyczyni się do ukazania prawdy o tych trudnych i bolesnych kartach naszej wspólnej historii.
Mam nadzieję, iż rzetelne wyjaśnienie faktów, będzie stanowiło istotny krok w dziejach polsko-niemieckiego pojednania

                                                                                        Z poważaniem
                                                                                        (signature)
                                                   
prof. dr hab. inż. Andrzej Gołaś Senator RP (Kraków)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Senator der Republik Polen, Prof. Dr. habil. Ing. Andrzej Gołaś

Krakau, den 20. März 2007

 

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich befürworte Ihre Bemühungen zum Gedenken an die tragischen Ereignisse im Zusammenhang mit der Umsetzung des so genannten „Generalplan Ost“ durch das nationalsozialistische Deutschland auf den polnischen Gebieten.

Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Initiative dazu beitragen wird, die Wahrheit über diese schwierigen und schmerzlichen Kapitel unserer gemeinsamem Geschichte aufzuzeigen.

Ich hoffe, dass eine solide und sorgfältige Darstellung von Fakten einen wichtigen Schritt in der Geschichte der deutsch-polnischen Aussöhnung darstellen wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. habil. Ing. Andrzej Gołaś

Senator der Republik Polen (Krakau)


polnische Originalbriefansicht hier


 

Polnische Akademie der Künste und der Wissenschaft in Krakau, der Präsident

Krakau, 22.3.2007

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projektes „Generalplan Ost“

Verein zur Verständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Hochverehrter Herr Professor,
 

die Leitung der Polnischen Akademie der Künste und der Wissenschaft akzeptiert mit großer Anerkennung die Initiative Ihres Vereins zur Verständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas für die Erinnerung an die Naziverbrechen, die an der polnischen Zivilbevölkerung verübt wurden. Die Polnische Akademie der Künste und der Wissenschaft war durch die „Sonderaktion Krakau“ besonders betroffen. Viele Mitglieder der Akademie, darunter der ganze Vorstand, wurden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Viele kehrten nicht zurück oder verstarben kurz nach der Befreiung.

 

Wir sind der Meinung, dass die Bewahrung der Erinnerung an diese furchtbaren Ereignisse eine Warnung für die Zukunft ist und gleichzeitig die Hoffnung auf eine wirkliche Versöhnung zwischen Polen und Deutschen schafft.

 

Generalsekretär                                               Vorsitzender

(Unterschrift)                                                   (Unterschrift)

Prof. Dr. habil. Jerzy Wyrozumski                    Prof. Dr. habil Andrzej Białas


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Kulturhaus Moryn, die Direktorin

PL-Moryn, den 4. April 2007


Herrn M. Burchard

Koordinator des Projektes „Generalplan Ost“

 

In meinem eigenen Namen sowie im Namen der Mitarbeiter des Örtlichen Kulturzentrums in Moryn möchte ich meine Anerkennung für die Initiative ausdrücken, die die Erinnerung an die Opfer zum Ziel hat, die vom polnischen Volk als Folge der Durchführung des „Generalplanes Ost“ gebracht wurden, und möchte  Ihnen die volle Unterstützung für Ihr Projekt „Generalplan Ost“ zusichern.

 

In voller Unterstützung der von Ihnen gegründeten Initiative wünsche ich Ihnen Erfolg bei ihrer Realisierung

 

Hochachtungsvoll

 

Direktor des Kulturzentrums

(Unterschrift)

Barbara Ignaczak


polnische Originalbriefansicht hier


 

Der Marschall der Woiewodschaft Vorpommern, Dr. N. Obrycki

Stettin/ Szczecin, 16. April 2007

 

An den Koordinator des Projekts „Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Namen des Vorstands der Wojewodschaft möchte ich Worte der Anerkennung für Ihre öffentliche Initiative zum Thema „Generalplan Ost“ sowie zur Erinnerung an die verübten Verbrechen durch Hitlerdeutschland in den Jahren 1939 – 1945 zum Ausdruck bringen.

 

Ich bin der tiefen Überzeugung, dass alle Aktionen im Rahmen des Projektes – besonders Ausstellungen und Begegnungen – das Wissen in der Gesellschaft über die nationalsozialistische Politik der Vernichtung und Kolonisierung des polnischen Territoriums zu erweitern. Ich bin sicher, dass die Initiative zum Gedenken an die Opfer des Generalplanes Ost breiten Kreisen der Gesellschaft das unermessliche Leid, das Unrecht und die Tragödie der Kriegszeit bewusst macht und gleichzeitig der eigenen Familie, die von dem grausamen Geschehen heimgesucht wurde, Ehrerbietung erweist.

 

Ich bin überzeugt, dass Ihr Projekt der gegenseitigen Annäherung der Gesellschaften beider Völker – des deutschen und des polnischen Volkes dienen, zum Nachdenken führen wird und es ermöglichen wird, die historische Wahrheit zu zeigen, so schmerzlich und grausam sie auch sein möge.

 

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Arbeit und Erfolge bei der Realisierung der in Angriff genommenen Vorhaben, die zweifellos die Gestaltung der neuen, partnerschaftlichen deutsch-polnischen Beziehungen beeinflussen werden.

 

Hochachtungsvoll

 

Der Marschall der Wojewodschaft

(Unterschrift)

Dr. Norbert Obricki

 

polnische Originalbriefansicht hier
 


Senator für Bildung und Wissenschaft, Prof. J. Zöllner, Bekenntis zu Selbstkritik

Berlin, 16.4.2007

Festrede des Berliner Senators für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, anlässlich der Neueröffnung des Henry-Ford-Baus der Freien Universität
Berlin-Dahlem, am 16. April 200

 

 - Es gilt das gesprochene Wort -

 

Sehr geehrter Herr Präsident Lenzen, Exzellenzen, Sehr geehrter Herr Gesandter Koenig, Sehr geehrte Frau Pfeifer, Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Liebe Studierende, zunächst möchte ich mich herzlich dafür bedanken, dass Sie mir die Gelegenheit geben, heute anlässlich der Wiedereröffnung des Henry-Ford-Baus der Freien Universität Berlin zu Ihnen zu sprechen.

 

Mehr als 50 Jahre nach seiner Eröffnung erstrahlt das Gebäude eindrucksvoll in neuem Glanz. Man ist versucht zu sagen, fast wie ein Symbol für das künftige Gedeihen der Wissenschaft in der Hauptstadt. Als erstes zentrales Gebäude der damals frisch gegründeten Freien Universität stand und steht auch der Henry-Ford-Bau, wie die FU als Ganze, für den Neuanfang der Berliner Universität nach 1945 – als Neuanfang im Westteil der Stadt, ein Neuanfang als Protest gegen die Entwicklung der Berliner Universität Unter den Linden im Osten der geteilten Stadt.

Wie die Freie Universität mit Unterstützung der USA im Westteil der Stadt gegründet werden konnte, entstand auch der Henry-Ford-Bau mit amerikanischer Hilfe, finanziert von der Henry-Ford-Foundation. Die Renovierung jetzt erfuhr erneut finanzielle amerikanische Förderung - diesmal u.a. von der Max-Kade-Stiftung, bei der ich mich wie bei den anderen privaten Förderern ausdrücklich für ihre Hilfe bedanken möchte.

Berlins damaliger Regierender Bürgermeister, Ernst Reuter, gab der Freien Universität an ihrem Gründungstag den Auftrag mit auf den Weg: „Zeigen Sie der Welt, dass die Berliner Universität, die einst von den Brüdern Humboldt gegründet worden ist, die der Stolz unserer Stadt gewesen ist, dass diese Universität Berlins lebt und lebendig ist!“

 

Diesen Auftrag hat die Freie Universität unverdrossen eingelöst. Heute geht es und muss es gehen um die Zusammenarbeit, um den leistungssteigernden Wettbewerb zwischen Humboldt Universität und Freier Universität, nicht um Polarisierung oder Alternativbildung. Als die Freie Universität nach 1945 mit dem Anliegen gegründet wurde, die freie Wissenschaft ins freie Berlin zu tragen, wurde dafür und dadurch ein enormes Engagement entfesselt, war dies ein Signal, ja das Signal schlechthin und der Garant für eine gute Zukunft.

 

Ich wage die Parallele. Zeiten und Bedingungen sind heute zwar grundsätzlich anders, dennoch stehen wir erneut vor einer entscheidenden Situation – vor einem Qualitätssprung, was die Bedeutung der Wissenschaft für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung angeht und was sie für die Entwicklung unserer Stadt bedeutet. Nicht allein wenn Berlin eine Stadt der Wissenschaft ist, sondern nur, wenn sie die Wissenschaftsstadt Deutschlands, Europas und die oder wenigstens eine der Welt sein will und wird, wird ihr die Zukunft gehören.

 

Wissen schafft Berlins Zukunft.                           Dazu nur kurz:

a) Wissenschaft bestimmt schon heute unser Leben, alle Errungenschaften von nie gekannten biologischen und ökonomischen Lebenschancen bis zu Problemen wie beispielsweise der Luftverschmutzung.

Darüber hinaus wurden die Voraussetzungen der Globalisierung, die letzten Endes in einem Qualitätssprung in der Mobilität von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Wissen besteht sowie einem Qualitätssprung weltweiter Arbeitsteilung bedeutet, durch sie, die Wissenschaft, u.a. über Transport und Informationssysteme geschaffen.

 

Dies wird in zehn Jahren, in 20 oder 30 Jahren mit noch nicht vorstellbaren individuellen und gesellschaftlichen Auswirkungen noch viel stärker ausgeprägt sein, wenn wir z.B. einen PC für 1000 € kaufen können, mit einer Leistung von 10 hoch 19 Bits/sec, was der Verarbeitungskapazität des menschlichen Gehirns entspricht; -> die künstliche überholt die natürliche Intelligenz, wenn wir z.B. für 1000 € die individuelle menschliche  DNA sequenzieren können und es auch tun werden, allein um zielgerichtet und fast ohne Nebenwirkungen therapieren zu können, gleichzeitig mit der Möglichkeit gezielter genetischer Veränderungen; -> Wie antwortet man dann auf die zentrale philosophische Frage: „ Was ist der Mensch?“ – die mir übrigens von einer Kollegin dieser Universität nahe gebracht wurde; oder wenn Nanorobots in den Blutgefäßen des Gehirns eine direkte Kommunikation zwischen Mensch Mensch über das Internet wahrscheinlich ermöglichen werden.

 

Alles das wird kommen, sicher kommen, wir wissen nur noch nicht genau wann und wie genau.

Die Welt wird anders sein, unsere einzige Chance ist lernfähig und reaktionsfähig zu sein. Dies wird nur die Wissenschaft leisten können. In jedem Fall werden die ökonomischen und existenziellen Bedingungen von Regionen und des Einzelnen davon abhängen, dieses Wissen zu generieren und zu nutzen, für den Einzelnen und die Gesellschaft.

Schon jetzt werden in dieser globalisierten Welt in wenigen globalen Kompetenzzentren von einer Ansammlung von Symbolanalytikern, d.h. kreativen Wissenschaftlern und Kulturschaffenden, nur durch sie verursachte hohe Wertschöpfungssprünge erreicht, die die ökonomische Situation bestimmen. Nur dies bedeutet Arbeit und Wohlstand für alle. Wie wird dies erst in den nächsten Jahrzehnten sein!

 

b) Und dies ist auch Berlins Chance – die einzige wirkliche Chance für Berlin, dem eine relevante klassische Industriestruktur fehlt – die Chance, ein und möglichst das Zentrum der Wissenschaft und auch der Kultur in einem zusammenwachsenden Europa, an der Schnittstelle zwischen Ost und West zu werden und zu sein. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Mit seinen Universitäten und Fachhochschulen, seiner einzigartig reichen Forschungs-landschaft aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist der Großraum Berlin schon jetzt die inhaltlich stärkste Forschungsregion Deutschlands.

 

Aber, meine Damen und Herren,      das ist nicht genug. Der Aufbruch, der Leuchtturmanspruch in dieser Zeit des Wandels, ja des Qualitätssprungs erfordert außergewöhnliche Anstrengungen und ein neues Denken – Initiativen besonders in 6 Bereichen. Wir müssen noch etwas tun!

 

1. Wir müssen langfristig die Finanzierung der Wissenschaft überhaupt und damit insbesondere hier in Berlin sichern!

Die Benachteiligung von Investitionen in Bildung und Wissenschaft, die in den  öffentlichen Haushalten nach wie vor als Konsumausgaben eingestuft werden – dies ist ein Relikt der industriellen Periode, aus dem 19. Jahrhundert, und muss beseitigt werden. Außerdem muss das System der Hochschulfinanzierung verändert werden, um einen qualitätssteigernden Wettbewerb zu ermöglichen.

 

2. Wir brauchen eine selbstkritische Wissenschaft!

Berlin muss ein Vorbild dafür werden, dass die Wissenschaft von sich aus der Gesellschaft die Möglichkeiten, aber noch wichtiger die Grenzen des Erkenntnisgewinns durch Wissenschaft vermittelt und weiterhin durch eine nachvollziehbare Qualitätskontrolle ihre eigene Glaubwürdigkeit ausbaut. Nur das wird Freiheit, Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten von Wissenschaft langfristig sichern.

Wissenschaft – für mich das Schönste auf dieser Welt- ermöglicht sicheres Wissen im Bewusstsein der  Subjektivität der Fragestellung und der Beschränktheit der Methode, aber nie Kenntnis des gesamten Seins.

 


3.  Wir brauchen eine Ausbildungsoffensive an den Berliner Hochschulen – quantitativ und qualitativ!

Möglichst viele, möglichst gut ausgebildete Studenten sind Voraussetzung, müssen Ergebnis der Wissenschaftsstadt Berlin sein. Die praktizierte Gleichwertigkeit von Lehre und Forschung muss Realität werden, nicht allein humboldtsches Lippenbekenntnis. Nicht Lehrdeputat und Forschungstätigkeit, sondern Lehrberechtigung und Forschungschance müssen in Zukunft den Beruf des Hochschullehrer charakterisieren.

Die Möglichkeiten des Hochschulpaktes aufnehmend, muss der Trend des Abbaus von Studienplätzen umgekehrt werden. Wir brauchen eine möglichst breite Basis hochqualifiziert ausgebildeter junger Menschen, aus Fachhochschulen und Universitäten.  Dies ist der eigentliche ökonomische Standortvorteil. Ohne sie ist der Nobelpreisträger nur ein Ausstellungsstück.  Diese breite Basis ist eine Kraftquelle für die Zukunft.

 

4.  Wir brauchen spezielle Rahmenbedingungen für Internationale Spitzenforschung auf internationalem Spitzenniveau, die sich sicher von denen der besten Volluniversität unterscheiden muss!

 

5.  Wir brauchen eine gemeinsame, international identifizierbare, handlungsfähige Struktur für die absoluten Exzellenzfelder aller Berliner Wissenschaftseinrichtungen!

Nur wenn dies gelingt, haben wir, hat Deutschland, eine Chance sich mit Stanford oder Harvard auf Augenhöhe zu begegnen. Nur wenn uns beides gelingt, ist es möglich, aber dann ist es möglich, dass wir dies in 5 – 10 Jahren tatsächlich erreichen.

Den Ausgangsbedingungen Rechnung tragend, kann dies nur so erfolgen, dass die einzelnen Säulen – seien es die drei Universitäten und die außeruniversitären Einrichtungen in ihrem Beitrag identifizierbar bleiben, wobei die Struktur trotzdem als Einheit optimal handlungsfähig sein muss.

 

6.  Wir brauchen einen nachfragegetriebenen Wissenstransfer!

Der Wissenstransfer muss so organisiert werden, dass nicht die Träume der Wissenschaftler, sondern die Nachfrageseite, also Wirtschaft und gesellschaftliche Gruppen, die Aktivitäten in diesem Bereich maßgeblich beeinflusst. Dies bezieht ausdrücklich die Gesellschafts- und Kulturwissenschaften ein, ist bei dem einmaligem Reichtum dieser Wissenschaftsbereiche in Berlin -und gerade für Berlin als Bundeshauptstadt- eine besondere Chance.

Meine Damen und Herren, leider erlaubt der Zeitrahmen dieses Anlasses nicht, auf alles ausführlich einzugehen. Deshalb nur einige zusätzliche Bemerkungen zu zwei Punkten. Zu den anderen wird sich dazu in Kürze die Gelegenheit ergeben.

 

Zu  dem ersten Punkt:

Wir müssen langfristig die Finanzierung der Wissenschaft überhaupt und damit insbesondere hier in Berlin sichern!

Die Benachteiligung von Investitionen in Bildung und Wissenschaft, die in den  öffentlichen Haushalten nach wie vor als Konsumausgaben eingestuft werden – dies ist ein Relikt der industriellen Periode, aus dem 19. Jahrhundert und muss beseitigt werden. Außerdem muss das System der Hochschulfinanzierung verändert werden, um einen qualitätssteigernden Wettbewerb zu ermöglichen.

 

Bildung und Wissenschaft brauchen eine ausreichende Finanzierung, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Bundesweit ist der Stellenwert beider Bereiche in den letzten Jahren im gesamtpolitischen Kontext enorm gewachsen. Praktisch überall gab es z.B. überproportionale Steigerungsraten in den staatlichen Haushalten. Immer ist es aber noch so – vorgegeben durch unsere Verfassung und ihren Artikel 115, dass in Zeiten von Haushaltsknappheit der Bau einer Friedhofsmauer zwar möglich ist – weil dies als Investition bewertet wird. Die Stärkung eines Forschungsbereichs ist aber unter denselben Bedingungen nicht möglich.

 

Dies liegt an der Verschuldungsgrenze, die an Sachinvestitionen gekoppelt ist. Investitionen in Köpfe zählen da nicht.

Dies muss geändert werden. Andernfalls wird es kaum gelingen, die notwendigen zusätzlichen Mittel für Bildung und Forschung aufzubringen, bzw. in den staatlichen Haushalten die entsprechenden Weichenstellungen zu Gunsten der Wissenschaft- selbstverständlich unter Beachtung der Haushaltssolidität- vorzunehmen.

 

Und hier gibt es einen Lichtstreif am Horizont – der von der  Öffentlichkeit aber auch von der Wissenschaft bisher weitgehend unbeachtet geblieben ist. Als ich im Jahr 2003 vorgeschlagen habe, diese Klassifizierung der Ausgaben zu ändern und ähnlich wie auf EU-Ebene einen Prozentsatz (z.B. die drei %) vom BIP als Verschuldungsgrenze einzuführen, habe ich selbst – wie ich ehrlicherweise einräumen muss - nicht geglaubt, dass ich eine Umsetzung dieser Idee noch erleben werde.

 

Doch manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder. Die Föderalismuskommission II hat jüngst in ihre Agenda mit ausdrücklichem Bezug auf die Herausforderung der Wissensgesellschaft ein Überdenken des Investitionsbegriffs mit aufgenommen. Noch ist nichts gewonnen, aber es ist in greifbarer Nähe, wenn wir uns gemeinsam, Wissenschaftler und Politiker sich gemeinsam dafür einsetzen, dass dieser Paradigmenwechsel gelingt. Berlin wird davon überproportional profitieren.

 

Dies gilt insbesondere auch für den zweiten Punkt in diesem Zusammenhang – den Wechsel bei der Hochschulfinanzierung. Mein Vorschlag vom Januar 2005 ist, angelehnt an das Schweizer Modell, die Studienplatzkosten durch das Bundesland zu finanzieren, aus dem die Studenten kommen (Stichwort: Geld folgt Studenten oder Vorteilsausgleich) hatte damals wenig Aussicht auf Durchsetzung. Doch auch dies steht nun auf der Agenda der Kommission zur Föderalismusreform II.

 

Welchen Schub dies gerade für Berlin bedeuten würde, liegt klar auf der Hand. Die finanziellen Voraussetzungen, die Wissenschaftsstadt per se zu sein, wären mit einem Schlag geschaffen. Dies wäre auch der entscheidende Schritt für einen qualitätssteigernden Wettbewerb zwischen den Ländern und Hochschulen.

Also lassen Sie uns gemeinsam an allen Fronten dafür kämpfen!

 

Lassen sie mich zum Schluss den vierten Punkt herausgreifen:

Wir brauchen spezielle Rahmenbedingungen für Internationale Spitzenforschung, die sich sicher von denen der besten Volluniversität unterscheiden muss!

Unabhängig davon, wer und in welchem Bereich und mit welchem Vorhaben im Rahmen der Exzellenzinitiative erfolgreich sein wird:

Exzellente Forschungsschwerpunkte auf absolutem internationalen Spitzenniveau brauchen in einigen Punkten zusätzlich spezielle Rahmenbedingungen, um konkurrenzfähig zu agieren, um zum Beispiel Möglichkeiten, die sich durch ein erfolgreiches Abschneiden in der Exzellenzinitiative eröffnen, auch voll ausschöpfen zu können.

 

Drei Bereiche möchte ich ansprechen:

 

Solche definierten Forschungszusammenhänge müssen z.B. die Möglichkeit haben, weltweit gezielt und schnell die beste Wissenschaftlerin oder den besten Wissenschaftler für ein bestimmtes Feld auszuwählen und zu berufen.  Nur so und nicht über die üblichen Berufungsverfahren sind oft die international absolut Besten nur noch rekrutierbar.

Die hier zusammen arbeitenden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer – unabhängig davon ob von Universität oder von außeruniversitären Einrichtungen – müssen außerdem mit völlig gleichen Rechten eigene Promotionsverfahren durch führen können. Das Promotionssystem, z.B. in einer exzellenten Graduiertenschule, getragen von Professoren und Professorinnen aus Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen, muss gleichberechtigt und von diesen Kolleginnen und Kollegen gestaltet und verantwortet werden, wenn es der Anziehungspunkt für den allerbesten wissenschaftlichen Nachwuchs der Welt sein will,

und schließlich braucht dieser Bereich ein hohes Maß an Haushaltsflexibilität.

Entsprechende Vorschläge für gesetzliche Regelungen werde ich vorlegen, so dass sie im Jahr 2008 greifen könnten.

 

VI. Schluss

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

es ist die Pflicht der Politik, in all diesen 6 Bereichen initiativ zu wirken. Erfolgreich werden wir aber nur sein, wenn Sie, die Akteure an Hochschulen und Forschungsinstituten – wenn Sie das wollen und unterstützen.

Wenn Sie beispielsweise zu einer Offensive für den wissenschaftlichen Nachwuchs auch tatsächlich bereit sind,

Wenn gerade die erfolgreichen Forscher sich für die Lehre engagieren, wissend, dass es für sie überlebensnotwendig ist, um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu erhalten, den sie für ihre Forschungstätigkeit so dringend brauchen,

Wenn gerade die öffentlich besonders nachgefragten Kolleginnen und Kollegen in Gutachten, Denkschriften und TV-Auftritten auf die Subjektivität ihrer Fragestellung und die Begrenztheit der von ihnen verwendeten Methode hinweisen, bevor sie engagiert das auf dieser Basis stehende Wissen vermitteln.

 

Lassen Sie uns die Ärmel hochkrempeln, nicht aber um wie es so oft in unserer Gesellschaft geschieht, die Hände in Unschuld zu waschen, sondern um es anzupacken.

 

Um auf den Gründungsauftrag des früheren Regierenden Bürgermeisters, Ernst Reuter, an die Freie Universität zurückzukommen:

„Zeigen Sie der Welt, dass die Berliner Universität, die einst von den Brüdern Humboldt gegründet worden ist, die der Stolz unserer Stadt  gewesen ist, dass diese Universität Berlins lebt und lebendig ist“ – in diesem Fall und heute in der Freien Universität.

In diesem Geist und mit dem schon einmal eingebrachten Schwung kann der Weg Berlins zur Wissenschaftsstadt gelingen.

Wissen schafft Berlins Zukunft!

 



Technische Universität Wrocław (Breslau), der Rektor

Wrocław, den 19. April 2007

Herrn Dipl—Ing. M. Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

 

ich möchte meine Anerkennung für Ihr Engagement ausdrücken, so für Ihren Beitrag zur Idee der Propagierung von Kenntnissen und der historischen Wahrheit über die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschland, die im „Generalplan Ost“ aus dem Jahre 1942 festgelegt sind. Dieser Plan bestimmt in seinen Anlagen die Methoden der Vertreibung und Aussiedlung der Bevölkerung aus den von den Deutschen annektierten Gebieten. Die Perspektive der weiterfließenden Zeit verzerrt oft oder verdreht sogar Tatsachen, was im Kontext der Betroffenen ein Gefühl der Ungerechtigkeit und des Unrechts hervorrufen kann. Deshalb muss die Wahrheit über die Ereignisse, die sich im okkupierten Land ereigneten, weiterhin durch sachliche Analyse auf der Grundlage vorliegender Dokumente ergründet werden. Es hat gewaltige Bedeutung für die Begründung des Verständnisses zwischen den Völkern, deren Existenz durch die Politik der Extermination seitens des Dritten Reiches vernichtet wurde. Alle Aktionen, die die Verbreitung von historischen Fakten durch Ausstellungen, Vorträge dienen dem Nachdenken, das zur Ehrerbietung für alle Opfer dieses Exodus wird.

 

Ich wünsche weitere Erfolge bei der Erfüllung dieser wichtigen Mission. Die Erinnerung an diese schweren Ereignisse muss vor dem Vergessen bewahrt werden.

 

Hochachtungsvoll

(Unterschrift)

Prof. Tadeusz Luty

 

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

 

Mitglied des 16. Deutschen Bundestages, Katja Kipping (Die LINKE/PDS)

Berlin, 19.4.2007

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Berlin-Friedenau

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Vielen Dank für Ihre zahl- und umfangreichen Schreiben sowie die vielen Informationen. Ihr Anliegen, die Erinnerung an den Generalplan Ost, eines der dunkelsten Kapitel in der deutschen Geschichte, zu stärken und für die Nachwelt bewahren zu wollen, ist sehr zu begrüßen.

 

Auch wenn ich bei weitem nicht so intensiv wie Sie mit der Thematik vertraut bin, so ist mir als stellvertretende Vorsitzende der deutsch-russischen Parlamentariergruppe im Bundestag das angemessene Gedenken an die osteuropäischen Opfer wichtig. Leider lässt es mir der Umfang meiner parlamentarischen Tätigkeit nicht zu, mich aktiv in die Thematik einzubringen, aber meiner ideellen Unterstützung können Sie sicher sein. In diesem Zusammenhang [bin] ich natürlich über Ihr Engagement zur Aufwertung und Vervollständigung – nicht nur in (fremd-) sprachlicher Hinsicht – verschiedener Berliner Gedenkstätten sowie zum intensiven Austausch mit Opfergruppen, Historikern und weiteren Fachleuten sehr erfreut.

 

Insofern wünsche ich Ihnen natürlich auch für Ihr geplantes Projekt, Ende Mai zum 65. Jahrestag des universitären Generalplans Ost eine angemessene Gedenkveranstaltung durchführen zu wollen, viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Katja Kipping, MdB

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Collegium Polonicum/ Europäisches Wissenschaftszentrum, Direktor Dr. K. Wojciechowski

Europa-Universität Viadrina Franfurt/ O. - Adam-Mickiewicz-Universität Poznan

Słubice, 19. April 2007

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Herrn Dipl.-Ing. M. Burchard

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich möchte auf diesem Wege meine tiefe Bewunderung und Anerkennung für Ihre Initiative der Erinnerung sowie der moralischen Genugtuung für den „Generalplan Ost“ zum Ausdruck bringen, der durch die Verwaltung des Dritten Reiches auf dem Boden des okkupierten Polens realisiert wurde.

 

Die Verbreitung von Kenntnissen über den „Generalplan Ost“ macht allen bewusst – Polen und Deutschen – welche Schichten des Bösen sich im Menschen verbergen. Aus der historischen Perspektive sind wir in der Lage, auf die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges etwas breiter zu schauen. Nicht nur die Gruppe der deutschen Fanatiker, die diese wahnsinnige Ideologie begründete, nicht nur die deutsche Gesellschaft, die diese Ideologie unterstützte, sondern wahrscheinlich die Tendenz einer kollektiven Psyche, die verursachte, dass dieser Plan aufgestellt und realisiert werden konnte. Offensichtlich waren in diesem Ganzen die Polen und andere Gesellschaften Europas die Opfer, nichtsdestoweniger wissen wir heute, dass die Logik der Verbindung zwischen großen menschlichen Gruppen so ist, dass zu bestimmten Zeiten ungelöste Spannungen lawinenartig zu Tragödien massenhaften Ausmaßes führen können. In diesem Sinne verdienen Leute, die an das Böse erinnern und die bereit sind, sich dafür zu entschuldigen, ungeachtet, dass sie nicht direkte, sondern indirekte Täter sind, hohe Anerkennung und Unterstützung.

 

Wir hoffen, dass die Verbreitung solcher Grundsätze, wie Sie sie vertreten, zu einer wesentlich tieferen Fundierung eines dauerhaften Friedens, als es ihn jetzt gibt, führen werden. Frieden, gute Nachbarschaft und offener Austausch zwischen den Völkern ist eine Aufgabe, sich sich täglich stellt und die täglich verwirklicht werden muss.

 

Ich wünsche Ihnen im Namen der ganzen Öffentlichkeit des Collegium Polonicum in Slubice Erfolg und grüße Sie herzlich.

 

(Unterschrift)

Dr. K. Wojciechowski

Verwaltungsdirektor

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Universität Łódź, der Rektor

[Wappen]
Veritas et libertas
Łódź, den 23. April 2007

Tagebuchnummer: BR/06815/07

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die Leitung der Universität Lodsch befürwortet die Idee und die Bemühungen um die Verbreitung der Wahrheit über die NS-Verbrechen an Polen und anderen Völkern während der Besatzungszeit. Dies gilt insbesondere für das Vorhaben, an die Opfer des verbrecherischen „Generalplan Ost“ zu erinnern, bei dessen Umsetzung in den Jahren 1942-1943 die polnische Bevölkerung, vor allem im Gebiet Zamość, gemordet, gedemütigt und ausgesiedelt wurde.

 

Wir hoffen, dass die Erinnerung an die Folgen der Umsetzung des „Generalplan Ost“ dazu beitragen wird, der jungen Generation von Polen und Deutschen die menschliche Dimension dieser Tragödie bewusst zu machen. Und für uns, die Vertreter der Wissenschaft, wird dies hoffentlich eine Warnung davor sein, sich in den Dienst einer Ideologie und der Politik zu stellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. habil. Wiesław Puś

Präsident der Universität Lodsch

gez.


polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Schlesische Universität Kattowitz, der Rektor

Katowice, den 25. April 2007


Herrn Ing. Matthias Burchard
Projektkoordinator des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin

Sehr geehrter Herr,

mit großem Interesse und Aufmerksamkeit habe ich das in letzter Zeit an mich überwiesene Material betreffs Realisation des verbrecherischen „Generalplan Ost“ durch die nazistischen Deutschen während des Zweiten Weltkrieges zur Kenntnis genommen. Auf diesem Wege will ich Ihnen und Ihren Kollegen aus dem Verein zur Völkerverständigung meine volle Anerkennung und Unterstützung aussprechen zwecks Ihrer Initiative des Gedenkens der tausenden Opfer des „Generalplan Ost“ und der Erinnerung des deutschen Publikums an die historische Wahrheit über das nazistische Verbrechen an der polnischen Bevölkerung während der Okkupation in den Jahren 1939 – 1945.

Diese edle und schöne Initiative verdient unsere Achtung und moralische Unterstützung. Die akademische Gemeinschaft der Universität Kattowitz unterstützt mit voller Überzeugung Ihre Bemühungen, die Wahrheit über den „Generalplan Ost“ dem deutschen Volke, ganz besonders der Beurteilung urch die Medien und der jungen Generation zu übermitteln, welche in der Zukunft Ihr Land und die gute Nachbarschaft auch mit Polen gestalten werden. Wir hoffen, dass Ihre Initiative ganz besonders zur weiteren guten Beziehung zwischen beiden Völkern beitragen wird.

Mit den besten Wünschen für weiteres Wohlergehen und Erfolg bei der Realisierung Ihrer Ziele verbleibt

Hochachtungsvoll

(Unterschrift)
Prof. Dr. hab. Janusz Janeczek

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Senatsverwaltung für Justiz, Staatssekretär H. Lieber

Berlin, 26. April 2007

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Ihr Schreiben vom 25. April 2007

 

Für Ihr Schreiben vom 25.04.2007, in dem Sie mir das Begegnungs- und Ausstellungsprojekt Ihres Vereins vorstellen, danke ich Ihnen.

 

Die Pläne NS-Deutschlands zur Vertreibung und Ausrottung weiter Teile Osteuropas mit dem Ziel der anschließenden „Germanisierung“ haben in dem Geschichtsbewusstsein unseres Landes nicht den nötigen Stellenwert.

Ich bin Ihnen und dem Verein zur Völkerverständigung daher außerordentlich dankbar dafür, dass Sie mit Ihrer Arbeit wichtiges gegen das kollektive Vergessen leisten. Ihrem Engagement kommt auch deshalb eine ganz herausgehobene Bedeutung zu, weil der „Generalplan Ost“ konkret zu millionenfachem Leid geführt hat, das wir niemals vergessen dürfen.

Ich möchte Sie daher ermutigen, sich weiterhin durch die Organisation von Begegnungen und die Schaffung von Orten des Mahnens und des Gedenkens in der Stadt für einen offenen und kritischen Umgang mit unserer Geschichte einzusetzen.

Ich wünsche Ihnen hierfür die notwendige Kraft und Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Hasso Lieber

Originalbriefansicht hier


 

Stadtverwaltung von Dębno (Neudamm), der Bürgermeister

Dębno, 26. April 2007

 

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

  

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich habe mich mit der Idee des Vereins für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas zur Verbreitung der historischen Wahrheit über die tragischen Folgen der Umsetzung des Generalplan Ost während der deutschen Besatzungszeit vertraut gemacht.

 

Die Initiative zum Gedenken an die Opfer dieses nationalsozialistischen Verbrechens verdient Beachtung und Unterstützung, insbesondere heute, einer Zeit, in der vieles unklar, missverständlich, unausgesprochen bleibt und in der das Gefühl erlittenen Unrechts weit verbreitet ist. 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Piotr Downar

Bürgermeister der Stadt und der Gemeinde Dębno

gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

West-Institut Posen, Direktor Prof. A. Sakson

Poznan, 2. Mai 2007

From: "Instytut Zachodni" <izpozpl@rose.man.poznan.pl>

To: <Matthias.Burchard@gmx.de>

Sent: Wednesday, May 02, 2007 9:59 AM


Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

das Westinstitut Posen, das sich seit vielen Jahren mit der Erforschung der Besatzungspolitik des Dritten Reiches in Polen befasst, befürwortet Ihr Projekt zum Gedenken an die historische Wahrheit über den verbrecherischen „Generalplan Ost“ des Dritten Reiches.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung dieses wichtigen Vorhabens.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. habil. Andrzej Sakson

Direktor des Westinstituts

 



Grundsätze für Deutschland. Beschluss der Grundsatzkommission der CDU Deutschlands

Berlin, 7. Mai 2007
 

I  Wir christliche Demokraten

    1. Wer wir sind - Menschenbild und Grundwerte der CDU

    Die Volkspartei der Mitte

        1. Die Christlich Demokratische Union Deutschlands ist die Volkspartei der Mitte. Sie wenden sich an alle Menschen in alle Schichten und Gruppen unseres Landes. Unsere Politik beruht auf dem christlichen Verständnis vom Menschen und seiner Verantwortung vor Gott.

       2. Das christliche Verhältnis vom Menschen gibt uns die ethische Grundlage für verantwortliche Politik. Dennoch wissen wir, dass sich aus christlichem Glauben kein bestimmtes politisches Programm ableiten lässt. Die CDU ist für jeden offen, der die Würde und die Freiheit aller Menschen anerkennt und die hieraus folgenden Grundüberzeugungen unserer Politik bejaht. Auf diesem Fundament baut das gemeinsame Handeln von Christen, Andersgläubigen und Nichtglaubenden in der CDU auf.

    Das christliche Menschenbild

     5. Für uns ist der Mensch von Gott nach seinem Bild geschaffen. Aus dem christlichen Bild vom Menschen folgt, dass wir uns zu seiner unantastbaren Würde bekennen. Die Würde aller Menschen ist gleich, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Nationalität, Alter, von religiöser und politischer Überzeugung, von Behinderung, Gesundheit und Leistungskraft, von Erfolg oder Misserfolg und vom Urteil anderer. Wir achten jeden Menschen als einmalige und unverfügbare Person in allen Lebensphasen. Das Leben des Menschen - auch des Ungeborenen und des Sterbenden - ist unantastbar.

     6. Aus der Würde des Menschen erwächst sein Recht auf die freie Erfaltung der Persönlichkeit und zugleich die Verantwortung gegenüber dem Nächsten. Der Mensch besitzt die Freiheit zur sittlichen Entscheidung. Er steht nach christlichem Verständnis in der Verantwortung vor Gott und vor seinem Gewissen und ist auf Gemeinschaft mit seinen Mitmenschen angelegt.

     7. Jeder Mensch ist Irrtum und Schuld ausgesetzt. Darum sind auch der Planungs- und Gestaltungsfähigkeit der Politik Grenzen gesetzt. Diese Einheit bewahrt uns vor ideologischen Heilslehren und einem totalitären Politikverständnis. Sie schafft Bereitschaft zur Versöhnung.

     9. Auf diesem Menschenbild beruhen die Grundlagen der demokratischen Rechts- und Verfassungsstaaten. Das gilt auch für diejenigen, die Würde, Gleichheit und Freiheit des Menschen nicht aus dem christlichen Glauben herleiten.

 


 

Staatliches Museum Majdanek, der Direktor der Gedenkstätte

Lublin, den 8. Mai 2007

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen herzlich für Ihre Glückwünsche. Es freut mich, dass Sie mit dem Ausstellungsprojekt „65 Jahre Generalplan Ost“ gut vorangekommen sind.

Die Gedenkstätte Majdanek und ihre Außenstelle Belzec sind kulturelle Einrichtungen, die dem polnischen Kultusministerium unterstehen. Aus diesem Grunde sind wir nicht befugt, zu den im Ausland vorbereiteten Projekten oder politischen Stellungnahmen ein offizielle Stellung zu nehmen. Sollten Sie aber für die Ausstellung über den Generalplan Ost Materialien brauchen, die die Haft der aus der Region Zamość vertriebenen Bevölkerung im KZ Majdanek betreffen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. In dieser Angelegenheit wenden Sie sich immer an Frau Anna Wojcik vom Archiv.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Tomasz Kranz

Direktor der Gedenkstätte


 

Originalbriefansicht hier

 


 

Der Bürgermeister von Mieszkowic (Bärwalde)

Mieszkowice, 8. Mai 2007


An den
Koordinator des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

erlauben Sie mir, Sie davon zu informieren, dass ich das Projekt unterstütze, das an die Opfer der Verbrechen des III. Reiches erinnert. Derartige Initiativen führen zum Dialog zwischen dem deutschen und dem polnischen Volk, der unerlässlich ist, um das Gebäude der gemeinsamen Zukunft im vereinigten Europa zu errichten.

Ich wünsche Erfolg bei der Organisation der Ausstellung, die sicher ein wichtiges Ereignis für die noch heute lebenden Zeitzeugen der damaligen Ereignisse werden wird.

Hochachtungsvoll
(Paraphe)

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Universität Gdansk, Rektor Prof. Dr. A. Ceynowa

Gdansk, 9. Mai 2007

R000/90/07
 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Namen der akademischen Gemeinschaft der Universität Danzig möchte ich Ihnen unsere Unterstützung für Ihre Bemühungen aussprechen. Ihre Aktivitäten zielen darauf ab, der Öffentlichkeit das Thema „Generalplan Ost“ näherzubringen und der Opfer der von dem nationalsozialistischen Deutschland in den Jahren 1939-1945 begangenen Verbrechen zu gedenken.

 

Ich bin davon überzeugt, dass alle Vorhaben, die dazu dienen, die Geschichte gleichsam zu entlügen und sie den jungen Generationen zu vermitteln – und das gilt auch für die besonders leidvolle Geschichte im Zusammenhang mit dem größten Weltkrieg, der auf schmerzliche Weise die Geschichte Polens geprägt hat –, billig, wichtig und nötig sind. Ich hoffe, Ihre Bemühungen werden zu einer Annäherung zwischen unseren beiden Völkern beitragen.

 

Ich wünsche Ihnen fruchtbare Arbeit und viel Erfolg – sowohl bei Ihrer Tätigkeit wie auch im Privatleben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. habil. Andrzej Ceynowa, Professor an der Universität Danzig

Präsident der Universität Danzig

gez.

polnische Originalbriefansicht hier



Kl. Anfrage MdA A. Schillhaneck (B.90/Grüne) zur Publikationsförderung von NS-Wissenschaftsgeschichte

Berlin, 9.5.2007

 

Originalansicht der Kleinen Anfrage mit Antwort hier

 


 

Nikolaus-Copernikus-Universität Thorn, der Rektor

Toruń, 10 Mai 2007

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

D-12161 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die Leitung der Nikolaus-Kopernikus-Universität befürwortet voll und ganz die von Ihrem Verein aufgegriffene Idee, an den verbrecherischen „Generalplan Ost“ zu erinnern und hunderttausender seiner Opfer zu gedenken.

 

Die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen ist in Polen nach wie vor lebendig. Das Ausmaß dieser Verbrechen wird den Alptraum, den die meisten von uns heute nur noch aus Geschichtsbüchern und den schmerzerfüllten Erzählungen der älteren Generationen kennen, nie in Vergessenheit geraten lassen. Jede Initiative, die dazu beiträgt, an jene tragischen Jahre zu erinnern, verdient es, unterstützt zu werden. Die Bemühungen des Vereins im Zusammenhang mit der Geschichte des „Generalplan Ost“ weckt unseren besonderen Respekt. Es handelt sich dabei Ihrerseits nämlich um den schmerzlichen Versuch, sich mit der Vergangenheit Ihres eigenen Volkes auseinanderzusetzen.


Für die akademische Gemeinschaft hat das Gedenken an die Opfer des „Generalplan Ost“ zudem noch eine andere Bedeutung, erinnert es doch daran, welch tragische Folgen erwachsen können, wenn sich die Wissenschaft in den Dienst einer Ideologie und der Politik stellt.

 

Im Namen der Universitätsleitung wünsche ich dem Verein und Ihnen persönlich viel Erfolg bei der Verwirklichung dieser schwierigen Aufgabe. Ich bin davon überzeugt, dass sie für unsere beiden Völker von Nutzen sein wird.  

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. habil. Andrzej Jamiołkowski

Präsident der Nikolaus-Kopernikus-Universität Thorn

gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Stadtverwaltung von Gdansk (Danzig), der Präsident (Oberbürgermeister)

Gdansk, 10. Mai 2007

Herrn Matthias Burchard
Koordinator des Projektes zur Erinnerung an die Opfer des Generalplanes Ost
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich von der durch Ihren Verein geplanten Ausstellung Kenntnis genommen, die den für das polnische Volk tragischen Folgen des Generalplan Ost gewidmet sein soll.

Gebührende Bewunderung verdient Ihr hartnäckiges, ungeachtet aller Widerstände konsequentes Streben nach dieser über alle Maßen würdigen Idee. Anerkennung und Zustimmung – zumal es sich um ein solches, überaus dunkles Kapitel der Geschichte handelt – zu dieser, möglicherweise für den Prozess der Versöhnung der Völker positivsten Phänomen. Unsere gemeinsame Mission ist die Aufklärung der heranwachsenden Generation, vor allem der jungen Leute, die dafür zu sorgen haben, dass sich Ähnliches auf keinen Fall wiederholen darf.

Es ist mir eine Ehre, dass ich an die Stimmen all derer anknüpfen kann, die der Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa gebührende Unterstützung erweisen.

 Ich wünsche Ihnen Erfolg für Ihre ambitionierten Vorhaben und

 verbleibe hochachtungsvoll
(Paraphe)
Präsident der Stadtverwaltung
 

polnische Originalbriefansicht hier

 

 



Universität Stettin, der Rektor

Szczecin, den 14. Mai 2007

 

Association for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe

Berlin, Germany

 

Dear Inz. Burchard,

 

The University of Szczecin would like to express it support for the project of commemoration of the historical truth about the Nazis *General Plan for the East“ „Generalplan Ost“. We wish you success in the realization of this important project.

 

Respectfully yours,

(signature)

Prof. dr hab. Waldemar Tarczyniski

Rector of the University of Szczecin


Originalbriefansicht hier


 


 

Technische Universität Stettin, der Rektor

Prof. Dr. habil. Ing. Włodzimierz Kiernożycki
Szczecin, 14. Mai 2007

R – 73 / 07

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großem Interesse habe ich mich mit Ihrer Initiative zum Gedenken an die Opfer des Generalplan Ost vertraut gemacht. Bei dem Vorhaben geht es darum, das Wissen um die während der Besatzungszeit verübten NS-Verbrechen zu verbreiten.

 

Die historische Wahrheit weiterzugeben ist heute ein enormer Wert. Zugleich wird damit an die Tausenden ermordeter und vertriebener Menschen gedacht.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Ihre Initiative, die übrigens von einer hohen moralischen Integrität zeugt, von Erfolg gekrönt wird und dass die Wahrheit den ihr gebührenden Platz im Bewusstsein der jungen, von den Kriegserfahrungen nicht gezeichneten Generation findet. 

Ich möchte Ihnen und allen an diesem Vorhaben Beteiligten gegenüber meinen Respekt und meine Unterstützung aussprechen und wünsche Ihnen fruchtbare Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen

 

i. A. des Präsidenten

Prof. Dr. habil. Ing. Włodzimierz Kiernożycki

Prorektor für Lehrfragen

Dr. habil. Ing. Witold Biedunkiewicz

Außerordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Stettin

gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Institut für Nationales Gedenken (IPN), Büro Kattowitz, Direktor Dr. A. Drogoń

Katowice, 14. 5. 2007

BEKa-081-1/07


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

auf Ihren Brief vom 19. April teile ich Ihnen mit, dass ich Ihr Vorhaben, an die Absichten Hitlers im Zusammenhang mit dem „Generalplan Ost“ zu erinnern, voll und ganz unterstütze. Die Enthüllung der öffentlichen Meinung, die diesem verbrecherischen Plan zugrunde lag, ebenso wie das Gedächnis an die Opfer, verdienen höchstes Lob und Anerkennung.

Allein durch die Aufklärung aller, auch der schmerzhaften Fakten der Vergangenheit kann man die Zukunft erbauen. Eben diesem Vorhaben ist auch die Tätigkeit des „Instituts zum Gedächnis des Volkes“ gewidmet, dessen Kattowicer Filiale ich zu leiten habe.

Ich wünsche Ihnen Erfolg bei der Verwirklichung Ihres Projektes, unterstütze es noch einmal als Ganzes und verbleibe

Hochachtungsvoll
Direktor des Instituts zum Gedächnis des Volkes, Abteilung Katowice

(Paraphe)

Dr. Andrzej Drogon

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Łódź, J. Kropiwnicki

Łódź, 18. Mai 2007

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Lodsch ist eine Stadt, die vom Krieg auf grausame Weise geprüft wurde. Wir pflegen das Andenken an die Opfer und die Ereignisse von vor über 60 Jahren, und fürchten uns auch nicht davor, die Wahrheit laut und offen zu verkünden. Deshalb wecken die Bemühungen um die Verbreitung des Wissens über die verbrecherischen und – was daran ja das Tragischste ist – teilweise auch umgesetzten Pläne des nationalsozialistischen Deutschland gegenüber Osteuropa meinen besonderen Respekt. Ich bin voller Bewunderung für Menschen wie Sie, die es zu verstehen wissen, sich öffentlich für vergangene Sünden ihres eigenen Volkes zu entschuldigen, und alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um der Opfer unmenschlicher Vorhaben der deutschen Nationalsozialisten zu gedenken.

 

Ich befürworte voll und ganz Ihre Initiative zum Gedenken an die Opfer der von dem NS-Deutschland bei der Umsetzung des Generalplan Ost verübten Verbrechen. Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt werden. Ich wünsche Ihnen bei der Verwirklichung dieser noblen Idee viel Erfolg.  

 

Jerzy Kropiwnicki

gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Agraruniversität Stettin, der Rektor

Szczecin, den 21. Mai 2007


englische Originalbriefansicht hier

 

 


Technische Universität„Ignaci Lukasiewicz“ Rzeszów, der Rektor

Rzeszów, den 22. Mai 2007

 

Herrn Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

 

Verwaltung und Öffentlichkeit des Polytechnikums Rzeszow bringen ihre volle Unterstützung für die Tätigkeit des Vereins und die Idee der Erinnerung an die Opfer des „Generalplanes Ost“ zum Ausdruck.

 

Die Festigung der Erinnerung an die schrecklichen Zeiten des Zweiten Weltkrieges hat gewaltige Bedeutung für die Begründung des Verständnisses zwischen den Völkern. Die Wahrheit über die Ereignisse auf dem okkupierten Territorium, Tausende menschlicher Dramen verdienen eine entscheidende Dokumentation. Die Aufnahme solch schwieriger Themen auf deutscher Seite findet unsere tiefe Achtung und Ankerkennung. Die schmerzhafte Vergangenheit wird zur Warnung für die Zukunft.

 

Wir hoffen, dass die Initiative zur Erinnerung an die nazistischen Verbrechen gegen die polnische Zivilbevölkerung zur Fundierung der gutnachbarlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen führen wird.

 

Hochachtungsvoll

(Paraphe)

Prof. Dr. habil Ing. Andrzej Sobkowiak


polnische Originalansicht hier


 

Universität Białystok, der Rektor

Białystok, 24. Mai 2007
 

englische Originalbriefansicht hier

 

 


 

Dieter Schenk, Publizist und Lehrbeauftragter der Rechtswiss. Fak. der Uni Łódź,

Schenklengsfeld, 26. Mai 2007 per Email


Stellungnahme zum Umgang mit den wissenschaftlichen Drahtziehern des Generalplans Ost in der NS-Diktatur:
 

Ich halte die Erklärung des Fakultätsrates der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität vom 28. Mai 2002 für einen wichtigen und notwendigen Schritt, die NS-Vergangenheit im Wissenschaftsbereich aufzuklären und publik zu machen. Das Mitwirken des SS-Standartenführers Prof. Dr. Konrad Meyer am Entstehen des Generalplans Ost als Direktor des Instituts für Agrarwesen und Agrarpolitik an der Berliner Universität war verbrecherisch. Hierdurch wurden mehr als einhunderttausend polnische Bürger von Haus und Hof vertrieben, teilweise in Konzentrationslager eingewiesen oder ermordet. Millionen "Fremdvölkische" hätten nach diesen Planungen des "Reichskommissars für die Festigung des deutschen Volkstums" (Heinrich Himmler) dieses Schicksal geteilt, wäre der Krieg nicht verloren gegangen. Skrupellos hatten sich Prof. Meyer und andere Wissenschaftler des Instituts für Agrarwesen und Agrarpolitik in den Dienst dieses Menschheitsverbrechen gestellt.
 

Mehr als 60 Jahre nach diesem Geschehen ist es an der Zeit, die Täter, ihre wissenschaftliche Herkunft, die beteiligten wissenschaftlichen Institutionen und die von ihnen verursachten Gräueltaten beim Namen zu nennen. Dies ist den Opfern geschuldet und als Beitrag zur Anbahnung eines internationalen Rechtsfriedens eine Selbstverständlichkeit. Um so mehr irritiert, wenn sich die Leitung der Humboldt-Universität und andere öffentliche Einrichtung dieser Verantwortung nicht stellen. Ich appelliere an den Präsidenten der Humboldtuniversität und an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, die notwendigen Initiativen der Aufklärung und des Gedenkens zu ergreifen und mit gutem Beispiel voranzugehen, zumal es dem Zeitgeist entspricht, über NS-Verbrechen nicht mehr einen Mantel des Schweigens zu decken und einen Schlussstrich ziehen zu wollen. Auch wäre es an der Zeit, dass sich die Technische Hochschule Hannover von Meyer distanziert, der dort in der Zeit 1956-1964 den Lehrstuhl für Landesplanung innehatte.


Dieter Schenk
Publizist und Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Universität Łódź


Homepage http://www.publizist-schenk.de

 


 

Technische Universität Łódź, der Rektor

Łódź, den 29. Mai 2007


Herrn Ing. Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich bringe meine Anerkennung für Sie und die anderen Mitglieder Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE für die beabsichtigten Vorhaben zum Ausdruck, mit denen Sie an die dunkle und tragische Geschichte der Kriegsjahre erinnern. Lodsch lag im sogenannten Warthegau, und viele Einwohner unserer Stadt erinnern sich an die Nacht in ihrem Leben, wo sie im Verlaufe weniger Minuten zusammen mit ihren Familien ihre Häuser unter der Eskorte von uniformierten Deutschen verlassen mussten und ins Umsiedlungslager verbracht wurden, von wo sie ins Generalgouvernement deportiert wurden. Auch hier in Lodsch wurde ein großes Ghetto für die jüdische polnische Bevölkerung errichtet, von der nur wenige Menschen am Leben blieben, währenddessen die Deutschen, die in Lodz wohnten und vor dem Krieg unsere Nachbarn waren, in den letzten Tagen des Krieges Lodsch verließen.

 

Lodsch wird die Stadt der vier Kulturen genannt (der polnischen, der deutschen, der jüdischen und der russischen), und deshalb wurde immer Toleranz geschätzt. Wir sind besonders sensibel für alles Leid, das dem Volk zugefügt wird, von hier rührt unsere große Anerkennung vor die Vorhaben Ihres Vereins.

 

In der akademischen Umgebung unserer Hochschule denken wir an die jungen Leute, für die diese Jahre schon entlegene Geschichte sind und die sich ihrer erinnern sollen. Die Jugend, die für das moderne Europa offen ist, wird die neuen gemeinsamen Beziehungen selbst schaffen und die deutsch-polnischen Bande der Freundschaft knüpfen.

 

Hochachtungsvoll

(Paraphe)

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des 16. Dt. Bundestages, Omid Nouripour (Bündnis 90/ Grüne)

Berlin, den 29. Mai 2007

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Projekt Aufarbeitung Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank nochmals für das informative Gespräch und die mir übersandten Unterlagen.

 

Mit Ihrem Projekt zur Aufarbeitung und zum Erinnern an den „Generalplan Ost“ leisten Sie einen wichtigen Beitrag dazu, dass die menschenverachtenden und verbrecherischen Taten des NS-Regimes nicht in Vergessenheit geraten. Auf Grundlage des vor nunmehr 65 Jahren entwickelten „Generalplans Ost“ wurden tausenden von Menschen unermessliches Leid zugefügt.

 

Ich freue mich, dass Sie sich mit soviel Ausdauer für die Aufarbeitung dieses Themas engagieren und wünsche Ihnen für Ihr Projekt und die Planungen zu öffentlichen Gedenkstellen in Berlin weiterhin viel Erfolg!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Omid Nouripour MdB

 

www.nouripour.de

Originalbriefansicht hier

 


 

Wojciech Kętrzyński - wissenschaftliches Forschungszentrum Olsztyn, Prof. S. Achremczyk

Olsztyn, 31.5.07

 

Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

Sehr geehrter Herr!

Die Zukunft muss auf der historischen Vergangenheit [Wahrheit] basieren, auch wenn diese sehr schmerzhaft und über Jahre hinweg in Vergessenheit geraten war. Ihre Initiative der Erinnerung an die Opfer des nazistischen Verbrechens in Polen trägt zur Versöhnung der Völker bei. Jede Initiative zur Erinnerung an die tragischen Jahre des letzten Weltkrieges mit dem verbrecherischen „General Plan Ost“ sollte Unterstützung finden.

Ihre Initiative findet in Olsztyn Verständnis und Sie können mit unserer Unterstützung rechnen. Ermland und Masuren waren nach 1945 nicht nur Regionen menschlicher Tragödien sondern auch eine der Zusammenarbeit verschiedener Völker, von der man meinte, dass der Krieg sie für viele Jahre getrennt hätte. Mit unserer Region verbinden sich auch Menschen aus der „Zamość-Region“, welche besonders stark durch die [Verbrechen der] Nazis betroffen waren. Bei der älteren Generation ist diese schmerzliche Vergangenheit immer noch anwesend. Diese tragische Vergangenheit darf nicht vergessen werden, damit sich in Zukunft nicht das gleiche wiederholen könnte. Das humanistische Zentrum Olsztyn erinnert dauernd an die Vergangenheit und macht aufmerksam auf die tragischen Folgen einer Bindung der Wissenschaft mit der Ideologie und Politik.

 Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Realisierung Ihrer Aufgabe mit den benachbarten Völkern.

 Hochachtungsvoll

Direktor
(Unterschrift)
Prof. dr hab. Stanislaw Achremczyk

polnische Originalbriefansicht hier

 

 


Technische Universität Gdansk (Danzig), der Rektor

[Wappen der Hochschule] Patriae Marique Fidelis
 

Gdańsk, 1. Juni 2007


R-635/07



Herrn

Dipl.-Ing. Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

D-12161 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich möchte hiermit meinen Respekt und meine tiefe Bewunderung Ihrer Initiative gegenüber dafür aussprechen, dass Sie Anstrengungen zum Gedenken an die tragische Geschichte des Zweiten Weltkrieges sowie zur moralischen Wiedergutmachung für den „Generalplan Ost“, den die Verwaltungsbehörden des Dritten Reiches auf den Gebieten des besetzten Polen in den Jahren 1939-1945 umzusetzen suchten, unternommen haben.

 

Danzig ist ein besonderer Ort. Es ist ein Ort, der eine besondere Rolle in der modernen Weltgeschichte gespielt hat. Hier wurden am frühen Morgen des 1. Septembers 1939 vom Panzerkreuzer „Schleswig Holstein“ die ersten Schüsse in Richtung des polnischen Postens auf der Westerplatte abgefeuert, was den Auftakt zum Zweiten Weltkrieg gab. Hier wurde die Bürgerbewegung „Solidarność“ aus der Taufe gehoben, die mit Lech Wałęsa an der Spitze zum Fall der „Berliner Mauer“ beigetragen, die Landkarte Europas verändert und dessen künstliche Spaltung überwunden hat. Und ebenfalls hier in Danzig sprach der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker jene Worte aus, die die Richtigkeit der Ihrer Initiative zu Grunde liegenden Prämissen bestätigen: „Ohne eine aufrichtige Erinnerung daran, was war, kann man sich der Gefahren, die ein Hindernis bei der Entstehung einer auf Vertrauen beruhender Freundschaft sein könnten, nicht bewusst werden. Frühere Gegensätze sollten Geschichte bleiben, und das Wissen um sie sollte ein Impuls dafür sein, sie aus der Gegenwart und der Zukunft zu beseitigen.“

 

In Anbetracht dessen und auch im Hinblick auf die jungen Menschen, für die diese Ereignisse bereits einer weit zurückliegenden Geschichte angehören, möchte ich hiermit meine Unterstützung für Ihre Initiative zum Ausdruck bringen. Ich hoffe, dass sie dazu beitragen wird, die Einheit der Europäischen Union und des gesamten Europa zu konsolidieren. 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. habil. Ing. Janusz Rachoń

gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Stadt Słubice, der Bürgermeister

Słubice, den 4. Juni 2007


PRP-PK-0114-18/07


Betreff: Unterstützung für die Initiative von Herrn Matthias Burchard


Geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse nahm ich zur Kenntnis Ihre Initiative zur Versöhnung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas und der Propagierung um das Wissen der tragischen Folgen des Generalplans Ost in den Jahren 1939 – 1944.

Ich spreche Ihnen meine Anerkennung und Unterstützung aus zur Verbreitung des Wissens unter dem deutschen und polnischen Volk über die deutsche Rassenpolitik und die Verbrechen während des Zweiten Weltkrieges, dessen Symbol der „Generalplan Ost“ war. Ihre Idee bedarf nicht nur der Unterstützung aus historischer Sicht, sondern dient ebenso der Erkennung und Erziehung.

Ich bin überzeugt, dass Ihr Verein dazu beitragen wird, die schmerzliche Vergangenheit unserer Völker zu überwinden und zur Versöhnung und guten, ehrlichen Nachbarschaft der polnisch-deutschen Beziehungen führen wird und dass Ihre Bemühungen und Pläne mit Erfolg gekrönt werden.


Hochachtungsvoll
(Unterschrift)


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Bezirksamt Mitte von Berlin, der Bezirksbürgermeister

Berlin, den 5. Juni 2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Ihr Schreiben vom 11.5.2007 – 65 Jahre Generalplan Ost; Kennzeichnung des ehemaligen SS-Zentralbodenamtes

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich habe Ihr Informationsmaterial zum „Generalplan Ost“ mit Interesse gelesen.

Das Projekt, für das Sie sich seit Jahren mit unverändert hohem Engagement einsetzen, wurde ja bereits von meinem Vorgänger, Herrn Joachim Zeller und vom Ausschuss für Bildung und Kultur der Bezirksverordnetenversammlung Mitte im Jahr 2003 mit entsprechenden Schreiben unterstützt.

 

Auch ich befürworte eine intensive und schonungslose Aufarbeitung dieses Teils unserer deutschen Geschichte, denn die Beziehungen zu unseren Nachbarn im Osten können nur dann auf eine partnerschaftlich und von gegenseitigem Vertrauen getragenen Grundlage gestellt werden, wenn die Gräultaten des NS-Regimes nicht in Vergessenheit geraten.

 

Insofern unterstütze ich Ihre Bemühungen um eine Kennzeichnung des Ortes auf der Friedrichstraße, der ehemals Sitz des "SS-Zentralbodenamtes“ war, wo dieser menschenverachtende Plan ausgearbeitet wurde.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Christian Hanke
 

Originalbriefansicht hier

 


Institut für Nationales Gedenken,Kommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen das Polnische Volk

die Direktorin der Posener Abteilung

Poznań, 5. Juni 2007

BE Po 602/07

 

 

Herrn

Matthias Burchard

Verein für Verständigung zwischen den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großer Anerkennung und großem Interesse verfolgen wir Ihre Bemühungen zum Gedenken an den verbrecherischen „Generalplan Ost“, der von dem totalitären Regime des faschistischen Deutschland in den Jahren 1942-1943 auf dem Gebiet des östlichen Polen konzipiert und umgesetzt wurde.

 

Wir befürworten Ihre Initiative zur Verbreitung des Wissens über diese Ereignisse in Form einer Gedenktafel und einer Ausstellung. Wir glauben fest daran, dass Ihre Aktivitäten zur Aussöhnung zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk beitragen werden. Eine Grundlage für eine derartige Aussöhnung können nur das Streben nach Wahrheit über die vergangene Wirklichkeit sowie deren Verbreitung bilden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Institut des Nationalen Gedenkens

Direktor der Posener Abteilung

Ireneusz Adamski

gez.


polnische Originalbriefansicht hier

 


Universität für Ermland und Masuren in Allenstein/ Olsztyn, der Prorektor

Olsztyn, 6.6.2007

(deutsche Textübersetzung wird in Kürze nachgereicht)

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Polnisch-Deutscher Verein EDUCATIO / Pro Europa Viadrina, der Vizevorsitzende

Witnica, 6.6.2007

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit Interesse und Zustimmung haben wir uns mit dem Projekt Ihres Vereins zur Warnung der nachfolgenden Generationen vor dem wahnsinnigen "Generalplan Ost" bekanntgemacht, der auf die Zerstörung der geistigen und materiellen Fundamente der in Europa lebenden östlichen Völker abzielte.

 

In unserem Verein pflegen wir ebenfalls den Gedanken, dass wir unsere gemeinsamen deutsch-polnischen Beziehungen auf der gesunden Grundlage der Enthüllung und der Anerkennung des dem Anderen zugefügten Unrechtes entwickeln müssen, um darauf vielseitige Kontakte zu pflegen. Darum bemühen wir uns in unseren täglichen Aktivitäten.

 

Wir unterstützen Ihre und Ihrer Mitglieder Aktivitäten als ein Symbol des Willens, die uns umgebende Welt im Geiste der Veredelung der zwischenmenschlichen Beziehungen zu verbessern.


(Paraphe)

Stellvertretender Vorsitzender

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Der Präsident der Stadtverwaltung von Posen

Poznań, den 26. Juni 2007
 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich vom Projekt des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa Kenntnis genommen, dessen Koordinator Sie sind.

Die Idee der Verbreitung der Wahrheit über den „Generalplan Ost“ ist zweifelsohne wertvoll, besonders für junge Menschen, um ihnen das Ausmaß der Tragödie bewusst zu machen, die Millionen Menschen in Mittel- und Osteuropa betroffen hatte.

Ich möchte Ihnen hiermit meine Unterstützung für die von Ihnen unternommene Initiative zum Ausdruck bringen und Ihnen sowie allen Mitgliedern des Vereins für ihren Beitrag und ihr Engagement in der Arbeit danken, deren Ziel die Erinnerung an die Opfer des „Generalplan Ost“ ist.

Hochachtungsvoll

(Paraphe)
Ryszard Grobelny

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Akademie der Schönen Künste in Warschau, der Rektor

Warschau, den 28. Juni 2007


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die von Ihnen unternommene Initiative zur Verurteilung des „Generalplan Ost“ – des verbrecherischen Planes Hitlerdeutschlands, der gegen Millionen unschuldiger Menschen gerichtet war, verdient Würdigung und Unterstützung.

 

Ihre Position verdient umso mehr Bewunderung, weil Sie die akademische Umgebung repräsentieren, in der der Plan in der Zeit des Zweiten Weltkrieges entstanden ist. Deshalb verneige ich mich vor Persönlichkeiten, die fähig sind, heute laut und dezidiert die Ereignisse des II. Weltkrieges zu verurteilen sowie anzuerkennen, dass auch die Vertreter des damaligen akademischen Umfeldes Schuld hatten.

 

Die begangenen Verbrechen kann man nicht vergessen. Man kann lediglich danach zu streben versuchen, die Umgebung durch symbolische Aktionen zu rehabilitieren, die diese Taten verurteilen. So verstehe ich Ihre Mission, deren Ziel es ist, wie ich meine, die Wahrheit der historischen Ereignisse aufzuzeigen.

 

Ich finde, dass Ihre Initiative jenen gilt, die die Verantwortung für die Jahre des Zweiten Weltkrieges übernehmen und diese Verantwortung im deutschen Volk vertreten.

 

Ich bitte Sie, meine Worte der Unterstützung für Ihre weiteren Vorhaben zu akzeptieren.

 

Der Rektor

(Paraphe)

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Meeresakademie Stettin, der Rektor

RR/25/07
Szczecin, 4. Juli 2007

 

An den Koordinator des Projekts zur Erinnerung an die Opfer des Generalplan Ost
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich von Ihrer Initiative zur Verbreitung von Wissen über die Tragödie des polnischen Volkes in Verbindung mit dem verbrecherischen „Generalplan Ost“ zur Kenntnis genommen, die das totalitäre Regime des faschistischen Deutschland ins Leben umzusetzen bestrebt war. Wir sind der Meinung, dass wir verpflichtet sind, an der Aufdeckung schmerzhafter geschichtlicher Ereignisse zu arbeiten, weil die Erinnerung an menschliche Tragödien eine Warnung für die künftigen Generationen ist. Die Versöhnung der Völker ist in hohem Maße von der vollen Aufdeckung dieser Seiten der Geschichte, vom Verzeihen und der Inangriffnahme von Aktionen abhängig, die zur Verhütung des Wiederauflebens des Faschismus führen.

Wir sind überzeugt, dass Ihre Anstrengungen sich in der Annäherung neuer Generationen von Polen und Deutschen äußern werden, die nicht von eben jenem krankhaften Bewusstsein erfüllt sind, sondern, durch Wissenschaft klug geworden, sich im Einklang mit der Geschichte ihrer Völker bewegen werden.

(Paraphe)

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


Der Bürgermeister der Stadt Gubin, B. Bartczak

EU.0720-6/2007

Gubin, den 13. Juli 2007


Sehr geehrter Herr Burchard,

Gubin ist eine Stadt, die erst jetzt ihr Herz „enttrümmert“, die Kirche und damit auch die Geschichte der Stadt. Ungeachtet dessen, dass Ruinen ein zentrales Element des Stadtbildes sind – im öffentlichen Leben der Stadt und im Bewusstsein ihrer Bewohner waren sie ein weißer Fleck. Zusammen mit dem Abriss der nachfolgenden Schichten hat Bewusstseinsschutt sie aufgefüllt. Die gegenwärtigen Bewohner Gubins und Gubens sind die Autoren des Bildes und kaum zum Aufbau der Kirche berufen. Wir wollen, dass es ein neues Bild wird und dass gleichzeitig die Geschichte der Stadt nicht vergessen wird.

Unter diesem Blickpunkt finden Ihre Bemühungen, der heutigen Welt die ganze Wahrheit über den „Generalplan Ost“ ins Bewusstsein zu rufen, bei uns Zustimmung. Wir unterstützen Ihre Initiative und sind uns dabei durchaus im klaren, wie schwierig das Unternehmen ist. Wir wünschen Ihnen die Ausdauer, es zu Ende zu führen.

Hochachtungsvoll

(Paraphe)
Bartlomiej Bartczak


polnische Originalbriefansicht hier


 


 

Der Bürgermeister der Stadt Hrubieszów

Hrubieszów, den 16. Juli 2007
 

Herrn

Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Mit großem Respekt und Anerkennung nehme ich Ihre Vorhaben im Rahmen des Projektes "Generalplan Ost" zur Kenntnis.

 

Dank dieser Initiative wird die schmerzhafte Erinnerung an die Zeit des Zweiten Weltkrieges bewahrt. Überwinden wir die Vergangenheit, indem wir gleichzeitig neue Wege der Vereinigung und Freundschaft zwischen unseren Völkern öffnen, die heute in der Struktur der Europäischen Union vereinigt sind.

 

Es ist uns angenehm, dass Sie Hrubieszów im Januar dieses Jahres besucht haben. Im Namen der Einwohner unserer Stadt versichere ich Sie aller möglichen Hilfe bei der Organisierung einer akademischen Delegation in Polen

 

In der Hoffnung auf ein Treffen bei Ihrem Besuch in unserer Region

(Paraphe)

 

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Technische Universität Tschenstochau, der Rektor

Częstochowa, 20. Juli 2007

 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Mit Respekt und Anerkennung habe ich von Ihrer Initiative zur Erinnerung und Verbreitung von Wissen zum Thema dieses dunklen Blattes in der Geschichte Deutschlands Kenntnis genommen. Der „Generalplan Ost“ hat vielen unschuldigen Menschen das Leben gekostet, besonders hat er auch die polnische Intelligenz getroffen. Auf dem Wege des verbrecherischen Planes lag als eine seiner Stationen auch die „Sonderaktion Tschenstochau“, auch Czestochowa befand sich auf diesem Wege, - die Stadt, in der das Polytechnikum – die größte Hochschule der Region – ihren Sitz hat.

 

Über die Vergangenheit und Historie, vor allem die grausamste, feindseligste, erst recht das furchtbarste Ereignis, das vor vielen Jahren Polen und Europa berührt hat, sagt man, sie habe nie mehr das Recht, sich zu wiederholen. Man muss zeigen und darüber sprechen, vor allem der jüngeren Generation, wohin trügerischer Glaube an falsche Ideen und Versprechen einer extremen Welt für Auserwählte führen, damit man nie wieder an der Menschheit und ihren wichtigsten Werten verzweifelt. Denn das menschliche Leben ist ein unschätzbarer Wert.

 

Die Initiative der Verurteilung des ‚Generalplan Ost‘ ist der Unterstützung wert, ich glaube daran, dass dank solcher Aktionen niemals wieder die Wissenschaft gegen die Menschheit missbraucht wird.

 

Im Namen des Senats des Polytechnikums Czestochowa und in meinem eigenen Namen wünsche ich Ihnen fruchtbare Arbeit bei den künftigen Vorhaben für die Sache des Gedenkens an die unschuldigen menschlichen Existenzen, die auf immer dem Gedächnis der künftigen Generationen erhalten bleiben müssen. Polen, Europa und die Welt sind es Ihnen schuldig.

 

Mit dem Ausdruck meiner Hochachtung

Rektor (Paraphe)

Prof. Dr. Ing. habil. J. Bion


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Stettin

WK-I-JK/0717/15/07
Szczecin, den 23. Juli 2007
 

Herrn Matthias Burchard
Versöhnungsgesellschaft zwischen den Nationen in Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

 Betreff: Unterstützung eines Projektes über deutsch-polnische Geschichte

 Die Stadt Stettin/ Szczecin befürwortet den Appell, düstere Seiten aus der deutsch-polnischen Geschichte ans Licht zu bringen und unternimmt Maßnahmen, diesen Ereignissen eine materielle Gestalt zu verleihen und die Geschichte in historischen Denkmälern zum Ausdruck zu bringen. Im Stadtteil Pommorzany, in der Smolańska-Straße wird zurzeit ein Mahnmal für die Opfer der deutschen Zwangsarbeitslager errichtet. Der Stadtrat von Stettin hat die Initiative der Einwohner und des Rates der Siedlung Pomorzany unterstützt und finanzielle Mittel im Stadthaus für dieses Vorhaben gefunden. Das Monument besteht aus einem Kreuz und Obelisk mit folgender Inschrift:

 „Im 2. Weltkrieg, in den Jahren 1939-1945 haben sich auf dem Gebiet des Stadtteil Pomarzany in der Chmielewski-Straße 18 und 26, Milczański-Hügel, n der Pomorzańska-Straße 13A, Mieszko-I-Straße 63/64 sowie in Baracken des Gaswerkes deutsche Zwangsarbeitslager befunden. Menschen unterschiedlicher Nationen, u.a. Polen, Jugoslawen und Russen waren in diesen Lagern inhaftiert; viele von ihnen sind verstorben. Zur Erinnerung und Mahnung: Rat der Siedlung Pomorzany, Stadt Stettin.“

 Der Präsident der Stadtverwaltung
Stempel / Unterschrift

deutscher Originaltext hier

polnischer Originaltext hier


 

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie, Frauen, Staatssekretärin A. Venus-Nehring

Berlin-Schöneberg, 10.8.2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Friedenau

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

Vielen Dank für Ihr Schreiben und die aussagekräftigen Materialien zum Generalplan Ost.

Es ist unter anderem Ihrer Initiative zu verdanken, dass die mörderische NS-Politik, die mit dem Generalplan Ost verbunden war, in das öffentliche Bewusstsein gerückt wurde und wird.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es heute und in der Zukunft unerlässlich ist, sich mit dem menschenverachtenden Charakter des NS-Regimes auseinander zu setzen. Wie gedeihlich und friedlich die Völker Europas zusammenleben werden, wird auch davon abhängen, wie sich die Deutschen zu ihrer Geschichte stellen.
Ich unterstütze Ihre Initiative und Ihr Engagement.

 Mit freundlichen Grüßen

 (Unterschrift)
Almuth Nehring-Venus

Originalbriefansicht hier


 

Der Rektor der Technischen Universität der Wojewodschaft Heiligkreuz

R-631/07
Kielce, den 29. August 2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großer Befriedigung haben wir die Nachricht über Ihre Initiative erhalten, mit denen Ihr Verein zur Völkerverständigung aufgetreten ist. Sie sind absolut unterstützenswert und vorbildlich. Die Verbreitung von Wissen und die Brandmarkung der auf den Seiten der Geschichte verzeichneten Verbrechen, die Millionen menschlicher Existenzen verschlungen haben, ist – zumal unter dem Gesichtspunkt der jungen Generation – geradezu eine Notwendigkeit.

Der Generalplan Ost war für Polen, für Europa und die Welt ein feindseliger, grausamer Plan, er erfasste mit seinen verbrecherischen Vorhaben die polnische Intelligenz, besonders auch die Professoren der Hochschulen. Er betraf auch unsere Region und besonders Kielce, den Sitz des Politechnicums vom Heiligen Kreuz. Deshalb befürworte ich besonders diese Initiative mit dem Ausdruck hoher Anerkennung, und ich glaube, dass sie dringend notwendig ist.

An die Vergangenheit zu erinnern und eine bessere Zukunft zu bauen – dafür wünsche ich Ihnen Ausdauer und fruchtbare Arbeit für die Sache der Versöhnung unter den Völkern.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Der Rektor
(Paraphe)
Prof. Dr. Ing. habil. Wieslaw Trampczynksi

 

polnische Originalbriefansicht hier
 

 


Der Minister für Nationale Bildung, Prof. Ryszard Legutko

DWM-1-0856-RFN/KH/07

Warschau, 1. September 2007
 

Herrn Matthias Burchard
Stellv. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich danke für die Informationen und die Materialien, die von Ihnen und dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa durchgeführten Tätigkeiten betreffen und die zur Erinnerung an die von Nazideutschland während des Zweiten Weltkrieges, besonders im Rahmen der Realisierung des sogenannten „Generalplanes Ost“, verübten Verbrechen führen werden. Ihre Aktivitäten und Vorhaben bilden ein würdiges Vorhaben, einen Beitrag als Bürgerinitiative zur Verständigung und Annäherung des polnischen und des deutschen Volkes. Es ist gegenwärtig, während der Schaffung eines neuen, vereinten Europas, ein besonders wichtiges Anliegen.

Ich möchte Ihnen versichern, dass die Vermittlung der Geschichte, ebenso wie das Gedenken und die Verbreitung von Kenntnissen, die die tragischen Ereignisse des Zweiten Weltkrieges betreffen, für mich als Minister für Volksbildung, der ich für Bildung und Erziehung verantwortlich bin, ein Gegenstand meiner ständigen Bemühungen ist.

Nehmen Sie bitte auch meinen Dank für Ihr bisheriges Wirken sowie meine guten Wünsche für Kraft und Beharrlichkeit zu den weiteren Unternehmungen entgegen, die so wichtig für die Sache unserer Völker sind.

(Paraphe)
Prof. Ryszard Legutko

 

polnische Originalbriefansicht hier
 

 


 

Senat der Freien Hansestadt Bremen, der Senatssprecher

Bremen, den 10. September

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Der Bürgermeister der Stadt Küstrin, Dr. A. Kunt

Kostrzyn an der Oder, den 13. September 2007


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich die Information über die Initiative zur Erinnerung an die Tragödie des polnischen Volkes unter der deutschen Okkupation zur Kenntnis genommen.

Das Projekt „Generalplan Ost“ ist ein ausgezeichneter Beitrag einer Initiative, die im gesellschaftlichen Bewusstsein das Wissen über die nationalsozialistischen Taten während des Zweiten Weltkrieges festigt und dadurch, auf die Wahrheit gestützt, zur Vertiefung der Versöhnung und des partnerschaftlichen Verhältnisses zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk beiträgt.

Ich drücke Ihnem meine Anerkennung für Ihre Initiative aus, die sich zweifellos auf das gegenseitige Vertrauen zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk auswirken wird.

Hochachtungsvoll

Der Bürgermeister
(Paraphe)
Dr. Andrzej Kunt

 

polnische Originalbrieftextansicht hier

 


 

Der Bürgermeister der Stadt Tomaszów Lubelski

Tomaszów Lubelski, 17. September 2007


Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Wir unterstützen voll Ihre Initiative und Ihre Aktionen zur Erinnerung an alle historischen Ereignisse, die mit dem Zweiten Weltkrieg auf dem Territorium Ostpolens verbunden sind.
Im sich vereinenden Europa sind sie besonders wichtig.
Ich wünsche Ihnen große Ausdauer auf dem Wege zu dem Ziel, dass Sie sich gestellt haben

Hochachtungsvoll

(Paraphe)
der stellv. Bürgermeister der Stadt


polnische Originalbriefansicht hier


 

Der Rektor der Technischen Universität Białystok

RO-100.08/1/07

Białystok, den 24. September 2007

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE e.V.

 Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse haben wir Ihr Schreiben vom 28.06.2007 zur Kenntnis genommen. Ihre Bemühungen, an die grausamen Ereignisse des II. Weltkriegs zu erinnern und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, die unsere Region unmittelbar betrafen, können wir nur unterstützen. Eine echte Versöhnung und Völkerverständigung kann nur dann stattfinden, wenn beide Nationen im gemeinsamen Europa friedlich leben und zusammenarbeiten, ohne die schreckliche Geschichte des XX. Jahrhunderts zu vergessen und die grausame Nazi-Politik auf den besetzten Gebieten zu verneinen.

Nach dem „Generalplan Ost“, der vom Agrarinstitut der Berliner Universität geschaffen worden war, sollten die von Nazi-Deutschland besetzten Ostgebiete „eingedeutscht“ werden, die von den Nationalsozialisten als minderwertige Rassen bezeichneten Völker ausgerottet werden. Der Plan sah unter anderem vor, im Narew-Gebiet mit Białystok und Litauen eine Reichsmark zu bilden und dieses Gebiet zu germanisieren. Diese verbrecherischen Pläne konnten nur deshalb nicht realisiert werden, weil das III. Reich den Krieg verloren hat.

Ihre Initiative, an diese Vertreibungs- und Ausrottungspläne für die polnische Bevölkerung zu erinnern und sich dafür als Vertreter der Humboldt-Universität Berlin bei den Opfern zu entschuldigen, verdient unseren Respekt.

Mit besten Grüßen
(Unterschrift)

Prof. Joanicjusz Nazarko
 

deutsche Originalbriefansicht hier

polnische Originalbriefansicht hier


 

Der Rektor der Universität Breslau (Wrocław)
RBR-057/10/2007
Wrocław, den 26, September 2007


Herrn Matthias Burchard
Koordinator des Projektes „Generalplan Ost“
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

mit Bezug auf die mir von Ihnen zugesandten Materialien zur Verbreitung der historischen Wahrheit über den Versuch zur Verwirklichung des Generalplanes Ost durch das nationalsozialistische Deutschland und die Festigung der Erinnerung an die tragischen Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges informierte ich Sie darüber, dass die Universität Wroclaw ihre Unterstützung für die Initiative Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zum Ausdruck bringt.

Wir äußern unsere tiefempfundene Hoffnung, dass diese Unternehmungen nicht nur zu einem besseren Verständnis der Vergangenheit, sondern auch gleichzeitig zur Entwicklung gutnachbarlicher Beziehungen unter den Völkern beitragen werden.

Hochachtungsvoll

(Paraphe)
Prof. Dr. hab. Leszek Pacholski
Rektor

polnische Originalansicht hier


 

Universität Kassel, FB 5 Gesellschaftswissenschaften, AG Friedensforschung, Dr. P. Strutynski

Kassel, 27. September 2007

 


Betreff: Wissenschaftliche Aufarbeitung des NS-Völkermords im Zuge des
"Generalplans Ost"


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie vielen Dank dafür, dass Sie mich auf Ihre Initiative zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des NS-Völkermords im Zuge des "Generalplans Ost" aufmerksam gemacht haben.

Ich begrüße es sehr, dass sich die deutsche Öffentlichkeit über die schrecklichsten Verbrechen unserer Geschichte frei und umfassend informieren kann. Die Erinnerung an das schmachvolle Kapitel des deutschen Faschismus/Nationalsozialismus muss lebendig bleiben, zumal es wieder viel zu viele Relativierungs- und Verdrängungsversuche gibt.

Ihr Vorhaben ist auch aus friedenspolitischen Gründen bedeutsam. Der "Generalplan Ost" war der verbrecherische Versuch, im Zweiten Weltkrieg Millionen von Menschen Osteuropas aus ihrer Heimat zu vertreiben und zu vernichten, deren Länder zu besetzen und deren Bewohner zu "germanisieren". Und dieser Krieg bildete gleichzeitig den Hintergrund für den millionenfachen Mord an den Juden Mittel- und Osteuropas, ein Völkerverbrechen, das ebenfalls niemals vergessen werden darf.

Die Erinnerung an Krieg und Faschismus und deren Verbrechen wachzuhalten, ist eine wichtige Voraussetzung für die Immunisierung der Gesellschaft gegenüber rassistischer und antisemitischer Propaganda.

Ihrer Initiative ist daher nur Gutes zu wünschen.

Mit besten Grüßen
Dr. Peter Strutynski
AG Friedensforschung an der Universität Kassel

Originalbriefansicht hier
 


 

Senat der Republik Polen, Vorsitzender d. Auswärtigen Ausschusses, Prof. S. Niesiołowski

Warschau, 2.10.07

 


Mr Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Dear Sir,
 

it´s with great pleasure I have the opportunity to support your project of bringing to light the historic truth, concerning the guidelines of Nazi´s „Generalplan Ost“.

 

There is a well known truth saying, that to know history is to better understand it – and the unterstanding could bring finally the reconciliation.

 

Great part of the common Polish-German history is difficult to be accepted by both nations. There are still many unsaid things and distortions in our dialog interfering with good neighbourly relations, although many things were said and done by both parties during last years to make our Polish-German contacts easier and more fruitful.

 

That´s why your project is so important for both subjects of the common history – and that´s why your work deserves the gratitude and the support.

 

Yours sincerely

Stefan Niesiołowski
(signature)
Chairman of the Committee for Foreign Affairs

 

Originalbrieftextansicht (in Englisch) hier
 


 

Ministerium für Kultur und Nationales Erbe, der Abteilungsdirektor für Nationales Erbe

DDN-253/07/PT

Warschau, 8.10.07

 

Herrn Matthias Burchard
Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

in Beantwortung Ihres an den Minister für Kultur und Nationales Erbe gerichteten Briefes über die Erinnerung an die von Deutschland während des Zweiten Weltkrieges im Rahmen des „Generalplanes Ost“ begangenen Verbrechen informiere ich höflich, dass Ihre Initiative mit Befriedigung zur Kenntnis genommen wird.

Ich hoffe, dass die von Ihnen unternommenen Initiativen es ermöglichen, einen festen Einfluss auf das gesellschaftliche Bewusstsein durch die Verbreitung von Wissen über die Pläne des Hitlerregimes gegen Polen und die polnischen Menschen zu nehmen. Zu loben ist die Tatsache, dass in dem vorgestellten Projekt die Rolle nicht vergessen wurde, die damals von der deutschen wissenschaftlichen Intelligenz gespielt wurde. Ich habe keinen Zweifel, dass die historische Wahrheit, so schmerzlich und tragisch sie auch sein möge, der Schlüssel zu den Reflexionen ist, die die guten Beziehungen unserer Länder festigen werden.

Hochachtungsvoll
Paraphe)
Przemyslaw Nowogorski

 

polnische Originalbrieftextansicht hier
 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Tschenstochau

Częstochowa, den 9. Oktober 2007

 

Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie erfreulich ist es doch, dass wir in Zeiten leben, in den die Söhne des deutschen Volkes etwas unternehmen, das wir uns bewusst machen können. Ihren Mitbewohnern erscheinen historische Tatsachen als unrühmlich, geeignet lediglich, jemanden zu erniedrigen, in die Enge zu treiben oder lediglich gut dazu, die Erinnerung zu verarbeiten.

Versuche, aus der Geschichte schreckliche Ereignisse zu löschen, die der Abkehr von wirklichen Verbrechen dienen oder dazu, die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf Nebengleise zu lenken, sind immer ein Mittel zur Vergrößerung der Schuld an der Vergangenheit gewesen, führen dazu, dass das Gewissen scheinbar nicht belastet ist und die Vergangenheit zu etwas Unkonkretem wird, zu etwas Unglaubhaften.
Umso wertvoller ist Ihre eigene Initiative sowie die Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zur Erinnerung an die Opfer der hitleristischen Verbrechen in den Jahren 1939 bis 1945.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Verein Erfolg für die edle Mission der Versöhnung zwischen unseren Völkern auf dem Wege der Aufdeckung und Durchsetzung der Wahrheit und stehe ihr mit Respekt gegenüber

Hochachtungsvoll
(Paraphe)
Dr. Ing. Tadeusz Wrona

polnischer Originalbrieftext hier
 

 


 

MdB Wolfgang Wieland (B. 90/ Grüne), zwei Fragen (Nr.10/281, 282) an die Bundesregierung

Berlin, im Oktober 2007

 

Originalbriefansicht mit Antwort der Bundesregierung im pdf-Format hier

 


 

Der Bürgermeister der Stadt Sandomierz

Sandomierz, den 17. Oktober 2007

 

Herrn
Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa 
D-12161 Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen der Bürger von Sandomierz möchte ich Ihnen meine Anerkennung für die durch Sie und Ihren Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. unternommenen Aktivitäten zum Gedenken an diese besondere Tragödie des letzten Krieges, den sogenannten Generalplan Ost. Wir alle wissen, dass es bei diesem Plan vor allem um die Aussiedlung und Dezimierung der ländlichen Bevölkerung aus den Gebieten der Ziemia Zamojska bestand. Für unser Volk war die Verschleppung von Kindern aus diesen Gebieten in das Gebiet des Deutschen Reiches besonders schmerzhaft.

Ihre Schritte zum Gedenken an die nationalsozialistische Barbarei lassen uns daran glauben, dass das tragische Schicksal der Zivilbevölkerung sich niemals wiederholen wird.

Im Namen der Bürger unserer Stadt wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Realisierung dieser wertvollen Initiative.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Bürgermeister der Stadt Sandomierz
mgr. inż. Jerzy Borowski
– gez. Unterschrift –

 

polnischer Originalbrieftext hier
 

 


 

Jagiellonian University, Rektor

Krakow, 19. oktober 2007

 

 

Association for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe

Berlin

 

Dear Mr. Burchard

 

Thank you very much for your kind letter. I would like to express my words of appreciation for your activities in support of commerorating tragic events connected with the day of 6 november, 1939 and „Sonderaktion Krakau“.

 

I would like to inform you, that it is our tradition that every year the Jagiellonian University`s Rector invites eminent German guests, including representatives of the German science, to participate in the celebrations related to the commemoration of that day. Among others, they are: Consul General of Germany in Krakow, Rector of the Ruprecht-Karls-University in Heidelberg and a representative of the Lautenschläger Foundation, who gives the Stanisław Kutrzeba Prize. The Prize is awarded in the field of human rights protection in Europe with the hope of strengthening, revival and development of understanding between Poland and Germany. It has been found by the Ruprecht-Karls-University in Heidelberg and Max Planck Institute for Public Comparative and International Law in order to commemorate the Jagiellonian University professors arrested in the „Sonderaktion Krakau“ and transported to concentration camps in Sachsenhausen and Dachau.

 

Thank you very much for your kind proposal for me to invite so eminent guests to the ceremony. I will remember about it during the preparations for the aniversary celebrations in the future.

 

Sincerely,

(signature)

Prof. Karol Musioł, DSc

 

polnischer Originalbrieftext in englischer Sprache hier
 


Der Präsident der Stadtverwaltung von Kielce

Or.VI-0717-3-26/07

Kielce, den 22. Oktober 2007

 

Herrn
Matthias Burchard
Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihren Brief sowie die wertvollen Informationen über die Pläne zur Germanisierung von 13 polnischen Städten, darunter Kielce, möchten wir uns herzlichst bedanken. Das sind außerordentlich wichtige Tatsachen aus der reichen Geschichte unserer Stadt. Die Jahre des 2. Weltkrieges waren für die langjährige Geschichte der Stadt Kielce, aber auch für das ganze Land eine sehr schmerzhafte Zeit.

Ich glaube, dass nun die Zeit reif ist, um zwischen unseren Völkern einen vorurteils- und emotionsfreien Dialog zu beginnen und zwischen unseren Völkern eine Bindung aufzubauen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen mitteilen, dass in unserer Stadt ein Geschichtsmuseum der Stadt Kielce entsteht, das Ihnen bei Ihrem geplanten Vorhaben durch entsprechende Hilfe und Informationen bestimmt zur Verfügung stehen würde.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Realisierung dieses ungewöhnlich wertvollen Vorhabens und lade Sie herzlichst nach Kielce ein.

Mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –
Wojciech Lubawski

polnischer Originalbrieftext hier
 


Bundesministerium der Verteidigung, Regierungsdirektor Dr. Lindner

Referat Fu S I 4

Dr. Thomas Lindner

Bonn, den 22. Oktober 2007

 

 

Betreff: sogenannter „Generalplan Ost“

Hier: Mögliche Unterstützung der öffentlichen Aufarbeitung

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihr Schreiben vom 24. September an Herrn Bundesminister der Verteidigung, in dem Sie erneut um Unterstützung bei der öffentlichen Aufarbeitung des sogenannten „Generalplans Ost“ nachsuchen, danke ich Ihnen. Herr Minister Dr. Jung hat mich mit der Beantwortung beauftragt.

 

Ihre fortdauernden Bemühungen, den sogenannten „Generalplan Ost“ des verbrecherischen nationalsozialistischen Regimes einer breiteren Öffentlichkeit in Erinnerung zu rufen, verdienen auch weiterhin Anerkennung. Die Haltung der Bundeswehr zu diesem historischen Thema hat Ihnen Herr Major Dr. Krüger bereits mit Schreiben vom 17. März 2006 deutlich gemacht. Dem gibt es heute keine neuen Aspekte hinzuzufügen. (...)

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

(Unterschrift)

Dr. Lindner

Regierungsdirektor

 

Originalbriefansicht hier

 


Hessische Staatskanzlei, Leiter der Abtlg. Koordination, Ministerialdirigent J. Stein

Wiesbaden, 22.10.07


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre an Herrn Ministerpräsident Koch gerichtete E-Mail vom 30. August dieses Jahres und Ihre schriftlichen Unterlagen habe ich inzwischen erhalten. Zunächst bitte ich um Entschuldigung, dass Ihre ursprüngliche Anfrage vom 20. Dezember 2005 unbeantwortet blieb. In dieser wichtigen Angelegenheit wollte ich nichts unversucht lassen, um den Verbleib Ihrer Unterlagen zu klären. Mit großem Bedauern musste ich jedoch feststellen, dass auch nach längerem Suchen in der Staatskanzlei und der Hessischen Landesvertretung in Berlin kein Posteingang verzeichnet werden konnte. Nichts desto trotz, darf ich Ihnen versichern, dass der Ministerpräsident die ihm nunmehr überlassenen Unterlagen mit größtem Interesse gelesen und mich gebeten hat, Ihnen seine Anerkennung für Ihr Engagement und Ihre ehrenamtliche Tätigkeit bei der Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit, insbesondere zur öffentlichen Thematisierung der wissenschaftlich getragenen NS-Zwangsarbeits- und Völkermord-Planung Generalplan Ost aussprechen.

 Wie Sie sicherlich wissen, engagiert sich das Land Hessen seit vielen Jahren in hohem Maße mit dem Ziel, die Erinnerung an die Opfer der NS-Diktatur wach zu halten und ihres unsäglichen Leidens zu gedenken. Wir tun dies zum einen durch die Finanzierung mehrerer hessischer Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus, einschließlich der Förderung von Besuchen und Seminaren in diesen Einrichtungen. Zum anderen haben wir in Hessen ein breites Veranstaltungsangebot zur Zeitgeschichte dieser Diktaturen, das von vielen hessischen Bürgerinnen und Bürgern, gerade auch von vielen jungen Menschen, wahrgenommen wird. Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat hier einen ihrer Schwerpunkte.

 

Hessen hat sich, um möglichst viele Menschen für diese Thematik anzusprechen, auch für eine dezentrale Förderung der Gedenkstätten im Lande entschieden. Dies hat den Vorteil der guten Erreichbarkeit und bietet die Chance, sie in die Angebote etwa der Lehrerfortbildung oder der Jugend- und Erwachsenenbildung einzubeziehen. Damit erreichen wir, was auch Ihnen am Herzen liegt, nämlich die Akzeptanz durch breite Bevölkerungskreise.

Damit möchte ich aber keineswegs den Sinn und die Notwendigkeit zentraler Gedenkstätten in der Bundeshauptstadt in Abrede stellen und hege den Wunsch, dass Sie auf bundespolitischer Ebene bei den hierfür Verantwortlichen Gehör finden und Ihr Projekt auch durch den Hauptstadtkulturfonds Genehmigung finden wird.

 

Ich möchte Sie ausdrücklich ermutigen, sich wie bisher am politischen Willensbildungsprozess zu beteiligen. Von diesem Engagement lebt eine demokratische Gesellschaft.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
(Unterschrift)

Johannes Stein

Ministerialdirigent

Leiter der Abteilung Koordination

 

Originalbriefansicht hier

 


Der Präsident der Stadtverwaltung von Tarnów

Tarnów, den 24. Oktober 2007

 

Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Tarnow hat in seiner jüngsten Geschichte die schlimmsten Demütigungen und Tragödien erfahren, die Nazideutschland verursacht hat. Gleich zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hat ein deutscher Diversant die Explosion einer Bombe im Gebäude der PKP in Tarnow verursacht. 20 zufällig Vorübergehende gingen zugrunde, etwa 35 Personen wurden verletzt. Das war der Anfang einer Reihe von Überfällen der Hitler-Administration auf dem Territorium von Tarnow und der Nachbargemeinde von den ersten Augenblicken der Besatzung an.

Die Bevölkerung von Tarnow und besonders die Jugend wurde germanisiert. Das Vergnügen der Arbeit, Wissenschaft und Würde waren Vergangenheit. Sehr viele deutsche Angestellte, Polizisten, Gestapoleute, Soldaten und was noch schlimmer ist, Offiziere, waren bestrebt, auch auf private Rechnung ihre Positionen auszunützen, um Polen zu unterdrücken, mit denen sie Kontakt hatten. So beschaffte die räuberische Herrschaft Tausenden Familien Lebensmittel.

Ebenso wurde das Tarnower Gefängnis, das von der Hitler-Administration wie ein Etappengefängnis behandelt wurde, zur Ausrottung des polnischen Volkes benutzt. In seinen Mauern wurden Gerichte abgehalten, in deren Ergebnis in den benachbarten Wäldern einige Tausend Personen durch Massenexekutionen hingerichtet wurden. Ebenso ging von diesem Gefängnis der erste Transport polnischer politischer Gefangener in das KZ Auschwitz ab. In den Höhlen der Gestapo von Tarnow wurden die besten Söhne des Tarnower Landes gemordet, ebenso Kuriere, Soldaten des Untergrundes und Zivilpersonen.

Das Andenken an die Ereignisse des Krieges ist in Tarnow sehr lebendig, weil die Teilnehmer an diesen Geschehen noch am Leben sind, die Schuljugend hört die Erinnerungen der Mitgestalter der patriotischen Ereignisse.

Das gewaltige Unglück und Unrecht, das die Polen in Tarnow von den deutschen Okkupanten erfahren haben, kann keinerlei Rechtfertigung finden. Verbrechen können jedoch verziehen werden, wenn das Anerkenntnis der Schuld aufrichtig ist und wenn das Verlangen nach Wiedergutmachung, allein moralisch, möglich ist. Es bedarf nur eines Wortes: Wir bitten um Verzeihung!

Was die Vorhaben der Erinnerung an den 65. Jahrestag des „Generalplan Ost“ durch den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa anbelangt, so können die jetzigen Bewohner der Stadt Tarnow und besonders die Veteranen des Zweiten Weltkrieges dies Ideen nur unterstützen.

Entgegen den Erwartungen von Personen, die an einem Martyrium des polnischen Volkes interessiert sind, schlage ich die Teilnahme am Gedenken an den Jahrestag des ersten Transportes polnischer politischer Gefangener in das KZ Auschwitz am 13. Juni 2008 vor.

Der Stadtpräsident
(Paraphe)
Ryszard Scigala

 

polnische Originalbrieftextansicht hier
 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Prömsel (Przemyśl)

Przemyśl, den 26. Oktober 2007

 

Herrn Ing. Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr,

ich danke sehr für die Information über das Projekt, das mit den Vorgängen zur Sache der Veröffentlichung des deutschen Generalplanes Ost während der deutschen Herrschaft verbunden ist. Es betrifft die massenhafte Ausbeutung und Aussiedlung von vielen Millionen Bewohnern Ost- und Mitteleuropas.

Wir unterstützen die Vorhaben zur Verbreitung von Wissen über dieses Thema, die Organisation einer Ausstellung, studentischer und wissenschaftlicher Studienreisen in polnische Städte, die einst Objekt e des Germanisierungsprozesses waren. Nach Maßgabe der Möglichkeiten werden wir bei der Verbreitung von Besuchen in Przemysl organisatorische Hilfe leisten.

Die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen ist für viele schwer zu akzeptieren, aber die Versuche der Auslöschung unliebsamer Ereignisse sind nicht der richtige Weg zur Versöhnung der Völker. Wenn man die Geschichte kennt, kann man sie besser verstehen. Das Gedenken an die Opfer der Verbrechen, die von Hitler-Deutschland verübt wurden, ist eine Warnung für die künftigen Generationen.

Es ist schon viel Gutes getan worden, um die Beziehungen zwischen unseren Völkern zu verbessern. Die Stadt Przemysl unterhält seit zehn Jahren herzliche Kontaktke mit Paderborn in Nordrhein-Westfalen. In beiden Städten entwickelten sich Freundschaften, entstanden Gemeinschaften der deutsch-polnischen Freundschaft, Zusammenarbeit der Schule und der Institutionen, und 2008 begehen wir den 15. Jahrestag unserer Partnerschaft. Das ist der richtige Weg zu einem sachlichen Dialog zwischen Polen und Deutschen, ohne den man schwer von der Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft im vereinten Europa sprechen kann.

Über die gemeinsame – tragische und schmerzhafte – Geschichte muss man nachdenken und Schlussfolgerungen für die Zukunft ziehen. Dafür bitte ich meine Wünsche für die Durchführung und Verwirklichung des Projektes entgegenzunehmen und für das Wohlwollen aller, die Ihre Vorhaben unterstützen können – sowohl von der finanziellen als auch von der inhaltlichen Seite.

Hochachtungsvoll
Robert Choma
Präsident der Stadtverwaltung von Przemysl

 

polnische Originalbrieftextansicht hier
 



SPD-Parteiprogramm: Bekenntnis zu universeller Menschenwürde, Stärke des Rechts

Hamburg, 28.10.2007

Kleiner Auszug; vollständig zum 39 Seiten (pdf) zum Herunterladen: http://www.wodarg.de/politikfelder/partei_spd/788102.html

 


2. Unsere Grundwerte und Grundüberzeugungen.

 

Die Sozialdemokratie war – im Gegensatz zu anderen Parteien – immer internationalistisch und europäisch orientiert.


Unser Bild vom Menschen (Seite 7/8) 

Die gleiche Würde aller Menschen ist Ausgangspunkt und Ziel unserer Politik. Menschen tragen verschiedene Möglichkeiten in sich. Sie sind weder zum Guten noch zum Bösen festgelegt. Sie sind vernunftbegabt und lernfähig. Daher ist Demokratie möglich. Sie sind fehlbar, können irren und in Unmenschlichkeit zurückfallen. Darum ist Demokratie nötig. Jeder Mensch trägt Verantwortung für sein Leben. Niemand kann oder soll sie ihm abnehmen. Menschen dürfen nie zum Mittel für irgendwelche Zwecke erniedrigt werden, weder vom Staat noch von der Wirtschaft. Wir widersprechen jedem politischen Allmachtsanspruch über Menschen. Wenn Politik selbst das Glück und Erfüllung verspricht, läuft sie Gefahr, in totalitäre Herrschaft abzugleiten.

 

Demokratie ist die einzige politische Ordnung, die der Selbstverantwortung der Menschen gerecht wird und die Grenzen der Politik entsprechend bemisst. Die Menschen- und Bürgerrechte legen der Politik und den staatlichen Institutionen Grenzen auf, ohne die es keine Demokratie geben kann. Der Mensch ist aber nicht nur ein Individualwesen mit seinen Rechten und Pflichten, sondern auch ein Sozialwesen, also auf Kooperation angelegt und zur Kooperation bereit. Die Demokratie stützt die Kooperationsbereitschaft durch ihre Institutionen, sie organisiert Solidarität über unterschiedliche soziale Lagen, Generationen und Herkünfte hinweg.

 

„Frei und gleich an Würde und Rechten“, wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heißt, soll jeder Mensch sein Leben in Gemeinschaft mit anderen selbst bestimmen können. Wir streben eine Gesellschaft der Freien und Gleichen an, in der jeder Mensch seine Persönlichkeit in Freiheit entfalten kann, ohne die Würde und Freiheit anderer zu verletzen. Wir widersetzen uns jeder Form von Diskriminierung. Die Würde des Menschen ist unabhängig von seiner Leistung und seiner wirtschaftlichen Nützlichkeit. Darum ist die Gesellschaft bei Behinderung, im Alter, am Lebensanfang und am Lebensende zum Schutz der Menschenwürde besonders verpflichtet.

 

 

3. Unsere Ziele, unsere Politik

3.1 Eine friedliche und gerechte Welt

 

Die internationale Politik der deutschen Sozialdemokratie dient dem Ziel, Konflikte zu verhindern und Frieden zu schaffen. Unsere Prinzipien dafür sind Verständigung, internationale Solidarität und gemeinsame Sicherheit durch Kooperation. Wir setzen auf die Überzeugung, dass Macht dem Recht untergeordnet werden muss.

(..)

Die Unteilbarkeit und universelle Geltung der Menschenrechte ist für uns nicht verhandelbar. Das Grundgesetz, die Europäische Grundrechtecharta, die Charta der Vereinten Nationen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, das humanitäre Völkerrecht und die Milleniumsentwicklungsziele bestimmen unsere internationale Politik. ..

Nicht das Recht des Stärkeren, sondern die Stärke des Rechts schafft internationale Sicherheit.

 

Wir begegnen anderen Völkern mit Freundschaft, Offenheit und Respekt. Zum kulturellen Erbe der Menschheit haben viele Zivilisationen ihren Beitrag geleistet. Denjenigen, die einen Kampf der Kulturen beschwören, erteilen wir eine klare Absage. Auswärtige Kulturpolitik ist Bestandteil einer guten Außenpolitik, die Interesse und Verständnis für unser Land weckt und den Dialog mit anderen Kulturen fördert.

 

Die Sozialdemokratie will die transatlantische Partnerschaft erneuern. Deutschland, Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika teilen gemeinsame Werte. Auf dieser Grundlage arbeiten sie auch in der NATO eng zusammen. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus braucht das transatlantische Bündnis jedoch eine neue Zielbestimmung, die an den Erfordernissen des globalen Zeitalters ausgerichtet ist. (..)

 

Die deutsch-französische Freundschaft und Zusammenarbeit war und bleibt nicht nur Motor der europäischen Einigung, sie hat und behält ihren Eigenwert. In gleicher Weise wollen wir auch die Beziehungen zu Polen weiterentwickeln.

 

Die strategische Partnerschaft mit Russland ist für Deutschland und die Europäische Union unverzichtbar. Die Öffnung Russlands sichert Frieden und Stabilität auf unserem Kontinent.

 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Radom

EST. 0717/2/309/07
Radom, den 8. Nov. 2007
 

Herrn
Matthias Burchard
Stellv. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Mit großer Anerkennung habe ich die Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zu Kenntnis genommen, die ich persönlich unterstütze. Die Verbreitung des Wissens über den Generalplan Ost, in dem es um die Vernichtung und die Aussiedlung der Mehrheit der örtlichen slawischen Bevölkerung ging, die als Menschen zweiter Klasse betrachtet wurden, ist für die jüngere Generation besonders wichtig.

Unterstützenswert und nachahmungswürdig ist die Bekanntmachung der öffentlichen Bitte um Vergebung, die an alle noch lebenden Opfer gerichtet ist, denen der verbrecherische Generalplan Ost mit seinen Folgen großes Leid zufügte.

Ich möchte Ihnen für Ihre bisherige Aktivitäten danken und wünsche Ihnen Ausdauer bei der Realisierung der für das geeinte Europa so wichtigen Vorhaben.

Mit freundlichen Grüßen
– gez. Unterschrift –
i.A. des Stadtpräsidenten
Herbert Skiba
Vizepräsident der Stadt

polnische Originalbriefansicht hier
 


Natur- und Umweltamt, Abteilung Ökologische Stadtentwicklung des BA Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Berlin, 16. November 2007


 

65 Jahre Generalplan Ost

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich bin Landschaftsarchitekt und habe in Hannover studiert sowie in Berlin als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin gearbeitet, an den Orten also, in denen auch Konrad Meyer und Heinrich Wiepking-Jürgensmann Professoren waren. Schon im Studium habe ich über Prof. Dr. Gert Gröning (damals Privatdozent, heute Universität der Künste Berlin) und Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn (damals noch Student, heute Institutsleiter UNI Hannover), die heute beide ausgewiesene Wissenschaftler in diesem Themenbereich sind, mit Abscheu von den verbrecherischen Planungen dieser beiden „Vorbilder“ meines Berufsstandes erfahren.

 

Die Tatsache, dass die deutsche Gartenbaugesellschaft noch bis in die 90er Jahre hinein einen Wiepking-Preis vergeben hat, zeigt, wie wenig aufgearbeitet das Thema bisher ist und wie dringend der Bedarf ist, hier weiter aufzuklären und die Aufarbeitung voran zu treiben.

 

In Berlin habe ich mich selbst aktiv als Vertreter der Gartenamtsleiter in der Arbeitsgruppe der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für die Rehabilitation von Prof. Dr. Max Hilzheimer eingesetzt, der als erster Naturschutzkommissar der Stadt große Verdienste erworben hat, Berufsverbot erhielt, schwer persönlich schikaniert wurde und nach 1945 in Folge der Erinnerungspolitik im Naturschutz schnell in Vergessenheit geriet.

 

Ich begrüße Ihre Initiative zu einer Aufarbeitung der Geschichte des Generalplans Ost daher ausdrücklich und wünsche Ihnen bei Ihrem Vorhaben viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Bernd Schütze

(Originalbriefansicht hier)


Die Bürgermeisterin der Stadt Jasło

Jasło, den 19. November 2007

 

Herrn
Ing. Matthias Burchard
Projektkoordinator Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Buchard,

Bitte nehmen Sie meine besondere Wertschätzung und Unterstützung für Ihr Projekt zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gräueltaten an der polnischen Zivilbevölkerung während der Besatzung in den Jahren 1939–1944/45 entgegen.

Die Erinnerung an die Massenvernichtung von Millionen Menschenleben, an die Zerstörung der Kultur und der Wissenschaft vieler Völker, legt der gegenwärtigen und den künftigen Generationen die Pflicht zu einer außerordentlichen Fürsorge bei solchen Vorhaben wie die Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa auf.

Ich habe die Ehre, Bürgermeisterin einer Stadt zu sein, deren Geschichte schmerzhafte Ereignisse aus der Zeit des 2. Weltkrieges aufzuweisen hat. Im Ergebnis herzloser, schrecklicher Aktionen der Besatzungsmacht wurde die Stadt Jasło ausgesiedelt und fast vollständig zerstört. Dieses Verbrechen, das weder einen militärischen noch einen anderen strategischen Sinn hatte, ist der Beweis für das angerichtete Unrecht, dessen Folgen sich nicht gänzlich wieder gutmachen lassen. Jasło hat viele Kulturdenkmäler und historische Dokumente von unschätzbarem Wert für unsere Stadt unwiederbringlich verloren. Die Errungenschaften vieler Generationen der Bürger von Jasło hörten auf zu existieren. Indem wir gegenwärtig eine Schätzung der erlittenen Verluste vornehmen und Beweise der Vernichtung dokumentieren, möchten wir der nationalen und der ausländischen Öffentlichkeit zeigen, wie viel Anstrengungen die Bewohner von Jasło unternommen haben, um ihre Stadt wieder aufzubauen.

Heute stehen wir vor neuen Herausforderungen und möchten unsere Zukunft im Geiste der Verständigung, die auf festen moralischen Werten und dem Glauben an die Entwicklung eines vereinten Europas ruht, gestalten.

Als Fürsprecherin dieser Gefühle und Absichten der Selbstverwaltung von Jasło möchte ich gleichzeitig unterstreichen, dass jedes Aushöhlen des moralischen Ausmaßes des erlittenen Unrechts und der Verluste immer auf unseren Widerspruch stoßen wird. Vor dem Hintergrund der Verständigung dürfen wir die Tragödie von Jasło, die Aggressoren und die damaligen Ereignisse nicht vergessen.

Die Wahrheit über unser Schicksal werden wir nie vergessen und wir sind bereit, stets daran zu erinnern.

In der Anlage übersende ich Ihnen die von Prof. Mieczysław Wieliczko anlässlich der 640-Jahrfeier der Verleihung der Stadtrechte an Jasło herausgegebene wissenschaftliche Broschüre.

Ich glaube fest daran, dass Ihr Vorhaben auf eine breite Unterstützung treffen und den erhofften Erfolg haben wird. Nehmen Sie deshalb unsere Wünsche für Ihre Beharrlichkeit in der für unsere Völker so wichtigen Angelegenheit entgegen.

Mit vorzüglicher Hochachtung

– gez. Unterschrift –

Maria Kurowska
Bürgermeister der Stadt Jasło

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Stadtpräsident der Stadtverwaltung von Katowice (Kattowitz)

Z.II.Ał.0717/11/07

Katowice, den 21. November 2007

 

Ing. Matthias Burchard
Projektkoordinator Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großer Aufmerksamkeit habe ich die Beschreibung Ihrer Aktivitäten zum dauerhaften Gedenken der Nationen Europas an das folgenschwere Ereignis, das die Entstehung des Generalplanes Ost im Jahr 1942 war, zur Kenntnis genommen.

Als Stadtpräsident von Katowice möchte ich Ihnen meine volle Unterstützung für die durch den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa in dieser Richtung unternommenen Bemühungen kundtun, wobei ich tief davon überzeugt bin, dass das Erinnern an die tragischen und fehlerhaften Entscheidungen politischer und wissenschaftlicher Kreise im Nazideutschland heute lediglich die Aufnahme eines Dialogs und die Verständigung zwischen allen Bürgern Europas zum Ziel hat.

Ich habe die Hoffnung, das die zur Realisierung der für das Jahr 2008 abgesteckten Pläne dieser edlen und mutigen Initiative vom großen Erfolg gekrönt sein werden, insbesondere hinsichtlich der gesellschaftlichen Akzeptanz und der Stärkung der moralischen und ethischen Grundlagen unserer Gesellschaften.

Mit vorzüglicher Hochachtung
– gez. Unterschrift –

Piotr Uszok
Stadtpräsident von Katowice

polnische Originalbriefansicht hier

 

 


Philologisches Institut Germanistik der Katholischen Universität Lublin, Direktor Prof. Max Stebler
Lublin, 23.11.2007


Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator und 2. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
Berlin

Ich erkläre hiermit meine volle Übereinstimmung der Grundanliegen der Aufarbeitung des Generalplan Ost und der angestrebten offiziellen Berliner Akademikerexkursion, die ich zu Beginn dieses Jahres bei einer persönlichen Begegnung – als Vertreter des Rektors meiner Universität – mit Ihnen und den Vertreter/Innen der anderen Hochschulen in Lublin kennen gelernt habe.

Institutsstempel
(Unterschrift)
Direktorenstempel

Originalbriefansicht hier


 

Technische Universität Radom  “Kazimierz Pułaski”, Rektor Prof. Ing. M. Luft

RZ-012/1079/1c/2007

Radom, 23. November 2007

 

Herrn
Ing. Matthias Burchard

Projektkoordinator
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa 
D-12161 Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich Ihre Materialien zur Veröffentlichung der nationalsozialistischen Verbrechen an der polnischen Bevölkerung im Rahmen des Generalplans Ost während der Besatzungszeit zur Kenntnis genommen.

Das Bestreben Ihrer Person und des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zur Aufdeckung und Bekanntmachung der Wahrheit über den Generalplan Ost und einer öffentlichen offiziellen Entschuldigung vor den polnischen Opfern des Generalplanes Ost ist bewundernswert.

Die Vernichtung vieler menschlicher Existenzen, Tausende Dramen und die ungeheuerlichen Leiden, die der polnischen Bevölkerung durch Nazis bereitet wurden, erfordert von uns allen nicht nur das Gedenken, sondern auch vielseitige Initiativen, damit dieses schmähliche und unmenschliche Verhalten nirgends mehr geschehen kann. Das Gedenken an den Völkermord des Dritten Reiches besteht nicht nur im Aufdecken ungeliebter Seiten der deutschen Nationalgeschichte, sondern vor allem im Aufbau einer Völkerverständigung, die nicht auf gefälschter Geschichtsschreibung ruhen darf. Die Wahrheit besitzt, wie wir wissen, eine reinigende Wirkung, und nur durch diese Reinigung kann es zu einem tatsächlichen Dialog zwischen den Völkern Polens und Deutschlands kommen, ohne den es schwierig wäre, über den Aufbau eines gemeinsamen vereinten Europas zu sprechen.

Ich unterstütze entschieden Ihre Aktivitäten und die Initiative, eine Geschichtsausstellung zum 65. Jahrestag des Generalplanes Ost und zum Gedenken der Opfer.

Ich glaube, dass Ihr Aufwand erfolgreich sein und sich im öffentlichen Bewusstsein das Wissen über die damals schwierigen und tragischen Ereignisse des 2. Weltkrieges festigen wird.

Ich lade Sie herzlichst in die Technische Hochschule Radom ein, unser Treffen kann jedoch aufgrund des angespannten Arbeitsplans und der geplanten Dienstreisen im In- und Ausland erst im nächsten Jahr stattfinden.

Mit vorzüglicher Hochachtung
verbunden mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –
dr hab. inż. Mirosław Luft
Außerordentlicher Professor

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Wojewode von Podlachien, die Generaldirektorin

Białystok, 26. November 2007

 

Herrn
Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Aufmerksamkeit habe ich Ihren Brief gelesen, in dem Sie über die Tätigkeit Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa in Berlin sowie über die Absicht deutscher Studenten, die besonderen Stellen zu besuchen, an denen während des 2. Weltkrieges in Polen Naziverbrechen an polnischer Bevölkerung begangen wurden, berichten.

Ich würdige und unterstütze vollauf Ihre Aktivitäten, die das Ziel verfolgen, objektives historisches Wissen über die nationalsozialistischen Pläne zu verbreiten, die wissenschaftliche Eliten in den Dienst der verbrecherischen nationalsozialistischen Ideologie gegen das polnische Volk stellte.

Unterstützenswert ist auch Ihr Vorhaben, Leidensstätten zu besuchen sowie Begegnungen mit Opfern und Zeitzeugen der tragischen Ereignisse, zu denen es während des 2. Weltkrieges in Polen kam, zu organisieren.

Ich möchte Ihnen gegenüber meine Anerkennung äußern und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Verwirklichung dieser ehrenwürdigen Initiative.

Mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –
i.A. des Wojewoden
/unleserlich/

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung der TU Berlin

Beschluss WE 0133-49/4-28.11.07

Berlin-Charlottenburg, 28.11.2007

 

Das Institut nimmt die Aktivitäten des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. mit Interesse zur Kenntnis und bekräftigt seinen Beschluss v. 16.1.2002 (Beschluss WE 0133-7/2-16.1.2002). Es empfiehlt seinen Mitgliedern eine Beteiligung an den Aktivitäten des Vereins und unterstützt den überfälligen Vorschlag einer offiziellen Berliner Akademikerexkursion nach Polen sowie in die Russische Föderation, die Baltischen Staaten und die Ukraine als Begegnungsfahrt auf den Spuren des „Generalplan Ost“ und der „Intelligenz-Aktionen“ (Ermordung von Führungskräften).

 

Das Institut unterstützt die Anregung mehrerer ausländischer Botschaften, den 64-seitigen Generalplan Ost der Berliner Universität vom 28. Mai 1942 vollständig offen zu legen und angemessen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hanns-Fred Rathenow

---

Prof. Hanns-Fred Rathenow

Geschäftsführender Direktor

Institute for Social Science and Education in History and Politics

Fakultät I: Humanities

Technische Universität Berlin

Franklinstraße 28-29

D-10587 Berlin

 

 


 

Die Stadtverwaltung von Siedlce

Referat Öffentlichkeitsarbeit und Kontakte mit dem Ausland
PM.RPK 0641-18/07

Siedlce, den 28. November 2007

 

Matthias Burchard
Projektkoordinator Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

unter Bezugnahme auf Ihr Schreiben vom 21. September 2007 möchte ich Ihnen mitteilen, dass der Stadtpräsident Ihr Anliegen zur Kenntnis genommen und festgestellt hatte, dass das Institut für Geschichte an der Akademie Podlachien in Siedlce der kompetente Partner für weitere Gespräche ist.

Außerdem wird sich das Stadtamt Siedlce an das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten mit der Bitte um Stellungnahme und Hilfestellung in Ihrer Angelegenheit wenden.

Mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –

amt. Referatsleiter
Jacek Garbaczewski

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Referat Extremismusprävention

Berlin, 29.11.2007

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Der Oberbürgermeister der Stadt Gdynia

PBZ.0727-1.R/07/253

Gdynia, den 10. Dezember 2007

 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ich möchte mich herzlich bei Ihnen bedanken für das Schreiben über die unternommenen Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuroa e.V., [um] damit einer breiteren Öffentlichkeit den sogenannten „Generalplan Ost“, das heißt den nazistischen Ansiedlungs- und Germanisierungsplan der Territorien von Mittelost- und Osteuropa in Erinnerung zu rufen.

Mit Interesse erfuhr ich über die von Ihrem Verein unternommenen Vorhaben zwecks der Verbreitung der Kenntnisse in dem oben genannten Bereich, und darunter über Ihre Absicht, in Berlin die Informationstafeln mit dieser Thematik darzustellen. Interessant ist auch die Idee, eine historische Ausstellung in Museen, in kulturellen und historischen Einrichtungen auf dem Gebiet Deutschlands zu veranstalten sowie die Pläne der Organisierung eines Studienbesuches der Vertreter der Wissenschaft in polnischen Städten, die für den Prozess der Germanisierung vorgesehen wurden.

Die Geschichte von polnisch-deutschen Verhältnissen ist bestimmt nicht leicht.k Wenn man zum Beispiel das Schicksal von Pommern beobachtet, kann man mühelos feststellen, wie schwierig, stürmisch und nicht selten tragisch diese Geschichte war. Die gegenwärtige Zeit stellt eine große Chance für unsere beiden Nationen dar, eine Chance zur völligen polnisch-deutschen Versöhnung. Einen gemeinsamen Weg zur wahren Integration folgend, soll man jedoch die Geschichte berücksichtigen, sogar dann, wenn sie schmerzlich ist.

Ich möchte hier betonen, dass einer der Wege zur wirklichen Versöhnung das Initiieren von Partnerverbindungen zwischen Polen und Deutschland ist. Deswegen schon im Jahre 1985 unterzeichnete Gdynia eine "Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit“ mit der Stadt Kiel. Die Prioritäten dieser Vereinbarung wurden später erweitert und aktualisiert im nächsten Dokument von 1997. Aufgrund dieser Vereinbarung wird eine Zusammenarbeit in folgenden Bereichen durchgeführt: Kommunalwirtschaft, Sozialfürsorge, Kommunalbauwesen, Kultur, Bildungswesen, Sport und Tourismus.

Im Laufe unserer 20jährigen Zusammenarbeit ist es uns gelungen, viele interessante Projekte zu realisieren. Besonders bemerkenswert ist das Projekt der Bürgerbegegnung zwischen Gdynia und Kiel, dessen Ziel eine menschliche Integration und gegenseitiges Kennenlernen von beiden Städten, ihren Traditionen, Kultur und Sitten war. An diesem Vorhaben nahmen teil ungefähr 900 Einwohner von Gdynia und Kiel. Außerdem umfasst unsere polnisch-deutsc he Zusammenarbeit auch die Jugend, die dank dem Schulaustausch oder der Teilnahme an allährlichen Wettkämpfen der Partnerstädte eine Gelegenheit hat, ihre Altersgenossen kennen zu lernen. Man kann auch hier hinzufügen, dass alljährlich auf dem Internationalen Markt während der „Kieler Woche“ unsere Stadt ihr touristisches Angebot sowie Werbematerial von Gydnia präsentiert.

Zum Abschluss wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Durchführung Ihre Vorhaben. Ich glaube, dass Sie volles Verständnis finden werden seitens allen diesen Institutionen oder Menschen, an die Sie sich in Zusammenhang mit der Einführung Ihres Projektes wenden werden.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Wojciech Szczurek
Oberbürgermeister der Stadt Gdynia

Originalbriefansicht hier

 


 

Deutscher Bundestag, Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

Berlin, den 20. Dezember 2007
 

Ihre Mails vom 29. Okt. und 29. Nov. 2007

Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihre Mails an den Menschenrechtsausschuss vom 29. Oktober und 29. November danke ich Ihnen.

Sie haben sich wegen der Aufarbeitung der Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes an uns gewendet. Ich möchte Sie ermuntern, sich weiterhin für die Auseinandersetzung einer breiten Öffentlichkeit mit dem so genannten „Generalplan Ost“ einzusetzen. Wir sollten uns diesen Teil unserer Geschichte auch Jahrzehnte danach immer wieder ins Gedächnis rufen.

Ich bitte aber um Verständnis, dass es nicht Aufgabe des Menschenrechtsausschusses ist, zu Themen Stellung zu nehmen, die in den Zuständigkeitsbereich einer anderen Behörde fallen. In der angesprochenen Angelegenheit möchte ich Sie daher bitten, sich an den Kulturstaatsminister Neumann zu wenden.

Aufgabe des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe ist es hingegen, sich für die Wahrung der Menschenrechte in den verschiedenen Politikbereichen und politischen Handlungsfeldern einzusetzen, wie z.B. Antiterrorkampf, beim Schutz von Menschenrechtsverteidigern, bei der Weiterentwicklung der nationalen, europäischen und internationalen Instrumenten des Menschenrechtsschutzes sowie bei der Unterstützung der juristischen und politischen Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen. Menschenrechtsrelevante Aspekte ergeben sich jedoch auch immer wieder in der Außen-, Entwicklungs-, Sicherheitspolitik, in der Wirtschafts- und Außenpolitik sowie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. Auch Fragen der Minderheitenpolitik und der humanitären Hilfe gehören zum selbstverständlichen Arbeitspensum des Ausschusses. So informiert er sich ständig über die aktuelle Lage der Menschenrechte in der Welt, hört zuständige Ministerien und Experten aus dem In- und Ausland an und pflegt einen intensiven Meinungsaustausch mit diplomatischen Vertretern und Menschenrechtsorganisationen.

Für Ihre weiteren Aufgaben wünsche ich Ihnen Kraft und Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Andrea Kerstges

Originalbriefansicht hier

 


 

Der Rektor der Technischen Universität Koszalin

Prof. dr hab. inż. Tomasz Krzyczyński

Berlin, 3. Januar 2008

 

Herrn
Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen der akademischen Gemeinschaft der Technischen Hochschule in Koszalin und im eigenen Namen möchte ich Ihnen unsere Unterstützung für die Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa, die die moralische Wiedergutmachung gegenüber den Opfern des Generalplans Ost zum Ziel hat, zum Ausdruck bringen.

Die Verbreitung der Wahrheit über den durch die Nazis auf dem Gebiet des besetzten Polens während des 2. Weltkrieges durchgeführten "Generalplans Ost", in dem die Vernichtung der polnischen Bevölkerung festgeschrieben wurde, ist schmerzhaft, ist jedoch nach unserer Überzeugung für die deutsch-polnische Versöhnung, ohne die ein gemeinsames Europa unvorstellbar erscheint, unbedingt notwendig. Wir würdigen vollauf den ehrlichen Willen der Universitätsgemeinde Berlins zur Entschuldigung gegenüber den polnischen Opfern des Nationalsozialismus. Wir sind uns darüber im Klaren, wie schwierig es für die akademische Gemeinschaft Deutschlands ist, objektives Wissen über die Verwicklung der Wissenschaftseliten in die Realisierung der schändlichen Politik des Dritten Reiches zu übermitteln.

Alle Anstrengungen Ihrerseits werten wir sowohl als Bemühungen zur Ehrerbietung gegenüber den Ermordeten oder den der Vernichtung Entkommenen, als auch als einen weiteren wichtigen Schritt zur vollständigen Vertrauensbildung. Ich glaube, dass die Erinnerung an die unrühmlichen Ereignisse der deutschen Geschichte nicht nur die Wunden heilen kann, sondern auch als Warnung an künftige Generationen verstanden wird, damit sich ähnliche Tragödien nie mehr wiederholen.

Mit vorzüglicher Hochachtung

– gez. Unterschrift –
prof. dr hab. inż. Tomasz Krzyczyński

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Die Präsidentin der Stadtverwaltung von Chełm

Ks.0717/2/08
Chełm, den 8. Januar 2008

 

Herrn Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Interesse und Aufmerksamkeit habe ich Ihre wertvolle Initiative zur Erinnerung an die Verbrechen, die durch Hitlerdeutschland an Polen und anderen Nationalitäten begangen wurden, zu Kenntnis genommen.

Ihr Vorhaben, Orte, an denen im 2. Weltkrieg in Polen Verbrechen stattfanden, von deutschen Studenten besichtigen zu lassen und Treffen mit Zeitzeugen der damaligen tragischen Ereignisse zu organisieren, die ihr Leben und ihr Schicksal veränderten und die Nächsten wegnahmen, ist unterstützenswert.

Ich unterstütze aufs wärmste Ihre Initiative im Glauben, dass die Bemühungen erfolgreich sein werden und zur Verbreitung der Wahrheit über die Ereignisse des 2. Weltkrieges, der größten Tragödie der Menschheitsgeschichte, beitragen werden.

Gleichzeitig erkläre ich jede erdenkliche Unterstützung bei der Vorbereitung eines Besuches der akademischen Gemeinde aus Berlin in unserer Stadt

Mit vorzüglicher Hochachtung

– gez. Unterschrift –
Agata Fisz
Stadtpräsidentin von Chełm

polnische Originalbriefansicht hier
 


Technische Universität für Lebenswissenschaften “Jana i Jędrzeja Śniadeckich” Bydgoszcz
der Rektor

Bydgoszcz, den 30. Januar 2008

Herrn
Ing. Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
D-12161 Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

sehr aufmerksam und mit großem Interesse habe ich Ihre Informationen über die Initiativen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zur Kenntnis genommen, die das Ziel verfolgen, die Naziverbrechen an Polen während der Besatzung in den Jahren 1939–1944/45 der Öffentlichkeit zu zeigen.

Im Namen der akademischen Kreise der Universität für Technologien und Umweltwissenschaften und in meinem eigenen Namen möchte ich unsere große Anerkennung und Unterstützung für das von dem Verein begonnene Projekt zum Ausdruck bringen.

Ich denke, dass das von Ihnen koordinierte Vorhaben erfolgreich sein wird und einen Beitrag zur besseren Verständigung zwischen den Bürgern unserer Länder leisten wird.

Mit vorzüglicher Hochachtung
– gez. Unterschrift –
prof. dr hab. inż. Zbigniew Skinder


- Übersetzung aus dem Polnischen –

polnische Originalbriefansicht hier


 

Mitglied des Abgeordntenhauses, Dr. Susanne Kitschun, integrationspolit. Sprecherin der SPD-Fraktion

Berlin-Mitte, 31.1.2008

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr  Burchard,

 

die Rolle der Wissenschaft und ihre Verwicklung in die von den Nationalsozialisten in den Gebieten der Völker Mittel- und Osteuropas begangenen Verbrechen ist noch nicht befriedigend aufgearbeitet, geschweige denn einer breiten Masse der deutschen Bevölkerung bekannt. Ich halte Ihr Ansinnen und Ihre Bemühungen daher für besonders wichtig und unterstützenswert. Für Ihr weiteres Engagement wünsche ich Ihnen viel Kraft und Ausdauer.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Universität Podlachien, der Prorektor für Wissenschaft

Prof. dr hab. Antoni Jówko

Siedlce, den 31. Januar 2008

 

Herrn
Matthias Burchard
Projektkoordinator des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Interesse habe ich Ihre Unterlagen über Naziverbrechen an der polnischen Zivilbevölkerung während der deutschen Besatzung im 2. Weltkrieg zur Kenntnis genommen, die Sie zu publizieren beabsichtigen.

Ich unterstütze Ihre Initiative, eine Geschichtsausstellung zur Erinnerung an den vor 65 Jahren entstandenen Generalplan Ost und zum Gedenken seiner Opfer zu organisieren.

Ich hoffe, dass Ihre Bemühungen mit Erfolg belohnt werden und nicht nur zur Heilung der Wunden beitragen, sondern auch als Warnung an künftige Generationen verstanden werden, damit ähnlich tragische Ereignisse nie wieder stattfinden können.

Gleichzeitig erkläre ich meine Unterstützung bei der Vorbereitung eines Besuches der akademischen Kreise aus Berlin in unserer Lehranstalt.

Das Institut für Geschichte (08-110 Siedlce, ul. Orlicz-Dreszera 19/21, Pavillon B, Direktor des Instituts: prof. dr hab. Roman Krawczyk, Tel. +48025 6431639) wird unsererseits direkt für die Zusammenarbeit zuständig sein.

Mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –

 

polnische Originalbriefansicht hier


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Thorn

Toruń, den 1. Februar 2008

 

Herrn
Matthias Burchard
Vizevorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

der Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa, die an die ungeheuren Verbrechen des Hitlerregimes im Rahmen des "Generalplans Ost" erinnern soll, gilt meine höchste Anerkennung. Das von Ihrem Verein geplante Vorhaben ist auch deshalb so wichtig, weil deutsche Wissenschaftskreise in die organisatorischen Belange einbezogen werden.

Die Mühe, die volle Wahrheit über der Tragödie des 2. Weltkrieges aufzudecken, verdient unsere volle Unterstützung. Dies umso mehr, da wir uns im Laufe der Zeit immer bewusster werden, dass diese Ereignisse streng wissenschaftlich und frei von ideologischen Verfremdungen analysiert werden müssen. Wesentlich ist auch die Form der Übermittlung, deshalb können wir sicher sein, dass die Einbeziehung wissenschaftlicher Einrichtungen in diesen Prozess den friedliebenden Völkern und Menschen nur Vorteile bringen wird.

Ich bin davon überzeugt, dass sowohl die vom Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa geplante Ausstellung als auch die Begegnung mit Zeitzeugen der Aussiedlungsaktionen einen großen Eindruck auf die Teilnehmer hinterlassen und das menschliche Ausmaß der Kriegstragödie aufzeigen werden. Ich glaube auch, dass Ihre Initiative besonders die jüngere Generation der Polen zum Nachdenken über das Schicksal der für ihr Leben und die Freiheit kämpfenden Menschen bringen wird.

Ich wünsche Ihnen Ausdauer bei der Verwirklichung Ihrer Initiative und erkläre meine Unterstützung in dieser Angelegenheit.

Mit vorzüglicher Hochachtung
– gez. Unterschrift –

Der Stadtpräsident von Toruń
Michał Zaleski

polnische Originalbriefansicht hier

 


Der Stadtpräsident von Suwałki, Ing. Jósef Gajewski

Suwałki, den 6. Februar 2008

Herrn
Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

Mit großem Interesse habe ich die Beschreibung Ihrer Aktivitäten zum Gedenken an die tragischen Ereignisse des 2. Weltkrieges, insbesondere die Bewahrung des Gedenkens an die Opfer des verbrecherischen Generalplans Ost zur Kenntnis genommen.

Voll und ganz würdige ich Ihre Aktivitäten zur Verbreitung der objektiven, historischen Wahrheit, die frei von Emotionen ist. Nur die Wahrheit ist interessant, stellte schon der berühmte polnische Dichter Józef Mackiewicz fest, und nur die Wahrheit kann zu einer dauerhaften Verständigung zwischen den Völkern Europas führen. Nur dann können wir uns verstehen und gemeinsam aufbauen.

Ihre Bemühungen um die Verbreitung des Wissens über die Orte dieser tragischen Ereignisse in Polen während des 2. Weltkrieges sowie Ihre Absicht, Begegnungen mit Zeitzeugen zu veranstalten, finden meine volle Unterstützung. Nur durch derartige Aktivitäten kann dieses Wissen die jungen Menschen Europas erreichen, und dies ist mir ein besonderes Bedürfnis.

Ich wünsche Ihnen bei dieser edlen und mutigen Initiative viel Erfolg und gesellschaftliche Anerkennung.

Mit vorzüglicher Hochachtung
/handschriftlich:/ – gez. Unterschrift –
/Józef Czajewski/


polnische Originalbriefansicht hier


 

Kasimir-der-Große-Universität Bromberg, der Rektor
Prof. dr hab. inż. Józef Kubik
BG-??681/08

Bydgoszcz, den 6. Februar 2008

Herrn
Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa


Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

namens der akademischen Gemeinschaft der Kazimierz-Wielki-Universität in Bydgoszcz und im eigenen Namen möchte ich Ihnen unsere Unterstützung zugunsten der Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zum Ausdruck bringen, der sich zum Ziel setzte, den Opfern des Generalplans Ost eine moralische Genugtuung gedeihen zu lassen.

Die Geste der Entschuldigung seitens des Vereins sowie die seinerseits unternommenen Aktivitäten sind zweifelsohne ein Zeugnis der ehrlichen Einstellung gegenüber den schwierigen Augenblicken unserer gemeinsamen Geschichte und regen einen Dialog an, ohne den der Aufbau eines vereinten Europas unmöglich ist. Wir würdigen auch den Beitrag der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zur Vertiefung des öffentlichen Bewusstseins und der Verbreitung des Wissens über das Unrecht, das Tausenden von Opfern des Generalplans Ost zugefügt wurde.

In diesem Zusammenhang möchten wir unterstreichen, dass Ihre Aktivitäten für Toleranz und Völkerverständigung uns besonders nahe stehen. Wir stehen deshalb allen Angeboten der Zusammenarbeit bei der Verbreitung der Wahrheit über die tragischen Ereignisse des Zweiten Weltkrieges sowie dem Aufbau dauerhafter Beziehungen zwischen den akademischen Kreisen Polens und Deutschlands offen gegenüber.

Mit vorzüglicher Hochachtung, verbunden mit Wünschen zum Erfolg

/handschriftlich:/ Mit freundlichen Grüßen
– gez. Unterschrift –


polnische Originalbriefansicht hier
 


Der Vorsteher der Gemeinde Słonsk (Sonnenburg)

DE Og. 45-3-08
Słonsk, den 7. Februar 2008

 

Herrn
Matthias Burchard
D-12161 Berlin
Deutschland

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich habe mich ausführlich mit sämtlichen an uns übersandten Informationen vertraut gemacht. Ihr Vorschlag zur Suche nach der historischen Wahrheit und ihrem richtigen Verständnis findet meine aufrichtige Unterstützung, denn die historische Wahrheit lässt sich nicht verändern.

Mit Freude werden wir Ihre Delegation in unserem Museum für Leidensgeschichte begrüßen. Wir würden es Ihnen auch ermöglichen, den Film "Die Sonnenburg" in deutscher Sprache anzuschauen. Darin werden die Grausamkeiten des Nationalsozialismus im ersten KZ in Sonnenburg dargestellt. Vom ehemaligen KZ ist nur noch ein Teil der Einfriedungsmauern übrig geblieben. In der ulica Kolejowa in Słońsk befindet sich noch ein Häftlingsfriedhof sowie das Gelände einer ehemaligen Munitions- und Waffenfabrik.

Ich unterstütze Ihre Idee zur Vertiefung der Geschichtskenntnisse und der Vergangenheit aufs wärmste.

Ich lade Sie zum Besuch der Orte ein, an denen Bürger aus allen Teilen Europas, darunter auch Polen, gestorben waren, zumal dieser Teil der Geschichte der deutschen und der europäischen Öffentlichkeit wenig bekannt ist.

Teilen Sie mir bitte das Datum und die Stunde der Ankunft Ihrer Gruppe mit.

Mit freundlichen Grüßen

– gez. Unterschrift –
Gemeindevorsteher
Janusz Krzyśków

polnische Originalbriefansicht hier


Academy of Fine Arts in Cracow, the Rektor

Cracow, 11.02.2008

Mr. M. Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Dear Mr. Burchard,

 

Thank you very much for your letter concerning „Helping Hands of Europeans“ programme and commemorating „Sonderaktion Krakau“.

On behalf of the Jan Matejko Academy of Fine Arts in Cracow, the oldest art university in Poland, I wish to support your efforts with all my heart.

I would also like to inform you, that in the seat of Polish Artists Union in Cracow a similar action of arrests against artistic milieu took place in 1943.

 

The activities of the Academy of Fine Arts were stopped during II Word War, and in 1939, it was transformed into Kunstgewerbeschule, and then in 1943 closed up.

Both at the seats of Polish Artists Union and the Academy of Fine Arts there are commemorative plaques, which commemorate tragic fate of Polish artists murdered in 1939-45.

 

Yours sincerely,

 

(signature)

Prof. Jan. Pamuła

Rector

englische Originalbriefansicht hier


 

Mitglied des 16. Dt. Bundestages, Sevim Dagdelen, integrationspolit. Sprechererin der LINKS-Fraktion

Berlin, 4.3.2008

 


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

das von Ihnen vertretene Anliegen, den verbrecherischen „Generalplan Ost“ mit seiner dahinterstehenden menschenverachtenden nationalsozialistischen Ideologie und seinen entsetzlichen Folgen für Tausende Menschen aufzuarbeiten und in das Öffentliche Bewusstsein zu rücken, unterstütze ich ausdrücklich. Ihr Anliegen ist gerade in den Zeiten, in denen Geschichtsrevisionismus zu einer Art „Volkssport“ geworden ist, nach wie vor aktuell.

 

Ich versichere Ihnen, dass Ihre Arbeit nicht zuletzt deshalb auch ein wichtiger Bestandteil gegen die Versuche der Analogisierung und Relativierung von NS-Verbrechen durch Gleichsetzungen bspw. mit Entwicklungen in der DDR sowie gegen ein unterschiedsloses Gedenken, einer Vermischung von Opfern und Tätern – sekundiert von einer relativierenden Gedenkstättenpoliltik – ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Sevim Dagdelen, MdB


Originalbriefansicht hier


 

Außenministerium der Republik Polen, der Direktor der Europaabteilung

DE Og. 45-3-08

Warschau, den 6. März 2008

 

Herrn
Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der RP, Herrn Radosław Sikorski, möchte ich mich für Ihren Brief, in dem Sie das Projekt zum Gedenken an die geplante Vernichtung der polnischen Bevölkerung und die Germanisierung der okkupierten Teile Mittel- und Osteuropas im Rahmen des "Generalplans Ost" beschreiben, herzlichst bedanken. Diese Initiative ist wichtig und nötig. Deshalb sollten all unsere Bemühungen der Wahrung des Gedenkens an die tragischen Erfahrungen der Völker Europas während des 2. Weltkrieges gewidmet werden.

Ein wichtiger Bestandteil der deutsch-polnischen Beziehungen ist der Dialog zur Geschichte. Gemeinsam die historische Wahrheit trotz unterschiedlicher Erinnerungskulturen zu erfahren, bildet das Fundament für eine authentische Partnerschaft und eine gute Zusammenarbeit in der Zukunft. Deshalb verdient Ihr Anliegen, das Wissen über die deutsche Besetzung Polens in Deutschland zu verbreiten, wo das Problem relativ wenig bekannt ist, besondere Unterstützung, insbesondere in moralischer Hinsicht.

Das von Ihnen geplante Vorhaben ist dem polnischen Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und unserer diplomatischen Vertretung in Berlin bekannt. Ich hege die Hoffnung, dass es gelingen wird, dieses breit angelegte Autorenprojekt, bestehend aus der Anbringung von Gedenktafeln im öffentlichen Raum Berlins, der Vorbereitung einer Ausstellung sowie aus Treffen von Zeitzeugen und einer Reihe von Studienreisen, vollends zu realisieren.

Ich wünsche Ihnen Ausdauer und Erfolg bei der Realisierung Ihrer Pläne, und den Teilnehmern der Studienreise im Frühjahr 2008 wünsche ich einen fruchtbaren und interessanten Aufenthalt in Polen.

Mit freundlichen Grüßen
– gez. Unterschrift –
Jerzy Margański, Abteilungsleiter


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln

Berlin, den 19. März 2008

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. ist seit mehr als 10 Jahren an einer angemessenen und umfassenden Aufarbeitung des Generalplans Ost und der Beteiligung der Wissenschaft am faschistischen Völkermord gelegen. Der Generalplan Ost vom 28. Mai 1942 umfasste massenhafte Umsiedlungen in den besetzten Ländern sowie die millionenfache Vertreibung und Tötung von rassistisch unerwünschten Völkern und muss daher als schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit betrachtet werden.

Das Projekt Ihres Vereins trägt dazu bei, dass dieses schreckliche Kapitel der deutschen Geschichte nicht in Vergessenheit gerät. Dies begrüße ich ausdrücklich. Denn wir haben in Deutschland eine besondere Verpflichtung, die Erinnerung an unsere Geschichte wach zu halten. Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen in unserem Land nie wieder eine Chance bekommen.

Mit frendlichen Grüßen

(Unterschrift)
Heinz Buschkowsky

Originalbriefansicht hier

 


 

Das Ministerium für Nationale Bildung, Staatssekretär K. Stanowski

Warschau, den 2. April

Herrn Matthias Burchard
stellv. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr,

ich bedanke mich für die Informationen und Materialien zu Plänen und Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE, die das Gedenken an die Opfer jener während des Zweiten Weltkriegs und im Rahmen des "Generalplan Ost" verübten nazistischen Verbrechen zum Ziel haben.

Ihre Aktivität und Ihr Engagement dienen dem besseren Erkennen und Verstehen der schmerzlichsten Abschnitte der Geschichte des 20. Jahrhunderts wie auch der deutsch-polnischen Beziehungen. Dieses Wissen wird die Entstehung einer bewussten und partnerschaftlichen Nachbarschaft fördern, sowie Wege zur Verständigung und Verwirklichung einer gerechten und friedlichen Zukunft eröffnen.

Nehmen Sie bitte meinen Dank für die bisherige Tätigkeit entgegen und die Wünsche für eine erfolgreiche Verwirklichung weiterer geplanter Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE.

Hochachtungsvoll

i.A./ i.V. des Ministers
Krzystof Stanowski, Unterstaatssekretä
r

- Übersetzung aus dem Polnischen von Prof. Dr. em. H. Skowronek, Bielefeld, 16.5.2008 -

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Kulturausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, die Vorsitzende

Berlin, im April 2008

 

Herrn
Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom Februar dieses Jahres, in dem Sie um eine erneute Kurzbestätigung des Anliegens Ihres Vereins nachsuchten.

Der Ausschuss für Bildung und Kultur hat in seiner Sitzung am 09. April 2008 Ihr Schreiben behandelt. Namens der Mitglieder des Ausschusses teile ich Ihnen mit, dass der Ausschuss auch in seiner partiell neuen Zusammensetzung eine öffentliche Aufarbeitung der Tätigkeit des SS-Zentralbodenamtes für richtig und notwendig erachtet. Die politische Unterstützung Ihres Vorhabens verbindet der Ausschuss mit der Hoffnung, dass die vielfältigen Aktivitäten, die diesbezüglich durch den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE e.V. unternommen wurden und werden, zielführend eine baldige öffentliche und mehrsprachige Kennzeichnung des historischen Sitzes des SS-Zentralbodenamtes RKF ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Hoff
(Ausschussvorsitzende)

 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Łomźa

Łomźa, den 21. April 2008

Herrn Matthias Burchard
Stellv. Vors. des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr,

ich habe die Informationen und Materialien betreffend die Pläne und Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE erhalten. Die Initiative mit dem Ziel, das Andenken an die Opfer der im Zweiten Weltkrieg zur Unterstützung des "Generalplan Ost" verübten nazistischen Verbrechen wach zu halten, ist sehr lobenswert.

Ihr persönliches Engagement und Ihre Aktivität fördern das bessere Erkennen und Verstehen der für viele Völker schmerzlichen Blätter in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, sowie der polnisch-deutschen Beziehungen. Das in Ihren Forschungen gewonnene Wissen wird, so hoffe ich, die Entstehung einer bewussten und partnerschaftlichen Nachbarschaft, die Suche nach Wegen wechselseitigen Verstehens sowie das Streben nach einer gerechten und dauerhaft friedlichen Zukunft begünstigen.

Nehmen Sie bitte den Dank für die bisherige Arbeit und die Wünsche für die weitere erfolgreiche Tätigkeit des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE, die zu Frieden und Versöhnung beitragen werden.

Hochachtungsvoll
(Unterschrift)

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Die Ministerin für Wissenschaft und Hochschulwesen, Prof. B. Kudrycka
Warschau, 28. April 2008


Herrn Matthias Burchard
Stellv. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- & Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr,

ich bedanke mich herzlich für Ihr Schreiben über die Tätigkeit des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE, mit der sie anstreben, die vom nationalsozialistischen Deutschland im Rahmen der Umsetzung des Generalplans Ost verübten Verbrechen vor dem Vergessen zu bewahren. Die Initiative des Vereins, die das Ziel hat, der Opfer zu gedenken und das Wissen über die nationalsozialistischen Verbrechen in Polen sowie ihre tragischen Nachwirkungen zu verbreiten, verdient Anerkennung und Unterstützung.

Im Zusammenhang mit der für dieses Jahr geplanten Polenreise einer Gruppe Berliner Wissenschaftler, die Mitglieder des Vereins sind, wünsche ich Ihnen eine gelungene und erfolgreiche Reise, und hoffe, dass sie dazu beiträgt, die programmatischen Ziele des Vereins – Toleranz zu fördern, nazistische Verbrechen zu dokumentieren und bis heute bestehende Vorurteile zu durchbrechen – zu verwirklichen.

Hochachtungsvoll
(Unterschrift der Ministerin)

- Übersetzung aus dem Polnischen von Prof. Dr. em. H. Skowronek, Bielefeld, 16.5.2008 –

polnische Originalbriefansicht hier
englische Briefansicht hier

 


 

Die Stadtverwaltung von Przasnysz (Praschnitz), der Bürgermeister
SP. 0717 – 17/08
Przasnysz, den 6. Mai 2008


Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich möchte hiermit meine Achtung und meinen Respekt für die vom Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa ergriffene Initiative zum Gedenken an die tragischen Erfahrungen der Völker Europas während des Zweiten Weltkrieges zum Ausdruck bringen. Das Vorhaben, an die planmäßige Vernichtung der polnischen Bevölkerung und die Germanisierung der besetzten Gebiete Europas im Rahmen des "Generalplan Ost" zu erinnern, ist wichtig und nützlich. Die gemeinsame und von jedweden ideologischen Deformationen in der Analyse freie Suche nach der historischen Wahrheit bildet – ungeachtet aller Differenzen, die sich aus den unterschiedlichen Erinnerungskulturen ergeben – die Grundlage für eine wahre Partnerschaft und eine gute Zusammenarbeit in der Zukunft.

Wichtig bei diesem Projekt ist, dass in dessen Organisation deutsche Wissenschaftskreise mit einbezogen werden. Das Wissen über die deutsche Besatzung Polens in Deutschland zu verbreiten, wo dieser Problembereich relativ unbekannt ist, verdient dabei besondere Unterstützung.

Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Initiative insbesondere die junge Generation dazu anregen wird, für einen Augenblick innezuhalten und über das Schicksal der um Würde und Leben kämpfenden Menschen nachzudenken. Und den Völkern und Menschen, die nach Frieden und Freundschaft streben, wird sie nur Vorteile bringen.

Ich wünsche Ihnen viel Beharrlichkeit bei Ihren Bemühungen, diese Initiative zu verwirklichen, und möchte zugleich meinen Willen zur Unterstützung und Zusammenarbeit bekunden.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgermeister von Przasnysz
gez. Waldemar Trochimiuk


polnische Originalbriefansicht hier

 


Der Stadtpräsident von Ostrołęka (Scharfenwiese)
Ostrołęka, den 14. Mai 2008

ABSICHTSERKLÄRUNG
zum Gedenken an die Oper des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich befürworte voll und ganz Ihr Vorhaben, in Deutschland eine Ausstellung zum so genannten Generalplan Ost zu veranstalten.

Die Idee, der Verbrechen zu gedenken, die an dem polnischen Volk durch das NS-Deutschland im Zweiten Weltkrieg verübt wurden, berührt uns zutiefst.

Niemand von uns hat das Recht, Geschichte zu verändern. Und deshalb wissen wir den von Ihnen unternommenen schwierigen Versuch, die irrtümlichen und ungerechten Meinungen in der deutschen Öffentlichkeit richtig zu stellen, sehr hoch zu schätzen und unterstützten diesen auch.

Obwohl die Nachkommen der Generation der Täter dieses großen Verbrechens keine direkte Schuld daran tragen, so sind wir dennoch alle dazu verpflichtet, die historische Wahrheit darzustellen – eine Wahrheit, die wir allen verstorbenen und noch lebenden Opfern des "Generalplan Ost" schuldig sind.

Historische Fakten über das Leiden der Polen dem deutschen Volk zu vermitteln, ist ein Weg zur wahren deutsch-polnischen Aussöhnung. Dies bietet auch eine Gelegenheit dazu, der jungen Generation, die aufgerufen ist, eine demokratische Welt aufzubauen, das Ausmaß der menschlichen Tragödie bewusst zu machen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Verwirklichung dieses noblen Anliegens.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Janusz Kotowski

polnische Originalbriefansicht hier
englische Originalbriefansicht hier


Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Vorstand
Jena, den 21. Mai 2008
 

pdf-Dateiansicht hier


The Major of the city of Płońsk

Andrzej Pietrasik
WE.0720-7/08

Płońsk, 26. 05. 2008

 

Mr. Matthias Burchard
Vice-Chairman of the Association for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe

Dear Sirs,

I fully support your action commemorating civil victims of Nazism on Polish land during World War II. I believe, that explanation of the tragedy from the past contributes to a better understanding and the friendship in relationship. Exhibitionb planned by you will be a big pace in direction of reconciliation between Polish and German nations.

As the Major of Płonsk – the city incorporated during World War II into the ‚Bezirk Ziechenau‘, I would like to invite a deletation of professors from the Humboldt-University in Berlin to visit Płonsk. I think, that you might be interessted in activities of the Płonsk History Documentation Workshop, which has for 10 years gather information about history and the present time of the city.

with words of estimate,

(signature)
Andrzej Pietrasik

The Major of Płonsk

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Bundestagsabgeordneter von Friedrichshain-Kreuzberg, RA Hans-Christian Ströbele
Berlin, 31.5.08

Thema Internationales, Frage zur vorgeschlagenen öffentlichen Würdigung von europäischer Zivilcourage gegen Diktatur 1944/41 in Berlin Kreuzberg (komplette Frage und Antwort von Hans-Christian Ströbele: www.abgeordnetenwatch.de/frage-650-5853--p485.html#frage112911)

Sehr geehrter Herr Burchard,

Stets habe ich die Errichtung von Gedenktafeln und sog. "Stolpersteinen", die an Tatort der Verbrechen der deutschen Nazis oder Akte des Widerstandes dagegen erinnern, überall in Berlin begrüßt und unterstützt, weil ich es für besonders eindrucksvoll und für richtig halte, wenn am Ort des Geschehens solche Erinnerungshinweise zu finden sind. Auch im von Ihnen geschilderten Fall von eindrucksvoller Zivilcourage des Vilim Francic halte ich zumindest ein Gedenktafel für angebracht und notwendig. (...)

Ich bin bereit, eine Anfrage wegen Unterstützung eines solchen Anliegens an die Bundesregierung zu stellen, wenn es ausreichend konkretisiert ist.

Mit freundlichem Gruß

Ströbele

 

 

*    *    *    *    *    *