1. Fachschaft Jura der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, den 21. Juni 2006

  2. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Udo Bullmann (SPD), Frankfurt a.M./ Brüssel, 23.6.2006

  3.  Privathochschule COLLEGIUM CIVITAS, die Rektorin, Warschau, den 23. Juni 2006

  4. MdB Georg Schirmbeck (CDU), stellv. Vorsitzender der dt-poln. Parlamentariergruppe, Berlin, 26.6.2006

  5. MdB Heinz-Peter Haustein (FDP), stellv. Vorsitzender der dt.-tschech. Paramentariergruppe, Berlin, 27.6.2006

  6. MdB Dr. Carl-Christian Dressel, o. Mitglied im Rechtsausschuss, Berlin/ Coburg, den 27. Juni 2006

  7. Der Oberbürgermeister der Stadt Breslau, R. Dutkiewicz, Breslau/ Wrocław, den 28. Juni 2006

  8. Mitglied des Europ. Parlaments, Dr. Karsten F. Hoppenstedt (CDU), Burgwedel/ Brüssel, den 29. Juni 2006

  9. Der Bezirksbürgermeister von Berlin Treptow-Köpenick, Dr. K. Ulbricht (SPD, Berlin, 3.7.2006

  10. Stadt Oderberg, ehrenamtlicher Bürgermeister Dr. K. Schulenburg, Oderberg, den 3. Juli 2006

  11. Mitglied des Europäischen Parlaments, Angelika Beer (B.90/ Die Grünen), Berlin/ Brüssel, 4. 7. 2006

  12. MdB Wolfgang Gehrcke (DIE LINKE), o. Mitglied im Ausw. Ausschuss, Berlin,  den 5. Juli 2006

  13. Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow , Mitglied des RBB-Rundfunkrates, B. Kleinert,  10.7.2006

  14. Büro MdB Wolfgang Neskovic, (DIE LINKE), stell. Vors. Rechtsausschusses, Berlin/ Cottbus, 13.7.2006

  15. Polnischer Ökumenischer Rat, Direktor A. Wojtowicz, Warschau, den 14. Juli 2006

  16. Agraruniversität Wroclaw, der Rektor, Breslau/ Wrocław, 17. Juli 2006

  17. Mitglied des Europäischen Parlaments, Rebecca Harms (B. 90/ Die Grünen), Brüssel, den 17.7.06

  18. Marie-Curie-Sklodowska-Universität , Rektor prof. dr hab. W. A. Kaminski, Lublin, 19th of July 2006

  19. MdB Michael Georg Link (FDP), o. Mitglied Ausschusses Europ. Angelegenheiten, 24. Juli 2006

  20. Polnische Akademie der Wissenschaften, Wissenschaftliches Zentrum Berlin, Berlin, 25. Juli 2006

  21. Staatliches Amt für Kombattanten und Verfolgte, der Direktor, Warschau, den 31. Juli 2006

  22. Pommersche Medizinische Akademie, die Prorektorin für Wissenschaft und Bildung, der Rektor, Stetttin/ Szczecin, 9.8.2006

  23. Verwaltung der Stadt Tschernjachowsk, Gebiet Kaliningrad, Russische Föderation, Tschernjachowsk, den 10.08.2006

  24. Der Bezirksbürgermeister von Berlin Marzahn-Hellersdorf, Dr. Klett, 14.8.2006

  25. Leitbild der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg: Bekenntnis zu Offenheit u. Selbstkritik bei dt. Geschichte

  26. Institut für Nationales Gedenken (IPN), der Direktor, Warschau, den 18. August 2005

  27. Projekt Geschichte der Gartenkunst, B. Beitmann, Herford, den 21.8.2006

  28. Mitglied des Europaparlaments, RA Jo Leinen (SPD), Saarbrücken/ Brüssel, den 25.8.2006

  29. Stiftung "Deutsch-Polnische Verständigung", der Vorstandsvorsitzende, Warschau, 25.8.2006

  30. MdB Sylvia Kotting-Uhl (B. 90/ Grüne), stellv. Vors. dt-slowen. Parlamentariergr., 30.8.06

  31. Humanwirtschaftspartei, Prof. Dr. Johannes Heinrichs, Berlin, den 31.8.2006

  32. MdB Alexander Ulrich (Die LINKE.PDS), o. Mitglied Europaausschuss, Karlsruhe/ Berlin, 31.8.06

  33. unabhäng. Kandidat zur Wahl des Abgeordnetenhauses, RA Georg Zenker, Berlin, 2.9.2006

  34. MdB Michael Roth (SPD), o. Mitglied Europaausschuss, Heringen/ Berlin, 4. Sept. 2006

  35. MdB Ernst-Reinhard Beck (CDU), Vorsitzender Kuratorium Bundeszentrale f. Polit. Bildung, Berlin, 4.9.2006

  36. MdB Markus Grübel (CDU), stell. Vorsitzender dt-slowen. Parlamentariergruppe, Berlin, 12.9.2006

  37. Der Minister für Wissenschaft und Hochschulwesen, Staatssekretär Prof. Dr. Stefan Jurga, Warschau, 12. Sept. 2006

  38. Demokratische Linke, Dipl.-Physiker Dr. phil. Eckehart Ehrenberg, Berlin, 13. September 2006

  39. MdB Johannes Pflug (SPD), o. Mitglied Auswärtiger Ausschuss, Berlin/Duisburg, 14.9.2006

  40. Bekenntnis des Präsidenten der Humboldt-Universität zu präziser Analyse und ehrlichem Schuldbekenntnis, Bonn, 27.9.2007

  41. Director of the Warsaw Rising Museum, Warsaw, September 29, 2006

  42. Der Rektor der Jagiellonen - Universität, Krakau, den 3. Oktober 2006

  43. Hanns-Seidel-Stiftung (CSU-nah), Dr. P. Witterauf, München, 4. Okt.2006

  44. MdB Dr. Lale Akgün (SPD), Mitglied Europaausschusses, Berlin, 5.10.2006

  45. Der Bezirksbürgermeister von Berlin Tempelhof-Schöneberg, E. Band (SPD), Berlin, 6.10.2006

  46. Der Präsident der Stadtverwaltung von Gorzów Wlkp, 9. Okt. 2006

  47. Verband der Reservisten der Bundeswehr e.V., Reservistenkameradschaft "Alter Fritz" Eberswalde/Barnim, Falkenberg, 13.10.06

  48. Resolution des Landesverbandes Berlin der Ökologisch-Demokratischen Partei, Berlin, 14.10.2006

  49. Der Rektor der Universität Oppeln, Opole, 16. Oktober 2006

  50. Der Präsident der Stadtverwaltung von Oppeln, Opole, 16.10.06

  51. Akademie der Künste, der Präsidialsekretär, Berlin, 18. Okt. 2006

  52. MdB Dr. Jörg-Diether Dehm (die Linke), o. Mitglied Europaausschuss, Berlin, 19. Okt. 2006

  53. Der Präsident des Zentralkomitees der Dt. Katholiken, Prof. Dr. Hans J. Meyer, Bonn, 20.10.06

  54. MdB Dr. Thea Dückert (B.90/ Grüne), Oldenburg/Berlin, 20.10.2006

  55. Ökologisch-.Demokratische Partei, Bundesvorsitzender Prof. Dr. K. Buchner, München, 31.10.06
  56. Mitglied des Europaparlaments C. Özdemir (B.90/Grüne), Berlin/ Brüssel, den 3.11.06
  57. Gesellschaft f. Faschismus- und Weltkriegsforschung, Prof. Dr Gerhart Hass, Berlin/ Rangsdorf, 3.11.2006
  58. MdB Hans Josef Fell (B.90/Grüne), dt-slowen. Parlamentariergruppe, Berlin, 13.11.06
  59. Helle Panke e.V., stellv. Vors. Dr. phil. habil Stefan Bollinger, Berlin, 14.11.06
  60. Richtlinien der Regierungspolitik: Verantwortung für Berlin; sich der Vergangenheit stelllen, Berlin, im Nov. 2006
  61. Ökumenischer Rat Berlin-Brandenburg, Ökumenisch-Missionarisches Institut, Geschfhr. Dr. D. Lütz, Berlin, 20.10.06
  62. Wissenschaftliches Schlesisches Institut Oppeln,  Direktor Prof. Dr. S. Senft, Opole, 16. November 2006
  63. Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, der Direktor, Oswiecim, den 22. Nov. 2006

  64. Direktor der Kulturstiftung der Ev. Kirche in Berlin-Brandenburg-schles. Oberlausitz und Kunstbeauftragter EKBO, Pfr. C.G- Neubert, 27.11.06

  65. Der Rektor der Wissenschaftlich-Technischen Universität (AGH, früher: Berg- und Hüttenakademie) Krakau, 28. Nov. 2006

  66. Technische Universität Oppeln, der Rektor, Oppeln/Opole, 29.11.2006

  67. Institut des Nationalen Gedenkens (IPN), Büro Krakau, der Direktor, 30.11.06

  68. Mitglied des Abgeordnetenhauses, Dr. Jutta Koch-Unterseher, Berlin, 1.12.06

  69. Katholische Akademie in Berlin e.V., die stellvertretende Direktorin Dr. M.-L. Schneider, Berlin, 7.12.2006
  70. Agraruniversität Posen, der Rektor, Poznan, den 11. Dezember 2006
  71. Ignacy-Paderewski-Musikakademie Posen, der Rektor, Posen/ Poznan, den 13. Dezember 2006
  72. Historisches Museum der Stadt Krakau, der Direktor, Krakau, den 18. Dezember 2006
  73. Allg. Studierendenausschuss und StuPa der Alice-Salomon-Fachhochschule, Berlin, 20. Dez. 2006
  74. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Staatssekretär T. Härtel, Berlin, 21.12.06
  75. Mitglied des Bundestages, RA Wolfgang Wieland (B.90/ die Grünen), Berlin-Mitte, 27. Dezember 2006
  76. Dipl.-Ing. Helmut Schmitz, Bissendorf, den 4. Januar 2007
  77. MdB und Vorsitzender des Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), Berlin, den 8. Jan. 2007
  78. Prof. Dr. A. Frewer, Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin, MHH Hannover/ Erlangen, 8.1.07
  79. Der Bürgermeister von Choszczna (Arnswalde), Choszczno, den 11. Januar 2007
  80. Universität von Zielona Góra, der Rektor, Zielona Góra, 15. Januar 2007
  81. Mitglied des Bundestages, Dr. Dagmar Enkelmann (die LINKE), Berlin/ Bernau, den 16. Januar 2006
  82. Senator RP und Dozent der KUL, Professor Dr. Adam Biela, Lublin/ Warschau, den 17. Januar 2007

  83. Collegium Historicum der Adam-Mickiewicz-Universität Posen, die Dekanin, Pozńan, den 19. Januar 2007

  84. Historisches Institut der Universität Stettin, Prof. Dr. W. Stepinski, Szczecin, den 25.3.2007
  85. Kulturhaus der Stadt Hrubieszów, die Direktorin, Hrubieszów, den 25. Januar 2007

  86. Mitglied des Europäischen Parlaments und Dozent der KUL, Prof. dr Miroslaw Piotrowski, Lublin/ Brüssel, 25.1.07

  87. Prorektor der Technischen Universität Lublin, Bestätigung einer Beratungskonferenz, Lublin, 26.1.2997

  88. Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Präsident Ernst-Reinhard Beck, MdB, Bonn, 29.1.07

  89. MdB RA Hans-Joachim Otto (FDP), Vors. Ausschuss Kultur & Medien, Frankfurt a.M./ Berlin, 1. Febr. 2007

  90. Verband der Kriegsveteranen der Stadt Krakau, der Vorsitzende, 1. Februar 2007

  91. Der Vorsitzende des Verbandes der ‚Kinder von Zamość‘ im Kreis Biłgoraj, H. Skubisz, Biłgoraj, 2. Febr. 2007

  92. Der Prodekan der Soziologisch-Historischen Fakultät der Universität Rzeszow, 8. Februar 2007

  93. Museum der Unabhängigkeitstradition, der Direktor, Łódź, den 12. Februar 2007

  94. Universität Warschau, die Rektorin, Warschau, den 14. Februar 2007

  95. Der Oberbürgermeister der (Friedens-) Stadt Münster, Dr. Tillmann, Münster, den 15. Februar 2007

  96. Absichtserklärung des Bürgermeisters der Stadt und des Landrates des Kreises Biłjgraj, 19.2.2007

  97. Absichtserklärung des Präsidenten der Stadtverwaltung von Zamość, 19. Febr. 2007

  98. Wojwodschaft Krakau, der Woiwode M. Klima, Krakau, 19. Februar 2007

  99. Gymnasium Nr. 1 "Heilige Jadwiga Krolowa" in Biłgoraj, die Direktorin, Biłgoraj, den 25. Februar 2007

  100. Mitglied des Europaparlaments, Dozent KUL, Prof. Z. Zaleski, Brüssel/ Lublin, 12.3.07

         nächste 100 Befürwortungen hier:

 


 

Hochschule für Europäische Integration in Stettin, der Rektor

Corde viris opus est magno

Stettin/ Szczecin, den 20. Juni 2006

 

 

Herrn Matthias Burchard

Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e.V.
 

Sehr verehrter Herr Vorsitzender,

ich danke Ihnen recht herzlich für Ihre Auszeichnung und Ihren Besuch am 20. Juni 2006. Die Hochschule für Europäische Integration in Stettin befürwortet ausdrücklich Ihr nobles und meinungsbildendes Vorhaben, die Leidensgeschichte der Völker Mittel-, Ost- und Südeuropa während des Zweiten Weltkrieges in Erinnerung zu rufen und das damit verbundene Wissen zu verbreiten.

Die junge Generation der Bürger des 21. Jahrhunderts verfügt nicht immer über einschlägiges historisches Wissen. Dabei muss sie sich darüber im Klaren sein, welche dramatischen Folgen totalitäre Systeme, die mit größter Verachtung dem Menschen und seinen Existenzrechten gegenüberstehen, mit sich bringen können.

 

Wir möchte Ihnen auf diesem Wege unsere tiefe Achtung für Ihre große Mühe und Ihren Willen, sich mit diesem nach wie vor schmerzlichen Kapitel unserer Geschichte auseinanderzusetzen, zum Ausdruck bringen. Bekanntlich wird aber nur ganzheitliches, umfassendes Wissen über diese zutiefst traumatischen Erfahrungen unserer Vorfahren unsere Völker in die Lage versetzen, in der neuen europäischen Familie einvernehmlich zusammenzuleben.

 

Mit vorzüglicher Hochachtung

 

Rektor der Hochschule für Europäische Integration in Stettin

[Unterschrift]

Außerordentlicher Prof. Dr. Jacek Ławicki

 

Hochschule für Europäische Integration

PL 70385 Szczecin, ul. A. Mickiewicza 47

Tel.: +4891 423 33 11, Fax: +4891 423 0 777

http://www.wsie.pl

 

polnische Originalbriefansicht hier

 

 


 

 

Fachschaft Jura der Humboldt-Universität zu Berlin

Berlin, den 21. Juni 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Der gewählte Fachschaftsrat Jura repräsentiert die Studentenschaft der juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Fachschaft Jura der Humboldt-Universität unterstützt jegliche historische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und hält diese nach wie vor für notwendig. Sollte der Generalplan Ost seinerzeit unter Beteiligung der Berliner Universität entstanden sein, bekunden wir als heutige Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin, besonderes Interesse an der Forderung nach Aufklärung der in diesem Zusammenhang stehenden Geschehnisse. Insoweit möchten wir das von Herrn Burchard an uns herangetragene Projekt durch unsere Stellungnahme unterstützen.

 
(Unterschrift)               (Unterschrift)
Anna Krumow              Oriana Corzilius


(Unterschrift)               (Unterschrift)
Jan Wernicke               Tobias Deil


(Unterschrift)               (Unterschrift)
Julia Fehlandt               Moritz Heydt


(Unterschrift)
Sarah-Marisa Wegner

 

Originalbriefansicht hier
 

 


MdB Georg Schirmbeck (CDU), stellv. Vorsitzender der dt.-poln. Parlamentariergruppe

 Berlin/ Hasbergen, den 26.6.2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke für Ihr Schreiben vom 13. Juni d.J. zu Ihrem Projekt „65 Jahre Generalplan Ost”.

 

Ich selber bemühe mich um die Verständigung zwischen Deutschland und Polen. Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen meiner Heimat, dem Osnabrücker Land und Olsztyn/ Allenstein, war ich schon öfter in Polen. Auch aus diesem Grund möchte ich Ihnen auf Ihr Schreiben antworten.

 

Ihrem Vorhaben, eine würdige Form des Erinnerns an den „Generalplan Ost” zu verwirklichen, wünsche ich viel Erfolg.

 

Es ist wichtig, dass die Schrecken des Zweiten Weltkrieges nicht in Vergessenheit geraten und auch zukünftigen Generationen ein mahnendes Beispiel bleiben. (...)

 

Ich verbleibe mit der Hoffnung auf eine gute Entwicklung Ihres Projektes.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr (Unterschrift)

Georg Schirmbeck, MdB

 

Originalbriefansicht hier
 


 

MdB Heinz-Peter Haustein (FDP), stellv. Vorsitzender der dt.-tschech. Paramentariergruppe

Berlin/ Freiberg, den 27.6.2006

 

Ihr Schreiben vom 14.06.2006

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

alsstellvertretender Vorsitzende der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe liegt mir die grenzüberschreitende Völkerverständigung besonders am Herzen, die Aufarbeitung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit ohnehin. Daher begrüße ich Ihr Vorhaben ausdrücklich, den Generalplan Ost mit all seinen menschenverachtenden Intentionen öffentlich zu thematisieren.

 

Ich hoffe, dass es unter anderem mit Ihrer Hilfe gelingen wird, aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen und solche Gräultaten nie wieder zuzulassen. Als Abgeordneter aus einem Bundesland, in welchem die NPD im Landtag sitzt, bin ich entsetzt darüber, wie viele Menschen für rechtsradikale Strömungen offen sind. Wir müssen uns mit aller Kraft dafür einsetzen, solchen Tendenzen entgegenzuwirken und die Menschen für ein friedliches und demokratisches Miteinander zu begeistern.

 

Darum wünsche ich Ihnen für Ihr Projekt viel Erfolg und verbleibe

Mit einem herzlichen Glück Auf

 

(Unterschrift)

Heinz-Peter Haustein

 

Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Dr. Carl-Christian Dressel, o. Mitglied im Rechtsausschuss

Berlin/ Coburg, den 27. Juni 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE  

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihr Informationsschreiben vom 29.  November 2005 danke ich Ihnen sehr. Ich teile Ihre Einschätzung, daß die Thematik „Generalplan Ost” in der bisherigen NS-Forschung nicht die Beachtung gefunden hat, die ihr längst zukommen sollte.

 

Gerne teile ich Ihnen daher auf diesem Wege mit, daß das von Ihrem Verein angestoßene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt meine volle Unterstützung findet.

 

Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg und gutes Gelingen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr (Unterschrift)

Dr. Carl-Christian Dressel, MdB

 

Originalbriefansicht hier
 



Der Oberbürgermeister der Stadt Breslau, R. Dutkiewicz

Breslau/ Wrocław, den 28. Juni 2006

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

haben Sie meinen herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 22. Mai 2006. Ihr Projekt verdient sicherlich Achtung und Anerkennung, weil es erinnert an die Opfer der Verbrechen, die während des 2. Weltkrieges begangen wurden. Die Initiative einer öffentlichen Diskussion zum Thema Generalplan Ost ist einer Unterstützung wert. Es geht hier nicht darum, alte Wunden aufzureißen, sondern es handelt sich um historische Wahrheit, die der deutsch-polnischen Versöhnung zugrunde liegt. Ich glaube, dass Sie mit Ihrem Projekt dazu beitragen können.

 

Breslau ist ein besonderer Ort, in dem sich die polnische und deutsche Geschichte miteinander verflechtet. Es ist eine Stadt, mit der auch Bischof Boleslaw Kominek, Initiatior des berühmten Briefes an die deutschen Bischöfe mit seiner Botschaft „Wir vergeben und bitten um Vergebung“, verbunden war. Aus diesem Grund möchte ich als Oberbürgermeister Breslaus meine Unterstützung für Ihre Initiative zum Ausdruck bringen und Ihnen eine erfolgreiche Realisierung wünschen.


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Rafał Dutkiewicz

Oberbürgermeister der Stadt Breslau

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Karsten F. Hoppenstedt (CDU)

Burgwedel/ Brüssel, den 29. Juni 2006 (per E-Mail um 17.29 h)

 


An den Verein zur Völkerverständigung MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich darf mich bei Ihnen recht herzlich für die Zusendung Ihrer wissenschaftlichen Darstellungen zur Aufarbeitung des "Generalplanes Ost" bedanken.

Auch 61 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges besteht noch Bedarf zur Erforschung und Aufarbeitung der Verbrechen zur Zeit der NS-Diktatur. Insbesondere ist jedes Projekt zu begrüßen, dass die Rolle der deutschen Besatzer in Osteuropa beleuchtet und die Bundesrepublik einer vollständigen Aussöhnung mit seinen osteuropäischen Nachbarn näher bringt.

 

Für das Gelingen ihres Projektes wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Dr. Karsten Hoppenstedt, MdEP

 

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Der Bezirksbürgermeister von Berlin Treptow-Köpenick, Dr. K. Ulbricht (SPD)

Berlin, 3.7.2006


 

65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Bezirksamtskollegium Treptow-Köpenick von Berlin erachtet es als unerlässlich, dass sich die Menschen in unserer Region und in unserem Land ihrer Geschichte erinnern. Dazu gehört auch, immer wieder über die Verbrechen der Nazi-Vergangenheit aufzuklären. Mit der heutigen wissenschaftlichen Aufarbeitung der auch von damaligen Wissenschaftlern deutscher Universitäten mitzuverantwortenden Besetzung, Unterdrückung und Ausrottung von Millionen Menschen Osteuropas leistet Ihr Verein einen wichtigen Beitrag zur notwendigen Aussöhnung und Annäherung im neuen vereinten Europa. Dem braunen Ungeist im alten und neuen Gewand muss durch alle Demokraten stets energisch entgegengetreten werden - als Mahnung aus dem Gestern für das Morgen., Dafür stehen Sie mit Ihrem Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ - und wir mit vielfältigen Initiativen zur Gestaltung der Zivilgesellschaft in unserem Bezirk.

 

Von daher seien wir uns gegenseitig unserer Gemeinsamkeit und Unterstützung gewiss.

 

Wir wünschen Ihrem Projekt fundierte wissenschaftliche Ergebnisse und eine breite Öffentlichkeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Klaus Ulbricht

 

Originalbriefansicht hier
 


Stadt Oderberg, ehrenamtlicher Bürgermeister Dr. K. Schulenburg

Oderberg, den 3. Juli 2006
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich möchte Ihnen für Ihren Brief sowie die umfangreichen Unterlagen zum Thema ‚Aufarbeitung des Berliner Generalplanes Ost‘ danken. Heute, 65 Jahre nach der Ausarbeitung dieses verbrecherischen Planes ist es dringend notwendig, zur historischen Wahrheitsfindung und damit zur Versöhnung beizutragen, indem eine offizielle Entschuldigung der Bundesregierung ausgesprochen wird und an die Betroffenen Regierungen übermittelt werden kann. Das angedachte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt kann dazu ein weiterer guter Beitrag sein.

 

Mit freundlichen Grüßen, in der Hoffnung, an der Umsetzung des Vorhabens beizutragen.

 

Stempel

(Unterschrift)

Dr. Klaus Schulenburg

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Angelika Beer (B.90/ Die Grünen)

Berlin/ Brüssel, 4. 7. 2006

 

Wissenschaftliche Aufarbeitung Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen herzlichen Dank für Ihr Schreiben bzgl. Ihres Engagements zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des "Generalplans Ost".

 

Die Vollendung der Europäischen Einigung kann nur auf der Basis einer umfassenden Versöhnung gelingen. Die grundlegende Aufarbeitung der NS-Verbrechen in den Ländern Mittel-,. Süd- und Osteuropas ist dafür eine Grundvoraussetzung.

 

Der "Generalplan Ost", als eines der wenig bekannten und verarbeiteten Kapitel der NS-Geschichte, verdient dabei besondere Aufmerksamkeit. Mit der wissenschaftlich fundierten Forschung über die "Raum- und Siedlungsplanung" der Berliner Universität zu NS-Zeiten sowie deren Konsequenzen leisten Sie dazu einen dankenswerten und Unterstützung verdienenden Beitrag. Dies gilt umso mehr als wir zunehmend in ganz Europa rechtsextremistische und nationalistische Tendenzen feststellen müssen.

 

Für Ihre Arbeit wünsche ich Ihnen und Ihrem Projekt viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Angelika Beer

 

Originalbriefansicht hier
 


 

MdB Wolfgang Gehrcke (DIE LINKE), o. Mitglied im Ausw. Ausschuss

Berlin,  den 5. Juli 2006 (per Email)
 

 

Betreff: 65 Jahre Generalplan Ost und europäische Zivilcourage in Berlin 1939-1945

 

Sehr geehrter Herr Burchard,


ich unterstütze Ihre Bemühungen, durch eine umfassende Erforschung des verbrecherischen "Generalplans Ost" die Grundlagen für eine wahrhaftige Verständigung mit den Völker zu schaffen, die durch eben jenen "Generalplan
Ost" versklavt und ausgerottet werden sollten. Diese längst überfällige Forschungsarbeit darf keinen Bereich aussparen - weder die an den Planungen Beteiligten, noch die Profiteure, noch die schrecklichen Folgen für die
Völker Osteuropas. Denn wenn auch der Plan letzlich gescheitert ist - das, was die Nationalsozialisten (mit tatkräftiger Unterstützung der Wehrmacht) an Barbarei realisieren konnten, hat unaussprechliches Leid über die
betroffenen Völker gebracht.
 

Für Ihr Projekt wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichem Gruß
Wolfgang Gehrcke

 


 

Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow , Abtlg. Finanzen, Personal, Verwaltung, B. Kleinert

Berlin-Pankow, den 10.7.2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

danke für Ihre Informationen zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt, das an die Versklavung und geplante Ausrottung von Millionen Menschen aus Osteuropa im Rahmen des sogenannten „Generalplan Ost“ erinnern soll.

 

Ich denke, dass eine solche Erinnerung und die dazugehörende wissenschaftliche und publizistische Aufarbeitung ein wichtiger Beitrag zur Aussöhnung zwischen den Völkern ist.

 

Ihrem Vorhaben wünsche ich eine breite öffentliche und auch die nötige finanzielle Unterstützung.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Burkhard Kleinert

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Büro MdB Wolfgang Neskovic, (DIE LINKE), stell. Vors. Rechtsausschuss

Berlin/ Cottbus, 13.7.2006
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

namens des Abgeordneten Neskovic bedanke ich mich für Ihr Schreiben vom 14.06.2006.

 

Ihre Initiative kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Der Abgeordnete Neskovic wünscht Ihnen zu dieser Initiative Erfolg und übermittelt Ihnen zudem die folgende Stellungnahme:

 

„Wer um Entschuldigung bittet, der erfragt - semantisch - die Freistellung von Schuld. Die entsetzlichen Verbrechen, die Deutschland in der Zeit von 1933 - 1945 plante und in Mittelosteuropa ausführte, sind insofern nie entschuldbar.

Doch es geht nicht um Semantik. Unser Land kann und muss endlich die Staaten Mittelosteuropas  ernsthaft und aufrichtig um Vergebung bitten. Diese Form der „Entschuldigung“ ist nötig und mit der Bereitschaft zu verbinden, die nazistischen Verbrechen für alle Zeiten in Erinnerung zu halten und dafür Sorge zu tragen, dass sie sich niemals auch nur im Ansatz wiederholen können.

 

Wolfgang Neskovic, MdB

Richter am BGH a.D.

 

Mit freundlichen Grüßen

Mark Wagner

(Mitarbeiter von Wolfgang Neskovic, MdB)

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Polnischer Ökumenischer Rat, Direktor A. Wojtowicz

Warschau, den 14. Juli 2006
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Der Polnische Ökumenische Rat unterstützt das Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. um die Verbrechen, die auf die Zivilbevölkerung von Südostpolen während des II. Weltkriegs begangen wurden, der deutschen Öffentlichkeit bekannt zu machen.

 

Ich hoffe, dass Ihre Gesellschaft genügend Unterstützung in Deutschland bekommen wird, um Ihre Pläne realisieren zu können.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns nach dem Abschluss des Projektes über die Resultate berichten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Andrzej Wojtowicz

Direktor des Polnischen Ökumenischen Rates

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Agraruniversität Wroclaw, der Rektor

Breslau/ Wrocław, 17. Juli 2006


 

polnische Originalbriefansicht hier
deutsche Originalbriefansicht hier

 


Mitglied des Europäischen Parlaments, Rebecca Harms (B. 90/ Die Grünen)

Brüssel, den 17.7.06

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Vielen Dank für Ihre Anfrage vom 02. Juni 2006.

 

Die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist auch über 60 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges ein drängendes Thema. Sie ist für das deutsche Geschichtsverständnis wichtig, ebenso für die Versöhnung mit unseren osteuropäischen Nachbarn. Ihr Ansatz, die Rolle der „neutralen“ Wissenschaft bei der Planung menschenverachtender Gewalttaten zu untersuchen und eine breite Öffentlichkeit darüber zu informieren, ist aus meiner Sicht sehr viel  versprechend.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Projekt viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Rebecca Harms

 

Originalbriefansicht hier
 


Marie-Curie-Sklodowska-Universität , Rektor prof. dr hab. W. A. Kaminski

Lublin, 19th of July 2006


Mr. M. Burchard, Project Coordinator

Society for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe

 

The authorities and academic community of Maria Curie Sklodowska University in Lublin appreciate and support the initiative to record civilian victims of General Plan East. Only honest memory about dreadful events of the last century may lead to the real dialogue and cooperation between all European nations.

 

Today, when the borders do not separate us, we have to remember about mutual detriments in order to avoid them in future. It does not mean that we can equalize oppressor and victim and contradict in this way knowledge of historians and remembrance of witnesses of the Second World War. It does not mean either that genocide or crime against humanity can be justified by the fact that the oppressor only obeyed orders because everybody is personally responsible for resignation to madness of ideology. The valuable enterprise of the Society will certainly help in the reliable presentation of tragedy of inhabitants of central-eastern Europe and will lead to sincere discussion about tragic consequences of totalitarism.

 

As a Rector of the biggest university in eastern Poland, I am very grateful that authorities of the Society decided to present citizens of the new Europe difficult and very often unknown history of my region. I hope, that the Society will succeed in it attempts to present the exposition concerning General Plan East and German occupation policy in Europe.

 

(signature)

 

view of original letter here


MdB Michael Georg Link (FDP), o. Mitglied Ausschusses Europ. Angelegenheiten

Berlin/ Heilbronn, den 24. Juli 2006

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für die Zusendung des Informationsmaterials und der Korrespondenz zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des „Generalplanes Ost“ danke ich Ihnen auch im Namen meines Kollegen, Herrn Uwe Barth, sehr herzlich.

 

Ihr Anliegen erachten wir und andere Mitglieder der Fraktion, von denen Sie bereits etliche Zuschriften erhalten haben, für begrüßenswert und unterstützungswürdig. In der breiten Öffentlichkeit sind die NS-Verbrechen an der Zivilbevölkerung der besetzten osteuropäischen Staaten nach wie vor zu wenig bekannt. Der Terror, die Willkür und das unbeschreibliche Leid, welches die deutschen Besatzer - jenseits von Krieg und Holcaust - über die Menschen in Osteuropa gebracht haben, darf nicht vergessen werden. Dieser Teil der europäischen Geschichte mahnt uns zu Frieden und Verständigung. Ich hoffe daher, dass die Erweiterung der Europäischen Union den politischen und kulturellen Dialog der Staaten, auch auf dem sensiblen Feld der Vergangenheitsbewältigung, weiter intensiviert.

 

Zu Ihrem Anliegen, Sie bei der Durchführung einer Fachkonferenz im Saal des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union zu unterstützen, muß ich Ihnen mit Bedauern mitteilen, daß dies nicht möglich ist. Der Bundestag und auch einzelne Abgeordnete erhalten zahlreiche Anfragen für Veranstaltungen in den Gebäuden an der Spree. Die Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages stehen jedoch in erster Linie für die Arbeit des deutschen Parlamentes zur Verfügung. Nur in wenigen Außnahmefällen werden Veranstaltungen von anderen Interessengruppen zugelassen.

Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich viel Erfolg und verbleibe

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Michael Georg Link, MdB

Originalfaxansicht hier
 


Polnische Akademie der Wissenschaften, Wissenschaftliches Zentrum Berlin

Berlin-Pankow, den 25. Juli 2006


Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Das Wissenschaftliche Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften beobachtet mit Anteilnahme und Sympathie die Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE und Ihr persönliches Engagement zur überfälligen Aufarbeitung des menschen- und völkerverachtenden Generalplan Ost.

Wir möchten Ihnen unsere tiefe Achtung für Ihre große Mühe und Ihren Willen, sich mit diesem schmerzlichen Kapitel deutscher Geschichte auseinanderzusetzen, zum Ausdruck bringen.

 

Für die weitere Arbeit wünschen wir Ihnen und Ihrem Verein weiterhin viel Erfolg und Ausdauer.

 

Mit freundlichen Grüßen

Marek Kepka

(Unterschrift)

DIREKTOR

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Staatliches Amt für Kombattanten und Verfolgte, Direktor J. Krupski
DS-I-K0016-081-41-1/06
[Wappen der Republik Polen]
Warschau, den 31. Juli 2006

An den
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit gebührender Aufmerksamkeit und mit ebensolchem Interesse habe ich mich mit den Unterlagen vertraut gemacht, die Sie an die Adresse des Leiters des Amtes für Kombattanten und Verfolgte übersandt haben. Das Ziel des 1942 an der Fakultät für Landwirtschaft und Agrarpolitik der Berliner Universität entworfenen Generalplan Ost bestand darin, die von dem Dritten Reich eroberten Gebiete Europas durch Vertreibungen und Zwangsaussiedlugen vieler Millionen Menschen zu germanisieren. Ich möchte aber an dieser Stelle betonen, dass Polen bereits vom Herbst 1939 an von den deutschen Besatzern dazu gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen. Besonders grausam ging man dabei mit den Menschen in der Region von Zamość um.

Die Behörden der Republik Polen sind zu dem Schluss gekommen, dass bei den Befriedungs- und Umsiedlungsaktionen am meisten Kinder gelitten haben. Deshalb wurde der Status eines Verfolgten all denen verliehen, die während des Zweiten Weltkrieges im Alter von bis zu 14 Jahren in deutschen Umsiedlungslagern festgesetzt wurden. Diesen Personen stehen somit Berechtigungen zu, die durch die Bestimmungen des von unserem Amt umgesetzten Gesetzes vom 24. Januar 1991 über Kombattanten und manche Personen, die Opfer von Repressionen während des Krieges und in der Nachkriegszeit waren festgelegt werden. Vergünstigungen und Geldleistungen, auf die die Verfolgten Anspruch haben, werden aus dem Staatshaushalt finanziert.

Ich möchte Ihnen und allen Mitgliedern des Vereins meinen Respekt für Ihre Bemühungen, die unrühmliche Vergangenheit der eigenen Hochschule zu erforschen, aussprechen. Dank diesem Engagement werden die Jahre der Verachtung und die Verbrechen der Nationalsozialisten bei den heute Lebenden und den künftigen Generationen nicht in Vergessenheit geraten. Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Bestrebungen zu einer Festigung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen beitragen werden.

Ich wünsche Ihnen recht herzlich viel Erfolg bei der Verwirklichung aller für die Zukunft so wichtiger Bestrebungen Ihres Vereins.

Mit freundlichen Grüßen
[Unterschrift]

polnische Originalansicht hier


Pommersche Medizinische Akademie, die Prorektorin für Wissenschaft und Bildung, der Rektor

Stetttin/ Szczecin, 9.8.2006

 

An den Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung
mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

die akademische Gemeinschaft der Pommerschen Medizinakademie in Stettin hat das Vorhaben zum Gedenken an die Opfer, die vom polnischen Volk infolge der Umsetzung des Generalplan Ost gebracht wurden, mit Achtung und Respekt aufgenommen. Ihr Projekt "65 Jahre Generalplan Ost und Europäischer Widerstand", das die Wahrheit über die Absichten und Ziele des Generalplan Ost dokumentieren soll, befürworten wir ausdrücklich.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern viel Erfolg bei der Verwirklichung Ihres Vorhabens.

Mit freundlichen Grüßen

Prorektor für Lehrfragen
[Unterschrift]
Prof. Dr. habil. Barbara Gawrońska-Szklarz

Rektor
[Unterschrift]
Prof. Dr. habil. Przemysław Nowacki


polnische Originalbriefansicht hier


Verwaltung der Stadt Tschernjachowsk, Gebiet Kaliningrad, Russische Föderation

Tschernjachowsk, den 10.08.2006
№ 5443 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projektes "Generalplan Ost"

12161 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard!

 

Die Behörde für Kommunalgestaltung "Stadtkreis Tschernjachowsk" des Kaliningrader Gebietes, Russland, unterstützt aufrichtig Ihr Projekt "Generalplan Ost 1939 - 1944". Ziel des Projektes ist es, die verbrecherischen Pläne des faschistischen Deutschland zur Vernichtung von Menschenleben zu entlarven und zu verurteilen.

 

Wir hoffen, dass Ihre Initiative nicht nur von unserer Kommunalgestaltung unterstützt wird sondern dass sie bei all denen Unterstützung findet, die den Faschismus erlebt haben, denen ein friedliches Leben auf der Erde nicht gleichgültig ist.

 

Die Schrecken des Krieges und die Kriegszerstörungen dürfen niemals vergessen werden, niemals darf zugelassen werden, dass sich Ähnliches wiederholt.

Unter den Bedingungen des Anwachsens des internationalen Terrorismus gewinnt Ihr Projekt besondere Bedeutung. Sie haben einen mutigen Entschluss gefaßt, er verdient gesellschaftliche Anerkennung und Unterstützung.

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem edlen Vorhaben, mögen sich möglichst viele Mitstreiter finden.

 

Mit Hochachtung,

stellvertretender Chef der Kommunalgestaltung

"Stadtkreis Tschernjachowsk" M. W. Wolkow


russische Originalfaxansicht hier


 

Der Bezirksbürgermeister von Berlin Marzahn-Hellersdorf, Dr. Klett

Berlin, den 14.8.2006

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Institut für Nationales Gedenken (IPN), der Direktor

Kommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen das Polnische Volk, Dr. habil. Janusz Kurtyka
SP-0761-35(4)/06

Warschau, den 18. August 2005


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

das Institut des Nationalen Gedenkens IPN steht den Aktivitäten, die im Rahmen des von Ihnen koordinierten Projekts zum Gedenken an die tragischen Folgen des Generalplan Ost unternommen werden, mit Anerkennung gegenüber. Vorhaben dieser Art sind umso wertvoller als in den letzten Jahren die Debatte über die Geschichte des Zweiten Weltkrieges neu auflebt und hie und da sogar Versuche beobachtet werden können, manche Ereignisse in dessen Zusammenhang zu relativieren.

Wir befürworten auch Ihre Bestrebungen, die Veröffentlichung von Herrn Prof. Henryk Pierzchała “Hilfreiche Hände der Europäer 1939-1944" ins Englische und Deutsche zu übersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

[Stempel mit der Aufschrift:]
Stellvertreterin des Vorsitzenden des Instituts des Nationalen Gedenkens
Maria Dmochowska
gez.

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Projekt Geschichte der Gartenkunst, B. Beitmann

Herford, den 21.8.2006

 

Originalbriefansicht hier

 


Mitglied des Europaparlaments, RA Jo Leinen (SPD)

Saarbrücken/ Brüssel, den 25.8.2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

beiliegend einige Sätze zu Ihrem Projekt.
Die Aussöhnung zwischen den Völkern in Europa und die friedliche Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg ist ein großer Erfolg der Europäischen Integration. Über die Vergangenheit muss ohne Tabu und mit großer Wahrheit diskutiert und wenn nötig auch gestritten werden.

Die Zukunft liegt jedenfalls nicht im Gegeneinander sondern im Miteinander der Staaten und Völker in der Europäischen Union. Die EU ist der Garant dafür, dass Europa auch im 21. Jahrhundert seine Werte und Ziele erreichen kann. Durch die gemeinsam ausgeübte Souveränität im Rahmen der EU wird niemand schwächer, sondern alle stärker. In diesem europäischen Geiste wünsche ich Ihrem Projekt einen großen Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Jo Leinen
Vorsitzender des Verfassungs-Ausschusses im Europäischen Parlament

Originalbriefansicht hier
 


 

Stiftung "Deutsch-Polnische Verständigung", der Vorstandsvorsitzende

Warschau, 25.8.2006

 

Betreff: Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 65 Jahre Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

anknüpfend an Ihre letzten Schreiben bezüglich des Ausstellungs- und Begegnungsprojekts 65 Jahre Generalplan Ost, das die darüber viel zu wenig informierte deutsche Öffentlichkeit für dieses barbarische NS-Umsiedlungsvorhaben sensibilisieren soll, möchten wir Ihnen nochmals für Ihr enormes Engagement im Sinne der polnisch-deutschen Versöhnung danken, die nur auf der Aufarbeitung der Geschichte beider Völker beruhen kann.

Wir hoffen, dass Ihre Ausstellung- und Publikationspläne, die wir für sinnvoll und wichtig erachten, bald realisiert werden können.

Daher möchten wir als Stiftung im Sinne der Völkerverständigung zwischen Deutschen und Polen mit diesem Schreiben unsere volle moralische Unterstützung für Ihr Projekt und Ihre Initiative zum Ausdruck bringen.

Mit guten Wünschen zum Gelingen Ihres Vorhabens verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Prof. Dr. hab. Mariusz Muszyński
Vorstandsvorsitzender der Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung"


 

polnische Originalbriefansicht hier

deutsche Originalbriefansicht hier
 


 

MdB Sylvia Kotting-Uhl (B. 90/ Grüne), stellv. Vors. dt-slowen. Parlamentariergr.,

Karlsruhe/ Berlin, den 30. August 2006

 

 

Betreff: Projekt "65 Jahre Generalplan Ost"

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ich begrüße Ihre Bemühungen um eine wissenschaftliche Aufarbeitung des "Generalplan Ost" und das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt. Im zusammen wachsenden Europa klaffen noch immer tiefe Wunden aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf, die auch tagesaktuell in Reaktionen von Betroffenen hervortreten, wenn bestimmte Gruppen in Deutschland die Kriegserlebnisse und Eigentumsverluste der Deutschen vor das Leid und den millionenfachen Tod von Menschen in Osteuropa zu stellen versuchen.

Darin wird deutlich, dass auch über fünfzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Verbrechensherrschaft noch bedenkliche Lücken in der deutschen Vergangenheitsbewältigung bestehen. An der Überbrückung der Wunden gemeinsam zu arbeiten und für Völkerverständigung und Toleranz einzutreten, , bleibt eine der zentralen Aufgaben unserer Gesellschaft.

Ihnen und Ihrem Projekt "61 Jahre Generalplan Ost" wünsche ich daher viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Sylvia Kotting-Uhl


Originalbriefansicht hier

 


Humanwirtschaftspartei, Prof. Dr. Johannes Heinrichs

Berlin, den 31.8.2006

Frage von Matthias Burchard an 30.08.2006 zum Thema:
Bildung und Forschung im Wahlforum www.Kandidatenwatch.de

Sehr geehrter Herr Dr. Heinrichs,

in Ihren Wahlkreis befindet sich das historische Grundstück des SS-Zentralbodenamtes des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums, damals ansässig in der Friedrichstr. 110/112 im Haus der Technik am Oranienburger Tor. Dort wurden unter der Leitung eines Berliner Hochschullehrers die Unterlagen von der Hoferfassung von 800.000 polnischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben bearbeitet zwecks vollständiger Beschlagnahme und Übertragung in deusches Eigentum.

Zwei Fragen:

1. Ist es Ihrer Meinung nach sinnvoll und angemessen, diese NS-Wissenschaftsgeschichte zumindest an der Universität selbst offenzulegen? (die Humbodt-Uni möchte seit sieben Jahren nicht darüber sprechen)

2. Im Dez. 2003 hatte der Kulturausschuss der BVV Mitte von Berlin die öffentliche mehrsprachige Kennzeichnung dieses historischen Ortes genehmigt. Da das Abgeordnetenhaus jedoch zusammen mit den Universitäten gegen einen öffentlichen Hinweis ist, wurde dieser bisher nicht realisiert. Frage: Welches ist Ihre Position zur Sache? Und werden Sie im Falle Ihres Einzugs im Berliner Parlament auch den Mut und die Kraft haben, eventuell gegen die Mehrheitsmeinung im Hause den Versuch einer aktiven Unterstützung zu wagen?

mit freundlichen Grüßen
Matthias Burchard
-------------------------------------------------------------

31.08.2006
Antwort von Prof. Dr. Johannes Heinrichs

Sehr geehrter Herr Burchard,
einige der von Ihnen genannten Fakten sind mir neu. Um so mehr bin ich 1. für ihre Offenlegung, besoders an der Humboldt-Universität. Doch unparteiliche Wissenschaft ist bei uns eine Rarität!

2. für Kennzeichnung des Ortes. Ich würde mich dafür einsetzen.

Und dies nicht etwa aus einer "Nie wieder Deutschland"-Haltung heraus (die ich Claudia Roth und ihren "autonomen" Gesinnungsgenossen überlasse bzw. ankreide), sondern aus einem wohlverstandenen Patriotismus heraus: Was deutsch ist, kann in keiner Weise durch die 12 Jahre Barbarei definiert werden. Eben deshalb brauchen wir aber auch keine Scheu zu haben, die historischen Fakten klar zu benennen - freilich nicht ALLEIN diese Mahnmale unserer Schande.

Zu den Hintergründen meiner diesbezüglichen Haltung darf ich auf mein Buch "Gastfreundschaft der Kulturen. Multikulturelle Gesellschaft in Europa und deutsche Identität" hinweisen, das ebenfalls von der derzeitigen Political Correctness-Wissenschaft und -Publizistik totgeschwiegen wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Johannes Heinrichs
Prof. f. Philosophie u. Sozialökologie

 

MdB Alexander Ulrich (Die LINKE.PDS), o. Mitglied Europaausschuss

Karlsruhe/ Berlin, 31.8.06

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich finde Ihr Vorhaben, den "Generalplan Ost" wissenschaftlich aufzuarbeiten und eine Ausstellung sowie Gedenktafeln zu produzieren, absolut unterstützenswert.

Der "Generalplan Ost" stellt ohne Zweifel ein nicht wieder gut zu machendes Verbrechen dar. Umso wichtiger ist es, dieses Verbrechen vor dem Vergessen zu bewahren. Eine kritische, wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung des geschehenen Unrechts spielt gerade auch in Hinblick auf die gerade vollzogene Osterweiterung der EU eine außerordentlich wichtige Rolle.

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung Ihres Projektes weiterhin viel Unterstützung und Erfolg. Gerne stehe ich Ihnen auch zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung und bitte Sie um konkrete Vorschläge für eine Unterstützung des Projektes von meiner Seite.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Alexander Ulrich


Originalbriefansicht hier
 

unabhäng. Kandidat zur Wahl des Abgeordnetenhauses, RA Georg Zenker

Berlin, 2.9.2006

(vollständiger Antworttext und Frage bei www.kandidatenwatch.de )

30.08.2006, Frage von Matthias Burchard

Sehr geehrter Herr Zenker,

ich beobachte allenthalben Oberflächlichkeit und Eitelkeit mit großen Abweichungen zwischen Gesetzesansprüchen und Rechtsvorschriften, politischen Verlautbarungen und der Praxis. Meine Nachfrage könne auch unter die Überschrift INTERNATIONALES oder DEMOKRATIE und BÜRGERRECHTE gestellt werden.

1. Entgegen strenger politischer Korrektheit gegenüber Israel auf hoher politischer Ebene halten 65 Prozent der Bundesbürger dieses Land für ein Hindernis zum Weltfrieden. Mir erscheint ein geeigneter Schlüssel zur Überwindung von alten Negativungeistern auch die lebensnah-einsehbare berufs-, familien- und kietzspezifische Aufarbeitung von jüdischem Leben. Welches ist Ihre Position hierzu? Was halten Sie davon, eventuell auch den Sitz der bisher nicht gekennzeichneten jüdischen Privatschule Pelteson in der Pariser Str. 4 kurz und würdigend öffentlich zu kennzeichnen? (die beiden Schulgründerinnen wurden deportiert und ermordet im NS).

2. Doppelmoral in der Kultur- (und Außen-) Politik: Immer wieder schimpfen wir leise über die schrulligen Polen und Russen als schwierige Nachbarn im Osten. Unser Kulturstaatsminister hat sich vorgenommen, das Delikt des Kunstraubes international zu ächten. Auf den Vorschlag, die SS-Archivalien- und "Beutekunst"-Sammelstelle in der Hardenbergstr. 29a (vor dem Kino Zoopalast) öffentlich zu kennzeichnen und damit die exteme Völker-, Menschen- und Kulturverachtung mit der vollständigen Zerstörung von etwa 400 Museen samt Depots in der ns-besetzten Sowjetunion als Vorgeschichte der schwierigen Nachbarschaft wahrheitsgemäß zu erhellen, gehen der Herr Kulturstaatsminister, das Auswärtige Amt und die Berliner Gedenkstätten aber nicht ein und verweigern jede Aussage zum Vorschlag der Kennzeichnung. Welches ist Ihre Postion in dieser Frage?

mit freundlichen Grüßen
Matthias Burchard

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

RA Georg Zenker, Unabhängiger Kanditat zur Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus
(vollständiger Antworttext und Frage bei www.kandidatenwatch.de )
Berlin, den 2. September 2006

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke Ihnen für Ihre Frage.
Es ist auch meine Erfahrung, dass sehr viele Amtsträger und auch die meisten Politiker ihre Ämter missbrauchen und ihr Einsatz -spätestens nach der Wahl- mehr ihrem eigenen Fortkommen und Wohlergehen dient als dem ihrer Mitbürger. Dies ist auch der Grund für die allseits herrschende Partei- und Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit im Land.

Ich danke an dieser Stelle allen Amtsträgern, die ihr Amt bürgerfreundlich und zum Allgemeinwohl ausgeübt haben und ausüben. Leider waren und sind diese Amtsträger nach den Erfahrungen sehr vieler, wahrscheinlich der meisten Bürger in der Minderzahl, wie nicht zuletzt die ständig neuen Skandale und Korruptionsaffären gerade auch hier in Berlin beweisen.

Daher müssen wir Bürger zukünftig gemeinsam mehr Verantwortung übernehmen, damit wieder weniger Mißwirtschaft zu unser aller Wohl durchgesetzt werden kann. Und vor allem Katastrophen wie z.B. Kriege zukünftig vermieden werden. (...)

Ich setze mich deshalb schon sehr lange engagiert für mehr Bürgerbeteiligung und mehr (direkte) Demokratie ein, auch mit öffentlichen Petitionen an den Deutschen Bundestag und das Abgeordnetenhaus von Berlin z.B. zur Reduzierung von Steuerverschwendung, zur Korruptionsbekämpfung, (...).

Im Juli 2005 wurde vor unserem Haus in der Ettaler Straße 10 ein Stolperstein im Gedenken an die aus unserem Haus 1942 deportierte Frau Martha Frankenstein gesetzt. Dies war für mich der Anlaß, mich mit der Geschichte unseres Hauses von seinem Bau im Jahr 1897 bis heute genauer auseinanderzusetzen und diese auf ca. 20 Seiten zusammenzufassen. Vor wenigen Tagen wurden in der Nähe vor dem Haus Bamberger Straße 55 zwei neue Stolpersteine gesetzt.

Ich fordere die zuständigen Politiker und Amtsträger auf, öffentlich würdigend zu kennzeichnen:

1.) den Sitz der bisher nicht gekennzeichneten jüdischen Privatschule Pelteson in der Pariser Str. 4; die beiden Schulgründerinnen wurden im Nationalsozialismus deportiert und ermordet, und

2.) die SS-Archivalien- und "Beutekunst"-Sammelstelle in der Hardenbergstr. 29a, vor dem Kino Zoopalast.

Dies kann durch Gedenktafeln an den Häusern oder erklärende Hinweis-Schilder an nahen Lichtmasten geschehen.

Ich empfehle Ihnen, diese beiden Anliegen den zuständigen Politikern, Amtsträgern und Gremien einschließlich den zuständigen BVV-Ausschüssen und der BVV weiter vorzutragen.

Mit herzlichen Grüßen
Georg Zenker

 

MdB Michael Roth (SPD), o. Mitglied Europaausschuss

Heringen/ Berlin, 4. Sept. 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihre E-Mail, in der Sie um Unterstützung der Aufarbeitung des Generalplan Ost bitten, danke ich Ihnen.
(...)
Ihre Aktivitäten zur Versöhnung und historischen Aufarbeitung begleiten auch weiterhin meine guten Wünsche.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr (Unterschrift)


Originalbriefansicht hier


MdB Ernst-Reinhard Beck (CDU), Vorsitzender Kuratorium Bundeszentrale f. Polit. Bildung

Reutlingen/ Berlin, den 4.September 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,


ich begrüße ausdrücklich Ihr Vorhaben, der Opfer des "Generalplans Ost" öffentlich zu gedenken! Das Lernen aus der Geschichte ist für mich ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil für die politische Bildung.


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Ernst-Reinhard Beck, MdB
 

Originalbriefansicht hier


MdB Markus Grübel (CDU), stell. Vorsitzender dt-slowen. Parlamentariergruppe

Esslingen/ Berlin, 12.9.2006
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Vielen Dank für Ihre email vom 29. August zu Ihrem Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“.

 

Ich wünsche Ihrem Vorhaben, eine würdige Form des Erinnerns an den „Generalplan Ost“ zu verwirklichen, viel Erfolg. Denn es ist wichtig, dass die Gräul des Zweiten Weltkrieges und die Themen Flucht und Vertreibung nicht in Vergessenheit geraten und auch zukünftigen Generationen ein mahnendes Beispiel bleiben.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

(Unterschrift)

Markus Grübel MdB


Originalbriefansicht hier


Der  Minister für Wissenschaft und Hochschulwesen, Staatssekretär Prof. Dr. S. Jurga

DWM-2-AS-060-5055/06

Warschau, 12. Sept. 2006


An den Koordinator des Projekts "Generalplan Ost"
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich habe mich mit Ihrem Schreiben vom 10. Juli 2006 mit großem Interesse vertraut gemacht. Sie schreiben darin von Ihren Bemühungen, in der deutschen Öffentlichkeit das Wissen um die deutsche Rassen- und Nationalpolitik während des Zweiten Weltkrieges, zu verbreiten. Ein Symbol dieser Politik war der so genannte Generalplan Ost.

Das in Ihrem Schreiben vorgestellte Vorhaben, eine Reihe von Veranstaltungen zum Gedenken an die Auswirkungen des Generalplan Ost zu konzipieren und zu organisieren, hat einen großen Erkenntniswert und weist auch viele didaktische Vorzüge auf. Somit verdient es unser volles Wohlwollen und unsere volle Unterstützung. Ich bin davon überzeugt, dass die oben genannte Initiative dazu beitragen wird, die Ursprünge und Folgen der nationalsozialistischen Politik auf polnischem Gebiet besser zu erforschen. Umfangreiches und solides historisches Wissen ist unerlässlich, um partnerschaftliche Beziehungen im vereinten Europa zu gestalten.

Ich befürworte ausdrücklich Ihr Vorhaben und wünsche Ihnen viel Erfolg bei dessen Umsetzung.

Mit freundlichen Grüßen

[Abdruck eines Stempels mit der Aufschrift:]
i. V. des Ministers
Staatssekretär
[eigenhändige Unterschrift]
Prof. Dr. habil. Stefan Jurga


polnische Originalbriefansicht hier


Demokratische Linke, Dipl.-Physiker Dr. phil. Eckehart Ehrenberg

Berlin, 13. September 2006

Frage zum Thema: "Internationales"

25.08.2006, Frage von Matthias Burchard

Eine Frage zu Internationalität, der Krise der europäischen Einheit und Beziehungen zu unseren östlichen Nachbarn an den Sicherheitspolitiker:

In Charlottenburg, Hardenbergstr. 29 a (Zoo-Palast), gab es früher eine Archivalien- und Beutekunstsammelstelle der SS und des Auswärtigen Amtes. Ein Ende 1939 eingerichtetes Sonderkommando Künsberg reiste durch das ganze ns-besetzte Europa und beschlagnahmte Akten, Archivalien und Kunstgegenstände (es wurden auch alle Akten des Auswärtigen Amtes in Warschau beschlagnahmt und abtransportiert). Zeitweise lagerten dort mehr als 300.000 Einzelstücke. Auf dem Hintergrund des Sammelschwerpunktes besetzte Sowjetunion und der vollständigen Zerstörung von etwa 400 Museen samt Depots im ns-besetzten Russland und der SU während des Krieges hatten wir den Vorschlag einer mehrsprachigen Kennzeichnung dieses historischen Ortes ausgesprochen.

Wie stehen Sie inhaltlich zum Vorschlag der öffentlichen mehrsprachigen Kennzeichnung dieses Ortes? Was halten Sie z.B. davon, dort neben einem viersprachigen Texthinweis (deutsch, polnisch, russisch und englisch) vielleicht auch eine Hörsäule aufzustellen, in der in vier Sprachen die Ortsnamen der gut 400 zerstörten Museen als Hörbeitrag abgespielt wird? Teilen Sie die Auffassung, dass in unserem Bezirk mit der geplanten Stele zum Gedenken an den Täterort des Generalplan Ost auf dem Kurfürstendamm Nr. 140-143 und besagtem Hinweis auf die SS-Archivaliensammelstelle vielleicht ein Schlüsselansatz liegt, um das Kriegsende und die Spaltung Europas besser zu verstehen sowie die aktuelle Krise der inneren Einheit Europas konstruktiv zu überwinden? (und hoffentlich auch 300 bis 400 leitende Museumsmitarbeiter aus Russland und den GUS zur Enthüllung einladen)? Mir scheint, dass sehr tiefsitzende antislawische Grundemotionen bis heute bestehen und nicht aufgearbeitet sind.

Matthias Burchard
Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Web: gplanost.x-berg.de

----------------------------------------------------------------------

13.09.2006
Antwort von Dipl.Phys. Dr. phil. Eckehart Ehrenberg

Sehr geehrter Herr Burchard,

zunächst vielen Dank für Ihren Hinweis, Ihren Vorschlag und Ihre Fragen vom 25. August.

Grundsätzlich bin ich sehr dafür, authentische Orte für Hinweise auf historische Vorgänge zu nutzen, auch dann, wenn solche Orte in der Zwischenzeit baulich sehr verändert wurden.

Hinzu kommt, dass die von Ihnen beschriebenen Verbrechen des SS-Sonderkommandos wenig bekannt sind. Es hat ja zu diesen Dingen eine lange Zeit des Schweigens gegeben, das vor allem durch die im Ansatz verdienstvolle Wehrmachtsausstellung für eine breitere Öffentlich durchbrochen wurde.

Ich unterstütze also Ihren Vorschlag einer mehrsprachigen öffentlichen Kennzeichnung des Ortes am Zoo-Palast und werde mich für seine Realisierung einsetzen. Statt einer Hörsäule fände ich aber vielleicht eine Vitrine noch besser, in der einige Karten und Dokumente mehrsprachig zur Schau gestellt werden.

Ein anderes Problem sind die deutschen Beziehungen zu den osteuropäischen Staaten und die von Ihnen angesprochenen antislawischen Grundemotionen. In dieser Hinsicht sehe ich zwei Erfordernisse, die sich teilweise widersprechen:

(1) Die lange Geschichte gewaltsamer und verbrecherischer Interaktion zwischen Deutschland und seinen osteuropäischen Nachbarn bzw. Deutschen/Österreichern und Menschen slawischer Herkunft muss weiter geduldig aufgearbeitet werden auf der Grundlage der Wahrheit und des Menschen- bzw. Völkerrechts. Dabei kommt es darauf an, dass dieser Prozess nicht nur unter Beteiligung von Wissenschaftlern und Politikern stattfindet, sondern eine größere Breite erlangt, wofür Ihr Vorschlag hilfreich ist.

(2) Die heutige Generation muss sich in der Lage fühlen, die positiven Eigenschaften von Menschen aus den Nachbarländern unbefangen zu entdecken und sich an ihnen zu erfreuen.

Aus dem letzteren Grunde ist es wichtig, die historische Wahrheit zu kennen, während es kontraproduktiv, wenn nicht sogar gefährlich wäre, eine Kultur des schlechten Gewissen zu pflegen, in der sich die dringend benötigten positiven Emotionen nicht entwickeln können. Ich sage das so deutlich - auch als Wissenschaftler -, weil es aus nachvollziehbaren Gründen in Deutschland eine Tendenz dazu gibt, nachdem der lange verschwiegene volle Umfang der Verbrechen früherer Generationen aufgedeckt wurde.

Mit den besten Grüßen

Ihr

Eckehart Ehrenberg
Webseite: www.dl-berlin.de


MdB Johannes Pflug (SPD), o. Mitglied Auswärtiger Ausschuss

Berlin/Duisburg, 14.9.2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Aufarbeitung des Generalplan Ost

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einer Zeit, in der in Deutschland rechtsradikale Parteien in Parlamente gewählt werden, erscheint eine Aufarbeitung der Verbrechen des NS-Regimes mehr als notwendig. Nur so können wir die Erinnerung lebendig erhalten und daraus lernen für die Zukunft.

Ihr Projekt stellt einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Deutschen Vergangenheit dar. Ich möchte Sie daher ermutigen, an diesem Projekt weiter zu arbeiten und wünsche Ihnen viel Erfolg dabei.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Johannes Pflug

Originalbriefansicht hier


Director of the Warsaw Rising Museum

Warsaw, September 29, 2006
GZ: 053-198/06/2350


To the Association for the Promotion of Understanding with the people of Middle-, Southern- and Eastern Europe, the Project Coordinator

Dear Sir,

we strongly support your initiative to commemorate Polish civilians, the victims of German crimes commited during implementation of the General
Plan East. The idea of bringing back memory of that act of genocide to the German society seems to be very important, especially today when we
witness an alarming process of re-writing the history of the Word War II and presenting oppressors as victims.

We are deeply impressed by your idea and efforts you make to bring the historic truth to light. We hope that the Society will succeed in it
attempts to create an exposition on General Plan East soon.

Jan Oldakowski, Dyrektor
(signature)

Originalbriefansicht hier


Der Rektor der Jagiellonen - Universität Krakau

Krakau, den 3. Oktober 2006

GZ: R-13/1/X/2006
 


An den 2. Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihr langjähriger, ehrenamtlicher Einsatz in Deutschland für die Verbreitung des Wissens über die Verfolgung der Polen im Zweiten Weltkrieg, auch über das Schicksal der 1939 durch die deutsche Besatzungsmacht inhaftierten Krakauer Professoren, ist an der Jagiellonischen Universität gut bekannt und findet hier gebührende und dankbare Anerkennung. Ihren Bemühungen, die wesentlich zur Verständigung zwischen den Polen und den Deutschen beitragen, sowie Ihnen persönlich, wünsche ich viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift

Originalbriefansicht hier


Hanns-Seidel-Stiftung (CSU-nah), Dr. P. Witterauf

München, 4. Okt.2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 25. August 2006, in dem Sie die Bitte um "schriftliche Kurzunterstützung" Ihres Vorhabens äußern, den "Generalplan Ost" (1939-1944) öffentlich aufzuarbeiten.

Auch aus unserer Sicht ist die Aufarbeitung des "Generalplans Ost" ein Vorhaben, für das wir große Sympathie aufbringen. Versöhnung und Verständigung zwischen Völkern setzen eine genaue Kenntnis der
Geschichte voraus. (..)

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Peter Witterauf


Originalbriefansicht hier


MdB Dr. Lale Akgün (SPD), Mitglied Europaausschusses

Berlin, den 5. Oktober 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Herrn Burchard
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezug nehmend auf Ihr Schreiben vom 28.9.2006, an die Mitglieder des 15. Deutschen Bundestages, erkläre ich meine Unterstützung für Ihr Projekt
"Generalplan Ost".

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalfaxansicht hier


Der Bezirksbürgermeister von Berlin Tempelhof-Schöneberg, E. Band (SPD)

Berlin, 6.10.2006

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Strecker,

seit Jahren bemühen Sie sich darum, die schreckliche Intention sowie die Folgen des Generalplan Ost in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und an die Ermordung und Vertreibung polnischer Zivilisten zu erinnern.

Als Nachgeborene tragen wir Verantwortung für den Umgang und die Aufarbeitung unserer Geschichte. Dabei gilt es nach meiner Auffassung, die Opfer zu würdigen und das Wissen um die Geschehnisse weiterzutragen. Nur so können die Erkenntnisse aus dem, was geschehen konnte aber nie mehr geschehen darf, in die Zukunft wirken.

Insofern begrüße und unterstütze ich Ihr Engagement und wünsche Ihnen viel Erfolg.

mit freundlichen Grüßen
Unterschrift)
Ekkehard Band

Originalbriefansicht hier


Der Präsident der Stadtverwaltung von Gorzów Wlkp. (Landsberg a.d.Warthe)

9. Oktober 2006

PM.0717/51/2006


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

Mit großem Interesse habe ich von dem Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel- Süd- und Osteuropa Kenntnis genommen, das sich mit der Verbreitung der historischen Wahrheit über die tragischen Folgen der Verwirklichung des Generalplanes Ost in der Zeit der deutschen Okkupation in den Jahren von 1939 bis 1944 befasst. Die Initiative strebt das Gedenken an die Opfer der hitlerschen Verbrechen in der heutigen Zeit an, die voller Missverständnisse und Unrechtsgefühle ist.

Die Geschichte ist nicht veränderbar, die Tragödien des polnischen Volkes und der anderen mittel- und osteuropäischen Völker, die durch Hitlerdeutschland verursacht wurden, sind unauslöschlich. Jedoch erlaubt die gründliche und wahrheitsgemäße Darstellung der Geschichte, gerade ihrer schmerzhaftesten Seiten, die Herstellung besserer Beziehungen und auch der Verständigung zwischen den Völkern im gemeinsamen Europa.

Deshalb werden durch die Realisierung des von Ihnen geplanten außerordentlich wertvollen Vorhabens Kenntnisse zum Thema "Generalplan Ost" verbreitet werden, umso mehr, als diese Thematik in der  deutschen und europäischen Öffentlichkeit wenig bekannt ist. Die Initiative, anlässlich der Ausstellung auch Treffen von Zeitzeugen und Opfern dieser Ereignisse zu organisieren, wird mit Sicherheit zur Vertiefung des Verständnisses zwischen den Völkern beitragen.

Hochachtungsvoll

Tadeusz Jedrzejczak
Präsident der Stadt Gorzow Wielkopolski

polnische
Originalbriefansicht hier
 

Verband der Reservisten der Bundeswehr e.V., Reservistenkameradschaft "Alter Fritz" Eberswalde/Barnim

Falkenberg, 13.10.06


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Betr.: Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre Initiative zur öffentlichen Thematisierung und Bewusstmachung des menschenverachtenden "Generalplan Ost" hat in unserer – zwar nicht übermäßig großen, aber militär- und zeitgeschichtlich außerordentlich interessierten – Reservistenkameradschaft erhebliche Beachtung gefunden.

Gerade das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt sowie die Aufstellung von öffentlich zugänglichen Mahn- und Gedenkzeichen und mehrsprachigen Informationseinrichtungen im Raum Berlin sind besonders geeignet, die umfassende Beschäftigung mit diesem verbrecherischen Vorhaben, das ja nicht in einer Phase der theoretischen und akademischen (!) Planung geblieben ist, zu fördern, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und eine intensive Erörterung in Gang zu setzen.

Daran haben auch die hier organisierten Reservisten – die sich an grenzüberschreitenden Kontakten, der Völkerverständigung, der Bewahrung guter Traditionen sowie der Pflege von Gräbern der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft im Inland und Ausland als "Arbeit für den Frieden" stets interessiert und engagiert zeigen – ein erkennbares Interesse.

Die Reservistenkameradschaft begrüßt daher Ihr Engagement und Ihre Aktivitäten ausdrücklich und wünscht Ihnen und Ihren Mitarbeitern bei der Koordinierung und Realisierung des Projekts viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Stefan Noack, HptGefr.d.R.RK-Vorsitzender
RK-Vorsitzender

(Unterschrift)
Hartmut Ivers, Maj.d.R.
RK-Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit und Militärgeschichte

Originalbriefansicht hier


Der Rektor der Universität Oppeln, Opole

Opole, 16. Oktober 2006
 

An den Verein zur Völkerverstàndigung mit MSOE



Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen der ganzen akademischen Gemeinschaft der Universitet Opole drücke ich meine Anerkennung für die von Ihnen beabsichtigte Vorhaben zur Erinnerung an die Opfer des Generalplanes Ost aus, da nur die zuverlässige historische Information für die Gestaltung der partnerschaftlichern Beziehungen im geeinten Europa unerlässlich ist.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern weitere Erfolge bei der Verwirklichung des genannten Projektes.

Hochachtungsvoll
/Paraphe/
Universität Opole
45-040 Opole
Plac Kopernika 11
 

polnische Originalbriefansicht hier


Der Präsident der Stadtverwaltung von Oppeln/ Opole

Rynek-Ratusz, 45-015 Opole, 17.10.2006

Herrn
Matthias Burchard
Koordinator des Pojektes „Generalplan Ost“
Verein zur Völkerverstàndigung mit MSOE
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Zusammenhang mit der geplanten Ausstellung anläßlich des 65. Jahrestages des „Generalplanes Ost“, deren Ziel die Darstellung der nazistischen Konzeption der Aussiedlung der polnischen Bevölerung aus der Region Zamosc ist, möchte Ihnen meine Unterstützung zusagen.
Unter Berücksichtigung, dass das von Ihnen realisierte Projekt eine in jeder Hinsicht notwendige Initiative ist, die der Verbesserung der polnisch-deutschen Beziehungen dient und die dem deutschen Volk die Möglichkeit gibt, die Wahrheit über einige Aspekte der verbrecherischen Politik des Dritten Reiches im okkupierten Polen zu erkennen.

Hochachtungsvoll Der Stadtpräsident
/Paraphe/ Arkadiusz Karbowiak
 

polnische Originalbriefansicht hier


Akademie der Künste, der Präsidialsekretär

Berlin, 18. Okt. 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

Herr Prof. Staeck, der Präsident der Akademie der Künste, bat mich, Ihnen für Ihren Brief vom 29. September und die umfangreichen Unterlagen über die Tätigkeit des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. zu danken. Die Aufarbeitung der Vergangenheit und die Würdigung der durch deutsche Schuld entstandenen Opfer sind eine wichtige Voraussetzung für ein friedliches und zukunftgewandtes Miteinander in Europa. Vieles ist erst in den letzten Jahren aufgearbeitet worden. So ist auch der Generalplan Ost wohl jedem politisch und historisch Interessiertem ein Begriff, und doch gibt es weiterhin noch viele Wissenslücken. Oft sind gerade die kleineren Initiativen an Orten, mit denen sich traumatische Erinnerungen verbinden, besonders sinnvoll, denn sie lösen seelische Blockaden der Betroffenen und sind die Grundlage der Versöhnung. Es ist sehr wichtig, dass sich neben den zu dieser Aufgabe berufenen Universitäten, Forschungseinrichtungen und politischen Stiftungen auch Vereine dieser
Aufgabe widmen, denn nur dadurch kann ein Bewusstsein für ein heutiges verantwortungsbewusstes Handeln in der Öffentlichkeit entstehen.
Für Ihre Arbeit wünschen wir Ihnen daher viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Hans Gerhard Hannesen

Originalbriefansicht hier


MdB Dr. Jörg-Diether Dehm (die Linke), o. Mitglied Europaausschuss

Berlin, 19. Okt. 2006 (per Email)

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr o. g. Schreiben. Ihr Engagement zur Aufarbeitung des verbrecherischen Generalplans Ost begrüße ich ausdrücklich. Holocaust und Vernichtungskrieg des deutschen Faschismus sind und bleiben uns eine mahnende Verpflichtung - auch und gerade im tagespolitischen Geschäft.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihr Projekt.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Diether Dehm, MdB


Der Präsident des Zentralkomitees der Dt. Katholiken, Prof. Dr. Hans J. Meyer

Bonn, 20.10.06

Sehr geehrter Herr Burchard,

die Erforschung und genaue Kenntnis der Geschichte des verbrecherischen Nationalsozialismus ist notwendig, um die Wiederkehr rassistischer und nationalsozialistischer Untaten verhindern und jeder Verharmlosung oder gar Verherrlichung der Nazidiktatur immer wieder entgegentreten zu können. Nicht zuletzt ist die Arbeit an der ehrlichen und zuverlässigen Erinnerung ein Dienst an den Opfern der Geschichte. (...).

In diesem Sinn ist die wissenschaftliche Aufarbeitung des sogenannten Generalplans Ost und dessen öffentliche Darstellung ein wichtiges Anliegen.

Mit freundlichem Gruß
(Unterschrift)
Prof. Dr. Hans Joachim Meyer

Originalbriefansicht hier


MdB Dr. Thea Dückert (B.90/ Grüne)

Oldenburg/Berlin, 20.10.2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

Vielen Dank für Ihr Schreiben und Ihre Informationen zu Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "65 Jahre Generalplan Ost".

Ihr Vorhaben, die Erinnerung an die Verbrechen im Rahmen des "Generalplan Ost" durch Ihre Arbeit mehr in das öffentliche Licht zu rücken, schätze ich sehr. Es darf nicht sein, dass die geplanten sowie durchgeführten Zwangsvertreibungen und Ermordungen an den gemäß der NS-Ideologie "rassistisch unerwünschten" Bevölkerungen – insbesondere in Osteuropa -, in Vergessenheit geraten.

Folglich möchte ich mit diesem Schreiben meine Unterstützung für Ihr Projekt zum Ausdruck bringen. Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier


Ökologisch-.Demokratische Partei, Bundesvorsitzender Prof. Dr. K. Buchner

München, 31.10.06

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

gerne unterstützt die ödp Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "GENERALPLAN OST":
Der Gedanke der Völkerverständigung ist ein zentrales Anliegen unserer Partei. Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit ist insbesondere im Hinblick auf unsere Nachbarstaaten wichtig.

Leider erlaubt es unsere derzeitige Lage nicht, Ihr Projekt "GENERALPLAN OST" finanziell zu unterstützen. Wir wären Ihnen jedoch dankbar, wenn Sie uns über den weiteren Fortgang Ihres Projekts auf dem laufenden halten würden.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
(Prof. K. Buchner)
Web: http://www.oedp.de

Originalbriefansicht hier


Mitglied des Europaparlaments C. Özdemir (B.90/Grüne)
Brüssel/ Berlin, den 3. November 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben zur öffentlichen und wissenschaftlichen Aufarbeitung des „Generalplans Ost“.

 

Europa kann nur dann zusammenwachsen und seine Vielfalt in Einheit leben, wenn wir unsere Geschichte bewusst aufarbeiten und darauf basierend eine Erinnerungskultur entwickeln., Nicht nur die von Ihnen geplante wissenschaftliche Konferenz leistet hierzu einen wichtigen Beitrag, auch die Ausstellungs- und Begegnungsprojekte helfen, eine Erinnerungskultur zivilgesellschaftlich zu verankern und mit Leben zu füllen.

 

Daher begrüße ich Ihr Engagement und Vorhaben und wünsche Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Cem Özdemir


Originalbriefansicht hier


Gesellschaft f. Faschismus- und Weltkriegsforschung, Prof. Dr. Gerhart Hass

Berliner Gesellschaft für Faschismus- und Weltkriegsforschung e.V.

< 1956-1990: Institut für deutsche Geschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR >
Berlin/ Rangsdorf, 3. November 2006

    

                                                                                                                                                                                     

                                                                            Post:  c/o Haus der Demokratie und Menschenrechte

                                                                                     Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

                                                                            Privat: Fichtestraße, 15834 Rangsdorf b. Berlin

 

An den

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

12161 Berlin

 

Betr.: Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 65 Jahre Generalplan Ost & europäische Zivilcourage in Berlin 1938/45

          Übergabe der Erklärung und Entschuldigung der Agrarfakultät der Humboldt- Universität Berlin an polnische Universitäten

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Als Historiker, der seit einem halben Jahrhundert über den Zweiten Weltkrieg forscht und publiziert und zusammen mit anderen Wissenschaftlern der DDR in den 60er und 70er Jahren anlässlich internationaler wissenschaftlicher Tagungen in Auschwitz, Kiew, Leningrad, Lidice, Majdanek, Moskau, Stalingrad, Theresienstadt, Warschau, Zamosc und an weiteren Gräbern und Gedenkstätten der Opfer und Märtyrer des Vernichtungskriegs Hitlerdeutschlands gedacht hat, begrüße ich die Initiative, anlässlich des Jahrestags der Ausarbeitung des „Generalplans Ost“ mit Ausstellungen, öffentlichen Erklärungen und Veranstaltungen an die von Deutschen begangenen Verbrechen während des Zweiten Weltkrieges zu erinnern. Der Völkermord darf nicht in Vergessenheit geraten, heutige und künftige Generationen sind zu mahnen, derartige Verbrechen nie wieder zu zulassen.

 

      Das im Zweiten Weltkrieg aufgestellte Netzwerk menschenverachtender Pläne zur „Neuordnung Europas“, zur „Endlösung der Judenfrage“, zum „Generalplan Ost“ usw. haben zum millionenfachen Mord an Polen, Russen und den anderen slawischen Völkern der Sowjetunion und Südosteuropas sowie an rassistisch und politisch Verfolgte – Juden, Sinti, Roma, Kommunisten und viele andere Kriegs- und Nazigegner geführt. Dieses Geschehen haben nicht nur Hitlerführung, Wehrmacht, SS, Polizei, militärisch-politisch-industrielle Besatzungsregime sondern auch „moderne Raubritter“ in Gestalt verantwortlicher Mitarbeiter von Konzernen, Banken und anderen Unternehmen sowie Wissenschaftler aus Instituten, Akademien und Universitäten zu verantworten.

 

    Die Erinnerung an diese Untaten und die Bitte um Annahme des zutiefst empfundenen Bedauerns, wie es in der Erklärung der Agrarfakultät der Humboldt-Universität von Mai 2002 zum Ausdruck kommt, unterstütze ich ebenso wie die geplante Ausstellung und das Anbringen von Gedenktafeln an den Gebäuden in Berlin und in anderen Orten Deutschlands, in denen die Massenvernichtungspläne ausgearbeitet wurden. 

 

(Unterschrift)

(Prof. Dr. Gerhart Hass)


Originalbriefansicht hier


MdB Hans Josef Fell (B.90/Grüne), dt-slowen. Parlamentariergruppe
Hammelburg/ Berlin, 13.11.06

 

Befürwortung der Erstellung einer Mahntafel zum „Generalplan Ost“

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ich befürworte die Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE, die Erinnerung an den so genannten Generalplan Ost aufrecht zu erhalten. Die Übersetzung eines aufklärenden Kerntextes in viele mittel- und osteuropäische Sprachen ist nicht nur aus Gründen einer weitestgehenden Informationsverbreitung, sondern auch aus Resprekt gegenüber Völkern Osteuropas, die von dem Plan betroffen gewesen wären, wünschenswert. Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Hans-Josef Fell, MdB

 

Originalbriefansicht hier


Helle Panke e.V., stellv. Vors. Dr. phil. habil Stefan Bollinger
Berlin, 14.11.06 (per Email)

 

betr. Grußwort nach Südost-Polen

 
Sehr geehrter Herr Burchard,
 
es ist gut, dass Sie nicht lockerlassen in der Auseinandersetzung um die Aufarbeitung des "Generalplans Ost". Hier geht es tatsächlich um Aufarbeitung, um das Vermitteln von Kenntnissen, von Fakten, die den menschenverachtenden und Völkermord-Charakter des deutschen Faschismus belegen. Hier darf kein Vergessen und kein Vergeben zugelassen werden!
 
In der heutigen vorherrschenden "Normalisierung" deutscher Politik und Erinnerung gerät angesichts auch deutscher Opfer im 2. Weltkriegs aus dem Blick, dass es eine verbrecherische deutsch-faschistische Politik war, die Leid über die Völker Europas brachte, die politisch Andersdenkende, die Juden, Slawen, Sinti und Roma bedrohte und auslöschte. Die Verbrechen in Zamosc, Lublin, Majdanek, Auschwitz und all den anderen Vernichtungslagern und Ghettos, die Massenmorde durch Einsatzkommandos der SS wie auch durch reguläre Polizei- und Wehrmachteinheiten haben jenes Klima geschaffen, in dem es auch Rache und Unrecht gegenüber Deutschen gab. Es geht nicht um Aufrechnen, wohl aber um das Benennen von Ursache und Wirkung, das Aufzeigen von Dimensionen des Mordes und der Menschenverachtung. (...)
 
Ich unterstütze sehr Ihren Versuch, mit Ihren polnischen Partnern im Gespräch über das Erinnern zu bleiben und die deutsche Verantwortung klar zu benennen.
Ich bekräftige nochmals das Angebot, dass Sie oder Ihre Mitstreiter bei uns in der "Hellen Panke" in geeigneter Weise die Ergebnisse und Probleme Ihrer Arbeit dem Publikum vorstellen. Politische Bildung in unserer Landesstiftung wird sich stets mit dem deutschen Faschismus auseinandersetzen. Er ist eben nicht nur Geschichte, sondern mehr als uns lieb auch ist politische Gegenwart.
Nochmals viel Erfolg für Ihr Projekt und hoffentlich mehr Unterstützung.
 
Dr. phil. habil. Stefan Bollinger
Stellvertretender Vorsitzender
"Helle Panke" e.V.

 


Richtlinien der Regierungspolitik: Verantwortung für Berlin; sich der Vergangenheit stelllen (Auszug)
Berlin, im Nov. 2006

1. Verantwortung für Berlin tragen
 

In Berlin spiegelt sich die wechselvolle deutsche Geschichte in signifikanter Weise wider. Hier wird die Erinnerung an deutsche Schuld und deutsche Teilung wachgehalten. In Berlin vollzieht sich in exemplarischer Form das Zusammenwachsen von Ost und West in all seiner Widersprüchlichkeit. Es bleibt daher Aufgabe des Senats, im zweiten Jahrzehnt nach ihrer Wiedervereinigung die Stadt dauerhaft zusammenzuführen und sich der besonderen Verantwortung für die Geschichte Berlins zu stellen.

Im Mittelpunkt der Politik des Senats steht die Schaffung von Arbeit, die Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kultur als den wichtigsten Zukunftspotentialen der Stadt, die Fortsetzung der erfolgreichen Konsolidierung des Haushaltes und die Garantie sozialer Sicherheit auch für diejenigen, die sich aus eigener Kraft nicht helfen können und die Solidarität der Gemeinschaft brauchen.

 
 

5. Sich der Vergangenheit stellen

Die Auseinandersetzung mit der Naziherrschaft, der deutschen Teilung sowie der DDR zu fördern, gehört zu den politischen Prioritäten des Senats. Vornehmlich in Berlin wird am 75. Jahrestag im Jahre 2008 an den Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft erinnert. Berlin wird daran mitwirken, dass das Internationale Dokumentationszentrum der Stiftung Topographie des Terrors im Zusammenhang mit dem 70. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen als dem Beginn des 2. Weltkrieges eröffnet werden kann. Auch vornehmlich in Berlin wird am 50. Jahrestag im Jahre 2011 des Beginns des Mauerbaus gedacht. Der Senat wird darauf dringen, dass das Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer gemeinsam mit dem Bund zügig umgesetzt wird. Die Arbeit des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR hat sich bewährt und wird weitergeführt. Der Senat wird hierzu zu gegebener Zeit einen Gesetzentwurf einbringen. Der Senat begrüßt das Wiedererstarken jüdischen Lebens in Berlin als selbstverständlichen Teil seiner kulturellen und religiösen Vielfalt. Der Senat unterstützt die Initiative, den Jüdischen Friedhof Weißensee in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufzunehmen.

 
 


Ökumenischer Rat Berlin-Brandenburg, Ökumenisch-Missionarisches Institut, Geschffr. Dr. D. Lütz
Berlin-Charlottenburg, 20. Oktober 2006
 

 

65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich bedanke mich für Ihre Initiative der Aufarbeitung eines dunklen Kapitels deutscher Geschichte, das bisher nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die ihm zukommt. Ich danke Ihnen auch für Ihren Besuch, bei dem Sie mir die Hintergründe und Probleme im Einzelnen dargelegt haben.

 

Als Geschäftsführer des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg unterstütze ich Ihre Initiative nachdrücklich und wünsche Ihnen bei der Durchführung Ihrer Pläne guten Erfolg. Ebenfalls wünsche ich Ihnen die ideelle und finanzielle Unterstützung, die Sie brauchen.

 

Lassen Sie bitte zu gegebener Zeit von Sich und dem Fortschritt Ihres Projektes hören.

 

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)

Dr. Dietmar Lütz

Geschäftsführer des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg


Originalbriefansicht hier
 


Wissenschaftliches Schlesisches Institut Oppeln,  Direktor Prof. Dr. S. Senft
Opole, 16. November 2006


Herrn
Dipl. Ing. agr. Matthias Burchard
Bundesallee 79 A
12161 Berlin

Ich danke herzlich für die übersandte Dokumentation. Ich bin voller Bewunderung und Anerkennung für Ihre Initiative und mehrjährigen Bemühungen um das Erinnern und Mahnungen in der deutschen Gesellschaft an die Ereignisse, die mit der Planung und der versuchten Realisierung des nazistischen Generalplanes Ost verbunden waren. Die Erinnerung an die tragischen Jahre des Nazismus und des Zweiten Weltkrieges ist kein Aufreißen alter Wunden, keine Neuauflage vergangener Konflikte, sondern ein „Krieg für das Erinnern“ und eine Antwort auf das Zentrum gegen Vertreibungen. Es dient der voller Erkenntnis der Vergangenheit für eine bessere Zukunft und für gute Nachbarschaft unserer Völker. So verstehen wir die in Polen die allgemeinen, auch früher schon bezeugten Äußerungen vieler Persönlichkeiten und Institutionen. Die Direktion und die Mitarbeiter des Staatlichen Wissenschaftlichen Schlesischen Institutes in Opole teilen in vollem Umfang diese Überzeugungen.

Wir wünschen Ihnen die volle Überwindung aller Widrigkeiten und die Verwirklichung aller Pläne.

Hochachtungsvoll
Der Direktor
/Paraphe/
Prof. Dr. habil. Stani
s
ław Senft


polnische Originalbriefansicht hier


Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, der Direktor
Oswiecim, den 22. Nov. 2006


Gesellschaft zur Versöhnung mit den Völkern MSOE

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

Das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau in Oswiencim nimmt mit Anerkennung die uns zugesandten Vorhaben und Formen des Gedenkens an die Tragödie des polnischen Volkes unter deutschen Okkupation zur Kenntnis.

Die Polen waren nach den Juden und Zigeunern die von den deutschen Nazis am meisten verfolgte und verachtete Nation. Die großen demografischen Veränderungen durch den Generalplan Ost in Mittel- und Osteuropa bedeuteten nicht nur massenhafte Aussiedlungen der einheimischen Bevölkerung, in erster Linie der Polen, sondern auch ihre
Vernichtung. Wie die Verwirklichung des Generalplanes Ost im Raum Zentralpolens und die Entfernung von 110 000 Polen aus der Region Zamosc einsetzte, wurde ein Teil der Bevölkerung zur Vernichtung in die Konzentrationslager vorgenommen. Die planmäßige Deportation in das KZ Auschwitz betrug wöchentlich drei Eisenbahnzüge polnischer Menschen zu je 1000 Personen. Der Verlauf des Krieges durchkreuzte diese Pläne. Von den 1300 Polen der Region Zamosc, die in das KZ Auschwitz deportiert wurden, sind fast alle in den Gaskammern, durch Phenolinjektionen oder durch Hunger und Kälte umgekommen. (Das eben vom Museum herausgegebne Buch von Helena Kubica „The Extermination at KL of Poles Evicted from the Zamosc Region in the Years 1942-1943“ legen wir bei.) Deshalb anerkennt das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau in Oswiencym die vom Verein zur Verständigung mit den Völkern MSOE und anderer Institutionen in Deutschland unternommenen Initiativen zum Gedenken an das Martyrium des polnischen Volkes unter der Hitler-Okkupation und seine gebührende Würdigung
im Namen der Wahrheit als des Fundamentes guter Beziehungen unter den Völkern Europas.

Hochachtungsvoll
/Paraphe/
Dr. Piotr M.A. Cywinski
Direktor

(Übersetzung a. d. Polnischen: R. Köhler,  29.11.2006)



polnische Originalbriefansicht hier


Der Direktor der Kulturstiftung der Ev. Kirche in Berlin-Brandenburg-schles. Oberlausitz und Kunstbeauftragter der EKBO, Pfr. C.G- Neubert
Berlin-Mitte, den 27. November 2006


65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr verehrter, lieber Herr Burchard,

 

besten Dank für Ihr Schreiben vom 3. August und Ihre Erinnerung vom 15. November. Seit mehr als zehn Jahren bemühen Sie sich verdienstvoll um die öffentliche Thematisierung jener schrecklichen Vorgänge, die mit dem Generalplan Ost verbunden sind. Diese nationalsozialistische Planung, die zu unendlichen Leiden unzähliger Menschen in Polen und Russland geführt hat und noch hätte führen sollen, gehört mit zu dem, was im kollektiven Gedächnis der deutschen Gesellschaft aufbewahrt bleiben soll für immer.

 

Ich kann Sie nur weiterhin darin ermutigen in dem Bemühen, um öffentliche Anerkennung und Kennzeichnung all der Orte organisierten Verbrechens nicht nachzulassen.

 

Selbstverständlich ist mir bekannt, dass im Umfeld der St. Matthäus-Kirche Ende der dreißiger Jahre die Deutsche Forschungsgemeinschaft ansässig war, wo nach Aussagen verschiedener Wissenschaftler verbrecherische Forschungen begünstigt bzw. finanziert worden sind. Mit dem nicht mehr vorhandenen Haus an der Tiergartenstrasse Nr. 4 verbindet sich ein weiteres abscheuliches Kapitel unserer Geschichte. Eine Gedenktafel eingelassen im Boden und ein ungewöhnliches Kunstwerk im öffentlichen Raum halten die Erinnerungen an diesen ort wach.

 

Sie fragen nach der so genannten „Judensau“ im Kreuzgang des Brandenburger Doms. Hierzu und zu vergleichbaren Orten hat vor kurzem eine Tagung der Evangelischen Akademie stattgefunden und ich kann Ihnen berichten, dass dieser Ort auf geeignete Weise kenntlich gemacht wird, damit heutige Besucher dieses Machwerk auch zu lesen verstehen.

 

Ich kann nur hoffen, dass Sie in Ihrem Bemühen nicht nachlassen werden, um auf diese Weise einen Teil des Unrechtes, dass im deutschen Namen begangen worden ist, abtragen zu helfen.

 

Mit freundlichen Grüßen bin ich

Ihr
(Unterschrift)

Christhard-Georg Neubert


 

Originalbriefansicht hier

 


Der Rektor der Wissenschaftlich-Technischen Universität (AGH, früher: Berg- und Hüttenakademie)
Krakau, 28. Nov. 2006


 

An den

Präsident der Gesellschaft für Versöhnung zwischen den Nationen von Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich möchte meine Unterstützung für das Projekt des Gedenkens, der Dokumentierung und der Veröffentlichung der geschichtlichen Wahrheit über die tragischen Folgen der Realisierung des Generalplan Ost ausdrücken, der durch die SS-Verwaltung während der deutschen Besatzung realisiert wurde. Der Weg zur Versöhnung kann ausschließlich auf Wahrheit gebaut werden. Wir können die Geschichte nicht ändern, aber vielfältige Aktivitäten, die zur sorgfältigen Untersuchung ihrer schwierigen Kapitel führen, tragen zur Versöhnung zwischen den Nationen bei und können uns in der Zukunft davor schützen, falsche Entscheidungen zu treffen, die weiterhin zur Tragödie ganzer Völker führen können.

 

Aus diesem Grund bilden die zur Realisierung führenden Aktivitäten wie die bildungsgeschichtliche Ausstellung und Begegnung mit Zeugen der Aussiedlungsaktionen ein wichtiges Element zur Verbreitung des Wissens über den Generalplan Ost. Das ist gleichzeitig Ausdruck der Ehre für die NS-Opfer im 65. Jahr dieses verbrecherischen Plans.

 

Ich möchte Ihnen versichern, dass alle Aktivitäten zur Versöhnung zwischen den Völkern im Geiste der Wahrheit und gegenseitiger Achtung die Unterstützung sowohl der Verwaltung als auch der Mitarbeiter der AGH Wissenschaftlich-Technischen Universität Krakau finden.

 

Hochachtungsvoll

(Unterschrift) 

 

 

polnische Originalbriefansicht hier

 

deutsche Originalbriefansicht hier

 


Technische Universität Oppeln, der Rektor
Oppeln/Opole, 29.11.2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke Ihnen für die Zusendung von Informationen über das von Ihnen realisierte Projekt "Generalplan Ost". Ich meine, dass die Grundlage jeder Zusammenarbeit sowie guter Beziehungen zwischen den den Ländern das gegenseitige Verständnis ist. Zur Verwirklichung dieses Zieles ist das Kennenlernen der Kultur des Partnerlandes unerlässlich, eines ihrer wesentlichen Elemente ist die objektive Sicht der Geschichte.

Eine reife und entwickelte Partnerschaft ist für unsere Länder besonders wichtig. Deshalb unterstützen wir Ihre Initiative, die besonders wertvoll ist, um neue Wege des Verständnisses zwischen uns zu ebnen.

Ich wünsche Ihnen Erfolg und Ausdauer bei der Realisierung des Projektes und drücke Ihnen meine Hochachtung aus

Der Rektor
/Paraphe/
Prof. Dr.ing. habil. Jerzy Skubis
 

polnische Originalbriefansicht hier


Institut für Nationalen Gedenken
Hauptkommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen das polnische Volk
Büro Krakau, der Direktor, 30.11.06
Krakau, 30. November 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard

mit großem Interesse nehme ich die Initiative zur Erinnerung an die Opfer des Generalplanes Ost zur Kenntnis - eines verbrecherischen Aktes der nazistischen Diktatur. Das Institut für Nationales Gedenken spricht sich mit Anerkennung für die von Ihnen im Rahmen Ihres Projektes vorgesenen Aktionen aus, die zur Erinnerung an die tragischen Resultate des Generalplanes Ost führen werden. Derartige Initiativen erscheinen mir um so wertvoller, als sich in denvergangenen Jahren die Debatte um die Geschichte des Zweiten Weltkrieges neu belebt hat und sogar Versuche aufgetreten sind, einige der mit ihm verbundenen Ereignisse zu relativieren.

Ich bringe meine hohe Anerkennung und Unterstützung zum Ausdruck und wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern großen Erfolge bei der Realisierung des in Angriff genommenen Projektes.

Hochachtungsvoll

Institut für Nationales Gedenken
Direktor der Abteilung Krakow

/Paraffe/
Wojciech Frazik

polnische Originalbriefansicht hier


Mitglied des Abgeordnetenhauses, Dr. Jutta Koch-Unterseher
Berlin-Mitte, den 1. Dezember 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 1. November diesen Jahres und das ausführliche Informationsmaterial. Bitte entschuldigen Sie, dass eine Antwort verhältnismäßig lange auf sich warten ließ, erst jetzt konnte ich mein Büro im Abgeordnetenhaus ordentlich beziehen.

 

Ihr Anliegen einer grundsätzlichen Aufarbeitung des Generalplans Ost unterstütze ich ausdrücklich. Ein entsprechendes Projekt würde die Beziehungen der Bundesrepublik mit seinen östlichen Nachbarn auf ein solides Fundament stellen und ist meines Erachtens überfällig.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und Ihrem Projekt großen Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Jutta Koch-Unterseher

 

 

Originalbriefansicht hier
 


Katholische Akademie in Berlin e.V., die stellvertretende Direktorin Dr. M.-L. Schneider
Berlin-Mitte, den 7. Dezember 2006

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen für die Zusendung der Übersicht über die Aktivitäten Ihres Vereins zur Aufarbeitung der Folgen des Generalplan Ost. Gerne möchte ich Ihre Bemühungen unterstützen, das Ausmaß der Verheerung stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern und die historische Aufarbeitung zu vertiefen. Diese Aufarbeitung ist ein weiteres Beispiel dafür, dass anhaltende Versöhnung nur durch eine ehrliche Konfrontation mit den historischen Fakten und durch Anerkennung des Geschehenen zu erreichen sein wird.

 

Ohne die ausstellungs- oder museumspädagogischen Fragen, die mit der Realisierung verbunden sind, im Detail beurteilen zu können, hoffe ich sehr, dass das Vorhaben einer Dokumentations- und Erinnerungsstätte bzw. der Installation von Gedenkzeichen im öffentlichen Raum sich realisieren lässt.

 

Mit herzlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Maria-Luise Schneider

Stellv. Direktorin


Originalbriefansicht hier


August Cieszkowski-Landwirtschaftliche Akademie Posen, der Rektor

BR/1075/06

60-637 Poznań, den 11. Dezember 2006


An den Koordinator des Projekts "Generalplan Ost"
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,

wir befürworten Ihr Vorhaben, die historische Wahrheit über die tragischen Folgen des von der NS-Verwaltung während der deutschen Besatzung 1939-1944 umgesetzten Generalplan Ost zu dokumentieren und zu verbreiten. Die August Cieszkowski-Landwirtschaftliche Akademie in Posen kann aber leider auf Grund einer sehr schwierigen [materiellen] Lage Ihr Projekt finanziell nicht unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Erwin Wąsowicz
gez. (Unterschrift)


polnische Originalbriefansicht hier

 

 


 

Ignacy Paderewski-Musikakademie Posen, der Rektor

Rektor Prof. Bogumił Nowicki
Poznań, den 13. Dezember 2006


An den Koordinator des Projekts "Generalplan Ost"
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen des Senats der Ignacy Paderewski-Musikakademie in Posen und des gesamten akademischen Milieus möchte ich hiermit meine Achtung und meinen Respekt für die von Ihnen und Ihren Mitarbeitern unternommenen Bemühungen aussprechen, der Opfer des Generalplan Ost zu gedenken – eines verbrecherischen, von den Behörden des Dritten Reiches während der deutschen Besatzung 1939-1944 erstellten und umgesetzten Plans zur Aussiedelung und Vernichtung mehrerer Dutzend Millionen Menschen in Mittel- und Osteuropa.

Ich bin tief davon überzeugt, dass alle Bemühungen, die darauf abzielen, schwierige Kapitel der Geschichte eingehend zu erforschen, eine Grundlage dafür bilden, richtige Beziehungen zwischen den Völkern aufzubauen. Der Weg zur Aussöhnung kann nur dann geebnet werden, wenn wir historische Fakten endgültig klären und uns ihrer auch bewusst werden. Nur wahres und solides Wissen kann eine Grundlage für Verständigung und Gestaltung partnerschaftlicher Beziehungen im vereinten Europa darstellen und Vertrauen zwischen den Völkern schaffen.

Ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Rektor
Prof. Bogumił Nowicki
gez. (Unterschrift)

 

polnische Originalbriefansicht hier
 


Historisches Museum der Stadt Krakau, der Direktor

OP-51/16/2006
Krakau, den 18. Dezember 2006


An den Koordinator des Projekts "Generalplan Ost"
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

die Direktion des Historischen Museums der Stadt Krakau steht Ihren Bemühungen, der Opfer der verbrecherischen NS-Politik in den Jahren 1939-1945 zu gedenken und das Wissen darum in der deutschen Öffentlichkeit zu verbreiten, mit Achtung und Respekt gegenüber.

Wir unterstützen voll und ganz Ihr Vorhaben, eine Ausstellung zum 65. Jahrestag der Umsetzung des so genannten Generalplan Ost zu veranstalten. Sie wird zum einen mit Sicherheit dabei helfen, das Wissen über diese tragischen Ereignisse zu erweitern. Zum anderen werden auf diese Weise auch die Opfer der Befriedungs- und Aussiedelungsaktionen im Gebiet von Zamość gewürdigt.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Vorhabens, das zweifellos dazu beitragen wird, die Aussöhnung und Zusammenarbeit zwischen den Völkern in einem vereinten Europa zu gestalten und zu festigen.

Mit freundlichen Grüßen

Direktor des Historischen Museums der Stadt Krakau
Michał Niezabitowski M. A.
gez. (Unterschrift)


polnische Originalbriefansicht hier


Allg. Studierendenausschuss und StuPa der Alice-Salomon-Fachhochschule

Berlin-Hellersdorf, den 20. Dezember 2006


Betreff: Befürwortung einer öffentlichen Aufarbeitung des "Generalplan Ost" (1939-1944)


Sehr geehrter Herr Burchard

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 7. Februar 2003 und Ihre Erinnerung vom 14. Dez. 2006.

Eine kritische, öffentliche und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus finden wir selbstverständlich richtig, notwendig und wünschenswert.
Eine Ausstellung, städtische Gedenkobjekte, Zeitzeugengespräche und Akademikerexkursionen zur Thematik "Generalplan Ost" und der damit verbundenen Planung von Zwangsarbeit und Völkermord findet unsere klare Befürwortung.

Wir wünschen Ihnen bei Ihren Bemühungen viel Erfolg.
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Staatssekretär T. Härtel
(und Landeskommission Berlin gegen Gewalt)

Berlin-Mitte, den 21. Dezember 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE Berlin-Schöneberg

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich möchte Ihnen für Ihr Schreiben und die zugesandten Materialien sowie Ihren unermüdlichen Einsatz, der darin zum Ausdruck kommt, sehr herzlich danken.

Auch wenn mein Haus für das von Ihnen vorgetragene Anliegen tatsächlich nicht der zuständige Ansprechpartner ist, sondern die Zuständigkeit für Kulturelle Angelegenheiten in der Senatskanzlei direkt beim Regierenden Bürgermeister liegt, möchte ich Ihnen dennoch für Ihr großes Engagement ausdrücklich danken. Ich teile Ihre Auffassung, dass der von Ihnen angemahnte Teil der Aufarbeitungsgeschichte ein wichtiger Baustein auf dem Weg der Versöhnung ist und insofern zweifelsohne einer gemeinsamen Anstrengung von Politik und Zivilgesellschaft bedarf.

Insofern hoffe ich, dass Sie auch weiterhin kluge und weitblickende Unterstützer für Ihr Vorhaben finden und wünsche Ihnen dafür viel Erfolg und gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Thomas Härtel

Originalbriefansicht hier
 

Mitglied des Bundestages, RA Wolfgang Wieland (B.90/ die Grünen)

Frage zum Thema: Inneres und Justiz in Internet-Forum www.abgeordnetenwatch.de

Frage vom 20.12, Antwort am 27. Dezember 2006

 

 Sehr geehrter Herr Wieland,
 
in Ihrem Wahlkreis Berlin-Mitte in einer großen Passage am Oranienburger Tor (Friedrichstr. 110/112) war eine für die Entwicklung europäischer Rechtsstaatlichkeit tragische historische Institution angesiedelt, das SS-Zenralbodenamt des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums (1940 bis 1945, heute Baulücke und tacheles). Unter der Leitung eines Berliner Hochschullehrers und mit Assistenz von Hunderten von Studierenden aus Berlin, Königsberg und Wien wurden 800.000 landwirtschaftliche polnische Kleinbetrieben im Wartheland und Westpreußen erfaßt zwecks Hofbeschlagnahme und Überführung in deutsches Eigentum.
Ein studentischer Erfahrungsbericht vom Februar 1940 aus der Münchener Studentenzeitung "Die Bewegung" und eine Kurzvorstellung des SS-Zentralbodenamtes RKF finden Sie hier: gplanost.x-berg.de
 
Das aktuelle Phänomen: trotz einiger Kommissionen zur Aufarbeitung der Verstrickungen der Universitätsgeschichte in die NS-Vernichtungspolitik lehnen die Berliner Gedenkstätten und auch die Historiker der Humboldt-Uni in Berlin-Mitte jede Stellungnahme zur vorgeschlagenen mehrsprachigen Kennzeichnung dieses historischen Täterortes ab. Vor drei Jahren hatten Sie sich sehr engagiert und ganzheitlich für eine öffentliche Aufarbeitung ausgesprochen. Da der frühere Berliner Wissenschaftssenator Dr.Flierl jedoch jegliche Förderanträge zum Projekt im Hauptstadtkulturfonds ablehnte und die Grünen im AGH und im Bundestag keine Fragen zum Thema stellen, besteht für mich der Eindruck, dass Sie ganz langsam und leise Ihre Meinung zur Sache in den letzten drei Jahren doch geändert haben. Ist dies zutreffend? Heilt Ihrer Meinung nach bei diesem Thema die Zeit die Wunden und stellt die "stille biologische Lösung" durch Wegsterben der Zeitzeugen auch eine von Ihnen inzwischen akkzeptierte "Lösung" des Problems dar?
 
Die eigene Position zu ändern ist keine Schande. In Hoffnung auf eine Antwort
M.B.
-----------------------------------------------------------
27.12.2006 Antwort von MdB Wolfgang Wieland

 Sehr geehrter Herr Burchard,
 
ich habe meine Meinung zur Notwendigkeit des öffentlichen Erinnerns an die Orte des NS-Terrorregimes mitnichten geändert. Die Anbringung einer Hinweistafel auf das SS - Zentralbodenamt in der Friedrichstrasse scheint mir sinnvoll und notwendig zu sein. Ich empfehle Ihnen, sich deswegen an den neuen Wissenschaftssenator, Herrn Zöllner, zu wenden und ihn aufzufordern, die Entscheidung seines Amtsvorgängers Flierl zu überprüfen.
 
Ich werde mich mit dem Bezirk Mitte in Verbindung setzen, um zu erreichen, dass eine bezirkliche Initiative gestartet wird.Ich werde Sie über das weitere Vorgehen auf dem Laufenden halten.
 
Mit freundlichem Gruß
Wolfgang Wieland

 


Dipl.-Ing. Helmut Schmitz

Bissendorf, den 4. Januar 2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Schöneberg

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "65 Jahre Generalplan Ost"

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Interesse und Wohlwollen habe ich Ihrer Vereinshomepage entnommen, dass nun vielleicht doch einmal der "Generalplan Ost" (1942) der damaligen Universitäten Berlin und Jena öffentlich thematisiert werden soll.

Bisher ist nicht vielen bekannt, dass mehrere leitende Mitarbeiter des Dahlemer SS-Planungsamtes des "Reichskommissariats für die Festigung des deutschen Volkstums" (1939 - 1944) einige Jahre später Lehrstuhlinhaber im Fachgebiet Landespflege der Fakultät für Gartenbau und Landeskultur (Fak. IV) der damaligen Technischen Hochschule und späteren Universität Hannover wurden.

Als Landespflegestudent Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre bin ich noch –damals unwissend wie ein scheues Reh- in den zweifelhaften Genuss von Vorlesungen im Fach "Raumplanung" bei Prof. Konrad Meyer, dem Hauptarchiteken des "Generalplan Ost", gekommen. Erst nach Auseinandersetzungen um einen eigenen Fachschaftsraum sind wir damals über den Gründungsdekan der Fakultät IV und früheren Mitarbeiter K. Meyers, Prof. Heinrich Friedrich Wiepking (-Jürgensmann), gestolpert, der trotz langjähriger Emeritierung noch über einen eigenen Raum verfügte. Wiepkings "Landschaftsfibel" (1942), die wir dann in mehreren Exemplaren in der Fakultätsbibliothek entdeckten, schockierte uns. Die eilends verfasste "Wiepking-Dokumentation" wurde allen damaligen Wiepking-Preisträgern ( Anerkennung der Deutschen Gartenbaugesellschaft zur Förderung des beruflichen Nachwuchses !! -- bis 1993 !!!) zugeschickt, mit der Aufforderung zur Preisrückgabe. Unser zwischenzeitlich eingerichtetes Fachschaftsbüro erreichten nun Antwortschreiben und Reaktionen, die uns zum Teil noch heftiger schockierten. Der Sumpf gewann Konturen. Bei den Hochschullehrern herrschte eisiges Schweigen. Und Olschowys Nachruf auf Wiepking kannte bezüglich unserer hilfesuchender Schreie nur Vorwürfe gegen eine Schar vermeintlich wild gewordener Studenten, die der Ikone letzte Lebensjahre vermiest hatte.

Dank der Forschungsarbeiten von Gröning / Wolschke –Bulmahn Anfang / Mitte der achtziger Jahre, insbesondere aber offenbar auch von Ihrer bürgerschaftlich-universitären Initiative und der Aktivitäten an der TH Aachen erreicht die Erinnerungsarbeit über die dunkle Phase unseres Berufsfeldes nun mehr und mehr Menschen. Nur leider sind es immer noch viel zu wenige.

Ab Mai dieses Jahres beginnt für mich die Freistellungsphase meiner Altersteilzeit. Dann möchte ich mich wieder der durch Namen wie Wagner, Lesser oder Pniower gekennzeichneten Geschichte der Freiraum-Planung zuwenden. Die Gegenpole dieser Tradition sollen dabei aber nicht aus dem Auge verloren gehen, denn ich bin überzeugt, dass alles, was vergessen wird, allzu leicht auch wieder geschieht. Und das darf doch nun wirklich nicht sein.

mit besten Wünschen für die Realisierung Ihres Projektes

gez. Helmut Schmitz

Anmerkung der Redaktion: Herr Schmitz leitet den Fachdienst "Naturschutz und Landschaftsplanung" der Friedensstadt Osnabrück


MdB und Vorsitzender des Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD)

Berlin/ Nienburg, den 8. Jan. 2007


Erinnerungsprojekt "Generalplan Ost"

Sehr geehrter Herr Burchard,

als Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages möchte ich Ihnen für Ihr Engagement bei der Aufarbeitung der Verbrechen des NS-Regimes und insbesondere des "Generalplan Osts" herzlich danken. Ihre Bemühungen halte ich für außerordentlich wichtig.

Denn obgleich die NS-Geschichte als relativ gut erforscht gilt, handelt es sich dabei um ein Thema, das einer breiten Öffentlichkeit bisher nur wenig bekannt ist. Ihren Bemühungen um Fördergelder wünsche ich daher viel Erfolg und hoffe auf ein gutes Gelingen Ihres Projektes!

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Prof. Dr. A. Frewer, Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin

Medizinische Hochschule Hannover und Universität Nürnberg-Erlangen, 8.1.07 (per Email)


Projekt 65 Jahre Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

für die Initiativen zur wissenschaftsgeschichtlichen Bearbeitung und einem kritischen Gedenken an den Generalplan Ost wünsche ich Ihnen und dem Verein zur Völkerverständigung weiterhin viel Erfolg und Ausdauer. Differenzierte Forschung und Erinnerungskultur sind wichtige Desiderate auch für diesen Bereich.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Frewer

Prof. Dr. med. Andreas Frewer, M.A.
Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1 30625 Hannover

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Glückstraße 10 91054 Erlangen


Der Bürgermeister von Choszczna (Arnswalde)
Choszczno, den 11. Januar 2007
 

Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator

Ich möchte hohe Anerkennung für die Initiativen zum Ausdruck bringen, die das Ziel haben, die verbrecherischen Absichten des Dritten Reiches gegen die Völker Osteuropas aufzudecken. Diese Initiativen dienen vor allem der Überwindung der Vorurteile zwischen den Völkern und gleichermaßen dem Aufbau von Vertrauen in die Zukunft.

Wirkliches Verstehen zwischen den Völkern wird nur dort entstehen, wo das Bewusstsein der tragischen Ereignisse im tagtäglichen Leben gegenwärtig sein wird, besonders bei der jungen Generation. Deshalb ist die Tatsache, dass entgegen vieler Widersprüche die Mitglieder des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa weiterhin danach streben, dass die Welt die tragische Geschichte erfährt, bewundernswert. Mit großem Interesse werde ich die weitere Entwicklung Ihrer Aktionen verfolgen, daran glauben, dass es Ihnen gelingen wird, die Ausstellung zu realisieren, die ein wichtiges Ereignis sein wird, besonders für die noch lebenden Zeugen der Ereignisse und ihre Familien.

Ich bitte Sie, die Versicherung meiner Unterstützung für die Idee Ihres Vereins entgegenzunehmen.

Ich wünsche Erfolg und grüße hochachtungsvoll
(Unterschrift), Stempel

polnische Originalbriefansicht hier


Universität von Zielona Góra, der Rektor
R-BR-AZ/46/07
Zielona Góra, 15. Januar 2007


An den Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

nach der Durchsicht der mir zugesandten Materialien, die Initiativen betreffen, im gesellschaftlichen Bewusstsein des deutschen Volkes Wissen über den Versuch der Realisierung des nazistischen Generalplanes Ost während des Zweiten Weltkrieges zu verbreiten, möchte ich meine Unterstützung für die von Ihnen dargelegten Maßnahmen zum Ausdruck bringen. Die Vermittlung von sachdienlichen historischen Informationen muss dem besseren Erkennen der Vergangenheit, dem Finden des Weges der Wahrheit und dem gegenseitigen Verständnis benachbarter Völker dienen.

Ein wichtiges Element der Verbreitung von Wissen über die Verbrechen des Nazismus in dem okkupierten Land ist das von Ihnen erwähnte Projekt einer Ausstellung, die dem 65. Jahrestag des sogenannten "Generalplanes Ost“ gewidmet ist. Es wird sowohl die Kenntnisse über die damaligen Ereignisse erweitern als auch, in gewissem Sinne, den Opfern der damaligen Vernichtungsaktionen Ehrerbietung erweisen. Ich wünsche Ihnen weitere Erfolge in der Realisierung der unternommenen Initiativen und möchte Ihnen versichern, dass jegliche Initiativen, die zur Versöhnung der Völker führen, das volle Verständnis sowohl der Leitung als auch der akademischen Öffentlichkeit der Universität Zielona Góra finden werden.

Hochachtungsvoll

Der Rektor
Prof. Dr. habil. Czeslaw Osekowski

(Unterschrift), Stempel

 

polnische Originalbriefansicht hier
 

Mitglied des Bundestages, Dr. Dagmar Enkelmann (die LINKE)

Berlin/ Bernau, den 16. Januar 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

gern entspreche ich Ihrem Anliegen:

Als Abgeordnete des Deutschen Bundestages befürworte ich die weitere Aufarbeitung des "Generalplans Ost", insbesondere hinsichtlich eines stärkeren öffentlichen Gedenkens an die Opfer der faschistischen Besatzungs- und Vernichtungspolitik in Mittel-, Süd- und Osteuropa.

(Unterschrift)
Dr. Dagmar Enkelmann
 

Originalbriefansicht hier


 

Historisches Institut der Universität Stettin, Prof. Dr. W. Stepinski

Szczecin, 25. März 2007


Herrn  Matthias Burchard
2. Vorsitzender und Koordinator
des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel und Osteuropa e.V.
Berlin

 

Mit allem Nachdruck und Wärme möchte ich der Initiative des Vereins zur Volkerverständigung mit MSOE zur würdigen Erinnerung an den 64. Jahrestag der "Aktion Zamosc" meine Unterstützung zum Ausdruck zu bringen. Das der Initiative beigelegte Programm verspricht einen Erfolg zur Vertiefung der Verständigung zwischen den Polen und Deutschen, der Verständigung und eines Tages die Versöhnung. Ihr Vorhaben abverlangt viel Engagement und Mühe, sowohl in organisatorischer als auch in emotioneller Hinsicht, denn die Erinnerung an die NS-Verbrechen und die Herrschaft der deutschen "Herrenmenschen", insbesondere in Mittel - und Ostpolen, bleibt in älterer Generation wie eine offene Wunde. Sie zu heilen und diesbezügliche Problematik inhaltlich und emotionell zu bearbeiten und wahrzunehmen, insbesondere in der deutschen Gesellschaft, ist ein hervorragendes Anliegen, am dessen Ende nicht Hass und Entfremdung , nicht Nebeneinandervorbeireden, sondern (der) Respekt gegen d i e Deutschen , die sich diesem schmerzhaften Thema widmen und stellvertretend gegen ihre Nation, stehen soll.

Auch kann des Inhalts ungeachtet, auch u.a. das lobenswerte und respektable Anliegen des Vereins den krisenhafte Erscheinungen im nachbarschaftlichen Dialog der Eliten und der Öffentlichkeit, die z. T. auf den unterschiedlichen Sichtweisen gegenüber der Vergangenheit beruhen, entgegentreten.

 

Mit wärmster Begrüßung des Projekts verbinde ich meine Bereitschaft, dem es in die Tat umsetzenden Team mit allen mir zur Verfügung stehenden Kräften und Mitteln zur Verfügung zu stehen.


Hochachtungsvoll

Ihr


Prof. zw. dr hab. W³odzimierz Stêpiñski
Leiter Lehrstuhl Allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jhs.
Leiter der deutschkundlichen Fachrichtung
Institut für Geschichte und Internationale Beziehungen
Universität Szczecin


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Senator RP und Dozent der KUL, Professor Dr. Adam Bieła
Lublin/ Warschau, den 17. Januar 2007



Herrn Matthias Burchard
Verein zur Verständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas

Sehr verehrter Herr Vorsitzender,

als Senator der Republik Polen für den Wahlkreis der Region Zamość bringe ich von ganzem Herzen meine Unterstützung des wertvollen Projektes zur Erinnerung an die historische Wahrheit über den verbrecherischen Generalplan Ost des Dritten Reiches zum Ausdruck, der in den Jahren des Zweiten Weltkrieges zur Ausrottung der polnischen Bevölkerung führte. Noch bis heute sind in der Region Zamosc in vielen polnischen Familien die tiefen Wunden durch die „Pazifierung“ nicht vernarbt.

Es ist aber die Zeit herangekommen, um den Menschen zu helfen, diese Wunden zu heilen. Diesem Ziel dient das Programm, das vom Verein zur Völkerverständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas initiiert wird. Ich unterstütze dieses Projekt mit allen meinen organisatorischen und intellektuellen Möglichkeiten nicht nur als Senator, sondern ebenso als Professor der Psychologie der Katholischen Universität Lublin, dessen Hörer Nachkommen derjenigen sind, die durch den Generalplan Ost zusammen mit den Familien der „Kinder von Zamość“ ausgesiedelt wurden.

 Mit dem Ausdruck meiner Hochachtung verbleibe ich

 (Unterschrift)
Adam Bie
ła, Senator

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Collegium Historicum der Adam-Mickiewicz-Universität Posen, die Dekanin
Poznan, den 19. Januar 2007 (Poststempel)

Absichtserklärung zur Unterstützung der Initiative von Matthias Burchard, Absolvent der Humboldt-Universität zu Berlin, für die Organisierung einer Ausstellung, die dem sog. "Generalplan Ost“ gewidmet ist.

 Die Gemeinschaft des Fachbereiches Geschichte, repräsentiert durch den Rat für Geschichte der Adam-Mickiewicz-Universität zu Posen, möchte ihre Anerkennung und Unterstützung für Ihre Initiative zur Erinnerung an die Opfer des sog. ‚Generalplanes Ost‘ zum Ausdruck bringen. Im Vertrauen darauf, dass Ihre Bemühungen das Ziel haben, die Wahrheit über die deutsche Politik der Kolonisierung, Germanisierung, Umsiedlung und der Zwangsarbeit in Osteuropa während des Zweiten Weltkrieges nachzuweisen, unterstützen wir Ihre Initiative.

 Die Erinnerung an die Vergangenheit, das Suchen der historischen Wahrheit und das ihr angemessene Verständnis aller unserer Pflichten ist die Grundlage der Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft. Deshalb sprechen wir unsere Anerkennung für Ihr Projekt aus, eine Ausstellung zur Erinnerung an die tragischen Folgen der Verwirklichung des „Generalplanes Ost“ auf polnischem Boden zu organisieren. Wir vertrauen darauf, dass die weitere Aufklärung der historischen Tatsachen aus dieser Zeit ein wichtiger Schritt zur Errichtung des Gebäudes des deutsch-polnischen Verständnisses sein wird.

 Wir beglückwünschen Sie zu der guten und edlen Idee, zu der wir unsere Unterstützung erklären und Hilfe zu ihrer Realisierung leisten wollen.

 Stempel des Fachbereichs Geschichte
(Unterschrift)
Prof. UAM dr hab. Danuta Minta-Twerzowska

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Kulturhaus der Stadt Hrubieszów, die Direktorin
Hrubieszów, den 25. Januar 2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Herrn Vorsitzenden Reinhard Strecker

Sehr geehrte Damen und Herren,

 im Namen der Mitarbeiter des Hauses der Kultur Hrubrieszów möchte ich meine Hochachtung und Unterstützung für Ihre Aktionen und Bemühungen um die Verständigung unter den Völkern Süd-, Mittel- und Osteuropas zum Ausdruck bringen, die Zeugnis von der historischen Wahrheit über die Verbrechen und Machenschaften des Dritten Reiches ablegen. Wir haben die Hoffnung, dass die von Ihnen unternommene Initiative eine hervorragende Lektion der Geschichte sein und den Weg für die Vereinigung unserer Völker öffnen wird.

 Hochschungsvoll

(Unterschrift)
E. Felisiak, Direktorin des Kulturhauses

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments und Dozent der KUL, Prof. dr Miroslaw Piotrowski
Lublin/ Brüssel, den 25. Januar 2007


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

ich möchte Ihnen die volle moralische Unterstützung für Ihr Projekt der Darstellung der Wahrheit über die tragischen Seiten der Geschichte Europas in der Zeit des Zweiten Weltkrieges versichern. Der durch die Hitlerleute ausgeheckte Generalplan Ost, der die Eroberung des überwiegenden Territoriums für die Herrenrasse auf Kosten der niederen Rasse der slawischen Untermenschen vorsah, war nichts anderes als eine schändliche Verdammung, eine unmoralische und grausame Tat, die Millionen Menschen zu Tod, Unterwerfung und Leiden verurteilte. Über die Wahrheit, auch über die tragische und schwierige, muss man unbedingt sprechen, weil man nur so die folgenden Generationen vor der Wiederholung ähnlicher Fehler bewahren kann. Man muss die Tatsachen enthüllen und ihre Verbreitung verlangen, so dass sie zum Wissen für die größtmögliche Zahl von Menschen werden.

Nehmen Sie bitten den Ausdruck meiner Hochschätzung und meiner guten Wünsche für das Gelingen Ihres lobenswerten Strebens nach Wahrheit und nach Versöhnung der Völker im Geiste gegenseitiger Achtung entgegen.

 Abgeordneter des Europaparlaments
(Unterschrift)
Prof. Miroslaw Piotrowski

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Prorektor der Technischen Universität Lublin, Bestätigung einer Beratungskonferenz
Prof. Dr. hab Witold Stepniewski
Lublin, janurary 26, 2007

This is to certify that representatives of Lublin universities (Catholic University of Lublin, Medical Academy, Academy of Agriculture and Lublin University of Technology) als well as a representative of Lublin Voivodship met with Mr. Matthias Burchard in Lublin on Janurary 26, 2007. The meeting concerned the planned visit of German guests to Poland in March [wohl besser: April, M.B.].

(signature)
Prorektor ds. Nauki, prof. dr hab. Witold Stepniewski

 

Originalbriefansicht hier
 


Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Präsident E.-R. Beck, MdB
Bonn, 29.1.07

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,


ich begrüße ausdrücklich Ihr Vorhaben, der Opfer des "Generalplan Ost" öffentlich zu gedenken! Das Lernen aus der Geschichte ist für mich ein wichtiger und unverzichtbarer Beitrag für die politische Bildung.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


 

MdB RA Hans-Joachim Otto (FDP), Vors. Ausschuss Kultur & Medien
Frankfurt a.M./ Berlin, 1. Febr. 2007, bei Internet-
Forum www.abgeordnetenwatch.de

Frage zum Thema: Internationales  

12.01.2007, Frage von Matthias Burchard 

 Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Otto,
 
ich lese mit Interesse, dass Sie der Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan zugetimmt haben, bei dem im Norden des Landes für den stolzen Betrag von 130 Mio Euro ein ebenso modernes wie sicheres Hauptquarlier errichtet werden soll.
 
Sie, Herr Otto, sind Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien. Welches ist Ihre Meinung dazu, dass unser Kulturstaatsminister dreimal in Folge die Förderung eines Ausstellungs- und Begegnungsprojekts 65 JAHRE GENERALPLAN OST UND EUROP. ZIVILCOURAGE ablehnen liess, zur Aufarbeitung von NS-Völkermord und Zwangsarbeit für 25 bis 50 Mio Mittel- und Osteuropäer? Und wie erklärt es sich, dass sogar eine in Polen extrem gewünschte Publikationsförderung zur Würdigung von Zivilcourage und internat. Solidarität für ns-verschleppte Krakauer Wissenschaftler auch nicht gefördert wurde? Und gehe ich recht in der Annahme, dass Sie vermutlich am 15.3.2006 auch gegen den Beschluss zur Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen zum Aufbau einer friedlichen Zukunft gestimmt haben?
 
Ich finde es uneffektiv und eigentlich auch eitel, im Ausland zig Millionen Euro auszugeben, aber sehr naheliegende Dinge, die in Mittel- und Osteuropa nachweislich sehr gewünscht sind, zu verweigern.
 
In Hoffnung auf eine Antwort
 
Matthias Burchard, Agrarhistoriker

------------------------------------------------
01.02.2007, Antwort von Hans-Joachim Otto

 Sehr geehrter Herr Burchard,
 
vielen Dank für Ihre Anfrage vom 12.01.2007.
 
Ohne die von Ihnen genannten Förderungsanträge an den Kulturstaatsminister und die Gründe für die Ablehnung im Detail zu kennen, möchte ich mich an dieser Stelle für Ihr Engagement grundsätzlich bedanken. Die Aufarbeitung des Generalplans Ost als "schwerem Verbrechen gegen die Menschlichkeit" und der damit verbundene Dialog zur Aussöhnung mit Mittel- und Osteuropa in Fragen des NS-Völkermords und der Zwangsarbeit ist fraglos ein wichtiges Anliegen.
(...)
 
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Joachim Otto

 


Verband der Kriegsveteranen der Stadt Krakau, der Vorsitzende
31144 Krakau, 1. Februar 2007

 

Herrn Dipl-Agraringenieur Matthias Burchard
 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 

Wir haben von den uns zugegangenen Materialien, die den Berliner „Generalplan Ost“ sowie die „Sonderaktion Krakau“ und Ihre Initiativen zur Verbreitung von Wissen über die nazistischen Aktivitäten während des Zweiten Weltkrieges betreffen, zur Kenntnis genommen. Wir sind der Meinung, dass Ihr Projekt „65. Jahrestag des Generalplanes Ost“ zur weiteren Entwicklung der polnisch-deutschen partnerschaftlichen Beziehungen führen wird, die auf gemeinsamer Achtung und  Vertrauen beruhen.

Ich möchte unsere Hochachtung für Ihre umfangreiche Arbeit, Ihre Anstrengungen und Ihr Bemühen zum Ausdruck bringen, sich mit dieser schmerzhaften Seite unserer Geschichte zu befassen. Wir Kriegsinvaliden und Verfolgte in den Konzentrationslagern, die wir Symbole der Grausamkeiten des Krieges waren und uns im Verband der Kriegsinvaliden zusammengeschlossen haben, sind besonders an Ihrem Wirken interessiert.

 Wir wünschen allen an Ihrem Projekt beteiligten hohe Anerkennung, Unterstützung und weiter erfolgreiche Arbeit.

 Mit vorzüglicher Hochachtung

 Der Vorsitzende des Bezirksvorstandes
(Unterschrift)
Mgr. Antoni Fugiel

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Der Vorsitzende des Verbandes der ‚Kinder von Zamosc‘ im Kreis Biłgoraj, H. Skubisz
Biłgoraj, 2. Febr. 2007
 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen der Vereinigung „Kinder von Zamość“ im Bilgorajer Land sowie in meinem eigenen Namen bringe ich meine Anerkennung für die von Ihnen ausgelöste Initiative zur Erinnerung an die Opfer des "Generalplan Ost“ zum Ausdruck – des verbrecherischen Planes zur Aussiedlung und Ausrottung von zig Millionen Bewohnern Mittel- und Osteuropas, der vom Dritten Reich vorbereitet und realisiert wurde.

Die von Ihnen und Ihren Mitarbeitern ausgelöste Initiative ist unserer Gesellschaft, die unmittelbar die Folgen der Verwirklichung des Projektes „Generalplan Ost“ erfahren hat, besonders nahe.

Wir wünschen Ihnen Erfolge bei der Realisierung des in Angriff genommenen Vorhabens, das zweifellos zur Gestaltung und Festigung der Idee der Versöhnung zwischen den Völkern des vereinten Europas führen wird.

Mit dem Ausdruck der Hochachtung

Vereinsstempel, Unterschrift
Henryk Skubiez


polnische Originalbriefansicht hier

 

 


 

Der Prodekan der Soziologisch-Historischen Fakultät der Universität Rzeszow,
Rzeszow, 8. Februar 2007


Herrn Ing. Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Mit großer Befriedigung haben wir den Brief gelesen, der uns vom Rektor der Universität Rzeszow, Prof. Wlodimir Bonusiak, zugeleitet wurde. Er hat zum Ziel, die Tragödie im kollektiven Gedächnis zu bewahren, die Millionen Menschen in Mittel- und Osteuropa (darunter auch in Polen) durch die Politik der Ausrottung betroffen hat, die von den Nazis in der Zeit des Zweiten Weltkrieges durchgeführt wurde. Wir unterstützen voll die Initiative, die vom Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-,. Süd- und Osteuropa ergriffen wurde. Als Historiker behandle ich in meinen Forschungen vor allem Probleme der Vernichtung des jüdischen Volkes. Sehr nahe sind mir die Ideen der deutsch-jüdischen, der polnisch-deutschen und auch der polnisch-ukrainischen Versöhnung. Umso mehr möchte ich diese schöne und edle Initiative Ihres Vereins einbeziehen.

Hochachtungsvoll

Paraphe
Paclaw Wiercbieniec
Professor an der Universität Rzeszow


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Museum  der Unabhängigkeitstradition in Łódź, der Direktor
Łódź, den 12. Februar 2007


Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse haben wir von Ihrem Projekt Kenntnis genommen, das der Erinnerung und der Verbreitung der historischen Wahrheit über die Verwirklichung des verbrecherischen „Generalplan Ost“ dient. Als Museum der Unabhängigkeitstradition haben wir Sammlungen zusammengetragen, die die Unterdrückung der Unabhängigkeit des polnischen Volkes sowie sein Martyrium von der Zarenzeit an unter besonderer Beachtung der Zeit der nazistischen Diktatur dokumentieren. Unsere Abteilung in Radogosc, die sich auf dem Gelände des ehemaligen Gefängnisses befindet, ist ein Ort der Erinnerung an die Opfer des Völkermordes und zugleich Ausdruck der Verurteilung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der hitleristischen Okkupation.

Unter diesem Blickwinkel solidarisieren wir uns besonders mit Ihrer Initiative und unterstützen  Ihre Aktivitäten, die die Erinnerung an die Opfer des Völkermordes und die Aufdeckung der Wahrheit über die schrecklichen Verbrechen zum Ziel haben, die das Dritte Reich begangen hat. Mit großer Anerkennung unterstützen wir Ihr Projekt und wünschen volle Befriedigung bei seiner Realisierung.

Hochachtungsvoll
Unterschrift, Stempel

Henryk Sieminski

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Universität Warschau, die Rektorin
Prof. Dr. habil. Katarzyna Chalasinska-Macukow
IHR-85/207
Warschau, den 14. Februar 2007

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

Namens der Universität Warschau möchte ich meine volle Zustimmung für die Idee und die Pläne der Erinnerung an Opfer des verbrecherischen „Generalplan Ost“ ausdrücken, dessen fragmentarische Realisierung in den Jahren 1942/43 Tod, Hunger und Vertreibung für Tausende polnischer Bürger gebracht hat, und der besonders schmerzhaft die Bevölkerung der Region
Zamość (110 000 Vertriebene) betroffen hat.

 

Die Erfüllung dieser würdigen Absichten und ihre Unterstützung wird vielleicht die erste Gelegenheit des Bewusstwerdens dieser tragischen Tatsachen im Kollektivgedächtnis des deutschen Volkes sein, die Vermittlung eines vielleicht schmerzhaften und ungewollten, aber unumgänglichen Wissens für die endgültige und wahrhafte Versöhnung unserer Völker. Das Gedenken an die Folgen der Verwirklichung des „Generalplan Ost“ im Leben werden die Frucht der intellektuellen wissenschaftlichen Kader einer jeder der Fakultäten der renommierten Humboldt-Universität sein, die sich an das wissenschaftliche Umfeld in der ganzen Welt im Dienste des Engagements für die Sache der Ideologie und Politik halten sollte.

 

Die Behörden und die Öffentlichkeit der Universität Warschau, der Universität der Stadt und des Landes, die so schmerzhaft unter den Grausamkeiten des Zweiten Weltkrieges gelitten hat, unterstützen mit voller Überzeugung alle Vorhaben, die die Verbreitung der Wahrheit über den „Generalplan Ost“ zum Ziel haben und glauben zutiefst, dass sie zur Entwicklung wahrhafter partnerschaftlicher Beziehungen zwischen Polen und Deutschland führen werden, dass sie besonders der Zusammenarbeit der jungen Generationen beider Völker dienen werden.

 

Hochachtungsvoll
Paraphe


polnische Originalbriefansicht hier

 

 

Der Oberbürgermeister der (Friedens-) Stadt Münster, Dr. Tillmann
Münster, den 15. Februar 2007

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

Münster und Lublin verbindet seit nunmehr 16 Jahren eine intensive deutsch-polnische Städtepartnerschaft, die sich durch bürgerschaftliches Engagement in beiden Städten auf vielen Arbeits- und Begegnungsebenen auszeichnet. Neben diesen städtepartnerschaftlichen Beziehungen zu Lublin, gibt es seit über 50 Jahren eine Patenschaft zu Stadt - und Kreis Braniewo, dem früheren Braunsberg.

Diese von Münster ausgehenden kommunalen deutsch-polnischen Beziehungen sind ein wichtiger Baustein für ein gemeinsames Europa und behandeln auch projektbezogen und vor allem angemessen die polnisch-deutsche bzw. deutsch-polnische Vergangenheit. Dies erfordert von allen Beteiligten ein verständnisvolles - und ein absolut sensibles Vorgehen für ein zukünftiges offenes und gleichberechtigtes Miteinander.

Ich wünsche daher dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

(Unterschrift)
Dr. Berthold Tillmann

Originalbriefansicht hier


Absichtserklärung des Bürgermeisters der Stadt (und des Landrates des Kreises) Biłgoraj
Biłgoraj , 19.2.2007

 

Die Stadt Biłgoraj und der Landkreis freuten sich, von einem Vertreter des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. aus Berlin in der vierten Woche des Januar 2007 von der aktuellen Projektentwicklung und den beeindruckenden Fortschritten unterrichtet zu werden. Unsere beiden Einrichtungen hatten sich bereits am 1. und 2. April 2004 separat und klar zum Grundgedanken der Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost geäussert. Den aktuellen Vorschlag einer einer offizielle Berliner Akademikerexkursion mit Besuch unseres Landkreises und unserer Stadt begrüßen wir sehr. Um die Druchführung derselben zu erleichtern und zu unterstützen, sagen wir hiermit folgende Elemente (ohne verpflichtende Rechtsverbindlichkeit aber als Willensbekundung der politischen Administration) zu:

 

·         Mithilfe bei der Vermittlung von Ortschaften und Zeitzeugen im Landkreis Biłgoraj, die bereit sind, den deutschen Gästen von den damaligen Deportationen im Rahmen der "Aktion Zamość" des Jahres 1942/43 zu berichten;

·         Mithilfe und Vermittlung bei einer kurzen Stadtführung durch Biłgoraj,

·         Mithilfe und praktische Unterstützung bei der Auswahl eines Versammlungsraumes und der Einladung von interessierten Zeitzeugen ("Kinder von Zamość", Bürgermeister von damals ‘pazifierten’ Ortschaften, Kriegsveteranen) für ein Treffen einschliesslich Zurverfügungstellung einer Lautsprecheranlage,

·         Beratung bei der Programmgestaltung,

·         Vermittlung einer Dokumentatin durch das örtliche Privatfernsehn.

 

Biłgoraj, den 19. Februar 2007

 

(Unterschrift)                           (Unterschrift)

der Bürgermeister                      der Landrat



Originalbriefansicht hier
 

 

Absichtserklärung des Präsidenten der Stadtverwaltung von Zamość


Zamość, 19. Februar 2007


Vorsitzender des Vereins für Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großem Interesse habe ich von dem vorgestellten Projekt und den übergebenen Materialien, den "Generalplan Ost" betreffend, Kenntnis genommen.
Ich glaube, dass diese Initiative für das gesellschaftliche Bewusstsein Kenntnisse über die nazistischen Machenschaften während des Zweiten Weltkrieges vermittelt und auf diese Weise zur Vertiefung der Wahrheit und der Versöhnung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Völkern beiträgt.

Gleichzeitig sage ich Hilfe bei der Organisierung des Besuches von Vertretern des akadem
ischen Berlin in Zamość zu, bei der Gewinnung eines Dolmetschers für die Besichtigung der Altststadt und für das Treffen der deutschen Gäste mit Vertretern der Veteranenorganisation in den Räumen des Museums „Arsenal“.
In organisatorischen und Programmangelegenheiten werden Sie betreut von Frau Jadwiga Machulewski, Direktorin der Abteilung Betreuung, Kultur und öffentliche Angelegenheiten des Rates der Stadt Zamosc.
 

In der Hoffnung auf das Zusammentreffen in Zamosc verbleibe ich
hochachtungsvoll
/Paraphe/

polnische Originalbriefansicht hier


 

Woiwodschaft Krakau, der Woiwode M. Klima
Krakau, 19. Februar 2007

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich von Ihren Aktivitäten Kenntnis genommen, die die Popularisierung der Wahrheit über die nazistischen Verbrechen zum Ziel haben, die an den Polen und anderen Völkern in der Zeit der Okkupation verübt wurden.

Die Sorge um die sachgerechte Wiedergabe des Bildes des Zweiten Weltkrieges ist ein Ausdruck wahrhafter Menschlichkeit und verdient in jeder Weise Worte der Anerkennung und des Dankes.
Ich unterstütze voll die Idee der Schaffung von Erinnerungstafeln an den Märtyrertod so vieler unschuldiger Menschen ebenso wie die Organisierung einer Ausstellung, die zu einer Quelle der Information über den Generalplan Ost würde.

Die Vernichtung so vieler menschlicher Schicksale verlangt von der heutigen Generation nicht nur Gedenken, sondern den Einsatz aller Kräfte, damit ein solches schändliches, unmenschliches Verhalten keinen Platz in der Geschichte des 21. Jahrhunderts findet.

Ich nehme die Gelegenheit wahr, um Ihnen meine große Anerkennung und Hochachtung für die ganze Tätigkeit des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa zum Ausdruck zu bringen, für sein Engagement und seinen Beitrag zum Gedenken an jenen, in den Folgen so tragischen Abschnitt in der Geschichte der Menschheit sowie zur Kultivierung der reichen und wertvollen, wenn auch so schmerzhaften Geschichte. Ich glaube zutiefst, dass Ihre Initiative, die von einer untadeligen Haltung zeugt, von Erfolg gekrönt sein wird und dass die Wahrheit ihren Platz im Bewusstsein der jungen Generation finden wird, die nicht vom Stempel des Krieges gezeichnet ist.

Paraphe
 

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Gymnasium Nr. 1 "Heilige Jadwiga Krolowa" in Biłgoraj , die Direktorin
Biłgoraj , den 25. Februar 2007

 

An den Koordinator des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

mit großem Interesse habe ich Ihre Informationen über die Tätigkeit des Vereins zur Verständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas gelesen. Das Projekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“ verkörpert Gedenken an die Opfer der Vertreibung und Aussiedlung und ist ein wichtiger Schritt zur geistigen und moralischen Einigung Europas.

 

Das Gymnasium Nr. 1 „Heilige Jadwiga Krolowa“ in Biłgoraj , dessen Direktor ich bin, steht in Zusammenarbeit mit der deutschen Realschule am Carlsberg in Crailsheim. Seit drei Jahren treffen wir uns mit den deutschen Freunden, die Schüler korrespondieren gern miteinander und unterhalten eine kontinuierliche Bekanntschaft. Sie, die jungen Leute, sind eigentlich unsere Hoffnung für die Zukunft, deshalb sind alle Initiativen so wertvoll, die das Bewusstsein entwickeln und die historische Wahrheit vermitteln.

 

Ich bin dankbar für Ihr Engagement im Suchen der Wahrheit und ihrer Propagierung.

 

In meinem eigenen Namen und im Namen der ganzen Öffentlichkeit des Gymnasiums Nr. 1 „Heilige Jadwiga Krolowa“ in Biłgoraj wünsche ich Ihnen Ausdauer in der Realisierung Ihres Projektes und das Wohlwollen der Personen und Institutionen, die realen Einfluss auf die Verwirklichung dieser edlen Idee nehmen können.

 

Hochachtungsvoll
(Unterschrift)
Mgr. Celina Cwikla

 

polnische Originalbriefansicht hier
 



*    *    *    *    *    *