1. Staatskanzlei des Landes Brandenburg, Potsdam, den 20. Oktober 2005

  2. Verwaltung des Kreises Krasnosnamensk, der Landrat, Gebiet Kaliningrad, Russ. Föderation, 20.10.2005

  3. Rosa-Luxemburg-Stiftung, das geschäftsführende Vorstandsmitglied Dr. E. Wittich, Berlin, 20. Okt. 2005

  4. FDP-Bundestagskandidat von Charlottenburg-Wilmersdorf, J. M. Schick, Berlin, den 26. Okt. 2005

  5. Russische Föderation, Rat der Delegierten der Stadt Selenogradsk, Gebiet Kaliningrad, 3. Nov. 2005

  6. Landtag Brandenburg, der Präsident Dipl.-Ing. G. Fritsch, Potsdam, den 8. Nov. 2005

  7. Bürgerfrage an Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und deren Antwort, 9./16.11.2005

  8. Internationales Büro des BM für Bildung und Forschung und AA, Bonn, den 14.11.2005

  9. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. D.-L. Koch, Weimar, den 21. Nov. 2005

  10. Sächsische Staatskanzlei, Dresden, den 21. November 2005

  11. Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart, den 23. Nov. 2005

  12. Gesellschaftliche Vereinigung der in der Armee gedienten Christen "Glaube und Mut", der Präsident, Minsk, 26. Nov. 2005

  13. Mitglied des Bundestages Dr. Konrad Schily (FDP), Berlin, 7. Dez. 2005

  14. Belorussische Nationale Stiftung "Verständigung und Aussöhnung", Minsk, den 8. Dez. 2005

  15. Der amtierende Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Hans Jürgen Prömel, Berlin, 14.12.2005

  16. Weißrussische Vereinigung der "ehemaligen Gefangenen des Faschismus", der Präsident, Minsk, 14.12.2005

  17. MdB Professor Dr. Herbert Schui (Linke.PDS), Berlin, den 4. Jan. 2006

  18. Beschluss des Kinder- und Jugendparlaments Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, 11.1.2006

  19. Staatsministerium Baden-Würtemberg, Dr. M. Pope, Stuttgart, den 17. Januar 2006

  20. Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem, i.A. des Gemeindekirchenrates, Berlin, 19.1.2006

  21. Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, R. Füchs, Berlin, den 24. Januar 2006

  22. Niedersächsische Staatskanzlei, Hannover, den 26. Januar 2006

  23. Kirchenkreis Berlin-Charlottenburg, der Superintendent, Berlin, den 27. Januar 2006

  24. Universität Passau, Lehrstuhl für Neuere Geschichte Ostmitteleuropas, Prof. T. Wünsch, 27.1.06

  25. Der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Staatskanzlei, Kiel, den 31. Januar 2006

  26. MdB Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Partei DIE LINKE, Berlin, den 3. Febr. 2006

  27. Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt,  Büro des Ministerpräsidenten, Magdeburg, 3.2. 2006

  28. Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, der Geschäftsführer und die Veranstaltungsleiterin, Berlin, 9.2.2006

  29. MdB Ulla Jelpke (DIE LINKE), Berlin, 14. Februar 2006

  30. MdB Prof. Dr. Hakki Keskin (DIE LINKE), Mitglied Ausschuss der EU, Berlin, 17. Febr. 2006

  31. Büro des MdB Dr. Guido Westerwelle (FDP), der Büroleiter, Berlin, den 20. Febr. 2006

  32. MdB Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKE), Berlin, den 21. Februar 2006

  33. MdB Dr. Uschi Eid (B.90/ Die Grünen), Mitglied Auswärtiger Ausschuss, Berlin, den 21. Febr. 2006

  34. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, Senatskanzlei, der Leiter des Staatsamtes, Hamburg, 24.2.2006

  35. Bundesministerium der Verteidigung, pers. Referent des Staatssekretärs Dr. Eickenboom, Berlin, 24.2.2006

  36. MdEP Tobias Pflüger (Linksfraktion), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Brüssel/Tübingen, 27.2.2006

  37. MdEP Martin Schulz, Vorsitzender der SPD-Fraktion,  Alsdorf, den 27. Februar 2006

  38. MdB Marina Schuster (FDP), Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Berlin, den 28. Februar 2006

  39. MdEP Sahra Wagenknecht (Linksfraktion), Brüssel/ Berlin, den 1. März 2006

  40. MdEP Daniel Cohn-Bendit, Strassburg/ Brüssel, den 1. März 2006

  41. MdB Fritz Kuhn, Co-Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Grüne, Heidelberg/ Berlin, den 2. März 2006

  42. MdB Manfred Grund, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Berlin, 7.3.2006

  43. Stadtverwaltung von Zielona Góra, der stellv. Präsident  (Bürgermeister), Zielona Góra, 7. März 2006

  44. Mitglied des Europ. Parlaments, Dr Inge Gräßle (CDU), Heidenheim/ Brüssel, den 8. März 2006

  45. Mitglied des Europ. Parlaments, Prof. Dr. Hans-Peter Mayer (CDU), Vechta/ Brüssel, den 8. 3.2006

  46. Mitglied des Bundestages, Prof. Dr. Lothar Bisky (DIE LINKE), Frankfurt/O./ Berlin, den 10. 3.2006

  47. MdL (Brbg) Dr. Martina Münch (SPD), Vors. des Ausschusses f. Wissenschaft, Potsdam, 13.3.2006

  48. Kleine Anfrage der MdBs Jelpke, Bluhm, Naumann und der Fraktion DIE LINKE, Berlin, den 14.3.2006

  49. Abschlussbericht des historiographischen Projekts "Sieg der Einheit der Wissenschaft", Kraków, im März 2006

  50. MdB Niels Annen, Mitglied Auswärtiger Ausschusses und SPD-Parteivorstand, Berlin, 15. März 2006

  51. Antrag der BT-Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP, B.90/Grüne zur Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen, 15.3.06

  52. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Bürgerbüro der Landesregierung, Mainz, den 16. März 2006

  53. Bundesministerium der Finanzen, i.A. von Staatssekretär Dr. Mirow, Bonn, 17. März 2006

  54. Bundesministerium der Verteidigung, Dr. Krüger für Staatssekretär Dr. Wichert, Bonn, 17.3.2006

  55. Professor em. Dr. Klaus Zernack, Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, 19. März 2006

  56. Bundesministerium der Gesundheit, Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder, Bonn, 20.3.2006

  57. Staatskanzlei des Saarlandes, Abteilung Planung, Recht und Koordination, Saarbrücken, 20.3.2006

  58. Deutsche Kommunistische Partei, Geschichtskommission beim Parteivorstand, Essen, den 21.3.2006

  59. MdB Dr. Edmund Peter Geisen (FDP), Bitburg/ Berlin, 22. März 2006

  60. MdEP Dr. Werner Langen (CDU), Koblenz/ Brüssel, den 22.3.2006

  61. MdEP Prof. Dr. Horst E. A. Posdorf (CDU), Hagen/ Brüssel, 23.3.06

  62. Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft, LV Berlin, Abtlg Hochschule und Forschung, Berlin, 24. März 2006

  63. Mitglied des Landtages Dr. Gerd-Rüdiger Hoffman (Die Linke), Potsdam, 29.3.2006

  64. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands, Abtlg.Öffentlichkeitsarbeit, Gelsenkirchen, den 31.3.2006

  65. Mitglied des Bundestages, Prof. Dr. Norman Paech (Die Linke.PDS), Berlin, den 3. April 2006

  66. MdL Klaus Bochow (SPD), Vors. des Europaausschusses des Brbg. Landtags, Ludwigsfelde, 5.4.2006

  67. Professor Dr. B. Barchański, Berg- und Hüttenakademie Krakau, 6.4.06

  68. Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. C. Markschies, Berlin, 7. April 2006

  69. Gemeinde "Neues Leben" e.V. (ev. Freikirche), Berlin-Charlottenburg, den 11.4.06

  70. Ministerium f. Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie, die Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg, Potsdam, 13.4.2006

  71. Prof. Dr. Hendryk Pierzcłala, Berg- und Hüttenakademie Krakau, 13. April .2006

  72. Mitglied des Europ. Parlaments, Dr. Horst Schellhardt (CDU), Magdeburg/ Brüssel, den 18. April 2006

  73. Staatskanzlei, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg für Europaangelegenheiten, Berlin, 21.4.06

  74. Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf, Berlin, 27. April 2006

  75. Resolution des Akademischen Senats der Technischen Universität Lublin, Lublin, den 27. April 2006

  76. Mitglied des Landtages Dr. Jens Klocksin (SPD), Teltow, den 28. April 2006

  77. Deutsch-Polnischer Kulturverein e.V., die Vorsitzende Dipl.-Ing. agr. A. Proscewicz, Berlin, 3. Mai 2006

  78. Die Linkspartei.PDS, Bezirksvorstand des Bezirksverbandes Tempelhof-Schöneberg, Berlin, 5.5.2006

  79. Sekretariat des Erzbischofs von Berlin, Domvikar M. Kalinowski, Berlin, den 12. Mai 2006

  80. Agraruniversität Lublin, der Rektor und zwei Prorektoren, Lublin, den 15. Mai 2006

  81. Der Rektor der Katholischen Johannes-Paul-II-Universität, Lublin, den 16. Mai 2006

  82. Medizinische Universität Lublin, der Rektor, Lublin, den 17. Mai 2006

  83. Bürgerbündnis Berlin e.V. i.Gr./ Wählergemeinschaft Bürgerbündnis Charlottenbg.-Wilmersdorf, 18. Mai 06

  84. Mitglied des Polnischen Nationalparlaments, Jan Lopata, Lublin, den 19. Mai 2006

  85. Senatsverwaltung für Gesundheit und Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekret. Dr. P. Leuschner, 19.5.06

  86. Mitglied des Bundestages, Dr. Harald Terpe (B. 90/ Grüne), Berlin/ Rostock, den 23. Mai 2006

  87. Gemeinsame Erklärung der Berliner Parteien gegen Rechtsextremismus und Gewalt, für Demokratie und Toleranz, 25.5.2006

  88. Berlin International Church (ev. Freikirche), Berlin, 27th of may 2006

  89. Gesellschaft für Lebensorientierung LEO e.V., der Vorstandsvorsitzende, Bennungen, den 29. Mai 2006

  90. Mitglied des Bundestages, Dr. Anton Hofreiter (B.90/ Grüne), Berlin/ München, den 30. Mai 2006

  91. MdB Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Berlin/ Münster, 31.5.06

  92. MdB Dipl.-Ing. agr. Dr. Gerhard Botz (SPD), Berlin/Saalfeld, den 1. Juni 2006

  93. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, die Bezirksbürgermeisterin, Berlin, 1.6.2006

  94. Mitglied des Europäischen Parlaments, Norbert Glante (SPD), Potsdam/ Brüssel, den 2. Juni 2006

  95. Mitglied des Bundestages, Dr. Karl Addicks (FDP), Berlin/ Saarbrücken, den 6. Juni 2006

  96. Mitglied des Brandenburger Landtags, Dr. Andreas Bernig (Die Linke.PDS), Lehnin/ Potsdam, 7.6.06

  97. Mitglied des Bundestages, Doz. Dr. Frank Schmidt, Berlin/ Löhnberg/ Bad Homburg, 7. Juni 2006

  98. Wirtschaftshochschule Posen, der Rektor, Posen/ Poznan, den 12. Juni 2006

  99. MdB Hans-Ulrich Klose, stellv. Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Berlin, 16. Juni 2006

  100. Hochschule für Europäische Integration in Stettin, der Rektor, Stettin/ Szczecin, den 20. Juni 2006

           
    nächste 100 Befürwortungen hier

 


 

MdB Dr. Konrad Schily

Berlin, den 7. Dezember

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 26. November 2005. Sie stellen in Ihrem Schreiben Ihr Projekt zur Aufarbeitung der wissenschaftlich getragenen NS-Zwangsarbeits- und Völkermord-Planung des Generalplans Ost vor. Teil Ihres Projektes ist es, Mahnmähler für diese mittel- und osteuropäischen Opfer des NS-Regimes zu fordern.

 

Ich halte Ihr Engagement für die Erinnerung an diesen bisher nicht sehr publik gemachten Teil der NS-Verbrechen und Ihre Bemühungen um das Ansinnen an deren Opfer für anerkennenswert. Die Aufarbeitung ist nicht nur für den Umgang innerhalb Deutschlands mit der deutschen Geschichte wichtig, sondern auch im Hinblick auf die Versöhnung mit den anderen europäischen Staaten.

 

Sie können mich zu Ihren Unterstützern zählen!

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Konrad Schily
 

Originalbriefansicht hier



Belorussische Nationale Stiftung "Verständigung und Aussöhnung"

Minsk, den 8. Dez. 2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

der Belarussische Republikfonds „Gegenseitiges Verständnis und Versöhnung“ hat sich mit den von Ihnen bereitgestellten Materialien vertraut gemacht, die das Projekt betreffen, den Generalplan Ost vom Mai 1942 zu verurteilen.

 

Wir unterstützen dieses Projekt und seine wesentlichen Ziele, die auf die Entlarvung und gesellschaftliche Verurteilung der verbrecherischen Pläne der Faschisten gerichtet sind, Staaten zu vernichten und Millionen unschuldiger Menschen physisch auszulöschen, Ziele, die der Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses zwischen den Völkern, der Herausbildung qualitativ neuer Beziehungen zwischen den Staaten Mittel-, Süd- und Osteuropas dienen.

 

Wir hoffen, dass es Ihnen gelingen wird, die vorhandenen Schwierigkeiten zu überwinden und das Projekt erfolgreich zu verwirklichen.

 

Hochachtungsvoll

 

(Unterschrift)

W. Gerassimow

Vorsitzender der Fondsverwaltung

 

russische Originalfaxansicht hier


 

Der amtierende Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Hans Jürgen Prömel

Berlin-Mitte, den 14. Dezember 2005


Seiner Exzellenz, dem Botschafter der Tschechischen Republik,
Herrn Dr. Boris Lazar


Ihr Schreiben vom 07. November 2005


Exzellenz
sehr geehrter Herr Botschafter,

ich bedanke mich herzlich für Ihr Schreiben und möchte Ihnen versichern, dass sich die Humboldt-Universität zu Berlin weiterhin der Aufklärung und Bewältigung der NS-Vergangenheit der Universität aktiv widmen wird.

Ebenso möchte ich Ihnen mitteilen, dass Formen des Gedenkens der Beschlußlage des Präsidiums entsprechen und die Universität den Vorschlag einer Hinweistafel auf die Leichenverwendung am biologisch-anatomischen Institut der Humboldt-Universität von 1938-1945 unterstützt. Zurzeit sind solche Formen des Gedenkens in der Diskussion und die Umsetzung daher noch im Prozess.

Ich würde das Ergebnis der Fachkonferenz im März 2006 aus Anlass des 65. Jahrestages der Ostraumschau "Planung und Aufbau im Osten" gerne in unsere Überlegungen mit einfließen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
(Unterschrift)
Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel


Originalfaxansicht hier:

Grober Text der Anfrage vom 7.11.05 hier:

radikales Untersagungsschreiben des gleichen Vizepräsidenten vier Jahre zuvor hier:


Weißrussische Vereinigung der "ehemaligen Gefangenen des Faschismus", der Präsident

 Minsk, 14.12.2005
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

unsere Vereinigung ehemaliger Häftlinge des Faschismus „LES“ hat mich beauftragt, unsere Zustimmung zu Ihrem Projekt auszudrücken. Sie verweisen auf die Unwissenheit von Theoretikern staatlicher Projekte. Von Beginn an war der Feldzug Hitlers gegen Russland aus historischer Sicht zum Untergang verurteilt. Wer auch immer es versucht, dieses Territorium zu überfallen, ist zum Untergang verdammt. Wie lange die Euphorie des Sieges auch andauerte, die Kriegsbrandstifter setzten ihr Volk der Verdammnis aus nicht nur seitens der besiegten sondern auch aller friedliebenden Völker. Auf der Grundlage des von der Landwirtschaftlichen Fakultät Ihrer Universität ausgearbeiteten Planes wurden die Körper russischer Menschen getötet. Doch Russland hat sich schon immer seinen Freiheitsgeist bewahrt, der niemals und durch niemanden besiegt werden konnte. Das ist ein nationaler Zug unseres Volkes.

 

Wir sind, wenn es erforderlich wird, jederzeit bereit, Ihnen Hilfe zu gewähren.

 

Wir wünschen Ihnen schöpferische Erfolge. Möge Gott Ihnen zur Seite stehen.

 

Leiterin der Belorussischen Gesellschaftlichen Vereinigung ehem. Häftlinge des Faschismus „LES“

Olga Nechai


russische Originalfaxansicht hier
 


Mitglied des Bundestages Prof. Dr. Herbert Schui

Berlin, den 4. Januar 2006


Betreff: Antwort auf Schreiben


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihren Brief vom 23. 11. 2005.
Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt befürworte ich sehr. Eine große Anfrage im Parlament sollte in diesem Fall die Fraktion
initiieren. Bringen Sie sich deswegen bitte bei der Fraktion, gegebenenfalls wiederholt, in Erinnerung.

Bei Ihrer Arbeit wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Herbert Schui (Linke.PDS)

 

Originalbriefansicht hier

 


 

 

Kinder- und Jugendparlaments Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin, 11.1.2006

 

 

Beschluss zum „Generalplan Ost“:

 

Mit diesem Beschluss möchten die Mitglieder des „Kinder- und Jugendparlaments Charlottenburg-Wilmersdorf an den mörderischen „Generalplan Ost“ vom 28.05.1942 erinnern.

 

In unserem Bezirk wurde die Versklavung und der millionenfache Mord - zusätzlich zu den Millionen bestialischer Morde während der deutschen Besatzungsherrschaft im Zweiten Weltkrieg - an den slawischen Nationen und Völkern mit wissenschaftlicher Genauigkeit geplant und koordiniert. Zudem gab es Anfang der 40er Jahre eine Archivalien- und Kunstsammelstelle am Bahnhof Zoologischer Garten, deren Inhalt aus Hunderten von Museen aus der besetzten Sowjetunion und Polen geraubt wurde.

 

Wir wollen ein Zeichen gegen das Vergessen und die Verharmlosung des menschenverachtenden „Generalplans Ost“ setzen.

Wir sind der Auffassung, dass das Gedenken an die Opfer dieses Plans - Zwangsarbeiter und Ermordete - eine wichtige Basis für eine gemeinsame friedliche Zukunft im vereinten Europa ermöglicht.

 

Auch möchten wir durch unseren Beschluss andere Kinder und Jugendliche in unserem Bezirk und über seine Grenzen hinweg zu einem verantwortungsbewussten Umgang miteinander ermutigen.

 

Deshalb unterstützen wir das Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V..

 

 


 

 

Staatsministerium Baden-Würtemberg, Dr. M. Pope

Stuttgart, den 17. Januar 2006

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Auftrag von Herrn Ministerpräsident Günther H. Oettinger danke ich Ihnen für Ihr Schreiben vom 30. Dezember 2005. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihnen der Ministerpräsident angesichts der Vielzahl der Briefe, die ihn täglich erreichen, nicht persönlich antworten kann. Er hat mich gebeten, zu Ihrem Schreiben Stellung zu nehmen.

 

Ihre Schilderungen und Ausführungen zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "65 Jahre Generalplan Ost" haben wir mit Interesse gelesen. Das Thema Flucht und Vertreibung ist eines der bedrückendsten Themen in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Ich darf Ihnen versichern, dass die baden-würtembergische Landesregierung dem Thema Flucht und Vertreibung in unserem Land nach wie vor eine besondere Bedeutung beimisst.

 

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung Ihres Projektes viel Erfolg und habe mir erlaubt, eine Mehranfertigung Ihres Schreibens an das Innenministerium Baden-Würtemberg weiterzuleiten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Dr. Michael Pope
 

 

Originalbriefansicht hier

 


 

 

Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem


Berlin, 19.1.2006

 

 

Generalstabsplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Ihre Anfrage liegt nun schon bald ein Vierteljahr zurück. Anfang Dezember haben wir Ihr Anliegen in der Sitzung unseres Gemeindekirchenrates vorgetragen und den Auftrag erhalten, Ihnen zu antworten.

Leider kommen wir erst jetzt dazu, Ihnen zu schreiben und bitten um Entschuldigung für diese Verzögerung.

 

Der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem dankt Ihnen ausdrücklich für Ihr Engagement, ein dunkles Kapitel unserer Berliner Lokal-Geschichte aufzuarbeiten. Der Generalplan Ost, der in örtlich unmittelbarer Nachbarschaft zum Pfarrhaus Niemöllers stabsplanmäßig organisiert wurde und die Vernichtung "unwerten" Lebens vorsah, bzw. die Reinhaltung des "deutschen Volkstums" in Osteuropa diente und der, wie wir heute wissen, die Ermordung von drei Millionen nichtjüdischer Polen auslöste, zeigt einmal mehr die Brutalität und die Ideologiebesessenheit des nationalsozialistischen Regimes.

 

Der Gemeindekirchenrat weiß sich der Tradition der Bekennenden Kirche verpflichtet, die in der Zeit des Kirchenkampfes dem Nationalsozialismus widerstand. Die Pfarrer Martin Niemöller, Fritz Müller und Helmut Gollwitzer haben im Geiste der Barmer Bekenntnissysnode unerschrocken das Wort Gottes von den Dahlemer Kanzeln gegen nationalsozialistisches Ansinnen gepredigt und eine kleine Schar von Christen um sich gesammelt.

 

Der Gemeindekirchenrat ist sich aber auch bewusst, dass gerade im Einzugsbereich dieser Kirchengemeinde die Nationalsozialisten skrupellos ihre Menschen verachtende Gesellschaftspolitik planten. Diese Geschichte in all ihren Facetten darf nicht dem Vergessen anheim gegeben werden. Deshalb sind wir dankbar für Ihre Initiative und wünschen Ihnen, dass es Ihnen gelingen möge, mit Ihrer Darstellung ein weiteres Kapitel unserer Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und damit dazu beizutragen, dass Deutsche und Polen über alle Gräben hinweg einander offen gegenübertreten können.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Ellen Wagner

 

Originalbriefansicht hier


 

Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, R. Füchs

Berlin-Mitte, den 24. Januar 2006
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung.

 

Wir unterstützen und respektieren Ihren Einsatz für eine angemessene öffentliche Würdigung der NS-Kriegsverbrecher in Osteuropa und besonders in Polen. Die Zusammenhänge, die mit der Vernichtungspolitik, den Völkermord-Planungen und dem Generalplan Ost und den Flüchtlingsbewegungen im Kriegs- und Nachkriegseuropa bestehen, müssen auch 60 Jahre nach Kriegsende deutlich gemacht werden.

 

Es freut uns sehr, dass Sie unser Engagement bei diesem wichtigen Themenspektrum wahrnehmen. Wie Sie in Ihrem Schreiben bereits hingewiesen haben, haben wir uns vielfältig mit Fragen der Menschenrechte, Diktaturüberwindungen und Geschichtsaufarbeitung befasst und diese Themen in zahlreichen Veranstaltungen zur Diskussion gestellt. Wir möchten noch darauf hinweisen, dass wir bereits 1999 die Debatte um die Völkermordplanungen aufgegriffen haben und auch in der Zwischenzeit unterschiedliche Projekte zur Auseinandersetzung um die NS-Vergangenheit gerade im Hinblick auf Mittel- und Osteuropa unterstützt bzw. initiiert haben.

 

Auch mit dem Blick auf diesen Hintergrund können wir Sie in Ihrem Anliegen nur bestärken. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie weiterhin bei unseren Veranstaltungen begrüßen dürfen und verbleiben 

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Ralf Füchs

Vorstand Heinrich Böll Stiftung

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Niedersächsische Staatskanzlei

Hannover, den 26. Januar 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben an Herrn Ministerpräsidenten Christian Wulff. Herr Ministerpräsident hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

 

Der 60. Jahrestag des Kriegsendes, den wir im vergangenen Jahr begingen, ist aller Voraussicht nach der letzte große Jahrestag gewesen, den wir noch gemeinsam mit den Zeugen jener Zeit begehen konnten. Daraus erwächst eine besondere Verpflichtung. Wir müssen uns um Formen der Weitergabe und der Besinnung bemühen, die es ermöglichen, dauerhaft das Erbe zu bewahren und die aus der Geschichte gezogenen Lehren weiterzugeben.

Eine angemessene Aufarbeitung und Erinnerung an den Generalplan Ost ist ohne Frage notwendig. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns weiter mit den Geschehnissen der Vergangenheit auseinander setzen, um den Prozess der Versöhnung mit den Völkern Europas voranzutreiben. Hierzu leisten Sie wertvolle Beiträge.

 

In diesem Sinn wünsche ich Ihrem Projekt viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrage

(Unterschrift)

Davidsohn

 

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Kirchenkreis Berlin-Charlottenburg, der Superintendent

Berlin, den 27. Januar 2006

 

Kirchenkreis Berlin-Charlottenburg

Superintendent Bernd Beuster

Berlin, den 27. Januar 2006

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

der Kreiskirchenrat Charlottenburg unterstützt Ihr Bemühen um die Aufstellung einer Hinweistafel. Ich habe deshalb unserem Baustadtrat beiliegenden Brief geschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

----------------------------------------------------------------

Kirchenkreis Berlin-Charlottenburg

Superintendent Bernd Beuster

Berlin, den 27. Januar 2006

 

An den Bezirksstadtrat für Bauwesen und stellv. Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf,

Herrn Klaus-Dieter Gröhler

 

Hinweis auf NS-Archivalien- und „Beutekunst“-Sammelstelle in der Hardenbergstr.

 

Sehr geehrter Herr Bezirksstadtrat Gröhler,

 

der Kirchenkreis Charlottenburg unterstützt die Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit MSOE, in der Hardenbergstraße eine Hinweistafel auf die Archivalien- und „Beutekunst“-Sammelstelle aufstellen zu können.

 

Schon 1989 gab es im Kirchenkreis Charlottenburg während des Kirchentages ein thematisches Zentrum für „Frieden und Verständigung mit den Menschen der Sowjetunion“, das damals kurz vor dem ersten Staatsbesuch Gorbatschows in der Bundesrepublik allseits für große Aufmerksamkeit sorgte.

Auch die Aufstellung einer Hinweistafel an dem Ort der früheren Beutekunstsammlung könnte ein Zeichen der Versöhnung sein.

 

Wir bitten Sie deshalb um Unterstützung dieses Vorhabens.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

beide Originalbriefansichten hier

 


 

Universität Passau, Prof. Dr. Thomas Wünsch

Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen

Passau, den 27. Januar 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihre Bemühungen, die Problematik des „Generalplan Ost“ in der Öffentlichkeit darzustellen und darüber zu einem kritischen Bewusstsein anzuregen, haben Sie meinen vollen Zuspruch. Da ich die ostmittel- und osteuropäische Geschichte in allen ihren Bezügen berufsmäßig in Forschung und Lehre zu vertreten haben und naturgemäß auch meine persönliche Sympathien den Ländern des östlichen Europas und ihren Kulturen gehören, weiß ich um die Bedeutung Ihres Vorhabens. Sollte es über die Medien der geschichtswissenschaftlichen Aufarbeitung hinaus noch Bedarf an Aufklärung geben, was Ihre Aktionen ja nahelegen, kann ich Ihnen nur vollen Erfolg darin wünschen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

(Prof. Dr. Thomas Wünsch)

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Staatskanzlei

Kiel, den 31. Januar 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen dankt Ihnen für Ihren am 4. Januar 2006 eingegangenen Brief, mit dem Sie Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „63/64 Jahre Generalplan Ost“ vorstellen. Der Ministerpräsident hat mich gebeten, Ihnen hierauf zu antworten.

 

Ihre Initiative und Ihre Bemühungen, der Opfer des „Generalplan Ost“ öffentlich zu gedenken, sind verdienstvoll und wichtig. Die Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten wird im Rahmen der Gedenkstättenarbeit in unserem Bundesland auf Ihr Engagement hinweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Stephan Opitz

 

Originalbriefansicht hier
 


 

MdB Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Partei DIE LINKE

Berlin, den 3. Febr. 2006

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben und die Informationen über Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur Erinnerung an den „Generalplan Ost“.

 

Ihre Initiative zum Gedenken an dieses mörderische und menschenverachtende Vernichtungswerk findet meine ausdrückliche Unterstützung. Ich halte Ihre Idee für eine Austellungs- und Begegnungsstätte für ein wirksames Instrument, die Erinnerung an dieses Verbrechen wach zu halten oder überhaupt erst wieder in das Gedächnis vieler Menschen zu rufen und in der breiten Öffentlichkeit zu verankern.

 

Um Ihr Projekt zu unterstützen und eine mögliche Mitwirkung zu prüfen, leiten wir die Informationen zu Ihrer Initiative auch an den Arbeitskreis unserer Fraktion DIE LINKE weiter, der zu diesem Themengebiet arbeitet. Sie können hierzu auch das Büro des Abgeordneten Jan Korte kontaktieren (Tel: 030-227-71101):

 

Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt, Büro des Ministerpräsidenten

Magdeburg, 3.2. 2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Herr Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer hat Ihr Schreiben vom 21. Juni 2005, in dem Sie um Befürwortung einer öffentlichen Aufarbeitung des Themas „Generalplan Ost (1939-1944)“ bitten, dankend erhalten. Er hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

 

Leider kann ich erst jetzt auf Ihr Anliegen zurückkommen, weil die erforderliche Unterrichtung in der Sache einen längeren Zeitraum in Anspruch genommen hat. Ich bitte insoweit um Ihr Verständnis.

 

Mit Interesse habe ich Ihr Engagement um die öffentliche Thematisierung der wissenschaftlich getragenen NS-Zwangsarbeits- und Völkermordplanung Generalplan Ost zur Kenntnis genommen.

Die Erinnerung an dieses Thema darf sicherlich nicht in Vergessenheit geraten.

 

Für Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prick

 

 

Originalbriefansicht hier


 

Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, der Geschäftsführer und die Veranstaltungsleiterin

Berlin, 9.2.2006

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erfüllen gern Ihren Wunsch nach einer Stellungnahme zu unserer Veranstaltung DER GENERALPLAN OST am 6. Februar 2006:

Herr Matthias Burchard, der uns bereits von einigen Informationsständen zu diesem Thema in Erinnerung war, referierte an diesem Abend. Sein  Vortrag war kenntnisreich und aufschlußreich, beeindruckend durch sein enormes Engagement. Ohne ihn hätte der Plan und die begonnene Umsetzung („des Ausstellungs- und Begegnungsprojekts 65 Jahre Generalplan Ost“) mit Wahrscheinlichkeit nicht den Stellenwert, den er heute grenzüberschreitend besitzt.

Mit Interesse werden wir die weiteren Aktivitäten verfolgen und wo möglich unterstützen.

Wir wünschen dem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt Generalplan Ost einen guten Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen


(Unterschrift)
(Helmut Adamaschek, Geschäftsführer)

(Unterschrift)
(Dr. Helga Ernst, Veranstaltungsleiterin)
 

Originalbriefansicht hier

 

 


 

MdB Ulla Jelpke (DIE LINKE)

Berlin, 14. Februar 2006

 


Befürwortung des Projektes 65 Jahre Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

der "Generalplan Ost" gehört zweifellos zu den größten Kriegsverbrechen der Geschichte. Die geplante und teilweise vollzogene Ermordung von Millionen "überzähliger" Menschen in den besetzten osteuropäischen Gebieten durch den deutschen Faschismus kann nicht gesühnt werden. Umso wichtiger ist es, dieses Verbrechen vor dem Vergessen zu bewahren. In den Ländern, in denen der Generalplan umgesetzt wurde, ist er bis heute im kollketiven Gedächtnis der Menschen verankert. Es ist zynisch, dass dort, wo der Plan entworfen wurde, ncihts an ihn erinnert. Das von Ihnen vorgestellter Projekt halten wir aus diesem Grund nicht nur für begrüßenswert, sondern geradezu für notwendig. Die permanenten Ablehnungen Ihrer Förderanträge erscheinen uns schlichtweg unwürdig. Wir wünschen Ihrem Projekt eine baldige Realisierung.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Ulla Jelpke, MdB



Originalbriefansicht hier
 


 

 

MdB Prof. Dr. Hakki Keskin (DIE LINKE)

Mitglied des Aussschusses für die Angelegenheiten der EU

Berlin, den 17. Februar 2006

 
 

Befürwortung Ihres Projekts zum Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihre Bemühungen, die Problematik des „Generalplan Ost“ in das Bewusstsein unserer Bevölkerung zu rücken, haben Sie meinen vollen Zuspruch. Der „Generalplan Ost“ gehört zweifelsohne zu den größten Kriegsverbrechen der Menschheitsgeschichte.

 

Die vom deutschen Hitlerfaschismus  während des Krieges begangenen Kriegsverbrechen dokumentieren die Brutalität einer menschenverachtenden Herrschaftsideologie, welche sich die systematische und bis in das letzte technische Detail ausgearbeitete Ermordung von Millionen Menschen in Osteuropa zum Ziel gesetzt hatte.

 

Ich betrachte es als einen Ausdruck von echter Zivilcourage, dass Sie mit Ihrem Projekt auf die Verantwortung derjenigen, die diesen verbrecherischen Plan entworfen haben, hinweisen wollen. Ich halte dies im Sinne einer kritischen Aufarbeitung der eigenen Geschichte für unbedingt notwendig. Die Bedeutung dieses Themas wird uns durch die in den letzten Jahren erheblich gestiegenen rechtsextremistischen Gewalttaten gegen politisch Andersdenkende und Immigranten eindringlich vor Augen geführt.

 

Ich wünsche daher Ihrem Projekt eine baldige Realisierung.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Hakki Keskin
 

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Büro des MdB Dr. Guido Westerwelle (FDP)

Martin Biesel, Leiter des Büros

Berlin, den 20. Febr. 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

haben Sie vielen Dank für Ihren Brief an den Bundesvorsitzenden der Freien Demokratischen Partei. Herr Dr. Guido Westerwelle hat mich gebeten, Ihnen zu antworten. Die Erinnerung an das Unrecht während des NS-Regimes ist auch unser wichtiges Anliegen. Sie sehen das selbst an den zustimmenden Äußerungen, die Sie für Ihre Initiative aus den Reihen der Liberalen erhalten haben. Das gilt auch für das Unrecht, das unter dem Namen des so genannten Generalstabsplan Ost begangen wurde. Wir wünschen deswegen Ihrer Initiative weiterhin viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKE)

Berlin, den 21. Februar 2006 (11.00 h, per e-mail)

 

 

NS-Völkermord Generalplan Ost: Anfrage vom 23.11.05



Sehr geehrter Herr Burchard,

Im Namen des Abgeordneten Dr. Dietmar Bartsch bedanke ich mich für Ihre Emails zu Ihrem Projekt.

Dr. D. Bartsch unterstützt Ihre Aktivitäten und Bemühungen und teilt Ihre Auffassung, dass die historischen Aufarbeitungen des "Generalplan Ost" weiter vorangetrieben werden müssen.

Herr Dr. Bartsch nimmt Ihre mail zum Anlass, Ihr Anliegen und die Möglichkeit zur Initiierung einer parlamentarischen Anfrage nochmals in unserer Fraktion vorzutragen.


Für Ihre Arbeit weiterhin Erfolg.

Freundliche Grüße


i.A. Dr. Klaus Kalex
Büro Dr. Dietmar Bartsch, MdB
 

 


 

MdB Dr. Uschi Eid (B.90/ Die Grünen)

Mitglied Auswärtiger Ausschuss

Berlin, den 21. Februar 2006

 

 

Generalplan Ost - Ihre Email vom 09.02.2006

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihre Email vom 9.2.3006, in der Sie auf Ihre Bemühungen zur öffentlichen Aufarbeitung des „Generalplans Ost“ als Teil der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands aufmerksam machen.

 

Ihren Einsatz für eine angemessene öffentliche Aufarbeitung der NS-Kriegsverbrechen in Osteuropa und besonders in Polen und für eine Beleuchtung der Mittäterschaft von deutschen Universitätsangehörigen unterstütze ich.

 

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg.

 

Mit freundlichen  Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Uschi Eid


Originalbriefansicht hier

 


 

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg

Senatskanzlei, der Leiter des Staatsamtes

Hamburg, 24.2.2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 1. Februar 2006 an Herrn Bürgermeister von Beust, das hier per Telefax am 21. Februar eingegangen ist, in dem Sie die Tätigkeit des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. skizzieren und vor allem Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt im Zusammenhang mit dem Generalplan Ost vorstellen.

 

Herr Bürgermeister von Beust hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

 

Die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechts wird auch hier als eine fortdauernde Verpflichtung angesehen. Ihnen werden die Aktivitäten z.B. im Rahmen von zeitgeschichtlich arbeitenden Instituten der Universität Hamburg gut bekannt sein. Initiativen und Projekte wie die Ihres Vereins nehmen im Zusammenspiel mit dem Engagement von Regierungen und Parlamenten, der historischen Forschung und gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen eine wichtige Aufgabe war - ich wünsche Ihnen für Ihre weitere Tätigkeit guten Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

S. Herms

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Bundesministerium der Verteidigung

Büroleiter und pers. Referent des Staatssekretärs Dr. Eickenboom

Berlin, 24.2.2006

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Staatssekretär Dr. Eickenboom dankt Ihnen für Ihr Schreiben vom 15. Februar 2006. Er hat mich gebeten Ihnen zu antworten.

 

Er begrüßt Ihre Bemühungen, den „Opfern des Generalplan Ost“ öffentlich zu gedenken. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Vergangenheit, welche Voraussetzung für eine Versöhnung mit den Völkern Europas ist.

 

Staatssekretär Dr. Eickenboom wünscht Ihrem Projekt viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

MdEP Tobias Pflüger (Linksfraktion)

Auswärtiger Ausschuss, Unterausschuss Sicherheit + Verteidigung

Brüssel/ Tübingen/ Berlin, den 27. Februar 2006

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Ihr Vorhaben, den „Generalplan Ost“ wissenschaftlich aufzuarbeiten und eine Ausstellung sowie Gedenktafeln zu produzieren, finde ich absolut unterstützenswert.

 

Der „Generalplan Ost“ stellt ohne Zweifel ein nicht wieder gut zu machendes Verbrechen dar. Eine kritische, wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung des geschehenen Unrechts spielt gerade auch in Hinblick auf die gerade vollzogene Osterweiterung der EU eine außerordentlich wichtige Rolle.

 

Leider mussten wir jedoch gerade im 60. Jahr der Befreiung vom Faschismus erleben, dass sich viele in der deutschen Bevölkerung im Einklang mit einem Mainstream der Medien zu Opfer stilisieren, anstatt sich der Geschichte und der deutschen Verantwortung für Krieg, Not und Vertreibung kritisch zu stellen.

 

Das von Ihnen geplante Ausstellungs- und Begegnungsprojekt ist deshalb aus unserer Sicht ein Schritt in die richtige Richtung. Es bietet insbesondere die Möglichkeit, die breite Beteiligung von Wissenschaftler/innen an den Vernichtungsplänen des Nationalsozialismus transparent zu machen und einmal mehr die oft ins Feld geführte „Ahnungslosigkeit“ der deutschen Bevölkerung damals ad absurdum zu führen.

 

Wir wünschen Ihnen bei der Umsetzung Ihres Projektes weiterhin viel Unterstützung und vor allem Erfolg. (...)

 

Mit besten Grüßen

(Unterschrift)

Tobias Pflüger (MdEP)
 

Originalbriefansicht hier

 


 

MdEP Martin Schulz, Vorsitzender der SPE-Fraktion

Alsdorf, den 27. Februar 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 
Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Anschreiben vom 20. Februar 2006, in dem Sie von Ihrem Projekt zur Aufarbeitung des Generalplan Ost berichten.

Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen ist wichtig und sinnvoll. Gerade auch die Themen, die in der Öffentlichkeit nicht so viel Anklang finden, verdienen der Konfrontation, Auseinandersetzung und Aufarbeitung.
Dies sollte vor allem auch mit Rücksicht auf die Sensibilität der deutsch-polnischen Beziehungen geschehen.

Ein offener und ehrlicher Dialog mit unseren polnischen Nachbarn ist zur Bewältigung der Vergangenheit wünschenswert und wichtig. In meinen Augen scheint Ihr Projekt ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

 
Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Marina Schuster (FDP)

Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

Greding/ Berlin, den 28. Februar 2006

 

Öffentliche Aufarbeitung des „Generalplanes Ost“


Sehr geehrter Herr Burchard,

für die Zusendung des Informationsmaterials und der Korrespondenz zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des "Generalplanes Ost“ danke ich Ihnen sehr herzlich.

Ihr Anliegen erachte ich für begrüßenswert und unterstützungswürdig. In der breiten Öffentlichkeit sind die NS-Verbrechen an der Zivilbevölkerung der besetzten osteuropäischen Staaten nach wie vor zu wenig bekannt. Der Terror, die Willkür und das unbeschreibliche Leid, welches die deutschen Besatzer - jenseits von Krieg und Holocaust - über die Menschen in Osteuropa gebracht haben, darf nicht vergessen werden.  

Dieser Teil der europäischen Geschichte mahnt uns zu Frieden und Verständigung. Ich hoffe daher, dass die Erweiterung der Europäischen Union den politischen und kulturellen Dialog der Staaten, auch auf dem Feld der Vergangenheitsbewältigung, weiter intensiviert.

Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Marina Schuster


Originalbriefansicht hier

 


 

MdEP Sahra Wagenknecht (Linksfraktion)

Brüssel/ Berlin, den 1. März 2006 (per Email)

 


An den Verein für Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

12161 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für die übermittelten Informationen zu ihrem Projekt. Weitere konnten dem Internet entnommen werden.

Ausdrücklich begrüße und unterstütze ich Ihre langjährigen Aktivitäten, die Beteiligung auch etablierter Wissenschaftler und Wissenschaftlicher Einrichtung bei der verbrecherischen Expansions- und Vernichtungspolitik Nazideutschlands im Zusammenhang mit dem Generalplan Ost zu erforschen und darüber breit zu informieren.

Ich bin allerdings enttäuscht über die nicht zureichende Anerkennung und Unterstützung, die sie für ihre verdienstvolle Arbeit verschiedentlich erhalten haben.

Nach der „Osterweiterung“ der Europäischen Union hat Ihre Arbeit besondere Bedeutung und es ist erfreulich, dass Sie eine Vielzahl entsprechender Kontakte herstellen konnten. Die gemeinsame Auf­­arbeitung der Vergangenheit ist ein Beitrag dazu, auch heute und in Zukunft neofaschistische Ten­denzen entschieden zu bekämpfen und wichtige Aufklärung zu leisten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sahra Wagenknecht

 


 

MdEP Daniel Cohn-Bendit

Strassburg/ Brüssel, den 1. März 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Unterstützungserklärung

 
Die Thematisierung der Verbrechen der Nationalsozialisten soll dazu beitragen, dass die Argumente jener Personen, die die Existenz von Gaskammern und Konzentrationslagern leugnen und die faschistisches sowie rassistisches Gedankengut verbreiten, keinen fruchtbaren Boden mehr finden. Zu diesem Zweck sollen die Verbrechen des NS-Regimes aufgearbeitet und möglichst klar, aber auch für jeden und jede zugänglich, dargestellt werden. In diesem Sinne erscheint mir das Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. sehr sinnvoll. Ich würde es begrüßen, wenn dieses von den zuständigen Behörden unterstützt würde.


Daniel Cohn-Bendit, Mitglied des Europäischen Parlaments


Originalbriefansicht hier

 



MdB Fritz Kuhn, Co-Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Grüne

Heidelberg/ Berlin, den 2. März 2006

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 15. Februar 2006.

 

Mit Interesse habe ich die Erläuterungen über Ihr Engagement zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der NS-Außenpolitik und Ihre Bemühung um das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur Kenntnis genommen.

 

Auch über sechzig Jahre nach dem Sturz des nationalsozialistischen Regimes ist die Vergangenheitsbewältigung keineswegs vollendet und viele der menschenverachtenden Gewalttaten bleiben noch unaufgeklärt. Eine weitere umfassend wissenschaftliche Aufarbeitung der Ereignisse und die Überführung in die breite öffentliche Erinnerungskultur müssen auch in Zukunft unser Interesse sein. Sie sind unabdingbare Voraussetzung für eine adäquate politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit.

 

Der „Generalplan Ost“, als eines der wenig bekannten und verarbeiteten Kapitel der NS-Außenpolitik, verdient ganz in diesem Sinne besondere Aufmerksamkeit. Mit der einerseits wissenschaftlich fundierten Forschung über die „Raum- und Siedlungsplanung“ der Berliner Universität zu NS-Zeiten und deren Konsequenzen und Ihrer daran anschließenden öffentlichen Thematisierung leisten Sie dazu einen dankenswerten und Respekt verdienenden Beitrag.

 

Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich Ihnen und Ihrem Projekt daher viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Fritz Kuhn



Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Manfred Grund

Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion

Heiligenstadt/Berlin, 7.3.2006

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen herzlich für die Zusendung der Unterlagen zum „Generalplan Ost“ und für Ihr schon lange währendes Engagement.

 

Ich entstamme einer Familie, die in den Folge des Zweiten Weltkrieges vertrieben wurde. Als Spätgeborenem liegt mir dennoch viel am Wachhalten der Erinnerung an Leid und Vertreibung. Deshalb trete ich ein für ein „Zentrum gegen Vertreibung“.

 

Gleichwohl erkenne ich an, dass vorausgegangene Verbrechen im deutschen Namen nicht ausgeblendet werden dürfen. Die Geschichte hat gelehrt, dass sich kein Verbrechen durch ein vorangegangenes legitimieren lässt. Nur auf dieser Basis und auf dem Boden elementarer Rechtsstaatlichkeit und zwischenstaatlich durch eine zielstrebige und beharrliche Politik der Völkerverständigung lassen sich die Wunden heilen. Als Berichterstatter der CDU/CSU Bundestagsfraktion für mehrere Staaten in Osteuropa begrüße ich Forschungen, die dem Abbau von Unwissenheit und der wahrhaftigen Verbreitung von Geschichte dienen.

 

Wissenschaftliche Projekte - wie das des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. - zu beurteilen oder zu bewerten, maße ich mir jedoch nicht an. Dies möge Aufgabe und Auftrag an den wissenschaftlichen Beirat sein. Zur Völkerverständigung beizutragen, ist m.E. die gemeinsame Aufgabe aller politischer Lager, der gewählten Mandatsträger und der ganzen Bürgergesellschaft..

 

Für Ihre Forschungen zum „Generalplan Ost“ wünsche ich Ihnen deshalb alles Gute und hoffe, dass sie einen Beitrag zur Völkerverständigung und zur Aufarbeitung unserer Geschichte leisten können.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Manfred Grund, MdB


Originalbriefansicht hier

 


 

Stadtverwaltung von Zielona Góra, der stellv. Bürgermeister

Stellvertretender Bürgermeister von Zielona Góra, M. Kozłowski

Zielona Góra, 7. März 2006

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich habe mich mit überaus großem Interesse mit den Unterlagen zur Ausstellung über den Generalplan Ost vertraut gemacht. Das Ziel dieses Plans, den die nationalsozialistischen Besatzer umzusetzen versuchten, bestand darin, die slawische Bevölkerung in den östlichen Grenzgebieten der II. Republik vollständig zu vernichten.

 

Diese dramatischen Ereignisse sind – und werden hoffentlich auch für immer bleiben – für alle freien Gesellschaften und Gemeinschaften eine eindringliche Warnung vor Gefahren, die jede Form von Diktatur mit sich bringt.

 

Die Tatsache, dass auch den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland daran gelegen ist, das Wissen über derart tragische Ereignisse in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts zu verbreiten, verdient in diesem Zusammenhang besonders hervorgehoben zu werden. Es gibt verschiedene Wege, die zur Aussöhnung zwischen den Völkern führen können. Vollständiges und gründliches Wissen über die [historischen] Ereignissen – und mögen sie auch noch so schmerzlich für beide Seiten sein – zu erwerben und zu verbreiten, ist mit Sicherheit der beste Weg.

 

Der von Ihnen und Ihren Mitarbeitern ausgeübten Tätigkeit stehe ich mit sehr großem Respekt und sehr großer Achtung gegenüber. Und ich hege die Hoffnung, dass diese Bemühungen zur Entstehung einer neuen Qualität in den Beziehungen zwischen unseren Völkern, die heute in der Europäischen Union zusammenleben, beitragen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europ. Parlaments, Dr. Horst Schellhardt (CDU)

Magdeburg/ Brüssel, den 18. April 2006
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel- und Südosteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 23.2.2006. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich aufgrund der Vielzahl der Schreiben, die mich erreichen, erst jetzt auf Ihr Anliegen zurückkomme.

Mit Interesse nehme ich Ihre Bemühungen um das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "65 Jahre Generalplan Ost" zur Kenntnis und wünsche Ihnen viel Erfolg bei dessen Umsetzung. Die Thematisierung des mit dem Generalplan Ost in Verbindung stehenden Plans zum Völkermord bleibt ein wesentlicher Teil der heute immer noch notwendigen Vergangenheitsbewältigung. Ich wünsche Ihnen daher bei der Realisierung Ihres Vorhabens gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Horst Schnellhardt (MdEP)

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europ. Parlaments, Dr Inge Gräßle (CDU)

Heidenheim/ Brüssel, den 8. März 2006

 

 

Generalplan Ost


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

aufgrund der Umstrukturierungen in meinem Büro zwecks Einarbeitung von zwei neuen Mitarbeitern kam es leider zu Verzögerungen bei der Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich bitte die verspätete Rückantwort zu entschuldigen.

 

Mit Interesse habe ich die Ausführungen zu Ihrem Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ gelesen. Sie haben damit eine wichtige Aufgabe übernommen. Ihr Verein trägt dazu bei, dass das Leid der Flüchtlinge und Vertriebenen, die zur Arbeit gezwungen wurden und in Hungerzonen abgeschoben wurden, im Bewusstsein der Öffentlichkeit erhalten bleibt. In der Europäischen Union liegt der Schlüssel dazu, dass sich das Leid der Vergangenheit nicht wiederholt. Deswegen ist es wichtig, dass das Leid der Opfer des Zweiten Weltkriegs nicht in Vergessenheit gerät.

 

Ich wünsche Ihnen für Ihre große Aufgabe viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Inge Gräßle



Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europ. Parlaments, Prof. Dr. Hans-Peter Mayer (CDU)

Vechta/ Brüssel, den 8. 3.2006

 


Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 23. Februar 2006 und der damit verbundenen Anfrage nach einem Befürwortungsschreiben bezüglich des Projekts "65 Jahre Generalplan Ost".

 

Mit großem Interesse habe ich Ihre Ausführungen gelesen und unterstütze Sie in Ihrem Engagement, die Erinnerung an den Generalplan Ost im Bewusstsein der Bevölkerung zu behalten.

In unserem vereinigten Europa ist es eine absolute Notwendigkeit, gerade im Hinblick auf die Europäische Grundrechtecharta, die bedrückenden Themen Flucht und Vertreibung aktiv und umfassend aufzuarbeiten mit dem Ziel, die Versöhnung der Völker herbei zu führen.

 

Für die Realisierung Ihres Projekts wünsche Ich Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)

Hans-Peter Mayer MdEP



Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Bundestages, Prof. Dr. Lothar Bisky (DIE LINKE)

Frankfurt/O./ Berlin, den 10. 3.2006

 

Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Schreiben und die - auch im Nachgang noch zusätzlich - übersandten Informationen zum Thema 65 Jahre Generalplan Ost.

Ihre Initiative für ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt habe ich mit großem Interesse zur Kenntnis genommen und hoffe mit Ihnen auf eine baldige Realisierung des Projekts.

Für Ihr Engagement, mit dem Sie einen wertvollen Beitrag zur Thematisierung und zum Gedenken an die Opfer der NS-Zwangsarbeits- und Völkermordplanung leisten, danke ich und wünsche Ihnen für die Zukunft viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
(Prof. Dr. Lothar Bisky)


Originalbriefansicht hier

 



MdL (Brbg) Dr. Martina Münch (SPD)

Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Kultur

Potsdam, 13.3.2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 1. März 2006, in dem Sie die Tätigkeit des
Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
skizzieren. Sehr interessant fand ich das in diesem Zusammenhang von Ihnen
vorgestellte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt mit dem Generalplan Ost.

In der Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechts sehe ich gerade
angesichts eines wieder zunehmenden Aufflackerns von Rechtsextremismus und
Antisemitismus eine dauerhafte Verpflichtung. Daher unterstütze ich
ausdrücklich Ihren Plan, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt in der
Bundeshauptstadt zur historischen Aufarbeitung des Generalplan-Ost als
Gedenkzeichen zur konkreten Anerkennung der historischen Wahrheit zu
schaffen.

Über eine Einladung zur Enthüllung würde ich mich freuen. Ich wünsche Ihnen
weiterhin viel Erfolg.

Dr. Martina Münch
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

 

Kleine Anfrage der MdBs Jelpke, Bluhm, Naumann und Fraktion DIE LINKE

 

Berlin, den 14.3.2006

 

Frage mit neun Unterpunkten und Antwort der Bundesregierung als pdf-Dokument (sieben Seiten)

 

 

 

 



Abschlussbericht (incl. Abrechnung) für das internat. modifizierte historiographische Projekt

 "Sieg der Einheit der Wissenschaft"

Kraków, im März 2006

 


Kurzbeschreibung des modifizierten Projektes

In der ersten Etappe wurde aufgrund der beschränkten Fördermittel zuerst eine polnische Version der populärwissenschaftlichen Monographie von Henryk Pierzchala, der Zeitzeuge und Überlebender der KL Auschwitz-Birkenau und Buchenwald ist, mit dem Titel HELFENDE HÄNDE DER EUROPÄER (1939-1944) erarbeitet und veröffentlicht, die an Sponsoren übergeben wurde. Sie umfasst 653 Seiten mit Tabellen, Zeichnungen, 119 historischen Abbildungen und einen Anhang.

Das wichtigste Ziel dieser Monographie war es, das ungewöhnliche historische Ereignis des 2. Weltkrieges, das im Allgemeinen unter der Bezeichnung „Sonderaktion Krakau“ bekannt ist, anhand der zahlreichen Archivmaterialien zu dokumentieren, es zu beschreiben und zu analysieren. Das Ereignis, das in den Dokumenten der Nazis als „Aktion gegen Universitätsprofessoren“ genannt wurde, sorgte bei der europäischen und Weltöffentlichkeit für Entrüstung und Missbilligung.

In dieser perfiden und bestens dokumentierten Vernichtungsaktion „Übermenschen“ des 3. Reiches während des 2. Weltkrieges hat SS-Sturmbannführer Bruno Müller, Befehlshaber des Einsatzkommandos der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes der SS, 184 Professoren, Dozenten und akademische Assistenten der Krakauer Hochschulen incl. Zufällige Begleiter sich am 6. November 1939 - seiner heimtückischen Einladung zu einem „Pseudovortrag“ folgend - im Collegium Novum der Jagiellonen- Universität Krakau versammeln lassen, von denen 170 zuerst ins KL Sachsenhausen-Oranienburg und später ins KL Dachau, KL Buchenwalt und KL Mauthausen-Gusen deportiert wurden, wo 15 Wissenschaftler zum Tode gequält und umgebracht wurden. Infolge zahlreicher internationaler Solidaritäts- und Protestinterventionen erfolgte am 8. Februar 1940 die erste außerordentliche Freilassung von zunächst 102 älteren Krakauer Wissenschaftlern aus dem KL Sachsenhausen-Oranienburg, dann folgten die weiteren Freilassungen der restlichen Professoren. Weitere 15 Personen sind dann aufgrund der Erschöpfung von den barbarischen Bedingungen in den Konzentrationslagern und wegen des KZ-Syndroms in Krakau verstorben, so dass insgesamt 29 unschuldige Vertreter polnischer und internationaler Wissenschaft dieser barbarischen Aktion zum Opfer gefallen sind.

In der neusten Geschichte Europas wird diese Aktion allgemein zu den sensationellen und einmaligen Ereignissen in den Hitlerischen Konzentrationslagern des 2. Weltkrieges gerechnet, und ihr außergewöhnlicher Verlauf sowie sein für die deportierten „Krakauer Professoren“ glückliches Ende sind vor allem den Lawinen von Protesten und Interventionen der Wissenschaftswelt, darunter von 32 deutschen, aber auch von amerikanischen und kanadischen Wissenschaftlern, sowie der ausländischen Intellektuellen und Journalisten zu verdanken, die die Nazis, aber auch die mit dem 3. Reich sympathisierenden diplomatischen Dienste, darunter der Prominenten von NS, SS und KZ zu umfangreichen und erfolgreichen Schritten gezwungen haben. Die Interventionen und Proteste der o.g. Wissenschaftler basierten auf dem Gefühl der Einheit, der Zugehörigkeit und der Solidarität der Wissenschaftswelt, was durch Archivmaterial bestätigt wurde, und haben im Wesentlichen dazu beigetragen, dass die Krakauer Wissenschaftler vom unvermeidlichen Tode verschont werden konnten, zu dem sie aus ideologisch-rassistischen Gründen in den bestialischen Konzentrationslagern verurteilt waren.

An dieser Stelle ist zu betonen, dass diese positive und bei der breiten Öffentlichkeit - insbesondere im Ausland - kaum bekannte Episode, die in der o.g. Monographie leider nur in polnischer Version beschrieben wurde, die von humanitären und solidarischen, und vor allem mutigen Interventionen und Protesten, aber auch der Entrüstung der Wissenschaftler von der ganzen Welt, darunter auch aus dem 3. Reich, in dem sich vereinigenden Europa des 21. Jds, zumal es beweist, dass es möglich war, das Leben der Menschen zu retten, die von den Nazis ironisch als „Untermenschen“ bezeichnet wurden.

Bemerkung: Es ist zu erwähnen, dass die zuerkannte Förderung nicht die ganzen Kosten der Erarbeitung und Veröffentlichung der o.g. Version gedeckt hat, die im Kostenplan vorgesehen wurden, daher ist es notwendig, die Finanzierung des fehlenden Betrages von 13.200 PLN zu erwägen. Im Hinblick auf die internationale Bedeutung des beschriebenen historischen Ereignisses wäre es wichtig, es auch in englischer und deutscher Fassung zugänglich zu machen. So wird um Ergänzung der Möglichkeit der weiteren Förderung seitens der bisherigen Stiftungen in Zusammenarbeit mit Vertretern derjenigen Länder, deren Wissenschaftler an den Protest- und Solidaritätsaktionen beteiligt waren, gebeten. Krakauer Wissenschaftler planen am 6. November 2006 anlässlich des 67. Jahrestages der „Sonderaktion Krakau“ als ein Zeichen der Anerkennung der Aktionen ein Internationales Seminar zu veranstalten, bei dem sie sich den Vertretern der damaligen Solidaritätsaktion mit der Monographie bedanken wollen.
 

Originalfaxansicht hier

 


 

MdB Niels Annen

Mitglied Auswärtiger Ausschusses und SPD-Parteivorstand

Hamburg/ Berlin, 15. März 2006

 

Betreff: Ihr Schreiben vom 2. März d.J.


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie vielen Dank für Ihr ausführliches und informatives Schreiben zu Ihren Bemühungen um eine Thematisierung und historische Aufarbeitung der Völkermord-Planung Generalplan Ost des nationalsozialistischen Deutschlands.

Das von Ihrem Verein angestoßene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt erhält meine volle Zustimmung und Unterstützung. Zumal der Generalplan Ost in der bisherigen Holocaust-Forschung nicht genügend Beachtung gefunden hat.

Gerne will ich Sie auch im Rahmen meiner Möglichkeiten in Ihrem Ansinnen unterstützen, hierzu eine Debatte im Plenum des Deutschen Bundestages zu initiieren.

Mit freundlichen Grüßen,
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

Antrag der BT-Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP, B.90/Grüne zur Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen

Berlin, den 15. März 2006

 

 

Deutscher Bundestag, Drucksache Nr. 16/932

Auszug aus Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/ Die Grünen:

(elektronische Vorab-Fassung, wird nach Vorlage der lektorierten Druckfassung durch diese ersetzt)

 

Die Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen für eine friedliche Zukunft

 

Der Bundestag wolle beschließen:

 

1. Der Bundestag stellt fest:

 

1. Seit Beginn der 90er Jahre hat sich gezeigt, dass die Arbeit von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen wesentlich zur Aufarbeitung der gewaltsamen Vergangenheit eines Landes beitragen und damit den Weg in eine friedlichere Zukunft ebnen kann. Jüngster Versuch und gleichzeitig der erste in der arabischen Welt ist die vom marokkanischen König Mohammed VI. eingesetzte Kommission, die die Menschenrechtsverletzungen während der Herrschaft seines Vaters aufgearbeitet und kürzlich ihre Arbeit mit einem Bericht abgeschlossen hat. Wahrheits- und Versöhnungskommissionen stellen einen wichtigen Schritt in einem meist langwierigen und schmerzhaften Prozess der Vergangenheitsbewältigung dar, der Wahrheit und Gerechtigkeit bringen soll und im Idealfall gesellschaftliche Versöhnung fördert.

 

Wahrheits- und Versöhnungskommissionen entstehen fast immer nach dem Ende eines Bürgerkrieges oder eines autoritären Regimes, in dem schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord geschehen sind. In solchen post-konfliktiven Umbruchsituationen haben Regierungen in den letzten Jahren häufiger die Forderungen der Opfer und ihrer Angehöriger aufgegriffen und Wahrheits- und Versöhnungskommissionen eingesetzt. Zweck dieser Kommissionen sollte es zum einen sein, den Opfern und ihren Angehörigen die Möglichkeit zu geben, über die an ihnen begangenen Verbrechen zu berichten und Wiedergutmachung einzufordern, die Verbrechen und die Täter öffentlich zu machen und die Täter, wo immer möglich, zur Verantwortung zu ziehen.

 

Eine solche Aufarbeitung der schwersten Rechtsverletzungen der Vergangenheit, insbesondere Verletzungen der Menschenrechte, des humanitären Völkerrechts und der Verbote von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist erforderlich, um ein friedliches Zusammenleben von Opfern und Tätern in einer Gesellschaft möglich zu machen. Ohne diese Aufarbeitung von Verbrechen und Traumata sind neue gewaltsame Konflikte geradezu vorprogrammiert. Ein Rückfall in die Gewalt zu vermeiden und ein demokratisches System aufzubauen, gehört zu den größten politischen Herausforderungen jedes friedlichen Neuanfangs. Insofern dienen Wahrheitsfindung und Versöhnungsarbeit zugleich der Prävention von Konflikten in der Zukunft und damit der Konsolidierung eines meist fragilen Friedens. Dabei muss das Bemühen um Versöhnung die kulturellen Besonderheiten der beteiligten Menschen und Völker berücksichtigen. (...).

Originallayout der elektronischen Vorab-Fassung hier
 


 

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Bürgerbüro der Landesregierung

Mainz, den 16. März 2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

Ministerpräsident Kurt Beck, der Ihnen für Ihr Schreiben dankt, hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Es ist zweifelsfrei wichtig, die Lehren aus der Geschichte zu erhalten und weiterzugeben. Auch die Aufarbeitung sowie die Erinnerung an den Generalplan Ost gehören zur Auseinandersetzung mit den Geschehnissen der Vergangenheit. Auch sie tragen mit dazu bei, die Versöhnung mit den Völkern Europas voranzutreiben.

Im Auftrag des Ministerpräsidenten wünsche ich Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihr Projekt viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
(Unterschrift)
Regina Schreeb


Originalbriefansicht hier


 

Bundesministerium der Finanzen

i.A. von Staatssekretär Dr. Mirow
 

Dienstsitz Bonn, 17. März 2006



Ihr Schreiben an Herrn Staatssekretär Dr. Mirow vom 16. Februar 2006
GZ: V B 2 - 0 1252/0


Sehr geehrter Herr Burchard,

Herr Staatssekretär Dr. Mirow dankt Ihnen für Ihr informatives Schreiben vom 16. Februar 2006 und das Informationsmaterial zu Ihrem Begegnungs- und Ausstellungsprojekt „Berliner Generalplan Ost“.

Das Bundesministerium der Finanzen begrüßt Ihre Initiative zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Unrechtsgeschichte, da ohne Kenntnis der historischen Wahrheit keine Einheit
und Versöhnung stattfinden kann. Dabei weist Ihr Ziel, der Freundschaft mit unseren mittel-, süd- und osteuropäischen Nachbarn zu dienen, über die Beschäftigung mit der Vergangenheit Deutschlands und die tagespolitische Bedeutung hinaus.

Ich wünsche dem Wirken Ihres Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa allen Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
Hopfauf (Dienststempel, Unterschrift der Beglaubigung)


Originalbriefansicht hier
 


 

Bundesministerium der Verteidigung

Referat FÜ S I 4, Major Dr. D. Krüger i. A, des Staatssekretärs Dr. Wichert

Bonn, 17.3.2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Betreff: 65 Jahre Generalplan Ost
Bezug: Ihr Schreiben an Herrn Staatssekretär Dr. Wichert, 15.2.2006


Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihr Schreiben an Herrn Staatssekretär Dr. Wichert, in dem Sie um Unterstützung für Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum „Generalplan Ost“ bitten, danke ich Ihnen Herr Staatssekretär Dr. Wichert hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Sie bemühen sich, eine breite Öffentlichkeit an die mit dem „Generalplan Ost“ verbundenen Ziele der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu erinnern. Damit wollen Sie die Aussöhnung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas fördern, Dieses bürgerschaftliche Engagement verdient Anerkennung und Unterstützung, wie sie Ihnen ja schon von verschiedenen Stellen zuteilk wurde und wird.

Bei dem von Ihnen aufgearbeiteten Generalplan Ost handelt es sich nicht um ein ausgesprochen militärhistorisches Thema. Von daher bitte ich um Verständnis, dass eine aktive Unterstützung Ihres Ausstellungsvorhabens durch das Bundesministerium der Verteidigung nicht  angebracht erscheint.

Die Bundeswehr wird ihre Angehörigen mit den Gedanken und Hintergründen des Generalplans im Rahmen des nach Plänen des Architekten Liebeskind neu gestalteten Militärhistorischen Museeums der Bundeswehr in Dresden vertraut machen. Dabei können dann auch die militärhistorischen Bezüge verdeutlicht werden.

Ihren weitern Bemühungen wünsche ich viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
(Unterschrift)
Dr. Krüger


Originalbriefansicht hier

 


 

Professor em. Dr. Klaus Zernack

Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin

Berlin, 19. März 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre Bemühungen um die Intensivierung der Forschungs- und Aufklärungsarbeit zu dem sog. Generalplan Ost findet meine volle Zustimmung. Die Geschichte der deutsch-slawischen Beziehungen hat in der unheilvollen und verbrecherischen „Ostraumpolitik“ der Nationalsozialisten einen absoluten Tiefpunkt erreicht, dessen geschichtspolitische und historiographische Aufarbeitung noch enormer Anstrengung bedarf. Sie leisten mit Ihrem Projekt einen wichtigen Beitrag dazu.

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

Bundesministerium der Gesundheit

Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder


Bonn, 20.3.2006

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihr Schreiben vom 16. Februar 2006 und die ausführliche Darstellung des von Ihrem Verein geplanten Projekts „65 Jahre Generalplan Ost“ und europäische Zivilcourage in Berlin in den Jahren 1939-1944/45“ bedanke ich mich.

Ich teile Ihre Auffassung, dass immer wieder nach geeigneten Möglichkeiten gesucht werden muss, an das dunkelste Kapitel in der jüngsten deutschen Geschichte zu erinnern, um die Opfer nicht zu vergessen und - im besten Sinne des Wortes - Lehren aus dieser Zeit zu ziehen. Denn Zukunft erfordert ein klares Wort zur Vergangenheit. Und dieses klare Wort muss immer wieder neu gesprochen werden.

Ich hoffe, dass Ihr Projekt einen Beitrag dazu leisten wird und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


 


 

Staatskanzlei des Saarlandes

Abteilung Planung, Recht und Koordination
 

Saarbrücken, 20.3.2006

 

 

Ihr Schreiben vom 29. Dezember 2006

Sehr geehrter Herr Burchard,

Herr Ministerpräsident Peter Müller dankt für Ihr o.a. Schreiben, um dessen Beantwortung er mich gebeten hat. Zurecht erinnern Sie an das Leid, das der Völkermord in Verbindung mit den systematischen Vertreibungsstrategien des nationalsozialistischen Regimes über die Menschen auch in Osteuropa gebracht hat. Ich stimme mit Ihnen überein, dass die Grundlage einer Völkerverständigung mit den Menschen in Mittel-, Süd- und Osteuropa die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels deutscher Geschichte sein muss.

Deshalb hoffe ich, dass Sie mit Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt eine breite Öffentlichkeit erreichen und dass Sie damit auch den Dialog und die Verständigung mit den Menschen in Mittel-, Süd- und Osteuropa fördern.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
(Unterschrift)
Stefan Brill

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Deutsche Kommunistische Partei

Geschichtskommission beim Parteivorstand

 

Essen, den 21.3.2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Betr.: Brief von Herrn Burchard an den PV der DKP

Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihre langjährigen Bemühungen, die Verstrickungen deutscher Universitäten und führender Wissenschaftler an den verbrecherischen Plänen des Generalplans Ost aufzuarbeiten und die Opfer zu würdigen, möchten wir uns bei Ihnen bedanken. Selbstverständlich haben Sie unsere volle Unterstützung bei Ihren weiteren Arbeiten.

Der Generalplan Ost, fast zeitgleich mit der auf der „Wannsee-Konferenz“ beschlossenen Endlösung der Judenfrage ausgearbeitet, war der wohl umfassendste Plan zum Kampf gegen die slawischen Völker und zur Germanisierung Osteuropas. Mehr als 50 Mio Polen, Russen und Tschechen solllten aus ihrer Heimat vertrieben und nach Sibirien abgeschoben werden, um Lebensraum für die germanische Rasse zu schaffen. Verständlich, dass auch heute noch oder wieder sich Mächtige an die Mitarbeit ökonomischer und geistiger Eliten an den Verbrechen des Faschismus nur ungern erinnern lassen.

Wir bitten Sie, uns über Ihre Bemühungen, Erfolge und Rückschläge weiter zu informieren.

Mit nochmaligem Dank für Ihre Bemühungen
(Unterschrift)
Günter Judick
Leiter der Geschichtskommission der DKP

 

Originalbriefansicht hier
 


 

MdB Dr. Edmund Peter Geisen (FDP)

Bitburg/ Berlin, 22. März 2006

 

 

Generalstabsplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

im Auftrag von Herrn Dr. Edmund Geisen Abgeordneter des Bundestages danke ich Ihnen für Ihr Schreiben vom Dezember 2005.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihnen Herr Dr. Geisen aufgrund der vielen täglich eingehenden Briefe nicht selber antworten kann. Deshalb nehme ich Stellung zu Ihrem Schreiben.

Mit Interesse haben wir Ihre Schilderungen und Ausführungen zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „65 Jahre Generalplan Ost“ gelesen. In der Geschichte des 20. Jahrhunderts gehört das Thema „Flucht und Vertreibung “ zu den bedrückendsten. Ich darf Ihnen versichern, dass Herr Dr. Geisen in seiner Tätigkeit als Abgeordneter diesem Thema „Flucht und Vertreibung“ eine besondere Bedeutung
beimisst.

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung bei der Umsetzung Ihres Projektes viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
i.A. Roswitha Torge-Altmann, Mitarbeiterin

 

Originalbriefansicht hier


 


 

MdEP Dr. Werner Langen (CDU)

Koblenz/ Brüssel, den 22.3.2006 (per Email)

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für die erneute Zusendung Ihrer Unterlagen. Ihre Arbeit ist ein Einsatz gegen das Vergessen. Daher wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg und Ausdauer in Ihrem Engagement sich für die Aufarbeitung des "Generalplans Ost" einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen verbleibe ich
Ihr
Dr. Werner Langen MdEP

 

 


 

MdEP Prof. Dr. Horst E. A. Posdorf (CDU)

Hagen/ Brüssel, 23.3.06 (11.05 h, per Email)

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Anschreiben vom 17.03.2006. Gerne komme ich Ihrer Bitte um ein Befürwortungsschreiben nach.

Ich begrüße Ihr Engagement dafür, die Erinnerung an den Generalplan Ost im Bewusstsein der Bevölkerung zu behalten. Das Leid der Flüchtlinge und Vertriebenen sowie der Opfer von Zwangsarbeit
und Völkermord darf nicht in Vergessenheit geraten. Die Auseinandersetzung mit dem Generalplan Ost stellt einen wichtigen Teil der immer noch notwendigen Vergangenheitsbewältigung dar.

Bei der Verwirklichung Ihres Projekts wünsche ich Ihnen viel Erfolg und gutes Gelingen.
Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Horst Posdorf MdEP

 

 




Prof. Dr. Horst Posdorf MdEP
Europäisches Parlament
ASP 10 E 214
Rue Wiertz
B - 1047
Brüssel

Tel.: +32 2 28 47567
Fax: +32 2 28 49567
www.horst-posdorf.de

 


 

Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft, LV Berlin, Abtlg Hochschule und Forschung

Berlin, 24. März 2006 (per Email, 09:24 h)

 

Betreff: 65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen für Ihre Emails vom 1. und 20. März und die umfangreiche Dokumentation der BefürworterInnen Ihres Projekt. Ich kann Ihnen versichern, dass die Abteilung Wissenschaft der GEW BERLIN Ihre unermüdlichen Aktivitäten für wichtig und sinnvoll hält, wie wir das ja bereits mehrfach deutlich gemacht haben. (...)

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

 

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Jähne

GEW BERLIN

Referent


 

Mitglied des Landtages Dr. Gerd-Rüdiger Hoffman (Die Linke)

Kulturpolitischer Sprecher der Fraktion Die LINKE
 

Senftenberg/ Potsam, den 29.3.2006

 


65 Jahre Generalplan Ost und Europäische Zivilcourage

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

herzlichen Dank für Ihr Schreiben. Mit großem Interesse habe ich das von Ihnen zur Verfügung gestellte Informationsmaterial über das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur Aufklärung über den "Generalplan Ost" durchgearbeitet und bin von Ihrem Projekt der Schaffung von Ausstellungs- und Begegnungsstätten als Mahn- und Gedenkzeichen sehr beeidruckt.
Ich wünsche Ihrem Verein eine recht baldige Realisierung des Vorhabens und sichere Ihnen jede in meinen Möglichkeiten stehende Unterstützung für Ihr Engagement zu. Dies umso mehr, als es sich hier um die Erbringung eines wesentlichen Beitrages zur Aufarbeitung der NS-Zwangsarbeit und der nationalsozialistischen Planung und Durchführung eines Völkermordes handelt.

 

Nochmals danke ich Ihnen sehr herzlich für Ihr großes und wichtiges Engagement. Für Ihr Projekt weiterhin viel Erfolg wünschend, verbleibe ich

 

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann (MdL)

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Bundestages, Prof. Dr. Norman Paech (Die Linke.PDS)

Berlin, den 3. April 2006 (per E-mail 18:50 h)

 

-

Betreff: Erklärung der Volkskammer der DDR zu NS-Völkermord am polnischen Volk und den Völkern der Sowjetunion (April 1990)

 
 

Sehr geehrter Herr Burchard,

in der Tat liegt Ihre Bitte nach Kurzbefürwortung der Aufarbeitung des menschenverachtenden Generalplan Ost schon viel zu lange unbeantwortet auf meinem Schreibtisch.

Ihr Engagement verlangt eigentlich mehr als ein kurzes Unterstützungsschreiben. Dennoch muss es auch heute dabei bleiben, Ihnen auf diese Weise meine Unterstützung für Ihr Projekt „65 Jahre Generalplan Ost und europäische Zivilcourage in Berlin 1939-1945“ zu versichern. Ich sehe sie darin, Herrn Bartsch an sein Versprechen zu erinnern, eine parlamentarische Initiative zu initiieren, um die Auskunftsverweigerung von Seiten mehrerer Bundesministerien zur NS-Hausgeschichte der Vorgänger-Ministerien endlich zu beenden. Ich hoffe dies noch vor Ostern machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Norman Paech
--
Prof. Dr. Norman Paech, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Fon: +49- 30 227 73486
Fax: +49- 30 227 76486
norman.paech@bundestag.de

 


 

MdL Klaus Bochow (SPD), Vors. des Europaausschusses des Brbg. Landtags

Ludwigsfelde, 5.4.2006
 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihre Zuschrift möchte ich mich auf diesem Wege sehr herzlich bedanken. Sie greifen mit Ihrem Projekt ein Thema auf, dessen Aufarbeitung aus meiner Sicht wichtig ist und bleiben wird.

Wenn wir Europäer wissen wollen, wer wir sind und wo wir hin wollen, dann müssen wir uns der Frage stellen, wo wir herkommen. Das schließt auch die finsteren Kapitel der Geschichte mit ein. Eine gemeinsame Zukunft ist aus meiner Sicht also nur denkbar, wenn wir nicht den Mantel des Schweigens über die Vergangenheit legen.

 

Mit der EU-Osterweiterung ist das Bundesland Brandenburg aus einer Randlage der EU in dessen geographische Mitte gerückt. Als Mitglied des Brandenburgischen Landtags spüre ich täglich in meiner Arbeit, wie wichtig die Beziehungen zu unseren östlichen Nachbarn sind, die vom Willen zur Kooperation und zum gegenseitigen Verständnis getragen sind. Eine kritische Aufarbeitung der Geschichte kann, darf und wird dem nicht im Wege stehen.

 

In diesem Sinn wünsche ich Ihrem Projekt auch weiterhin viel Erfolg.

(Unterschrift)
Ihr Klaus Bochow


Originalbriefansicht hier

 


 

Professor Dr. B. Barchanski, Berg- und Hüttenakademie Krakau


Krakau, den 6. April 2006 (per Fax)


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich freue mich, dass Sie sich noch immer mit dem Thema "Sonderaktion Krakau" beschäftigen. Prof. Henryk Pierzchala hat letztens ein Buch zu diesem Thema geschrieben. Auf polnisch heißt das Buch "Pomocna dlon Europejczyków (1939-1944)" (Helfende Hände der Europäer 1939-1944). Als Anhang schicke ich Ihnen ein paar Informationen zu dem Buch.

Wenn es für Sie von Interesse ist, könnte ich Kontakt zwischen Prof. Pierzchala und Ihnen herstellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Bronislaw Barchanski

(Unterschrift)


Originalfaxansicht und Ansicht Visitenkarte hier

 


 

Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. C. Markschies

Berlin, 7. April 2006 (Briefauszug von ges. vier Seiten)

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

Sie hatten sich vor einiger Zeit an mich gewandt und um die Erläuterung mehrerer Fragen gebeten, die im Zusammenhang mit dem „Generalplan Ost“ stehen; einem der furchtbarsten Verbrechen, das sich leider unmittelbar mit dem Namen der Humboldt-Universität bzw. der damaligen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin verbindet, deren gute wie fürchterliche Traditionen uns überkommen sind.

Ich möchte Ihnen auf Ihre Anfrage eine etwas umfassendere Antwort geben, da mir die Auseinandersetzung mit der Rolle, die die Universität und Teile ihrer Angehöriger während der Zeit des nationalsozialistischen Systems gehabt haben, sehr wichtig ist. Als Präsident der HU und als Historiker ist mir die Klärung dieser Zusammenhänge und die tätige Entschuldigung gegenüber den Opfern ein tiefempfundenes Anliegen. Als Experte kann ich gleichwohl schon wegen meiner eigenen Fachrichtung (der älteren Kirchengeschichte) nicht gelten.

Die HU zu Berlin hat - soweit ich das als seit 2004 an ihr lehrender Wissenschaftler beurteilen kann - schon länger das Ziel verfolgt, sich im Hinblick auf die Zeit des NS wissenschaftlich mit der Rolle der FWU zu beschäftigen und verantwortungsvolle Formen des Erinnerns, des Ehrens und Gedenkens zu finden. Natürlich wird dabei im Rückblick auf fast sechzig Jahre deutlich, daß Erinnerungsformen im Rahmen der zeitlich bedingten Erkenntnis- und Handlungsmöglichkeiten liegen und sich wandeln; so bestehen bie der Aufarbeitung der Verwicklungen der Universität in das ns Terrorsystem durchaus noch erhebliche Lücken und entsprechend auch Defizite beim ehrenden Gedenken an die Opfer. Ich möchte diese mich beschämenden Lücken zügig schließen und versichere Ihnen, daß die HU mit dieser Tätigkeit weiter einen Beitrag leisten wird, Bedingungen für die Entstehung derartiger Verbrechen zu erkennen und deren Neuentstehung um jeden Preis zu verhindern. Als Forschungseinrichtung und Ausbildungsstätte junger Menschen stehen wir bei alledem besonders in der gesellschaftlichen Verantwortung, und ich werde mich auch in Zukunft persönlich dafür einsetzen, daß diese wahrgenommen wird. (...)

Ich hoffe, Ihnen auf Ihre Fragen eine befriedigende Antwort gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Prof. Dr. Christoph Markschies


Originalbriefansicht hier

 


 

Gemeinde "Neues Leben" e.V. (ev. Freikirche)

Berlin-Charlottenburg, den 11.4.06
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen um das „Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 65 Jahre Generalplan Ost“ und wollen auf diesem Weg unsere Unterstützung Ihres Anliegens vermitteln.

Besagter „Generalplan Ost“ gehört zu den Kapiteln unserer Geschichte, die schwerstes Leid über Millionen von Menschen gebracht haben - ein Kapitel, das eben noch nicht genug aufgearbeitet ist.
Wir hoffen, daß mit Ihrem Anliegen eine weitere und tiefer gehende Aufarbeitung möglich ist, damit Unkenntnis, Gleichgültigkeit und ein ungesundes Vergessen unserer Vergangenheit nie zu einer Brutstätte werden, auf der die Gedanken eines „Generalplan Ost“ erneut Nahrung finden könnten.

Wir wünschen Ihnen weitere Unterstützung von vielen Seiten und Gelingen Ihres Vorhabens.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Thomas Berbrich, Pastor im fegw


Originalbriefansicht hier
 


 

Land Brandenburg, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie

Die Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg

Potsdam, den 13.4.2006

 

 

65 Jahre Generalplan Ost und europäische Zivilcourage in Berlin 1938-1945


Sehr geehrter Herr Strecker,
sehr geehrter Herr Burchard,

mit Dank habe ich Ihre Unterlagen und Ihre Anfrage betreffs einer Unterstützung Ihres Ausstellungs- und Begegnungsprojekts „65 Jahre Generalplan Ost“, von dem Sie mir ja auch schon (persönlich) berichtet hatten, erhalten.

Ich finde das Anliegen überzeugend und unterstützenswert. Bei gemeinsamen Vorhaben zwischen Brandenburg und seinem direkten Nachbarn Polen wird es immer wieder deutlich, wie wichtig eine konkrete Benennung der NS-Verbrechen der Vergangenheit und eine kritische Auseinandersetzung damit ist. Mitte März hat der Deutsche Bundestag fraktionsübergreifend die Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen für eine friedliche Zukunft gewürdigt. Das scheint mir eine gute Unterstützung für Ihr Projekt zu sein, das ich sehr befürworte.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Almuth Berger
Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Prof. Dr. Hendryk Pierzchała, Berg- und Hüttenakademie Krakau

Krakau, den 13. April .2006 (per Email, 11:38 h)

 


Betreff: Kolportage und Übersetzungsförderungen: "Pomocne dlonie Europejczykow ..."



Sehr geehrter Herr Burchard,

vom Herrn Professor Dr. Barchañski habe ich Ihre Email vom 6. April betreffend: "Würdigung europ. Zivilcourage bei "Sonderaktion Krakau" erhalten. Ich freue mich auch sehr über die erste Kontakt mit Ihnen. Am Anfang haben Sie folgende Satz geschrieben: "Ich freue mich sehr über die neue Publikation von Prof. Pierzcha
ła!". Bestimmt handelt sich nur um paar Seiten vom polnische Version meiner letzter Monographie unter dem Titel /Pomocne dlonie Europejczykow (1939-1944). /

Mit großen Finanzschwierigkeiten und nur durch teilweise Förderung durch der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit und der Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" in Warschau wird nur weiter zum Thema "Sonderaktion Krakau" meiner neuer Monographie, aber nur in polnischen Version unter dem Titel: /Pomocne dlonie Europejczykow (1939-1944)/ - [Übersetzung ins deutsch: /Die hilfreichen Hände der Europäer (1939-1944)/], die 653 Seiten mit Tabellen, Zeichnungen, 119 archivalischen Illustrationen und Suplement in sich einschließen, veröffentlicht.

Ich möchte erwähnen, daß in diese Monographie sich alle Archivmaterialen in der Formen der original Illustrationen ins: deutsch, englisch und italienisch dargestellt wurden. In kürze möchte ich Ihnen ihr zusenden, wenn ich Ihre Anschrift erhalten habe. Nach letzter Seite existiert Motto dieser Monographie ins deutsch und auch ein aktuelle meiner Bankkontonummer für den nächsten Spender und ebenfalls Internet:
Versandsbuchhandlung: www.medziugorje.pl. Bestimmt kennen Sie der Mitstiftungen in der Deutschland oder in Europas, die in der Übersetzungsförderungen ins deutsch und auch ins englisch dieser Monographie zur Mahnung und Erinnerung an des Martersplatzes der "Krakauer Professsoren" in KZ Sachsenhausen-Oranienburg und KZ Dachau, und um so mehr, daß sie auch die Solidaritätskundgebungen 32 deutscher Wissenchaftler zur "Sonderaktion Krakau" als Symptom europäischen Einigungsgefühls darstellen habe, zu unterstützen. Außerdem Ihr Projekttitel "Würdigung europ. Zivilcourage bei <Sonderaktion Krakau> wird richtig gepasst.

"Pro memoria":

Während der so genannten "Sonderaktion Krakau" wurden 184 Universitätsprofessoren vom Jagiellonen-Universität und Bergakademie in Krakau nach einer von der SS-Sturmbannführer Bruno Müller einberufenen perverse "pseudo Vorlesung" verhaftet und später in die Konzentrationslager Sachsenhausen-Oranienburg, ferner in die KZ Dachau und einiger in die KZ Buchenwald und KZ Mauthausen-Gusen deportiert. Nach zahlreichen in- und ausländischen Interventionen wurden noch lebende alle polnischen "Schutzhäftlinge" entlassen.

In der modernen Geschichte Europas wird der "Sonderaktion Krakau" einzigartiges und eines der sensationellen Ereignisse des Zweiten Weltkrieges gehalten ( zum Beispiel im Google-Suche ca. über 10 000 Positionen wurden zusammengestellt). Ihr einzigartiger Verlauf, vor allem jedoch ihr glückliches Ende für die Deportierten vom "Krakauer Professoren" waren möglich, weil es Proteste der Gelehrten - Universitätsprofessoren, gleichwie Intellektuellen sowie der europäischen, amerikanischen und kanadischen Journalisten gab. Sie haben viele Personen, die im diplomatischen Dienste tätig waren dazu bewogen, sich für die Befreiung der Gefangenen einzusetzen. Unter diesem Druck zeigte sich die Nazi-Behörde nachgiebiger. Diese Aktivitäten, die sich aus Gemeinsamkeits- und Solidaritätsgefühl der wissenschaftlichen Welt ergaben, haben die Krakauer Wissenschaftler in Nazi-Konzentrationslagern vom sicheren Tod gerettet. Die sog. "Sonderaktion Krakau" ist ein Fall ohne Präzedenz im 2. Weltkrieg. Hier beweist sich die These, daß internationale Solidaritätskundgebungen, auch die der deutschen Professoren, sogar unter den Bedingungen der NS-Zeit zur Rettung der Krakauer Universitätsprofessoren vor dem sicheren Tod geführt haben. Diese Solidaritätskundgebungen kann man als Symptom eines europäischen und weltgeschichtlichen Einigungsgefühls verstehen.

Neuerlich in diesen Jahre, aus Anlaß der 66. Jahrestag der Entlassungen der erste Gruppe der 102 "Krakauer Professoren" aus KZ Sachsenhausen-Oranienburg (am 8. Februar 1940) im Internet unter dem Stichwörter http: //www.agh.edu.pl/news.php?id=192 meine früheren Monographien unter dem Titel in polnische Version: /Wyrwani ze szponow Panstwa-SS. Sonderaktion Krakau 1939-1941/ und in deutschen Version: /Den Faengen des SS-Staates entrissen. Sonderaktion Krakau (1939-1941) /einrücken werden, die möchte ich auch Ihnen ihr zu schicken, wenn ich Ihre Anschrift erhalten habe.

Ich könnte für Sie eventuell der größere Quantität der Exemplare diese Monographien zum Disposition stellen, die für der potentielle Spender in Deutschland oder in Europa zuzuschicken könnten. Es handelt sich jetzt nur um Transportmittel von Krakau nach Deutschland. Schreiben Sie mir bitte wieviel Exemplare brauchen sie dazu und ob Sie ein gelegentliche Auto zur Disposition stellen. Von unsere Seite suche ich auch diese Möglichkeiten von Krakau, aber nur nach Frankfurt am Main.

Mit meiner vorherige Monographie unter dem Titel: /Den Fängen des SS-Staates entrissen. Sonderaktion Krakau /*(*/1939-1941/*), *die habe ich noch 60 Exemplare,* *gibt es analogische Situation. Auf Seiten 146-150 dieser Monographie habe ich über "Generalplan Ost des Reichsführers SS" (GPO) geschrieben, die auch mit Ihrer nächste Thema: Projektentwicklung 65 Jahre Generalplan Ost verbunden ist.

Mit freundlichen Grüßen

o. Prof. Dr. hab. Ing. Henryk Pierzcha
ła
ul. Walerego Goetla 32
PL - 30-065 Krakow
Polen

 

 


 

Staatskanzlei, Bevollmächtiger des Landes Brandenburg für Europaangelegenheiten, Dr. Gerd Harms

Berlin, den 21. April 2006



An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 1. Februar 2006. Die Thematisierung der NS-Zwangsarbeits- und Völkermord-Planung Generalplan Ost
ist ohne Zweifel eine wesentliche Aufgabe, der Sie sich verschrieben haben. Gerade für das Land Brandenburg ist die Freundschaft und Zusammenarbeit mit
den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas von besonderer Bedeutung. Nicht zuletzt hat die Zusammenarbeit mit den polnischen Nachbarn im Lande Verfassungsrang.
(..)


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Gerd Harms


Originalbriefansicht hier

 


 

Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf

Berlin, 27. April 2006 (per Email, 12:16)

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Betreff: NS-Bezirksgeschichte am Bahnhof Zoologischer Garten

Sehr geehrter Herr Strecker,
sehr geehrter Herr Burchard,

61 Jahre liegt das Kriegsende jetzt schon züueck, man sollte meinen daß jetzt alles klar auf der Hand liegt. Aber immer wieder gibt es weiterführende Erkenntnisse zu verarbeiten. Der Arbeitskreis Geschichte
Wilmersdorf ist Ihnen sehr dankbar für Ihren Einsatz. Waren es zu Beginn das SS-Stabshauptamt des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums in Berlin-Halensee, Kurfürstendamm 140 - 143 sowie eine Dependance des RKF, das SS-Zentralbodenamt in Berlin-Mitte, deren Genehmigung für eine öffentliche Kennzeichnungen Sie erfolgreich erstritten, so folgen jetzt die Archivalien-und "Beutekunst"-Sammelstelle des Auswärtigen Amts und der SS in der Hardenbergstraße 29a. Die Zahl von mindestens 400 in der NS-besetzten Sowjetunion waehrend des II. Weltkrieges vollständig zerstörten Museen hat uns ebenso überrascht wie erschüttert.

Viel Erfolg für Ihre Nachforschungen und die nötige politische Unterstützung bei der Umsetzung!
H. Hoppe

 

 


 

Resolution des Akademischen Senats der Technischen Universität Lublin,

ul. Nadbystrzycka 38D, 20-618 Lublin, den 27. April 2006

000001726; NIP [Steuernummer]: PL 7120104651

-3-

Nr. 10/2006/III

 

 

  Beschluss des

                          Senats des Polytechnikums in Lublin

                                            vom 27. April 2006

 

                                                   bezüglich

der Befürwortung des Ausstellungs- und Begegnungsprojekts „65 Jahre Generalplan Ost“ zu Gunsten des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-,

   Ost- und Südeuropa e. V.

 

 

                                                               § 1.

 

Der Senat des Poltechnikums in Lublin gewährt hiermit den an der Umsetzung des Ausstellungs- und Begegnungsprojekts „65 Jahre Generalplan Ost und Europäischer Widerstand“ Beteiligten seine moralische Unterstützung. Mit dem Projekt soll zum einen der Opfer des deutschen nationalsozialistischen Generalplan Ost gedacht werden. Zum anderen sollen damit Brüderlichkeit und Entschlossenheit derer, die sich ihm widersetzten, gewürdigt werden.

 

Der Senat des Poltechnikums in Lublin vertritt die Ansicht, beim Aufbau von Frieden und Freundschaft in Europa müsse man sich auf Wahrheit stützen. Ebenso wichtig ist dabei, die Folgen der schmerzhaften Vergangenheit zu überwinden.

 

                                                           § 2.

 

Der Beschluss tritt in Kraft an dem Tag, an dem er vom Rektor unterzeichnet wird.

 

Vorsitzender

des Senats des Polytechnikums in Lublin

[Unterschrift]

Rektor

Dr. habil. Ing. Józef Kuczmaszewski, Prof. PL

 

(Stempel zur Beglaubigung der Kopie)

Prorektor für Bildungsfragen

[Unterschrift]

Prof. Dr. habil. Witold Stępniewski

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

 

Mitglied des Landtages Dr. Jens Klocksin (SPD)

Teltow, den 28. April 2006


 

65 Jahre Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich bedanke mich für Ihre E-Mail vom 15. März 2005, die mich auch als Fax erreicht hat, sowie Ihre E-Mail vom 22. April 2006.

Ich begrüße ohne Einschränkung alle Aktivitäten, die zur Aufarbeitung der Verbrechen des NS-Regimes innerhalb und außerhalb von Deutschland beitragen können. Und ich teile die Auffassung, das Kenntnis und Verständnis von Geschichte elementare Voraussetzung für die Gestaltung von Zukunft ist. Mit dem sukzessiven Ableben der Zeitzeugen des deutschen Faschismus sind die nachfolgenden Generationen umso mehr gefordert, eine ebenso ausdrucksvolle wie informative Erinnerungskultur zu entwickeln.

 

Sie haben Ihrem Schreiben eine beeindruckende Liste von Befürwortungen Ihres Projektes beigefügt, deren Umfang auch durch recht allgemein gehaltene Rückantworten wie beispielsweise der Ministerpräsidentenbüros aus Baden-Würtemberg oder Sachsen-Anhalt sicher nicht geschmältert wird.

 

Ihrem Schreiben ist zu entnehmen, dass das Projekt die Einrichtung von fünf öffentlichen Mahn- und Gedenkzeichen vorsieht, wobei bislang erst eine in der Finanzierung gesichert ist. Leider ist nicht erkennbar, was unter Mahn- und Gedenkzeichen zu verstehen ist. Auch ist die Formulierung „Im Gegensatz zu den Nichtauskünften von Seiten mehrerer Universitäten und Gedenkstätten...“ erklärungsbedürftig. Schließlich wäre die Kenntnis der Begründung von Interesse, mit der der Hauptstadtkulturfonds die von Ihnen beantragte Projektförderung ablehnte.

 

Ich würde mich freuen, vom Fortgang Ihrer Aktivitäten Kenntnis zu erhalten.

 

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier

 

 


 

Deutsch-Polnischer Kulturverein e.V.

die Vorsitzende Dipl.-Ing. agr. A. Proscewicz

Berlin, 3. Mai 2006

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e.V.                           

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ein Weg zur Aussöhnung der Völker kann darin bestehen, zu den schmerzlichsten Ereignissen aus deren Vergangenheit zurückzukehren und die Wahrheit darüber aufzuzeigen. Wir beziehen uns auf die Briefe von Dr. K. T. Schröder vom Bundesministerium für Gesundheit und des stellvertretenden Bürgermeisters von Zielona Góra, Herrn Maciej Kozłowski, und möchten Ihr Vorhaben hiermit ausdrücklich befürworten.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die öffentliche Bitte um Vergebung, die von der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin an alle verstorbenen und noch lebenden Opfer, denen infolge des verbrecherischen Generalplan Ost nicht wieder gutzumachendes Unrecht widerfahren ist, gerichtet wurde.

Beachtenswert sind ebenfalls die Forschungen, die zu den genannten Maßnahmen gegen die Menschlichkeit an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin betrieben wurden, und die mit dem Versprechen verbunden waren, alles Denkbare zu tun, um den Mißbrauch menschenfeindlicher Forschungen ein für allemal unmöglich zu machen.

Es ist bekümmernd, dass die Ergebnisse dieser Arbeit ein recht bescheidenes Echo – sowohl in der Öffentlichkeit wie im Bewusstsein der Mitarbeiter der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät und der gesamten Humboldt-Universität – auslösten.

 

Um so mehr halten wir Ihr Vorhaben, das Wissen über den Generalplan Ost zu verbreiten, für unterstützenswert. Ihr Projekt kann zur Aussöhnung unserer beiden Völker und zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen beitragen, die heute Frucht in Gestalt der beiderseitig vorteilhaften Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Union bringen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. agr. Aleksandra Proscewicz,

Vorsitzende des DPKV e. V. ; [Unterschrift]; [Vereinsstempel]

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Die Linkspartei.PDS, Bezirksvorstand des Bezirksverbandes Tempelhof-Schöneberg

Berlin, 5.5.2006

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


65 Jahre Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

wir können Ihnen nur beipflichten, dass die verbrecherische Bedeutung des „Generalplan Ost“ nicht ausreichend beachtet wird und unzureichend im öffentlichen Bewusstsein ist.

In einer Zeit, in der die EU-Außengrenze bis an Russland, Weißrussland und die Ukraine reicht, hätte Deutschland allen Grund, über die menschenverachtende Eroberungspolitik des Deutschen Reiches im Osten aufzuklären. Es waren eben nicht nur Hitler, NDSAP und SS, die Pläne für einen germanisierten Osten bis zum Ural ausarbeiteten. Die deutsche Elite fand es angemessen, für die „Herrenrasse“ nach  ihrer Ansicht „minderwertige“ Völker zu verdrängen. Zur Sicherung dieser „Besiedlung“ wurde die polnische und russische Intelligenz planvoll vernichtet.

Die Auseinandersetzung mit dem „Generalplan Ost“ und seiner „wissenschaftlichen“ Begleitung aus deutschen Universitäten, insbesondere der Vorläuferin der heutigen Humboldt-Universität zu Berlin, wäre ein Beitrag dazu, das Verhältnis zu den osteuropäischen Völkern zu verbessern und immer noch schlummernde Vorurteile greifbar zu machen.

Wir verfolgen weiter Ihr Projekt mit Interesse und sind bereit,  Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen.


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Carsten Schulz, Bezirksvorsitzender

(Unterschrift)
Harald Grinda, stellv. Bezirksvorsitzender

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Sekretariat des Erzbischofs von Berlin, Domvikar M. Kalinowski

Berlin, den 12. Mai 2006


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

Herr Kardinal Sterzinsky hat Ihren Brief vom 25. April 2006 erhalten. Er dankt Ihnen für Ihr Schreiben und hat mich beauftragt, in seinem Sinn zu antworten.

Herr Kardinal ist viel an Versöhnung zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk gelegen. Daher ist es ihm durchaus willkommen, wenn mit einer Stele - im Dienst der Versöhnung - an das verbrecherische Unrecht des Generalplan Ost erinnert wird.

Hierzu wünscht er, dass Ihr Projekt unter Gottes Segen stehen möge.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Martin Kalinowski, Domvikar

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Agraruniversität Lublin, der Rektor und zwei Prorektoren

Lublin, den 15. Mai 2006

 

Koordinator des Projekts „65 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die Akademiker der Landwirtschaftlichen Akademie in Lublin stehen Ihrer Initiative, der Opfer des Generalplan Ost – dessen Ausarbeitung und Umsetzung ein Verbrechen der Nationalsozialisten war – zu gedenken, mit Anerkennung gegenüber. 

 

Wir möchten hiermit unseren Respekt gegenüber allen bezeugen, die daran beteiligt sind, die schmerzliche Geschichte Mittel- und Osteuropas zu dokumentieren, um dadurch – ohne die großen Leiden der Zivilbevölkerung infolge der Umsetzung der nationalsozialistischen Ideologie in Vergessenheit geraten zu lassen – den Menschen von heute bewusst zu machen, welche Gefahren Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus in sich bergen.

Umfassendes und solides historisches Wissen ist unentbehrlich, um partnerschaftliche Beziehungen im vereinten Europa aufbauen zu können.

Wir befürworten Ihre Bemühungen, die auf Aussöhnung und Aufbau von Vertrauen zwischen den Völkern abzielen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Vorhabens.

 

Prorektor für Lehrfragen und Zusammenarbeit mit dem Ausland

[Unterschrift] Prof. Dr. habil. Janusz Wiśniewski

 

Prorektor für Studentenangelegenheiten und Didaktik

[Unterschrift] Prof. Dr. habil. Grażyna Jeżewska

 

Rektor

[Unterschrift] Prof. Dr. habil. Zdzisław Targoński


 

polnische Originalbriefansicht hier

 

 


 

Der Rektor der Katholischen Johannes-Paul-II.-Universität

Lublin, den 16. Mai 2006


 

Herrn

Matthias Burchard

Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

in Beantwortung Ihres freundlichen Briefes und mit Bezug auf Ihren persönlichen Besuch, den Sie uns im Rektorat am 12. Mai 2006 abgestattet haben, möchte ich Ihnen hiermit für Ihre noble Initiative, mit der der Opfer des polnischen Volkes infolge [der Umsetzung] des aberwitzigen, von der  Landwirtschaftlichen Fakultät der Berliner Universität firmierten „wissenschaftlichen Projekts“ Generalplan Ost gedacht werden soll, vom ganzen Herzen danken.

 

Die Region von Lublin gehörte zu den Regionen, die am stärksten von diesem verbrecherischen Unternehmen betroffen waren. Die Umgebung von Zamość steht dabei exemplarisch dafür, wozu pseudowissenschaftliche Theorien führen können, insbesondere wenn sie von Verbrechern in die Tat umgesetzt werden.

 

Ich bin Ihnen für Ihre Bemühungen, dieses schreckliche Kapitel der – in vielerlei Hinsicht doch wunderbaren – deutschen Geschichte ins Bewusstsein Ihrer Landsleute zu rücken, [sehr] dankbar.

 

Im Namen der Katholischen Johannes-Paul-II.-Universität in Lublin und meinem eigenen möchte ich Ihnen hiermit unsere Unterstützung gewähren und unseren tiefsten Respekt Ihnen gegenüber zum Ausdruck bringen.

 

Rektor

[Unterschrift]

Priester Prof. Dr. habil. Stanisław Wilk

 

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Prof. Feliks Skubiszewski-Medizinische Universität Lublin, der Rektor

Lublin, den 17. Mai 2006

 

Tagebuchnummer: Rekt. 0254/51/2006

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Namen des Senats der Prof. Feliks Skubiszewski-Medizinischen Akademie in Lublin, des gesamten akademischen Milieus – der Studierenden und der Mitarbeiter – und meinem eigenen möchte ich hiermit Ihr Vorhaben zum Gedenken an die dramatischen Folgen des Generalplan Ost offen und ausdrücklich befürworten.

Die Menschen der Region von Lublin, die die Folgen des während der deutschen Besatzung 1939-1944 von der NS-Verwaltung umgesetzten Generalplan Ost unmittelbar erfahren haben, stehen den von Ihnen und Ihren Mitarbeitern unternommenen Bemühungen besonders nahe.

Aussöhnung der beiden Völker kann einzig und allein auf der Grundlage endgültiger Aufklärung erreicht werden. Dabei ist es auch nötig, sich historischer Tatsachen bewusst zu werden und sich dafür einzusetzen, die historische Wahrheit zu entdecken und entsprechend darzustellen. Die Maßnahmen zur Umsetzung Ihres Vorhabens, die unter anderem eine historisch-erzieherische Ausstellung und eine Begegnung mit Zeugen der Aussiedlungsaktion in der Region von Zamość umfassen sollen, tragen insofern ganz konkret dazu bei, das Wissen um den Generalplan Ost zu verbreiten, und zeugen zugleich von Achtung und Respekt gegenüber den Opfern der nationalsozialistischen Politik.

 

Ich möchte Ihnen versichern, dass alle Bemühungen, die darauf abzielen, die schwierigen Kapitel unserer Geschichte sorgfältig und in historisch adäquater Weise darzustellen, die Unterstützung der Leitung der Medizinischen Akademie finden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rektor

Prof. Dr. med. habil. Andrzej Książek

[Unterschrift]

 

 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Bürgerbündnis Berlin e.V. i.Gr./ Wählergemeinschaft Bürgerbündnis Charlottenbg.-Wilmersdorf

Berlin-Halensee, den 18. Mai 2006

 

Betreff: Wilmersdorfer Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

wir danken Ihnen vielmals für Ihre umfassenden Informationen. Das Anliegen Ihres Vereins, den Berliner Wilmersdorfer Generalplan Ost (1939-1944) in das Bewußtsein der deutschen Öffentlichkeit zu rücken, unterstützen wir voll und ganz.

Bis vor kurzem war nicht bekannt, daß neben der Koordinierung der anlaufenden Ostsiedlung von Seiten des SS-Stabshauptamtes des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums im Stadtteil Halensee, Kurfürstendamm Nr. 140-143, auch die Dienststellen des Stadtteils Charlottenburg, z.B. mit der großen SS-Archivalien- und „Beutekunst“-Sammelstelle des Auswärtigen Amtes in der Hardenbergstr. 29a, an brutaler Kulturgut- und Museumszerstörung insbesondere in der NS-besetzten Sowjetunion mitgewirkt hatten.

Die Täter, ihre Verbrechen und die Orte, an denen diese vorbereitet und umgesetzt wurden, müssen benannt und in Erinnerung behalten werden, um die Ungeister dieser finsteren Zeit überwinden zu können und künftigen Generationen eine Mahnung zu sein. Ihr Engagement und Ihre Beharrlichkeit verdient unsere volle Anerkennung und unseren Respekt. Wir wünschen uns allen sehr, daß mit der Arbeit Ihres Vereins ein weiterer Schritt hin zur Aussöhnung zwischen Russland, Polen und Deutschland getan werden kann.

Daß bis heute von Seiten des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf keine Anteilnahme für die brutale, vollständige Zerstörung von über 30 Ortschaften in Südost-Polen ausgesprochen wurde, bedauern wir sehr.

Bei Ihrer weiteren Arbeit wünschen wir Ihnen viel Erfolg und unterstützen Sie gern, wo uns dies möglich ist.

Mit solidarischen Grüßen


(Unterschrift)
Erik Egginger, Vorsitzender

(Unterschrift)
Heinz Murken, stellv. Vorsitzender

(Unterschrift)
Daniela Voigtmann, Schriftführerin

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Polnischen Nationalparlaments, Jan Łopata

 Lublin, den 19. Mai 2006

 


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich befürworte offen Ihre Bemühungen, die darauf abzielen, die historische Wahrheit über die Verbrechen, die an der Bevölkerung der Region von Zamość im Rahmen der Umsetzung des Generalplan Ost verübt wurden, zu dokumentieren und zu verbreiten. Die geplante Ausstellung zum 65. Jahrestag der Ausarbeitung dieses verbrecherischen Vorhabens wird eine sehr wichtige Würdigung aller Opfer von Aussiedlungen darstellen.

Wir können die Geschichte nicht ändern. Die jahrhundertealte Vergangenheit und Nachbarschaft haben unsere bilateralen Beziehungen geprägt. Wir können aber – und müssen sogar – historische Tatsachen darlegen, um in Zukunft falsche Entscheidungen, die für die Menschen dramatische Folgen nach sich ziehen können, zu vermeiden.

 

Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Ausstellung und die begleitenden Bildungs- und Erziehungsmaßnahmen dazu beitragen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

[eigenhändige Unterschrift unleserlich]

 

 

Korrespondenzadresse

Abgeordnetenbüro, Karłowicza 4/314, 20-027 Lublin, Tel./Fax: (081) 532 35 80

E-Mail: janlopata@janlopata.pl
 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Senatsverwaltung für Gesundheit und Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekret. Dr. P. Leuschner

Berlin, den 19.5.2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke Ihnen für Ihren Brief vom 24.04.2006 und die umfangreichen Unterlagen.

Wie Sie finde ich es wichtig und notwendig, dass sich Deutschland und die Deutschen immer wieder ihrer Geschichte stellen müssen und gerade die Verbrechen unserer Nazi-Vergangenheit offen angesprochen und aufgearbeitet werden müssen. Dazu gehört natürlich auch das durch Besatzung und Völkermord belastete Verhältnis zu Polen und anderen osteuropäischen Staaten.

Ich unterstütze es, wenn die Planungen, die unter dem Stichwort „Generalplan Ost“ die Versklavung und Ausrottung von Millionen Osteuropäerinnen und Osteuropäer zum Ziel hatten, wissenschaftlich und publizistisch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Notwendig ist auch die angemessene Dokumentation im Rahmen des öffentlichen Erinnerns an diese Verbrechen.

Die von Ihnen vorgeschlagenen und geplanten fünf stadtöffentlichen Mahn- und Gedenkzeichen halte ich für sehr geeignet. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die dafür nötige Unterstützung erhalten.

Die Bereitschaft von Herrn Wall, das Projekt finanziell zu unterstützen, halte ich in diesem Zusammenhang für beispielhaft.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Petra Leuschner


Originalbriefansicht hier

 


 

 

Mitglied des Bundestages, Dr. Harald Terpe (B. 90/ Grüne)

Berlin/ Rostock, den 23. Mai 2006

 

Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich begrüße Ihre Bemühungen um eine Aufarbeitung des „Generalplan Ost“.

Auch über sechzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Verbrechensherrschaft gibt es noch Lücken in der Aufarbeitung dieses Teils der Geschichte. Diese zu schließen, bleibt eine wichtige Aufgabe. Neben der wissenschaftlichen Aufarbeitung bedarf es auch einer dauerhaften Form des Gedenkens. Auch in diesem Sinne unterstütze ich Ihr Projekt.

Ihnen und Ihrem Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ wünsche ich viel Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Harald Terpe

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Gemeinsame Erklärung der Berliner Parteien gegen Rechtsextremismus und Gewalt, für Demokratie und Toleranz

Berlin, den 25.5.2006

 

Am 25. 05. 2006 trafen sich in Berlin Vertreterinnen und Vertreter (alphabetische Reihung) von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der FDP, der Linkspartei.PDS und der SPD.

 

Für die Linkspartei.PDS Berlin nahmen teil:  Gesine Lötzsch (MdB), Annegret Gabelin (stellv. Landesvorsitzende), Udo Wolf (stellv. Landesvorsitzender), Carsten Schatz (Landesgeschäftsführer), Christina Emmrich (Bezirksbürgermeisterin Lichtenberg), Stefanie Schulze (MdA) und Axel Hildebrandt (Pressesprecher).

 

Nach zweistündiger Beratung wurde folgende gemeinsame Erklärung verabschiedet:

Berliner Parteien

für Demokratie und Toleranz, gegen Rassismus und Gewalt

Wir werden gemeinsam mit gesellschaftlichen Initiativen und Vereinen für konkrete Projekte und Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Gewalt vor Ort eintreten. Unterstützende Strukturen, wie z.B. die Opferberatung und die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, müssen nachhaltig gesichert werden.

 

Im Zeichen des beginnenden Abgeordneten-Wahlkampfes lassen sich die demokratischen Parteien in der Wahrung von Toleranz und Menschenwürde und in der Ablehnung des Rechtsextremismus nicht auseinanderdividieren.

 

Wir warnen davor, rechtsextremen Parteien in öffentlichen Veranstaltungen ein Podium zu geben. Mit rassistischen und demokratiefeindlichen Äußerungen werden wir uns offensiv auseinandersetzen.

 

Die demokratischen Parteien lassen es nicht zu, dass rechtsextreme Kräfte durch Nachwuchsarbeit, angebliche Bürgernähe und Ausbau einer eigenen Infrastruktur Einfluss in der Gesellschaft nehmen.

 

Unsere Solidarität gilt den Opfern rechtsextremistischer Gewalt. Wir fordern Zivilcourage und Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt, wo auch immer sie auftreten.

 

 


Berlin International Church (ev. Freikirche)

Berlin, 27th of may 2006

 

 

To the Association for the Promotion of Understanding with the People of
Middle, Southern and Eastern Europe

 

Dear Sirs:

 

Berlin International Church is a Christian community representing more than thirty nations from around the world. We are joined together for the purpose
of glorifying God through love, mutual respect and celebration fo our diverse cultural backgrounds. Therefore, we support the efforts of your
organization to bring recognition to the General Plan East and its associated atrocities against humanity.

 

We are thankful for goups like yours that work toward exposing some of humanity`s darkest chapter, reminding all of us of our common need for God`s grace and redemption.

 

Sincerely,

 

Steve W. Mack, Pastor        Eldred Williams, Elder

      (signature)                            (signature)

 

view original letter here

 


 

Gesellschaft für Lebensorientierung LEO e.V., der Vorstandsvorsitzende

Bennungen, den 29. Mai 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Lieber Herr Burchard,

herzlichen Dank für Ihre Information zu Ihren Bemühungen um eine echte Verständigung mit unseren östlichen Nachbarvölkern, insbesondere Polen und Russland.

Aus Therapie und Seelsorge wissen wir, dass eine echte Vergebung und Versöhnung nur möglich ist, wenn zuvor die tatsächliche Schuld anerkannt und um Vergebung gebeten wurde.

Der „Generalplan Ost“ des faschistischen Deutschland,  mit seiner geplanten systematischen Ausrottung von Millionen Menschen, ist eine große Belastung auf unserem Volk und bedarf einer konkreten völkerrechtlich gesicherten Revision. Nur wenn diese Schuld vom deutschen Volk anerkannt wurde, die betroffenen Völker um Entschuldigung gebeten worden sind und ihnen eine gesicherte Existenz anerkannt und Freundschaft angeboten wird, können die Vorbehalte dieser Völker gegen das deutsche Volk aufgegeben werden.

LEO e.V. unterstützt Ihre Bemühungen dahingehend ausdrücklich. Das schließt ein, dass auch im deutschen Volk dieses Kapitel der faschistischen Hinterlassenschaften aufgearbeitet werden muss. Zum kreativen Verarbeiten des Faschismus brauchen wir eindrückliche Zeugnisse dieses grauenvollen Planes und Orte des steten Erinnerns an diese Schuld Deutschlands, um solchen oder ähnlichen Menschenverachtungen entgegen wirken zu können.

Sie haben sich damit eine schwere Aufgabe auf Ihr Herz genommen. Weder in der deutschen Öffentlichkeit noch in der deutschen Bundesregierung wird derzeit die dringende Notwendigkeit offensiver und qualifizierter Geschichtsbewältigung ausreichend verstanden.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen und viel Kraft für diese Aufgabe.

Mit herzlichen Grüßen Ihr
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Bundestages, Dr. Anton Hofreiter (B.90/ Grüne)

Berlin/ München, den 30. Mai 2006

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 
 

Sehr geehrter Herr Matthias Burchard,

 

als ein „Kind“ der Nachkriegsgenerationen ist es mir besonders wichtig etwas gegen das Vergessen zu tun. Das gilt insbesondere dann, wenn es sich um ein wenig bekanntes Kapitel des NS-Unrechtsregimes handelt. Daher begrüße ich ihre Bemühungen um eine wissenschaftliche Aufarbeitung des „Generalplans Ost“. Erst recht, wenn die Erkenntnisse in eine breite öffentliche Erinnerungskultur in Form eines Ausstellungs- und Begegnungsprojekts münden sollen.

 

Auch sechzig Jahre nach dem Sturz des nationalsozialistischen Regimes, muss die Vergangenheitsbewältigung menschenverachtender Gewalttaten weitergehen. Die Aufklärung der deutschen Vergangenheit ist eine Daueraufgabe von Gesellschaft, Politik und Wissenschaft.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Projekt wünsche viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Anton Hofreiter



Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

Berlin/ Münster, 31.5.06

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

mit der Arbeit Ihres Vereins über die geplante Umsetzung des menschenverachtenden Generalplans-Ost durch das nationalsozialistische Regime wollen Sie zur weiteren Aussöhnung und Verständigung Deutschlands mit der polnischen Bevölkerung beitragen.

Dass der Plan zur Zwangsumsiedlung und Zwangsarbeit, der vielen Millionen Menschen in Europa galt, und die Gräultaten des NS-Regimes und dessen Opfer nicht in Vergessenheit geraten, ist ein wichtiger Beitrag für das künftige friedliche Miteinander zwischen Deutschland und Polen. Die politischen Herausforderungen der Gegenwart zwischen beiden Ländern können wir nur meistern, wenn wir uns der Vergangenheit stellen.

Als Mitbegründer der Städtepartnerschaft Münster - Lublin in meinem Wahlkreis Münster und in Begegnungen mit polnischen Kollegen in meiner Eigenschaft als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses werbe ich für eine Auseinandersetzung mit der polnischen Geschichte in ihrer ganzen Breite.

Ihrem Projekt wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Ruprecht Polenz, MdB
 

Originalbriefansicht hier

 


 

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, die Bezirksbürgermeisterin

Berlin, 1.6.2006

 

Sehr geehrter Herr Strecker,

 

ich zolle dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. Respekt für sein engagiertes Wirken.

 

Das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt finde ich gut geeignet zur Aufklärung des verbrecherischen Unrechts des "Generalplan Ost". Gerade in einer Zeit, in der rechtsextremistisches Gedankengut scheinbar zunimmt, ist es erforderlich, die Aufklärungsarbeit zu leisten.

 

Ich befürworte Ihr Projekt und wünsche dabei viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Christina Emmrich

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Mitglied des Bundestages, Dipl.-Ing. agr. Dr. Gerhard Botz (SPD)

Berlin/Saalfeld, den 1. Juni 2006

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr wiederholtes, informatives Schreiben zum Bemühen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa um eine Thematisierung und historische Aufarbeitung der Völkermord-Planung Generalplan Ost des nationalsozialistischen Deutschland.

Das vom Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa angestoßene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt erhält meine Zustimmung und Unterstützung. Ich teile die Auffassung, dass der Generalplan Ost in der bisherigen Holocaust-Forschung nicht genügend Beachtung gefunden hat.


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Gerhard Botz, MdB


Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Norbert Glante (SPD)

Potsdam/Brüssel, den 2. Juni 2006

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 65 JAHRE GENERALPLAN  OST


Sehr geehrter Herr Burchard,

Vielen Dank für die Übersendung Ihres Informationsmaterials zum „Generalplan Ost“. Erinnerung und Aufklärung über die verbrecherischen Ziele und Taten der Nationalsozialisten sind auch heute - mehr als 60 Jahre nach dem Ende des von Nazi-Deutschland entfesselten Zweiten Weltkriegs - unerlässlich und unverzichtbarer Bestandteil von politischer Bildungsarbeit.

Erinnerung an Völkermord, Zwangsarbeit und NS-Unrecht ist die Voraussetzung dafür, eine Wiederkehr der Geschichte, wenngleich sie heute im neuen Gewand der Neo-Nazis daherkommt und sich zeitgemäß „moderat“ zeigt, zu bekämpfen und zu verhindern. Rassismus und menschenverachtender nationalsozialistischer Größenwahn dürfen in Europa keine Chance haben.

In diesem Sinne unterstütze ich Ihr Vorhaben nachdrücklich und wünsche Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt viel Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Norbert Glante

Homepage: www.glante.eu
 

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Brandenburger Landtags, Dr. Andreas Bernig (Die Linke.PDS)

Lehnin/ Potsdam, den 7. Juni 2006


 

Betreff: 65 Jahre Dahlemer Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Matthias Burchard,

 

ich unterstütze Ihre Bemühungen um die weitere Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus und seiner verbrecherischen Planungen für den Fall eines Sieges, der durch die Antihitlerkoalition vereitelt wurde. Es geht darum, die Erinnerung an diese Verbrechen und ihre Ursachen immer wieder aufrecht zu erhalten und weiterzutragen. Dabei geht es aus meiner Sicht nicht um Schuldzuweisungen, sondern um die Aufklärung gerade der Jugend, damit solche Verbrechen nie wieder geschehen und Schlussfolgerungen für ein friedliches Zusammenleben der Volker gezogen werden können.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Erfolg für Ihre weitere Tätigkeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Andreas Bernig

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Bundestages, Dr. Karl Addicks (FDP)

Berlin/ Saarbrücken, den 6. Juni  2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben und das mitgeschickte Material zum Generalplan Ost, das mir Einblick in Ihre Arbeit und Projekt gegeben hat. Ihr Projekt ist ein wichtiger und unterstützungswürdiger Beitrag zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte. Vielen Teilen der Öffentlichkeit sind die NS-Verbrechen an der Zivilbevölkerung der besetzten osteuropäischen Staaten nicht bekannt. Gerade aus diesem Grund sind Projekte wie Ihres ein Beitrag zur Aufklärung, Erinnerung und Mahnung. Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

 

Mit den besten Grüßen
(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Bundestages, Doz. Dr. Frank Schmidt

Berlin/ Löhnberg/ Bad Homburg, 7. Juni 2006

 


Aufarbeitung der NS-Völkermord-Planung Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für die Übersendung Ihres Schreibens zu den Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. um die öffentliche Thematisierung der wissenschaftlich getragenen NS-Zwangsarbeits- und Völkermordplanung Generalplan Ost (1939-1944) möchte ich mich recht herzlich bedanken.

 

Das von Ihrem Verein angestoßene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt erhält meine volle Zustimmung. Ich halte eine intensive öffentliche Auseinandersetzung mit dem Generalplan Ost für richtig und wichtig.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Frank Schmidt

 

Originalbriefansicht hier
 

 


 

MdB Hans-Ulrich Klose, stellv. Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

Berlin/ Harburg/ Hamburg-Bergedorf, den 16. Juni 2006


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

Ihren Brief vom 8.6.06 habe ich erhalten und gelesen. Ihre Projektbeschreibung nehme ich zum Anlass, meinerseits etwas tiefer in die Geschichte des "Generalplan Ost" einzusteigen. Hier gibt es, wie mir scheint, noch Manches nachzuarbeiten.

Danke für den Anstoß und viel Erfolg bei Ihren Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Hans-Ulrich Klose

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Wirtschaftshochschule Posen, der Rektor

Poznan/ Posen, den 12. Juni 2006

 

 

An den Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e.V.

 

               

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großer Anerkennung und Ergriffenheit habe ich mich mit Ihrem Vorhaben vertraut gemacht, der Opfer des Generalplan Ost, eines Verbrechens aus der Zeit der Nazi-Diktatur, zu gedenken. Historische Wahrheit zu vermitteln, ist in heutiger Zeit überaus wertvoll. Zugleich werden auf diese Weise tausende Menschen, die im Rahmen des Generalplan Ost ermordet und vertrieben wurden, gewürdigt.

 

Ich bin überzeugt, das Projekt „65 Jahre Generalplan Ost“ wird dazu beitragen, die partnerschaftlichen, auf gegenseitigem Vertrauen und  Respekt beruhenden, deutsch-polnischen Beziehungen, weiter auszubauen. Und die Verbreitung des Wissens um diese Ereignisse wird auch die jungen Generationen, sowohl in Deutschland wie in Polen, positiv beeinflussen und prägen.

 

Ich stehe Ihnen und allen an dem Projekt Beteiligten mit höchster Achtung gegenüber, befürworte Ihre Bemühungen und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rektor

[Unterschrift]

(Prof. Dr. habil. Witold Jurek)

 

polnische Originalbriefansicht hier

 

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Udo Bullmann (SPD)

Frankfurt a.M./ Brüssel, 23.6.2006

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „65 Jahre Generalplan Ost“


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr informatives Schreiben und die übersandten Unterlagen. Mit Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „65 Jahre Generalplan Ost“ haben Sie sich ein ebenso wichtiges wie aktuelles Ziel gesetzt: ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen. Fehler der Vergangenheit und begangenes Unrecht dürfen  nicht verdrängt oder mit Stillschweigen übergangen werden. Das gilt insbesondere für das verbrecherische Regime des Nationalsozialismus und seine menschenverachtende Politik. Der so genannte Generalplan Ost ist ein besonders perfides Beispiel dafür.

Nur wer aus der eigenen Geschichte lernt, kann unsere Gesellschaft voranbringen und ihre demokratischen und sozialen Errungenschaften bewahren bzw. weiter ausbauen. In einer Zeit des wieder erstarkenden Rechtsradikalismus und einer zunehmenden Fremdenfeindlichkeit gewinnt Ihr Vorhaben an zusätzlicher Bedeutung. Es kann zugleich informieren und mahnen. Ich wünsche dem Projekt die erwartete Umsetzung und die verdiente öffentliche Beachtung.

Mit den besten Grüßen
Ihr (Unterschrift)

Originalbriefansicht hier

 


 

 Privathochschule COLLEGIUM CIVITAS,

Rektorin Prof. Dr. habil. Jadwiga Koralewicz

Warschau, den 23. Juni 2006


An den Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung
mit Mittel-, Ost- und Südeuropa e. V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

im Namen der gesamten akademischen Gemeinschaft des Collegium Civitas möchte ich hiermit unsere höchste Achtung und Dankbarkeit für Ihre Bemühungen, der Opfer des Generalplan Ost zu gedenken, eines verbrecherischen Plans zur Umsiedelung und Vernichtung mehrerer Dutzend Millionen Menschen Mittel- und Osteuropa, der von den Behörden des Dritten Reiches entworfen und umgesetzt wurde, aussprechen. Zwangsaussiedelungen der Einwohner der Region von Zamość, die ein Bestandteil dieses Plans waren, sind eines der brutalsten Kapitel der deutschen Besatzung in Polen. Um so schmerzlicher ist, dass sie der deutschen und der europäischen Öffentlichkeit so wenig bekannt sind. Ähnlich verhält es sich im Übrigen auch mit vielen anderen Verbrechen, die von dem nationalsozialistischen Deutschland an den Menschen in Mittel- und Osteuropa verübt wurden. Zudem werden sie in den letzten Jahren im Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit häufig von Erinnerungen an die Leiden der Deutschen, die aus ihren Häusern nach 1945 ausgesiedelt wurden, verdeckt.

Die Umsetzung der von Ihnen geplanten Ausstellung über den Generalplan Ost scheint somit um so wichtiger zu sein. Das Collegium Civitas wird Ihre Bestrebungen kraft seiner Autorität in akademischen Kreisen unterstützen und befürworten.

Mit freundlichen Grüßen
[Unterschrift]

Kultur- und Wissenschaftspalast, XII. Stock, Plac Defilad 1,
00-901 Warszawa; www.civitas.edu.pl

 

polnische Originalbriefansicht hier

 

 *  *  *  *  *  *  *  *  *