1. Prorektor der Agrar-Akademie Krakau, Krakau, den 27. Oktober 2004

  2. Ehrendes Gedenken der Regierung der Ukraine für tausende ukrainischer Häftlinge im KZ Sachsenhausen, Nov. 2004

  3. MdB Gerd Höfer, stellv. Vorsitzender der deutsch-baltischen Parlamentariergruppe, Berlin, 11. November 2004
  4. Dr. Michael Fahlbusch, Coinitiator des Projekts „Handbuch der völkischen Wissenschaft“, Basel, 12. Nov. 2004
  5. MdB René Röspel, Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Technikfolgeabschätzung, Berlin, 12.11.04
  6. Verband Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Anthitlerkoalition und der Bewegung „Freies Deutschland“ e.V., Berlin, 16.11.04
  7. Senatorin und stellv. Vors. der polnisch-dt. Parlamentariergruppe im Sejm, Prof. Dr. Dorota Simonides, Opole, im November 2004
  8. Robert-Havemann-Gesellschaft, Arbeitsgruppe Bausoldaten-Kongress 2004, der Vorsitzende, Dipl.-Ing. W. Stadthaus, Berlin, den 22.11.2004

  9. Sophie-Scholl-Oberschule, Staatliche Europa-Oberschule Berlin, der Schulleiter, Berlin-Schöneberg, den 23. Nov. 2004

  10. Der Rektor der  Wirtschaftakademie Krakau, Prof. Dr. Ryszard Borowiecki, Krakau, den 25. November 2004
  11. Ansprache des Vorsitzenden des Vereins der "Kinder von Zamosc" bei Gedenkveranstaltung, Lublin, 28. Nov. 2004
  12. Der Präsident der Stadtverwaltung von Warschau, Lech Kaczynski, Warschau, den 29. November 2004

  13. Verein der jüdischen Kriegskombattanten und der während des II. Weltkriegs Geschädigten, Warschau, 30.11.2004

  14. Institut des Nationalen Gedenkens, Hauptkommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen die Polnische Nation, der Direktor, Warschau, 30.11.04
  15. Pädagogische Universität Krakau, das Historische Institut und der Prorektor, Krakau, den 1. Dez. 2004
  16. Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, FB Erziehungswissenschaften, Prof. Dr. Micha Brumlik, Frankfurt a.M., den 2. Dez. 2004
  17. Bund der Verfolgten des Naziregimes (BVN) Berlin e.V., die geschäftsführende Vorsitzende Dr. W. Rehfeld, Berlin, 7.10.2004

  18. Verband der durch das Dritte Reich geschädigten Polen, der Vorsitzende des Hauptvorstandes, M. Nawrocki, Warschau, den 7. Dezember 2004

  19. Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaft, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Prof. Hajo Funke,  7. Dezember 2004

  20. KALEB e.V., die stellv. Vorsitzende, der Geschäftsführer, Berlin, 9. Dez. 2004

  21. Museum und Gedenkstätte Stutthof (bei Gdansk, Polen), der Direktor, Stutthof, 9. Dezember 2004

  22. Universität der Künste, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung, der geschäftsführende Direktor, Berlin, den 9. Dez. 2004

  23. Internationale Liga für Menschenrechte, Präsident Dr. R. Gössner, Berlin, 11. Dez. 2004

  24. Antrag zweier fraktionsloser Abgeordneter der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf zur „Informationsstele Generalplan Ost“, Berlin, 16. Dez. 2004

  25. MdB Rudolf Scharping, o. Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Bundesminister a.D., Berlin, den 17. Dezember 2004

  26. Rat zum Schutz des Gedenkens an Kampf und Martyrium (ROPWiM), Sekretär A. Przewoznik, Warschau, den 3. Januar 2005

  27. Polnischer Verband der ehemaligen politischen Gefangenen der nationalsozialistischen Gefängnisse und Konzentrationslager, Wejherowo, 6.01.05
  28. Stiftung „Polnisch-Deutsche Aussöhnung“, der Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Jerzy Sulek, Warschau, den 10. Januar 2005

  29. Tadeusz-Kościuszko-Technische Hochschule Krakau, der Prorektor, Krakau, den 10. Januar 2005

  30. Jagiellonen-Universität, der Prorektor, Krakau, den 13. Januar 2005

  31. Historisches Institut der Universität Warschau, der Direktor, Warschau, 14. Jan. 2005

  32. Warsaw University of Technology, the Rector, Warsaw, 17th of Janurary 2005

  33. Mitglied des Sejm, Helmut Paisdzior, Strzelce Opolskie, den 21. Januar 2005

  34. Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. G. Pickhan, Berlin, den 31. Jan. 2005

  35. Deutsch-Israelische Gesellschaft, Landesverband Berlin, der Vorsitzende J. Feilcke, Berlin, 31. Jan. 2005

  36. Wall-Aktiengesellschaft, der Vorsitzende des Vorstands, H. Wall, Berlin-Mitte, den 2. Februar 2005

  37. Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Prag, den 10. Februar 2005

  38. Deutsch-Polnisches Bildungswerk, Bürgerfrage von F.W. Hossbach zur BVV-Bürgerfragestunde, Berlin, 11.02.2005

  39. Ukrainische Nationale Stiftung "Verständigung und Aussöhnung" beim MP, der Vorstandsvorsitzende, Kiev, 11.02.2005

  40. Bündnis 90 / Die Grünen in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, der Fraktionsvorsitzende, Berlin, den 14.02.2005

  41. Große Anfrage der Fraktion B. 90 / Grüne zum Gedenken im Charlottenburg-Wilmersdf. 60 J. nach der Befreiung, 15.02.05

  42. Mitglied des Europäischen Parlaments, Gabriele Zimmer, Strasbourg, 21. Febr. 2005

  43. Freundeskreis Jad Vashem in Deutschland e.V., die Vorsitzende Prof. Rita Süssmuth, Frankfurt a.M./Berlin, den 25.02.05

  44. Mitglied des Europäischen Parlaments, Michael Cramer, Brüssel, den 27. Februar 2005

  45. Deutsch-Polnisches Jugendwerk, Leiter des Warschauer Büros, P. Womela, Warschau, den 7. März 2005

  46. Europäische Akademie Berlin, Studienleiter T. Baumann, Berlin, den 14. März 2005

  47. Zentrum für Zeitgeschichtliche Forschung: Die Berliner Mauer - Erinnerung ohne Ort? Schlusspunkt eines Memorandums, Potsdam, März 2006

  48. Prof. Dr. I. Lipowicz, Sonderbeauftragte Botschafterin für die polnisch-deutschen Beziehungen, Warschau, 17. März 2005

  49. Antwort des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf auf Gr. Anfrage und Bürgerfrage, der Baustadtrat, Berlin, Febr./März 05

  50. Institut für Nationales Gedenken, Aussenstelle Lublin, der Direktor, Lublin, den 22. März 2005

  51. SPD-Fraktion des Kulturausschusses der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, den 24. März 2005

  52. Gedenkstätte und Museum Treblinka, der Direktor, Siedlce, 24. März 2005

  53. Appell der Deutsch-Polnischen Gesellschaft der BRD zur Aufhebung der revisionistischen "Deutschland-Doktrin", Berlin, 29.3.05

  54. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Thomas Ulmer, Brüssel / Mosbach / Straßburg, den 5. April 2005

  55. Russische Stiftung "Verständigung und Aussöhnung", der Vorstandsvorsitzende, Moskau, den 6. April 2005

  56. Okkupationsmuseum Lettlands, Occupation Museum of Latvia (1940-1991), die Direktorin,  Riga / Lettland, den 6. April 2005

  57. Die Grünen / Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament, Senatorin a.D. Dr. H. Trüpel, Bremen, den 8. April 2005

  58. Mitglied des 15. Deutschen Bundestages, Hubertus Heil (SPD), Berlin, den 8. April 2005

  59. Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen, Warschau, im April 2005

  60. Verein der Katholischen Familie, der Präsident, Lublin, den 13. April 2005

  61. Technische Universität Lublin, der Rektor, Lublin, den 14. April 2005

  62. Antifaschistische Initiative Moabit, Berlin, im April 2005

  63. Kreisverband Steglitz-Zehlendorf von Bündnis 90 / Die Grünen, die Kreisverbandsvorsitzenden, Berlin, 18.04.2005

  64. Belorussisches Museum des Großen Vaterländischen Krieges, der Direktor, Minsk, den 22. April 2005

  65. Dr. Rolf Surmann, Publizist und Historiker, Hamburg, den 25. April 2005

  66. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Anja Weisgerber (CSU), Schweinfurt, 25.04.2005

  67. Martin Bucer Seminar, Dr. mult. Thomas Schirrmacher, Studienzentrum Bonn, den 27. April 2005

  68. Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf zur Informationsstele Generalplan Ost 28.04.2005

  69. Bundeskanzler Gerhard Schröder entschuldigt sich beim russischen Volk für die NS-Okkupation, Berlin/Moskau, 7. Mai 2005

  70. Museum und Gedenkstätte Gross-Rosen, der Direktor, 5.5.05

  71. MdB Dr. Rolf Mützenich (SPD), ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Berlin, 11.5.05

  72. Verein Spurensuche Goslar e.V., Dipl.-Geol. F. Knolle, Goslar, 12.5.05

  73. MdB Werner Schulz (B. 90/ Grüne), Berlin, den 19. Mai 2005

  74. Museum u. Gedenkstätte Chelmno, Hauptsitz Konin, die Direktorin, Konin, 29. Mai 2005

  75. MdB Dr. Wolfgang Bötsch (CDU), ordentl. Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Bundesminister a.D., Berlin/Würzburg, 1.6.05

  76. Stiftung "Glückliche Kindheit", Lublin, den 6. Juni 2005

  77. Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte, die Geschäftsführerin, Köln, 14. Juni 2005

  78. Mitglied des Europäischen Parlaments Dr. Christian Ehler (CDU), Potsdam, den 17. Juni 2005

  79. Deutsche Gesellschaft e.V., der Bevollmächtigte des Vorstands, A. Apelt (MdA), Berlin, 20.06.2005

  80. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl (CDU), Brüssel, 3.7.2005

  81. Universität Erfurt, Lehrstuhl für Geschichte Ostmitteleuropas, Prof. Dr. C. Kraft, Erfurt, den 27. Juni 2005

  82. MdB Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (SPD), Vorsitzender Bundestags-Umweltausschusses, Berlin, 1.7.2005

  83. Mitglied des (Brandenburger) Landtags und Minister a.D., Steffen Reiche, Potsdam, den 3.7.2005

  84. Europäische Kommission, der Leiter der Vertretung in der BR Deutschland, Dr. G. Sabathil, Berlin, 6.7.2005

  85. Institut für Migrations- und Rassismusforschung, Geschäftsführer Dr. A. Hieronymus, Hamburg, den 12.7.2005

  86. Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Extremismus und Gewalt, der Geschäftsführer, Berlin, den15.7.2005

  87. Friedrich-Naumann-Stiftung, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Dr. h.c. R. Berndt, Potsdam, den 19.7.2005

  88. Rat der Delegierten der städtischen Administration und des Landkreises Gwardiesk, Gebiet Kaliningrad, RUS, 22.7.2005

  89. Thüringer Kultusministerium, Erfurt, den 27. Juli 2005

  90. Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf, die Vorsteherin Dr. M. Suhr, Berlin, 28.7.2005

  91. Deutsche Gesellschaft und Europäisches Informationszentrum (Grußwort), Berlin, den 5. August 2005

  92. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Potsdam, 9.8.2005

  93. Bürgermeister von Zwierzyniec, Kreis Bilgoraj, Polen, Zwierzyniec, den 10. August 2005

  94. Grußwort von Prof. R. Köhler, Verein zur Völkerverständigung mit MSOE, bei Gedenkfeier in Zwierzyniec, 15.8.2005

  95. Bündnis 90 / Die Grünen, Bundesvorstand Reinhard Bütikofer, Berlin-Mitte, den 22. August 2005

  96. Mittelpommersches Museum in Stolp, der Direktor, PL-Stolp, den 7.9.2005

  97. Russische Akademie der Wissenschaften, Europa-Institut, der Stellv. Direktor, Moskau, 16. Sept. 2005

  98. SPD-Landesverband Berlin, der Landesgeschäftsführer, Berlin-Wedding, den 22. Sept. 2005

  99. OStR H.-H. Knebel, Lehrbeauftragter FU Berlin FB Soziologie, Projekt "Rettung von Juden in Berlin (1933/45), Berlin, 23.9.05

  100. Russische Föderation, Sowjet der Deputierten des Rayons Pravdinsk im Gebiet Kaliningrad, Pravdinsk, den 29. Sept. 2005
     

           die nächsten 100 Befürwortungen hier

 


 

Ehrendes Gedenken der Regierung der Ukraine für tausende ukrainischer Häftlinge im KZ Sachsenhausen

Oranienburg-Sachsenhausen, im November 2004

 

 

Den Tausenden von ukrainischen Häftlingen, die in den Jahren 1941-1945 im KZ Sachsenhausen inhaftiert waren.

Viele von ihnen überlebten die unmenschlichen Bedingungen des Konzentrationslagers nicht oder starben nach Misshandlungen und Mordaktionen.

Wir bewahren ihnen ein ehrendes Andenken.

 

Die Regierung der Ukraine, Nov. 2004

 

 

 


 

Der Präsident der Stadtverwaltung von Warschau, Lech Kaczynski

 

Pressebüro der Stadt Warschau, 29. November 2004

 

 

Herrn Projektkoordinator M. Burchard

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 


Sehr geehrter Herr B.,

 

die Idee, der Verbrechen zu gedenken, die durch Nazideutschland im Rahmen der Umsetzung des sogenannten Generalplan Ost verübt wurden, verdient unsere Achtung und Unterstützung. Das Gedenken an die vom Dritten Reich ergriffenen, auf Völkermord zielenden Maßnahmen bedeutet mehr, als nur dem deutschen Volk die dunklen Kapitel seiner Geschichte bewußt zu machen. Es ebnet auch den Weg zum wahren Dialog zwischen den Menschen in Deutschland und Polen, ohne den es schwierig ist, vom Aufbau einer gemeinsamen Zukunft im vereinigten Europa zu sprechen.

 

Warschau ist eine Stadt, die während des Zweiten Weltkrieges auf eine ganz besondere Weise gelitten hat. Das nationalsozialistische Regime beschloß, die Stadt und deren Einwohner zu vernichten. Die planmäßige Zerstörung der polnischen Hauptstadt nach der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes 1944 sollte der Welt zeigen, daß es sinnlos und zwecklos sei, sich gegen eine totalitäre Diktatur aufzulehnen. Es ist jedoch anders geschehen. Die Haltung, die Warschau und dessen Einwohner eingenommen haben, wurde zum Symbol des Heldentums.

 

Die Tragödie der Menschen im Osten Polens, die vom [deutschen] Besatzer [wörtlich: Angreifer] allmählich ausgesiedelt und vernichtet werden sollte, ist eine Warnung davor, Forschung und Wissenschaft in die Dienste einer Ideologie einzuspannen. Rassentheorien, die von einer mit den Nationalsozialisten in enger Verbindung stehenden Wissenschaftskader entwickelt wurden, wurden zur Grundlage eines von Politikern geplanten Verbrechens. Diese Mahnung hat von ihrer Aktualität auch heute nichts verloren.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Projekts.

 

Hochachtungsvoll

[Unterschrift]

Lech Kaczynski



poln. Originalbriefansicht hier

 


Verein der jüdischen Kombattanten und der während des Zweiten Weltkrieges Geschädigten

Eine Organisation öffentlichen Nutzens

00-105 Warszawa, den 30. November  2004

L. dz. 170 / 04

 

Herrn

Prof. Dr. Roland Köhler und Herrn Reinhard Strecker

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

 

Sehr geehrte Herren,

auf der Versammlung des Vereins der Opfer des Nationalsozialismus am 26. November 2004 in Warschau haben wir uns mit Ihrer Bitte um eine moralische Unterstützung für die Bemühungen Ihres Vereins, [ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost durchzuführen], beschäftigt. Ich habe die Ehre, Ihnen hiermit mitzuteilen, daß Ihre Tätigkeit in unserem Verein, dem die heute in Polen noch lebenden jüdischen Opfer des Holocaust  angehören, ein überaus positives Echo ausgelöst hat.

 

Wir sind voller Anerkennung für Ihre Tätigkeit und unterstützen sie in vollem Umfang.

 

[Mit freundlichen Grüßen]

i. A. des Vorsitzenden Tomasz Miedzinski M. A.

(Unterschrift)



poln. Originalbriefansicht hier
 


Institut des Nationalen Gedenkens (IPN)

Hauptkommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen die Polnische Nation, der Direktor

Warschau, 30.11.04


Herrn Projektkoordinator M. Burchard

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


                                                     

Sehr geehrter Herr B.,

 

hiermit möchte ich Ihnen meine Anerkennung für das von Ihnen koordinierte und auf interessante Weise vorgestellte Projekt zum Gedenken an die Opfer der Verbrechen, die von den Nationalsozialisten mit Hilfe der deutschen Wissenschaftler bei der Umsetzung des Generalplan Ost verübt wurden, aussprechen.

Die Bemühungen um die Verbreitung des Wissens über die nationalsozialistischen Pläne gegenüber der Zivilbevölkerung in Polen, zu deren Erarbeitung die wissenschaftlichen Eliten im Dienste der verbrecherischen Naziideologie engagiert wurden, sind hoch einzuschätzen. Das von Ihnen geleitete Projekt kann dank seiner wissenschaftlich-didaktischen Form, die u.a. durch die geplanten Ausstellungen und Studentenexkursionen nach Ostmitteleuropa gewährleistet wird, in der Tat eine große Zielgruppe erreichen.

 

Ich bin davon überzeugt, daß es unerläßlich ist, nach der historischen Wahrheit - so schmerzlich sie auch sein mag - zu suchen und sie darzustellen, damit die heute Lebenden sie richtig verstehen und begreifen können. Das sollte uns auch dazu anregen, nicht nur über die Vergangenheit, sondern auch über unsere Verantwortung für den Aufbau einer gerechten, freien und demokratischen Welt nachzudenken.

 

Es ist ebenfalls meine feste Überzeugung, daß es der Gestaltung der neuen, heutigen partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen überaus förderlich ist, nach der Wahrheit über die tragischen Ereignisse von damals zu suchen, an sie zu erinnern und sie auch entsprechend zu verdeutlichen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres noblen Vorhabens.

 

Hochachtungsvoll
 

Institut des Nationalen Gedenkens

Direktor der Warschauer Abteilung

Prof. Dr. habil. Jerzy Eisler [Unterschrift]

 

 

poln. Originalbriefansicht hier

 


Pädagogische Akademie „KEN“[1], das Historische Institut und der Prorektor

30-084 Krakau, den 1. Dez. 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wir stehen der Idee, eine Ausstellung zum 60./61. Jahrestag des Generalplan Ost zu veranstalten, sehr wohlwollend gegenüber.

Als eine pädagogische Hochschule, die Lehrkräfte ausbildet, wissen wir sowohl die inhaltlichen wie auch die didaktisch-erzieherischen Vorzüge dieses Projekts sehr zu schätzen. Wir hoffen, die Ausstellung wird dazu beitragen, die Ursachen und Folgen der nationalsozialistischen Politik auf den polnischen Gebieten besser zu verstehen. Alle Maßnahmen, die hierbei ergriffen werden und in eben diese Richtung gehen, wirken sich immer positiv darauf aus, wie historische Wahrheit und historisches Bewußtsein gestaltet werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]                                                                                     

Prof. Jacek Chrobaczynski                                               

Geschichtsinstitut der Pädagogischen Akademie                       

 

[Unterschrift]
Prof. Henryk Zalinski
Prorektor für Forschung und Zusammenarbeit mit dem Ausland
 

poln. Originalbriefansicht hier


[1] KEN - Komisja Edukacji Narodowej (Kommission für Nationale Bildung, 1773 eine Art erstes zentrales Bildungsministerium in Europa gegründet,  Anm. d. Übers.)


 

Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, FB Erziehungswissenschaften

Prof. Dr. Micha Brumlik

Frankfurt a. M., den 2. Dez. 2004


Ihr Fax vom 5.5.2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

spät, aber hoffentlich nicht zu spät komme ich dazu, zu Ihren Ausstellungsplänen Stellung zu nehmen und darf Ihnen mitteilen, dass ich Ihre dazu geäußerten Überzeugungen im Wesentlichen teile und ein von Ihnen konzipiertes Ausstellungsprojekt auf jeden Fall unterstützen würde.

 

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)

Prof. Dr. Micha Brumlik


Originalbriefansicht hier

 


 

Bund der Verfolgten des Naziregimes (BVN) Berlin e.V., die geschäftsführende Vorsitzende

Berlin, 7.12.2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit Interesse habe ich von Ihrem Projekt Kenntnis genommen, die von den Nationalsozialisten beabsichtigte Durchführung des Generalplans Ost durch eine Ausstellung und Infostele in das historische Bewußtsein der Bevölkerung zu rücken; denn die von Himmler und seinem Planungschef Prof. Konrad Meyer geplante katastrophale Umsiedlung von mehreren Millionen Menschen ist kaum bekannt. Umso notwendiger erscheint es, daß immer wieder auf diese verbrecherischen Maßnahmen und menschenunwürdigen Planungen in der Zeit der NS-Diktatur hingewiesen wird, ihre Einzelheiten erforscht und deren Ergebnisse veröffentlicht werden.

Der BVN Berlin befürwortet das Vorhaben des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa, besonders die Arbeit der Projektgruppe, und hofft sehr, daß die geplante Ausstellung und weiteres Informationsmaterial verwirklicht werden können. Um eine wahrhaftige, lückenlose Aufarbeitung der NS-Vergangenheit geht es; denn nur sie kann zur Grundlage einer Verständigung mit den Völkern Mittel-, Süd- und Osteuropas, die besonders unter der deutschen Besatzung gelitten haben, werden. Das Ziel der Völkerverständigung hat sich ja gerade Ihr Verein zur Aufgabe gesetzt.

 Mit besten Wünschen für einen erfolgreichen Abschluß Ihres Vorhabens und freundlichen Grüßen

 (Unterschrift)

 Dr. Waltraud Rehfeld, geschäftsführende Vorsitzende

 

 


 

Verband der durch das Dritte Reich geschädigten Polen, der Vorsitzende des Hauptvorstandes

Warschau, den 7. Dezember 2004

L. dz. 288 / 04

 

 

Herrn

Reinhard Strecker

Vorsitzender des

Vereins zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

Bundesallee 79 A

12161 Berlin

Deutschland

 

 

Sehr verehrter Herr Vorsitzender,

 

hiermit bestätigen wir, daß wir Ihr Schreiben vom 22. November 2004 erhalten haben, und möchten Ihnen mitteilen, daß wir die Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa, die historische Wahrheit über die verbrecherischen Maßnahmen des Dritten Reiches, darunter auch die des Generalplan Ost (1939-1945), im Bewußtsein der Öffentlichkeit zu verankern, aus tiefer Überzeugung befürworten.

Als zahlenmäßig stärkste Organisation, der über 350.000 vom Dritten Reich geschädigte Menschen angehören, haben wir besonderen Grund, diese Initiative zu unterstützen. Die von Ihnen unternommenen Maßnahmen gehen in die richtige Richtung, stehen im vollen Einklang mit den Zielen unseres Verbandes und werden der deutsch-polnischen Aussöhnung in vollem Umfang dienen.

 

Damit diese Aussöhnung authentisch wird, ist es ungemein wichtig, das Wissen der jungen Generationen über jene tragischen Zeiten zu vertiefen, sowohl durch die Verbreitung der historischen Wahrheit wie auch durch die Sicherung von Spuren der düsteren Kapitel unserer Vergangenheit.

Wir sind der festen Überzeugung, daß Ihre Bemühungen von einem vollen Erfolg gekrönt sein werden.

 

Hochachtungsvoll

 

Vorsitzender des Hauptvorstandes des

Verbandes der durch das Dritte Reich geschädigten Polen

 

Marian Nawrocki

 

(Unterschrift)


 

poln. Originalbriefansicht hier

 

 


 

 

Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften

 

Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaften, Prof. Dr. Hajo Funke

 

Berlin-Dahlem, 7. Dezember 2004

 

 

Sehr geehrter Matthias Burchard,

 

Das von Heinrich Himmler angeordnete Konzept „Generalplan Ost“ gehört zum Kern der rassistischen Vernichtungsutopie des Nationalsozialismus - gerichtet auf die Ermordung der europäischen Juden und auf die „Aussiedlung« von „46 bis 51 Millionen Menschen“ nach der „Beseitigung“ von „etwa fünf bis 6 Millionen Juden“ (Stellungnahme des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete zum „Generalplan Ost“, 27. April 1942). Der „Generalplan Ost“ repräsentiert damit das größte rassistische Mord- und Vertreibungsprogramm der Geschichte.

Jede Initiative, die auf dem Stand der Forschung, diese Radikalisierung des rassistischen Wahns im Vernichtungskrieg ins Licht der Öffentlichkeit rückt, verdient ungeteilte Unterstützung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Hajo Funke



Originalbriefansicht hier

 

 


 

 

KALEB e.V.

Berlin, den 9. Dez. 2004

 

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

als Verein, der sich für Menschenwürde und Lebensrecht - von der Zeugung bis zum natürlichen Tod - einsetzt, unterstützen wir alle Ihre engagierten Bemühungen zur Aufarbeitung des menschenverachtenden „Generalplans Ost“ des nationalsozialistischen Regimes.

 

Wir wünschen Ihnen und allen Ihren Mitstreitern für diese wichtige Aufgabe zur Geschichtsbewältigung von Herzen Gottes Segen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Susanne Fritzsch

Stv. KALEB-Vorsitzende

 

(Unterschrift)

Walter Schrader

Geschäftsführer

 


 

 

Museum und Gedenkstätte Stutthof, der Direktor

82-110 Sztutowo, den 9. Dezember 2004

www.stutthof.pl

L. dz. 2122 / 04

 
 

Herrn

Matthias Burchard, Projektkoordinator „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

die Staatliche Gedenkstätte Museum Stutthof in Sztutowo initiiert und unterstützt seit nunmehr über 40 Jahren alle Projekte, die dazu dienen, den Völkermord zu verurteilen und seiner Opfer zu gedenken. Die Verbrechen, die in der Region von Zamosc im Namen der nationalsozialistischen Theorie begangen wurden, gehören zu den dunkelsten Kapiteln des Dritten Reiches.

An diese Ereignisse zu erinnern, heißt Tausende Ermordete und Vertriebene zu würdigen. Es gilt alles zu tun, damit sie zu einer Mahnung werden und zum Nachdenken über unsere gemeinsame Zukunft in Frieden anregen.

 

Wir befürworten Ihre Initiative voll und ganz und wünschen Ihnen viel Erfolg bei deren Umsetzung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Romuald Drynko

[Unterschrift]

Museumsdirektor

 

 

poln. Originalbriefansicht hier

 

 


 

Universität der Künste

Der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Geschichte und Theorie der Gestaltung,

Univ.-Prof. Dr. rer. hort. Gert Gröning

 

Berlin, den 9. 12.2004


 

Herrn Reinhard Strecker

Erster Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung

Mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 


Betreff: Öffentliches Gedenken an das SS-Stabshauptamt im Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums

 

 

Sehr geehrter Herr Strecker,

 

im Oktober 2003 hatte ich eingewilligt, als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats Ihres Vereins genannt zu werden. Mittlerweile ist mehr als ein Jahr vergangen und der 65. Jahrestag, an dem der Geheimerlaß zur Gründung des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums erging, ist verstrichen, ohne dass ein öffentliches Gedenkzeichen am seinerzeitigen Sitz des SS-Stabshauptamtes hätte aufgestellt werden können.

 

Ich finde es bemerkenswert, dass es immer noch so schwierig zu sein scheint, sich in dieser Angelegenheit öffentlich zu verhalten. Bis vor zwei Jahren war mir selbst noch unbekannt, dass die Ausstellung „Planung und Aufbau im Osten“, wie einer Nachricht im Berliner Lokalanzeiger vom 20.3.1941 zu entnehmen ist, in den Räumen der damaligen Staatlichen Hochschule für bildende Künste Berlin, im Frühjahr 1941 präsentiert wurde.

 

Über die Beteiligung von Wissenschaftlern an dem damaligen ‚Generalplan Ost‘ wie auch über die darin zum Ausdruck kommende Raum- und Siedlungsplanung ist bis heute in der deutschen Öffentlichkeit kaum etwas bekannt. Dies ist umso bedauerlicher als spätestens mit der Aufnahme Polens in die EU diesbezüglich in Deutschland solide Sachinformation not tut.

 

Anders als in Deutschland ist in Polen, teils durch die eigene Familiengeschichte, teils durch die staatlichen Bildungseinrichtungen, das Wissen um die brutalen Germanisierungen während der nationalsozialistischen Besatzungszeit gegenwärtig.

 

In den letzten Monaten wurde mehrfach offenbar, dass es mit den deutsch-polnischen Beziehungen real nicht zum Besten steht. Immer erneut kommt dabei die vermeintlich bewältigte nationalsozialistische Vergangenheit unangenehm zum Vorschein. Seit Jahren pflege ich Kontakte zu Wissenschaftseinrichtungen in Polen, aktuell im Rahmen der Kooperation der UdK Berlin mit der TU Szczecin. Dabei fällt mir immer wieder auf, wie stark das Interesse an einer gemeinsamen europäischen Zukunft ist, das gleichsam selbstverständlich von diesbezüglich vorhandenen und entsprechend vermittelten historischen Kenntnissen ausgeht.

 

Es scheint mir daher sehr wichtig, die in Deutschland noch weitverbreitete Unwissenheit abzubauen, um so die immer wieder aufkommenden peinlichen Mißverständnisse zu vermeiden und vielfach daraus resultierende Spannungen abzubauen.

 

Ich begrüsse daher sehr, dass Sie nun in den Räumen einer Berliner Universität eine Ausstellung zu dieser Thematik planen und wünsche Ihnen dazu viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Gert Gröning

 

 

Originalbriefansicht hier

         


 

Internationale Liga für Menschenrechte, der Präsident

Haus der Demokratie und Menschenrechte

10405 Berlin, den 11. Dezember 2004

 

 

An Herrn Matthias Burchard

10777 Berlin - Wilmersdorf

 

Die Internationale Liga für Menschenrechte unterstützt Ihre schon über ein Dutzend Jahre andauernden Bemühungen, die Entstehung des Generalplans Ost in der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin wie der Universität Jena in das kollektive Bewußtsein der Deutschen zu bringen. Kaum ein Deutscher weiß etwas von dieser brutalen Planung zum Massenmord an vielen Millionen Osteuropäern zugunsten einer wahnwitzigen Germanisierung Osteuropas.

Noch weniger Deutsche kennen die einem Genozid vergleichbaren Folgen dieses General-plans Ost, dort wo er am frühesten in die Wirklichkeit umgesetzt wurde, im Gebiet von Zamosc, umbenannt in Himmlerstadt: der Massenmord an dort Lebenden, die Einlieferung von zehntausenden Anderer in Konzentrationslager, die Zerstörung tausender Familien durch Trennung der Kinder von den Eltern, die Verschleppung von Erwachsenen und Kindern in Zwangsarbeit. Nichts davon ist je vor deutschen Gerichten angeklagt worden.

 

Jahrzehntelang haben die Überlebenden und die Angehörigen der Ermordeten vergebens auf eine offizielle deutsche Entschuldigung gewartet, die diese Untaten als Verbrechen brandmarkt. Diese Nichtanerkennung wird als Fortsetzung des bald fünfundsechzigjährigen Unrechts empfunden und behindert den auch in Polen erwünschten Brückenschlag über die Vergangenheit hinweg in eine gemeinsame Zukunft.

 

Man heilt offene Wunden nicht durch Verschweigen oder Aufrechterhaltung einer glücklichen Ignoranz deutscherseits. Notwendig ist eine öffentliche Behandlung des Themas hier. Vorstellbar wären zum Beispiel:

 

- sorgfältige Austellungen, konzipiert als Wanderausstellungen.

 

- Publikation von Dokumentationen. das Wenige, was dazu erschienen war, ist längst vergriffen.

 

- Denkzeichen an unübersehbarer Stelle im öffentlichen Raum, zum Beispiel Errichtung einer Stele auf dem Kurfürstendamm Nummer 140 - 143, vor dem seinerzeitigen Sitz des SS-RKF-Hauptamtes (Reichskommissariats für die Festigung Deutschen Volkstums), von wo aus alle diese Verbrechen koordiniert wurden, sinnvollerweise mit Inschriften in den 15 Sprachen der von Zwangsarbeit und Generalplan Ost meistbetroffenen Völker.

 -Begegnungsreisen / Gedenkstättenfahrten, teilfinanziert über die Stiftung Deutsch-Polnische Aussöhnung, für Schüler und Studenten; seinerzeit beteiligten sich zahlreiche Studenten verschiedener deutscher Universitäten in ihrem ‘Facheinsatz Ost’ an der detaillierten Vorbereitung dieser Verbrechen, finanziell gefördert von ihren jeweiligen Arbeitsämtern

Die Internationale Liga für Menschenrechte hofft sehr, daß Ihre langjährigen Bemühungen nunmehr schließlich doch Erfolg haben werden.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Dr. Rolf Gössner, Präsident


Originalbriefansicht hier

 


 

Antrag zweier fraktionsloser Abgeordneter der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin, 16. Dez. 2004

 

 

Drucksachen

der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin 2. Wahlperiode

 

Ursprung:

Antrag

 

PDS (fraktionslos)

 

Apeloig/Hornig

Antrag DS-Nr: 264/2

 

     

 

Informationsstele zur Erinnerung an und zur Aufklärung über den „Generalplan Ost"

 

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht, sich dafür einzusetzen, dass an einem geeigneten Platz zwischen Kurfürstendamm 140 und 143 zur Erinnerung an und zur Aufklärung über den "Generalplan Ost" eine Informationsstele mit einem angemessenen Text aufgestellt wird.

Der BVV ist bis zum 31.01.2005 zu berichten.

 

Begründung:

Die Erinnerung an und die Aufklärung über den "Generalplan Ost" hat immer noch keinen angemessenen Platz in der deutschen Geschichte. Mit der Aufstellung einer entsprechenden Informationsstele in unmittelbarer Nähe des ehemaligen "Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums", unter dessen Federführung der "Generalplan Ost" erarbeitet und dessen Umsetzung vorbereitet wurde, kann im 60. Jahr nach der Befreiung vom Faschismus ein wichtiges Signal für die Völkerverständigung gesetzt werden.

 

Das Anliegen, die Geschichte des "Generalplan Ost" aufzuarbeiten und öffentlich zu machen, wird inzwischen von 53 Mitgliedern des deutschen Bundestages aus allen im Bundestag vertretenen Parteien sowie von 17 Abgeordneten des Europaparlaments aus mehreren Parteien unterstützt.

 


 

MdB Rudolf Scharping, o. Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

Bundesminister a.D.

Berlin, den 17. Dezember 2004

 

 

Öffentliche  Aufarbeitung des Generalplans Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihre Informationen zur öffentlichen Aufarbeitung des Generalplans Ost (1939-1944). Ich unterstütze ausdrücklich Ihre Bemühungen in diese Richtung, weil ich der Auffassung bin, dass die Erinnerung das Geheimnis der Versöhnung ist und dass im Zuge dessen die vollständige Erinnerung und das Gedenken an die heute kaum vorstellbaren Geschehnisse der NS-Besatzungszeit der einzige Weg zu einer umfassenden Lösung für uns und unsere Nachwelt sein kann. Sie leisten mit Ihrer Arbeit einen entscheidenden Beitrag für die Völkerverständigung, für den ich Ihnen danke.

 

Für Ihr weiteres Wirken wünsche ich Ihnen viel Erfolg und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

 

Originalbriefansicht hier
 

 


 

Rat zum Schutz des Gedenkens an Kampf und Martyrium (ROPWiM)

Warschau, den 3. Januar 2005

R-V/4798/04/2005

 

Sehr geehrter Herr Strecker,

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 3. Dezember des letzten Jahres. Die Initiative der Erinnerung an die Verbrechen und Opfer des Generalplans Ost und ihre Bewahrung in dem Gedenken der zeitgenössischen Deutschen halte ich für wertvoll und unterstützungswürdig.

Ich erkläre auch unsere Unterstützung für das Projekt der Organisierung einer Ausstellung über „Sonderaktion Krakau“ in Sachsenhausen.

Ich glaube, es wäre gut, ein Gespräch über diese beiden Themen zu führen. Leider wird es erst nach dem 27. Januar 2005 möglich sein, da der Rada Ochrony Pamieci Walk i Mexzenstwa (der Rat zum Schutz des Gedenkens an Kampf und Martyrium) der Veranstalter der Feierlichkeiten aus Anlaß des 60. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau ist.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Sekretär Andrzej Przewoznik
 

Originalbriefansicht hier

 

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Gabriele Zimmer

Erfurt, den 6. Januar 2005 (19:17 h per E-Mail)

 

Betreff: Befürwortung

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Die öffentliche Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit der Problematik "Generalplan Ost" ist von außerordentlicher Wichtigkeit und Aktualität. Das meine ich insbesondere bezogen auf die europäische Einigung und den 60. Jahrestag der militärischen Zerschlagung des Hitlerfaschismus. Hinzu kommt, dass die Ängste in unseren osteuropäischen Nachbarländern vor deutschen "Rückgabeforderungen" keinesfalls unbegründet sind und wachsen.

Die alarmierende Geringschätzung der Kultur, Lebensweise und Lebensleistungen unserer östlichen Nachbarn in alltäglichem Verhalten und in der Sprache zwingt geradezu, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

 

Ich befürworte rückhaltlos die öffentliche Förderung eines entsprechenden Projektes.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Gabriele Zimmer, MdEP (für die PDS)
 


 

Polnischer Verband der ehemaligen politischen Gefangenen der nationalsozialistischen Gefängnisse und Konzentrationslager

Stadtkreis in Wejherowo

PL-84-200 Wejherowo, den 6. Januar 2005

L. dz. 108 / 235 / 05

 

    

Herrn Reinhard Strecker

Herrn Prof. Dr. Roland Köhler

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

D-12161 Berlin

 

Betreff: Generalplan Ost im Zusammenhang mit dem Schreiben der Stiftung Deutsch-Polnische Aussöhnung in Warschau

 

[Sehr geehrter Herr Strecker,

Sehr geehrter Herr Professor Köhler,]

 

unser Verband vertritt die ehemaligen Gefangenen des nationalsozialistischen Lagers Potulice (Potulitz/Lebrechtsdorf) bei Nakło an der Noteć (Nakel / Netze). In dieses Lager wurden alle Polen aus Nordpolen gebracht, die sich geweigert haben, die Deutsche Volksliste zu unterschreiben, oder die im Eindeutschungslager in Jabłonowo Pomorskie (Gosslershausen) für nicht eindeutschungsfähig erklärt wurden.

Im Lager von Potulitz wurden 1941-1945 über 60.000 Polen und mehrere Dutzend Juden gefangengehalten. In Potulitz kamen etwa 5500 Polen ums Leben. Die Juden wurden eines Nachts in unbekannter Richtung weggebracht.

Unter den Gefangenen von Potulitz waren Bauern, die aus ihren Landgütern ausgesiedelt worden waren. Ihre Güter wurden umgehend von deutschen Umsiedlern aus Bessarabien (sogenannten Bessarabiendeutschen) sowie Litauen, Lettland und Estland (sogenannten Baltendeutschen) übernommen.

Wir gewähren hiermit ihren Bemühungen, die Wahrheit über die Absichten und Ziele, die unter der Bezeichnung Generalplan Ost bekannt sind, zu dokumentieren, unsere volle moralische Unterstützung.

Im Anhang schicken wir Ihnen eine kurze Studie unseres Kollegen, Herrn Janusz Nagórski, in polnischer und deutscher Sprache. Darin wird in knapper Form auf die damalige Zeit eingegangen und gleichzeitig auf den polnischen Standpunkt über die deutsch-polnischen Fragen verwiesen,  insbesondere auf die Ursachen, ohne die es schwer ist, über die Folgen zu sprechen.

Unser Verband unterstützt, ungeachtet der Vergangenheit, voll und ganz die Idee einer tatsächlichen und nicht nur einer verbal bekundeten deutsch-polnischen Aussöhnung.

 

Hochachtungsvoll

 

Vorsitzender des Stadtkreises des polnischen Verbandes der ehemaligen politischen Gefangenen

der nationalsozialistischen Gefängnisse und Konzentrationslager in Wejherowo

 

[Unterschrift.]

 Roman-Stanisław Szrajer


 

poln. Originalbriefansicht hier

 


 

Stiftung „Polnisch-Deutsche Aussöhnung“, der Vorstandsvorsitzende

Warschau, den 10. Januar 2005

 

Sehr geehrter Herr Strecker,
Sehr geehrter Herr Burchard,

in Anknüpfung an Ihren Besuch und Gespräche in der Stiftung „Polnisch-Deutsche Aussöhnung“ in Warschau bzw. der von Ihnen geplanten Projekte zum berüchtigten Generalplan Ost und zum Andenken an seine Folgen und insbesondere die Opfer möchten wir unsere Genugtuung zum Ausdruck bringen, dass sich so engagierte und zielstrebige Bürger - wie Sie - für so ehrgeizige Vorhaben einsetzen.

Wir hoffen, dass Ihre Ausstellungs- und Publikationspläne, die vor allem die Achtung menschlicher Würde zu vermitteln haben, schnell in Erfüllung gehen.

Wir möchten Sie über unsere Unterstützung für alle Initiativen versichern, die Erinnerung an grausame Vergangenheit wachhalten und sich gleichzeitig für Verständigung und Aussöhnung zwischen unseren Völkern einsetzen.

Mit besten Wünschen zum Gelingen Ihres Vorhabens verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Prof. Dr. hab. Jerzy Sulek
Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Polnisch-Deutsche Aussöhnung“

 

1. Originalbriefansicht hier

2. Originalbriefansicht hier
 


 

Tadeusz-Kościuszko - Technische Hochschule Krakau, der Prorektor

Prorektor für allgemeine Fragen, Prof. Dr. habil. Ing. Arch. Aleksander Böhm

PL 31-155 Kraków, den 10. Januar 2005


 

Herrn

Dipl. Ing. Matthias Burchard

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 


Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Anschluß an unsere Telefongespräche und unseren Briefwechsel möchte ich Ihnen hiermit mitteilen, daß unsere Hochschule daran interessiert ist, an dem vorgestellten Projekt mitzuwirken.

Deshalb erklären wir unseren Willen, sowohl mit Hochschulen in Krakau wie auch anderen Institutionen in Polen und im Ausland, die an den Vorbereitungen zur Ausstellung über die Sonderaktion Krakau beteiligt sind, zusammenzuarbeiten.

 

[Mit freundlichen Grüßen]

 

[Unterschrift]

 

poln. Originalbriefansicht hier
 


 

Jagiellonen-Universität, der Prorektor für Didaktik

31-007 Krakau, den 13. Januar 2005

 

 

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projekts „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

     

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die Jagiellonenuniversität befürwortet ausdrücklich die Idee, eine Ausstellung zum 60./61. Jahrestag des Generalplan Ost zu veranstalten.

Diese Initiative verdient unsere besondere Achtung, denn sie zielt darauf ab, die schmerzliche historische Wahrheit zu zeigen. Und an diese Ereignisse zu erinnern heißt, Tausender Ermordeter und Vertriebener zu gedenken.

 

Wir sind uns sicher, daß die Ausstellung sehr großes Interesse wecken wird, sowohl bei Menschen, die den Krieg erlebt haben, wie auch bei jüngeren Generationen.

Wenn wir die Wahrheit über die tragische Vergangenheit untersuchen, an sie erinnern und sie aufzeigen, dann tragen wir dazu bei - davon sind wir fest überzeugt -, partnerschaftliche Beziehungen zwischen Deutschland und Polen zu gestalten. Ich glaube an die Möglichkeit, die angestrengte Initiative umzusetzen, und wünsche Ihnen viel Erfolg.

 

Abschließend möchte ich Sie bitten, auch allen anderen an diesem Projekt Beteiligten viel Ausdauer bei der Arbeit an der Ausstellung zu wünschen.

 

 

Hochachtungsvoll

 

[Unterschrift]

Prorektor des Jagiellonenuniversität für Didaktik

Prof. Dr. habil. Andrzej Chwalba

 

 

poln. Originalbriefansicht hier
 

 


 

Historisches Institut der Universität Warschau, der Direktor

 

Warschau, 14. Januar 2005
 

 

Herrn

Matthias Burchard

Koordinator des Projekts„61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

                            

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

das Geschichtsinstitut der Warschauer Universität hat sich als eine führende Bildungseinrichtung auf dem Gebiet der Geschichte, darunter selbstverständlich auch der Modernen Geschichte, bereits seit 1945 ununterbrochen mit dem Thema des Zweiten Weltkrieges befaßt. In den letzten knapp 60 Jahren haben deren Mitarbeiter diesen Fragen viele Werke und Studien gewidmet. Die einschlägigen Forschungen wurden von solch bekannten polnischen Gelehrten wie Prof. Aleksander Gieysztor und Prof. Stanislaw Herbst angeregt und vorangetrieben. Die Arbeit wird nun von ihren Nachfolgern fortgesetzt. Davon zeugt nicht zuletzt eine monumentale Veröffentlichung über die Aussiedelung polnischer und deutscher Bevölkerung nach der Beendigung des Zweiten Weltkrieges.

 

Die Idee, der Opfer des Generalplan Ost zu gedenken, halten wir somit für ein überaus nützliches Unternehmen. In Polen waren davon mehrere Hundert Tausend Menschen auf dem Lande und in den Städten betroffen. Besonders stark haben die Landbevölkerung in der Region von Zamosc und auch die vertriebenen Einwohner anderer Gebiete der Zweiten Polnischen Republik gelitten.

Die Bemühungen, die Sie und die um Sie gescharten noblen Menschen unternommen haben, verdienen es, entschlossen befürwortet und unterstützt zu werden. Die geplante Ausstellung zum Generalplan Ost wird der Opfer dieses verbrecherischen Unternehmens gedenken und den heute Lebenden, insbesondere den jungen Menschen in dem inzwischen beinahe vollständig vereinigten Europa, erlauben, sich mit der so finsteren Vergangenheit besser vertraut zu machen.

Wir wünschen Ihnen und dem ganzen Team viel Ausdauer bei der Umsetzung dieses sehr nützlichen Projekts.

 

Hochachtungsvoll

 

Direktor des Geschichtsinstituts der Warschauer Universität

[Unterschrift]

Prof. Dr. habil. Michal Tymowski


poln. Originalbriefansicht hier

 


 

Warsaw University of Technology, the Rector


Warsaw, 17th of Janurary 2005

 

 

Mr. Matthias Burchard

Project Coordinator

 

Dear Mr. Burchard,

the duty of striving for the truth about the past, even though unveiling might be very painful, should be engraved in the mission of each university. Science an scientists should never serve as crime instruments. It is good, that in this very way, the Senate of the Humboldt-University in Berlin as well as the Council of the Faculty of Agriculture perceive the issue and in the resolution of May 28., 2002 apologized for the participation of the employees of the faculty in the preparation of the plans for Germanisation programme in the area of Zamosc during the World War II.

Therefore, the Senate of the Warsaw University of Technology grants recognition to the initiative of „Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.“, that aims at presenting the truth about the criminal extermination of the Polish nation by the Nazis. The truth, which has often been kept secret or even distorted in a way that mistakes oppressors with their victims, should reach the widest audience, young generation of Germans in particular, and help them understand the history.

Honest presentation of the truth about the past, tragic as it was for the Polish nation, as well as indicating it perpetrators, should significantly faciliate the process of creationg the common future, our future in the united Europe.

Yours sincerely

(signiture)

Stanilaw Mankowski, Ph. D., D.Sc.

 

Originalbriefansicht hier
 

 


 

Mitglied des Sejm, Helmut Paisdzior

Strzelce Opolskie, den 21. Januar 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

vorerst will ich Ihnen meine Anerkennung für Ihre Bemühungen aussprechen, die tragischen Geschehnisse aus der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in den Jahren 1939-1945 öffentlich aufzuarbeiten und der Vergessenheit zu entreissen.

Die nichtswürdigen Vorhaben der Nationalsozialisten, die im Generalplan Ost vorgesehen waren und zur Liquidierung des gesamten polnischen Volkes führen sollten, beweisen die Unmenschlichkeit der Urheber des Planes. Die Enthüllung der Vorhaben, um sie dem breiteren Kreis der deutschen aber auch der polnischen Bevölkerung, insbesondere der mittleren und jungen Generation zugänglich zu machen, ist eine Enthüllung der Wahrheit, die ich als ein Mittel zur Aufbesserung der Verhältnisse zwischen den deutschen und polnischen Völkern im bereits vereinigten Europa erachte. Darum verdient Ihre Initiative Anerkennung und Unterstützung.

(restliche zwei-Drittel der Stellungnahme: Darstellung der Leiden der Deutschen in Schlesien bei der Vertreibung sowie teilweise Verschleppung in Zwangsarbeit und Internierung; der Schlußsatz dieses Abschnitts lautet):
Ich bin der Auffassung, dass die Tragödie der schlesischen Bevölkerung in den Nachkriegsjahren ebenfalls öffentliche Aufarbeitung, Unvergesslichkeit und Denkwürdigkeit verdient.

Mit vorzüglicher Hochachtung

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier
 


 

Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. G. Pickhan

 

Berlin, den 31. Jan. 2005

 

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

„Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr Burchard

 

Ihr Vorhaben, die Hintergründe und tragischen Folgen des „Generalplans Ost“ für eine breite Öffentlichkeit nachvollziehbar zu machen, halte ich für sehr sinnvoll. Der „Generalplan Ost“ war konzeptioneller Bestandteil des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa und der damit verbundenen millionenfachen Massenmorde an der Zivilbevölkerung; die Aufarbeitung der deutschen Verbrechen und das Gedenken an die Opfer sind und bleiben Voraussetzung für ein gemeinsames europäisches  Erinnern und dienen somit der gemeinsamen Gestaltung eines friedlichen Europas.

(...)

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Gertrud Pickhan

 


Originalfaxansicht hier

 


 

 

Deutsch-Israelische Gesellschaft, Landesverband Berlin, der Vorsitzende

 

Berlin, 31. Jan. 2005 (per E-Mail 13:59)

 


Betreff: Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

Sie können bei Ihrem Engagement für eine Ausstellung über den nationalsozialistischen Generalplan Ost auch auf die Deutsch-Israelische Gesellschaft zählen. Im Hinblick auf den bevorstehenden 60. Jahrestag des Kriegsendes ist es unser Interesse, auf die Ursachen des Krieges und die Schuldigen an den verübten Verbrechen an den Völkern Europas hinzuweisen.

Der "Generalsiedlungsplan Ost" gehört zweifellos zu den verbrecherischsten Zielen des nationalsozialistischen Vernichtungskrieges im Osten Europas. Ihm fielen Millionen Menschen, Juden, Polen, Russen und Angehörige anderer Völker, zu Opfer. In der deutschen Öffentlichkeit hingegen spielte er bisher leider kaum eine Rolle. Insbesondere deshalb begrüßen wir Ihr großes Engagement. Heute dürfte das wichtiger denn je sein. Denn es ist der Gestaltung der heutigen internationalen Beziehungen überaus förderlich, nach der Wahrheit über die tragischen Ereignisse von damals zu suchen und die geschichtlichen Lehren daraus zu vermitteln.

Im Ergebnis des Zweiten Weltkrieges entstand der jüdische Staat Israel. Mit der Sicherung seiner Lebensgrundlagen wollen wir dazu beitragen, die notwendigen Lehren aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte zu ziehen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres wichtigen Vorhabens. Die Berliner Arbeitsgemeinschaft der Deutsch-Israelischen Gesellschaft wird Sie bei hierbei unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Feilcke
Vorsitzender

 


 

 

Wall-Aktiengesellschaft, der Vorsitzende des Vorstands


Berlin-Mitte, den 2. Februar 2005

 

 

 

Sehr geehrter Herr Strecker,

 

ich danke Ihnen sehr für Ihr Schreiben vom 11.01.2005.

 

Der Generalplan Ost darf nicht vergessen werden, damit in Zukunft solche Verbrechen keine Chance mehr haben. Deshalb bin ich gern bereit, Sie dabei ganzherzig zu unterstützen.

 

Anstelle einer Wartehalle schlage ich Ihnen vor, eine beleuchtete Info-Stele, die direkt auf dem Gehweg von allen Fußgängern beidseitig beschriftet gut einsehbar ist, als Gedenkort vorzusehen.

 

Die Wall AG ist bereit, die Kosten für die Aufstellung dieser Stele einschließlich der laufenden Stromkosten zu übernehmen und betrachtet es auch als besondere Ehre, zukünftig sämtliche Wartungs- und Reinigungskosten zu übernehmen.

 

Ich bewundere Sie sehr, dass Sie für ein so wichtiges Vorhaben kämpfen und sage Ihnen schon heute meine volle Unterstützung zu.

 

Auf ein Gespräch freut sich

Ihr

(Unterschrift) Hans Wall

 


Originalbriefansicht hier

 


 

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, die Geschäftsführer

 

Prag, den 10. Februar 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wir danken für Ihr Schreiben vom 29. Januar 2005, in dem Sie uns um eine Befürwortung des Gedenkobjektes Generalplan Ost in Berlin ersuchen.

 

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds ist ein bilateraler Stiftungsfonds, der die Verständigung zwischen Deutschen und Tschechen vorrangig durch Begegnungen in Gemeinschaftsprojekten zu stärken sucht. Wir haben in den vergangenen sieben Jahren eine Vielzahl von deutsch-tschechischen Projekten unterstützt, die sich der Aufgabe einer gemeinsamen geschichtlichen Aufarbeitung annehmen. Daneben hat der Zukunftsfonds seit dem Jahre 2000 als Partnerorganisation der Bundesstiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ die Auszahlung humanitärer Hilfe an tschechische Opfer der Zwangs- und Sklavenarbeit im NS-Regime durchgeführt. Diese Aufgabe ist erfolgreich und fast vollständig abgeschlossen.

 

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds ist also ernsthaft bemüht, das Bewusstsein um geschichtliche Zusammenhänge und um die weitreichenden Auswirkungen des Nationalsozialismus nicht nur informativ, sondern auch anhand konkreter, versöhnlicher Schritte zu vertiefen. Da wir im Sinne unserer Ziele leider keine Möglichkeiten sehen, Ihr vorliegendes Projektvorhaben in Zukunft auch finanziell zu unterstützen, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir uns nicht als rein verbale Befürworter in den Kreis Ihrer Unterstützer einreihen, sondern uns hier enthalten wollen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir das Wissen um den Generalplan Ost und seine mörderischen Folgen für verzichtbar halten oder Ihr ausdauerndes Engagement in dieser Sache nicht würdigen. Verstehen Sie daher bitte unsere Antwort auf Ihre Anfrage als ehrliche Sympathiebekundung.

 

Wir möchten sie gerne auch an den Fonds „Erinnerung und Zukunft“ in Berlin verweisen (www.zukunftsfonds.de ), der in verschiedenen Förderprogrammen die Auseinandersetzung mit der Geschichte im Alltag unterstützt. Bitte prüfen Sie die Möglichkeit einer inhaltlichen sowie finanziellen Unterstützung dort.

 

Für die Verwirklichung der Ausstellung und der Gedenkzeichen zum Generalplan Ost in Berlin wünschen wir Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Herbert Werner, Tomas Kafka

Geschäftsführer

 

Originalfaxansicht hier

 


 

Ukrainische Nationale Stiftung "Verständigung und Aussöhnung",  der Vorstandsvorsitzende

 

Kiev,  den 11. Februar  2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung

mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 
 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Vielen Dank für Ihren Brief und die Unterlagen zum Thema Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost.

 

Die Ukrainische Nationale Stiftung „Verständigung und Aussöhnung“ begrüßt eine öffentliche Behandlung des Themas.

Aus den Lebensgeschichten ehemaliger Zwangsarbeiter wissen wir, welche Folgen die Umsetzung der verbrecherischen Pläne des Naziregimes in der Ukraine für die Schicksale der Menschen hatte. Die Verachtung und Entwürdigung des Menschen, die die NS-Opfer erlitten haben , dürfen sich nie wiederholen.

Die Aufarbeitung und eine öffentliche Anerkennung der historischen Wahrheit über die nazistischen Verbrechen ist ein konstruktiver Schritt in diese Richtung. Nur auf diesem Wege lassen sich die Vorurteile zwischen unseren Völkern überwinden und die Grundlagen zur Versöhnung und zum besseren gegenseitigen Verständnis schaffen.

 

Wir gewähren hiermit Ihren Bemühungen, die Wahrheit über Generalplan Ost zu dokumentieren, unsere moralische Unterstützung und wünschen Ihnen bei allen Ihren Initiativen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Igor Luschnikow

Vorstandsvorsitzender

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Bündnis 90 / Grüne in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, der Fraktionsvorsitzende


Berlin, den 14.02.2005

 

 

Stele

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihre Informationen.

 

Unser Antrag, die entsprechende Drucksache in den Kulturausschuss zu überweisen, war die einzige Möglichkeit, darüber noch einmal zu reden.

Es gibt ja tatsächlich einen neuen Sachstand. Die Tatsache, dass die Firma Wall bereit ist, kostenlos eine Stele aufzustellen und auch die Folgekosten zu übernehmen, dürfte Ihrem Anliegen zum Durchbruch verhelfen.

 

Danke für Ihren Einsatz und weiterhin viel Erfolg, es wäre schön, wenn wir uns im Kulturausschuss sehen könnten.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

(Unterschrift)

Andreas Koska

(Fraktionsvorsitzender)

 


Originalbriefansicht hier

 


 

Große Anfrage der Fraktion B. 90 / Grüne zum Gedenken im Charlottenburg-Wilmersdf. 60 J. nach der Befreiung


Berlin, den 15. Februar 2005

 

 

 

Wir fragen das Bezirksamt (..) Frage 5:

 

Wäre das Bezirksamt bereit, eine privat finanzierte Stele in Erinnerung an den verbrecherischen Generalplan Ost zu genehmigen?


 

Originaltextansicht der fünf Fragen hier

 

 


 

 

Deutsch-Polnisches Bildungswerk, Bürgerfrage von F.W. Hossbach zur BVV-Bürgerfragestunde

 

Berlin, den 11. Februar 2005


 

Ansicht Originalbürgeranfrage hier
 

 


 

 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Gabriele Zimmer

 

Strasbourg, 21. Febr. 2005

 

 

An: Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

c/o v. Lindequist, D-12161 Berlin

 


Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Die öffentliche Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit der Problematik "Generalplan Ost" ist von außerordentlicher Wichtigkeit und Aktualität. Das meine ich insbesondere bezogen auf die europäische Einigung und den 60. Jahrestag der militärischen Zerschlagung des Hitlerfaschismus. Hinzu kommt, dass die Ängste in unseren osteuropäischen Nachbarländern vor deutschen "Rückgabeforderungen" keinesfalls unbegründet sind und wachsen.

 

Die alarmierende Geringschätzung der Kultur, Lebensweise und Lebensleistungen unserer östlichen Nachbarn in alltäglichem Verhalten und in der Sprache zwingt geradezu, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

 

Ich befürworte rückhaltlos die öffentliche Förderung eines entsprechenden Projektes.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Gabriele Zimmer, MdEP (für die PDS)

 


Originalbriefansicht hier
 


 

Freundeskreis Jad Vashem in Deutschland e.V., die Vorsitzende Prof. Dr. Rita Süssmuth

 

Frankfurt a.M. / Berlin, den 25.02.05

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel- und Osteuropa e.V.


Befürwortung der öffentlichen Aufarbeitung des Generalplans Ost


Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Köhler und Herr Reinhard Strecker,

mit großem Interesse haben wir über Ihre Bemühungen erfahren, die Geschichte des Generalplans Ost aufzuarbeiten und im Bewusstsein auch der Berliner Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Die Siedlungspolitik des NS-Regimes führte zur Vertreibung und Verdrängung der heimischen Bevölkerung, wovon auch viele Juden betroffen waren.

Gerade in Hinblick auf die EU-Erweiterung unterstützen wir jede Aktivität, die die Versöhnung mit den neuen Beitrittsländern fördert. Je mehr junge Menschen - besonders auch Studenten - sich auch mit den dunklen Seiten unserer Vergangenheit auseinandersetzen, desto eher können auch leider heute noch bestehende Vorurteile überwunden und ein friedliches, ja freundschaftliches Miteinander langfristig möglich gemacht werden.

Ihr Anliegen, die Geschichte des Generalplans Ost öffentlich aufzuarbeiten unterstützen wir daher sehr und wünschen Ihnen für Ihre Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Süssmuth
Bundestagsvizepräsidentin a.D.
Vorsitzende des Freundeskreises Jad Vashem Jerusalem in Deutschland e.V.
Bundestag, Platz der Republik


Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Michael Cramer


Brüssel, den 27. Februar 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


 

Aufarbeitung Generalplan Ost


 

Sehr geehrter Herr Strecker,

 

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich unterstütze Ihre Pläne für eine Aufarbeitung des Generalplans Ost. Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten sollte der Berliner Senat - und auch die Bundesregierung - Mittel hierfür bereitstellen. Eine Kooperation mit den betroffenen Universitäten und Institutionen, die sich mit der Aufarbeitung des NS-Unrechts beschäftigen, wäre dabei wünschenswert.

 

Inwieweit die EU-Institutionen unterstützend tätig werden können, kann ich noch nicht absehen. Wenn es eine Möglichkeit gibt, werde ich mich dafür einsetzen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Michael Cramer


Originalbriefansicht hier

 


 

Deutsch-Polnisches Jugendwerk / PNWM,  Leiter des Warschauer Büros

 

PL-03-972 Warschau, den 7. März 2005

 

 

An den
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
D-12161 Berlin


Sehr geehrter Herr Burchard,

die wichtigste Aufgabe des Deutsch-Polnischen Jugendwerks besteht darin, dabei zu helfen, daß sich Jugendliche aus unseren beiden Ländern nahekommen
und sich besser zu verstehen lernen. Unser Anliegen setzen wir dadurch um, daß wir Jugendaustauschmaßnahmen mitfinanzieren und bei deren Vorbereitung
helfen. So konnten bislang dank unserer Unterstützung über 1.300.000 junge Deutsche und Polen an gemeinsamen Projekten teilnehmen. Bei den Programmen
der einzelnen Begegnungen spielen historische Themen, die sich nicht zuletzt auch auf die dramatischen Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges beziehen, eine
große Rolle. Durch die historische Unterrichtung versuchen wir, bei der jungen Generation ein Gefühl der Verantwortung für die Zukunft unserer nachbarschaftlichen Beziehungen zu wecken.


Bei unseren Projekten bemühen wir uns auch darum, den Jugendlichen Kenntnisse über die deutsche und polnische Geschichte, aber auch die moderne
Welt von heute, zu vermitteln. Zuweilen ist es nämlich nicht einfach, die Gegenwart zu verstehen, ohne die Vergangenheit zu kennen. Historische Erinnerung ist ein wichtiger Bestandteil der eigenen Identität, sie ist aber auch unverzichtbar, wenn es darum geht, eine aktive Haltung und Einstellung  bei der jungen Generation zu gestalten und eine Bürgergesellschaft aufzubauen.

Und deshalb habe ich auch mit großem Interesse von Ihrer Initiative erfahren, die dem Gedenken an die Opfer der im Rahmen des Generalplan Ost
begangenen nationalsozialistischen Verbrechen dienen soll. Ich bin fest davon überzeugt, daß die von Ihnen geplanten Ausstellungen und Begegnungen
eine Gelegenheit für junge Deutsche und Polen bieten werden, über unsere gemeinsame Vergangenheit nachzudenken.

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung Ihres nützlichen Vorhabens viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
[Unterschrift]


 

poln. Originalbriefansicht hier

 

 


 

Europäische Akademie Berlin, Studienleiter T. Baumann

 

Berlin, den 14. März 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


Ihre Anfragen zur Stellungnahme (Juni 2004, Dez. 2004, Febr. 2005)


Sehr geehrter Herr Burchard,

die Europäische Akademie Berlin unterstützt die öffentliche Aufarbeitung der verbrecherischen Planungen des „Generalplans Ost“ in der Sache.

(...)

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Tobias Baumann
Studienleiter

Originalbriefansicht hier

 


 

Zentrum für Zeitgeschichtliche Forschung: Die Berliner Mauer - Erinnerung ohne Ort?

Schlusspunkt des fünfseitigen Memorandums zur Bewahrung der Berliner Mauer als Erinnerungsort

Von Konrad H. Jarusch, Martin Sabrow und Hans-Hermann Hertle

 

Potsdam, März 2006

 

(...) Fünftens: Für langfristige Planungen muss die Optik über das Bauwerk Mauer hinaus auf den Kontext ausgeweitet werden, in den das steinerne Grenzregime um Berlin herum gehört. Die Berliner Mauer ist nicht nur ein Berliner und nicht nur ein deutscher Erinnerungsort. Ihre Errichtung steht als Symbol für die Spaltung Europas und die Teilung der Welt, ihr Fall für deren Überwindung. Was Berlin fehlt, ist ein Museum des Kalten Krieges im Zentrum der Stadt. Wir brauchen einen Ort der reflektierten Erinnerung an die Teilung Europas und ihrer vielfältigen Dimensionen in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, die den Riss durch Berlin als Ausdruck des ein halbes Jahrhundert in die Tiefe prägenden Gegensatzes zwischen zwei Welten erlebbar und erkennbar macht. Die Suche nach einer überzeugenden Form der Erinnerung verlangt eine Gesamtkonzeption, die sich dieser nationalen und europäischen Verantwortung bewusst ist.

 

 


 

 

Prof. Dr. I. Lipowicz, Sonderbeauftragte Botschafterin für die polnisch-deutschen Beziehungen


Warschau, 17. März 2005 (per E-Mail)


Sehr geehrter Herr Strecker,
sehr geehrter Herr Burchard,

im Bezug auf Ihren Besuch in Warschau im November und unser persönliches Gespräch Ende Februar in Berlin betreffend des Begegnungsprogramms 60. Jahrestag der Befreiung möchte ich mich für Ihr Engagement bedanken. Der Generalplan Ost, als ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte, sollte tatsächlich im Bewusstsein der internationalen Öffentlichkeit stärker verankert werden. Wir sollten versuchen daran gemeinsam weiterzuarbeiten (...)

Hochachtungsvoll

Irena Lipowicz

Sonderbeauftragte Botschafterin - Vertreterin des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten


Original-Brieflayout hier
 

 


 

 

Antwort des Bezirkamtes Charlottenburg-Wilmersdorf auf Gr. Anfrage und Bürgerfrage, der Baustadtrat

 

Berlin, Febr./März 05

 

Antwort auf Frage 5 der Fraktion der Grünen / B. 90 vom 15. Februar 2005:

 

Ja, das Bezirksamt wird unbürokratisch die Genehmigungen erteilen, soweit die Texte in der Stele mit dem Bezirksamt abgesprochen sind. Die Bezirksverordnetenversammlung befürwortet nämlich, dass auch an die Verbrechen im Zusammenhang mit der Umsetzung des Generalplans Ost angemessen erinnert wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Klaus-Dieter Gröhler

 


Originalbriefansicht hier

 


 

Institut für Nationales Gedenken, Aussenstelle Lublin, der Direktor

Ausschuß zur Verfolgung von Verbrechen gegen die polnische Nation (BELu-075-2/05)

 

20-086 Lublin, den 22. März 2005

 

 

Herrn
Matthias Burchard
D-Berlin-Wilmersdorf


Sehr geehrter Herr B,

die von mir geleitete Abteilung des Instituts des Nationalen Gedenkens in Lublin hat mit überaus großem Interesse von Ihrem Vorhaben erfahren, das
darauf abzielt, das Wissen über die deutsche Rassen- und Nationalitätenpolitik während des Zweiten Weltkrieges, für die unter anderem der Generalplan Ost steht, in der deutschen Öffentlichkeit zu verbreiten. Die im Rahmen des Generalplan Ost angenommenen Grundsätze sahen auch die Aussiedelung polnischer Bevölkerung aus der zu der Woiwodschaft Lublin gehörenden Region von Zamosc vor. Vom November 1942 bis Sommer 1943 wurden somit im Rahmen der sogenannten Aussiedelungsaktion beinahe 100.000 Einwohner dieser Region ausgesiedelt. Im Verlauf dieser mit ungemeiner Brutalität durchgeführten Operation kamen rund 10.000 Kinder ums Leben.

In Polen ist das Wissen um diese Ereignisse dank jahrelanger Forschungsarbeit polnischer Historiker, darunter auch der Mitarbeiter der Abteilung des Instituts des Nationalen Gedenkens in Lublin, allgemein verbreitet. Leider haben unsere Ermittlungen die öffentliche Meinung in Deutschland nicht erreicht. Deshalb hoffe ich nun, daß Ihr Projekt dazu beitragen wird, dies zu ändern.

Die Abteilung des Instituts des Nationalen Gedenkens in Lublin wird Ihnen selbstverständlich eine Kopie der in unserem Archiv aufbewahrten deutschen
Pläne zu den Aussiedelungsmaßnahmen in der Region von Zamosc zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Institut des Nationalen Gedenkens
Direktor der Abteilung in Lublin

Andrzej Borys
[Unterschrift]

 

 

poln. Originalbriefansicht hier

 


 

 

SPD-Fraktion des Kulturausschusses der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

Einstimmig angenommener Änderungsantrag zur DS-Nr. 1264/2

 

Berlin, den 24. März 2005

 

 

Informationsstele zur Aufklärung über den "Generalplan Ost"


 

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht, sich dafür einzusetzen, dass an einem geeigneten Platz zwischen Kurfürstendamm 140 und 143 zur Aufklärung über den "Generalplan Ost" eine Informationsstele mit einem angemessenen Text aufgestellt wird.

Der Text ist vor Umsetzung dem Ausschuß für Kultur und Bildung vorzulegen.

Die Finanzierung der Informationsstele erfolgt auschließlich über Sponsoren.

 

Der BVV ist bis zum 30.04.2005 zu berichten.

 

Meunier / Wuttig

 


 

Museum des Kampfes und des Martyriums in Treblinka, der Direktor

Abteilung des Regionalmuseums in Siedlce

PL-08-330 Kosów Lacki, den 15. März 2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
Deutschland
                                      


Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse habe ich mich mit Ihrem Projekt zum Gedenken an die Opfer des Generalplan Ost vertraut gemacht. Es freut mich, daß der Dekan der Agrarfakultät der Humboldt-Universität zu Berlin hierzu eine entsprechende Erklärung abgegeben hat. Die Humboldt-Universität ist eine in ganz Europa bekannte Bildungseinrichtung, und diese Initiative wird gewiß dazu beitragen, unsere gegenseitige Achtung und Wertschätzung sowie das Streben nach Aussöhnung zwischen den einzelnen Völkern weiter zu vertiefen.

Ich bin an Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt persönlich interessiert. In die Stadt Siedlce, in der ich geboren und aufgewachsen bin, wurden 1943 ca. 2000 Menschen deportiert, darunter eine beträchtliche Anzahl von Kindern aus der Region von Zamosc. Bis heute leben noch Zeugen jener Ereignisse bzw. deren Kinder, und in der Stadt gibt es auch ein Waisenhaus, das den Namen „Kinder der Region von Zamosc“ trägt.

Aus den Informationen, die Sie mir zugeschickt haben, geht hervor, daß das Projekt seit 2003 umgesetzt wird. Es würde mich somit interessieren, ob in dessen Rahmen einschlägige Berichte gesammelt wurden, ob sie eventuell in Form eines Buches veröffentlicht wurden, ob Erinnerungen aufgezeichnet wurden, ob Fotoaufnahmen gesammelt wurden und ob eine Bibliographie zusammengestellt wurde. Für jegliche Informationen wäre ich Ihnen sehr dankbar.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

[Unterschrift]
Leiter des Museums des Kampfes und des Martyriums in Treblinka

Edward Kopówka M. A.

 

poln. Originalbriefansicht hier

 

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Thomas Ulmer

 

Brüssel / Mosbach / Straßburg, den 5. April 2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihr großartiges Engagement zur Völkerverständigung mit unseren mittel-, süd- und osteuropäischen Nachbarn. Ich halte es für ungeheuer wichtig, dass bei der Aufarbeitung unserer jüngeren Geschichte niemand auf der Strecke bleibt. Offensichtlich arbeitet der Verein zur Völkerverständigung daran, eine sehr wichtige Lücke zu schließen, die insbesondere auf dem weiteren Weg zur europäischen Integration zu einem Stolperstein werden könnte.

Mir scheint eine Informationsstele, vor allem wenn sie 14 Sprachen bedient, als die ideale Form, um an den geplanten Völkermord im ‚Generalplan Ost‘ zu erinnern. Die letzten politischen Hürden müssen daher ausgeräumt werden.

Uns allen wünsche ich, möglichst zeitnah die geplante Infostele in Berlin-Halensee besuchen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Ihr Dr. Thomas Ulmer


Originalbriefansicht hier
 

 


 

Russische Stiftung "Verständigung und Aussöhnung", der Vorstandsvorsitzende


Moskau, den 6. April 2005

 

 

Regierung der Russischen Förderation
Förderative Staatliche Stiftung Fond
"Verständigung und Aussöhnung"
125009 Moskau, 6. April 2005
Nr.: 2-453886

Herrn Matthias Burchard
Projektkoordinator "GENERALPLAN OST"
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-,
Süd- und Osteuropa e.V.
12161 Berlin

 

Verehrter Herr Burchard,

wir danken Ihnen für ihren Brief und die Projektmaterialien zum "Generalplan Ost 1939-1944".

Der russische Fond Verständigung und Aussöhnung, gegründet im November 1993, arbeitet als Mitwirkender der internationalen Kompensationsprogramme und führt die Auszahlungen an die Personen durch, die in den Jahren des 2.Weltkrieges Sklaven- und Zwangsarbeit leisteten, aus Mitteln, die Österreich und Deutschland zur Verfügung stellten. Die bis zum heutigen Tag im Mai 2005 abgeschlossen Auszahlungen erhielten etwa 300 000 Personen eine Gesamtsumme von mehr als 450 Millionen Euro.

Der Abschluß der Auszahlungen erhält eine besondere politische Bedeutung im Kontext mit dem bevorstehenden 60. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, als eines der wichtigsten Elemente, um endlich einen Schlussstrich unter die tragische Vergangenheit unserer Länder zu ziehen und um die Verständigung und Versöhnung der Völker, zur Bildung einer neuen Qualität der Beziehung zwischen den Staaten Europas zu formieren. In diesem Zusammenhang sind uns die edlen Ziele ihres Vereins und des von ihnen initiierten Projekts "Generalplan Ost" nah und verständlich.

Wie bekannt, trugen die Völker der ehemaligen Sowjetunion, darunter das russische Volk, auf ihren Schultern die hauptsächliche Last im Kampf gegen den Faschismus, bezahlten dafür Millionen Menschen mit ihrem Leben und riesigen materiellen Verlusten.

Daher ist es sehr wichtig, daß die heutige Generation und hier besonders die Jugend, die Lehren der Geschichte nicht vergessen und alles dafür tun, damit sich eine ähnliche Tragödie niemals mehr wiederholt.

Wir sind überzeugt, daß ihr Projekt seinen Zweck erreicht, zu einer zielgerichteten öffentlichen Diskussion und der Aufdeckung der verbrecherischen Pläne der faschistischen Anführer zur physischen Vernichtung von Millionen unschuldigen Menschen beizutragen.

 

Mit Hochachtung

A.I.Wojkow

Vorsitzender des Vorstandes des Fonds

russisches Originalfaxansicht hier

 

 


 

Okkupationsmuseum Lettlands, Occupation Museum of Latvia (1940-1991), die Direktorin


LV-Riga, den 6. April 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
12161 Berlin, DEUTSCHLAND


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

das Okkupationsmuseum Lettlands begrüsst Ihr Vorhaben, eine Ausstellung zum Thema Generalplan Ost einzurichten und eine Infostele aufzustellen. Obgleich diese nie verwirklicht wurden, ist es dennoch wichtig, auf sie hinzuweisen und sie gebührend auszuwerten.

Das Thema Generalplan Ost wird auch in unserem Museum angeschnitten. In der Dauerausstellung befindet sich u.a. die Kopie einer handgezeichneten im Historischen Archiv Lettlands befindlichen Raumgestaltungsskizze für Ostland und die benachbarten russischen Gebiete. Es wird in den Texten weiterhin darauf hingewiesen, dass die NS-Besatzung keinerlei Absichten hegte, nach dem Endsieg die von Letten ersehnte Unabhängigkeit des lettischen Staates und Volkes wieder herzustellen.

Mit freundlichen Grüssen

Prof. Dr. Gundega Michele,
Direktorin


Originalbriefansicht hier

 


 

 

DIE GRÜNEN / Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament,

Senatorin a.D. Dr. Helga Trüpel, Mitarbeiterin U. Bendrat


Bremen, den 8. April 2005

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

Frau Dr. Trüpel schreibt zu Ihrem Vorhaben, den verbrecherischen so genannten Generalplan Ost des Nazi-Regimes aufzuarbeiten:

„Die Aufarbeitung der deutschen Geschichte war und ist ein zentrales Thema, die genaue wissenschaftliche Sichtung ist die notwendige Grundlage, um die Fehler und Verbrechen der deutschen Politik aufzudecken und auf dieser Basis einen neuen Ansatz der europäischen Verständigung zu erreichen.

Der monströse so genannte „Generalplan Ost“, der die Vertreibung und Vernichtung von Millionen Menschen vorsah, hat bis heute offensichtlich noch zu wenig Aufmerksamkeit erfahren. Die Schrecken dieses Planes sind nicht im Bewusstsein der bundesdeutschen Bevölkerung. Hier tut Abhilfe Not.

Auch auf dem Hintergrund der EU-Erweiterung ist es unabdingbar, weitere Schritte der Aufarbeitung als Voraussetzung zur Versöhnung mit den neuen Beitrittsländern zu unternehmen. Nicht nur, aber auch an der Universität müssen die immer noch bestehenden Vorurteile gegenüber unseren Nachbarländern im Osten überwunden werden

Es bleibt zu prüfen, ob auch EU-Institutionen Ihr Projekt unterstützen könnten.

Die ideelle und materielle Förderung dieses Projektes zur Aufarbeitung eines weiteren finsteren Kapitels deutscher Geschichte ist aus meiner Sicht wichtig und dringend geboten."

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des 15. Deutschen Bundestages, Hubertus Heil (SPD)

 

Berlin, den 8. April 2005

 

Stellungnahme zum Generalplan Ost: Ihre Anfrage vom 28.03.2005


Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage vom 28. März 2005 und die interessanten Informationen zu Ihrem Projekt, die Auswirkungen und Entstehung des „Generalplans Ost“ in Berlin, insbesondere im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, dokumentieren.

Das große Interesse, das dem menschenverachtenden Generalplan Ost und der Behandlung der Zwangsarbeiter im „Dritten Reich“ seitens der jüngeren Geschichtswissenschaft bereits zu Teil wurde, zeigt, welche Bedeutung ihm diese zu Recht zumisst.

Trotz aller Versuche der Vergangenheitsaufklärung und - bewältigung besteht fast 60 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges allerdings ncoh ein großer Bedarf, diese Forschungen mit konkreten Regionen und Plätzen zu verbinden. Projekte wie das hier vorgestellte des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V., die vor Ort die Auswirkungen des menschenverachtenden Plans dokumentieren und der Öffentlichkeit sichtbar machen, sind daher umso wichtiger und unterstützenswerter.

Besonders freut mich, dass Sie dabei einen großen Wert auf die enge und aktive Zusammenarbeit mit unseren mittel- und osteuropäischen Nachbarn und Partnern legen. Die Verständigung der Nachkriegsgeneration und der immer stärker abnehmenden noch mahnenden Augenzeugen der Zeit .- über alte Grenzen und manche Gräber hinweg - ist sicher das wichtigste Mittel, um gemeinsam ein bleibendes Mahnmal der Gräuel und Verbrechen der NS-Zeit für gegenwärtige und zukünftige Generationen zu schaffen und das Gedenken an die Opfer zu bewahren.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier
 


 

Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen,

 

Die Sonderbeauftragte Botschafterin für Deutsch-Polnische Beziehungen

 

Warschau, April 2005
 

 

Herrn

Hans Wall

Vorstandsvorsitzender der Wall AG

 

Sehr geehrter Herr Vorstandsvorsitzender,

 

ich möchte Ihnen ganz herzlich für Ihre weitsichtige und die Völker vereinigende Entscheidung, die Anzeigen-Fläche der von Ihnen verwalteten Bushaltestelle in der Innenstadt Berlins zum Zwecke des Gedenkens der Opfer des "General Plan Ost", der an derselben Strasse ausgearbeitet wurde, zu Verfügung zu stellen, danken.

 

Es ist von grosser Wichtigkeit, dass die Asymmetrie der geschichtlichen Erinnerung zwischen Deutschen und Polen ausgeglichen wird. Dies unterstreicht auch Frau Prof. Gesine Schwan – die deutsche Sonderbeauftragte für deutsch-polnische Beziehungen. Jene Initiative, die von den Herrn Matthias Burchard und Reinhard Strecker getragen wird, dient diesem Zweck in vollem Ausmass. Es steht allerdings ausser Frage, dass das Engagement und die Opferbereitschaft des "Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.", ohne Ihre demokratische und zukunftsorientierte Haltung, keine so reichen Früchte tragen würden.

 

Bitte nehmen Sie daher meinen Ausdruck von Dankbarkeit entgegen.

 

Ich hoffe, es wird mir möglich sein, Sie, Herr Wall, bei Ihrem nächsten Besuch in Warschau persönlich kennen lernen zu dürfen. Bereits jetzt möchte ich Sie zu einem Gespräch über breitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland einladen, der Sie dank Ihrem Einsatz soviel Rückhalt gewährt haben.

 

Ich verbleibe


 

Original-Brieflayout hier


 


 

 

Verein der Katholischen Familie in der Erzdiözese Lublin, der Präsident

Lublin, den 13. April 2005


NIP 712-21-57-769, REGON 430757575

 


Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

12161 Berlin

 

 

Absichtserklärung

Zum Gedenken an die Opfer des Generalplan Ost

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Kriege haben immer Tod, Leid und Elend für die Zivilbevölkerung mit sich gebracht. Dadurch zeichnen sich Kriege eben aus. Was allerdings Deutsche im Verlauf ihres Angriffskrieges gegen Polen der Zivilbevölkerung in der Region von Zamosc angetan haben, hat keine Parallele in der Geschichte der Kriege. Es geht hier um die barbarischen Aussiedelungs- und Vernichtungsaktionen, die gegenüber der hiesigen Dorfbevölkerung aus rassischen, wirtschaftlichen und taktischen Gründen durchgeführt wurden. Es handelte sich dabei um Maßnahmen, die nicht nur unmenschlich waren, sondern auch im Widerspruch zu jeglichen während eines Krieges normalerweise geltenden Konventionen und Gesetzen standen.

 

Die Aussiedelung der Bewohner der Region von Zamosc begannen in der Nacht vom 27. zum 28. November 1942 in Skierbieszów.

Während der deutschen Besatzung, die hier vom November 1942 bis März 1943 dauerte, wurden Massenaussiedelungen der polnischen Bevölkerung durchgeführt. Nach dem ihnen zugrunde liegenden Plan sollten anschließend auf den von Polen gesäuberten Gebieten Deutsche aus Bessarabien, Bosnien, Serbien, der UdSSR und den Gebieten des Generalgouvernements angesiedelt werden. Bei den Aussiedelungsaktionen wurden aus der Region von Zamosc rund 110.000 Menschen, darunter 30.000 Kinder, deportiert. Ein großer Teil von ihnen wurde nach Deutschland in Arbeits- und Konzentrationslager gebracht. Nach Deutschland kamen dabei aber auch viele polnische Kinder, um dort germanisiert zu werden.

 

Die Deportation von Kindern aus der Region von Zamosc stieß auf heftigen Widerstand seitens der polnischen Bevölkerung. So wurden unter anderem Fluchtaktionen organisiert, man versuchte auch Kinder aus den Transporten zu befreien oder freizukaufen.

 

Aus diesen und vielen anderen Gründen, die mit jenen tragischen Ereignissen zusammenhängen, bin ich persönlich der Meinung, daß es sich bei Ihrem Vorhaben, zum 61. Jahrestag des Beginns der Umsetzung des Generalplan Ost in der Region von Zamosc eine Ausstellung zu veranstalten, zu der auch die noch lebenden Opfer der deutschen Kolonisierungs- und Germanisierungspolitik sowie der Zwangsarbeit aus Osteuropa eingeladen werden sollen, um ein Projekt handelt, das ich - sowohl als Pole wie auch Vorsitzender des Vereins der Katholischen Familien in der Erzdiözese von Lublin - voll und ganz befürworte und unterstütze.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Vorsitzender des Vereins der Katholischen Familien in der Erzdiözese von Lublin

Prof. Dr. habil. Witold Stepniewski

 

poln. Originalbriefansicht hier

 

 


 

Technische Universität Lublin, der Rektor

PL-20-618 Lublin, den 14. April 2005

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

12161 Berlin

Deutschland

 

 

Absichtserklärung

Zum Gedenken an die Opfer des Generalplan Ost

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

bei Ihrem Vorhaben, zum 61. Jahrestag des Beginns der Umsetzung des Generalplan Ost in der Region von Zamosc eine Ausstellung zu veranstalten und hierzu die noch lebenden Opfer der deutschen Kolonisations- und Germanisierungspolitik sowie der Zwangsarbeit aus Osteuropa einzuladen, handelt es sich um eine Initiative, die es voll und ganz verdient, von den Mitarbeitern und Studierenden der Technischen Universität in Lublin und von mir selbst unterstützt und befürwortet zu werden.

 

Die von Ihnen konzipierte Ausstellung wird nicht nur zeigen, wie viele Aspekte der nationalsozialistischen Politik im besetzten Polen im heutigen Deutschland immer noch in nur einem kleinen Ausmaß bekannt sind. Sie wird darüber hinaus aber auch die tragischen Tage im Leben der Bewohner der Region von Zamosc - vor allem der Kinder, die ganz besonders infolge der sogenannten Befriedungs- und Aussiedelungsaktion gelitten haben, - in Erinnerung rufen. Die Ausstellung wird auch einen Erkenntniswert haben. So wird sie das breite Spektrum der nationalsozialistischen Politik veranschaulichen können, von deren todbringenden Folgen alle Gesellschaftsschichten erfaßt wurden.

 

Ich bin somit von der Richtigkeit Ihrer Bemühungen zutiefst überzeugt und glaube auch an die historische Berechtigung Ihres Vorhabens.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rektor der Technischen Universität in Lublin

Dr. habil. Ing. Józef Kuczmaszewski, Prof

[Unterschrift].

 

 

poln. Originalbriefansicht hier


 


 

Antifaschistische Initiative Moabit

Berlin, im April 2005

 

 

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Kreisverband Steglitz-Zehlendorf von Bündnis 90 / Die Grünen, die Vorsitzenden

Berlin, 18.04.2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 
AUFARBEITUNG GENERALPLAN OST

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

für Ihr Schreiben vom 23. Februar 2005 danken wir Ihnen ganz herzlich.

Auch wir möchten uns im Auftrag des Kreisvorstands von Bündnis 90 / Die Grünen in Steglitz-Zehlendorf für eine öffentliche Aufarbeitung der mit dem "Generalplan Ost" verbundenen Ereignisse und die Unterstützung Ihrer Arbeit aussprechen.

Die Vorgänge in unserem Bezirk verdeutlichen, wie wichtig es auch heute noch ist, sich der geschichtlichen Begebenheiten, auch vor der eigenen Haustür, zu stellen und in verantwortlicher Weise mit ihnen umzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)
 Karin Schulz, Kreisvorsitzende
 

(Unterschrift)
Dr. Christian Braun, Kreisvorsitzender

 

Originalbriefansicht hier
 

 


 

Belorussisches Museum des Großen Vaterländischen Krieges, der Direktor

Minsk, den 22. April 2005

 

Minsk, den 22. April


An den Projektkoordinator des Vereins zur Völkerverständigung
mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


Sehr geehrter Herr Burchard,

die Mitarbeiter unseres Museums haben sich mit Interesse mit den Vorschlägen Ihres Projektes vertraut gemacht. In den Ausstellungsräumen und Magazinen des Museums sind viele das Territorium Belarusslands betreffende Materialien enthalten, zum Beispiel der Text der Vorschläge von Dr. Wetzel zum Generalplan Ost vom 27. April 1942 (Übersetzungskopie).

Über den Text des Generalplans Ost verfügen wir leider nicht. Wenn er in Ihrer Universität aufgefunden wird, so bitten wir Sie, ihn uns - in jeder beliebigen Variante - zur Verfügung zu stellen, wofür wir Ihnen sehr verbunden wären.

Gleichzeitig teilen wir Ihnen mit, dass das Museum Ihre Initiative zur öffentlichen Erörterung des Themas unterstützt. Unsererseits unterbreiten wir folgende Vorschläge:
1. Eine gemeinsame Ausstellung zum Thema Nein dem Kriege! auf der Grundlage der Fonds der Berliner Museen und unseres Museums zu gestalten.
2. Eine internationale Konferenz zu organisieren, die dem 65. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges gewidmet ist (22. Juni 2006).
3. Gegenseitiger Austausch von Mitarbeitern der Museen von Berlin und Minsk.
4. Gemeinsame Presseveröffentlichungen zum Thema.

Das Museum dankt Ihnen für Ihren Vorschlag, das wenig erforschte Thema öffentlich zu erörtern. Wir hoffen auf weitere Zusammenarbeit.

Hochachtungsvoll
S.I. Azaronok
Direktor

belarussisches Originalschreiben hier
 


 

Dr. Rolf Surmann

Hamburg, den 25. April 2005 (per E-mail)

 

An Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd und Osteuropa e.V.
12161 Berlin


Sehr geehrter Herr Burchard,

die deutschen Entschädigungsforderungen gegenüber dem polnischen Staat und der polnischen Gesellschaft weisen nachdrücklich darauf hin, dass die Vorstellungen über das Ausmaß deutscher Verbrechen gegenüber Polen hierzulande höchst unvollkommen sind. Ich halte deshalb die Bemühungen, an diese Verbrechen und den ihnen zugrunde liegenden Generalplan Ost zu erinnern, für äußerst notwendig und unterstütze sie.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Rolf Surmann
Historiker und Publizist

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Anja Weisgerber (CSU)

Schweinfurt, 25.04.2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung in

Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihre ausführlichen Informationen zu den Anstrengungen Ihres Vereins, den Berliner Generalplan Ost (1939-1944) stärker in das Bewusstsein und die Erinnerung des deutschen Volkes zu bringen.

 

Das Engagement verdient meine Anerkennung und meinen Respekt. Ich versichere Ihnen auch, dass ich eine Förderung Ihres Projektes ausdrücklich befürworte.

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sie dürfen mich auch gerne über die Entwicklungen zu diesem Projekt auf dem Laufenden halten.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Anja Weisgerber, MdEP


Originalbriefansicht hier

 


 

Martin Bucer-Seminar, Dr. mult. Thomas Schirrmacher

Studienzentrum Bonn, den 27. April 2005

 

 

Sehr geehrter Vorstand des Vereins zur Völkerverständigung,

als ich über die Geschichte des Volkskundlichen Seminars der Universität Bonn im Dritten Reich forschte, fand ich heraus, dass im 2. Weltkrieg mehrere Jahre ein hoher SS-Offizier Institutsdirektor war und das Institut in seinem Sinne nutzte. In den späteren Jahren setzte man die Schließung des Instituts einfach früher an, so dass keine Fragen gestellt wurden. Mein Fund löste einige Aufregung aus, aber zum Glück war der Lehrstuhlinhaber Belgier und ich hatte keine Schwierigkeiten, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Selbst in einer demokratischen Gesellschaft ist auch die Wissenschaft nicht davor geschützt, Tagestrends zu Forschungsthemen zu machen und der Politik und der Finanzierung zuliebe Forschung zu betreiben, die man sonst lieber unterlassen hätte. Wieviel mehr in einer Diktatur! Im Nationalsozialismus hat auch die Wissenschaft Handlangerdienste getan, nicht nur überzeugte Nationalsozialisten, sondern auch ehrenwerte Forscher, die Angst hatten, die naiv waren, oder die meinten, sie könnten die Forschung von ihrer späteren politischen Nutzung trennen usw.

Wo immer dies der Fall war, sollten Universitäten, Institute und Nachfolger auf den Lehrstühlen von sich aus die Erforschung der geschichtlichen Tatsachen fördern und, soweit eine Opfergruppe auszumachen ist, dieser gegenüber erkennbar für die Schuld der Wissenschaft einstehen. Deswegen ist mir nicht begreiflich, weswegen in Berlin keine Wissenschaftsinstitution die Verantwortung für die Mitarbeit an der Ausarbeitung des furchtbaren Generalplan Ost übernehmen will. Selbst wenn keine Details bekannt wären, trägt der Generalplan selbst offensichtlich den Stempel wissenschaftlicher Akribie und ist es mehr als wahrscheinlich, dass die Universität der Hauptstadt damit in Berührung kam. Längst sind jedoch die Details bekannt, wer und wie beteiligt war. Ich fordere deswegen die Universität auf,

1. die Forschung zur Beteiligung von Hochschullehrern am Generalplan Ost in Gang zu setzen;

2. sich den vom Generalplan Ost betroffenen Ländern gegenüber eindeutig zu erklären und

3. in geeigneter Weise -. etwa durch öffentliche Tafeln an Universitätsgebäuden oder im Zentrum von Berlin - darauf aufmerksam zu machen.


(Unterschrift)

Dr. mult. Thomas Schirrmacher
Professor für internationale Entwicklung
(William Carey University, Bangalore, Indien)


Originalbriefansicht hier

 

 


 

Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf zur Infostele Generalplan Ost

Berlin, 28.04.2005

 

 

Originaldrucksachenansicht hier

 

 


 

Museum und Gedenkstätte Gross-Rosen, der Direktor


PL-58-304 Walbrzych, 5.5.05

 

Unser Zeichen: D-071-7/558/SK/05

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

12161 Berlin

Deutschland

  

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großem Interesse und großer Anerkennung haben wir von Ihrer Initiative zum Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen, die im Rahmen des Generalplan Ost verübt wurden, erfahren. Es besteht kein Zweifel daran, daß dieses tragische Kapitel der deutsch-polnischen Geschichte besondere Aufmerksamkeit verdient, zumal es den Anschein hat, daß dieses Thema im Bewußtsein der deutschen Öffentlichkeit nicht verankert ist und nach wie vor einen sprichwörtlichen weißen Fleck darstellt. Um so mehr wissen wir also die Bedeutung Ihrer Initiative zu schätzen. Dadurch daß Ihr Projekt die grausame Wahrheit über die tragischen Ereignisse von damals aufzeigen will, kann es dazu beitragen, sich gegenseitig besser kennenzulernen und zu verstehen und langfristig freundschaftliche Beziehungen aufzubauen und zu festigen.

Unsere Einrichtung, das Museum Groß-Rosen, die eine Art Gedenkstätte ist, zeigt die Tragödie der Gefangenen des KL Gross-Rosen, eines der schlimmsten Konzentrationslager, die es gab, und richtet sich dabei insbesondere an junge Menschen. Unser Anliegen ist, ihnen - durch das Aufzeigen von Grausamkeiten und Verbrechen, die totalitäre Systeme mit sich bringen, - den Wert von Toleranz und gegenseitiger Achtung und Wertschätzung zu verdeutlichen. Mehrmals hatten wir bei uns internationale Gruppen, darunter auch deutsch-polnische, zu Besuch, und wir wissen sehr wohl, welche Rolle derartige Begegnungen spielen.

Und da ich mir auch dessen bewußt bin, wie wichtig es ist, sich das Wissen über gemeinsame Geschichte anzueignen und es zu vertiefen - was ja dazu beitragen sollte, eine bessere Zukunft aufzubauen - befürworte ich ganz offen Ihre Initiative und wünsche Ihnen viel Erfolg bei deren Umsetzung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Direktor des Museums Gross-Rosen

Janusz Barszcz

[Unterschrift]
 

poln. Originalbriefansicht hier
 


 

 

MdB Dr. Rolf Mützenich (SPD), ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss


Berlin, 11.5.05

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wie telefonisch besprochen, danke ich Ihnen für die Informationen bezüglich der Aufarbeitung des Generalplans Ost.

 

Es ist wichtig, dass dieser Teil der Geschichte nicht in Vergessenheit gerät und die Opfer öffentliche Anerkennung erfahren. Deswegen möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine volle Unterstützung für dieses Projekt sowie die Ziele Ihres Vereins zur Verbesserung der Völkerverständigung zusichern.

 

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer Arbeit und Ihren Initiativen weiterhin noch viel Erfolg und verbleibe,

 

mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Dr. Rolf Mützenich


Originalbriefansicht hier

 


 

Verein Spurensuche Goslar e.V., Dipl.-Geol. F. Knolle

Goslar, den 12. Mai 2005
 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 
 

Projekt „Öffentliche Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost“


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

gern bestätigen wir Ihnen hiermit, dass wir von Seiten des Vorstandes unseres Vereins Ihr Projekt der öffentlichen Aufarbeitung des verbrecherischen Berliner Generalplans Ost ideell unterstützen.

 

Wir halten Ihr uns erst vor wenigen Tagen bekannt gewordenes Ausstellungs- und Begegnungsprojekt für hervorragend geeignet, dieses bisher weitgehend verdrängte und viel zu wenig aufgearbeitete Kapitel der NS-Geschichte wieder stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern - beginnend in Berlin, wo die Verantwortlichen saßen.

 

Das Projekt passt genau in die jetzige politische Zeit der Osterweiterung der EU und kommt wie gerufen, diese Entwicklung informatorisch zu begleiten.

 

Wir sind hier in Südniedersachsen in besonderer Weise an Ihrem Projekt interessiert, denn zwei wichtige Hauptförderer des Generalplans Ost kamen aus Göttingen - Prof. Konrad Meyer engagierte sich für die NSDAP in der Stadt Göttingen bis zur erfolgreichen Machtübernahme, und SS-Brigadeführer Prof. Rudolf Menzel dito für die NSDAP im Landkreis Göttingen

 

Mit freundlichen Grüßen

für den Vorstand

(Unterschrift)
Friedhart Knolle


Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Werner Schulz, verkehrspolit. Sprecher Bündnis 90/ Grüne

Berlin, den 19. Mai 2005

 


Sehr geehrter Herr Buchard,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 11. Mai 2005, in dem Sie mich um Unterstützung Ihres Projekts bitten.

60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ist die Aufarbeitung der deutschen Geschichte immer noch ein wichtiges und zentrales Thema. Das ungeheuerliche Ausmaß des Generalplans Ost, der die Vertreibung und Vernichtung von Millionen Menschen vorsah, ist in der deutschen Öffentlichkeit offensichtlich nicht ausreichend bekannt. Daher ist Aufklärung und Information dringend geboten.

Besonders im Hinblick auf die EU-Erweiterung halte ich Ihr Projekt für wichtig, um die Versöhnung mit den neuen Beitrittsländern zu fördern.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Arbeit viel Erfolg und werde Ihr Vorhaben, so gut es geht, unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
 

Werner Schulz
 

 


 

Museum u. Gedenkstätte Chelmno, Hauptsitz Konin, die Direktorin

www.muzeum.com.pl


 Konin, 29. Mai 2005

 

  

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

12161 Berlin

Deutschland

 


Absichtserklärung

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihr Vorhaben, die Leidensgeschichte der Zivilbevölkerung in der Region von Zamosc in Erinnerung zu rufen und ihrer zu gedenken, ist ungemein wichtig und verdient größten Respekt. Der von Ihnen konzipierten und vorbereiteten Ausstellung kommt zugleich eine überaus große didaktische Bedeutung zu, weil sie sich einem nicht nur in Deutschland wenig bekannten Aspekt der Geschichte des Zweiten Weltkrieges widmet - dem Generalplan Ost, der mit der nationalsozialistischen Nationalitäten- und Rassenpolitik in Verbindung steht.

In diesem Zusammenhang ist es insbesondere wichtig, die Tragödie hiesiger Kinder deutlich zu machen. Tausende von ihnen kamen unter dramatischen Bedingungen ums Leben, viele wurden ermordet, viele versuchte man zu germanisieren.

In dem Vernichtungslager in Chelmno nad Nerem (Kulmhof am Ner) wurde höchstwahrscheinlich eine bestimmte Anzahl von Kindern aus der Region von Zamosc getötet. Wir arbeiten seit Jahren daran, dieser Sache auf den Grund zu gehen. Nicht zuletzt deshalb liegt uns Ihre Initiative so am Herzen.

 

Wir glauben fest an den Erfolg Ihres Begegnungs- und Ausstellungsprojekts.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Direktor des Bezirksmuseums in Konin

Dr. [Vorname unleserlich] Pawlicka-Nowak

[Unterschrift]

 

polnische Originalbriefansicht hier
 

 


 

MdB Dr. Wolfgang Bötsch (CDU), ordentl. Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

 

Berlin/Würzburg, 1.6.05

 


 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

12161  Berlin-Steglitz

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für Ihre Informationen zum „Generalplan Ost“ und Ihre Bitte um eine Stellungnahme zur betreffenden Ausstellung meinerseits danke ich Ihnen ganz herzlich.

 

Ich halte Ihr Anliegen für sehr sinnvoll und habe schon bei vielen Gelegenheiten in meinem Wahlkreis Würzburg zum Ausdruck gebracht, wie wichtig mir die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen ist. (...)

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

Stiftung "Glückliche Kindheit"

www.fsd.lublin.pl


 Lublin, den 6. Juni 2005

 

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.

12161 Berlin

Deutschland

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wir stehen Ihrem Vorhaben, den heutigen Generationen historische Wahrheiten zu vermitteln und näherzubringen, mit großer Anerkennung und Achtung gegenüber.

 

Wir befürworten und unterstützen Ihre Bemühungen, die darauf abzielen, die verbrecherischen Pläne der nationalsozialistischen Fanatiker gegenüber der polnischen Nation aufzudecken und aufzuarbeiten. Zugleich hegen wir die Hoffnung, daß derartige Initiativen dazu beitragen werden, die Beziehungen zwischen unseren beiden Nationen zu festigen und zu vertiefen. Dank solchen Projekten ist es möglich, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen, Vergangenheit zu bewältigen und eine dauerhafte Aussöhnung und Verständigung zwischen Deutschen und Polen zu erreichen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bevollmächtigte des Vorstands der Stiftung "Glückliche Kindheit"

für internationalen Jugendaustausch

[Unterschrift]

Sylwia Spadlo


 

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte, die Geschäftsführerin

Köln, 14. Juni 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die etwas verzögerte Beantwortung Ihres Schreibens bitte ich zu entschuldigen, dies hatte nur etwas mit internen Abläufen zu tun, betrifft aber keinesfalls die Sinnhaftigkeit Ihres Vorhabens.

 

Im Gegenteil erscheint uns Ihr Vorhaben, die Geschichte des Leidensweges in der Region von Zamosc zu dokumentieren, in Erinnerung zu rufen und ihrer zu gedenken, als ausgesprochen richtig und wichtig.

 

Hier wird ein leider weitestgehend unbekannter Aspekt des nationalsozialistischen Terrorregimes endlich gewürdigt.

 

Wir unterstützen Ihre Aktivitäten und wünschen Ihnen viel Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

BUNDESVERBAND INFORMATION UND BERATUNG FÜR NS-VERFOLGTE e.V.

(Unterschrift)

Regina Suderland

1.       Vorsitzende

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments Dr. Christian Ehler (CDU)

Potsdam, den 17. Juni 2005

 

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „63/64 Jahre Generalplan Ost“

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich begrüße ausdrücklich Ihr Engagement für die Thematisierung und Aufarbeitung zum Generalplan Ost. Für ein friedliches Europa auf der Grundlage gegenseitigen Respekts und Anerkennung der Geschichte des anderen sollte jede Möglichkeit der Aufarbeitung und Aufklärung genutzt werden.

 

Bitte halten Sie mich über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Christian Ehler, MdEP


 

Originalbriefansicht hier

 


 

 

Deutsche Gesellschaft e.V., der Bevollmächtigte des Vorstands, A. Apelt (MdA)

Berlin, 20.02.2005

 

 

Ihre Anfrage vom 16.06. und 30.05.2005


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für das ausführliche Informationsmaterial zu Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 63/64 Jahre Generalplan Ost.

 

Die Aufarbeitung der deutschen Geschichte und die Auseinandersetzung mit der Siedlungspolitik des NS-Regimes sind auch 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch immer von großer Bedeutung.

 

Insbesondere im Hinblick auf die EU-Erweiterung ist eine Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit und eine Aufklärung vor allem junger Menschen notwendig, um die Versöhnung mit anderen Völkern auch dauerhaft zu sichern, sowie für gegenseitiges Verständnis zu werben. Für Ihr Vorhaben, den Generalplan Ost in seiner Wirkungsgeschichte aufzuarbeiten, wünsche ich Ihnen daher viel Erfolg.

 

Gern hören wir von Ihnen, sollten sich neue Aspekte der Arbeit ergeben.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Andreas Apelt

Bevollmächtigter des Vorstandes



Originalbriefansicht hier

 


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl (CDU)

Brüssel / Hildesheim, 3.7.2005

 


Projekt Aufarbeitung NS-Völkermord Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wir bedanken uns für Ihre Informationen zu Ihrem oben genannten Vorhaben und Ihre Bitte um eine Stellungnahme bezüglich der betreffenden Ausstellung.

Wir halten Ihr Anliegen für sinnvoll und Sie leisten damit einen sehr wichtigen Beitrag zur Aussöhnung zwischen Polen und Deutschland. (...)

 

Ich wünsche Ihnen für Ihr Vorhaben gutes Gelingen und verbleibe

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl MdEP


 

Originalbriefansicht hier
 


 

Universität Erfurt, Lehrstuhl für Geschichte Ostmitteleuropas, Prof. Dr. C. Kraft

Erfurt, den 27. Juni 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

haben Sie herzlichen Dank für die Informationsmaterialien zu Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost. Ich halte die Initiative Ihres Vereins für einen sehr wertvollen Beitrag zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Vergangenheit. Noch immer sind die menschenverachtenden Planungen und Taten, die der Generalplan Ost für viele Millionen Osteuropäer bedeutete, außerhalb einer relativ kleinen geschichtswissenschaftlichen Expertenöffentlichkeit zu wenig bekannt. Gerade im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas, das nur auf der Grundlage eines aufrichtigen Umgangs mit Vergangenheit gelingen wird, halte ich Ihre öffentlilchkeitswirksame Initiative für sehr wichtig. Gerne können Sie mich in die Liste der Projektbefürworter aufnehmen.

 

Für die weitere Arbeit wünsche ich Ihnen und Ihrem Verein weiterhin viel Erfolg und Ausdauer.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

(Prof. Dr. Claudia Kraft)

 


Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (SPD), Vorsitzender Bundestags-Umweltausschusses

Berlin, 1.7.2005 (per E-Mail)

 


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich befürworte nachdrücklich die Aufarbeitung der systematischen
Völkermordplanung und der Verstrickung der Berliner Universität in dieses
verbrecherische Tun.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ernst v. Weizsäcker

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker MdB
Vorsitzender des Bundestags-Umweltausschusses
 

 


 

Mitglied des (Brandenburger) Landtags und Minister a.D., Steffen Reiche

Potsdam, den 3.7.2005 (16:14, per E-Mail)

 


sehr geehrter herr burchard,

gern helfe ich mit, daß die bisher zuwenig erinnerte völkermordplanung
generalplan ost stärker in den blickpunkt kommt. 60 jahre nach kriegsende,
wo es gelungen ist so vieles dem vergessen zu entreißen, muß auch dieser
teil unserer geschichte erinnert werden. es wird integraler teil der
aussöhnung mit dem polnischen volk sein müssen, teil der nun folgenden
vertiefung der erweiterung der europäischen union. gern berate ich sie auch,
wie wir besser als bisher öffentlichkeit erreichen können.
herzlich grüßt sie

ihr

steffen reiche
 

 


 

Europäische Kommission, der Leiter der Vertretung in der BR Deutschland, Dr. G. Sabathil

Berlin, 6.7.2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 1. Juli und die Informationen zum NS-Völkermord Generalplan Ost.

 

Als Vertreter der Europäischen Kommission und auch persönlich halte ich die Informationen über dieses Kapitel deutscher Geschichte für außerordentlich wichtig. Die Aufarbeitung mittels eines Ausstellungs- und Begegnungsprojekts kann ich daher nur begrüßen.

 

Das alles bestimmende Motiv der europäischen Einigung war und ist der Frieden, die Vorstellung von einem Zusammenleben der europäischen Völker auf kleinstem Raum, das nicht in Konflikt und Krieg zwischen den Nationen entartet.

 

Nach der Osterweiterung im Jahr 2004 vereint die Europäische Union 455 Mio Menschen. Mit dem Beitritt von Bulgarien und Rumänien wird die Bevölkerungszahl auf 485 Millionen wachsen. Durch diese Erweiterung sind wir reicher geworden an menschlichen Talenten, an kulturellen Leistungen und Traditionen und nicht zuletzt an Teilen europäischer Geschichte, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten dem Bewusstsein unserer Herkunft als Europäer neue Züge geben werden.

 

Dieses wertvolle Gut müssen wir bewahren und pflegen, damit sich der europäische Gedanke auch in den Nachfolgegenerationen fest verankert. Die Aufarbeitung der Geschichte ist ein wesentlicher Bestandteil dessen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Gerhard Sabathil


 

Originalbriefansicht hier

 


 

 

Institut für Migrations- und Rassismusforschung, Geschäftsführer Dr. A. Hieronymus

Hamburg, den 12.7.2005 (14:34, per E-Mail)

 


Betreff: Ihre Anfrage wg. Unterstützung Projekt 63/64 JAHRE GENERALPLAN OST


Lieber Herr Burchard,
 

entschuldigen Sie zunächst, dass ich im Moment so schwer zu erreichen bin. Ich bin erst gestern aus Istanbul zurückgekehrt und habe mich heute an die Bearbeitung der aufgelaufenen Post und Telefonate gemacht.

Ihre Bemühungen für ein Projekt zur Erforschung des Generalplan Ost kann ich voll und ganz unterstützen. Während sich in England und Frankreich eine kritische Auseinandersetzung mit der kolonialen Gewalt in Form der postkolonialen Studien entwickelt hat, geschieht dies in Deutschland nur sehr zögerlich. Das mag u.a. daran liegen, dass das traditionelle Kolonialgebiet des Deutschen Reiches entgegen des allgemeinen Mainstream nicht die afrikanischen Kolonien (Namibia, Togo, Kamerun) waren (deren Unterwerfung und Ausbeutung durch Deutschland dauerte nur wenige Jahrzehnte und begann sehr spät), sondern der Osten Europas. In einem solchen historischen Kontext müsste man meiner Meinung nach die geplanten und durchgeführten Verbrechen des Generalplan Ost erforschen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihre weitere Arbeit. Sollten Sie weitere Fragen haben, so wenden Sie sich gerne wieder an mich.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Hieronymus


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
iMiR - Institut fuer Migrations- und Rassismusforschung
Dr. Andreas Hieronymus
Beckstr. 4
D-20357 Hamburg
Tel./Fax:++49-40-4305396
e-mail: office@imir.de
web site: www.imir.de

 


 

Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Extremismus und Gewalt, der Geschäftsführer

Berlin, den 15.7.2005

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

sehr wohl erinnere ich mich an unsere Begegnung im Rahmen der Veranstaltung des Vereins „Demokratie jetzt!“ zum Tag des Grundgesetzes 2004 am Breidscheidplatz und die Unterlagen, die Sie mir damals über Ihre Bemühungen zur Kenntnis gaben.

Ihre Bemühungen, die „Raum- und Siedlungsplanung des Berliner Generalplans Ost“ mehr ins Rampenlicht der Öffentllichkeit zu bringen, ist verdienstvoll (...).

Freuen würde ich mich jedoch, wenn Sie mich über den Fortgang Ihrer Aktivitäten weiter unterrichten könnten, da es sich eventuell bei der Weiterentwicklung Ihrer Bemühungen ergeben könnte, dass auch das Bündnis eine Rolle spielen kann.

Empfehlen kann ich Ihnen, sich mit der Bundeszentrale für politische Bildung, Adenauerallee 86, 53113 in Bonn in Verbindung zu setzen, da dort zeitgeschichtliche Fragen und natürlich die Zeit des Nationalsozialismus einen besonderen Schwerpunkt in der Arbeit bilden.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
W. Arnold


Originalbriefansicht hier
 


 

Friedrich-Naumann-Stiftung, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Dr. h.c. R. Berndt

Potsdam, den 19.7.2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie auch im Namen von unserem Kuratoriumsmitglied, Herrn Dr. h.c. Hinrich Enderlein, Minister a.D., vielen Dank für Ihre Schreiben der letzten Wochen.

Das Gedenken an menschenverachtende Pläne und Taten zu Kriegszeiten bildet eine wichtige Basis einer gemeinsamen friedlichen Zukunft. Gerade zu einem Zeitpunkt, zu dem Ost- und Westeuropäer innerhalb der Europäischen Union auch als Bürger stärker zusammenwachsen, bietet eine öffentliche Aufarbeitung die Chance, Jugendliche zu einem verantwortungsbewussten Umgang miteinander zu ermutigen.

Ich unterstütze deshalb das ehrenamtliche Engagement von Ihnen und Ihrem Verein und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung des Projektes.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

 


 

 

Rat der Delegierten der städtischen Administration und des Landkreises Gwardiesk

Gebiet Kaliningrad, RUSSLAND

Gwardiesk, den 22.7.2005

Reg.-Nr. 243

 

Herrn Matthias Burchard
Koordinator Projekt „Generalplan Ost“
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

der Rat der Delegierten der städtischen Administration und des Landkreises Gwardiesk unterstützut Ihr Projekt „Generalplan Ost“.

Wir sind überzeugt, dass Ihr Projekt, welches auf die öffentliche Anklage und Verurteilung der verbrecherischen Pläne des faschistischen Deutschlands für die physische Vernichtung von Millionen unschuldiger Menschen gerichtet ist, bei der Erreichung dieses Zieles helfen wird. Wir meinen, dass die Verwirklichung der Ziele Ihres Projektes jetzt im Jubiläumsjahr des 60. Jahrestages des Sieges der Sowjetunion über das faschistische Deutschland eine besondere Bedeutung erhält.

Im Kaliningrader Gebiet wohnen nicht wenige russische Bürger, die durch den Krieg gelitten hatten und die in das ehemalige Territorium Deutschlands für seinen Aufbau gekommen sind. Die Lehre des Krieges, viele menschliche Opfer und der vollständige Ruin, darf man niemals vergessen. Es muß alles mögliche getan werden, damit etwas ähnliches nie mehr zugelassen wird.

Der Rat der Delegierten der städtischen Administration von Gwardiesk ist sicher, dass die Verwirklichung Ihres Projektes diesem Ziel dienen wird.

Stempel 

der stellvertretende Vorsitzende des Rates der Delegierten der städt. Administration des Bezirks Gwardiesk, W. Miko (Unterschrift)


russische Originalbriefansicht hier


 

Thüringer Kultusministerium

Erfurt, den 27. Juli 2005

 

 

Öffentliche Aufarbeitung des Generalplans Ost (1939-1944)

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

In Beantwortung Ihres Schreibens vom 21. Juni 2005 an den Thüringer Kulturminister teile ich Ihnen in seinem Auftrag mit, dass die öffentliche Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in allen ihren Facetten grundsätzlich zu befürworten ist. Somit ist auch das von Ihnen beschriebene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt als Initiative Ihres Vereins zur öffentlichen Thematisierung der wissenschaftlich getragenen NS-Zwangsarbeit- und Völkermordplanung im Rahmen des Generalplanes Ost 1939-1944.

(...)

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Michael Siegel

 


Originalbriefansicht hier

 


BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, die Vorsteherin

Berlin, 28.7.05

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich beziehe mich auf Ihre E-Mail an Herrn Apelt vom 13. Juli 2005, die Sie mir nachrichtlich zur Verfügung gestellt haben.

Die Durchführung einer Fachkonferenz zu den aufgeworfenen Fragen im Jean-Monnet-Haus würde ich begrüßen, damit auch die bisher mitunter missverständlichen Aussagen im Kontext der Aufarbeitung des Generalplans Ost zur Sprache gebracht werden können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Marianne Suhr

begl. Ottenberg (Unterschrift)

 

 Originalbriefansicht hier
 


 

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Potsdam, 9.8.2005

 


An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Frau Ministerin Prof. Dr. Wanka bzgl. Ihrer Bitte um Kurzbefürwortung Ihres Projektes.

Frau Ministerin Prof. Dr. Wanka hat mich gebeten, Ihnen zu antworten und zu versichern, dass wir Ihr Projekt mit Interesse verfolgen werden. Wie dem Brief zu entnehmen war, ist mit Herrn Prof. Morsch auch ein kompetenter Vertreter aus dem Land Brandenburg im wissenschaftlichen Beirat.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns über die weitere Entwicklung informieren und wünschen Ihnen für Ihr Vorhaben viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. (Unterschrift)
Holger Drews
Pressesprecher / Stellv. Leiter Ministerbüro

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Der Bürgermeister von Zwierzyniec

PL-Zwierzyniec, den 10. August 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

 

 

in meinem Namen und im Namen der Öffentlichkeit von Zwierzyniec möchte ich Worte des Dankes für die unternommene Initiative und die Mühe ausdrücken, die Sie für die Dokumentation der Beweise der während der deutschen Okkupation verübten Verbrechen aufwenden.

 

Ich danke Ihnen, dass Sie so freundlich waren, an den patriotisch-religiösen Feiern in Majdanek teilzunehmen. Ich bin überzeugt, dass die im Mausoleum von Majdanek eingelassenen Worte "Unser Schicksal ist für euch Warnung" in das Gedächnis der Staaten eingehen und den nachfolgenden Generationen weitergegeben werden.

 

Ich möchte unterstreichen, dass die Gemeinde von Zwierzyniec auch sehr stark von den verbrecherischen Machenschaften der Nazis betroffen war. Am meisten haben die Dörfer Wywloczka und Sochy gelitten, Zwiercyniec war zeitweilig Lager für die Ausgesiedelten des Zamoscer Gebietes.

 

Ich grüße Sie und wünsche weitere Erfolge bei der Realisierung des Projektes.

 

der Bürgermeister

Mgr. Jan Skiba

(Unterschrift)

 

poln. Originalbriefansicht hier
 


 

 

Grußwort von Prof. R. Köhler, VzVmMSOE, bei Gedenkfeier

PL-Zwierzyniec, den 15.8.2005


 

Originalübersetzung des Grußwortredners hier


polnischer Grußwortredetext hier


 


 

Bündnis 90 / Die Grünen, Bundesvorstand Reinhard Bütikofer

Berlin-Mitte, den 22. August 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben. Lassen Sie mich vorab sagen, dass ich Ihr Anliegen teile. (...)

Eine Plenardebatte im deutschen Bundestag halte ich für erwägenswert. Als Parteivorsitzender und ohne eigenes Bundestagsmandat habe ich allerdings nicht über die Debattenplanung der Parlamente zu entscheiden und kann Ihnen keine verbindliche Zusage geben.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Reinhard Bütikofer

 

Originalbriefansicht hier
 


 

 

Mittelpommersches Museum in Stolp, der Direktor

PL-Slupsk, den 7.9.2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit MSOE


Sehr geehrter Herr Burchard,

mit großem Interesse haben wir Ihre Informationen über Ihre Initiative zur öffentlichen Thematisierung des Generalplan Ost (1939-1945) zur Kenntnis genommen. Wir wollen unsere Anerkennung für Ihre Bemühungen ausdrücken.

Eine derartige Initiative, die von deutscher Seite kommt und das Ziel verfolgt, mit der eigenen Vergangenheit abzurechnen und mit unserer gemeinsamen europäischen Geschichte wahrheitsgetreu umzugehen, betrachten
wir als besonders wertvoll, insbesondere angesichts der Diskussion um die Entstehung des Deutschen Zentrums für Vertreibung in Berlin, die in Polen viele negative Emotionen ausgelöst hat.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Projektes, das als ein beachtenswerter Beitrag zur gegenseitigen Verständigung und Aussöhnung zwischen Polen und Deutschen angesehen werden kann.

Unterschrift, Stempel



Originalbriefansicht hier

 


 

Russische Akademie der Wissenschaften, Europa-Institut, der Stellv. Direktor

Moskau, 16. Sept. 2005

 


Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


Sehr geehrter Herr Burchard,


das Institut RAN (Russische Akademie der Wissenschaften) dankt Ihnen für den Brief und das Material des Projekts „Generalplan Ost“, die auf alle Fälle bei der Forschungsdissertation unseres Aspiranten Anwendung finden werden,
wie auch bei Vorträgen unserer Mitarbeiter auf Konferenzen.

Das Kollektiv unseres Instituts unterstützt aufrichtig Ihr Projekt, das auf den gesellschaftlichen Tadel und die Entlarvung der verbrecherischen faschistischen Pläne Deutschlands, Millionen unschuldiger Menschen physisch zu vernichten, gerichtet ist. Die Verwirklichung eines solchen Projekts und das Bekanntmachen dessen in einer breiten Gesellschaft hilft dem gegenwärtigen Verständnis zwischen unseren Ländern.

 

Heute gewinnt Ihre Initiative besondere Bedeutung. Unter Bedingungen des anwachsenden internationalen Terrorismuses wird eine Verurteilung der faschistischen Verbrechen von Seiten der Gesellschaft unzweifelhaft der Erziehung junger Leute im Geiste der Nichtannahme von Vernichtungstheorien und jeglicher Gewalt förderlich sein. Nur das wahrhaftige Verstehen der Geschichte nämlich wird verhindern helfen, daß sich (so) eine ähnliche Tragödie im 21. Jahrhundert entwickeln könnte. Das Eingeständnis der eigentlichen Fehler ist ein mutiger Schritt, der allseitige Unterstützung verdient.

Mit Hochachtung

Der Stellvertretende Direktor des Instituts Europa (RAN)
(Unterschrift)
B.N. Shenajev

 

russische Originalfaxansicht
 


 

 

SPD-Landesverband Berlin, der Landesgeschäftsführer

Berlin-Wedding, Mittwoch, 21. September 2005 08:53 (per E-Mail)
 

 

Betreff: AW: NS-Völkermord Generalplan Ost für 30 Mio Mittel- und Osteuropäer (1939-1944)


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke für Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir wegen der Arbeitsbelastung im zurückliegenden Bundestagswahlkampf erst jetzt dazu kommen, Ihnen zu antworten.

Das Gedenken an die menschenverachtenden Pläne der nationalsozialistischen Diktatur und eine öffentliche und wissenschaftliche Debatte über den Nationalsozialismus ist von größter Bedeutung und muss zum demokratischen Grundkonsens unseres Landes gehören. Die öffentliche Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Deutschen während des Zweiten Weltkriegs in Osteuropa bildet insbesondere im Hinblick auf die EU-Erweiterung und das deutsche Verhältnis zu seinen osteuropäischen Nachbarn für einen dauerhaften Frieden, gemeinsame Kooperation und eine Aussöhnung der Völker.

Die SPD sieht dabei die von der nationalsozialistischen Vergangenheit betroffenen Wissenschaftseinrichtungen in der Pflicht, sich ihrem Teil der historischen Verantwortung bewusst zu werden und nach Wegen einer adäquaten Aufarbeitung zu suchen. Die Bundesrepublik Deutschland setzt sich auf einem wissenschaftlichen und moralisch hohen Niveau mit seiner NS-Vergangenheit auseinander und findet dafür auch internationale Bestätigung.

Der Fakultätsrat der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin hat sich in seiner Erklärung vom 28.05.2002 ausdrücklich bei allen toten und noch lebenden Opfern des Generalplans Ost entschuldigt und verlangt, dass wissenschaftliche Erbe aufzuarbeiten. Sich der Gesamtheit der Fakultätsgeschichte zu stellen dürfe nicht nur bedeuten, der positiven Seiten zu gedenken, sondern sich auch mit den negativen Kapiteln der Wissenschaftseinrichtung auseinanderzusetzen. Wie Ihnen ja bekannt sein dürfte wird sowohl an der TU und HU als auch außerhalb dieser Universitäten die Vergangenheit der Wissenschaftseinrichtungen im Nationalsozialismus in vielfältigen Forschungsvorhaben umfassend aufgearbeitet.

Diese Aufarbeitung der historischen Verantwortung der Institutionen im Nationalsozialismus begrüßen wir sehr und wünschen uns, dass sie ein Vorbild darstellt für alle Wissenschaftseinrichtungen.


Mit freundlichen Grüßen
Rüdiger Scholz


Rüdiger Scholz | Landesgeschäftsführer
SPD Berlin | Kurt-Schumacher-Haus
Müllerstr. 163 | 13353 Berlin
fon 030 - 469 2141 | fax 030 - 469 2166
ruediger.scholz@spd.de | www.berlin.spd.de

 

 


 

 

OStR Hans-Heinrich Knebel, Lehrbeauftragter FU Berlin FB Soziologie,
Projekt "Rettung von Juden in Berlin (1933/45)

12309 Berlin, den 23. September 2005

 



An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.
12161 Berlin


Betreff: Ausstellungs-und Begegnungsprojekt 65 JAHRE GENERALPLAN OST einschliesslich Würdigung von europäischer Zivilcourage



Sehr geehrter Herr Strecker,
sehr geehrter Herr Burchard,

durch meine jetzige Tätigkeit im Wissenschaftsviertel in Dahlem am Entstehungsort des Generalplan Ost seit Ende 1939 fühle ich mich in der Tat verpflichtet, die angemessene Aufarbeitung einschliesslich einer öffentlichen Aufklärung der zig-millionenfachen Völkermord-Planung Generalplan Ost mit ihrer vorsätzlich geplanten Zerschlagung und Auslöschung einer Reihe von ostmitteleuropäischer Staaten und Völker klar zu befürworten. Es ist schon verwunderlich, dass auch der 60. Jahrestag des Generalplan Ost noch immer nicht zum Anlaß genommen wurde, ein einziges stadtöffentliches Mahn- und Gedenkzeichen zu realisieren.

Besonders ausgewogen und gelungen erscheint Ihr Projekt dadurch, dass Sie auch zweimal die Würdigung von Zivilcourage vorgesehen haben. Während das erste Beispiel, der Kampf um die Freilassung von in deutsche KZs verschleppte Krakauer Wissenschaftler überwiegend erfolgreich verlief und die meisten lebendig freigelassen wurden, entreisst das zweite Beispiel mit der Namensnennung der im Gefängnis Plötzensee hingerichteten etwa 3.000 Menschen in bzw. an der Anatomie der Universität diese der Anonymität und gibt ihnen damit wieder eine individuelle Personalität zurück.

Jeder Mensch hat einen Namen. Jeder Mensch ist wichtig, hat einen Wert und Würde und Ermessensspielräume für Resistenz und Widerstand auch inmitten totalitärer Politsysteme.

Ich bin beeindruckt von Ihren Projektzielen und wünsche uns allen, der Stadt Berlin wie auch ihren Bildungsreinrichtungen, von Herzen eine zeitnahe und vollständige Realisierung.

Mit besten Wünschen

Hans-Heinrich Knebel
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier
 

 


 

Russische Föderation, Sowjet der Deputierten des Rayons Pravdinsk im Gebiet Kaliningrad

Pravdinsk, den 29. Sept. 2005

Vorg.-Nr 44 vom 29.9.2005

 

 

An den Koordinator des Projektes “Generalplan Ost“


Sehr geehrter Herr Burchard!

Unser Abgeordnetenhaus unterstützt Ihr Projekt der öffentlichen Bekundung der Reue und der Errichtung von Mahnzeichen für die Opfer des >Generalplanes Ost<. Wir sind überzeugt, dass Ihr Vorhaben Widerhall in den Herzen von Millionen Menschen unseres Planeten Erde finden wird, in erster Linie in den Ländern , wo der Faschismus und die Umsetzung seiner Pläne in die Wirklichkeit unermesslichen Schmerz und Leiden verursacht haben. Sechzig Jahre, die nach dem Sieg über den Faschismus vergangen sind, können nicht aus der Erinnerung der Menschen das große Unheil verdrängen, das den Völkern Europas der sogenannte “Generalplan Ost³ gebracht hat. Die Errichtung von Mahnzeichen wird alle Völker an die Notwendigkeit erinnern, in Frieden und Freundschaft zu leben.

Wir wünschen der Verwirklichung Ihrer Ideen Erfolg. Möge sich der Kreis Ihrer Anhänger und aktiven Helfer entschieden erweitern!

Der Rat der Abgeordneten des Rayons Pravdinsk
des Kaliningrader Gebietes.
(Unterschrift)
W. A. Bakalin

russische Originalfaxansicht hier


 

 

Staatskanzlei des Landes Brandenburg

Bearbeiter: Dr. Wolfgang Börner

Potsdam, den 20. Oktober 2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

Herr Ministerpräsident Platzeck hat Ihr Schreiben vom 18. Juni 2005, in dem Sie um Befürwortung einer öffentlichen Aufarbeitung des Themas „Generalplan Ost 1939-1944“ bitten, dankend erhalten und Frau Ministerin Prof. Dr. Wanka gebeten, Ihnen auch in seinem Namen zu antworten. Leider ist Letzteres durch ein Büroversehen unterblieben. Ich bitte dies zu entschuldigen.

 

Der Ministerpräsident teilt die Auffassung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und schließt sich der Antwort des MWFK an.

 

Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag

(Unterschrift)

Jörg Wensierski

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Russische Föderation, Kaliningrader Gebiet

Verwaltung des Krasnosnamensker Landkreises

Vorg.-Nr 1934 vom 20.10.2005

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projektes “Generalplan Ost“

12161 Berlin

 

Sehr geehrter Herr Burchard!

Die Verwaltung des Krasnosnamensker Landkreises unterstützt aufrichtig Ihr Projekt „Generalplan Ost“ 1939-1944. Ziel des Projektes - die Bewertung und Aufdeckung der verbrecherischen Pläne des faschistischen Deutschland zur Vernichtung von Menschenleben.

 

Wir hoffen, dass Ihre Initiative nicht nur von unserer Kommune befürwortet wird sondern den Beistand aller derer findet, die vom Faschismus betroffen waren und derer, denen das friedliche Leben auf der Welt nicht gleichgültig ist.

Niemals dürfen die Schrecken des Krieges, die Nachkriegszerstörungen vergessen werden, damit sich ähnliches nicht wiederholt.

 

Unter den Bedingungen des wachsenden internationalen Terrors hat Ihr Projekt besondere Bedeutung. Sie trafen eine kühne Entscheidung, die gesellschaftliche Anerkennung und Unterstützung verdient.

 

Wir wünschen Ihnen Erfolge in Ihrer edelmütigen Sache und mögen Ihren möglichst viele nacheifern!

 

Der amtierende Landrat des Krasnosnamensker Landkreises

Hochachtungsvoll

(Dienstsiegel mit Unterschrift)

N.V. Rachok

 


russische Originalfaxansicht hier

 


 

Rosa Luxemburg Stiftung
Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.V.

Berlin, den 20. Oktober 2005

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 20.9.2005.

 

Gegenwärtig ist der zeitgemäße Umgang mit der Geschichte der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland Gegenstand kontroverser Debatten und des Streits um die „richtigen“ Projekte. Genannt sei nur die Debatte um das geplante „Zentrum gegen Vertreibungen“. Zeitgleich findet der Versuch statt, generell das Geschichtsbild der Gesellschaft zu revidieren, ein verändertes Gedenkstättenkonzept eingeschlossen. Hinzu kommt, dass unter dem Zwang geringerer öffentlicher Mittel für politische Bildungsprojekte auch wichtige Projekte wenig Unterstützung finden - aus welchen Gründen auch immer.

 

Die Rosa Luxemburg Stiftung ist traditionell Projekten zur differenzierten Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus verbunden und hat selbst in dieser Richtung gerade mit Schüler- und anderen Jugendprojekten vielfältige positive Erfahrungen sammeln können. Deshalb halte ich Ihr Begegnungs- und Gedenkzeichenprojekt, das namentlich an die Völkermord-Planung des „Generalplanes Ost“ erinnern soll, für ein wichtiges, förderungswürdiges Vorhaben.

 

Für die Verwirklichung Ihrer Projektidee, namentlich im Raum Berlin/Brandenburg sehen wir zusätzlich drei Ansprechpartner, mit denen Mitarbeiter unserer Stiftung schon gute Erfahrungen gemacht haben:

 

1.       Wie im Koalitionsvertrag zur Bildung des Berliner Senats zwischen SPD und PDS beschlossen worden war, gibt es seit kurzem in Berlin-Schöneweide eine zentrale Berliner Gedenkstätte zur Erinnerung an die Ausbeutung ausländischer Zwangsarbeiter in Berlin.

2.       Der Verbund der Berliner Heimatmuseen hat vor einiger Zeit ein Ausstellungsprojekt zu ausländischen Zwangsarbeitern verwirklicht; dazu ist auch ein Sammelband erschienen. Mehrere Berliner Stadtbezirke haben in diesem Zusammenhang begonnen, einzelne Denkzeichen an die Ausbeutung ausländischer Zwangsarbeiter in das Stadtbild zu setzen. Diese wurden in der Regel über ehrenamtliche Gremien der Bezirksverordnetenversammlung inhaltlich begleitet und dann in den Bezirksparlamenten auch durchgesetzt.

3.       Die Gedenkstätte Sachsenhausen hat einen Verbund aller Spezialisten geschaffen, die sich in Projekten mit KZ-Außenlagern in Berlin-Brandenburg befassen; auch hier könnte Ihr Thema Berührungspunkte oder auch neue Befürworter und Unterstützer finden.

 

Sehr geehrter Herr Burchard, wir wünschen Ihrem Projekt viel Erfolg.

 

(Unterschrift)

Dr. Evelin Wittich

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied

 

Originalbriefansicht hier

 



FDP-Charlottenburg-Wilmersdorf, c/o Michael Schick

10789 Berlin, den 26. Oktober 2005

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 08. Oktober 2005. Versehentlich habe ich Ihre Anfrage vom 11. September 2005 nicht umgehend beantwortet, wie es von mir beabsichtigt war. Heute darf ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihr Anliegen einer Hinweistafel auf die NS-Beutekunst-Sammelstelle in der Hardenbergstraße 29a unterstütze.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in dieser Angelegenheit und verbleibe

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Jürgen Michael Schick

FDP Charlottenburg-Wilmersdorf


Originalbriefansicht hier


 

Russische Föderation, Rat der Delegierten der Stadt Selenogradsk, Gebiet Kaliningrad

Selenogradsk, den 3. Nov. 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

die Verwaltung des Landkreises „Selenogradsker Rayon“ unterstützt aufrichtig Ihr Projekt „Generalplan Ost“. Wir danken Ihnen für Ihren Brief und die Materialien.

 

Wir wissen alle, dass der Faschismus Millionen Menschenleben vernichtete und viele Städte vom Antlitz der Erde getilgt wurden. Es ist sehr wichtig, dass die heutige Generation davon erfährt, was geschehen ist, und alles von Ihr Abhängige tut, damit sich eine ähnliche Tragödie nie wiederholen möge.

 

Wir glauben, dass Ihre Initiative in den Seelen von Millionen Menschen Wiederhall finden wird und dass Ihr Projekt, das auf die gesellschaftliche Verurteilung des verbrecherischen Planes abzielt, zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses zwischen unseren Ländern beitragen wird.

 

Hochachtungsvoll

 

(Unterschrift) W. Gubanow

„Chef der Verwaltungseinheit“ [Landrat]

 


russische Originalbriefansicht hier

 


 

Landtag Brandenburg, der Präsident

Potsdam, den 8. November 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

für uns Brandenburger ist die Freundschaft und die Zusammenarbeit mit den Völkern des Ostens, insbesondere mit der Republik Polen, eine der Grundvoraussetzungen für ein friedliches demokratisches Europa. Wer die Vergangenheit nicht kennt und nicht die notwendigen Lehren aus der Geschichte zieht, kann die Zukunft nicht gestalten.

 

Anlässlich von 60 Jahren Kriegsendes ist der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg an vielen Stellen ausführlich gedacht worden. Zu Recht weisen Sie darauf hin, dass der Generalplan Ost das theoretisch-programmatische Rüstzeug der Nationalsozialisten für ihre Verbrechen war.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern bei der Aufarbeitung dieser Problematik viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dipl.-Ing. Gunter Fritsch

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Projektträger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Internationales Büro des BMBF, Abtlg. Europa, GUS

Bonn, den 14.11.2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Betreff: Gemeinsame Ausschreibung des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihr Projekt „‘Generalplan Ost‘ und europäische Zivilcourage in Berlin 1939-1944/45“ mit dem Förderkennzeichen DPF 05/271 (Laufzeit: 01.11.2005 bis 31.03.2006) von der Jury im Rahmen des „Deutsch-Polnischen Jahres“ zur Förderung ausgewählt wurde.

 

Aus Ihrem Antrag geht nicht eindeutig hervor, wie sich die beantragten Fördermittel zusammensetzen. Wir bitten Sie daher, in dem beigefügten Formular ausschließlich die Mittel aufzuschlüsseln, die Sie im Rahmen der Ausschreibung im Internationalen Büro beantragt haben (Fördersumme: maximal 15.000 EURO!). (...)

Auf der Basis dieser Information werden die Vertragsunterlagen erstellt. (...).

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

(Unterschrift)                                       (Unterschrift)

Dr. S. Splett-Rudolph                           P. Schütte


Originalbriefansicht hier


Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Dieter-L. Koch (CDU)

Weimar, den 21. November 2005

 

Ihr Schreiben vom 31. Mai 2005

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

auf diesem Wege herzlichen Dank für Ihre umfangreichen Informationen. Zunächst möchte ich um Verständnis dafür bitten, dass mir auf Grund von diversen Terminen und Zeitproblemen eine schnelle Reaktion auf Ihr Anliegen nicht möglich war. Entschuldigen Sie bitte.

Ich bin dafür, dass die Aufarbeitung der Geschichte sehr wichtig ist und es hierbei keine Tabus geben darf. Man sollte dies als einen Beitrag ansehen zum Abbau von Vorurteilen und als Basis für eine gemeinsame Zukunft.

 

Gerade das Zusammenwachsen Europas auf den verschiedensten Gebieten (kulturell, wirtschaftlich, politisch, sozial ...) trägt zur Erhaltung des Friedens bei. Im Verbund ist es uns möglich, gegen eventuelle Konflikte, Terroranschläge und Kriege vorzugehen bzw. Wege einer Einigung zu finden. Wir sind uns unserer Verantwortung als ein zentraler Raum der Welt bewußt, dürfen jedoch nicht den "Schatten der Geschichte" über uns lassen. Wir denken an die Zukunft, an die Vision der friedlich mit einander lebenden, arbeitenden und handelnden Völker.

 

Die Europäische Union ist ein starker Partner in allen Bereichen, fördert aber auch den Erhalt der Sitten und Gebräuche jedes Landes sowie dessen eigene Identität.

In diesem Sinne sollte jeder an der Aufarbeitung der Geschichte interessiert sein.

 

Freundliche Grüße Ihr

(Unterschrift)

Dr. Dieter-L. Koch

 

Originalbriefansicht hier


 

Sächsische Staatskanzlei

Dresden, den 21.11.2005

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

12161 Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Vielen Dank für Ihr Schreiben an Herrn Ministerpräsidenten Prof. Milbradt. Ich wurde gebeten, Ihnen zu antworten. Mit Interesse habe ich Ihre Ausführungen zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „63/64 Jahre Generalplan Ost“ gelesen. Die Ansicht, dass ein angemessener Umgang und die Erinnerung an den Generalplan Ost notwendig ist, findet hier Zustimmung.

 

Mit Ihnen bin ich der Ansicht, wer unter die Vergangenheit einen Schlussstrich ziehen will, tut der Völkerverständigung keinen Gefallen. Wo Denk- und Sprechverbote herrschen, ist ein Gespräch nicht möglich - und damit auch keine Verständigung. Schweigen schafft Misstrauen, und das kann auf Dauer nicht gut sein für Europa. Diesen Dialog über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg müssen wir immer wieder führen, so wie wir jeden Tag aufs Neue um die Demokratie ringen müssen.

 

Beides setzt nicht nur eine Bereitschaft voraus, sondern auch das Wissen darum, was geschieht, wenn wir den Dialog abbrechen und uns von der Demokratie abwenden. Eine der Folgen waren die europäischen Vertreibungen, die vor 70 Jahren mit der Austreibung der Juden aus Deutschland begannen. Wir erinnern deshalb zu Recht immer wieder an das Leid der Opfer des Nationalsozialismus.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Schenk

Abteilungsleiter (kommissarisch)

 

Originalbriefansicht hier

 


 

Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung

Leiter: Prof. Dr. phil. Robert Jütte

Bearbeiter: Dr. P. Osten

Stuttgart, den 23. November 2005

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Auftrag von Herrn Professor Jütte danke ich Ihnen für die Informationen über den „Verein zur Völkerverständigung“.

Da ich mich selbst mit der Medizin an der Berliner Universität im Nationalsozialismus befasse, würde ich gerne auf zwei Aspekte hinweisen, die in engem Zusammenhang mit Ihrem Projekt stehen.

 

Eine Gedenkstätte auf dem Charité Gelände steht im Widerspruch zu einer Ehrung, die dem Anatomen Hermann Stieve in einem im Jahr 2000 von dem Präsidenten der Humboldt-Universität herausgegebenen Gedenkband „Gelehrtenbildnisse der Humboldt-Universität“ zuteil wird. Der Katalog dient, wie seiner Einführung zu entnehmen ist, der Erinnerung an „Wissenschaftler, die in und für die Universität wirkten und sich in außergewöhnlicher Weise um die Förderung der Wissenschaft verdient gemacht haben.“ Auf S. 125 ist dort die Büste von Hermann Stieve abgebildet, ergänzt durch einige unverfängliche Lebensdaten. Abgesehen von Stieve wird in dem Band mit Hermann Grocht ein weiterer exponierter Vertreter des Nationalsozialismus geehrt.

 

Jüngste Forschungsergebnisse liefern zahlreiche Hinweise auf das Ausmaß der Zusammenarbeit zwischen Anatomischen Instituten und Hinrichtungsstellen. Eindeutig läßt sich beispielsweise aus von Dr. Thorsten Noack (Institut für Geschichte der Medizin, Universität Düsseldorf) gesicherten Akten nachweisen, dass Leichen von in Polen hingerichteten Personen in großer Zahl an Anatomische Institute vergeben wurden. Zu diesem Zweck wurde eigens die zuvor gängige Praxis aufgegeben, Angehörigen die Leiche nach der Hinrichtung zu übergeben.

 

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung,

 

mit freundlichen Grüßen

 

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


 

Gesellschaftliche Vereinigung der in der Armee gedienten Christen "Glaube und Mut",

Minsk, den 26. Nov. 2005

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Die Gesellschaftliche Vereinigung der in der Armee gedienten Christen „Glaube und Mut“ drückt ihre Dankbarkeit aus für Ihre Initiative, das Projekt „Generalplan Ost“ in die Öffentlichkeit zu bringen. Da die Mitglieder der Organisation „Glaube und Mut“ Verfechter der Festigung gegenseitigen Verstehens zwischen den Völkern sind, sich von den Postulaten des christlichen Glaubens leiten lassen und sich auf persönliche Geschichtserfahrung stützen, treten sie für die Unterstützung Ihres Vorschlages ein. Gleichzeitig sind wir bereit, Ihnen bei der Durchführung der Forschungs- und archivaren Sucharbeit Unterstützung zu geben. Wir hoffen, dass die gemeinsamen Anstrengungen der deutschen und belorussischen Seite das gegenseitige Verstehen zwischen den Ländern befördert.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben.

 

Mit Hochachtung

(Unterschrift)

A.     Semikov

Vorsitzender der Gesellschaftl. Vereinigung „Glaube und Mut“

 

 

russische Originalfaxansicht hier

 

 

 

                 *    *    *    *    *    *    *    *