1. MdB Cornelia Behm (Bündnis 90/ Die Grünen), Berlin, 16. Jan. 2004
  2. Prof. em. Dr. Helmut Skowronek, Beauftragter für Mittel-Osteuropa der Universität Bielefeld, Bielefeld, den 19. Januar 2004
  3. CV-aktiv Eberswalde / Brandenburg e.V., Beauftragter für Internat. Beziehungen, H. Ivers, Jurist und Historiker, Eberswalde, 20.01.2004
  4. Gen-ethisches Netzwerk (GeN), T. Scheierling (für den Vorstand), Berlin-Mitte, 21. Januar 2004
  5. Dagmar Roth-Behrendt, SPD, Mitglied des Europäischen Parlaments, Wahlkreis Berlin, Berlin, den 22. Januar 2004
  6. Fraktion der Grünen / Bündnis 90 im Abgeordnetenhaus von Berlin, die Fraktionsvorsitzende und der innenpolilt. Sprecher, Berlin, 26.01.2004
  7. Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann, Berlin, den 26. Januar 2004
  8. MdA Dr. Martin Lindner, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Berlin, 28.01.04
  9. MdB Andreas Weigel (SPD), Berlin, 29. Januar 2004
  10. MdB Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast, Vorsitzende des Innenausschuss, Parlamentarische Staatssekretärin a.D., Berlin, 30.1.04
  11. MdEP Bernd Posselt, CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, München, 30.1.04
  12. MdEP Professor Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident der Fraktion der Europäischen Volkspartei und Europ. Demokraten, Brüssel, 05. Febr. 04
  13. Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Direktor Dr. D. Bingen, Darmstadt, 9. Febr. 2004
  14. Gemeinsam für Berlin e.V., Geschäftsführer Pfr. A. Nehlsen, Berlin, 11. Februar 2004
  15. SPD, Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf, der Fraktionsvors. der BVV  und der Vors. des Kulturausschusses, 11. 02.04
  16. MdEP und Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Dr. Gerhard Schmid, (SPD) , Regensburg, den 12. Februar 2004
  17. MdB Dr. Barbara Hendricks, Parl. Staatssekretärin im BM für Finanzen, Berlin, 13. Febr. 2004
  18. Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag, Büro des stellv. Fraktionsvorsitzenden Gernot Erler MdB, Referent D. Sawatzky, Berlin, 13.02.2004
  19.  Partei des Demokratischen Sozialismus Berlin, der Landes- und Fraktionsvorsitzende (im Abgeordnetenhaus), Stefan Liebich, Berlin, 16. Febr. 2004
  20. Christlicher Verein junger Menschen (CVJM) Berlin e.V., der Vorsitzende, Berlin, 16. Febr. 2004
  21. MdB Cornelia Pieper, Generalsekretärin der FDP, forschungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Berlin, 17. Febr. 2004
  22. MdEP Wolfgang Kreissl-Dörfler, Fraktion der SPE im Europäischen Parlament, Brüssel, den 18. Februar 2004
  23. Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Geschäftsführerin, Marburg, den 19. Februar 2004
  24. MdB Claudia Nolte, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Bundesministerin a.D., Berlin, 1. März 2004
  25. MdB Jelena V. Hoffmann, Vorsitzende der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe, Berlin, 1. März 2004
  26. Mitglied des Europäischen Parlaments Dr. Helmuth Markow, Oranienburg, 4. März 2004
  27. Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und Sprecher der FDP-Fraktion für Wissenschaft und Forschung, Erik Schmidt, Berlin, 4. März 2004
  28. MdB Dr. Marlies Volkmer, Mitglied des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung, Berlin, 8. März 2004
  29. Prof. Dr. Elmar Altvater, Otto-Suhr-Institut (Politikwissenschaften) der Freien Universität Berlin, Berlin, den 8. März 2004
  30. MdB Marco Bülow (SPD), Berlin, 10. März 2004
  31. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, LV Berlin, Referat Hochschule /Forschung und Vors. Abtlg Wissenschaft, 11. März 2004
  32. MdB Ulrike Höfken, verbraucher- und agrarpolitische Sprecherin von Bündnis 90 / Grüne, Berlin, 12.03.04
  33. MdB Hans-Jürgen Uhl (SPD), Mitglied des Europaausschusses des Dt. Bundestages, Berlin, 18.03.2004
  34. CDU-Fraktion des Berliner Abgeordnetenhauses, der Fraktionsvorsitzende und die wissenschaftspolitische Sprecherin, Berlin, 31.03.2004
  35. Kommunalverwaltung von Skierbieszów, Bürgermeister Mieczyslaw Barton, Skierbieszów (Wojewodschaft Lublin, Polen), den 1. April 2004
  36. Bürgermeister von Bilgoraj (Wojewodschaft Lublin, Polen), J. Roslan, Bilgoraj, den 2. April 2004
  37. Landrat von Bilgoraj, Stanislaw Schodzinski, Bilgoraj, den 2. April 2004
  38. Reisebericht: Gebets- und Fastenreise zu den Vernichtungslagern in Polen. W. Rothkegel, Berlin, 12.04.2004
  39. Mitglied des Europäischen Parlaments, Ruth Hieronymi , Historikern, M.A. Bonn, 21. April 2004
  40. Stadtverwaltung von Zamosc, der Präsident, Zamosc, den 21. April 2004
  41. Landrat von Tomaschow, Wojewodschaft Lublin, Polen, den 22. April 2004
  42. Rhema Gemeinde Zockau e.V. (Freie evangelische Gemeinde), Zockau den 26.04.2004
  43. MdB Hans-Joachim Hacker, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Berlin, den 29. April 2004
  44. MdB Stokar von Neuforn, Innenpolitische Sprecherin Bündnis 90 / Grüne, Berlin, den 30. April 2004
  45. MdB Undine Kurth, Tourismus-und Naturschutzpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / die Grünen, Berlin, den 4. Mai 2004
  46. MdEP Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft, Straßburg, 5. Mai 2004
  47. Stadtverwaltung von Lublin, der Präsident, Lublin, 6. Mai 2004
  48. MdB Sybille Laurischk (FDP), Ordentliches Mitglied des Rechtsausschusses, Berlin, 7. Mai 2004
  49. MdB Marieluise Beck, Parl. Staatssekretärin im BMFSFJ, Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration
  50. MdB Harald Leibrecht (FDP), Berlin, 14. Mai 2004
  51. MdEP Dr. Ingo Friedrich, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und stellv. CSU-Parteivorsitzender, Brüssel, den 15. Mai 2004
  52. Mitglied des Warschauer Sejms, Bogdan Lewandowski, Torun, den 19. Mai 2004
  53. MdEP Elisabeth Schroedter, Grüne/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Berlin, den 24.05.2004
  54. Freie Universität Berlin, FB Politik- und Sozialwissenschaften, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Prof. Dr. Siegfried Mielke, Berlin, 24.05.2004
  55. Freistaat Thüringen, Staatskanzlei, Ltd. Ministerialrat Dr. D. Urban, Erfurt, den 25. Mai 2004
  56. MdB Silvia Schmidt (Eisleben), Mitglied der deutsch-russischen Parlamentariergruppe, Berlin, 1. Juni 2004
  57. Mitglied des Europäischen Parlaments, Feleknas Uca, Brüssel, den 3. Juni 2004
  58. MdEP Dr. André Brie, Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Menschenrechte, PDS-Europabüro Schwerin, 3.6.04
  59. Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V., der Geschäftsführer, Berlin, den 4.06.2004
  60. Christliche Friedenskonferenz in der Bundesrepublik Deutschland, c/o K. Ehrler, Berlin, 4.06.2004
  61. Distomo, Griechenland, 1944, 2004. Erlebnisbericht der Gruppe QUIJOTE, Chemnitz, im Juni 2004
  62. Gemeindeamt von Belzec, (Wojewodschaft Lublin, PL), Belzec, den 17.06.2004
  63. Bürgermeister von Hrubieszów, Hrubieszów, den 17. 06. 2004
  64. Landrat von Hrubieszów, Hrubieszów, denn 17. Juni 2004
  65. Bürgermeister von Tomaszów Lubelski, Tomaszów, den 17.06.2004
  66. Gemeindeverwaltung von Aleksandrów, Aleksandrów, den 18.06.2004
  67. Ihre Exzellenz, die Botschafterin von Estland, Dr. R. R. Kionka, Berlin, 22. Juni 2004
  68. Stadtverwaltung von Krakau, der Präsident, Krakau, den 28. Juni 2004
  69. Katholische Universität Lublin, Historisches Institut, der Direktor, Lublin, 28.06.2004
  70. Institut Theresienstädter Initiative, die Direktorin, Prag, den 29. Juni 2004
  71. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, die Migrantenbeauftragte, Berlin, 1.07.2004
  72. Bremer Friedensforum, Pfr. H. Drews, Bremen, 4. Juli 2004
  73. Schule "Kinder von Zamosc", die Direktorin, Zwierzyniec, den 5. Juli 2004
  74. Jagiellonian University, Chair of Public International Law, Krakau, den 5. Juli 2004
  75. Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien in Berlin e.V. und Gemeinde Mor Yakub Sarug, 6.07.2004
  76. Einladung des Museums und Gedenkstätte Majdanek zum 60. Jahrestag der Befreiung, Lublin, 7.07.04
  77. Albrecht Fürst zu Castell, Schloß Castell, 19.07.2004
  78. Privatdozent Dr. med. habil. Werner E. Platz, Klinikdirektor, Akadem. Lehrkrankenhaus, Berlin, 20.07.04
  79. Der Chef des Bundespräsidialamtes, Jansen, Berlin, 21.07.2004
  80. Grußwort der Deutschen Botschaft zur Gedenkfeier 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Majdanek, Lublin, 23. Juli 2004
  81. S.E., der Botschafter der Slowakischen Republik, Berlin, 30.07.2004
  82. "Verein Walerjan Wrobel – Verein Zwangsarbeit e.V." Bremen, 1.08.04
  83. Botschaft der Republik Lettlands, die Geschäftsträgerin, Berlin, 5. August 2004
  84. Europäische Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte in der Welt e.V., Secrétaire Général, Düsseldorf, 9. 08.2004
  85. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, 12. August 2004
  86. Grußwort des ersten Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung, Zwierzyniec, 15. August 2004
  87. Grußwort von Prof. Roland Köhler, zweiter Vereinsvorsitzender, Zwierzyniec, 15.08.2004
  88. Gemeindeverwaltung von Zwierzyniec, der Bürgermeister, 17. August 2004
  89. Übernahme der Schirmherrschaft durch Botschaft der Republik Tschechien, Berlin, 25. August 2004
  90. Prof. Dr. Renate Weiß, Berlin, 30. August 2004
  91. Erklärung des Vorstands der Gesellschaft für gute Nachbarschaft mit Polen, Berlin, 30.08.2004
  92. Der Rektor der Stanislaw-Staszic-Berg- und Hüttenakademie Krakau, Prof. R. Tadeusiewicz, Krakau, 31.08.2004
  93. Historisches Institut der Marie-Curie-Sklodowska-Universität, der Direktor, Lublin, den 31. August 2004
  94. Botschaft der Republik Slowenien, M. Longar, Gesandter-Geschäftsträger a.i., Berlin, 9. Sept. 2004
  95. Erster Vizepräsident der Universität der Künste, Berlin, 15. September 2004
  96. MdB Klaus Hofbauer, (CSU), stellv. Vorsitzender der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe, Berlin, 22. Sept. 2004
  97. Gemeindekirchenrat der Ev. Hochmeister-Gemeinde, Berlin-Wilmersdorf, 29. Sept. 2004
  98. Polnische Akademie der Wissenschaften, Zweigstelle Berlin, der Direktor und Prof. Dmitrów, Berlin, 26.10.04
  99. Zusage für Mitgliedschaft in wissenschaftlichem Beirat, Prof. Dr. Eugeniusz C. Król, Berlin, 26.10.04
  100. Beschluss des XXV. Studierendenparlaments der Techn. Univ. Berlin zur Gedenkstele, Berlin, 26.10.04

 

          Liste der nächsten 100 Befürwortungen hier 

         


 

MdEP Bernd Posselt

München, 30. Januar 2004


Sehr geehrter Herr B.,

die von Ihnen angeschriebenen Mitglieder der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament haben mich gebeten, Ihren Brief vom 20. Januar 2004 aufgrund meiner Fachzuständigkeit für Mittel- und Osteuropa zu beantworten.

Ohne Ihr Projekt und dessen Hintergründe im einzelnen zu kennen, kann ich nur generell sagen, daß eine möglichst objektive Erforschung, Dokumentation und Aufarbeitung der NS-Verbrechen einschließlich der extrem völker- und menschenverachtenden Siedlungs- und Germanisierungspläne notwendig und richtig ist. Völkermord und Vertreibung gehören zu den schlimmsten Phänomenen des 20. Jahrhunderts, wobei sich vor allem totalitäre Diktatoren wie Hitler und Stalin hervorgetan haben.

Was die Verbrechen an Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg betrifft, so dürfen sicherlich keinesfalls die vorangegangenen NS-Verbrechen und die unbestreitbare historische Kausalität ausgeblendet werden. Auf der anderen Seite gibt es keine Zwangsläufigkeit der Entwicklung, und kein Verbrechen  kann durch ein vorangegangenes, gleich schlimmeres oder auch viel schlimmeres, legitimiert werden. Nur auf dieser Basis und auf dem Boden elementarer Rechtsstaatlichkeit, wie Sie mit Recht schreiben, sowie durch eine aktive Politik der Völkerverständigung lassen sich die nach wie vor schmerzenden Wunden heilen, die totalitäre Systeme und Nationalismen, allen voran der völker- und menschenverachtende Nationalsozialismus, den Europäern geschlagen haben.

Wissenschaftliche Projekte wie das Ihre zu beurteilen oder zu bewerten, ist meines Erachtens nicht die Aufgabe des Europäischen Parlaments. Zur Völkerverständigung beizutragen, ist aber jedenfalls die gemeinsame Aufgabe aller politischer Lager, der gewählten Mandate und der ganzen Bürgergesellschaft.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Bernd Posselt MdEP


Originalfaxansicht hier 


Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei und europäischer Demokraten im Europäischen Parlament

Brüssel, 05. Februar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,


für Ihr Schreiben vom 20. Januar und die übersandten, umfangreichen Unterlagen möchte ich Ihnen zunächst danken. Ich habe Sie mit Interesse gelesen.

In der Sache teile ich die Position meines Kollegen Ingo Schmitt; insofern möchte ich die Ausführungen in seinem Schreiben vom 9. Dezember 2003 ausdrücklich unterstützen.

Leider kann ich Ihren Wunsch nach einem Treffen in Strassburg Ende Mai/ Anfang Juni nicht entsprechen, da sich das Parlament dort bereits am 6. Mai auflösen wird und sich - nach der Europawahl am 13. Juni - erst wieder Ende Juli neu konstituieren wird.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering

Originalbriefansicht hier


 

Deutsches Polen Institut, Der Direktor

Darmstadt, 9. Februar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie vielen Dank für die Zusendung der Unterlagen zu Ihrem geplanten Ausstellungs- und Begegnungsprojekt Generalplan Ost und „Sonderaktion Krakau“.

Anlässlich Ihres Schreibens und der Durchsicht Ihrer Unterlagen erinnerte ich mich wieder der großen Studie des polnischen Historikers Czeslaw Madajecyk über den Generalplan Ost und den Generalsiedlungsplan, die ich vor fast zehn Jahren für eine wissenschaftliche Zeitschrift rezensierte. Seinerzeit war ich erschüttert über die dort zusammengetragenen Dokumente und die monströse Gedankenwelt, die einen solchen Plan schaffen ließ.

Einer größeren Öffentlichkeit in Deutschland ist dieser Plan zur rassischen Neuordnung des Ostens Europas gänzlich unbekannt. Der Genozid an den europäischen Juden ist aus der deutschen Gedächniskultur und Erinnerungspolitik nicht mehr wegzudenken. Die Tatsache bekannter zu machen, dass den slawischen Nationen und Völkern ein unvorstellbares Versklavungsschicksal unter Einschluss millionenfachen Mordes drohte - abgesehen von den schon während der deutschen Besatzungsherrschaft realisierten Massenverfolgungen und Mordaktionen -, diese Geschichte und insbesondere auch den ethischen und moralischen Nihilismus einer nicht unbedeutenden Anzahl deutscher Wissenschaftler im Dienste „des Machbaren“ aufzuarbeiten und der deutschen Öffentlichkeit in objektiver Form und pädagogisch zielführend nahezubringen, verdient nachhaltige Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Dieter Bingen


Originalbriefansicht hier
 


 

SPD Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf / Fraktion der Bezirksverordneten

Berlin, den 11. Febr. 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

die SPD-Fraktion begrüßt die Aufarbeitung der deutschen Geschichte - gerade der Jahre 1933 und (bis) 1945 - und hält sie auch weiterhin für unabdingbar für das politische Handeln heute. Insofern begrüßen wir auch Ihre Initiative, den Generalplan Ost als Mahnung in Erinnerung zu rufen.

Was uns trennt, ist die Frage der Form der Aufarbeitung: Wir würden eine Aufarbeitung im Rahmen der Ausstellung "Topographie des Terrors“ präferieren. Gedenk- und Mahntafeln haben den Nachteil, komplexe Zusammenhänge auf wenige Zeilen zusammenfassen zu müssen, was bei dem Thema Generalplan Ost nur schwer zufriedenstellend gelingen kann. Außerdem wir damit die Frage aufgeworfen: Wie gehen wir mit den Orten der Täter um? Wie verhindert man, dass durch eine solche Kennzeichnung bestimmte Orte womöglich zu Kultstätten für rechtsextreme Gruppen werden?

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)
Mark Schulte
Fraktionsvorsitzender

(Unterschrift)
Holger Wuttig
Vorsitzender des Kulturausschusses

Originalbriefansicht hier 


MdEP Dr. Gerhard Schmid, Vizepräsident des Europäischen Parlaments

Regensburg, den 12. Februar 2004


Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost
 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 19. Januar 2004 zum geplanten Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“.

Die noch immer ausstehende Aufarbeitung des unter dem nationalsozialistischen Regime erstellten Raum- und Siedlungsplans erscheint gerade am Vorabend der Erweiterung der Europäischen Union um acht mittel- und osteuropäische Staaten dringend nötig. Es ist bedauerlich, dass die öffentliche Entschuldigung des Dekans der Agrarfakultät der Humboldt-Universität zum 60. Jahrestag des Plans keinen ausreichenden Widerhall in der polnischen und deutschen Öffentlichkeit gefunden haben. Umso mehr ist der Ansatz des Vereins zur Völkerverständigung zu begrüßen, mit dem geplanten Projekt die historischen Fakten des Generalplans Ost anzuerkennen. Die sinnvolle Kombination aus Gedenkobjekten und Zeitzeugenbegegnungen gilt es bei diesem Vorhaben besonders hervorzuheben.

Vor diesem Hintergrund unterstütze ich das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt und wünsche dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa viel Erfolg bei dessen Realisierung.
 

(Unterschrift)

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Gerhard Schmid, MdEP

Originalbriefansicht hier  


 

MdB Dr. Barbara Hendricks, Parl. Staatssekretärin im BM für Finanzen

Berlin, 13. Febr. 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich bedanke mich herzlich für das Informationsmaterial zu Ihrem Begegnungs- und Ausstellungsprojekt „Berliner Generalplan Ost“.

Unsere Vergangenheit kann uns, nach dem Philosophen José Ortega Y Gasset, „nicht sagen, was wir tun, wohl aber, was wir lassen müssen.“ Ihre Aufarbeitung des Beziehungsgeflechts faschistischer Rassenplanung zeigt auch Wissenschaftlern, dass jede Einzelhandlung in einem Geflecht des Bösen unterlassen werden muss.

Ihr Ziel, der Freundschaft mit unseren mittel-, süd- und osteuropäischen Nachbarn zu dienen, weist über die Beschäftigung mit der Vergangenheit Deutschlands hinaus, denn wir erreichen dieses Ziel nicht, indem wir etwas unterlassen, sondern indem wir etwas tun. Ich sehe im Rahmen Ihres Projektes vor allem in den Begegnungen und gemeinsamen Unternehmungen von Menschen die Grundlage stabiler Freundschaften auch für unsere Staaten.

Deshalb unterstütze ich Ihre Ziele und wünsche dem Wirken des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa allen Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


 

Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag

Büro des stellv. Fraktionsvorsitzenden, Referent D. Sawatzky

Berlin, 13.02.04

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Herrn Erler. Grundsätzlich begrüßt Herr Erler jede historisch-wissenschaftliche Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen und wünscht somit auch Ihrem Vorhaben viel Erfolg.

Leider ist eine Übersetzung Ihres Textes durch den Bundestag oder das Auswärtige Amt nicht möglich. Ich empfehle Ihnen, sich mit dem Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften, Friedrichstr., Berlin-Mitte (...) in Verbindung zu setzen. Vielleicht sieht man dort eine Möglichkeit für eine Übersetzung Ihres Textes.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier


 

Stefan Liebich, Landes und Fraktionsvorsitzender der PDS Berlin

Berlin, d. 16. Februar 2004 (per E-Mail)

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 7. Januar 2004, in dem Sie von der Gründung des Vereins berichten können und die Schwierigkeiten schildern, die sich Ihnen bei dem Versuch, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt Generalplan Ost zu initiieren, in den Weg stellen. Entschuldigen Sie in diesem Zusammenhang, dass ich auf Ihr erstes Schreiben zunächst nicht reagiert habe. Ich hatte mich aber damals bereits mit dem wissenschaftspolitischen Sprecher unserer Fraktion, Benjamin Hoff, über eine mögliche Unterstützung Ihres Anliegens verständigt.

Ich teile mit vielen der von Ihnen dokumentierten Zuschriften, dass eine derartige Ausstellung gerade im Prozess der Erweiterung der Europäischen Union um die Staaten Mittel- und Osteuropas ein nicht zu unterschätzender Beitrag für die Völkerverständigung sein könnte. Besonders anzuerkennen ist Ihr ungebrochenes Engagement, die Aufarbeitung des Generalplan Ost auch gegen vielfältigen Widerstand voranzutreiben.

Benjamin Hoff hat mich von seinem Treffen mit Ihnen Mitte Januar informiert. Ich werde gemeinsam mit ihm das Problem in der Fraktion der PDS thematisieren und Kontakt dazu mit dem Wissenschaftssenator aufnehmen. Wenn Sie in Ihrem Brief übrigens von „zwei unerfreulichen Senatoren“ sprechen, kann ich das nicht nachvollziehen. Ich bin persönlich davon überzeugt und es gibt genügend Beispiele dafür, dass sich sowohl Harald Wolf als auch gerade Senator Flierl nachdrücklich für die Aufklärung der Verbrechen des deutschen Faschismus einsetzen.

Die Mitglieder der PDS-Fraktion im Wissenschaftsausschuss haben bereits seit längerem beantragt, im Ausschuss einen Besprechungspunkt „Neuere Projekte zur Aufarbeitung der Verstrickung in den Nationalsozialismus durch Berliner Wissenschaftseinrichtungen“ auf die Tagesordnung zu setzen. Die Beratung wird Gelegenheit geben, auch die Frage nach einer Ausstellung im Abgeordnetenhaus zu thematisieren. Sie hat sich bisher verzögert, weil andere dringliche hochschul- und wissenschaftspolitische Entscheidungen keinen Aufschub duldeten und die Haushaltsdebatten vieles andere verdrängten.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Liebich

 


 

Christlicher Verein junger Menschen (CVJM) Berlin e.V.

Berlin, 16. Februar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

der CVJM Berlin e.V. unterstützt ausdrücklich Ihre Bemühungen die Erinnerungen und Aufarbeitung an den „Generalplan Ost“ wach zu halten.

Einerseits spiegeln die Planungen des nationalsozialistischen Regimes die tiefe Menschenverachtung insbesondere gegenüber den osteuropäischen Völkern dar, deren Geschichte nicht tabuisiert werden darf. Denn erst das Bekenntnis dazu und eine offene Auseinandersetzung damit können bei allem Leid an die Erinnerungen bei aller Scham ein neues von gegenseitigem Respekt getragenes zukünftiges Miteinander mitgestalten. Andererseits macht diese Planung deutlich, wie sehr sich ein Teil der Hochschulforschung bar aller ethisch-moralischen Bedenken vereinnehmen ließ und damit, bewusst oder unbewusst, Teil des nationalsozialistischen Apparates wurde.

Die Auseinandersetzung mit dem Generalplan Ost ist damit ganz aktuell auch ein Beitrag zur Notwendigkeit ethischer Vorgaben in der Forschung, wie diese zurzeit für die Humanmedizin diskutiert werden.

Dabei wünschen wir Ihnen und ihrem vorhaben viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

J. Ganschow

Vorsitzender

Originalbriefansicht hier 


Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Marburg, 19. Febr. 2004

 

Ausstellungsprojekt Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihre ausführliche Dokumentation der so wichtigen Arbeit Ihres Vereins. Der Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begrüßt das Interesse Ihres Vereins, ein Ausstellungsprojekt in Berlin zum „Generalplan Ost“ durchzuführen.

Bislang, so bedauern Sie, habe in den letzten drei Jahren kein einziger Hochschullehrer der Freien Universität eine Stellungnahme abgegeben. Vielleicht können wir hier konkrete Hilfe anbieten?

Wenn sie mir bitte eine kurze Zusammenfassung Ihrer bisherigen Planungen als Datei erstellen könnten (vieles besitze ich ja lediglich als Kopie und müsste dies so gesondert einscannen lassen), würde ich per E-Mail unsere Berliner Mitglieder anschreiben und um Ihre Unterstützung werben.

Darf ich Sie daher bitten, in diese Datei

-         das Ausstellungsprojekt noch einmal knapp zu skizzieren und das so inhaltliche Konzept, das Finanzvolumen und den geplanten Realisierungszeitraum auszuweisen;

-         eine Übersicht anzufügen, welche Stiftungen und mit welcher Begründung der Hauptstadtkkulturfonds die bisherigen Anträge abgesagt hat;

-         welche weiteren Finanzanfragen geplant sind (einige unserer KollegInnen sind ja in Beiräten und wissenschaftlichen Beratungsgremien von Stiftungen engagiert);

-         mit welchem Zeitfenster dies geschehen soll.

 

Wie bereits gesagt, besitze ich ja bereits viele dieser Informationen von Ihrer Seite. Ich kann aber die über hundert Seiten Material weder postalisch versenden noch binnen kurzer Zeit eine entsprechende Auswahl daraus treffen. Da Sie ja selbst betonen, ist die „Zeit knapp“ und daher bitte ich Sie recht herzlich, mir diese Arbeit, die Sie ja sicherlich bereits vorgenommen haben, mir abzunehmen.

Wir bedanken uns bei Ihnen und Ihren KollegInnen für Ihr wissenschaftliches und politisches Engagement und wünschen Ihnen viel Erfolg in der Umsetzung des Ausstellungsprojekts,

mit herzlichem Gruß

(Unterschrift)

Vera Klier, Geschäftsführerin

Originalbriefansicht hier


MdB Cornelia Pieper

Generalsekretärin der FDP, forschungspolitische Sprecherin

Berlin, 17. Febr. 2004

 

Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Fax vom  4. Februar 2004 und für das ausführliche Informationsmaterial.

Ich begrüße Ihr persönliches Engagement und die Bemühungen Ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter um die Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost. Opfer dieses Generalplans war die Zivilbevölkerung Osteuropas. Angesichts der unmittelbar bevorstehenden Ost-Erweiterung der Europäischen Union ist es höchste Zeit, dieses Kapitel unserer Geschichte aufzuarbeiten.

Als Mitglied der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe und der deutsch-polnsichen Gesellschaft liegt es mir am Herzen, nach der äußeren Einigung Europas auch dessen innere Einheit - worauf Sie zurecht verweisen - herzustellen.

Ihnen und Ihren KollegInnen wünsche ich viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Cornelia Pieper, MdB
  

Originalbriefansicht hier


MdEP Wolfgang Kreissl-Dörfler

Brüssel, 25. Febr. 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard, 

vielen Dank für Ihr Schreiben zu Ihrem Engagement betreffend des Berliner "Generalplan Ost". Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Osterweiterung der Europäischen Union ist die Aufarbeitung der Geschichte Deutschlands von herausragender Bedeutung. Schon in meiner Kindheit identifizierte ich mich mit dem Wunsch meiner Eltern nach einem Europa ohne Krieg und Grenzen, die aus dem heutigen Tschechien fliehen mussten. 

Auch die Grenzen in den Köpfen der Menschen müssen abgebaut werden. Dabei kommt der Bewältigung der eigenen Geschichte eine Schlüsselrolle zu. Denn auch über 50 Jahre nach der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten haben wir uns noch nicht ausreichend mit unserer eigenen Geschichte auseinandergesetzt. Deshalb halte ich Ihr Engagement für äußerst unterstützenswert und wünsche Ihnen und dem Verein mit dem Projekt viel Erfolg. 

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift)
Wolfgang Kreissl-Dörfler, MdEP

Originalbriefansicht hier


 

MdB Claudia Nolte

Mitglied des Auswärtigen Ausschusses

Berlin, den 1. März 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich danke Ihnen für die Zusendung der Unterlagen zum „Generalplan Ost“.

Als Berichterstatterin der CDU/CSU Bundestagsfraktion für mehrere Staaten in Osteuropa bin ich an einer offenen und wissenschaftlichen Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte interessiert. Ich unterstütze Forschungen, die dem Abbau von Unwissenheit und der rationalen Darstellung der Geschichte dienen.

Für Ihre Forschungen zum „Generalplan Ost“ wünsche ich Ihnen viel Erfolg und hoffe, dass sie einen Beitrag zur Völkerverständigung und zur Aufarbeitung unserer Geschichte leisten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Claudia Nolte

 

Originalbriefansicht hier


 

MdB Jelena V. Hoffmann

Vorsitzende der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe

Berlin, 1. März 2004

 

Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen herzlichen Dank für die Zusendung der umfangreichen Unterlagen zu Ihrem geplanten Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“, die ich mit großem Interesse gelesen habe.

Ihr Anliegen, den Beitrag der Wissenschaft an der nationalsozialistischen Raum- und Siedlungsplanung in Berlin aufzuarbeiten und der deutschen Öffentlichkeit zugänglich zu machen, kann ich ausdrücklich und vorbehaltlos befürworten.

Als Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe ist es mein besonderes Anliegen, dass dieses bisher noch fast unbeleuchtete Kapitel der NS-Vergangenheit die notwendige Aufarbeitung erfährt. Der „Generalplan Ost“, welcher die Neuordnung und „Germanisierung“ der eroberten Gebiete in Mittel- und Osteuropa zum Ziel hatte, stufte 30 Millionen Osteuropäer als minderwertig und „nicht-eindeutschungsfähig“ ein und gab sie damit der Abschiebung und Zwangsarbeit preis

Gerade vor dem Hintergrund der kommenden Osterweiterung kann dieses Ausstellungs- und Begegnungsprojekt einen wesentlichen Beitrag zur Völkerverständigung in einem vereinten Europa leisten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Jelena V. Hoffmann, MdB

Originalbriefansicht hier


 

Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Helmuth Markow

Oranienburg, den 4. März 2004 (per E-Mail)

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ihre Bemühungen, den Generalplan Ost als einen Teil der nationalsozialisistischen Verbrechen aufzuarbeiten, finde ich wichtig und richtig. Nur die akribische und vollständige Aufarbeitung der Geschichte dient der Findung der historischen Wahrheit und kann zukünftigen Generationen zur Mahnung dienen. Ich wünsche dem Projekt Erfolg und hoffe, dass es in Zukunft möglich sein wird, Ressourcen für die Forschung auf diesem Gebiet zu erschließen.

Helmuth Markov

PDS-Europaabgeordneter

 


 

Mitglied des Abgeordnetenhauses Erik Schmidt

Sprecher der FDP-Fraktion für Wissenschaft und Forschung

Berlin, 4. März 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich bedanke mich für Ihr Schreiben vom 10. Februar 2004.

Mit Ihrem dauerhaften und engagierten Bestreben, den ‚Generalplan Ost‘ aufzuarbeiten, haben Sie sich einer verantwortungsvollen Aufgabe angenommen. Dies verdient Anerkennung. Die am 1. Mai anstehende Osterweiterung der Europäischen Union ist ein guter Anlass, um gerade in Richtung der Länder, die vom ‚Generalplan Ost‘ betroffen waren, ein Zeichen zu setzen.

Ich wünsche Ihnen ein gutes Gelingen bei diesem Projekt und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)

Erik Schmidt

 

Originalbriefansicht hier


 

MdB Dr. Marlies Volkmer

Mitglied Ausschuss für Gesundheit u. Soziale Sicherung

Berlin, 8. März 2004

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für die Zusendung der Unterlagen über das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“.

Sie streben mit Ihrem Engagement an, ein lange vernachlässigtes Thema zu bearbeiten: Die Rolle von Wissenschaftlern in der verbrecherischen Expansions- und Vernichtungspolitik muss dargelegt werden.

Ich teile Ihre Auffassung, dass es ohne Anerkennung der Verbrechen des Generalplans Ost keine Versöhnung geben kann und das Zusammenwachsen Europas nicht gelänge.

Ich befürworte deshalb Ihren Vorschlag zur öffentlichen Anerkennung der Verbrechen des Generalplans Ost mit Nachdruck und danke für Ihr beharrliches Engagement.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Marlies Volkmer

 

Originalbriefansicht hier 


 

Prof. Dr. Elmar Altvater, Freie Universität Berlin

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft

Berlin, den 8. März 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich bedanke mich für Ihr Schreiben vom 13. Februar. Ihr Anliegen, so weit es sich aus dem beigefügten Material ergibt, ist auf jeden Fall unterstützenswert. Es ist tatsächlich eine Verpflichtung, die Verbrechen der Vergangenheit aufzuarbeiten und nicht dem Vergessen zu überlassen. Was vergessen und nicht Bestandteil des kollektiven Gedächnisses wird, kann in der einen oder anderen Form auch wiederkehren und zumindest dieses wäre schrecklich, von dem Unrecht, das den Opfern vor inzwischen sechs Jahrzehnten angetan worden ist, ganz abgesehen.

Es wäre gut, wenn Sie und Ihr Verein die notwendige Unterstützung für die Aufarbeitung der Vergangenheit finden. Und ich hoffe, dass die befassten Gremien für diese Notwendigkeit Einsicht zeigen.

Mit meinen besten Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Elmar Altvater

Originalbriefansicht hier


MdB Marco Bülow

Berlin, den 10. März 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben bezüglich der Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost.

Sie können gewiss sein, dass ich Sie in Ihrer Arbeit und zur Fortsetzung Ihres Projekts ermutigen kann. Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil historischer und wissenschaftlicher Arbeit und wird durch Projekte wie Ihre auch in Zukunft für die nachfolgenden Generationen bereitgestellt. Auch im Hinblick auf die kommende EU-Osterweiterung kann ich Sie in Ihrer engagierten Arbeit nur bestätigen.

Mahatma Gandhi (1869-1948), der Führer der indischen Freiheitsbewegung, hat einmal gesagt: „Das Ziel weicht ständig vor uns zurück. Genugtuung liegt im Einsatz, nicht im Erreichten. Ganzer Einsatz ist ganzer Erfolg.“

In diesem Sinn: Alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Marco Bülow  
   

Originalbriefansicht hier


 

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, LV Berlin

Vorstand, Referat Hochschule und Forschung

Berlin, 11. März 2004

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Ihre Mail vom 16.02.04

 

Sehr geehrter Herr B.,

wir danken Ihnen für die Übersendung der umfangreichen Unterlagen, die eindrucksvoll Ihr großes Engagement bei der Aufarbeitung der Verbrechen durch den sog. „Generalplan Ost“ belegen. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass wir aufgrund vieler anderer Verpflichtungen uns erst heute äußern können.

Angesichts der zahlreichen ermutigenden Schreiben und Stellungnahmen, die Sie und Ihr neuer Verein zu den Bemühungen um Aufklärung und öffentlicher Aufarbeitung eines der schlimmsten Kapitel deutscher Geschichte erhalten, ist es für uns schwer nachvollziehbar, dass eine konkrete, auch finanzielle Unterstützung der Berliner Politik und der Universitäten bisher ausgeblieben ist. Den vielen wohlgemeinten Worten sollten endlich konkrete Taten folgen.

Wir begrüßen ausdrücklich Ihr Anliegen, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“ zu realisieren. Wir bedauern, dass der Antrag auf Förderung des Projektes aus dem Hauptstadtkulturfonds abschlägig beschieden wurde. Wir haben uns schriftlich an die Leitungen der Freien Universität und der Humboldt-Universität sowie an den Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur gewandt und um Unterstützung Ihrer Aktivitäten gebeten. Die Kopie der Briefe finden Sie in der Anlage.

Um die finanziellen Engpässe wenigstens teilweise abzumildern und u.a. eine eigene Internetpräsentation wieder zu ermöglichen, würden wir anregen, in geeigneter Weise um Spenden für den Verein zu werben. Das löst zwar die grundsätzliche Frage der Finanzierung des geplanten Ausstellungsprojektes nicht, könnte aber die Handlungsmöglichkeiten des Vereins verbessern. Wir hoffen, dass Sie sich nicht entmutigen lassen und wünschen Ihnen und Ihrem Verein viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Rainer Hansel, Referatsleiter

 

(Unterschrift)

Vorsitzender der Abteilung Wissenschaft

Anlagen  

Originalbriefansicht hier  


 

MdB Ulrike Höfken

Agrarpolitische Sprecherin von B. 90 / Grüne

Berlin, den 12. März 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

vielen Dank für die mir übersandten Unterlagen zum Generalplan Ost.

Sie haben sich eindrucksvoll und konsequent eines in der Öffentlichkeit wenig bekannten und thematisierten Problems der nationalsozialistischen deutschen Vergangenheit angenommen.

Die kritische Auseinandersetzung mit der Beteiligung von Universitäten, Hochschulen und deutschen Wissenschaftlern bei der Unterstützung der Expansionspläne der Nationalsozialisten gehört mit zu einer sachgerechten Aufarbeitung der deutschen Geschichte und wird von mir nachdrücklich unterstützt.

Für Ihre weitere Arbeit und insbesondere für die von Ihnen geplante Ausstellung wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Ulrike Höfken

 

Originalbriefansicht hier 


CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin

Berlin, den 31. März 2004

 

Ihr Engagement für das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr B.,

im Namen der CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin danken wir Ihnen recht herzlich für die Zusendung der Unterlagen zu Ihrem beabsichtigten Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“.

Wir begrüßen Ihr persönliches Engagement zur Aufarbeitung unserer Geschichte. Eine wissenschaftliche Erforschung der Ereignisse während der nationalsozialistischen Diktatur und deren öffentliche Darstellung ist nicht zuletzt vor dem Hintergrund der EU-Osterweiterung von besonderer Bedeutung.

Für die Verwirklichung Ihres Projekts wünschen wir Ihnen viel Erfolg und persönlich alles Gute.

Mit besten Grüßen

(Unterschrift)

Nicolas Zimmer

Fraktionsvorsitzender

 

(Unterschrift)

Dr. Monika Grütters

Wissenschaftspolit. Sprecherin

   

Originalbriefansicht hier


MdB Hans-Jürgen Uhl

Berlin, den 18.03.2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

mit Interesse habe ich Ihre Dokumente zur Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost gelesen. Als Mitglied des Europaausschusses beschäftige ich mich intensiv mit den Beziehungen zu unseren mittel- und osteuropäischen Nachbarn. Ferner setze ich mich im Rahmen meiner Tätigkeit im Stiftungsrat der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oswiecim/Auschwitz mit den Verbrechen des Nazi-Regimes auseinander. Daher ist mir bewusst, wie wichtig eine vollständige Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte ist, um eine wirkliche Einheit Europas zu ermöglichen.

Ich glaube, dass Ihre Bemühungen um eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Aspekt der deutschen Vertreibungspolitik, insbesondere mit Hinblick auf die Verstrickungen der Wissenschaft, einen wichtigen Beitrag dazu leisten können. Aus diesem Grund möchte ich Sie bitten, mich in die Liste der Unterstützer Ihres Vorhabens aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Hans-Jürgen Uhl, MdB

 

Originalbriefansicht hier 



Gemeindeamt (Urzad Gminy)

22-420 Skierbieszów, den 1. April 2004

RG.OK. 6422/3/04

                                                

An den Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur

Herrn Dr. Thomas Flierl

Sehr geehrter Herr Senator Dr. Flierl,

mit großer Anerkennung und großem Respekt nehmen wir die Initiative und die Bemühungen der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin auf, den heute Lebenden das Schicksal der Bevölkerung im Raum Zamosc, darunter der Einwohner von Skierbieszów, bekannt zu machen. Es war eben Skierbieszów, in dem der deutsche Besatzer am 28. November 1942 im Rahmen des sogenannten Generalplan Ost die Aussiedlungsaktion im Raum Zamosc begonnen hat.

Die Einwohner der Gemeinde Skierbieszów haben die Folgen des Generalplan Ost auf eine besonders dramatische Weise erfahren. Bei der Aussiedlung kam es zu Erschießungen, ganze Dörfer wurden niedergebrannt und sehr viele Menschen in Konzentrationslager verschleppt. Ein überaus grausames Schicksal betraf Kinder aus den von der Aussiedlungsaktion betroffenen Dörfern. Sie wurden von ihren Eltern getrennt und nach Deutschland gebracht, wobei die meisten von ihnen bei dem Abtransport an Kälte und Erschöpfung starben. Die Bilanz ist tragisch. Die Erinnerung an diese Ereignisse ist im Raum Zamosc, insbesondere in der Gemeinde Skierbieszów, nach wie vor sehr lebendig. Die Selbstverwaltungsbehörden der Gemeinde Skierbieszów veranstalten alljährlich zum Jahrestag (dieser Ereignisse) Begegnungen mit den Einwohnern der Gemeinde, vor allem der Jugendlichen mit den noch lebenden Zeitzeugen. Dabei soll der Opfer gedacht werden und zugleich der große Wert [und die große Bedeutung] des Friedens vor Augen geführt werden. Die Initiative, eine Reihe von Begegnungen und Konferenzen sowie eine Ausstellung in Berlin zu veranstalten, die vom Vertreter der Humboldt-Universität, Herrn Matthias Burchard, vorgestellt wurde, begrüße ich sehr sowohl persönlich wie auch als Vertreter der Selbstverwaltung.

i. A. des Gemeindevorstehers                                                   Vorsteher der Gemeinde

Gemeindesekretär                                                        Skierbieszów                           

Mgr. Ing. Slawomir Kugiel                               Mieczyslaw Barton

 

polnische Originalbriefansicht hier


Landrat (Starost ) von Bilgoraj

23-400 Bilgoraj, den 2. April 2004

 

[An den ]Verein Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

mit großer Anerkennung und großem Respekt nehmen wir die Initiative der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin auf, die den heute Lebenden das große Drama der Bevölkerung im Raum Zamosc infolge der Umsetzung des sogenannten Generalplan Ost während des Zweiten Weltkrieges verdeutlichen soll.

Unterstützungswert finden wir auch die Absicht, Begegnungen mit Opfern und Zeitzeugen der Aussiedelungsaktion zu veranstalten. Dies wäre mit Sicherheit eine gute Gelegenheit, den noch lebenden Opfern der Aussiedelung moralische Genugtuung zu verschaffen und gleichzeitig der heutigen, insbesondere der jungen Generation die menschliche Dimension jener Tragödie vor Augen zu führen. Die Erinnerung an diese Ereignisse ist [bei uns] immer noch lebendig. Die Selbstverwaltungsbehörden des Kreises Bilgoraj veranstalten alljährlich zum Jahrestag dieser Ereignisse Begegnungen mit Jugendlichen, um den Wert [und die Bedeutung] des Friedens in ihr Bewußtsein zu rücken und zugleich der Opfer zu gedenken sowie die noch lebenden Zeitzeugen zu würdigen.

Bei Ihrem Vorhaben handelt es sich um eine sehr wichtige historische Initiative. Sie dient dazu, an die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges zu erinnern und sie zu dokumentieren.

Starost (Landrat)

Mgr. Ing. Stanislaw Schodzinski

 

polnische Originalbriefansicht hier  


Bürgermeister der Stadt Bilgoraj

Bilgoraj, den 1. April 2004

 

An den Verein Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

hiermit möchte ich meine große Anerkennung für Ihre Bemühungen, eine historische Ausstellung über die nationalsozialistischen Germanisierungspläne des Raumes Zamosc im Rahmen des Generalplan Ost zu erarbeiten und zu eröffnen, zum Ausdruck bringen.

Mit Zufriedenheit und Genugtuung habe ich erfahren, daß die junge Generation der Deutschen an der nicht weit zurückliegenden Vergangenheit der Völker Europas rege interessiert ist.

Wenn die heutige Generation eine solche moralische Haltung einnimmt, dann bin ich [fest] davon überzeugt, daß sie Verbrechen, wie sie sich während des Zweiten Weltkrieges ereignet haben, nicht zulassen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgermeister von Bilgoraj

Janusz Roslan

polnische Originalbriefansicht hier 


Reisebericht: Gebets- und Fastenreise zu den Vernichtungslagern in Polen

W. Rothkegel, Berlin, 12.04.2004


Die Pastoren Gerhard Löhnert aus Deutschland und Regina Hydzik aus Polen hatten zu dieser Reise vom 21.-26.03.2004 eingeladen. Wir waren 22 Deutsche,
7 Polen, und 5 Ukrainer, die diesem Aufruf folgten. Mit uns waren je 3 Pastoren aus Deutschland und Polen sowie der Pastor einer
messianisch-jüdischen Gemeinde aus der Ukraine. Wir besuchten 5 Todeslager: Auschwitz-Birkenau, Belzec, Sobibor und Treblinka.

Die Eindrücke, die jeder Einzelne empfing, waren sicherlich sehr unterschiedlich und lassen sich auch nur teilweise in nüchterne Worte
fassen. Dennoch will ich versuchen, meine Eindrücke als Deutscher (67 Jahre) zu schildern, weil ich denke, daß es wichtig ist, darüber zu informieren.
Denn die Aufarbeitung unserer Vergangenheit ist nach meiner Überzeugung bei Gott noch nicht abgeschlossen. Ohne diese Aufarbeitung werden wir die
Probleme in Deutschland nicht lösen können. Wir Reise-Teilnehmer kannten uns vor der Reise nicht, hatten aber glücklicherweise eine gemeinsame Basis: den
Glauben an Jesus Christus. Anmerkung: die Teilnehmer aus der Ukraine waren junge messianische Juden.

In Auschwitz und Birkenau führte uns ein polnischer Geschichtslehrer, der uns einen Einblick in das Lagerleben und die Geschehnisse in den Jahren
1940-1945 gab. Nach offiziellen Schätzungen kamen hier 1,5 Millionen Menschen ums Leben, darunter 900.000 Juden. Die meisten starben in den
Gaskammern und wurden in 5 Krematorien verbrannt. Heute ist in dem Lager ein Museum, das durch zahlreiche Bilder und Schlüsseldokumente die Geschehnisse
darstellt. Zahlreiche Reisegruppen aus vielen Nationen besuchen täglich das Museum, darunter zahlreiche Jugendgruppen. Leider hat die Besucherzahl aus
Deutschland in der letzten Zeit abgenommen. Als Deutscher habe ich mich in Auswitz sehr geschämt vor den polnischen Jugendlichen für die Verbrechen,
die wir begangen haben. Wir Deutsche knieten uns abseits am Aschefeld der Toten nieder, bekannten unsere Sünde als deutsches Volk und baten die
anwesenden Juden um Vergebung.

Das Vernichtungslager Belzec liegt in der Nähe der ukrainischen Grenze am Rande einer kleinen Eisenbahnstation. Hier befindet sich eine Gedenkstätte
im Aufbau. In diesem Lager wurden Menschen mit Abgasen von einem Dieselmotor umgebracht, die Gaskammer war als Duschraum getarnt. Die Leichen wurden
unter freiem Himmel verbrannt. Nach einem größerem Gefangenen-Ausbruch wurde das Lager 1943 geschlossen und die Spuren beseitigt. Unsere Gruppe war die
einzige Besuchsgruppe. Wir knieten uns am Rande der Gedenkstätte im Wald nieder und bekannten laut die Sünden unserer Väter und unseres Volkes.
Stellvertretend baten wir Deutsche die Juden und Polen um Vergebung für all das Leid, daß unser Volk ihnen angetan hatte. Die anwesenden Juden und Polen
sind in ihren Herzen berührt und sprechen uns Deutschen ihre Vergebung zu. Wir Nationen beten füreinander und segnen einander. Der Friede Jesu Christi
berührt unser Herz an diesem finsteren Ort des Schreckens“ Gemeinsam feiern wir das Abendmahl. Unsere Gebete helfen, diesen Ort zu reinigen (Bild vom
entstehenden Springbrunnen).

Das Vernichtungslager Majdanek liegt am Standrand von Lublin. Hier wurden unter anderem polnische Aussiedler, die im Zuge der Germanisierung des
Ostens („Generalplan Ost“) ihre Heimat verloren, eingeliefert. In Majdanek betrug der Anteil der Kinder unter 15 Jahren 6 Prozent, das ist ungewöhnlich
viel für ein Todeslager! Ein Film dokumentierte uns die Geschichte des Lagers. Etwa 235.000 Menschen aus 51 Nationen kamen in Majdanek ums Leben!
In einer riesigen Schale aus Beton ist Menschenasche aufbewahrt. Die Verbrennungsöfen im Krematorium sind aus Deutschland. Auf einem „Seziertisch
“ aus Beton wurden die Leichen auf Wertsachen untersucht (z.B. Goldzähne)! Wir Deutschen beten an diesem Ort für Israel: „Israel soll leben!“ Wir
segnen unsere jüdischen Geschwister durch ein materielles Opfer.

Das Vernichtungslager Sobibor liegt abseits von Ortschaften in einem Wald. Ein kleines Museum erzählt die Geschichte des Lagers. Hier herrschte die SS
unbeobachtet mit aller Grausamkeit. Den ankommenden Häftlingen wurde eine friedliche Waldstadt vorgetäuscht. Der Eingang zu den Gaskammern war mit
einem Synagogen-Vorhang verkleidet: „Das ist das Tor des Herrn, die Gerechten werden dort einziehen!“ Psalm 118, V.20. Da es keine Krematorien
gab, wurden die Leichen in Masengräbern verscharrt, später unter freiem Himmel verbrannt. Etwa 250.000 Menschen starben hier. Hier wurde mir Gottes
Trauer über die unbeweinten Toten sehr bewußt. Auch in diesem Lager fanden Häftlings-Revolten und Gefangenen-Ausbrüche statt. Das Lager wurde vor
Kriegsende aufgelöst und die Spuren verwischt.

Das Vernichtungslager Treblinka lag tief versteckt im Wald. Nach vorsichtigen Schätzungen kamen hier 2 Millionen Menschen ums Leben, darunter
etwa 800.000 Juden. Bis zu 20.000 Menschen starben an einem Tag!
Ein Ort der Finsternis und des Schreckens!
Das Blut der Ermordeten verklagt Deutschland!
Hügel mit Menschenasche in einem Tal! Masengräber in vielen Waldabschnitten!
Erschüttert knien wir Deutsche nieder und bekennen unsere Sünden: Nazigeist,
Mord, Mitmachen, Schweigen, Wegsehen, Verdrängen bis heute!
Wir sprechen Bußgebete für Deutschland: Nehemia 1, V.5-10
Unsere jüdischen Geschwister sind sehr belastet und in großer Trauer!
Unter Tränen bitten wir Deutsche Juden und Polen um Vergebung. Es wird viel
geweit, Christen verschiedener Nationen trösten einander! AN DIESEM ORT IST
NOCH VIEL TRAUERARBEIT ZU LEISTEN! GOTTES GNADE ERWEIST SICH STÄRKER ALS ALLE MENSCHLICHE SCHULD!
Wir proklamieren über Israel: Hesekiel 22 V. 10-11; Psalm 125; 1. Chronik 4, V.10!
Ein gemeinsames Abendmahl beschließt unseren Aufenthalt.

In einer gemeinsamen Auswertung bekennen alle Beteiligten, Juden, Polen und Deutsche, daß auf dieser Reise unsere Herzen berührt und wir Befreiung von
Schuld und Vorurteilen erfahren haben.

Mein persönlicher Eindruck von dieser Reise: Wir Deutschen haben durch diese Greul-Taten das Herz Gottes tief verletzt! Der Herr sucht nach gläubigen
Deutschen, die vor Ort sich beugen und Anteil nehmen an seinen Schmerzen. Durch echte Buße und Bitte um Vergebung dürfen wir helfen, die Wunden in den
verletzten Nationen zu heilen! Es ist unsere Aufgabe, das Nachbarland Polen von Blutschuld zu reinigen. Deshalb sollten weitere Reisen angeboten werden.


 

MdEP Ruth Hieronymi M.A.


Bonn, den 21.04.2004 (per E-Mail)



Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre Informationen zum Projekt „Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost habe ich erhalten und mit Interesse gelesen. Die Erweiterung der
Europäischen Union zum 1. Mai 2004 ist ein herausragendes Datum auch zur Aufarbeitung unserer Geschichte. Nur wenn es uns gelingt, diesen Weg in West
und Ost gemeinsam zu gehen, können wir das europäische Friedenswerk vollenden.


Der Besuch von Gästen im Europäischen Parlament Ende Mai oder Anfang Juni 2004 ist allerdings nur über die Parlamentsverwaltung möglich, weil in
dieser Zeit das Parlament wegen der anstehenden Neuwahl nicht mehr tagt. Ich empfehlen Ihnen deshalb die Kontaktaufnahme mit

Herrn Dr. Ottmar Philipp
Europäisches Parlament
Straßburg Cedex
LOW T 10078
F-67070 Straßburg.

Mit freundlichen Grüßen
Ruth Hieronymi

 


 

Präsident der Stadt Zamosc

Zamosc, den 21. April 2004

             

Verein Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

                         

Mit großer Anerkennung und großem Respekt nehmen wir die Bemühungen des wissenschaftlichen Milieus und der Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin zur Kenntnis, die darauf abzielen, an die durch die im Rahmen der punktuellen Umsetzung des sog. Generalplan Ost durchgeführte „Befriedungsaktion“ ausgelöste Tragödie der Bevölkerung im Raum Zamosc zu erinnern.

Die Stadt Zamosc war leider Zeuge jener schrecklichen Ereignisse. Die Einwohner unserer Stadt sind wahrlich an Initiativen interessiert, die den Menschen unserer Stadt und unserer Region die durch die Nationalsozialisten zugefügten Leiden, insbesondere das Schicksal der Kinder im Raum Zamosc, nicht in Vergessenheit geraten lassen.

Unterstützenswert finden wir auch die Absicht, Begegnungen mit den Opfern und Zeitzeugen dieser Aussiedlungsaktionen zu veranstalten. Es ist womöglich einer der letzten Augenblicke, da die Lebenden noch für diejenigen, die bereits verschieden sind, Zeugnis ablegen können.

Ich bin von der Richtigkeit Ihrer Bemühungen fest überzeugt und glaube an die historische Triftigkeit Ihrer Initiative.

Hochachtungsvoll

Unterschrift

 

polnische Originalbriefansicht hier   


Landrat von Tomaszow Lubelski

22-600 Tomaszów Lubelski, den 22. April 2004

RPS.0718-21/2004

Verein Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

hiermit möchte ich meine große Anerkennung für die von Ihnen ergriffene Initiative und Ihre Bemühungen, das tragische Schicksal der Menschen im Raum Zamosc und Land Tomaszów während des Zweiten Weltkrieges, insbesondere die schmerzlichen Folgen im Zusammenhang mit der [punktuellen] Umsetzung des nationalsozialistischen Generalplan Ost 1942/1943, ins Bewußtsein der europäischen Öffentlichkeit zu rücken, zum Ausdruck bringen.

Die Absicht, eine Reihe von Begegnungen, Konferenzen und Ausstellungen über die Ereignisse von damals zu veranstalten, die aus dem Kreis der jungen Generation der Deutschen ausgeht, entspricht den Erwartungen der lokalen Gemeinschaft nach einem friedlichen Nebeneinander der Völker auf der Grundlage der historischen Wahrheit.

Ich unterstütze das von Ihnen vorgestellte Projekt und wünsche Ihnen bei dessen Verwirklichung viel Erfolg.

Hochachtungsvoll

Landrat von Tomaszów

Edward Zuk

deutsche Brieftextfassung hier (als pdf-Dokument)

polnische Originalbriefansicht hier 



Rhema Gemeinde Zockau e.V.

(Freie evangelische Gemeinde)

Zockau, 26. 04.2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich möchte mich für Ihren Brief vom 19.04.2004 herzlich bedanken und besonders für die Wertschätzung meines Artikels im letzten „Brücke-Berlin-Jerusalem“-Freundesbrief.

Ihr Anliegen, mit den Völkern von Mittel-, Süd- und Osteuropa versöhnt zu werden, ist auch mein Anliegen und das unserer Gemeinde. Es gibt einen Unterschied zwischen „friedlich“ und „versöhnt“ miteinander zu leben. Versöhnt bedeutet doch, dass alle Schulden aufgerechnet und ausgeglichen sind. Dazu gehört, dass man über negative Dinge, wie den „Generalplan Ost“ spricht, um Vergebung bittet und Vergebung zugesprochen bekommt, statt die Dinge nur tot zu schweigen.

Wie die meisten Deutschen wußte ich nichts von diesem Plan, geschweige denn vo der Tragweite dessen Umsetzung. Es ist auch meine tiefste Überzeugung, dass es ohne eine öffentliche und geistliche Aufarbeitung des „Generalplans Ost“ keine innere Einheit in Mitteleuropa geben wird. Deshalb haben wir bei dem Gebetstreffen der Euroregion „Neiße“ in Vorbereitung der EU-Osterweiterung am 25.04.2004 mit Vertretern christlicher Gemeinden von Polen, Tschechien und Deutschland den Inhalt des „Generalplanes Ost“ als einen Tagesordnungspunkt behandelt.

Bei den wiederholt durchgeführten Gebets- und Fastenreisen an die Vernichtungslager der „Aktion Reinhard“ in Polen erlebten wir bei uns Deutschen, den Polen und den ukrainischen Juden, wie tief der nationale Schmerz und die negative Prägung bei den Nachfolgegenerationen sitzt. Ohne Vergebung gibt es keine Heilung und Versöhnung.

Wenn Sie noch weitere Dokumente vom „Generalplan Ost“ haben, besonders vielleicht auch vom „Erbhofgesetz“, dann würde ich herzlichst um eine Kopie bitten. Die Briefeingaben sind versandt.

Mit freundlichen Grüßen und herzlichen Segenswünschen für Ihren pionierhaften Einsatz Ihr

(Unterschrift)

Gerhard Löhnert, Vorsitzender

 

Originalbriefansicht hier   


MdB Hans-Joachim Hacker

Stellv. Vorsitzender der SDP-Bundestagsfraktion

Berlin, den 29. April 2004

 

An den Verein zur Völkerverständigung mit

Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich danke Ihnen für Ihren Brief vom 14.01.04 und bitte um Nachsicht, dass ich erst heute antworte. In keiner Weise hängt meine späte Antwort mit dem Inhalt Ihres Projektes zusammen. Ganz im Gegenteil. Ihr Bemühen, den Generalplan Ost, der die Vernichtung von Millionen Menschen aus unseren östlichen Nachbarländern zum Ziel hatte, ins Geschichtsbewusstsein zu rufen, verdient Achtung und Anerkennung. Auch 60 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges und der Nazidiktatur zeigt sich anhand Ihres Projektes, dass es Wert ist, die Öffentlichkeit über Details des NS-Systems zu informieren und aufzuklären. Ihrem Projekt wünsche ich Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

(Unterschrift)

Hans Joachim Hacker


Originalbriefansicht hier 


MdB Silke Stokar von Neuforn

Innenpolitische Sprecherin B.90/Grüne

Berlin, den 30.04.04

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie Dank für Ihr obiges Schreiben. Ich habe es mit sehr großem Interesse zur Kenntnis genommen.

Die Aufarbeitung der Verbrechen durch das Nazi-Regime in Deutschland ist von großer Bedeutung. In der Tat ist der Generalplan Ost - trotz vielfältiger Gedenk-  und Erinnerungskultur - viel zu oberflächlich im Bewusstsein der Öffentlichkeit vorhanden. Ihr Projekt könnte dazu beitragen, ihn stärker ins Bewusstsein zu rücken.

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg und hoffe, dass Sie die notwendigen Mittel zur Realisierung der Projekte erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Silke Stokar

 

Originalbriefansicht hier


 

MdB Undine Kurth

Naturschutzpolitische  Sprecherin B.90/ Grüne

Berlin, 4. Mai 2004

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost 1939-44)

Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für die Übersendung der Unterlagen zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost 1939-1944“, die ich als Mitglied der deutsch-belarussischen Parlamentariergruppe mit großem Interesse zur Kenntnis genommen habe. Ich teile Ihre Auffassung, dass es ein wichtiges Anliegen ist und sein muss, die Geschichte des „Generalplan Ost“ für kommende Generationen wissenschaftlich zu dokumentieren und diesen zu vermitteln.

Die Planungen zur millionenfachen Abschiebung, Zwangsarbeit und Ermordung, von der mitteleuropäische und baltische Nationalstaaten betroffen waren, dürfen nicht dem Vergessen anheim fallen. Die Arbeit des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa leistet hier einen wertvollen und unverzichtbaren Beitrag.

Ich danke Ihnen für Ihr Engagement und wünsche Ihrem Vorhaben in jeder Hinsicht vollen Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Undine Kurth

Originalbriefansicht hier 


 

MdEP Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf

Stellv. Vors. Ausschuss f. Landwirtschaft u. ländl. Entwickung

Straßburg, den 5. Mai 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich bedanke mich für die Informationen zum Generalplan Ost. Dank Ihres Engagements wird hoffentlich ein ernstes Kapitel der Agrargeschichte bekannt und aufgearbeitet.

Seit einigen Jahren dürfe wir nun eine Entwicklung zur europäischen Einigung mit friedlichen und demokratischen Mitteln erleben, wie sie sich gerade auch in der Erweiterung der Europäischen Union zeigt. Das heißt jedoch nicht, dass wir die traurigen Epochen unserer Geschichte ignorieren dürfen. Ganz im Gegenteil kann eine kritische, wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung des geschehenen Unrechtes zur Verständigung zwischen den Menschen Europas beitragen und uns immer wieder den Wert des nun Erreichten vor Augen führen. Diese menschenverachtende, nationalistische Landnahmepolitik darf sich nicht wiederholen.

Daher wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Umsetzung Ihres Projektes.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf

   

Originalbriefansicht hier  


Präsident der Stadt Lublin

Lublin, den 6. Mai 2004

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Burchard,

die Gemeinschaft von Lublin begrüßt voller Achtung und Respekt Ihre Initiative, das verbrecherische Ausmaß des sogenannten Generalplan Ost, den die nationalsozialistischen Verwaltungsbehörden während der Besatzung 1939-1944 umzusetzen versuchten, der jungen Generation der Deutschen ins Bewußtsein zu rücken. Den im Rahmen des Generalplan Ost vorgesehenen Befriedungsaktionen, Aussiedelungen und Sklavenarbeit fielen Tausende Menschen im Raum Lublin zum Opfer.

Ihre Bemühungen, die Sie an der Humboldt-Universität zu Berlin unternehmen, betrachten wir als einen wichtigen Beitrag zur deutsch-polnischen Aussöhnung und zum Aufbau freundschaftlicher Beziehungen zwischen unseren beiden Nationen im gemeinsamen Europa.

[Mit freundlichen Grüßen]

Präsident der Stadt Lublin
Andrzej Pruszkowski

[Stempel; eigenhändige Unterschrift]

polnische Originalbriefansicht hier 


 

MdB Sybille Laurischk (FDP)

O. Mitglied des Rechtsausschusses

Berlin, 7. Mai 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

für das von Ihnen übersandte Informationsmaterial zum Thema „Generalplan Ost“ bedanke ich mich.

Ich unterstütze Ihr Anliegen der historischen Aufarbeitung dieses Planes. Mir scheint es sehr sinnvoll, dass im Zuge der EU-Osterweiterung auch solche, nach meinem Dafürhalten nach wie vor tabuisierten Themen, in der Öffentlichkeit diskutiert und damit aufgearbeitet werden können.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


 

MdB Marieluise Beck

Parl. Staatssekretärin im BMFSFJ, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Berlin, 13. Mai 2004

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“

 Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für das ausführliche Informationsmaterial zu dem geplanten Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur Aufarbeitung des sog. Berliner „Generalplans Ost“. Ich habe es mit großem Interesse gelesen.

Der „Generalplan Ost“ hatte zum Ziel, die eroberten Gebiete in Mittel- und Osteuropa neu zu ordnen und zu „germanisieren“. Er stufte 30 Millionen Osteuropäer als minderwertig und als „nicht-eindeutschungsfähig“ ein und gab sie der Abschiebung und Zwangsarbeit preis. Mit Ihrem Engagement beleuchten Sie ein Kapitel unserer Geschichte, das bisher von der Forschung vernachlässigt wurde und viel zu oberflächlich im Bewusstsein der Öffentlichkeit vorhanden ist.

Vor dem Hintergrund der EU-Osterweiterung dürfen wir eine kritische, wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung dieses Kapitels unserer Geschichte nicht ignorieren. Sie trägt zur vertieften Verständigung mit den neuen Mitgliederstaaten der EU bei.

Vor diesem Hintergrund unterstütze ich ausdrücklich das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt und wünsche Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg. Ich hoffe sehr, dass Sie die notwendigen finanziellen Mittel zur Realisierung des Projekts erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Marieluise Beck

Originalbriefansicht hier


 

MdB Harald Leibrecht (FDP)

Berlin, 14. Mai 2004

 

Ihre Anfrage zur Unterstützung des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 26. April 2004 zum Generalplan Ost. Der Generalplan Ost ist mit seiner Umsiedlungspolitik der Deutschen nach Osteuropa im Dritten Reich einer der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Eine Aufarbeitung dieser Vergangenheit ist, wie Sie richtig bewerten, eine „entscheidende und fruchtbare Voraussetzung für ein gewissenhaften und ehrlichen Erinnerungs- und Lernprozess.“ Zukünftige Generationen können dadurch aus den Fehlern von damals lernen. Gleichzeitig hilft die Aufarbeitung des Generalplans Ost bei der Aussöhnung mit den osteuropäischen Nachbarn und beim Integrationsprozess der Europäischen Union. Ich begrüße Ihre Initiative und bin Ihnen dankbar, wenn Sie mich über die Entwicklung Ihrer Initiative weiterhin auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Harald Leibrecht, MdB

Originalbriefansicht hier


 

MdEP Dr. Ingo Friedrich

Vizepräsident und stellv. CSU-Parteivorsitzender

Brüssel, 15. Mai 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben bezüglich des Ausstellungs- und Begegnungsprojektes zum Berliner Generalplan Ost.

Ich begrüsse Ihr Engagement zur Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels deutscher Agrargeschichte. Gerade vor dem Hintergrund der EU-Osterweiterung, welche wir vor einigen Wochen feiern konnten, erscheinen mir die von Ihnen angestrebte Sachinformation sowie der Austausch von Studierenden und Akademikern der betroffenen Ländern als sehr sinnvolle Instrumente um das zukünftige Europa als einen Ort der Völkerverständigung, der Versöhnung und des Friedens zu gestalten.

Mit den besten Wünschen für Ihre Arbeit

(Unterschrift)

Dr. Ingo Friedrich, MdEP

Vizepräsident des Europäischen Parlaments

 

Originalbriefansicht hier


 

Sejmabgeordneter der Republik Polen, Bogdan Lewandowski

Torun, den 19. Mai 2004



Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 26. März 2004, in dem Sie über Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Gedenken an das den Generalplan Ost
begleitende Unmaß des Übels und des Unrechts berichtet haben. Ich freue mich, daß Sie diese Initiative ergriffen haben, zumal sie der Verkündung der
historischen Wahrheit und der deutsch-polnischen Aussöhnung dienen soll. Ich befürworte die Idee, den Verlauf und die tragischen Folgen der
Germanisierungspolitik im Rahmen des Generalplan Ost in Erinnerung zu bringen und ihrer zu gedenken und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der
Umsetzung dieses wertvollen Projekts.

Hochachtungsvoll

Bogdan Lewandowski
[eigenhändige Unterschrift]


polnische Originalbriefansicht hier


 

MdEP Elisabeth Schroedter

Grüne/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament

Berlin, den 24.05.2004

 

Ihr Schreiben vom 17. April

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und vor allem für Ihr Engagement!

Die Aussöhnung mit Osteuropa liegt mir ebenso am Herzen wie Ihnen und ich teile Ihre Einschätzung, dass nicht verheilte historische Wunden offen angesprochen werden müssen. Nur über die Auseinandersetzung miteinander können wir ein neues Verhältnis zueinander bekommen.

Ohne diesen Dialog der Völker bleiben alte Vorurteile bestehen und neue kommen hinzu. Daher begrüße ich vor allem Ihren Einsatz für die gegenseitigen Besuche von deutschen und ost- sowie mitteleuropäischen Studierenden. Das Ausstellungsprojekt muss hier sinnvollerweise integriert werden.

Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie bald die notwendigen Mittel zusammen bekommen und Ihre Pläne verwirklichen können!

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Elisabeth Schroedter, MdEP

 

Originalbriefansicht hier


 

Freie Universität Berlin, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften,

Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Prof. Dr. Siegfried Mielke

Berlin, den 24.05.2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

zunächst herzlichen Dank für die mir zugesandten Unterlagen zur Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost.

Da ich zusammen mit dem Leiter der Gedenkstätte Sachsenhausen, G. Morsch, der Honorarprofessor an unserem Institut ist, verschiedene Veranstaltungen über das NS-Terrorsystem und insbesondere über die politisch Verfolgten dieses Systems angeboten habe, ist mir - obwohl mein wissenschaftlicher Schwerpunkt die politischen Systeme und die Interessengruppen sind - die von Ihnen bearbeitete Thematik nicht ganz fremd. Da es insbesondere hinsichtlich der NS-Täterforschung immer noch große Lücken in der wissenschaftlichen Literatur gibt, halte ich die von Ihnen geplante Aufarbeitung des Generalplans Ost für ein außerordentlich wichtiges Vorhaben. Die Präsentation der Ergebnisse in Form einer Ausstellung kann ich nur sehr begrüßen

Für Ihr Vorhaben wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier


Freistaat Thüringen, Staatskanzlei

Ltd. Ministerialrat Dr. D. Urban

Erfurt, den 25. Mai 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für die Zusendung Ihrer Ausarbeitung zum „Generalplan Ost“ an Herrn Ministerpräsidenten Dieter Althaus. Die Materialsammlung verdeutlicht anschaulich das Bemühen bzw. die Anstrengungen des Vereins für eine historische Aufarbeitung des „Generalplans Ost“ und seiner Bedeutung innerhalb des nationalsozialistischen Unrechtsystems. Die Materialien machen auf die Ursachen aufmerksam und die fatalen Ergebnisse deutlich.

Thüringen legt den Schwerpunkt der Aufarbeitung von Ursachen, Wirkungen und Folgen der NS-Diktatur vor allem auf deren authentische Orte, z.B. in den Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Hier sind im letzten Jahrzehnt mit öffentlicher Förderung beachtliche Fortschritte erzielt worden. Die Ergebnisse wurden in zahlreichen Publikationen, Ausstellungen usw. veröffentlicht. In der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora errichtet der Freistaat unter finanzieller Beteiligung des Bundes zurzeit ein neues Lern- und Dokumentationszentrum.

Wir unterstützen mit den begrenzten Mitteln auch Projekte von regionalen Verbänden und Vereinen zur Geschichtsaufarbeitung, zur öffentlichen Wahrnehmung des damals geschehenen Unrechts und natürlich auch zur Aussöhnung mit unseren europäischen Nachbarn und den betroffenen Völkern. Insbesondere die aufklärende pädagogische Arbeit mit der jungen Generation an den Thüringer Orten, an denen die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten eskalierte, erachten wir als eine Investition in die friedliche Zukunft eines einigen Europas.

Des wegen wünschen wir Ihrem Anliegen und dem Wirken Ihres Vereins Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Dieter Urban, Leitender Ministerialrat


Originalbriefansicht hier

 

 

MdB Silvia Schmidt

Berlin, den 1. Juni 2004

 

Bitte um moralische Unterstützung bei der Anerkennung der Verbrechen des Generalplans Ost - Ihr Schreiben vom 9. Februar 2004

Sehr geehrter Herr Burchard!

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom Februar 2004. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich Ihnen erst jetzt antworten kann. Als Mitglied des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung habe ich - wie Sie es sich sicherlich denken können - die letzten Monate sehr viel zu tun gehabt.

Selbstverständlich begrüße ich Ihr Engagement, die Verbrechen des Nationalsozialismus der Öffentlichkeit und vor allem auch der jüngeren Generation zugänglich zu machen.

Zwar sind die Verbrechen des „Generalplans-Ost“ innerhalb der Geschichtswissenschaft und anderen engagierten Akademikern wie Ihnen, die die Geschichte ihrer Institute aufarbeiten, bekannt, jedoch mangelt es gerade in unserer Hauptstadt an Projekten, die dieses Wissen einen breiteren Kreis vermitteln und damit zugänglich machen.

Auch und gerade als Mitglied der Deutsch-Russischen Parlamentariergruppe kann ich Ihnen für Ihre ehrenamtliche Arbeit nur danken. Denn nur wer sich der Vergangenheit stellt, kann eine gemeinsame friedliche Zukunft für Deutschland und Europa gestalten.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihre

(Unterschrift)

Silvia Schmidt, MdB

 

Originalbriefansicht hier 

 


Feleknas Uca, Mitglied des Europäischen Parlaments,

Brüssel, den 3 Juni 2004

 

Befürwortung der Aufarbeitung des „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr Burchard,

für die lange Verzögerung meiner Antwort bitte ich um Entschuldigung.

Ihr Anliegen, den sogenannten Generalplan Ost der Nationalsozialisten einer Aufarbeitung zu unterziehen, unterstütze ich ausdrücklich. Gerade in Zeiten zunehmender Verdrängung der nationalsozialistischen deutschen Vergangenheit ist ein Vorhaben wie das Ihre besonders wichtig, um das öffentliche Bewusstsein für die Verbrechen, die im Namen der menschenverachtenden nationalsozialistischen Ideologie begangen worden sind, wach zu halten. Eine stärkere Befassung mit dem „Generalplan Ost“ ist überfällig und könnte auch vor dem Hintergrund der Erweiterung der EU einen entscheidenden Beitrag zu einer verbesserten Verständigung mit den Ländern Osteuropas leisten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihr Projekt.

Mit freundlichen Grüßen

Feleknas Uca, MdEP

 

Originalbriefansicht hier

 


 

MdEP Dr. sc. André Brie

Mitglied im Auschuss für auswärtige Angelegenheiten und Menschenrechte

PDS-Europabüro Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, 3. Juni 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

seit längerer Zeit bemühen Sie sich um die geschichtliche Aufarbeitung des „Generalplan Ost“. Es handelt sich hierbei sicherlich um einen geschichtlichen Aspekt, aber zugleich auch um einen höchst aktuellen Bezug.

Wenn wir künftig auch mit unseren osteuropäischen Partnerländern in einer Europäischen Union leben wollen, dann gehört meiner Meinung nach auch die schonungs- und lückenlose Aufarbeitung unserer gemeinsamen Geschichte da hinein.

Mit Ihrer Arbeit leisten Sie hierzu einen nicht unwesentlichen Beitrag.

Ich wünsche Ihnen hierbei weiterhin viel Erfolg.

Dr. André Brie, MdEP

 

Originalfaxansicht hier


 

Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V.

Berlin, den 04.06.2004

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Burchard,

der RAV begrüßt die Initiative des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V. der öffentlichen Aufarbeitung des vor 60 Jahren entwickelten Generalplan Ost.

Auch der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein e.v. geht davon aus, dass eine  Diskussion um Vertreibung - auch Deutscher - in den besetzten Gebieten wie auch darüber hinaus ohne eine Aufarbeitung des Generalplans Ost ein einseitiges Unterfangen darstellt.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. (Unterschrift)

Johannes Honecker, Geschäftsführer

 

Originalbriefansicht hier


Christliche Friedenskonferenz in der Bundesrepublik Deutschland, c/o K. Ehrler

Berlin, 4.06.2004


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.


Betr: Ausstellungsvorhaben im Juli 2004


Sehr geehrter Herr Burchard,

parallel zur „Aktion Sühnezeichen / Friedensdienste“ unterstützt die CFK Ihr Vorhaben, den Nazi-„Generalplan Ost“ noch im Beitrittsjahr der neuen
EU-Mitgliedstaaten 2004 im Rahmen der Berliner Kultur- und Hochschulpolitik, besonders der betroffenen Humboldt-Universität, öffentlich-wissenschaftlich
und pädagogisch wirksam zu thematisieren. Die Dialektik vom „Himmelreich auf Erden“ und Himmlers „Reich“ in Polen etc. muß um der europäischen und
menschlichen Glaubwürdigkeit unserer Berliner Bereitschaft zu Frieden, Versöhnung und guter Nachbarschaft willen unwiderruflich und eindeutig
dokumentiert werden.

Gutes Gelingen und herzliche Grüße

Ihr Klaus Ehrlich

(Abschrift eines handschriftlichen Briefes)


Originalbriefansicht hier 



 

Distomo, Griechenland, 1944, 2004 

Erlebnisbericht der Gruppe QUIJOTE, Chemnitz, Juni 2004

 

10. Juni: 1942 Lidice. 1944 Oradour. 1944 Distomo. Diese, und die anderen Orte der deutschen Massaker im 2. Weltkrieg haben Namen, auch wenn sie im kollektiven deutschen Gedächtnis verdrängt sind. An den Stätten der Verbrechen ist nichts vergessen.

Distomo, Griechenland, 140 km westlich von Athen.

218 Menschen -  Frauen, Kinder, Männer – wahllos und willkürlich ermordet von deutschen Soldaten, als „Vergeltung“ für einen Partisanenangriff.

Juni 2004: Zum 60. Mal jährt sich der Tag des Verbrechens in Distomo. Doch in diesem Jahr ist etwas anders:

Zu der Veranstaltung des Gedenkens und Mahnens am Vorabend des Jahrestages sind zum ersten Mal Deutsche eingeladen: Nach der Ansprache des Bürgermeisters von Distomo, Loukas Papachristou, spricht der Botschafter der BRD in Griechenland, Dr. Albert Spiegel.

Dann spielt die Chemnitzer Gruppe QUIJOTE. Lieder des großen griechischen Komponisten Mikis Theodorakis - in deutscher Sprache.

Es ist das erste Mal, daß in diesem Amphitheater - am Mahnmal für die Opfer von Distomo - deutsche Künstler auftreten. Es ist das erste Mal nach 60 Jahren, daß an dieser Stätte deutsche Worte zu hören sind.

Die Rede des Botschafters, das Konzert von QUIJOTE, beides ist im Programm angekündigt. Aber trotzdem bleibt die Frage: Wie werden es die Griechen aufnehmen?

Es wird ein wunderbarer und bewegender Abend. Botschafter Dr. Spiegel hält seine Rede in griechischer Sprache. Und er bittet für die begangenen Verbrechen um Verzeihung. Nach seinen Worten starker Beifall, er ist, im doppelten Sinne, sehr gut verstanden worden. Wir, also QUIJOTE, werden mit herzlichem Applaus empfangen, das ist mehr als nur Höflichkeit. Schon beim zweiten Lied beginnt man im Publikum mitzuklatschen und zu singen. Daß zwischenzeitlich der Strom ausfällt, tut der Stimmung keinen Abbruch. Wir singen ein Lied a capella, die Zuschauer stimmen in Griechisch ein, die gute Akustik tut ein Übriges. Eine Stunde Konzert, ergänzt durch kurze Texte von und über Mikis Theodorakis, und selbstverständlich äußern wir uns zum Anlaß des Abends. Natalia Sakkatou, unsere wunderbare Betreuerin, übersetzt mit viel Gefühl. Am Schluß stürmischer Beifall. Es ist eine Atmosphäre, wie wir sie ganz selten erlebt haben.

Nach dem Konzert: Wie viele Hände sich uns entgegenstrecken, wie viele Menschen sich bei uns bedanken, wir können es nicht zählen. Dabei wäre es doch an uns gewesen, sich zu bedanken. Für diese Einladung, ja, für die Ehre, die uns zuteil wurde, als Deutsche an diesem Ort der Mahnung und des Gedenkens spielen zu dürfen.

Der nächste Vormittag, der Jahrestag des Massakers: Der Gottesdienst in der Kirche von Distomo, dann die Prozession zur Gedenkstätte oberhalb des Ortes. Tausend, zweitausend Menschen, QUIJOTE mittendrin, auch der Botschafter nicht in der ersten Reihe. Wieder kommen Leute auf uns zu, drücken uns die Hand. Keiner spricht die Sprache des anderen, aber man versteht sich ohne Worte. Ein Junge, vielleicht acht oder neun Jahre, singt einige Takte „Ena to Chelidoni“ –„Nur diese eine Schwalbe“, und strahlt uns mit großen Augen an.

Oben, am Mahnmal, wird die Stimmung ernst, Schweigen breitet sich aus. Der Bürgermeister spricht Worte des Gedenkens. Dann: Die Namen der Ermordeten, und nach jedem Namen: Anwesend! Vielen Griechen stehen die Tränen in den Augen, uns geht es nicht besser. Anschließend die Kranzniederlegung. Vielleicht zwanzig, fünfundzwanzig Kränze, dazwischen ein deutscher. Mit dem Intonieren der griechischen Hymne endet die Gedenkveranstaltung. Nur langsam löst sich Spannung.

Was bleibt: Für uns unvergeßliche Eindrücke, die Herzlichkeit der Griechen, die Wärme, mit der wir aufgenommen wurden, der Wunsch, daß wir wiederkommen im nächsten Jahr. Aber es bleiben viele offene Fragen: Wiedergutmachung, wenn dies überhaupt möglich ist; juristisch, politisch, moralisch…? Wir haben versucht, es in unserem Konzert zu formulieren: „Wirkliche Versöhnung kann es nur geben, wenn die Massaker von Distomo und all den anderen Orten als historische Wahrheit in allen ihren Einzelheiten anerkannt werden und eine Lösung gefunden wird, die den Opfern gerecht wird.“    

Ein Anfang ist gemacht, mehr –noch- nicht.

Ludwig Streng, Gruppe QUIJOTE


 

Gemeindeamt von Belzec

22-670 Belzec, den 17. Juni 2003

OO.0717/14/04

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projekts „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

hiermit möchten wir unsere Anerkennung für Ihre Initiative zum Ausdruck bringen, die darauf abzielt, des tragischen Schicksals der Menschen im Raum Zamossc infolge der [punktuellen] Umsetzung des sogenannten Generalplan Ost während des Zweiten Weltkrieges zu gedenken.

Wir unterstützen voll und ganz die Idee, eine Reihe von Begegnungen, Tagungen und Ausstellungen zu veranstalten, die der Verkündung der historischen Wahrheit und der deutsch-polnischen Aussöhnung dienen werden. Wir wünschen Ihnen bei der Realisierung Ihres Vorhabens viel Erfolg.

Hochachtungsvoll

Gemeindevorsteher

Ryszard [Stempel und Unterschrift]


polnische Originalbriefansicht hier

 


 

Bürgermeister von Hrubieszów

Hrubieszów, den 17. Juni 2004

 

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

hiermit möchte ich meine Anerkennung für Ihre Initiative, eine historische Ausstellung über die nationalsozialistischen Germanisierungspläne im Raum Zamosc im Rahmen des sogenannten Generalplan Ost zu veranstalten, zum Ausdruck bringen. Bei Ihrem Projekt handelt es sich um eine sehr wichtige historische Initiative, die das Ziel hat, die Ereignisse aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, u.a. in unserer Region Hrubieszów, in Erinnerung zu bringen und sie zu dokumentieren.

Hochachtungsvoll

Im Auftrag des Bürgermeisters

Stadtsekretär

Andrzej P. Kiryczuk [Stempel, Unterschrift]


poln. Originalbriefansicht hier 


 

Landrat von Hrubieszów

22-500 Hrubieszów, Polen, den 17. Juni 2004

PPA-0718/II/8/2004


Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa


Die Einwohner des Kreises von Hrubieszów wurden während des Zweiten Weltkrieges auf eine besonders [schmerzliche] Weise von den durch die Nationalsozialisten durchgeführten Aussiedlungsaktionen betroffen. Die Erinnerung an diese Ereignisse ist bei uns immer noch lebendig. Zeugen jener Tage leben noch unter uns.

Obwohl seit den Aussiedelungs- und den Germanisierungsaktionen nunmehr über 60 Jahre vergangen sind, sind die Schreie der 30.000 Kinder und der über 110.000 Ausgesiedelten und Ermordeten, friedlichen Menschen unserer Region, in Zamosc, Zwierzyniec, Auschwitz und Majdanek bis heute zu hören.

Möge die Ausstellung über die Kolonisierungspläne, die unter der Bezeichnung Generalplan Ost bekannt sind, eine Warnung an all die werden, die jemals wieder auf die Idee kommen sollten, „rechtliche, wirtschaftliche und räumliche Grundlagen des Ostaufbaus“ schaffen zu wollen.

Unrecht, Leid und Verbrechen müssen aufgearbeitet werden. Eine Aufarbeitung muß vor allem aber in den Herzen der Menschen und dem Bewußtsein der Völker erfolgen. Nichts prägt die Erinnerung so stark und nachhaltig, als wenn man sich von den Ereignissen, die sich zugetragen haben, mit eigenen Augen überzeugt und sich mit ihnen persönlich auseinandersetzt.

Deshalb stehe ich auch mit großer Achtung und großem Respekt der Ausstellung über den Generalplan Ost gegenüber, die von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin vorbereitet wird. Die geplanten Begegnungen mit Opfern und Zeitzeugen der Aussiedelungsaktionen dürften insbesondere der jungen Generation das Ausmaß jener Tragödie vor Augen führen.

Möge Haß in Vergessenheit geraten. Mögen statt dessen Friede und Freundschaft unsere Zukunft gestalten und die Aussöhnung die sehr schmerzliche Vergangenheit schließen und eine bessere Zukunft eröffnen.

[Hochachtungsvoll]

Stellvertretender Landrat

Ing. Marian Grabik [Unterschrift]

 
poln. Originalbriefansicht hier

 



Bürgermeister
der Stadt Tomaszów Lubelski

Tomaszów Lubelski, den 17. Juni 2004

 

Herrn Matthias Burchard

(Vereinsanschrift Berlin-Steglitz) 

 
hiermit möchte ich meine Anerkennung Ihnen gegenüber zum Ausdruck bringen und Ihre Initiative, die darauf abzielt, an das erlittene Leid und Unrecht infolge des Generalplan Ost zu erinnern, voll und ganz begrüßen.

Ich bin davon überzeugt, daß die von Ihnen ergriffene Initiative dazu beitragen wird, die historische Wahrheit im Zusammenhang mit dem Generalplan Ost, der auf eine tragische Weise das Schicksal der Gemeinschaft des Raumes Tomaszów geprägt hat, in Erinnerung zu bringen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Vorhabens.

Hochachtungsvoll

Im Auftrag des Bürgermeisters der Stadt

Mgr. Ing. S. Gwozda

Stellvertretender Bürgermeister [Unterschrift]

 
poln. Originalbriefansicht hier


 

Gemeindeamt Aleksandrów

23-408 Aleksandrów, den 18. Juni 2004

Or. 0717/30/04

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projekts „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa


der Zweite Weltkrieg ging auf eine besonders [tragische] Weise in die Geschichte unserer Gemeinde ein. In Aleksandrów wurde nämlich viermal eine sogenannte „Befriedungsaktion“ durchgeführt. Die Ereignisse jener Jahre sind in der Erinnerung unserer Einwohner nach wie vor lebendig. Wir versuchen Achtung und Respekt vor der Geschichte unserer Region Kindern und Jugendlichen einzuflößen. Davon zeugt nicht zuletzt die Tatsache, daß einer Grundschule in Aleksandrów der Name „Kinder der Region Zamosc“ verliehen wurde. Seit zehn Jahren wird außerdem in Aleksandrów ein Woiwodschaftwettbewerb des Partisanenliedes veranstaltet.

Wir stehen Initiativen aller Art, die an die Geschichte des Zweiten Weltkrieges erinnern und das Interesse an der Geschichte im allgemeinen erwecken, offen und aufgeschlossen gegenüber. Deshalb unterstützen wir auch sowohl die Initiative der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten der Humboldt-Universität zu Berlin wie auch das Projekt Herrn Matthias Burchards, in dessen Rahmen eine Reihe von Begegnungen, Ausstellungen und Tagungen stattfinden soll. Das Projekt wird dazu beitragen, die historische Wahrheit zu verkünden und somit freundschaftliche Beziehungen zwischen unseren beiden Völkern in einem vereinten Europa aufzubauen.

Gemeindevorsteher

Józef Bialz [Stempel, Unterschrift]  


poln. Originalbriefansicht hier 


 

Botschafterin von Estland, Dr. R. R. Kionka

Berlin, 22. Juni 2004

 

Herrn Dipl.-Ing. agr. Matthias Burchard

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 19. September 2003 und das beigefügte Informationsmaterial. Ich habe mich gefreut, Sie an der Gesprächsrunde „Berlin und die Baltischen Staaten“ im Berliner Abgeordnetenhaus am 19. Juni d.J. persönlich kennen zu lernen.

Ihre Bemühungen zur wissenschaftlichen Aufarbeitung und zur öffentlichen Anerkennung der Verbrechen des Generalplans Ost, womit Sie einen wichtigen Beitrag zur deutschen Vergangenheitsbewältigung leisten, sind sehr zu begrüßen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Realisierung Ihres Vorhabens. Des Weiteren bin ich gerne bereit, Ihnen bei Ihrem Projekt mit praktischen Informationen und Ratschlägen nach Möglichkeit zur Seite zu stehen.

Mit freundlichen Grüßen,

(Unterschrift)

Dr. Riina Ruth Kionka

 


 

Stadtverwaltung von Krakau, der Präsident

Krakau, den 28. Juni 2004

KP. 04 0720/56/04

 

Herrn Matthias Burchard

Koordinator des Projekts „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa                                                                                             

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich stehe dem Vorhaben des deutschen wissenschaftlich-akademischen Milieus, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“ durchzuführen, das die Wahrheit über die deutsche Kolonisierungs- und Germanisierungspolitik sowie die Aussiedelungen und Zwangsarbeit in Osteuropa aufzeigen soll, mit großer Anerkennung und Achtung gegenüber.

Ich begrüße und unterstütze Ihr nobles Projekt. Es zielt nicht nur darauf ab, Geschichte, Leid und Unrecht aufzuarbeiten, sondern wird zugleich auch zur Vergebung, Verständigung und zu einer dauerhaften Aussöhnung zwischen Polen und Deutschen beitragen.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, daß wir dazu verpflichtet sind, nach der historischen Wahrheit aktiv zu suchen und sich ihrer entsprechend bewußt zu werden. Die Erinnerung an die dunklen Kapitel unserer Geschichte wird uns dazu anregen, über unsere gemeinsame Verantwortung für den Aufbau und die Gestaltung einer freieren, gerechteren und demokratischeren Welt nachzudenken.

Ich wünsche Ihnen und allen Beteiligten viel Erfolg bei der Umsetzung des geplanten Projekts.

Hochachtungsvoll

[Unterschrift]


 poln. Originalfaxansicht hier 



Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Die Migrantenbeauftragte

Berlin, 1. Juli 2004 


Betreff: Halenseer NS-Völkermord


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben und freue mich, daß Sie sich für die Aussöhnung mit Osteuropa so stark engagieren.

Der Dialog zwischen den Völkern ist für ein friedliches Zusammenleben ein wichtiger Bestandteil. Wer seine Vergangenheit nicht verarbeitet hat, kann auch seine Zukunft nicht planen. Von daher finde ich insbesondere für unsere Jugendlichen wäre dieses Projekt eine bildungspolitische Bereicherung.

Ich wünsche Ihnen, daß Sie bald die notwendige finanzielle Unterstützung bekommen um dieses Projekt zu realisieren.

Mit freundlichen Grüßen

Azize Tank
Migrantenbeauftragte des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf


 Originalbriefansicht hier




Katholische Universität Lublin, Historisches Institut, der Direktor

20-950 Lublin, den 28. Juni 2004

Unser Zeichen IH-62-6/03

                                              

Herrn 

Matthias Burchard, Berlin


im Namen der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Geschichtsinstituts an der Katholischen Universität in Lublin möchte ich Ihnen hiermit mitteilen, daß wir die Nachricht, in Berlin werde eine Ausstellung über den Generalplan Ost vorbereitet, mit großer Genugtuung aufgenommen haben. Die Region von Zamosc war von der Umsetzung des Generalplan Ost stark betroffen. Die Region wurde als uraltes deutsches Gebiet angesehen. So sollte auch Zamosc in Himmlerstadt umbenannt werden. Die Aussiedlungsaktion wurde von dem berüchtigten Henker dieser Region, SS-Brigadenführer Odilo Globocnik, von Südostpolen aus geleitet. Auf seinen Befehl hin wurden im November 1939 Professoren und Studenten der Katholischen Universität verhaftet und in dem Lubliner Schloß festgesetzt. Globocnik war direkt für die Leitung des „Deutschen Siedlungskreises“ zuständig. Er überwachte die Aussiedelung von Polen aus der Region von Zamosc und die Besiedlung dieser Gebiete mit Deutschen aus Bessarabien, Bosnien, Serbien, Slowenien und der Sowjetunion. Aus der gesamten Region von Zamosc wurden rund 150.000 Polen aus 297 Dörfern und aus Szczebrzeszyn ausgesiedelt. Darunter befanden sich auch etwa 30.000 Kinder, von denen viele unter menschenunwürdigen Bedingungen starben. An ihre Stelle sollten 60.000 deutsche Siedler kommen. Die polnische Bevölkerung wurde zunächst in einem Übergangslager in Zamosc gefangengehalten, wo sie in drei Gruppen - Männer, Frauen und Kinder - unterteilt wurde. Manche, vor allem ältere Menschen, wurden in Konzentrationslager, unter anderem nach Auschwitz, verschleppt, manche wurden wiederum zur Zwangsarbeit in Rüstungsbetrieben in Deutschland bestimmt, von wo es kein Zurück mehr gab. Die Durchführung der verbrecherischen Aktion wurde durch die Entwicklung an der Ostfront unterbrochen.

Es ist nach wie vor sehr wichtig, die nationalsozialistische Kolonisierungspolitik, [d.h.] die Aussiedlung und Umsiedelung vieler Millionen Menschen aus den von Hitlerdeutschland unterworfenen Gebieten Europas zu untersuchen, zu dokumentieren und ihrer zu gedenken. Dadurch daß man die Verstrickung der deutschen Wissenschaftseliten in die Erarbeitung der Grundlagen des Generalplan Ost aufzuzeigen versucht, entsprechende Forschungsarbeit betreibt und Ausstellungen veranstaltet, die die oben genannten Ereignisse veranschaulichen, wird man die Erinnerung an jene unmenschlichen Taten bewahren können. Dies ist insbesondere für die Generationen von heute und von morgen von großer Bedeutung.

Hochachtungsvoll

Direktor des Geschichtsinstituts an der KUL

Prof. Dr. habil. Jan Ziólek


 poln. Originalbriefansicht hier



Institut Theresienstädter Initiative, die Direktorin

Prag, den 29. Juni 2004


Sehr geehrter Herr Burchard,

das Institut Theresienstädter Initiative, dessen Gründer nicht nur ehemalige Häftlinge aus dem Ghetto Theresienstadt, sondern auch aus anderen Konzentrationslagern sind, verfolgt mit großem Interesse Ihre Aktivitäten betreffend die Vorbereitung bezüglich einer Ausstellung, die die Öffentlichkeit an eines der erschütterndsten Projekte in der Geschichte der Menschheit, und zwar den sog. Generalplan Ost, erinnern wird.

Ihre Initiative verstehen wir nicht nur als eine nachträgliche Ehrung des Andenkens aller, die zum Opfer dessen Realisierungsteilphasen wurden, sondern auch als eine Warnung für die Zukunft, denn nicht einmal nach den tragischen Erfahrungen der Jahre 1939-1945 ist die Gesellschaft frei von Äußerungen der Xenophobie, des Rassismus oder des Antisemitismus.

Das Institut Theresienstädter Initiative, dessen Forschungstätigkeit im In- sowie im Ausland hochgeschätzt werden, ist jederzeit bereit, Ihnen fachliche Hilfe zu leisten. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Mit besten Wünschen für Ihre Arbeit,


PhDr. Jaroslava Milotóva, CSc.

Direktorin (Unterschrift, Institutsstempel)


 Originalbriefanischt hier


Bremer Friedensforum           

Villa Ichon - Goetheplatz 4 - 28203 Bremen

Telefon/Fax 0421-3961892 oder 6441470 (Hartmut Drewes)

E-Mail: Ekkehard.Lentz@gmx.de                         

Bremen, 04. 07. 04


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.
 

Betr.: Ausstellungsvorhaben zum Generalplan Ost
 

Sehr geehrter Herr Burchard,
 

herzlichen Dank für Ihren Brief vom 8. Juni 2004 mit den Unterlagen zum Ausstellungsvorhaben zum Generalplan Ost.

Das Bremer Friedensforum unterstützt dieses Anliegen. Was in unseren Kräften steht, werden wir auch versuchen, andere Einrichtungen und Organisationen in Bremen zur Unterstützung dieses Planes zu bewegen. Kontakt mit der Organisation VVN-Bda haben wir schon aufgenommen. Denn es ist sicher wichtig, dass neben den Spitzen der Organisationen auch ihre regionalen Gruppierungen sich dieser Sache annehmen.

Im Blick auf den Überfall auf die Sowjetunion und den Krieg, der gegen dieses Land geführt worden ist sowie auf die dahinterstehenden Pläne ist bisher im Gegensatz zum Holocaust wenig aufgearbeitet worden. Da steht uns noch ein sehr großes Kapitel der Vergangenheitsbewältigung bevor.

Wir wünschen Ihnen für Ihr Bemühen viel Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrage  

(Unterschrift)

(Hartmut Drewes)  


Originalbriefansicht hier


Jagiellonian University, Chair of Public International Law

Krakau, den 5. Juli 2004

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Strecker,

mit großem Ansehen beobachte ich die entstehende Zusammenarbeit der Vereinigung ,ne cedat academia' und des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa, um die wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland durch Anregung gemeinsamer Projekte sowie durch Aufrechterhaltung der direkten Kontakte auf vielen Ebenen.

Eine besondere Beachtung und Förderung verdient die Organisation der Ausstellung über die Ereignisse des 6. November 1939, der sogenannten "Sonderaktion Krakau", die als ein Teil der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost die Veranschaulichung der Völkermordplanung des Dritten Reichs in Osteuropa zum Ziel hat. Die "Sonderaktion Krakau" ist ein nachdrückliches Beispiel für die Ausführung des Plans der Nationsvernichtung durch die Beseitigung der Eliten des Wissenschafts- und Kulturmilieus.

Diesen sowie vielen anderen ähnlichen Ereignissen aus der Zeit der Diktatur des Nationalsozialismus soll möglichst viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, besonders in der Zeit der Erweiterung der Europäischen Union und großen Informationsbedarfs der Bürger des neuen Europas über die Berliner wissenschaftlichen Pläne der Vertreibung und Ansiedlung in Mittel- und Osteuropa im Zweiten Weltkrieg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Prof. dr. hab. Kazimierz Lankosz


deutsche Originalbriefansicht hier

polnische Originalbriefansicht hier



Grundschule "Kinder der Region Zamosc"

PL-22-470 Zwierzyniec, den 5. Juli 2004


Herrn
Dipl.-Ing. Matthias Burchard
Koordinator des Projekts "61/62 Jahre Generalplan Ost"
Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa


Sehr geehrter Herr B.,

die Grundschule in Zwierzyniec trägt den Namen der Kinder der Region Zamosc. Die Erinnerung an die tragischen Ereignisse des Zweiten Weltkrieges ist in
unserer Schule und unserem Ort nach wie vor lebendig. Auf dem Gebiet unseres Ortes befand sich ein Übergangslager für die ausgesiedelte Bevölkerung. Wir
sind stets darum bemüht, die Erinnerung an die Geschichte der Aussiedelung und der sogenannten Befriedungsaktionen in der Region Zamosc zu pflegen. So
nehmen wir an Gedenkfeiern teil, die auf dem Gebiet unserer Gemeinde und Region anläßlich der jeweiligen Jahrestage stattfinden, und veranstalten in
unserer Schule Festakte. Seit 1997 führen wir einen Jugendaustausch mit einer Schule in Ilshofen in Schwäbisch Hall durch. Das Ziel des Austausches
ist, die Jugend unserer beiden Länder zusammenzuführen und die aus unserer gemeinsamen Geschichte resultierenden Klischees allmählich abzubauen. Die
Generation der jungen Deutschen möchte mehr über die Vergangenheit erfahren und ist daran interessiert, die Orte, an denen sich die tragischen
Ereignissen zugetragen haben, aufzusuchen.

Wir sind davon überzeugt, daß eine Initiative, die das Ziel hat, über jene Aussiedlungsaktion zu informieren, sowohl für die Deutschen wie auch für die
Polen von heute nützlich ist. Sie erlaubt, die Erinnerung an die Vergangenheit zu bewahren und das Drama, das die Menschen damals erlebt haben, zu zeigen. Zugleich trägt sie auch dazu bei, gute Beziehungen zwischen den Völkern aufzubauen und zu gestalten, was wiederum der Erhaltung und Festigung des Friedens in Europa dient.

Hochachtungsvoll

Direktor der Grundschule in Zwierzyniec
Mgr. Teresa Dziwota

polnische Originalbriefansicht hier



Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien in Berlin e.V. und

Gemeinde Mor Yakub von Sarug

Y. Gürkan, Kontaktperson für die Ökumene

Berlin, den 6. Juli 2004

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“


Sehr geehrter Herr Burchard,

sehr geehrter Herr Strecker,

zunächst möchten wir uns für die verspätete Antwort entschuldigen und bedanken uns für das ausführliche Informationsmaterial, was mit großem Interesse und Betroffenheit gelesen wurde, die für uns sehr bewegend war.

Wir, die aramäischen Christen syrisch-orthodoxen Glaubens, selbst Mitglieder eines Anfang des 20. Jahrhunderts vom Völkermord betroffenen Volkes in dem damaligen Osmanischen Reich, unterstützen Sie selbstverständlich bei Ihrem Anliegen, weil wir seit Jahren, neben den armenischen und griechischen Organisationen für die Anerkennung dieses Völkermordes kämpfen und allen anderen Völkern sehr dankbar sind, die uns hierbei unterstützen.

Wir sind der Meinung, daß die Menschheit den Völkermord nicht ignorieren oder vergessen darf, sondern ohne das ein Verjährungsgedanke vorhanden ist, der Dialog zwecks Aufklärung so wichtig ist, um Frieden und Verständigung unter den betroffenen Völkern zu schaffen.

Wir hoffen, daß sowohl Ihr Ausstellungsprojekt als auch alle weiteren Bemühungen zum gewünschten Erfolg führen.


Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift, Stempel der Gemeinde

Yesiv Gürkan



 Originalfaxansicht hier


 

Albrecht Fürst zu Castell

Castell, 19. Juli 2004


Sehr geehrter Herr Burchard,

Sie haben mir am 4. Juli erneut geschrieben, dafür danke ich Ihnen. Ihr Engagement ist sehr zu begrüßen und beeindruckt mich. Dass Sie bisher so wenig Zustimmung und Unterstützung erhielten, mag daran liegen, dass sich nur wenige Leute etwas Konkretes unter dem "Generalplan Ost" vorstellen können. Auch ich habe darüber keine genauen Kenntnisse. Ich möchte Ihnen aber versichern, dass ich Ihre Initiative begrüße, mit allen guten Wünschen unterstütze und hoffe, dass Sie auch materielle Hilfe dafür erhalten.

Mein Bemühen gilt seit einiger Zeit den besonderen Beziehungen der Christen zum jüdischen Volk, diese zu intensivieren und wo es nötig ist zu verbessern. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Begleitung der jüdischen Gemeinde in Würzburg beim Bau eines neuen Gemeinde- und Kulturzentrums.

Mit freundlichen Grüßen und herzlichen Segenswünschen

Ihr (Unterschrift)


Originalbriefansicht hier


Privat-Dozent Dr. med. habil. Werner E. Platz

Arzt für Neurologie und Psychiatrie, ITAA (RM), Direktor im Vivantes Humboldt Klinikum
-Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin
Berlin, 20. 07. 2004



An den Verein zur Völkerverständigung

Sehr geehrter Herr Burchard,

urlaubsbedingt komme ich leider erst jetzt dazu, Ihr Schreiben vom 9.06.04 zu beantworten. Die mir übersandten Unterlagen sind sehr eindrucksvoll und informativ, die Aufarbeitung sollte unbedingt weiter erfolgen, ich wünsche Ihnen hierzu weiterhin viel Kraft und Ausdauer und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Priv.-Doz. Dr. med.W.E. Platz
Klinikdirektor


Originalbriefansicht hier 



Der Chef des Bundespräsidialamtes

Berlin-Tiergarten, 21. Juli 2004


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Einladung zur Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Majdanek in Lublin sowie zum Besuch
der Stadt Zamosc und von Skierbieszów. Leider kann der Bundespräsident aus terminlichen Gründen nicht an der Veranstaltung am 23. Juli 2004 teilnehmen.

Dennoch ist ihm wichtig zu betonen, dass die Arbeit und das Engagement des Vereins zur Völkerverständigung für Mittel-, Süd- und Osteuropa für die aktive Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit höchsten Respekt verdient. Die Tatsache, dass bei Ihnen die wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Verbrechen besonders in Mittel-, Süd- und Osteuropa vorangetrieben wird, hat große Bedeutung nicht nur für uns Deutsche, sondern auch mit Blick auf die Erweiterung der Europäischen Union.

Nur wenn es gelingt, dass wir uns gemeinsam mit den dunkelsten Seiten deutscher Geschichte offen und im Dialog besonders auch mit unseren östlichen Nachbarländern auseinandersetzen, kann europäische Einigung ein wirkliches Friedenswerk werden.

Der Bundespräsident wünscht Ihnen für die weitere Arbeit des Vereins für Völkerverständigung allen Erfolg.

Mit bestem Gruß
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier



Grußwort der Deutschen Botschaft Warschau zum 60. Jahrestag Befreiung KZ Maidanek

Lublin, 23. Juli 2004


"Exzellenz, meine Herren Generalkonsuln, Frau Senatorin, Herr Woiwode, meine Damen und Herren,

es ist für mich ein bewegender Moment, heute mit Ihnen der Befreiung des Konzentrationslagers Maidanek vor 60 Jahren zu gedenken, bewegend auch deshalb, weil die Veranstalter einen Vertreter der deutschen Botschaft in Warschau und damit einen Vertreter des deutschen Volkes dazu eingeladen haben. Ich weiß diese Geste zu würdigen.

Mit dem Gedenken an die Befreiung verbindet sich unauflöslich die Erinnerung an die Hunderttausende von Menschen, die an diesem Ort jahrelang gequält und systematisch vernichtet wurden, Menschen aus allen Teilen Polens und aus anderen Ländern Europas. Gequält und vernichtet von deutschen Männern und Frauen, die sich zu Vollstreckern der verbrecherischen Politik eines menschenverachtenden Regimes machen ließen, eines Regimes, dessen sich das deutsche Volk nicht aus eigener Kraft entledigen konnte.

Ich bin während des Zweiten Weltkriegs geboren worden, bei Kriegsende war ich gerade drei Jahre alt. Als ich in der Schule von diesen Verbrechen erfuhr und von dem unermeßlichen Leid, das Deutsche insbesondere über Polen und seine Menschen gebracht haben, fragte ich mich wie viele junge Menschen damals und heute in Deutschland, wie war dies nur möglich, wie konnte dies in unserem Land mit seiner geistigen und kulturellen Tradition geschehen ? Eine einfache Antwort darauf gibt es wohl nicht. Wir Deutsche müssen damit leben, dass Krieg und Verbrechen von Deutschland ausgingen und von Angehörigen unseres Volkes verübt wurden. Dies dürfen wir Deutsche nicht vergessen, dies wollen wir nicht vergessen.

Wir können nur hoffen, dass wir alle aus dieser historischen Erfahrung lernen. Leider zeigen Beispiele aus jüngster Zeit in einer ganzen Reihe von Ländern, dass dem nicht so ist. Umso mehr müssen wir alles tun, dass sich diese Verbrechen niemals wiederholen. Das sind wir den Opfern schuldig.

Deswegen ist es so wichtig, dass Sie, die Überlebenden, Ihr Zeugnis ablegen, dass Sie den jungen Menschen von heute erklären, was geschehen kann, wenn Menschen uneingeschränkte Macht über andere haben. Deswegen ist es so wichtig, dass sich junge Menschen aus unseren Ländern begegnen und kennenlernen, dass sie die demokratischen Tugenden Respekt vor dem anderen, Toleranz und Verständnis lernen, damit sie gefeit sind gegen das Gift von Antisemitismus, Rassismus und Xenophobie.

Ich danke Ihnen."


Botschafter der Slowakischen Republik

Berlin, 30. Juli 2004


Sehr geehrter Herr Burchard,

ich möchte Ihnen für Ihren Brief sowie die umfangreichen Unterlagen zum Thema Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost danken. Schon beim flüchtigen Überblättern werden einem die ungeheuerlichen Ausmaße dieser Pläne bewußt, beim genauen Studieren kommt man zu der Überzeugung, daß man sie nicht in Vergessenheit geraten lassen darf. Ihre anspruchsvolle Aufarbeitung, wie Sie sie vorschlagen, muß in diesem Fall Selbstverständlichkeit sein.

Für ganz besonders wichtig halte ich auch die Präsentation der Forschungsergebnisse in Form einer von Ihnen konzipierten Ausstellung. Die Öffentlichkeit hat das Recht darauf, die Details dieser ungeheueren Pläne zu erfahren, die Pflicht der Beteiligten ist es deshalb, diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gegen eine Aufschrift in der slowakischen Sprache an der Informationstafel auf dem Kurfürstendamm habe ich in diesem Sinn deswegen keine Einwände.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier


"Verein Walerjan Wrobel – Verein Zwangsarbeit e.V."


Bremen, den 1. August 2004


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V.
12161 Berlin

Betr.: Ausstellungsvorhaben zum Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

der "Verein Walerjan Wrobel – Verein Zwangsarbeit e.V." hält das Ausstellungsvorhaben zum Generalplan Ost für eminent wichtig. Er unterstützt dieses Anliegen.

Wir haben in unserer Arbeit viele ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus dem Osten mit ihren Schicksalen kennengelernt, besonders wenn Sie auf Einladung der Freien Hansestadt Bremen den Ort ihrer Leiden nach Jahrzehnten besucht haben. Ihr Leiden bildet nur einen Ausschnitt von dem, was mit dem Generalplan Ost im Krieg zur Ausführung gekommen ist und noch kommen sollte. Leider ist dieses Kapitel bis heute kaum aufgearbeitet worden.

Wir wünschen Ihnen für Ihr Bemühungen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)



Botschaft der Republik Lettland

Berlin, den 5. August 2004



Betreff: Aufarbeitung des „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr Burchard,

mit bezug auf Ihr Schreiben vom 30. Juli 2004 möchte ich Ihnen für Ihr Engagement bei der Aufarbeitung der von den Nazis unter anderem auch im
besetzten Baltikum geplanten und durchgeführten Gräultaten danken.

Für Ihre Bemühungen auf diesem Felde und für Ihre zukünftige Zusammenarbeit mit dem Okkupationsmuseum Lettlands wünche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Iveta Sers, Geschäftsträgerin a.i.


Originalbriefansicht hier 



EJDM Europäische Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte in der Welt e.V., Secrétaire Général, Rechtsanwalt T. Schmidt

Düsseldorf, 9. 08.2004


Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr Burchard,

inzwischen hatte ich die Zeit, die mir von Ihnen zugesandten umfangreichen Unterlagen zumindest zu überfliegen.

Die historische Aufarbeitung der NS-Verbrechen und in diesem Zusammenhang auch des Generalplans Ost, die Erinnerung an diese Verbrechen - z.B. durch
Gedenktafeln-, die Entschädigung der Opfer der NS-Verbrechen werden von uns unterstützt.

Wir wünschen Ihrer Initiative insoweit weiterhin viel Erfolg.

Leider wird eine aktive Unterstützung aus Zeitgründen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich sein.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Thomas Schmidt


Originalbriefansicht hier 


Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Berlin, 12. August 2004


Sehr geehrter Herr B., 

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und Ihren Blumenstrauß. 

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt Initiativen, wie die Ihre, grundsätzlich. Die Aufarbeitung der NS-Diktatur in all ihren Facetten ist unbedingt notwendig. Insofern ist die Ausstellung zum "Generalplan Ost" von großer Bedeutung und hat unsere volle Unterstützung. 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Albert Meyer


Originalbriefansicht hier



Grußwort des ersten Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung bei der Gedenkfeier des Vereins der "Kinder von Zamosc"

 Zwierzyniec, 15. August 2004

Ich stehe hier vor Ihnen als Deutscher.

Wir sind zu viert aus Berlin hergekommen und danken Ihnen für diese Einladung zu Ihrer Gedenkfeier.

Hierher an diesen Platz, wo Verbrechen geschehen sind, die nicht vergessen werden dürfen und nie vergeben werden können.

Verbrechen, begangen von Deutschen und im Namen Deutschlands, im Auftrag und in völliger Übereinstimmung mit der seinerzeitigen deutschen Regierung. Verbrechen, begangen aus nationalistischem Dünkel und pseudowissenschaftlichem Rassismus.

Nach Ihrer Befreiung und dem Kriegsende 1945 ermöglichten der Kalte Krieg und der Ost-West-Gegensatz den meisten Tätern, als angesehene Ehrenmänner in Frieden zu sterben. Nur eine verschwindende Minderheit von ihnen wurde je vor Gericht gestellt, noch weniger wurden verurteilt. Das ist die zweite deutsche Schuld.

Unsere beiden Völker, heute in Europa vereint, müssen einen Weg finden in eine gemeinsame Zukunft. Doch ich weiß, dass das nur möglich ist in voller Kenntnis der einstigen Verbrechen, nur, wenn die Vergangenheit nicht verschwiegen wird, wenn diese Untaten vor Ihnen, den Überlebenden und den Angehörigen der Opfer der Ermordeten, von Deutschen als Verbrechen benannt werden, von Deutschen, die sich dafür entschuldigen.

Allerdings können wir uns nur persönlich entschuldigen für uns selbst, wir können nicht für Deutschland sprechen, auch nicht für die deutsche Wissenschaft.

Deswegen bemühen wir uns, die Verbrechen, die hier im Gebiet von Zamosc geschehen sind, bei uns in das öffentliche Gedächnis zu bringen, denn bis heute weiß fast kein Deutscher etwas davon, damit die Jugend unserer beiden Völker eine Brücke über die Vergangenheit hinweg wird schlagen können. 


Fotoreihe Zwierzyniec, 15.08.04



Grußwort von Prof. R. Köhler zur Patriotisch-Religiösen Feier in der Parafialkirche der Gottesmutter und Polnischen Königin in Zwierzynec am 15. August 2004

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Einwohner des zauberhaften Städtchens Zwierzynec,

Wir danken vielmals für die Einladung des Vorsitzenden des Vereins „Die Kinder von Zamosc“, Herrn Boleslav Szymanik, zur Patriotisch-Religiösen Feier aus Anlass des Jahrestages des Beginns der Liquidierung des Umsiedlungslagers in Zwierzynec.

Das Wichtigste, was ich Ihnen zu sagen habe, ist: Ich bitte um Verzeihung für die furchtbaren Verbrechen, die die Deutschen in ihrem Land während des Zweiten Weltkriegs verübt haben!

Besonders wir, die Wissenschaftler, die Studenten und Lehrer, müssen nach Wegen suchen, die Erinnerung an die schlimmen Erfahrungen des polnischen Volkes lebendig zu erhalten. Es darf niemals zugelassen werden, dass der Schmerz und das Leiden Ihrer Angehörigen je vergessen werden!

Heute sind wir gute Nachbarn in der Europäischen Union. Deshalb sollten wir gemeinsam die Abrechnung mit der Vergangenheit, mit den Verbrechen der deutschen Okkupanten in Angriff nehmen.

Ich weiß und bin der festen Überzeugung: Mit Treffen, mit Gesprächen und mit gemeinsamer wertvoller Arbeit junger und bejahrter Menschen werden wir die schlimme Vergangenheit bewältigen und den  Weg zur Versöhnung und Freundschaft weiter öffnen!

Wir danken Ihnen.

 



Gemeindeverwaltung von Zwierzyniec, der Bürgermeister

PL-22-470 Zwierzyniec, den 17. August 2004

 

              

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großer Freude habe ich die Nachricht aufgenommen, daß Sie dabei sind, eine Reihe von Veranstaltungen zum Gedenken an den sogenannten Generalplan Ost aus der Zeit des  Zweiten Weltkrieges zu organisieren. Die Gemeinde von Zwierzyniec war von der verbrecherischen Politik der Nationalsozialisten besonders schwer betroffen. So wurden die Dörfer Sochy und Wywłoczka auf eine brutale Weise "pazifiziert" .

1943 wurde hier auch ein sogenanntes Durchgangslager für die von jenen Befriedungsmaßnahmen und Aussiedelungen betroffene Bevölkerung der Region Zamosc errichtet. Ich möchte Ihnen hiermit zu dieser sehr wichtigen Tätigkeit meine Befürwortung und Anerkennung aussprechen.

 

Hochachtungsvoll

 

Bürgermeister

(Unterschrift)

Jan Skiba


poln. Originalbriefansicht hier



Übernahme der Schirmherrschaft durch Botschaft der Republik Tschechien

Berlin, 25. August 2004 (E-Mail um 10:27)


Sehr geehrter Herr Burchard,

(...) Optimal wäre für uns entweder Schirmherrschaft der Botschaft der
Tschechischen Republik oder eine Formulierung "in Zusammenarbeit mit der
Botschaft der Tschechischen Republik". Wir haben keine Abteilung für
Wissenschaft und grundsätzlich stehen als diplomatische Vertretung
einheitlich als Ganzes hinter diesem Vorhaben.

Mit herzlichsten Grüssen

Jan Sechter, Gesandter und Botschaftsrat



Prof. Dr. Renate Weiß 

Berlin, 30. August 2004


Sehr geehrter Herr B.,

die mir von Ihnen zur Verfügung gestellten Materialien für Ihr Projekt der öffentlichen Aufarbeitung habe ich mit großer Aufmerksamkeit zur Kenntnis genommen.

Die bereits vorliegenden Arbeitsergebnisse sind ein beachtlicher Beitrag in der gegenwärtigen Diskussion über das von einigen Kreisen vorgesehene Zentrum gegen Vertreibung, die in fataler Weise an das geflügelte Wort erinnert, nach dem eine halbe Wahrheit schlimmer als eine ganze Lüge ist.

Das von Ihrem Verein geplante Projekt einschließlich der Aufstellung von Informations-Stelen dient der umfassenden Aufklärung über Ursachen und Folgen historischer Vorgänge und ist ein Kontrapunkt gegen erneut aufkommenden Antisemitismus und Ressentiments gegen andere Völker.

Entsprechend meinen Möglichkeiten mache ich Ihre Arbeit den Mitgliedern und Sympathisanten unserer Gesellschaft bekannt. In unserer Zeitschrift „Polen und Wir“ wurde von namhaften Persönlichkeiten eine Erklärung zu dem Thema „In einem kritischen und aufgeklärten Vergangenheitsdiskurs“ veröffentlicht. Informationsaustausch und gemeinsame Diskussion könnten Basis einer Zusammenarbeit sein

Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich Ihnen Erfolg. Im Namen des Vorstands unseres Vereins übergebe ich Ihnen beiliegende  Erklärung.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Renate Weiß


Originalbriefansicht hier



Erklärung des Vorstands der Gesellschaft für gute Nachbarschaft mit Polen

Regionalverband der Deutsch-Polnischen Gesellschaft der BRD e.V.

Berlin, 30.08.2004


Erklärung

 

Das Projekt zur öffentlichen Aufarbeitung des Generalplans Ost, getragen von dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa ist in Verbindung mit der Ausstellung „Topographie des Terrors“ ein wichtiger Bestandteil zur Aufklärung der Bevölkerung über einen Höhepunkt expansiver deutscher Ostpolitik, die endgültig der Vergangenheit angehören muss.

Die vorgesehene Ausstellung, die Informationsstelen, das gesamte Projekt wirkt Einseitigkeiten und Oberflächlichkeit entgegen, in der Diskussion um das Zentrum gegen Vertreibung. Es wäre ein Beitrag für eine historische Aufklärung der Jugend über die Ursachen und Wirkungen für die deutsche Expansionspolitik in Europa und insbesondere in Osteuropa. Wir erwarten von Parlamentariern und öffentlichen Einrichtungen die allseitige Unterstützung des beschriebenen Projekts.

 

Die Realisierung des Vorhabens über den Generalplan Ost aufzuklären, ist eine der Chancen, Fortschritte in der Verständigung der Völker weiter voranzubringen und Gefahren erneuter Belastungen entgegenzuwirken.

 

Im Auftrag des Vorstandes der Gesellschaft für gute Nachbarschaft zu Polen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Renate Weiß


Originalbriefansicht hier



Der Rektor der Stanislaw-Staszic-Berg- und Hüttenakademie Krakau, Prof. R. Tadeusiewicz

Krakau, 31.08.2004


Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa

Deutschland

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihren Besuch, den Sie uns zusammen mit dem Vorsitzenden des Vereins zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa, Herrn Reinhard Strecker, in unserer Hochschule abgestattet haben. Die an mich über den Prorektor, Herrn A. Korbel, gerichtete Bitte um moralische Unterstützung Ihrer noblen Initiative nehme ich mit großer Freude und Genugtuung auf und gewähre sie hiermit in voller Überzeugung. Ich hoffe, der vorliegende Brief wird als ein Befürwortungsschreiben dienen können, sollten Sie aber eine andere Form benötigen, dann bin ich hierbei für alle möglichen Vorschläge offen.

Gestatten Sie mir, in diesem Zusammenhang noch ein paar Worte des Kommentars hinzuzufügen. Keine wahre akademische Hochschule, die sich der Suche nach Wahrheit in jedem ihrer Aspekte verpflichtet fühlt, darf Initiativen, die sich eben die Aufdeckung und Verkündung der Wahrheit zum Ziel setzen, tatenlos gegenüberstehen. Ihre Bemühungen haben eine besondere historische und soziale Dimension und verdienen ohne jeden Zweifel Anerkennung. Ich wage zu behaupten, die Berg- und Hüttenakademie ist in besonderer Weise dazu berechtigt, dem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „60/61 Jahre Generalplan Ost“ volle Unterstützung zu gewähren, haben doch unsere Professoren als erste die Folgen jenes Plans im Rahmen der sogenannten „Sonderaktion Krakau“ erfahren. Dieses verbrecherische Unternehmen der Nationalsozialisten dürfen wir nicht vergessen - eben im Namen der historischen Wahrheit. Wir gedenken an unserer Hochschule stets der Opfer des Zweiten Weltkrieges. Ihre Namen sind auf einer Gedenktafel in der Haupthalle zu sehen, und wir versuchen unserem Gedenken an sie nicht zuletzt dadurch Ausdruck zu verleihen, daß wir an dieser Stelle alljährlich am 6. November eine Gedenkfeier veranstalten, Blumen niederlegen und Kerzen anzünden.

Wir möchten aus diesem Grunde hiermit unsere Solidarität mit Ihnen bekunden und unseren Respekt für die von Ihnen initiierte Tätigkeit zum Ausdruck bringen.

Hochachtungsvoll

[Unterschrift]


polnische Originalbriefansicht hier



Historisches Institut der Marie-Curie-Sklodowska-Universität, der Direktor

Lublin, den 31. August 2004


Herrn Dipl.-Ing. 

Matthias Burchard, Berlin

 

Sehr geehrter Herr B.,

im Namen der Präsidentschaft und der Mitarbeiter des Geschichtsinstituts der Maria-Curie-Sklodowska-Universität in Lublin möchte ich Ihnen hiermit unsere tiefe Achtung und Anerkennung für die von Ihnen und dem Verein zur Völkerverständigung zwischen Mittel-, Süd- und Osteuropa ergriffenen Initiativen aussprechen. Ihre Bemühungen zielen darauf ab, das Ausmaß des Leids, das die Bevölkerung des von dem nationalsozialistischen Deutschland okkupierten Polen erfahren hat, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Sie dienen dazu, - davon sind wir fest überzeugt - die zwischen den einzelnen Völkern noch hier und da gemachten Aufrechnungen für das erlittene Unrecht und die auftretenden Voreingenommenheiten zu überwinden. Langfristig können sie auch dazu beitragen, gegenseitiges Vertrauen und somit auch Aussöhnung zu schaffen. Hierbei spielen nicht nur Forschungsarbeiten, sondern auch an breite Zielgruppen gerichtete audio-visuelle Unternehmen eine Rolle, die die ganze Vielfalt der nationalsozialistischen Maßnahmen zur Kolonisierung, Vertreibung und Aussiedlung von riesigen Menschenmassen dokumentieren und sich damit auch der Wahrheit über jene grausame Zeit anzunähern versuchen. Im besetzten Polen war hiervon das Gebiet von Lublin besonders stark betroffen. Das gilt vor allem für die Gegend von Zamosc, wo der Befehlshaber der SS, Odilo Globocnik, mit großer Wucht und großem Engagement die Richtlinien des Generalplan Ost umzusetzen suchte.

Aus diesem Grunde stehen wir Ihrer Absicht, ein Begegnungs- und Ausstellungsprojekt zum Generalplan Ost durchzuführen, mit Achtung gegenüber. Wir sind davon überzeugt, daß es reges Interesse nicht nur bei den Zeitgenossen und Betroffenen, sondern auch bei der Nachkriegsgenerationen wecken und somit auch der gegenseitigen Verständigung und Aussöhnung dienen wird. Ihr Engagement ringt unseren Respekt ab. Wir befürworten Ihr Vorhaben und wünschen Ihnen bei dessen Umsetzung viel Erfolg. 

Direktor des Geschichtsinstituts 

(Unterschrift)

Prof. Dr. habil. Henryk Gmiterek


poln. Originalbriefansicht hier 



Botschaft der Republik Slowenien 

10117 Berlin, 9. Sept. 2004



Verein zur Völkerverständigung


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben, in dem Sie uns über Ihre Bemühungen, den verbrecherischen Generalplan Ost des NS-Regimes aufzuarbeiten und eine Gedenkstätte zu errichten, informieren.

Wir verfolgen Ihr und andere Vorhaben, die auf die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Jahren 1939-45 aufmerksam machen, mit großem Interesse. Wir wünschen Ihnen bei Ihren Bemühungen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift, Stempel)

Matjaz Longar

Gesandter-Geschäftsträger a.i.


Originalbriefansicht hier



Erster Vizepräsident der Universität der Künste

Berlin, 15. September 2004 (E-Mail um 13:21)


Betreff: UdK 29.10.04


Sehr geehrter Herr Burchard,


in Anbetracht Ihrer durch das Thema sehr gerechtfertigten großen Bemühungen um die Aufarbeitung eines sicherlich nicht in ausreichendem Maße wahrgenommenen Aspektes der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur ist die UdK bereit, Ihnen den Konzertsaal in der Hardenbergstraße am frühen Nachmittag des 29. Oktober (...) für Ihre Veranstaltung zu überlassen.

Ich wünsche Ihrer Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Martin Rennert

 

(Nachbemerkung: die am 62. Jahrestag des Generalsiedlungsplans am 29.10.04 vorgesehene Enthüllung der Informationsstele zum Berliner Generalplan Ost mit vorlaufender Veranstaltung an der UdK ist inzwischen auf Ende Januar 2005 verschoben worden)


 

MdB Klaus Hofbauer, stellv. Vorsitzender der dt-tschech. Parlamentariergruppe

Berlin, 22. Sept. 2004


An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa


Sehr geehrter Herr B.,


für die Übersendung der Unterlagen zu Ihrem Projekt „Generalplan Ost“ danke ich Ihnen. In meiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe begrüße ich jede wissenschaftliche Geschichtsaufarbeitung, die der weiteren Verständigung zwischen Tschechien und Deutschland dient. Ich hoffe, dass Ihr Projekt dazu beitragen kann. Auch eine öffentliche Präsentation der Forschungsergebnisse würde diesem Anliegen Rechnung tragen.

Für Ihre weitere Tätigkeit zur Aufarbeitung des „Generalplans Ost“ wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Klaus Hofbauer


Originalbriefansicht hier

Gemeindekirchenrat der Ev. Hochmeister-Gemeinde

Berlin-Wilmersdorf, 29. Sept. 2004

 

Beglaubigter Auszug aus dem Verhandlungsbuch des Gemeindekirchenrats der evangelischen Kirchengemeinde Hochmeister

Verhandelt Berlin 10709, den 29.09.2004 in der Sitzung des Gemeindekirchenrats der evangelischen Kirchengemeinde Hochmeister.

Zu der heutigen Sitzung sind die Mitglieder des Gemeindekirchenrats durch den Vorsitzenden rechtzeitig eingeladen worden. Die ordnungsgemäßige Zahl  der Mitglieder beträgt 10 Älteste, zwei Pfarrer, zus. 12 Mitglieder.

Erschienen sind die nebenstehend namentlich aufgeführten Mitglieder, mithin mehr als die Hälfte der ordnungsgemäßigen Zahl. Der Gemeindekirchenrat ist somit beschlußfähig.

 

Es wird folgendes beschlossen:

Zu Punkt 11. Tagesordnung

 

MIT EINER ENTHALTUNG BESCHLIESST DER GKR, DASS DER VEREIN ZUR VÖLKERVERSTÄNDIGUNG MIT MITTEL-, SÜD- UND OSTEUROPA E.V. BEI SEINEM AUSSTELLUNGSVORHABEN ZUM „GENERALPLAN OST“ UND ZUR ERRICHTUNG EINER INFOSTELE UNTERSTÜTZT WIRD.

 

Die Übereinstimmung des Protokollbuchauszuges mit dem Original wird hiermit bestätigt.

 

Gez. B. Tech, Schilling, Dr. Buhlke (Vors.)

(Stempel der Kirchengemeinde)


Originalbriefansicht hier
 


Polnische Akademie der Wissenschaften

Zweigstelle Berlin, der Direktor und Prof. Dmitrów

Berlin, 26.10.04

 

Herrn

Dipl.-Ing. Matthias Burchard

10777 Berlin

                                                

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

wir befürworten ausdrücklich die Bemühungen des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V., die darauf abzielen, das Wissen über die Grundlagen und die möglichen Folgen des Generalplan Ost in der Öffentlichkeit zu verbreiten.

 

Der Genozidcharakter jenes Plans, der die Vernichtung der einheimischen Bevölkerung im Herzen Europas vorsah, sollte möglichst vielen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland bekannt werden. Es geht hierbei nicht nur darum, eine notwendige Ergänzung auf dem Gebiete der geschichtlichen Bildung zu leisten, sondern auch darum, die Überzeugung zu verankern, daß die Zukunft der Völker im vereinten Europa auf dem Fundament eines soliden Wissens über deren Vergangenheit aufgebaut werden muß. Nur auf diesem Wege lassen sich die im Laufe der Zeit gewachsenen Vorurteile überwinden und die Grundlagen einer freundschaftlichen Zusammenarbeit schaffen, die die weitere Integration und den weiteren Fortschritt in allen Lebensbereichen der Einwohner unseres Kontinents bedingen.

Wir stehen voller Bewunderung und Achtung Ihren Bemühungen und den Ihrer Kollegen gegenüber, die unermüdlich danach streben, die sich gesetzten Ziele zu verwirklichen. Wir erklären uns bereit, Ihnen nach Möglichkeit sowohl organisatorische wie auch inhaltliche Hilfe zu leisten.

 

Hochachtungsvoll

 

     (Unterschrift)                                                                (Unterschrift)

Prof. Edmund Dmitrów                                              Prof. Eugeniusz Cezary Król

 

 
poln. Originalbriefansicht hier

 



Zusage für Mitgliedschaft in wissenschaftlichem Beirat

Dr. habil. Eugeniusz Cezary Król, Hochschulprofessor, Direktor

Berlin, 26.10.04

 

Herrn

Dipl.-Ing. Matthias Burchard

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

ich bedanke mich hiermit recht herzlich für Ihr ehrenvolles Angebot und kann Ihnen mit Freude mitteilen, daß ich gern bereit bin, dem wissenschaftlichen Beirat bei dem Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e. V. beizutreten.

 

Hochachtungsvoll

[Unterschrift]

Dr. habil. Eugeniusz Cezary Król


poln. Originalbriefansicht hier
 


 

Beschluss des XXV. Studierendenparlaments der Techn. Univ. Berlin zur Gedenkstele

Berlin, 26.10.04

Noch ungenehmigtes Protokoll der zweiten ordentliche Sitzung des XXV. Studierendenparlaments der TU Berlin am 26. 10. 2004 im Raum H 2013

 

Sitzungsbeginn: 16: 20 Uhr

TOP 7: Aktuelle (hochschul-) politische Entwicklungen

 

Punkt b: Antrag von Philip Röger (Referent Antifaschismus) zur Gedenkstätte für die Opfer des Generalplan Ost:

 

Es erfolgt ein GO-Antrag auf Vertagung und Einladung des Initiators dieser Aktion zur nächsten Sitzung. Dieser wird mit 13/15/5 abgelehnt.

 

Anschließend beschließt das StuPa mit 25/4/5:

 

Das Studierendenparlament der TU Berlin unterstützt die Initiative zur Errichtung einer Gedenkstele zur Erinnerung an die Opfer und als Mahnung an den Generalplan Ost.

 

Die Sitzung endet um 19.45 Uhr.

Für die Sitzungsleitung: Julia Walendzik, Anja Schillhaneck, Andreas Brehme

 


 

Prorektor der Hugo Kollataj-Agrarakademie

Krakau, den 27. Oktober 2004

 

 

Herrn Dipl.-Ing. Matthias Burchard

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

hiermit möchten wir unsere entschiedene Unterstützung für Ihre Initiative bekunden, eine Reihe von Veranstaltungen zum Gedenken an die Folgen des Generalplan Ost zu organisieren, der immer noch schmerzliche Erinnerungen für unser Volk weckt.

 

Wir sind Ihnen insbesondere dafür dankbar, daß Sie an die für das akademische Milieu von Krakau tragischen Ereignisse im Zusammenhang mit der sogenannten „Sonderaktion Krakau“ erinnern und diese entsprechend veranschaulichen wollen. Ich möchte Ihnen versichern, daß alle Bemühungen um eine redliche Darstellung von Ereignissen aus der für unsere beiden Völker tragischen Zeit die Unterstützung der Landwirtschaftlichen Akademie finden werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

Prof. Dr. habil. Czeslaw Nowak

Prorektor für Fragen der Forschung und der Internationalen Zusammenarbeit


 

polnische Originalbriefansicht hier

 


 

MdB Gerd Höfer

Mitglied im Verteidigungsausschuß und stellv. Vorsitzender der deutsch-baltischen Parlamentariergruppe

Berlin, 11. November 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

leider ist Ihr Anschreiben aus unerfindlichen Gründen im Papierberg erst jetzt wieder aufgetaucht. Ich bitte diese Nachlässigkeit zu entschuldigen, was mir im ähnlichen Fall auch schwer fallen würde.

 

Die Anlage zu Ihrem Schreiben habe ich mit wachsendem Interesse gelesen, zumal mir der „Berliner Generalplan Ost“ bisher nicht bekannt war.

 

Als relativ guter Kenner der baltischen Staaten kann ich die wissenschaftliche Aufarbeitung dieses Planes nur begrüßen und unterstützen. Als stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Baltischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag und durch viele Gespräche weiß ich, dass der traurige, schlimme Anteil Deutschlands an der Geschichte dieser Staaten zögerlicher aufgearbeitet wird als die Zeit der zwei sowjetischen Okkupationen. Ihre Arbeit wäre da hilfreich.

 

In Riga gibt es ein Okkupationsmuseum, das sich mit beiden Teilen der Okkupation beschäftigt, eine Zusammenarbeit würde sich wahrscheinlich lohnen. Wenn ich Ihnen irgendwie helfen kann, lassen Sie es mich wissen.

 

Ich wünsche Ihrer Arbeit wissenschaftlichen und völkerverbindenden Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)



Originalfaxansicht hier
 


 

Dr. Michael Fahlbusch

Coinitiator des Projekts "Handbuchs der völkischen Wissenschaft"
CH-4053 Basel, 12. November 2004 (per E-Mail)



Lieber Herr Burchard,
 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfragen resp. Erinnerungen, die ich in den letzten Tagen von Ihnen erhielt, und die ich trotz meiner schweren Erkältung kurz beantworten möchte, um meine Schuld abzutragen.

(...) Was die Charlottenburger Idylle und die bisherigen Reaktionen des Wilmersdorfer Bezirksamtes anbelangt, kann ich sehr wohl die Reaktion der dörflichen Gemeinschaft verstehen, die Sie mit Ihrem Projekt einer mehrsprachigen öffentlichen Informationsstele entscheidend zu stören gewillt sind. Nun muss man die politische Aufrichtigkeit zur Aufarbeitung von schwerer Geschichte gerade dort prüfen, wo sie am empfindlichsten wirkt: nämlich vor der eigenen Haustüre. Dazu sind die Damen und Herren offenbar nicht gewillt. Ich erinnere daran, dass die anglikanische Kirche sich 1996 von den anitsemitischen Äusserungen Martin Luthers distanziert hat!!! Wir werden vielleicht nicht 500 Jahre warten müssen, damit der Generalplan Ost in seinem umfassenden Programm begriffen wird.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Glück für Ihr Unterfangen

Mit besten Grüssen      

Michael Fahlbusch
 


MdB René Röspel

Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Technikfolgeabschätzung

Berlin, 12. Nov. 2004

 

 

 

An den Verein zur Völkerverständigung

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben, Ihr Vorhaben der „Aufarbeitung von NS-Völkermord und Zwangsarbeit für 25 - 50 Mio Ostmitteleuropäer (Generalplan Ost 1939/44) betreffend.

 

Ich (...) wünsche Ihnen für Ihr interessantes und wichtiges Projekt alles Gute und viel Erfolg.

 

Mit freundlichem Gruß

 

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier
 



Verband Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Anthitlerkoalition und der Bewegung „Freies Deutschland“ e.V.

Berlin, 16.11.04

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

mit großer Sympathie haben wir Ihr Vorhaben aufgenommen, in Berlin am 27. Januar 2005 eine Ausstellung über den vom Dritten Reich entworfenen verbrecherischen Generalplan Ost zu eröffnen. Gerade im Hinblick auf den bevorstehenden 60. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus halten wir es für unbedingt erforderlich, nicht nur das Ende des zweiten Weltkrieges und damit den von der Antihitlerkoalition erzwungenen Anbruch des Friedens zu würdigen, sondern auch auf die Ursachen des Krieges, die Schuldigen an den seit seinem Beginn und noch mehr in den folgenden Jahren verübten Verbrechen an den europäischen Völkern hinzuweisen.

 

Der unter Mitwirkung von deutschen Hochschullehrern und weiteren Wissenschaftlern erarbeitete „Generalsiedlungsplan Ost“, der nicht zuletzt den Tod von vielen Millionen Polen, Russen und Angehörigen anderer Völker Mittel- und Osteuropas vorsah, gehört zweifellos zu den schlimmsten pervers entworfenen Vorhaben des Vernichtungskriegs der faschistischen Machthaber und ihrer willigen Gefolgsleute. In der deutschen Öffentlichkeit spielte er bisher leider kaum eine Rolle. Deshalb begrüßen wir es, dass Sie bei der Eröffnung der Ausstellung an die Teilnahme sowohl von offiziellen Persönlichkeiten als von Vertretern der Öffentlichkeit gedacht haben. Die Ausstellung kann mit Sicherheit dazu beitragen, die notwendigen Lehren aus dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte zu ziehen. Heute dürfte das wichtiger denn je sein.

 

Der Vorstand unseres Verbandes hat in Auswertung unserer Jahresversammlung entschieden, Ihr Vorhaben nach Maßgabe unserer Kräfte zu unterstützen und vor allem darauf hinzuwirken, dass es als ein wichtiger deutscher Beitrag zur würdigen Gestaltung des 60. Jahrestages der  Befreiung vom Faschismus angesehen wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Ernst Melis, Vorsitzender


Originalbriefansicht hier
 


Prof. Dr. Dorota Simonides

Senatorin und stellv. Vors. der polnisch-dt. Parlamentariergruppe im Sejm

Opole, im November 2004

 

Herrn

Dipl.-Ing. Matthias Burchard

10777 Berlin                                                                           

 

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

die Bemühungen um die Sicherung elementarer Menschenrechte, unabhängig vom jeweiligen Geburts- oder Wohnort, ist seit langem eines der wichtigsten Ziele, die ich in meiner Arbeit, sowohl im Sejm wie auch in der OSZE, zu verfolgen suche. Der Generalplan Ost ist ein Beispiel für die Verletzung eben dieser Rechte, die doch für jeden von uns von größter Bedeutung sind. Heute, da Zwangsaussiedelung von ganzen Bevölkerungsgruppen infolge der Politik einzelner Staaten sowohl während des Zweiten Weltkrieges wie auch in letzter Zeit Gegenstand vieler öffentlicher Diskussionen ist, kommt es immer mehr darauf an, richtige Informationen über die Ereignisse von damals zu verbreiten.

 

Geschichte läßt sich nicht ändern. Es ist aber möglich, historische Fakten darzustellen, um bewußt zu machen, welch großen Einfluß politische Beschlüsse für das Schicksal der Menschen haben können, die dann häufig durch falsche Entscheidungen zu Tragödien wurden. Und deshalb befürworte ich jegliche Bestrebungen, die darauf abzielen, das Wissen über den Generalplan Ost in der Öffentlichkeit zu verbreiten, zumal das von Ihnen koordinierte Projekt in der Tat eine große Zielgruppe erreichen kann.

 

Zu Ihren Händen sende ich allen an der Umsetzung des Projekts Beteiligten meine besten Grüße und wünsche ihnen viel Ausdauer bei ihrer Arbeit, die durch Ausräumung von Mißverständnissen von vor 50 Jahren zum weiteren Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen beitragen kann.

Gleichzeitig verpflichte ich mich dazu, entsprechende Schritte zu unternehmen, um Ihr Projekt in ganz Polen bekannt zu machen.

 

 

[Unterschrift]

Dorota Simonides

Senator der Republik Polen

Stellvertretende Vorsitzende der polnisch-deutschen Parlamentariergruppe


poln. Originalbriefansicht hier
 

 


 

Robert-Havemann-Gesellschaft, Arbeitsgruppe Bausoldaten-Kongress 2004

der Vorsitzende, Dipl.-Ing. W. Stadthaus

 

Berlin, den 22.11.2004

 

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse Ihre engagierten Bemühungen, die Erinnerung an die Folgen des niederträchtigen Generalplans Ost durch Projektergebnisse, Ausstellungen und Publikationen wach zu halten. Damals wie heute ist die Zivilcourage mündiger Bürger gefragt, unseligen Entwicklungen zu wehren und Friedfertigkeit sowie Achtung menschlicher Würde wirksam werden zu lassen.

 

Die Initiativgruppe Bausoldatenkongress, die sich mit Kräften für den Verzicht militärischer Gewalt im Zusammenleben der Völker einsetzt, wünscht Ihrem aufklärerischen Wirken eine breite nationale und internationale Unterstützung.

 

In Hochachtung Ihrer Arbeit

Ihr

 

Dipl.-Ing. Wolfgang Stadthaus

Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bausoldatenkongress

 

 

Originalbriefansicht hier
 


 

Sophie-Scholl-Oberschule, Staatliche Europa-Oberschule Berlin, der Schulleiter

 

Berlin-Schöneberg, den 23. Nov. 2004

 

An den Verein zur Völkerverständigung  mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

 Sehr geehrter Herr Burchard,

die Sophie-Scholl-Oberschule, in deren Schulgebäude sich von 1943 bis 1945 ein Zwangsarbeitslager für sowjetische Zwangsarbeiter und deren Familien befand, stellt sich seit 1994 (in diesem Jahr erreichte und der erste Brief aus Lemberg/Ukraine) ihrer Geschichte und damit dieser schweren Berliner NS-Vergangenheit. Wir haben permanenten freundschaftlichen Kontakt mit ehemaligen Zwangsarbeitern, die als Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in unserem Schulgebäude interniert waren.  

Unser „Humanitäres Projekt“ zur Hilfe für die ehemaligen Zwangsarbeiter und deren Familien ist inzwischen über die Grenzen Berlins hinaus bekannt und es wird weiterhin von Eltern, Schülern, Lehrern und Freunden der Sophie-Scholl-Oberschule unterstützt.

Bei der Aufarbeitung der Geschichte der Zwangsarbeit während des Dritten Reiches kommt der Geschichte des „Generalplans Ost“ eine besondere Bedeutung zu. Kollegen und Kolleginnen der Sophie-Scholl-Oberschule haben sich im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen, auch vor Ort in Polen, mit dem Thema befasst. Die Verstrickung wissenschaftlicher Einrichtungen bei der Konzeption des „Generalplans Ost“ bedarf der Aufklärung und deshalb unterstützt die Sophie-Scholl-Oberschule Ihre Aktivitäten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift) Schulleiter


Originalbriefansicht hier

 


 

Der Rektor der  Wirtschaftakademie Krakau, Prof. Dr. Ryszard Borowiecki

Krakau, den 25. November 2004

 

An den Projektleiter des Vereins der Internationalen Versöhnung in Mittel-, Süd- und Osteuropa

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

im Namen des Senats, der Rektoren und der gesamten akademischen Gemeinschaft unserer Hochschule, der Wirtschaftsuniversität zu Kraków, sowie im eigenen Namen möchte ich mit Freude Ihre Initiative begrüßen, die von den deutschen wissenschaftlichen und akademischen Kreisen ergriffen wurde, um der historischen, mit den tragischen Ereignissen aus der Zeit des 2. Weltkriegs mit der Kolonisierungspolitik der Nationalsozialisten, mit der Germanisierung, Vertreibung und Zwangsarbeit in den osteuropäischen Ländern verbundenen Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen.

 

Wir unterstützen voll diese Initiative und insbesondere das Projekt einer Ausstellung, die diese dramatischen Ereignisse der Vergessenheit entreißt. Das in diesem Jahr im Zusammenhang mit dem 80jährigen Gründungsjubiläum der Wirtschaftsuniversität zu Kraków ins Leben gerufene Museum hat bereits eine bescheidene Ausstellung in unserer Hochschule veranstaltet, die an die „Sonderaktion Krakau“ erinnert. Diese Ausstellung wurde am Vortag des 6. November der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, des Tages, an dem wir in jedem Jahr die an diesem Tag im Jahr 1939 verhafteten Professoren und Dozenten unserer Hochschule durch unser Gedenken ehren.

 

Wir möchten uns sehr gern aktiv an dem von Ihnen geplanten Projekt beteiligen und bieten unsere Kooperation bei der Vorbereitung dieser Ausstellung an wie auch die Kopien der uns zur Verfügung stehenden Dokumente, die sich bei der Vorbereitung Ihrer Ausstellung als hilfreich erweisen können. Dabei wird sicherlich auch das Photo der Gedenktafel nicht fehlen, die den gefallenen Professoren und Dozenten unserer Hochschule gewidmet ist, die Opfer dieses Teils des „Generalplans Ost“ wurden.

 

Mit bestem Dank für die Informationen über Ihre Initiative und mit besten Wünschen für die erfolgreiche Abwicklung dieses Projekts

 

Hochachtungsvoll 

(Unterschrift)


deutsche Originalbriefansicht hier

polnische Originalbriefansicht hier
 


 

Ansprache des Vereins der "Kinder von Zamosc" bei Gedenkveranstaltung

der Vorsitzende des Vereins,  Boleslaw Szymanik
Lublin, 28. Nov. 2004

(Arbeitsübersetzung von Prof: Roland. Köhler, Berlin,17.01.2005)


 
Werte Kollegen, verehrte Gäste, Mitglieder des Vereins, verehrte Anwesende,

wir treffen uns hier auf dem Hauptbahnhof der Lubliner Regionalbahn am 62. Jahrestag des Beginns der Aussiedlung und der Pazifizierung durch die Hitler-Okkupanten. Sie begann in der Nacht vom 27. zum 28. November 1942 mit der Aussiedlung des Dorfes und der Umgebung von Skierbieszow.

Wir treffen uns gemäß unserer Tradition an jedem letzten Samstag im November, um unserer Lubliner Eisenbahner zu gedenken, die in der Zeit der verstärkten Deportationen und der Eisenbahntransporte der Bevölkerung der Zamosc-Region in die Konzentrationslager und ins Innere des Dritten Reiches zur Zwangsarbeit und Eindeutschung die Losung zur Rettung der Kinder durch jede Bahnstation ausgegeben hatten. Auf diesem Treffen wollen wir ebenso aus Anlass des 77. Jahrestages des Festes der Eisenbahners und ihrer Schutzpatronin, der Heiligen Katharina, die ehemaligen Eisenbahner dieses Gebietes für ihre grenzenlose Opferbereitschaft ehren wie auch ihre Nachfolger, die sie heute repräsentierenden Lubliner Eisenbahner.

Wir schätzen es hoch, dass Sie die Tradition der damaligen Eisenbahner bewahren und mit unserem Verein eng zusammenarbeiten. Deshalb wünschen wir Ihnen all das, was man einem Freund wünschen kann: gute Gesundheit und Zufriedenheit bei der Pflichterfüllung in der schwierigen Zeit der durchzuführenden Reformen und bei der Restrukturierung eines neuen schnellen und effizienten Fuhrparkes.

Ich denke, dass sich ein Teil unserer Wünsche in Gestalt des erneuerten, schon sehr schönen Bahnhofes und Bahnsteiges erfüllt hat. Möge Ihnen unser heutiger Dank für die uns während der Besatzung erwiesene Hilfe die Hoffnung geben, dass auch in schwerer Zeit noch die Sonne leuchtet!

Meine Damen und Herren!
Die deutschen Folterknechte unter der Führung von Globocnik bestimmten in dem schon im Jahre 1940 - das heißt in einem knappen Jahr nach dem Überfall auf unser Land, ausgearbeiteten sogenannten “Generalplan Ost³, dem Plan der “Vergrößerung des deutschen Lebensraumes³ - die Zamosc-Region zur Bastion des Deutschtums. Im Rahmen dieses Planes des “Reichsführers SS“ Himmler begann die massenhafte Vernichtung der polnischen Bevölkerung auf dem Wege der Pazifizierung der Dörfer und ihrer Bewohner und ihre schrittweise Einkerkerung in den Konzentrationslagern in Majdanek, Auschwitz und in Speziallagern, die für die Aussiedlung der Bevölkerung in Zamosc und in Zwiezynec geschaffen worden waren.

An den Orten der Aussiedlung der polnischen Bevölkerung wurden schon nach einigen Stunden Siedler der deutschen Trecks von Bessarabien und den Balkanländern angesiedelt. Die Hauptaktion begann in der Nacht vom 27. zu. 28. November 1942 mit der Aussiedlung einiger Dörfer bei Skierbieszow, der größere Teil der Bevölkerung wurde im Sommer 1943 vertrieben. Bei der Realisierung des verbrecherischen Planes Ost der Okkupanten von November 1942 bis August 1943 wurden 297 Dörfer ausgesiedelt und pazifiziert und auf
dem Höhepunkt der Aktion erfasste die Aussiedlung der Bevölkerung 110 000 Menschen. Sie betraf über 31% der Polen , die in diesem Gebiet wohnte, darunter 30 000 Kinder.

Noch nie hatte es eine derartige Tragödie gegeben, wie diese, die die Okkupanten auslösten. Aus den Lagern wurden nach den mit deutscher Gründlichkeit durchgeführten Selektionen und Untersuchungen die gesunden, jungen und arbeitsfähigen Männer und Frauen ins Reich zur Zwangsarbeit abtransportiert, die Alten und Gebrechlichen dagegen in die Konzentrationslager Auschwitz und Majdanek - ein Teil in die Rentendörfer zur Arbeit bei den angesiedelten deutschen Kolonisten in der Umgebung: in Pulaw, Naleczowa und anderen Gegenden des Lubliner Gebietes. Besonders tragisch war das Los der polnischen Kinder in den ausgesdiedelten und pazifizierten Dörfern. Von der Gesamtzahl von 30 000 Kindern der Region Zamosc wurden allein im Juli 1944 in 29 Eisenbahntransporten 4445 Kinder in das Reich zur “Germanisierung³ deportiert. Über 10 000 Kinder kamen in den Lagern um: In Zwierzynec, Zamosc, Majdanek, Auschwitz, ein Teil bereits auf den Eisenbahntransporten dorthin bei klirrendem Frost, durch Hunger und Krankheiten: Ruhr, Typhus, Scharlach, Masern oder durch das Fehlen der elterlichen Fürsorge. Die Transporte Tausender Kinder wurden, abseits von Gebäuden und Bahnstationen, in Richtung Warszawa, Bydgosc, Tczew, Chojnic, Gdynia geführt - später, im Juli 1943, wurden die Transporte nach Garwolin, Pilawa, Mrozow, Sobolew, Siedlec, Losic, Krynicy, Mokry, Lodz, Chelm, Koszalin, Kalisz, Ludwikow, Polczyn, Pila, Poznan, Wroclaw, Stargardunatomiast geleitet. Im Dritten Reich, in der weiten Bedeutung dieses Wortes, gingen sie nach Halle, Straschau, Lehrter , Bransdorf, Betingfem, Kaniet /Die Namen der Orte müssen noch abgeglichen werden- d. Übers./.

Der erste Transport - 14 Wagons mit Kindern vom Lager Zamosc - ging schon am 10. Dezember 1942 mit 644 Kindern nach Auschwitz. Man muss hier daran erinnern, dass aus unserer Heimat 200 000 Kinder während des Zweiten Weltkrieges zur Eindeutschung in folgende Länder deportiert wurden: nach Deutschland, Österreich, Tschechoslowakei, Frankreich und Italien. Schwer war das Los der polnischen Erwachsenen und Kinder, die ins “Reich“ deportiert wurden. Nach Beendigung des Krieges wurden sie in den Westzonen in örtlichen Lagern unter der Obhut der UNRA, später der IRO, zusammengefasst. Von dort wurden sie nach England, in die Schweiz, Spanien, Holland, Dänemark, England, die USA gebracht. Trotz der gewaltigen Anstrengungen der Polnischen Repatriierungsmission und des Polnischen Roten Kreuzes, die schon seit dem Herbst des Jahres 1945 bis zur zweiten Hälfte des Jahres 1950 unternommen wurden, war der Repatriierung der polnischen Kinder kein voller Erfolg beschieden. Knapp zehn bis fünfzehn Prozent der Kinder, die zur Germanisierung deportiert worden waren, wurde nach Polen repatriiert. Viele, die inzwischen Erwachsene, ja sogar Greisinnen und Greise, geworden waren (und ihre heutigen Kinder und Enkel), blieben zurück, ohne zu wissen, dass in ihren Adern polnisches Blut fließt, dass in ihrer Brust ein polnisches Herz schlägt. Aber sie werden mit ihren Erinnerungen zu uns zurückkehren.

 

Das Gedenken an das Martyrium der Kinder von Zamosc verbreitete sich blitzartig in Polen und erschütterte die Gesellschaft bis in die Tiefe - das ist auch der Dank an unsere stillen, heldenhaften Eisenbahner. Denn eben unsere Eisenbahner der Direktionen und Stationen, nahmen als die ersten im Land - ebenso wie die Abteilungen der Armija Krajowa in den Wäldern der Zamojszczizna - den Kampf für die Verteidigung der pazifizierten Dörfer auf. Die Lubliner Eisenbahner begannen, unter Einsatz ihres Lebens mit eigenen Mitteln Hilfe zu leisten, wo es möglich war: bei der Beschaffung von Wasser, einer Scheibe Brot - die sie selbst dringend nötig gehabt hätten - manchmal irgendwelcher Kleidung, und später beim Fortstehlen von den Transporten, oder dem Freikauf von den deutschen Bewachern, indem sie für uns Kinder mit ihren Arbeitseinkünften bezahlten, oder mit Wertsachen - mit Gold, Ringen, Halsketten oder Alkohol. Es war gerade die Opferbereitschaft unserer Eisenbahner, unserer teuersten Freunde dieser Zeit, die es erlaubte, eine Anzahl von uns unmittelbar an diesen Ereignissen Betroffenen zu retten: Vor der Vernichtung, vor dem Märtyrertod und vor der Eindeutschung.

Für diese Verdienste um die Rettung unserer Kolleginnen und Kollegen haben wir beschlossen, uns alljährlich am Jahrestag des Beginns der Pazifizierung zusammenzufinden ( dem 27. 11. 1942; traditionsgemäß treffen wir uns am letzten Sonnabend im November), um der Lubliner Eisenbahner zu gedenken und ihnen Ehre zu erweisen. Möge die Erinnerung an jene Tage und unser Überleben der jungen Generation das Vermächtnis übertragen, dass sich solche Verbrechen in unserem Land nie wiederholen werden. Womit verbindet sich, meine Damen und Herren, das Datum des 6. Januar. Wie es die Heilige Schrift und das Evangelium überliefern, ist es der Tag der Heiligen Drei Könige - Kaspar, Melchior und Balthasar. Die drei Könige brachten auf Kamelen für das neugeborene Christkind in der Krippe Geschenke: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Was aber brachten die Folterknechte Hitlerdeutschlands am 6. Januar 1943: den Transport der Kinder von Zamosc vom Übergangslager in Zamosc in unheizbaren Viehwagen, in die stacheldrahtvergitterte Fenster hineingebrochen worden waren, auf die nächste Station zur Eindeutschung - ausgehungert, in zerrissene Lumpen gekleidet, mit Sommerschuhwerk, in keiner Weise auf die Bedingungen des strengen Winters eingestellt - unter der Eskorte der deutschen Wachmannschaften in ihren warmen Uniformen. Die Kinder wurden transportiert wie Schwerverbrecher und gefährliche Banditen. In Warschau angekommen, begaben sich die deutschen Wachmannschaften zum warmen Essen und zur allgemeinen Aufwärmung, die eingesperrten Kinder ließen sie auf dem Bahnhof mit den Eisenbahnern zurück. Diese aber hatten, wie es der Zufall so wollte, spätabends im Dunkeln drei Waggons auf das Nebengleis geleitet. Mit Hilfe zuverlässiger Warschauer Eisenbahner hatte sie Mieter in der Nachbarschaft benachrichtigt. So kamen in Windeseile Mütter, Großmütter der Kinder, schon betagte Personen, zum Nebengleis und nahmen die Kleinen aus den Wagen. Sie trugen sie auf den Armen, wenn sie nicht imstande waren zu gehen. Die Leute stolperten in tiefer Nacht über die Gleise und die Schwellen. Im Verlaufe nur einer Stunde hatten sie alle Kinder der drei Waggons weggeführt. Die Drei Könige haben diesen Kindern keine Geschenke gebracht. Die Bewohner des Warschauer Stadtteiles Praga gaben ihnen - denen, die nicht erfroren waren - mehr als das: ihre Freiheit und die Wärme ihrer Familie. Die Kinder, die auf dem Weg nach Hause starben, mussten in aller Heimlichkeit begraben werden, denn während der nächsten Tag suchten die Deutschen die Verantwortlichen für den “Diebstahl“.

Zum Schluss unseres Treffens laden wir alle Teilnehmer an den weiteren Feierlichkeiten in die Friedhofskapelle an der Lindenstraße in Lublin ein, wo der Trauergottesdienst für unsere verstorbenen Kollegen und Eisenbahner stattfinden wird, die auf diesem Friedhof im Massengrab beerdigt sind. Am Denkmal der hier ruhenden 98 Kinder von Zamosc werden wir für ihren Frieden und ihre ewige Ruhe beten, Kränze und Blumen niederlegen und Grablichter anzünden.


Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Teilnahme.

 


                                                                                                                * * * * * * * * * * * *