1. Missionshaus Bibelschule Wiedenest e.V., Werksleiter Dr. G. Goldmann, Bergneustadt, 21.05.03
  2. Vizepräsident und Mitglied des Dt. Bundestages, Dr. N. Lammert, Berlin, 26.05.03
  3. Tübinger Offensive Stadtmission e.V., J. Bittner, Tübingen, 2.06.03
  4. Studentenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena (KdöR), der dreiköpfige Vorstand, Jena, 5.06.03
  5. MdB Hermann Gröhe, menschenrechtspolit Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Berlin, 5. Juni 2003
  6. Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, Dr. H. Knake-Werner, Berlin, 13.06.03
  7. Professor Dr. Dietrich Eichholtz, Borkheide, 14.06.03
  8. Resolution der Europa-AG (Bündnis 90 / die Grünen), Berlin, 16.06.03
  9. Erklärung des Jiddisch-Konversationskreises, TU Berlin, 16.06.03
  10. Senatorin für Justiz und Bürgermeisterin von Berlin, K. Schubert, Berlin, 16.06.03
  11. MdB Günter Gloser, europapolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, Berlin, den 19.6.2003
  12. Europäische Kommission, Kabinett Günter Verheugen, Frau P. Erler, Brüssel, 20.06.03
  13. Katholische Studentinnen- und Studentengemeinde, Berlin-Tiergarten, 21.06.03
  14. Ev. Kirche der Böhmischen Brüder, Zentralkanzlei, Prag, 24.06.03
  15. freier zusammenschluß von studentInnenschaften e.V., Bonn, 24.06.03
  16. Arbeitskreis Shoah.de, S. Mannes, 24.06.03
  17. Fakultät für Agrarwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen, der Dekan, 30.06.03
  18. Studentische Fachschaft Agrarwissenschaft, Göttingen, 1.07.03
  19. Agape Europe, European Director und Senior Consultant, Kandern, 2.07.03
  20. Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, die Leiterin, Fürstenberg, ca.7.07.03
  21. Dr. med. dent. I. Burzynska und R. Strecker, Berlin, Juli 2003

  22. Ev.-lutherische Propstei Kaliningrad, der Propst, RUS, 8.08.03

  23. Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, 28.08.03

  24. zwei fraktionslose PDS-Abgeordnete in Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, 8.09.03

  25. Prof. Stanislaw Lorenc, Rektor der Universität Poznan, 18.09.02

  26. Antirassistische Initiative e.V.; Berlin, 25.09.2003

  27. MdB Dipl.-Ing. Siegfried W. Scheffer, Sprecher der Landesgruppe Ost, 25.09.03

  28. MdB Günter Nooke, kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU, Berlin, 26.09.03

  29. Vizepräsidentin und Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, Frau Martina Michels, Berlin, 26.09.2003

  30. Krankenhausseelsorger Herbert Weinmann, Berlin, 29.10.03

  31. Klaus Bednarz, WDR, Kuratoriumsmitglied der Dt-Poln. Gesellschaft Bundesverband,  Köln, 1.10.2003

  32. MdB Dr. Gesine Lötzsch, Direktvertreterin Lichtenberg-Hohenschönhausen, Berlin, 1. Okt. 2003
  33. Gedenkstätte Theresienstadt, der Direktor,  CZ-Terezin, 03.10.2003
  34. Humanistischer Verband Deutschlands, LV Berlin, Dr. H. Groschopp, 4.10.2003
  35. Jüd.-christl. Gesprächskreis in der Ev. Gemeinde Zum Heilsbronnen und Jüdisches Lehrhaus e.V., Sup.em H. Günter und U.A.Keßlau, Berlin, 10.10.03
  36. Beauftragter des Senats von Berlin für Integration und Migration, 13.10.03
  37. MdB Swen Schulz (Vertreter B.-Spandau), Berlin, 13.10.03
  38. MdB Antje Blumenthal, Vorstand Dt.-Poln. Gesellschaft Bundesverband., Berlin, 14.10.03
  39. ReachOut (Opferberatung gegen Rassismus), Berlin, 17.10.03
  40. Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, Kulturausschuss, 20.10.03
  41. Aufnahme GPO-Projekt in Programm der Europawoche 2004, Berlin, 23.10.03
  42. Botschafter der Republik Tschechiens, s.E., Dr. B. Lazar, Berlin, 22.10.03
  43. Dt. Bundestag, Ausschuss für Kultur und Medien, die Vorsitzende, Berlin, 22. Okt. 2003
  44. MdB Roland Gewalt, CDU/CSU Landesgruppe Berlin, 23.10.03
  45. MdB Petra Pau, Direktkandidatin von Hellersdorf-Marzahn, Berlin, 23. Okt. 2003
  46. Haus der Stille in der Pommerschen Ev. Kirche, 27.10.03
  47. Fraktion Bündnis 90 / Grüne, BVV Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, 28.10.03
  48. Deutsch-Estnische Gesellschaft Berlin, der Vorstand, 30.10.03
  49. MdB Claudia Roth, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Berlin, 31.10.2003
  50. Internationales Sachsenhausen-Komitee, der Generalsekretär, 3.11.03
  51. Deutscher Gewerkschaftsbund, Bezirksverband Berlin-Brandenburg, 3.11.2003
  52. Christuskirche Berlin-Mitte, KdöR im BFP, die Gemeindeältesten, Berlin, 5.11.2003
  53. Absichtserklärung des Vereins mit Krakauer Memorialvereinigung, Krakau, 6.11.2003
  54. Rektor der Uni Heidelberg bekennt deutsche Schuld bei "Intelligenz-Aktion" 1939, Krakau, 6.11.03
  55. BVV Mitte von Berlin, der Vorsitzende der Gedenktafelkommission, Berlin, 6.11.2003
  56. MdB Hans-Michael Goldmann, stellv.Vorsitzender der dt.-tschech. Parlamentariergruppe, Berlin, 11.11.2003
  57. Rektor der Jagiellonen-Universität, Prof. F. Ziejka, Krakau, 12.11.2003
  58. Präsident des Deutschen Bundestages, persönl. Referent, Berlin, 12.11.2003
  59. Bündnis "Demokratie jetzt!" für Charlottenburg-Wilmersdorf, zwei Vorsitende, Berlin, 12.11.2003
  60. Gymnasial-Geschichtslehrerin R. Bodys, Lukowa, Kreis Biloraj, Distrikt Lublin, Lukowa, 12.11.2003
  61. Fraktion B. 90 / die Grünen in der BVV Charlottenburg-Wilmersdf., Berlin, 13.11.2003
  62. Verein der Kombattanten der Republik Polen und ehemaligen polit. Gefangenen, Lukowa, 17.11.2003
  63. Gemeindeamt von Lukowa, der Gemeindevorsteher, Lukowa, 17. 11. 2003
  64. Deutsches Institut für Menschenrechte, der Direktor, Berlin, 17.11.2003
  65. Kulturzentrum von Lukowa, der Direktor, Lukowa, den 17. 11. 2003
  66. Helle Panke zur Förderung von Politik, Bildung und Kultur e.V., Dr. S. Bollinger, Berlin, 18. Nov. 2003
  67. Der Direktor des Gymnasiums in Lukowa, Kreis Bilgoraj, Distrikt Lublin, Lukowa, 18.11.2003
  68. MdB Petra Ernstberger, Vorsitende der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe, Berlin, 20.11.2003
  69. Absichtserklärung Gedenkstätte Majdanek und Verein Kinder von Zamosc, Lublin, 20.11.2003
  70. Ausschuss für Bildung und Kultur der BVV Friedrichshain-Kreuzberg, die Vorsitzende, Berlin, 24.11.03
  71. Deutsches Historisches Institut Warschau, Direktor Prof. K. Ziemer, Warschau, 24.11.2003
  72. MdB Dr. Max Stadler, innenpolit. Sprecher FDP-Fraktion, Berlin, 24.11.03 
  73. SPD-Fraktion der BVV Steglitz-Zehlendorf, der Fraktionsvorsitzende, Berlin, 25.11.2003
  74. MdB Eberhard Otto (Godern), stellv. Vorsitzender der dt.-poln. Parlamentariergruppe, Berlin, 26.11.2003
  75. MdB Dietmar Nietan, Berlin, 27.11.03
  76. MdB Detlef Dzrembritzki, Berlin, 27.11.2003
  77. Ev. StudentInnengemeinde Deutschland, Berlin, 2. Dezember 2003
  78. Deutsch-Polnisches Bildungswerk e.V., Prof. F. Hossbach, Berlin, 3.12.03
  79. Armenische Gemeinde zu Berlin e.V., 03.12.2003
  80. Aussenministerium und Botschaft der Republik Litauen, Berlin 3.12.03
  81. Internat. Auschwitz Komitee, der Vizepräsident, Berlin, 3.12.03
  82. BVV Mitte von Berlin, Vorsitzende des Kulturausschusses,7.12.03
  83. MdEP, Dipl.-Ing. agr. C. Fiebiger, Karstädt / Brüssel, 8.12.2003
  84. Mitglied des Europäischen Parlaments, RA Ingo Schmitt, Brüssel, 10. Dez. 2003
  85. Evangelischer Kirchenkreis Oranienburg, der Superintendent, Oranienburg, 12.12.2003
  86. MdB Sabine Leuthäusser-Scharrenberger, europapolit. Sprecherin FDP, Berlin, 12.12.2004
  87. Bund Freier evangelischer Gemeinden, der Geschäftsführer, Witten, 12.12.2003
  88. MdB Karin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ die Grünen, Berlin, 16.12.2004
  89. Berufs- und Handelsschule in Bilgoraj, (Polen), der Direktor, Bilgoraj, den 17.12.2003
  90. MdA K. Hopfmann, Flüchtlings- und Entwicklungspolit.Sprecherin der PDS-Fraktion, Berlin, 2003-12-18
  91. MdB Jerzy Montag, dt.-poln. Parlamentariergruppe, Rechtspolit. Sprecher B.90 / Grüne, Berlin, 19.12.2003
  92. MdB Markus Löning, FDP-Wahlkreisvertreter von Steglitz-Zehlendorf, entwicklungspolitischer Sprecher, 19.12.2003
  93. Student. Fachschaftsinitiative Geschichte der Freien Universität Berlin, 3. Jan. 2004
  94. Mitglied des europäischen Parlaments, Dr. Hans Modrow, Ehrenvorsitzender der PDS, Berlin-Mitte, 5. Januar 2004
  95. Bezirkstadtrat der Abteilung Bauwesen des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin (CDU), 9. Januar 2004
  96. Kreismuseum Wewelsburg, der Leiter, Büren-Wewelsburg, 14. Januar 2004
  97. MdB Peter Rzepka, Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg, Berlin, 15. Januar 2004
  98. MdB Grietje Bettin, Sprecherin für Bildungs- und Medienpolitik der Fraktion B. 90 / Die Grünen, Berlin, 15. Januar 2004
  99. MdB Rainder Steenblock, europapolit. Sprecher der Fraktion Bündnis 90 / Grüne, Berlin, 15. Jan. 2004
  100. MdB Ursula Sowa, Fraktion B. 90 / Grüne, Berlin, 16. Jan. 2004

          Liste der nächsten 100 Befürwortungen hier


Senatsverwaltung für Justiz, die Bürgermeisterin und Senatorin für Justiz, K. Schubert,

Berlin, 16. Juni 2003


Sehr geehrter Herr B.,

für Ihre Schreiben vom 30. April 2003 und 13. Mai 2003 sowie das beigelegte Informationsmaterial zu Ihrem Vorhaben möchte ich mich herzlich bedanken.

Ihr Anliegen, den menschenverachtenden Generalplan Ost sowie die entsetzlichen Folgen seiner Umsetzung der Öffentlichkeit ins Bewußtsein zu rufen, halte ich für einen sehr wichtigen Beitrag im Rahmen der Aufarbeitung der deuschen NS-Vergangenheit.

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg und hoffe, dass es Ihnen gelingen wird, die geplante Ausstellung zu realisieren.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originaltextansicht hier


MdB Günter Gloser, europapolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Berlin, den 19.6.2003

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich bedanke mich herzlich für Ihr Schreiben, das mich am 14.05.2003 erreichte und Ihre Mail vom 29.05.2003 und bitte um Nachsicht, dass es mir erst jetzt möglich ist, Ihnen zu antworten.

Ihr Engagement für die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem verbrecherischen Generalplan Ost, der die Vertreibung und Vernichtung von Millionen von Menschen vorbereitet hat, ist bewunderns- und unterstützungswert. Ihrem Anliegen,, über mich eine Resolution des Deutschen Bundestages zu diesem Thema zu erwirken, kann ich allerdings nicht entsprechen, weil dies nach den Vorschriften des Deutschen Bundestages nicht möglich ist.

Da mir Ihre Projekte zur Aufarbeitung der Geschichte des Generalplans Ost aber sehr sinnvoll erscheinen, möchte ich Sie an den vom ehemaligen Partei- und Fraktionsvorsitzenden der SPD, Dr. Hans-Jochen Vogel initiierten "Verein gegen das Vergessen - für Demokratie" verweisen. Dieser Verein kann möglicherweise bei Ihrem Projekt behilflich sein. Die Adresse lautet: Verein gegen das Vergessen - für Demokratie, Stauffenbergstr. 13-14, 10785 Berlin, Telefon 26 39 78 3, Fax: 26 39 78 40. Der Geschäftsführer des Vereins ist Klaus Lindenberg.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Projekt gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier
 



Europäische
Kommission, Kabinett Günter Verheugen, Frau P. Erler

Brüssel, 20.06.03

 

Sehr geehrte Frau Burzynska,

sehr geehrter Herr Strecker,

sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihr Fax vom 11. Juni dieses Jahres an Kommissar Verheugen, in dem Sie über Ihr Vorhaben berichten, anläßlich des Jahrestages der Vertreibung von Polen durch Deutsche nach Luckow zu fahren, um dort Ihren Beitrag zur deutsch-polnischen Aussöhnung zu leisten. Sie bitten dabei zur Umsetzung Ihres Vorhabens um politische und finanzielle Unterstützung durch die Europäische Gemeinschaft. Kommissar Verheugen hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Persönlich gratuliere ich Ihnen aufrichtig zu Ihrer bemerkenswerten Initiative um die deutsch-polnische Aussöhnung. (...)

Freundliche Grüsse

(Unterschrift)

Petra Erler


Katholische Studentinnen- und Studentengemeinde St. Thomas Morus

Berlin-Tiergarten,  21.06.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Anfang Februar 2003 befand sich die Ausstellung „60 Jahre Generalsiedlungsplan“ in den Räumen der KSG St. Thomas Morus. Studierende aus unserer Gemeinde ebenso wie Mitglieder der benachbarten Gemeinde St. Ansgar konnten sich so über die mehrjährige Zwangsarbeits- und Völkermordplanung der Berliner Universität(en) in Kooperation mit der SS informieren. Ihre Dokumentation von Zeitungsausschnitten und Briefverkehr den Generalsiedlungsplan betreffend begrüßen wir als einen sehr wichtigen Beitrag zur Geschichtsaufarbeitung und Anregung zur Auseinandersetzung. Veranstaltungen dieser Form sollten daher auch in Zukunft unbedingt fortgeführt werden und können mit den dafür notwendigen Mitteln gefördert werden.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)                                                  (Unterschrift)

P. Thomas Treutler OP                          Karin Güll

-Studentenpfarrer-                                - Sprecherin-

 

Originalbriefansicht hier


Evangelische Kirche der Bömischen Brüder (EKBB), Zentralkanzlei,
Abteilung für Ökumene und internationale Beziehungen

Prag, 24.06.03



Sehr geehrter Herr B.,

mit Interesse habe ich die Materialien gelesen, die Sie mir auf dem Kirchentag zum Thema "Generalplan Ost" gegeben haben. Und ich muss gestehen,
dass ich fast nichts davon wusste, obwohl sich das Ziel des "Generalplan Ost" im Blick auf die Tschechen sehr tief in das kollektive Gedächnis der
Tschechen eingegraben hat. Ich denke, dass die auch heute noch oft schwierigen Beziehungen zwischen Tschechen und Deutschen ganz sicher eine
Wurzel in diesem Plan mit seinen menschenverachtenden und verbrecherischen Zielen haben. Insofern ist die Aufarbeitung dieser Geschichte ganz sicher
auch ein Beitrag zur Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen für die Aufarbeitung dieser beschwerlichen Geschichte
breite Unterstützung, viel Kraft und einen langen Atem.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr (Unterschrift)
G. Frey-Reininghaus, Kirchenrat

 

Originalbriefansicht hier


 

freier zusammenschluß von studentInnenschaften e.V.

Bonn, 24.06.03

 

Die Beteiligung von Wissenschaft und Hochschulen an der Vorbereitung der Annektionen und Ausplünderung, der Zwangsarbeit und dem Vernichtungskrieg im besetzten Europa, z.B. im Rahmen des Generalplans Ost, sind nach wie vor nicht ausreichend erforscht und in das öffentliche Gedächnis gerufen.

Auch der Beitrag der offiziellen Vertretung der StudentInnen, der lokalen Studentenführungen und der Reichsstudentenführung sowie der StudentInnen an diesen Verbrechen ist den wenigsten StudentInnen in Deutschland bekannt. 

Seit 1934 mobilisierte die Deutsche Studentenschaft als reichsweite StudentInnenvertretung, wenn auch mit geringem Erfolg, die StudentInnen zu „Einsätzen“, im Rahmen des „Landdienstes“ in Dörfern an der Ostgrenze des Reiches. Dabei sollte der „polnische Einfluss“ in diesen Regionen durch die Unterstützung deutscher Bauern zurückgedrängt und diese durch völkische Propaganda gegen ihre polnischen NachbarInnen in Stellung gebracht werden. Auf Aufforderung des SS-Reichsführers Himmler machte die Reichsstudentenführung es 1939 den StudentInnen gar zur generellen Pflicht, als Erntehelfer als Einsatz für die polnischen Landarbeiter zur Verfügung zu stehen, die der ostdeutschen Landwirtschaft wegen der zunehmenden Spannungen mit Polen fehlten. Im Sommer 1940 begann der „Ferieneinsatz Ost“, in dessen Rahmen in den nächsten Jahren StudentInnen in den annektierten Teilen Polens deutsche SiederInnen unterstützten, die dort Häuser und Gehöfte vertriebener Polen bezogen hatten. 

Als bundesweite studentische Interessenvertretung sehen wir es als unsere Pflicht an, uns diesem Teil deutscher Geschichte und der Geschichte der Hochschulen und StudentInnen in Deutschland zu stellen. Wir begrüssen daher die Initiative von Matthias Burchard, eine Delegationsreise nach Polen mit Gedenkfeiern und Treffen mit den Opfergruppen durchzuführen.

 Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)

Gerd Krauss, Referent des fzs

 

Originalbriefansicht hier


Fakultät für Agrarwisssenschaften der Georg-August-Universität, der Dekan

Göttingen, 30. Juni 2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für die Informationen, die Sie mir zugeschickt haben und die sich auf das Vorhaben beziehen, an den 61. Jahrestag des „Generalplans Ost“ sowohl mit einer Ausstellung als auch mit Gedenkobjekten und Begegnungen von Zeitzeugen zu erinnern. 

Es ist aus meiner Sicht unstrittig, daß es sich bei Ihrem Anliegen, die Mittäterschaft von Mitgliedern deutscher Hochschulen bei der Planung und Umsetzung des „Generalplans Ost“ aufzudecken und dies einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, um eine wichtige Aufgabe handelt. 

Ich hoffe sehr, daß Ihre weitere Arbeit erfolgbeschieden ist, und daß es Ihnen gelingt, mit Ihrer Arbeit dazu beizutragen, ein dunkles Kapitel deutscher Vergangenheit aufzuklären. Insbesondere wegen der EU-Osterweiterung ist es von Ihnen sehr verdienstvoll, sich engagiert und kritisch mit der neuen deutschen Geschichte auseinander zu setzen. 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Rainer Marggraf

Dekan der Fakultät für Agrarwissenschaft

 

Originalbriefansicht hier


Fachschaft Agrarwissenschaften der Universität Göttingen

37075 Göttingen, 1.7.2003

                                                                                                              

Betreff: NS-Geschichte Agrarfakultät 1933-43

 

Sehr geehrter Herr B.,

Die Fachschaft Agrarwissenschaften möchte mit diesem Schreiben Stellung zu Ihrer Anfrage vom 20.05.2003 nehmen.

Die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit ist ein für Deutschland noch immer sehr bedeutsames Thema, wie auch die spezielle Untersuchung des Agrarsektors.

Ihre Arbeit zu diesem Thema findet große Anerkennung und wird von der Fachschaft Agrarwissenschaften sehr begrüßt.

Die geschichtliche Aufarbeitung des Nationalsozialismus sollte auch weiterhin intensiv betrieben werden, um die Geschehnisse  gerade heute ins Bewußtsein der Menschen zu rufen.

Die Fachschaft Agrarwissenschaften meint, daß die Studierenden auch Kenntnisse über unrühmliche Bestandteile der Fakultätsgeschichte haben sollten. Sie tragen mit Ihrer Arbeit dazu bei.

Den Opfern der NS-Verbrechen gehört unser Mitgefühl.

 

Mit freundlichen Grüßen und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit,

Fachschaft Agrarwissenschaften Göttingen


Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, die Leiterin

Fürstenberg (undatiert, etwa 7.07.03)

 

Sehr geehrter Herr B.,

wie viele andere Persönlichkeiten und Institutionen unterstützen auch meine MitarbeiterInnen und ich Ihr Engagement für eine intensive Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Geschichte des verbrecherischen GPO. Wir hoffen, dass Sie endlich die notwendige Resonanz für Ihr berechtigtes Anliegen von offizieller Seite erfahren. (..)

 Mit besten Grüßen und Wünschen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Sigried Jacobeit, Leiterin

 

Originalbriefansicht hier


Agape Europe e.V.

Kandern, July 2, 2003

 

Dear M.B.,

History has proven, without honest and serious repentance from sin and reconciliation we are doomed to repeat the mistakes of the past.  

We do support your efforts of reconciliation with those who have suffered and see the need to bring light into one of the darkest pages of German history, in order that the new hope and blessings can saturate Germany and Europe and better human relations to the countries of Eastern Europe can substantially grow.

Agape Europe, the Western European ministry of Campus Crusade for Crist International, represented in 190 countries of the world, is committed to build bridges of the irrestible love of Jesus Christ between different peoples, nationalities and countries. It is mostly known for its efforts to bring Hope and Peace to people of all nations. With the Jesus Film, whom over 4,6 Billion people have seen, we have experienced deep changes in individual lives, cities and nations.

The challenges, problems and needs all over the world are extremely different. But in one aspect of life, there is everywhere a distinct need very obvious, the need of reconciliation with the past. First of all reconciliation with God, second reconciliation with others and with the society.

Your efforts, dear Matthias, are for us very important, because you are trying to bring reconciliation with one of the darkest areas of German history. To extinguish 30 to 40 Million people of the Slavic people is historically known as General Plan East, which has been Prof. Konrad Meyer, who lived a comfortable life till 1972 without being taken into responsability for this cruel activities in the past. This cannot be the model for time and especially our young generation.

For the sake of the new young generation of our time, we need to be able to stand up and show how to deal with major mistakes of the past and show them a path full of hope.

Therefore we deeply appreciate and support fully your efforts, Matthias Burchard, and ask you not to give up to bring reconciliation and hope to all of those who have been involved in and suffered under the General Plan East.

 

(signiture)                                            (signiture)

Makku Happonen                     Dr. Rainer Harnisch

European Director                    Senior Consultant

 

Originalbriefansicht hier


Arbeitskreis Shoah.de, S.Mannes

Mail vom 24. Juni 2003 22:56
Betreff: Re: wissenschaftl. Trägerschaft Generalplan Ost, Antwort auf Kritik zur bisherigen Darstellung des Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihre Mail. Hr. Besant ist aufgrund seines Umzuges in die USA leider seit geraumer Zeit nicht mehr führ unser Projekt tätig, so daß ich mich hier stellvertretend für die vorhandenen Fehler und Versäumnisse entschuldigen will.

Die von Ihnen erstellte Seite geht äußerst beeindruckend auf dieses - wie sie absolut richtig schreiben - sehr komplexe Thema ein und wir würden Sie deshalb gerne gewinnen, den fehlerhaften Artikel als Experte selbst zu überarbeiten oder zu ersetzen. Unser Portal hat derzeit 120 000 Besucher pro Monat und stellt einer interessante Plattform da um ein breites Publikum zu erreichen. Von dem Artikel aus könnten wir dann nahtlos auf Ihre ausführliche Aufbereitung auf dem Server der FU verlinken.

Wir würden uns über eine positive Reaktion sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Mannes
Arbeitskreis Shoa.de

*********** REPLY SEPARATOR ***********

On 24.06.2003 at 21:48 Matthias Burchard wrote:

Sehr geehrter Herr Besant,

mit Interesse habe ich Ihre zusammenfassende Darstellung des Generalplan Ost im Internt gelesen. Es ist ein schweres und zugleich sehr komplexes Thema und eben kein einheitlicher Begriff: Es gab etwa zwei vorlaufende Fassungen und vier Vollversionen des Generalplan Ost von drei unterschiedlichen Herausgebern.

Ich bin überrascht, dass Sie nicht den Professorentitel Konrad Meyers nennen. Sowohl die Agrarfakultät der Humboldt-Universität als auch der Präsident der HU haben sich im Mai 2002 zur Sache geäußert, siehe
Erklärungen unter http://www.geschichte.hu-berlin.de/ns-zeit/docs.htm

Im Rahmen eines bürgerschaftlich-studentischen Projekts ist eine umfangreiche thematische homepage entstanden, die sowohl das RKF unter  http://userpage.fu-berlin.de/~gplanost/rkfhalensee.htm
als auch das Dahlemer Agrarinstitut und das Dahlemer SS-Planungsamt vorstellt. Zweite konkrete Frage: Wie kommen Sie auf die Datierung Juni 1942? Im Text des Begleitschreibens etwa vom 2.06.1942 steht klar das Originaldatum 28.05.1942 und der Herausgeber, das Institut für Agrarwesen und Agrarpolitik drin, was auch korrekt im Nürnberger Prozess so genannt wird.

Wenn Sie schon konkret den Inhalt des universitären Generalplan Ost vorstellen, dann bitte ich doch auch um eine korrekte Benennung des Herausgebers und der Datierung. Die Gesamtansicht der homepage ist entsprechend www.userpage.fu-berlin.de/~gplanost

Mit freundlichen Grüssen

Matthias Burchard


Briefauszug von Dr. I. Burzynska und R. Strecker,

Berlin, Anfang Juli 2003

„Auch uns beiden liegt aus verschiedenen persönlichen und familiellen Gründen an einer positiven Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen. Ich selbst, Reinhard Strecker, habe bereits vor über 40 Jahren im polnischen Justizministerium sowie mit einem Passe-Partout für sämtliche polnischen Staatsarchive Unterlagen für NS-Verbrechensprozesse gesucht und in Kopie nach Deutschland gebracht. Daher kenne ich die traumatische Bedeutung des Generalplans Ost besonders für Polen. Ich, Iwona Burzynska, weiß, dass in Polen die damals erlebte Rechtlosigkeit als Trauma an die nächste Generation vererbt wird, wenn auch in abgeschwächter Form, mit allen Folgen, die daraus  in der Haltung Deutschen gegenüber erwachsen.

In beiden Teilen des lange getrennten Restdeutschlands, Bundesrepublik und DDR, ist bis heute in weiten Teilen der Bevölkerung eine abschätzige Haltung Polen gegenüber zu spüren, die auch auf fast völliger Ignoranz der von den Deutschen damals verübten Taten beruht. Diese die Zukunft belastende Einstellung lässt sich, denken wir, in beiden Ländern nur abbauen durch persönliche Begegnungen von Polen mit Deutschen, die die seinerzeitigen Untaten kennen und sie als Verbrechen bezeichnen. Geschieht dies nicht, werden sich spätestens in 10 Jahren, wenn junge Deutsche und junge Polen bei völliger Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt miteinander konkurrieren, schwere soziale Spannungen entwickelt haben, stärker als heute, mit beiderseitiger Fremdenfeindlichkeit und wiedererstandenem Hass auf die anderen.

Bezeichnenderweise hat sich zwar eine juristisch ausreichende Mehrheit in Polen für den Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft ausgesprochen. Es bleibt aber festzuhalten, daß sich über vierzig Prozent der polnischen Wahlberechtigten an der Abstimmung nicht beteiligten, nach Rundfunk- und Fernsehberichten dieser Anteil in Südostpolen erheblich höher lag, sich also insgesamt weit weniger als die Hälfte der polnischen Wahlberechtigten für den Beitritt zu Europa ausgesprochen haben. Das dürfte auch daran liegen, dass die bundesdeutsche Politik den eigentlichen Verbrechern, Professor Konrad Meyer und zahllosen anderen, auch nach dem Krieg Karrieren als hochdotierte Ehrenmänner ermöglichte.

Wir wollen diesem Bild Deutschlands in Polen entgegentreten und wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich dazu entschliessen könnten, unsere Bemühungen zu unterstützen. (..)“


Evangelisch-Lutherische Propstei Kaliningrad, RUS

Kaliningrad, 8. August 2003

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihre Informationen bezüglich des "Generalplans Ost". Wir stimmen mit Ihnen überein, daß eine umfassende Aufarbeitung des "Generalplans Ost" - gerade auch im Hinblick auf die kommende EU-Osterweiterung - wünschenswert ist und einen wichtigen Beitrag zu einem friedlichen Miteinander von Menschen und Völkern in der Zukunft leisten kann. Wir begrüßen Ihr persönliches Engagement deshalb ausdrücklich und wünschen Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Vorhaben viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Heye Osterwald, Propst

Originalbriefansicht hier 


Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

Berlin, 28.08.2003

Ausstellung über die Opfer des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

Ihre Bemühungen, den Opfern des sog. „Generalplan Ost“ in einer Ausstellung ehrend zu gedenken, begrüßen wir sehr. In unserem Bezirksteil Kreuzberg lag mit dem Hautquartier von Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt die Machtzentrale des Nationalsozialismus. Daher fühlt sich Friedrichshain-Kreuzberg in besonderem Maße verpflichtet, die von hier aus im Namen Deutschlands begangenen Gräultaten an unseren Nachbarn nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Mit Erinnerungstafeln im Stadtraum und Ausstellungen in unseren Museen – zuletzt über die Geschichte der Zwangsarbeit in Friedrichshain-Kreuzberg zwischen 1938 und 1945 – bemühen wir uns seit vielen Jahren, diese Erinnerung wachzuhalten. Mit einer deutsch-polnischen Städtepartnerschaft und Jugendaustausch wollen wir dazu beitragen, dass vor allem jüngere Menschen aufeinander zugehen und von einander lernen.

Ihr Projekt zeigt nicht nur die perfide, kaltblütige Planung der Nazis für das östliche Europa, sondern bringt gleichzeitig die Opfer dieser einzigartigen Massenvernichtungspolitik aus der Anonymität heraus und macht es dem Betrachter möglich, die Folgen dieser zynischen Menschenverachtung intellektuell und emotional zu begreifen. Ihr Projekt ist daher gerade in der Zeit der Annäherung der Völker in Mitteleuropa von unschätzbarem Wert.

Wir wünschen Ihnen bei der Realisierung Ihres Vorhabens viel Erfolg und hoffen, dass Sie die notwendige finanzielle Unterstützung erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Cornelia Reinauer, Bezirksbürgermeisterin

Originalbriefansicht hier



Rektor der Adam Mickiewicz Universität

Poznan, den 18. September 2003

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihren Brief vom Ende Juli dieses Jahres, in dem Sie sich auf Ihren Besuch in der Adam Mickiewicz Universität in Poznan am 27. Juni 2003
beziehen.

Wegen der Sommerferien und der Vorbereitung zur Eröffnung des neuen akademischen Jahres komme ich erst heute dazu, Ihnen meine Befürwortung für Ihre noble Initiative auszusprechen, die dem Ziel dient, die verbrecherischen Ideen des Generalplans Ost, der Zwangsaussiedelung und millionenfachen Völkermord vorsah, einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Mit großer Genugtuung habe ich die Ihrem Brief beigefügten Erklärungen des Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, und des Fakultätsrats der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin gelesen, die zur mutigen Aufarbeitung des Verbrechens und des Unrechts, die die Umsetzung des Generalplans Ost mit sich brachte, aufriefen. In Polen ist im Bewußtsein jedes gebildeten Bürgers das tragische Schicksal der Bewohner der Region von Zamosc, insbesondere der Kinder, die infolge der dortigen „Befriedungs“- und Aussiedlungsaktion besonders stark gelitten haben, ein Symbol für die Folgen des Generalplans Ost.

Ihre Bemühungen, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt durchzuführen, an dem Opfer und Zeitzeugen des Generalplans Ost teilnehmen sollen, und den Europa-Ausschuss des Deutschen Bundestages dazu zu bewegen, eine entsprechende Resolution anzunehmen, tragen zur dauerhaften Verständigung und Aussöhnung zwischen den Völkern bei. Deshalb begrüße und unterstütze ich sie in vollem Umfang.

Hochachtungsvoll
Prof. Dr. hab. Stanislaw Lorenc

Originalbriefansicht hier


Antirassistische Initiative e.V.

Berlin-Kreuzberg, 25.09.2003

Generalplan Ost

Die Antirassistische Initiative unterstützt die Forderung von Matthias Burchard nach Finanzierung seines Projektes zum Generalplan Ost. Der Aufarbeitung des Rassismus in allen Teilen der deutschen Gesellschaft während der Zeit des Nationalsozialismus muß positiv entsprochen werden.

Den Opfern zu gedenken, Zeitzeugen zu begegnen, bietet eine wichtige Möglichkeit zu Verständigung und Bewußtwerdung der Folgen rassistischen Denkens und Handelns.

Der Generalplan Ost basierte auf der wissenschaftlich ausgearbeiteten, rassistischen Einstufung von osteuropäischen Menschen als minderwertig und deutschen Menschen als höherwertig. Für Millionen von OsteuropäerInnen waren die Folgen: Enteignung, Abschiebung zur Zwangsarbeit, in Lager und in den Tod.

Rassistisches Denken und Handeln sind nicht durch Verdrängen zu Vergessen zu verändern. Dass Rassismus die Gestalt der Normalität annehmen kann, wird durch die Geschichte des Generalplans Ost deutlich. Diese Erkenntnis hilft, den Rassismus in der Gegenwart wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier



Dipl.Ing. Siegfried W. Scheffler, MdB

Sprecher der Landesgruppe Ost, Parl. Staatssekretär a.D.
Berlin, 25.09.03


Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für die Zusendung der Unterlagen zum Generalplan Ost. Gleichzeitig möchte ich Ihnen meine Hochachtung aussprechen für Ihre Bemühungen, die damaligen Ereignisse und die Verstrickungen der Berliner Hochschuleinrichtungen zu thematisieren und in Erinnerung zu rufen.

Gerade in einer Zeit, in der Europa durch die EU-Osterweiterung zusammenwächst, in der Polen und Deutschland zwangsläufig enger zusammenrücken, ist es wichtig, dass über Dinge gesprochen wird, die einer Annäherung gegenüberstehen. Auch wenn der Generalplan Ost in seiner ganzen Monströsität nicht realisiert wurde, haben die Opfer, insbesondere die Kinder, ein Recht darauf, dass ihr Andenken gewürdigt wird.

Aus diesem Grund befürworte ich die Aufarbeitung dieses Teils der Berliner Wissenschafts- und Stadtgeschichte.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier



Günter Nooke, Mitglied des Dt. Bundestages,

Kultur- und medienpolit. Sprecher CDU/CSU
Berlin, 26. Sept. 2003

Berliner Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 15. September 2003. Die darin erhaltenen vielfältigen Informationen über Ihre Aktivitäten bei der Aufarbeitung eines besonders perfiden Kapitels der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft - dem „Generalplan Ost“ - habe ich mit großem Interesse gelesen.

Ihre Aktivitäten zeigen, dass die Auseinandersetzung und Aufarbeitung mit diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte weiterhin dringend nötig ist. Und dies muss die Aufgabe sowohl bürgerschaftlichen Engagements als auch der Wissenschaft und Politik sein.

Ich hoffe, dass Sie Ihr Projekt weiter voranbringen können und wünsche Ihnen viel Erfolg bei dieser so wichtigen Arbeit.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr (Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Vizepräsidentin und Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, Martina Michels

Berlin,  26. September 2003 10:15 (per E-mail)


Betreff: Antwort: Aufarbeitung Generalplan Ost


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 25. September 2003. Auch ich teile Ihr wichtiges Anliegen, sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Die Position der PDS wird derzeit zusammengestellt. Als Ansprechpartner hierfür kann ich Ihnen vornehmlich Herrn Uwe Doering (MdA), der sehr aktiv die PDS in der VVN vertritt, sowie Herrn Wolfgang Brauer (MdA) benennen. Ich habe Ihre mail an Herrn Doering und Herrn Brauer weitergeleitet, so dass Sie gerne für weitergehende Informationen mit ihnen in Kontakt treten können.

Da ich persönlich Ihr Vorhaben sehr unterstütze, hoffe ich, dass ich Ihnen bei der Realisierung Ihres Projekts behilflich sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Michels

 


Pastor Herbert Weinmann

Dipl.-Religionspädagoge, Therapeut. Seelsorger, Suchtberater
Berlin, 29.09.2003


Sehr geehrter Herr B.,

Ihre Bemühungen um eine Aufarbeitung und Ausstellung zum sog. „Generalplan Ost“ begrüße ich ausdrücklich. Die Ergebnisse Ihrer Recherchen verdeutlichen, mit welchem Zynismus und welch grauenhafter Menschenverachtung die Nationalsozialisten die Völker Osteuropas ausrotten und versklaven wollten. Die Erzeugung künstlicher Hungersnöte ist überdies ein weithin in bisherigen Darstellungen unbekanntes Thema.

Als Beauftragter des Metropoliten der Russisch-Orthodoxen Kirche von Wolograd und Kamyschin für Diakonie und Ökumene, begegneten mir in der Zeit meiner ehrenamtlichen Tätigkeit auf Gedenkveranstaltungen und Gottesdiensten in Wolograd eine große Versöhnungsbereitschaft und herzliche Gastfreundschaft aus allen Bereichen der dortigen Bevölkerung. Sowohl hochdekorierte alte Offiziere als auch Großmütter kamen immer wieder auf mich zu und äußerten ihre Sehnsucht und ihren Wunsch, dass sich die schrecklichen Ereignisse von Stalingrad niemals wiederholen würden und die Enkel unserer Völker in freundschaftlicher Gemeinschaft zusammenarbeiten.

In einer Zeit der europäischen Annäherung, aber auch oft genug mangelnden geschichtlichen Wissens jüngerer Generationen auch aufgrund persönlicher Existenzprobleme, ist es notwendig, historische Kenntnisse rational und emotional zu vermitteln; „denn wer aus der Geschichte nicht lernt, ist verdammt, sie zu wiederholen“ (Herder).

Ich wünsche Ihnen für Ihre Bemühungen Gottes Segen und werde Ihr Projekt auch gerne weiter bekannt machen.

(Unterschrift)
Pfr. H. Weinmann
Krankenhausseelsorger und Beauftragter des Metropoliten von Wolgograd u. Kamyschin d. Russisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriachats


Westdeutscher Rundfunk, PB Politik und Zeitgeschehen FS

Köln, 1.10.2003

Sehr geehrter Herr B.,

Ihr Engagement, die Ungeheuerlichkeit des „Generalplan Ost“ einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, begrüsse ich ausserordentlich. Ich werde darüber nachdenken, in welcher Form ich bei sich bietenden Gelegenheit Ihr Projekt öffentlich unterstützen kann.
Mit besten Grüssen
(Unterschrift)
(Klaus Bednarz )


PS: K.Bednarz ist auch Mitglied des Kuratoriums der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.

Originalbriefansicht hier



Internationales Sachsenhausen-Komitee

Der Generalsekretär
Senzig, 3.11. 2003


Sehr geehrter Herr B.,

das Internationale Sachsenhausen-Komitee begrüßt Ihre Initiativen zur Aufarbeitung des "Generalplanes – Ost", seiner Bedeutung und Folgen sowie der verantwortlichen Personen und Institutionen In Folge des "Generalplans Ost" wurde viel Unheil über unsere osteuropäischen Nachbarländer gebracht. Eine der konkreten Folgen war das grausame Schicksal vieler Kameraden, die in faschistischen Konzentrationslagern mit all den damit verbundenen Konsequenzen verbracht wurden. Das betraf auch einen Teil unserer Kameraden im KZ Sachsenhausen. Wir halten eine systematische Aufarbeitung der Geschichte und der Bedeutung des 'Generalplanes Ost" im Interesse des Lernens für die Gegenwart und Zukunft für sehr wichtig. In diesen Prozess sollte man alle Willigen und
Interessierten entsprechend ihren Möglichkeiten gleichberechtigt einbeziehen. Nur wenn wir die sich aus diesem Thema ergebenden Erkenntnisse in das Bewusstsein aller Menschen bringen, sind wir vor Wiederholungen geschützt. Das erfordert Engagement und Taktgefühl. Sie haben diesen Prozess angestoßen. Wir wünschen Ihnen bei der weiteren Arbeit an diesem Thema viel Erfolg.

(Unterschrift)
Hans Rentmeister

Originalbriefansicht hier


MdB Dr. Gesine Lötzsch

Berlin, 1. Oktober 2003

Betreff: Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

mit großem Respekt verfolge ich seit geraumer Zeit Ihre Arbeiten für das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“. Ich bin sehr beeindruckt davon, mit welcher Ausdauer und Akribie Sie dieses Projekt verfolgen. Gerade im Zusammenhang mit der Erweiterung der Europäischen Union erscheint es mir äußerst wichtig, Geschichte aufzuarbeiten und nicht zu vergessen. Wesentlich an Ihrer Arbeit ist, dass Sie insbesondere die Verantwortung von Wissenschaftlern und Intellektuellen kritisch befragen.

Auch am 10. Mai jeden Jahres - wenn wir an den Tag der Bücherverbrennung erinnern - müssen wir uns damit auseinander setzen, dass Studenten und Professoren viele Verbrechen des Hitlerfaschismus aktiv unterstützt und gefördert haben.

Ich wünsche Ihren Bemühungen viel Erfolg. Sollte ich Ihnen in einer konkreten Frage helfen können, bin ich dazu gern bereit.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
(Dr. Gesine Lötzsch, PDS)

Originalbriefansicht hier


Museum und Gedenkstätte Theresienstadt

CZ-Terezin, 03.10.2003

Sehr geehrter Ing. B.,

wir haben mit grossem Interesse Ihre Informationen erhalten. Weil die Sache des Generalplans Ost mit der tragischen Geschichte unseres Landes in der Zeit der nationalsozialistischen Okkupation verbunden ist, halten wir Ihre Aktivitäten für sehr wichtig. Die Gedenkstätte Theresienstadt möchte hiermit ihre Unterstützung Ihrem Vorhaben zum Ausdruck bringen.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. Jan Munk
Direktor
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier 


Humanistischer Verband Deutschlands

Landesverband Berlin, HVD-Lebenskunde
Berlin, 4.10.2003


Sehr geehrter Herr B.,

im Auftrag des Landesvorstandes der Berliner Humanisten habe ich Ihr Projekt, die Aufarbeitung der Berliner Zwangsarbeits- und Völkermordplanung (1939-1944; Generalplan Ost) geprüft und kann seine Durchführung nur empfehlen.

Die Analyse der Umstände und Ziele sowie die verbrecherische Umsetzung des Generalplans legt den ganzen Zynismus und Antihumanismus des Nationalsozialismus, aber die Verquickung mit Kapital- und Politikinteressen offen. Eine solche Studie passt in unsere Zeit, da sie nicht nur erinnern würde, sondern ein mahnendes Anliegen erfüllt. Die Umsetzung Ihres Plans entspricht sowohl den Interessen und dem Anliegen unseres Verbandes als auch den Anforderungen der Wissenschaft und den Lücken in der Forschung. Ich spreche also gern für unseren Verband die volle Unterstützung aus.

Aber auch persönlich als Kulturwissenschaftler möchte ich Ihnen viel Erfolg wünschen bei der Aufdeckung und musealen Ausbreitung eines wichtigen Teils der NS-Kultur. Siedlungspolitik ist mehr als die Planung einer Landnahme. Sie bedeutet in diesem Fall die versuchte und teilweise umgesetzte Besetzung von Raum, verbunden mit der Eleminierung von Menschen und damit der Subjekte, die sich erinnern könnten. Das bedeutet Auslöschung von Kultur. Wenn nicht auch die Deutschen daran erinnert werden, was mit ihnen geplant war und wogegen sie in ihrer Mehrheit damals wohl nichts hatten, fehlt dieser Kultur Wesentliches, nämlich das Andenken daran, was sie nie mehr wollen sollten.

Noch einmal viel Erfolg für Ihr Projekt
(Unterschrift)
Dr. Horst Groschopp

Originalbriefansicht hier


Jüdisch-christlicher Gesprächskreis in der Ev. Gemeinde Zum Heilsbronnen und das JÜDISCHE LEHRHAUS e.V.

Superintendent emeritus Horst Gunter und Ute A. Keßlau
Berlin, den 10. Oktober 2003


Sehr geehrter Herr B.,

in der Vergangenheit haben Sie uns im Gesprächskreis und auch persönlich von Ihren Bemühungen, die Mitarbeit der Humboldt-Universität an der Umsetzung des Generalplanes Ost (1939-1944) zu dokumentieren und zu veröffentlichen, berichtet. Wir haben Ihre Genugtuung geteilt, dass die Universitätsleitung nach langer Zeit und zähem Ringen die Verstrickung damaliger wissenschaftlicher Institutionen an den Verbrechen der Nationalsozialisten eingestanden hat. Wir erkennen Ihre unerschütterliche Hartnäckigkeit an, die diesen ersten Schritt bewirkt hat.

Wir sind sehr erstaunt darüber, um nicht zu sagen verärgert und erschrocken, dass man es Ihnen von offizieller Seite nicht ermöglicht, eine Dokumentation zu erstellen (z.B. als Buch- und Ausstellungsprojekt); dies müsste der zweite Schritt sein, der wahrlich nicht viel Geld und Raum kosten würde! Wir hoffen sehr, dass Ihnen dies doch noch gelingen möge.

Ferner begrüßen wir sehr den von Ihnen geplanten dritten Schritt, noch lebende Zeitzeugen aus den betroffenen Gebieten einzuladen und von deutscher Seite gegenbesuche zu organisieren, die u.U. auch auf akademischem Gebiet kleine Gesten der Entschuldigung sein könnten. Auf jeden Fall könnte man sich damit von deutscher Seite klar und deutlich zur Würdigung jüdischen
Lebens damals und heute bekennen.

Unterschrift Ute Astrid Keßlau
gez. Horst Gunter, Superintendent em.


Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz

Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration
Berlin, den 10. 10. 2003


Sehr geehrter Herr B.,

ich habe Ihren Brief vom 15.09.2003 und die umfangreichen Unterlagen erhalten.

Wie Sie bin ich der Meinung, dass sich Deutschland und die Deutschen immer wieder ihrer Geschichte stellen müssen und gerade die Verbrechen unserer Nazi-Vergangenheit offen angesprochen und aufgearbeitet werden müssen. Dazu gehört natürlich auch das durch Besatzung und Völkermord belastete Verhältnis zu Polen und anderen osteuropäischen Staaten. Ich begrüße es, wenn die Planungen, die unter dem Stichwort “Generalplan Ost” zur Versklavung und Ausrottung von Millionen von Osteuropäerinnen und Osteuropäern geführt haben, wissenschaftlich und publizistisch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Zum Glück findet ein solcher kritischer und offener Umgang mit unserer Geschichte in vielen Bereichen statt. Wie verhängnisvoll es ist, Verbrechen und Schuld in der eigenen Geschichte auszuklammern oder tot zu schweigen, zeigt heute noch das Beispiel vieler Staaten, in denen die eigene Bevölkerung gar nicht oder nur wenig über diese historischen Abschnitte informiert ist, oder diese Kapitel schlichtweg geleugnet werden. Denken wir an den Massenmord und die Deportationen unter Stalin oder auch japanische Kriegsverbrechen.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, immer wieder kritische Fragen an die Geschichte zu stellen und sich Tendenzen zu widersetzen, diese Themen als
abgeschlossen zu behandeln oder gar fordern, es müsse “endlich einmal Schluss sein” mit so einer negativen Betrachtung.

Ich hoffe, dass Sie für Ihr Vorhaben vielfältige Unterstützung erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Günter Piening
Beauftragter des Senats für Integration und Migration

Originalbriefansicht hier


MdB Swen Schulz (Wahlkreis Berlin-Spandau)

Berlin, 13. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 16. September 2003 und der damit verbundenen Übersendung des Informationsmaterials zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt “60/62 Jahre Generalplan Ost”

Gerade in den Zeiten des vereinigten Europas ist ein Projekt zur Aufarbeitung, Aufklärung und Anerkennung der Verbrechen der Nationalsozialisten in Osteuropa von großer Bedeutung. Eine sachliche Ausstellung zu diesem Thema sowie ein Austausch Studierender und Akademiker aus Deutschland und Osteuropa ist m.E. wünschenswert. Als Mahnung und Lehre für die Zukunft dürfen derartige Gräultaten nicht in Vergessenheit geraten. Durch Ihr Projekt wird die Aufklärung und Aufarbeitung dieses schrecklichen Kapitels unserer Geschichte unterstützt und an die Menschen heran getragen.

Für eine Stellungnahme seitens der Bundestagsfraktion der SPD möchte ich Ihnen empfehlen, sich direkt an unseren Fraktionsvorsitzenden, Herrn Franz Müntefering, MdB, zu wenden.

Ich wünsche Ihnen und dem Projekt weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Mit besten Grüßen
(Unterschrift)
Swen Schulz, MdB

Originalbriefansicht hier


MdB Antje Blumenthal

Berlin, 14.10.2003

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben von 04. September betreffend den „Generalplan Ost“. Es zeigt, dass es leider heute noch immer dringend notwendig ist, die Gräultaten des NS-Regimes aufzuarbeiten und die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Ihr Engagement und Ihre Hartnäckigkeit bei der Verfolgung ihres Zieles, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost ins Leben zu rufen, verdient besondere Anerkennung.

Die deutsch-polnische Gesellschaft, bei welcher ich Vorstandsmitglied bin, bemüht sich um die Vermittlung vertiefter Kenntnisse von Geschichte und Gegenwart beider Völker, damit Vorurteile und Mißtrauen abgebaut werden. Ihr Ausstellungsprojekt ist ein sehr guter Beitrag zur Erreichung dieses Zieles, welches ich nur dringend empfehlen kann.

Ich hoffe, Sie werden ihr Projekt verwirklichen können, um damit dazu beizutragen, dass dieses schreckliche Kapitel deutscher Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)
Antje Blumenthal, MdB

Originalbriefansicht hier


ReachOut (Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus und Rassismus)

Berlin, 17. Oktober 2003

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost"

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für die umfangreichen Informationen zu einem wenig bekannten Kapitel der NS-Völkermordplanung. Wir unterstützen Ihr Projekt, die Geschichte des “Generalplan Ost” aufzuarbeiten und zu dokumentieren und eine ständige Ausstellung in Berlin einzurichten. Wir sehen wie Sie ein weit verbreitetes Informationsdefizit über die Bedeutung dieses grausamen Plans, der Millionen polnische Menschen als nicht “eindeutschungsfähig” einstufte und so der Deportation als Zwangsarbeiter für Deutschland oder der Vernichtung preisgab. Gerade in einer Zeit, in der die “Vertreibung” der Deutschen leider wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt ist, sollten die Ursachen dieser “Vertreibungen” - der Generalplan Ost - und der auf diesem basierend Generalsiedlungsplan als Völkermordplan verstärkt thematisiert werden.

Wir wünschen Ihnen für Ihr Projekt viel Erfolg!
Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
H. Seyb

Originalbriefansicht hier


Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin

Ausschuss für Bildung und Kultur
Berlin, 20.10.2003


Sehr geehrter Herr B.,

im Ergebnis der 22. Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur am 15.10.03 möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass ich Ihr mir
übergebenes Material in seinem Grundanliegen den Ausschussmitgliedern vorgestellt habe.
Ihr Engagement, den historischen Ort des Sitzes des SS-Zentralbodenamtes im Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums, damals
Friedrichstr. 110/112 am Oranienburger Tor, zu kennzeichnen, wird fraktionsübergreifend geteilt und unterstützt.
Ein Ihr Anliegen und damit verbundene Aktivitäten befürwortendes Schreiben des Ausschusses für Bildung und Kultur der BVV Mitte von Berlin werde ich
Ihnen demnächst zukommen lassen.
Bis dahin verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen
Christiane Hoff
- Vorsitzende -


 Senatskanzlei Europareferat, I B, Der Regierende Bürgermeister von Berlin

 Berlin, 23. 10. 03

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Karin.Geissler@SKZL.Verwalt-Berlin.de
An: matthias.burchard@gmx.de
Datum: Donnerstag, 23. Oktober 2003 15:25
Betreff: GPO-Projekt: Aufnahme in die Programmbroschüre Europawoche 2004

Sehr geehrter Herr B.,

in Abstimmung mit Frau Staatssekretärin Helbig sowie Herrn Dr. Löwe teile ich Ihnen mit, das wir Ihr Projekt, bei Realisierung, in die
Programmbroschüre zur Europawoche gerne aufnehmen. Redaktionsschluss ist der 15.02.2004. Bitte senden Sie uns eine Kurzfassung
zu. Maximale Zeilenzahl: 12 - Daten wie Ort, Zeit, Thema, Information (wer), Tel. sind ausreichend in der Zuarbeit.
Teilen Sie uns bitte mit, wie viele Broschüren Sie benötigen. Die Broschüre hat das Format Din lang, d.h. Ihre Textzuarbeit darf nicht
mehr als eine viertel Seite auf einer Seite beinhalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an mich.

Mit freundlichem Gruß
Im Auftrag

Karin Geißler



VELVYSLANECTVÍ CESKÉ REPUBLIKY
BOTSCHAFT DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

Berlin, den 22. Oktober 2003

Herrn Reinhard Strecker
1. Vorsitzender des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr Strecker,

anhand verschiedener sorgfältig ausgewählter Unterlagen und Dokumente über den sogenannten Generalplan Ost hat uns Herr Matthias Burchard in unserem
Hause nicht nur die entsprechenden, damals getroffenen grausamen Deportationspläne der Nazis wieder einmal in Erinnerung gebracht, sondern
auch über die Absichten Ihres Vereins informiert, die erwähnten Projekte im Rahmen einer sehr nützlichen Ausstellung zu thematisieren.

Aufgrund der im Juni 1941 im Auftrag Himmlers verfassten Denkschrift sollten unseres Wissens in den ersten 25 Jahren nach dem Krieg etwa 30 Mio.
Menschen - Polen, Angehörige der baltischen Völker, Ukrainer - nach Sibirien ausgesiedelt werden, wobei im Dezember 1942 dann auch Oberschlesien, Böhmen,
Mähren, Oberkrain, Südsteiermark und Elsass-Lothringen in das Konzept einbezogen wurden. In dieser Form stellte dann das damalige, aus dem
Generalplan Ost entstandene Konzept des “Generalsiedlungsplans zur Germanisierung Europas” ebenfalls eine unmittelbare Bedrohung unserer Länder dar.

Auch diese fast vergessenen Ereignisse bzw. Projekte und ihre Ursachen und Folgen sollten das geschichtliche Bewustsein in dem sich integrierenden
Europa prägen. Und unter anderem in eben diesem Zusammenhang wünschen wir den verdienstvollen Bemühungen Ihres Vereins um die Aufarbeitung dieses
Teils der europäischen Geschichte viel Erfolg. Sollten wir dabei in der Lage sein Ihnen auf konkrete Weise helfen zu können, sind wir dazu natürlich gern
bereit.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Boris Lazar
Botschafter

Originalbriefansicht hier


Deutscher Bundestag, Ausschuss für Kultur und Medien, die Vorsitzende

Berlin, 22. Okt. 2003

Sehr geehrter Herr B.,

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 15. September 2003, in dem Sie mich in meiner Eigenschaft als Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien des
Deutschen Bundestages nach der Position zur Berliner Zwangsarbeits- und Völkermord (Planung) Generalplan Ost fragen.

Angesichts der Bedeutung, die Ihr Anliegen hat, habe ich Ihr Schreiben und die beigefügten Unterlagen zunächst in die Arbeitsgruppe „Kultur und Medien
“ der Koalitionsfraktionen gegeben, die sich in Kürze ausführlich mit den von Ihnen aufgeworfenen Fragen befassen wird. Sobald es dort eine
abgestimmte Position gibt, werden Sie dazu ein Schreiben des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe und kulturpolitischen Sprechers der SPD erhalten. Ich
bitte Sie deshalb, sich noch etwas zu gedulden.

Mit freundlichen Grüssen
Ihre (Unterschrift)
(Monika Griefahn)

Originalbriefansicht hier


MdB Roland Gewalt

Vorsitzender der Landesgruppe Berlin der CDU/CSU-Fraktion
Berlin, den 23. 10. 2003



Befürwortung Projektförderung „61/62 Jahre Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr Strecker,
als Berliner Bundestagsabgeordneter und in meiner Funktion als Vorsitzender der Berliner Landesgruppe der CDU/CSU - Bundestagsfraktion begrüße ich Ihr
Engagement zur Aufarbeitung dieses in der historischen Berichterstattung eher unterrepräsentierten dunklen Themas deutscher Wissenschafts- und
Kulturgeschichte und befürworte eine Förderung des Projekts „61/62 Jahre Generalplan Ost“.

Gerade in einer Zeit des europäischen Zusammenwachsens können Ansprüche an gegenseitige Offenheit und Kooperation erst dann geltend gemacht werden,
wenn alle Seiten sich ihrer eigenen Verantwortung stellen. Dass diese auf deutscher Seite eben nicht nur in militärischer, sondern übergreifend in
allen führenden Gruppierungen der damaligen Gesellschaft zu suchen ist, wird durch Ihr Projekt in eindrucksvoller Weise dargestellt.

Hoffen wir, daß Ihr Projekt in Umsetzung und Wirkung dem Ziel der Aussöhnung und damit der Stabilisierung der Demokratien in Deutschland und den
betroffenen Staaten gleichkommt.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Roland Gewalt, MdB

Originalbriefansicht hier


Petra Pau, Mitglied des Dt. Bundestages

Berlin, 23.10.03


Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben und die Zusendung der umfangreichen Materialien zum Thema „Generalplan Ost“.

Ich verfolge seit langem mit großem Respekt Ihre aufwendige und gewissenhafte Arbeit an der Erstellung des Ausstellungs- und
Begegnungsprojekts „61 Jahre Generalplan Ost“. Ich halte diese Art der Geschichtsaufarbeitung für unverzichtbar und möchte Ihnen daher sehr für Ihr
Engagement danken. Die Konzeption einer Ausstellung und die Bekanntmachung Ihrer Forschungsergebnisse unterstütze ich vollkommen. Gerade vor dem
Hintergrund der anstehenden EU-Osterweiterung ist eine Aufarbeitung der Geschichte unabdingbar.

Leider ist es mir als fraktionslose Abgeordnete nicht möglich, Anfragen an die Bundesregierung zu stellen. Ich werde mich jedoch mit den mir zur
Verfügung stehenden Mitteln für Ihr Projekt einsetzen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen,
(Unterschrift)
Petra Pau

Originalbriefansicht hier


Friedrich-Wilhelm-Krummacher-Haus


Haus der Stille in der Pommerschen Evangelischen Kirche
Weitenhagen, den 27.10.2003


Sehr geehrter Herr B.,

mit großem Interesse habe ich Ihr Informationsmaterial zur Aufarbeitung der Berliner Zwangsarbeits- und Genozidplanung gelesen und bin auch hocherfreut
über soviel Engagement.

Die Aufarbeitung des Kapitels Generalplan Ost halte ich für sehr wichtig und notwendig, die schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit an die
Öffentlichkeit zu bringen, um somit wider die Vergessenheit anzukämpfen. Von daher begrüße ich es sehr, dass diese Thematisierung in Form eines
Ausstellungs- und Begegnungsprojekt umgesetzt werden soll.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Aktivitäten von Erfolg gekrönt sind und Sie weiterhin mit viel Entschlossenheit an dem Projekt festhalten.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Ihr W. Breithaupt

Originalbriefansicht hier


Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg

Berlin, den 28.10.03

Sehr geehrter Herr B.,

wir befürworten ausdrücklich Ihr Anliegen, durch ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt die öffentliche Auseinandersetzung mit dem „Generalplan
Ost“ voranzutreiben. Die längst überfällige Auseinandersetzung mit diesem Teil deutscher Geschichte erhält gerade im Kontext der geplanten
EU-Osterweiterung neue Aktualität und ist deshalb trotz der Berliner Haushaltslage aus unserer Sicht unbedingt förderwürdig.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Bemühungen!
(Unterschrift)
i.A. der Fraktion
K. Schlieter

Originalbriefansicht hier


Deutsch-Estnische Gesellschaft Berlin

Berlin, 30. 10. 2003


Die Deutsch-Estnische Gesellschaft war überrascht und betroffen, als sie von den Raum- und Siedlungsplänen des Berliner Generalplans Ost (1939-1944)
erfuhr. Die Festlegung von Prozentsätzen einer „Eindeutschungsfähigkeit“ für alle drei baltischen Völker, für die Esten mit relativ hohen 50 Prozent,
bedeutete dennoch zweifellos die Zerschlagung ihrer nationalstaatlichen Existenz.

Die seit 1991 wiedergewonnene Freiheit und Souveränität der Republik Estland und anderer Staaten in Mittel- und Osteuropa ereignete sich inmitten tiefer
sozioökonomischer Umbrüche und Herausforderungen. Politische Stabilität in Freiheit und kultureller Vielfalt wird sich nur erhalten können, wenn die
lange bestimmenden totalitären Denk- und Gesellschaftsstrukturen überwunden werden können. Eine wesentliche Ermutigung hierzu ist das vorgeschlagene
Ausstellungs- und Begegnungsprojekt. Die Deutsch-Estnische Gesellschaft Berlin begrüßt daher ausserordentlich die geplante Ausstellung zum
Generalplan Ost, die Einladung von Gästen aus den hauptbetroffenen Ländern nach Berlin Ende Mai 2004 sowie vor allem die mehrsprachige Übersetzung
einer Informationstafel zu einer tragischen SS-Institution in Berlin-Halensee auch in estnisch.

Der Vorstand der Deutsch-Estnischen Gesellschaft Berlin
(Unterschrift)
Brigitte v. Engelhardt, 1. Vorsitzende

Originalbriefansicht hier


MdB Claudia Roth, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses

Berlin, 31. Oktober 2003

Sehr geehrter Herr B.,

für Ihr Schreiben vom 09. September 2003 und die darauf folgende Korrespondenz mit meinem Büro danke ich Ihnen. "Generalplan Ost" ist ein wenig bekanntes Kapitell der nationalsozialistischen Verbrechen. Sie haben sich dessen angenommen und umfangreiche Informationen zusammengetragen. Diese Arbeit verdient unser aller Unterstützung. 

Für Ihre Bemühungen haben Sie meine persönliche Unterstützung, weil sie dazu beitragen können, Lücken in der Aufarbeitung unserer Geschichte zu schließen. Ich wünsche mir, dass das Thema der Involvierung von Universitäten und Wissenschaftlern in die NS-Verbrechen angesichts der Osterweiterung der EU und im Namen der gemeinsamen Zukunft offen und offensiv angegangen und aufgearbeitet wird. 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und dem Projekt mehr Resonanz. 

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Claudia Roth

Originalbriefansicht hier 


Deutscher Gewerkschaftsbund
Bezirk Berlin-Brandenburg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Berlin, 3. Nov. 2003

Sehr geehrter Herr B.,

mit Aufmerksamkeit und Interesse haben wir Ihr Engagement im Zusammenhang mit der „Sonderaktion Krakau“ zur Kenntnis genommen. Bitte informieren Sie
uns weiter über den Fortgang des Vorhabens.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Safter Cinar



Christuskirche Berlin-Mitte, KdöR im BFP

Berlin, 5.11.03

Sehr geehrter Herr B.,

die Aufarbeitung der Deutschen Geschichte bezüglich der NS-Verbrechen ist überfällig und sollte bald zu einem Abschluss kommen, weil Sündenbekenntis
zur Versöhnung und Befreiung führt. Der Fluch wird erst aufgehoben, wenn die geschehenen Verbrechen nicht länger verheimlicht werden. Deshalb begrüßen
wir das Vorhaben, am 61. Jahrestag des "Generalplanes Ost", sowohl durch eine Ausstellung als auch mit Begegnungen von Zeitzeugen zu erinnern.
Das wäre ein wichtiger Beitrag zur Versöhnung zwischen Deutschen und Polen.


Mit freundlichen Grüßen
die Ältesten der Christuskirche

(Unterschrift)
Kurt Schwalbe

Originalbriefansicht hier


Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, Gedenktafelkommission

Berlin, 6.11.03



Gedenken an „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

das Anliegen eines öffentlichen Gedenkens des nationalsozialistischen Vorhabens „Generalplan Ost“ ist längst überfällig.

Wir begrüßen Ihr Engagement vorbehaltlos. Unsere Befürwortung gilt sowohl für das Gesamtvorhaben, als auch konkret für das Erinnerungszeichen
SS-Zentralbodenamt an der Friedrichstraße 110/112 (Straßenbahn-Haltestelle). Gleichzeitig bieten wir Ihnen an, Sie beratend zu unterstützen mit unseren
Erfahrungen bei der Realisierung von Gedenktafeln, Informationstafeln und Denkmalen.

Ebenso wie Sie finanzielle Mittel für das vorgeschlagene Vorhaben einwerben müssen, haben wir von Anfang an Mittel von privaten und institutionellen
Spendern erbeten, da Gelder aus öffentlichen Haushalten nicht zur Verfügung standen und stehen. Für die Straßenbahnhaltestelle und die U-Bahnhofshalle
Oranienburger Tor sind die angesetzten Kosten eine realistische Größenordnung. Sicher werden Ihnen die Verkehrsträger dabei helfen können.

Gutes Gelingen bei der Umsetzung Ihres Vorhabens wünscht


(Unterschrift)
Volker Hobrack, Vorsitzender

Originalbriefansicht hier


Absichtserklärung

Absichtserklärung über die Zusammenarbeit des Vereins Ne Cedat Academia in Krakau und des Vereins zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und
Osteuropa i.Gr. bei der Realisierung der Ausstellung zur Sonderaktion Krakau

Die Unterzeichnenden möchten, insbesondere im Zusammenhang mit der Erweiterung der Europäischen Union, die wissenschaftlichen und kulturellen
Beziehungen zwischen Deutschland und Polen durch gemeinsam gestaltete Projekte und direkte zwischenmenschliche Begegnungen auf allen Ebenen
fördern.


Sie begrüßen insbesondere die Berliner Initiative zur Wiederbelebung der alten Pläne der Gedenkstätte Sachsenhausen, eine große Ausstellung über den
Leidensweg der polnischen Professoren zu veranstalten.

Sie erklären somit die Absicht,

- auf der wissenschaftlichen und politischen Ebene für das Projekt zu werben, entsprechende Informationen zu erteilen und den politischen Willen
zu dessen Umsetzung zu stärken,

- eine Arbeitsgruppe mit Kontaktadresse in Krakau zu bilden, die die Aufgabe hätte, die bereits vorhandenen Pläne zu prüfen und auch eigene inhaltliche
und organisatorische Vorschläge vorzulegen,

- die Beratungen und praktische Organisationsarbeit nicht nur im Geiste der Völkerverständigung und des Respekts gegenüber den Opfern, sondern auch mit
einer gewissen Selbstkritik anzugehen,

- das Ausstellungsprojekt so zu erarbeiten, daß junge Menschen mental und realistisch darauf vorbereitet werden, daß die Würde des Menschen und
politische Freiheit (nicht selbstverständlich sind und) immer umkämpft sein werden. 

Im Hinblick auf gute Beziehungen zwischen Deutschland und Polen erklären die Unterzeichnenden den Willen, mit Hochschulen in Krakau und Institutionen in
Deutschland und Polen zusammenzuarbeiten, um das festgelegte Ziel zu erreichen.

Vorsitzender des Vereins
Ne Cedat Academia (Unterschrift)
Prof. Dr. hab. Andrzej Malecki

Verein der Völkerverständigung mit
Mittel-, Süd- und Osteuropa
[Eigenhändige Unterschrift]
Reinhard Strecker und Matthias Burchard 


Unterzeichnet an der Jagiellonen-Universität in Krakau am 6. November 2003
[Darauf: Stempel der Jagiellonen-Universität]

Polnische Originaldokumentenanssicht hier

Deutsche Absichtserklärung Ansicht hier


Rektor der Universität Heidelberg bekennt deutsche Schuld bei "Intelligenz-Aktion" 1939

Redeauszug des Rektors der Universität Heidelberg anlässlich der Verleihung des Kutrzeba-Preises
an der Jagiellonen-Universität Krakau am 6.11.2003


(...) Wenn die Jagiellonen-Universität Krakau heute den Stanislaw-Kutrzeba-Preis zum ersten Mal feierlich verleiht, dann könnte ein mit den Umständen nur
oberflächlich Vertrauter allzu leicht den Eindruck gewinnen, in diesem Preis habe die enge und freundschaftliche Verbindung zur Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und zum dortigen Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ein weiteres Mal sinnfälligen Ausdruck gefunden. Gewiss – das auch, aber nicht in erster
Linie. Im Vordergrund dieses auf die Menschenrechte bezogenen Preises steht die Erinnerung, die Erinnerung an fürchterliche Verletzungen der Menschenrechte durch Deutsche – durch Deutsche in großer Zahl. In Polen begannen diese Menschenrechtsverletzungen mit einem tödlich dröhnenden Paukenschlag: mit der Vernichtung der polnischen Intelligenz, der Führungseliten dieses Landes, unter ihnen auch und vor allem der Professoren.

Das sollen und werden wir in Deutschland nicht vergessen, insbesondere werden wir, die Mitglieder der Universität Heidelberg, diesen mörderischen Anschlag auf die staatlichen Fundamente Polens und auf die unserer Partneruniversität in Krakau stets im Gedächtnis behalten. Schon bei der Eröffnung der Schule des Deutschen Rechts hier in der Aula der Jagiellonen Universität vor mehr als sechs Jahren waren wir, die beteiligten Professoren, Assistenten und Studenten, tief berührt von der Tatsache, diese
Eröffnung in eben jenem Saal feiern zu dürfen, aus dem bald 60 Jahre zuvor die Krakauer Professoren, unter ihnen Stanislaw Kutrzeba, in die Konzentrationslager Deutschlands verschleppt worden waren und mancher von ihnen dort den Tod fand. Wir Heidelberger und Mainzer, die wir in jedem Jahr die Abschlusszeugnisse der Schule mit austeilen dürfen, wir wissen, woran die Tafel zwischen den Eingangstüren zur Aula erinnert: an diese Professorenverschleppung, der noch so viel Leid der Polen und anderer Völker
folgen sollte.

Wir Deutsche haben in jenen Jahren unermessliche Schuld auf uns geladen. Sie wollen wir weder abstreifen, noch bagatellisieren, noch gar mit deutschem Leid verrechnen. Schlussstriche werden sich hier niemals ziehen lassen – nicht gegenüber den Juden, den Polen und vielen anderen Völkern. Den Angehörigen meiner Generation ist dies eingebrannt – wie etwa dem Stifter des Kutrzeba-Preises, dem Heidelberger Ehrensenator Manfred Lautenschläger. Herr Konzen und ich, wir haben versucht, dies in die nächste Generation
weiterzugeben. Im Graduiertenkolleg scheint es bei den deutschen Doktoranden gelungen zu sein. Das ermutigt mich, zu einer aktuellen Sorge in Polen Stellung zu nehmen: zur Diskussion um ein Mahnmal für die Vertriebenen.

(... Berliner Mahnmal zur Vertreibung..): Aber selbst, wenn dies Mahnmal dort tatsächlich errichtet werden sollte, seien alle Polen, namentlich unsere polnischen Freunde, versichert: Deutsche Schuld steht nicht zur Disposition. Sie wird auch in Zukunft unvergessen bleiben.

Stets erneuter Erinnerung im Verhältnis zwischen den Universitäten in Krakau und Heidelberg dient der Stanislaw-Kutrzeba-Preis. Jedes Jahr aufs Neue wird er an jenem brennenden Datum, da sich die Jagiellonen-Universität der Verschleppung ihrer Professoren und des Leids vieler anderer Polen erinnert, auch der Universität Heidelberg und ihren Angehörigen die deutsche Schuld in Erinnerung rufen – in eine Erinnerung, der sich jeder, der in unserer Partnerschaft aktiv ist, ohnedies stets gewiss ist.

Aber zugleich möge der Stanislaw-Kutrzeba-Preis ein wesentliches Stück mit dazu beitragen, die Beziehungen zwischen unseren Universitäten, vor allem aber die Freundschaft zwischen ihren Angehörigen, namentlich dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu festigen, damit durch diesen Preis und viele Beiträge mehr auf alle Zeit Feindschaften zwischen Deutschen und Polen ausgeschlossen werden: Wir wollen gemeinsam an einem friedlichen Europa arbeiten, in dem die Völker in all´ ihren nationalen Eigentümlichkeiten zusammen leben können – ein Zusammenleben, wie es uns Deutschen zunächst unsere Verbündeten im Westen und dann die Völker in der Europäischen Union gelehrt haben, und das durch den baldigen Beitritt unseres Partners Polen zur Europäischen Union wesentlich bereichert wird. (...) Die Trägerin des Stanislaw-Kutrzeba-Preises verkörpert diese Hoffnung auf Frieden, Ausgleich und Freundschaft. (...)

vollständiger Redetext hier


MdB Hans-Michael Goldmann
FDP-Fraktion, stellv. Vorsitzender der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe

Berlin, 11.11.03

Zwangsarbeiter, Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben und die übersandten Unterlagen. Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“ kann ich
nur unterstützen. Gerade in Zeiten, wo es wieder zu rechtsextremen Übergriffen gekommen ist, müssen wir aktiv entgegenwirken. Ihre Ausstellung
kann vor allem für jüngere Menschen dazu ein Beitrag sein. Es ist wichtig, dass die Auswirkungen dieses menschenverachtenden Planes, der die
Deportation vieler als Zwangsarbeiter für Deutschland bedeutete oder sie sogar der Vernichtung preisgab, nicht in Vergessenheit gerät bzw.
verharmlost wird.

Die Ausstellung kann aber auch dazu beitragen, dass die Verständigung zwischen Polen, Tschechien und andererseits Deutschland sich verbessert.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr
(Unterschrift)
Michael Goldmann

Originalbriefansicht


RECTOR UNIVERSITATIS IAGELLONICAE CRACOVIENSIS

Krakau, den 12. November 2003


Sehr geehrter Herr B.,

ich habe mit Freude die Nachricht aufgenommen, daß Sie eine Reihe von Veranstaltungen vorbereiten, die die Folgen des „Generalplan Ost“ in dessen
unterschiedlichen Aspekten dokumentieren sollen. Sie haben sich freundlicherweise entschlossen, einen Teil der geplanten Maßnahmen - u.a.
Informationsbroschüren und eine Ausstellung im November kommenden Jahres - dem Gedenken an die für das akademische Milieu in Polen schmerzlichen
Ereignisse im Zusammenhang mit der sog. Sonderaktion Krakau zu widmen. Ich möchte Ihnen hiermit versichern, daß alle Bemühungen um eine solide und
historisch adäquate Darstellung und Aufarbeitung schwieriger Kapitel unserer Geschichte die Unterstützung unserer Universität finden.


Hochachtungsvoll
[Unterschrift]
Prof. Dr. hab. Franciszek Ziejka

Polnische Originalbriefansicht


Der Präsident des Deutschen Bundestages - persönlicher Referent-

Berlin, 12. November 2003


Sehr geehrter Herr B.,

der Bundestagspräsident dankt Ihnen für Ihre Schreiben vom 16. September und 21. Oktober 2003.

Der Präsident hat Ihre ausführlichen Schilderungen zur Kenntnis genommen und begrüßt Ihre Bemühungen um die Errichtung eines Ausstellungs- und
Begegnungsprojektes „60/62 Jahre Generalplan Ost“. (...)

Der Bundestagspräsident wünscht Ihnen für Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Wolfram Kolodziej-Derfert

Originalbriefansicht hier 


Bündnis "Demokratie jetzt!" für Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin, den 12.11.03


Solidaritätsbekundung

Sehr geehrter Herr B.,

das Charlottenburg-Wilmersdorfer Bündnis "Demokratie jetzt!" unterstützt nachdrücklich Ihre Bemühungen um die wissenschaftlcihe Aufarbeitung des
"Generalplan Ost" sowie die Kenntlichmachung der ehemaligen Dienststelle des "SS-Reichskommissariats zur Festigung deutschen Volkstums", Kurfürstendamm
140-143 durch eine entsprechende Hinweistafel.

Es sollte innerhalb unseres Bezirks eine Selbstverständlichkeit sein, Engagement wie das Ihrige nicht nur abstrakt gutzuheißen, sondern mit
vereinten Kräften auf dessen Erfolg hinzuwirken!

Mit den besten Wünschen für Ihre Arbeit und im Sinne erinnernder Solidarität
grüßen Sie herzlich,

Sabine Adamek & Gabriele Hubert-Taddiken
(Unterschriften)
(-für das Bündnis "Demokratie jetzt!")

Originalbriefansicht hier


Renata Bodys, MA
Gymnasial-Geschichtslehrerin am Pawel-Adamec-Gymnasium in Lukowa

Osuchy, den 12. November 2003


Sehr geehrter Herr B.,

als Geschichtslehrerin am Pawel-Adamec-Gymnasium in Lukowa fühle ich mich verpflichtet, mich bei Ihnen für Ihre persönliche Anwesenheit sowie die des
Prof. Dr. Roland Köhler bei der Gedenkveranstaltung am 6. Juli 2003 zum 60. Jahrestag der Aussiedelungsaktion in Lukowa und seiner Umgebung zu bedanken.

Ich fühle mich zugleich geehrt, daß sowohl ich wie auch meine Schüler, die Gelegenheit hatten, Mitarbeiter der Humboldt-Universität zu Berlin kennenzulernen, für die das Gedenken an die Aussiedelungsaktion in der Region von Zamosc in den Jahren 1942-1943 und deren Geschichte wichtig sind und ihnen am Herzen liegen.

Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Ansprache (am 6.7.03), die für die Einwohner von Lukowa, insbesondere die ältesten, die sich an die Schrecken des Krieges und der Besatzung noch erinnern können, zu einem freundlichen Akt der Aussöhnung und der gegenseitigen Verständigung wurde. Auch für meine Schüler war es ein großes Erlebnis, Ihnen begegnen und Sie
kennenlernen zu können. Ich möchte an dieser Stelle hinzufügen, daß viele meiner Schüler an einem Wettbewerb zum Thema "60. Jahrestag der Aussiedlung von Einwohnern Lukowas und dessen Umgebung" teilgenommen haben, dessen Finale eben am 6. Juli 2003 bekanntgegeben wurde. Die Arbeiten der Schüler können Sie in dem Buch "Das Schicksal der Dorfbewohner aus der Gemeinde Lukowa 1939-1945" nachlesen. Ihre Anwesenheit in Lukowa war somit für sie eine zusätzliche Belohnung und eine Anregung zugleich, sich weiter mit
tragischen Kapiteln der Geschichte Polens zu beschäftigen und sie besser zu verstehen versuchen sowie eine engere Zusammenarbeit [mit Deutschen] wieder zu beleben.

Ich danke Ihnen für die Informationen und Adressen interessanter Internetseiten, die Sie mir zugesandt haben. Ich habe mich mit Interesse mit deren Inhalt vertraut gemacht und die Informationen an den Direktor des Gymnasiums und alle Interessierten aus unserem Umfeld weitergegeben. Ich bin voller Bewunderung für Ihr engagiertes Bemühen, eine Reihe von
Veranstaltungen und Begegnungen zum Generalplan Ost in Deutschland und Polen zu veranstalten. Das Wissen über den Generalplan Ost, auch in der deutschen Öffentlichkeit, zu verbreitern und zugänglich zu machen, stellt eine große Herausforderung dar. Ich hoffe, daß Sie, Herr Burchard, Ihr Projekt erfolgreich zu Ende führen werden können und daß ich und meine Schüler - die neue Generation der Polen - uns noch mehrmals Ihr Wissen zunutze machen
werden können.

Hochachtungsvoll
Geschichtslehrerin
Renata Bodys
[Unterschrift]

Polnische Originalbriefansicht hier


Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung
Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin, den 13. November 2003


Sehr geehrter Herr B.,

wir unterstützen Ihr Anliegen ausdrücklich, eine öffentliche Auseinandersetzung zum „Generalplan Ost“ zu initiieren und damit deutlich zu
machen, wie auch in Deutschland „Ethnic Cleansing“ gedacht wurde.

Die Einbeziehung der Überlebenden aus unseren Nachbarländern in der größeren EU und darüber hinaus im Zusammenhang mit einer Ausstellung erscheint uns
als ein sinnvolles Projekt.

Wenn wir bei unterschiedlichen Gelegenheiten darauf achten, dass die Vergangenheit nicht nur in Büchern abgehandelt wird, ist gerade die
Auseinandersetzung mit den menschenverachtenden Großprojekten der Nationalsozialisten wichtig.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Bemühungen!

i.A. der Fraktion

(Unterschrift)
Dr. Jürgen Hess

Originalbriefansicht hier


Verband der Kombattanten der Republik Polen und der ehemaligen politischen Gefangenen
Gemeindekreis in Lukowa

23-412 Lukowa, den 17. November 2003

Sehr geehrter Herr B.,

die Befriedungs- und Aussiedlungsaktion, die in unserem Gebiet 1942-1943 und in unserem Ort Lukowa am 3. Juli 1943 - durchgeführt wurde, ist uns immer noch in genauer und lebendiger Erinnerung. Die Leiden, die wir infolge der Aussiedlung, während der Zeit in den Übergangslagern in Zwierzyniec und Zamosc, im Vernichtungslager Majdanek sowie bei der Zwangsarbeit im III. Reich erfahren haben, haben sich unserem Gedächtnis tief eingeprägt.

Der jungen Generation fällt es oft schwer, sich das Ausmaß dieser Tragödie vorzustellen. Deshalb haben wir Ihr Vorhaben, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost durchzuführen, mit Achtung und Respekt aufgenommen. Es wird allen Interessierten die Möglichkeit bieten, die Geschichte genauer kennenzulernen, und viele von ihnen auch zu einer gründlichen Reflexion anregen.

Ihre Anwesenheit bei der Gedenkveranstaltung anläßlich der Aussiedlung in Lukowa war für die, die während des Krieges gelitten haben, ein großes Erlebnis. Der direkte Kontakt und die Grußworte, die wir von Ihnen gehört haben, haben bei uns zu einer tiefen Selbstbesinnung geführt. Wir unterstützen entschieden Ihr Projekt und hoffen, daß die beiderseitigen Bemühungen, das Wissen zu vertiefen und auf einem breiteren Forum bekannt zu machen, das Ausmaß der Tragödie dieser Aussiedelungsaktion entsprechend beleuchten werden. Wir sind Ihnen dankbar, daß Sie beschlossen haben, die Grundlagen des Generalplan Ost auch in der deutschen Öffentlichkeit ins Bewußtsein zu rücken. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel
Erfolg und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Vorsitzender des Gemeindekreises des Verbandes der Kombattanten der Republik
Polen und der ehemaligen politischen Gefangenen

Kapitän der Reserve Jan Hyz
(Unterschrift)

Polnische Originalbriefansicht hier



Gemeindeamt von Lukowa , der Gemeindevorsteher

Lukowa, den 17. 11. 2003

 

Geschäftsstelle des Hauptstadtkulturfonds bei der Senatsverwaltung für Wissenschaft,

Forschung und Kultur (Antrag Nr. 305)

Brunnenstr. 188-190, 10119 Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich hiermit recht herzlich dafür bedanken, daß Sie unsere Einladung zu der Gedenkfeier in unserer Gemeinde am 6. Juli 2003 anläßlich des 60. Jahrestages der Aussiedlung von Einwohnern Lukowas und seiner Umgebung, angenommen haben.

Die Einwohner der Gemeinde Lukowa stehen mit großer Achtung und Anerkennung den Mitarbeitern der Humboldt-Universität zu Berlin gegenüber, die das Ausmaß des Dramas, das die Menschen in der Region von Zamosc infolge der im Rahmen des sogenannten Generalplan Ost erfolgten Aussiedelungsaktion erlebt haben, aufarbeiten möchten.

Für die ältere Generation der Einwohner unserer Gemeinde ist die Erinnerung an jene Tage immer noch sehr lebendig. Und deshalb freuen wir uns auch sehr darüber, daß die Bemühungen, die historische Wahrheit aufzuzeigen und das Ausmaß des Dramas ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken, nicht nur von der polnischen Seite unternommen werden, sondern auch auf deutscher Seite auf Interesse stoßen.

Mit großem Interesse haben wir die Nachricht aufgenommen, daß Herr Matthias Burchard die Absicht hat, in den kommenden Monaten ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt durchzuführen. Über seine Anwesenheit und seinen direkten Kontakt zu den Opfern der Aussiedelungsaktion haben wir uns ebenfalls sehr gefreut.

Im Namen der Einwohner unserer Gemeinde Lukowa möchte ich mich hiermit für das Wort „Entschuldigung“ bedanken. Insbesondere für die Menschen, die den Alptraum der Aussiedlung und deren Folgen erlebt haben, war dies ein sehr bewegendes Erlebnis.

Die Umsetzung des von Herrn Matthias Burchard vorgeschlagenen Projekts wird ohne Zweifel der heutigen Generation helfen, das Ausmaß jenes Dramas besser nachzuvollziehen und sich seines bewußt zu werden. Zugleich wird das auch zum Nachdenken über den Aufbau und die Gestaltung unserer gegenseitiger Bande anregen. Ich bin davon überzeugt, daß damit ein wertvoller Beitrag zu der deutsch-polnischen Aussöhnung geleistet wird.

 
Hochachtungsvoll

Gemeindevorsteher

Mgr. Ing. Stanislaw Kozyra

 
poln. Originalfaxansicht hier


Deutsches Institut für Menschenrechte

Berlin, 17.11.2003


Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie vielen Dank für die Übersendung der Unterlagen zu ihrem geplanten Projekt zum "Generalplan Ost". Ich möchte dieses Projekt mit Nachdruck unterstützen. Denn ich sehe darin einen gewichtigen Beitrag zu der uns allen gestellten Aufgabe, das Andenken an schwerste Menschenrechtsverbrechen lebendig zu halten.

Die in Ihrem Projekt angelegte Verbindung von Ausstellungen, Begegnung und der Befragung von Zeitzeugen finde ich sehr sinnvoll - gerade im Blick auf das derzeit zusammenwachsende Europa. Ich hoffe, dass es Ihnen gelingt, den Erfahrungen der Opfer auf diese Weise eine breite Öffentlichkeit zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen


Deutsches Institut für Menschenrechte
(Unterschrift)
Dr. Heiner Bielefeldt
Direktor

Originalbriefansicht hier



Kulturzentrum von Lukowa, der Direktor

Lukowa, den 17. November 2003

NIP 918 10 84 323, Regon 001074377

                                                  

„Vaterland - das sind das Land und die Gräber.

Wenn die Völker ihre Erinnerung verlieren, verlieren sie ihr Leben.

Lukowa erinnert sich.“

 

Sehr geehrte Damen und Herren,  
 

zunächst einmal möchte ich mich recht herzlich bei Herrn Matthias Burchard für seine Anwesenheit bei der Gedenkfeier anläßlich des 60. Jahrestages der Aussiedelungsaktion in Lukowa am 6. Juli 2003 bedanken.

Die Gemeinde Lukowa hat während des Zweiten Weltkrieges Schlimmes erfahren. Es gibt hier zahlreiche Orte und Stellen, wie z. B. den größten Partisanenfriedhof in Europa in Osuchy oder den Friedhof des völlig niedergebrannten Dorfes S. [unleserlich wegen Übertragungsstörung des Fax] die von dem Drama jener Tage zeugen.

95 % der Einwohner der Gemeinde Lukowa wurden am 3. Juli 1943 ausgesiedelt. Unsere Großväter und Eltern, die diese sogenannte Befriedungsaktion erlebt haben, leben noch. Die Jugendlichen von Lukowa haben deren Erinnerungen zusammengetragen, damit sie von der Grausamkeit des Besatzers Zeugnis ablegen. Anhand dieser Erinnerungen wurde ein Buch verfaßt und unter dem Titel „Das Schicksal der Dorfbewohner der Gemeinde Lukowa 1939-1945“ herausgegeben. Erinnerungen, Photographien und Dokumente dienten auch dazu, eine Ausstellung zu veranstalten, die in erster Linie an Kinder und Jugendliche gerichtet war, damit sie der ermordeten und ausgesiedelten Einwohner von Lukowa gedenken.

Das Vorhaben Herrn Matthias Burchards, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt durchzuführen, ist lobenswert. Ich hoffe, daß sich die Beziehungen zwischen den Polen und den Deutschen in der Zukunft dank eben solchen Initiativen wie dieser in einem Klima gegenseitigen Respekts und Wohlwollens gestalten werden. 

Hochachtungsvoll

Direktor Mgr. Wieslawa Kubora  


poln. Originalfaxansicht hier


Pawel-Adamec-Gymnasium, der Direktor

23-412 Lukowa, den 18. November 2003

Sehr geehrter Herr B.,

ich wurde von Ihrem Vorhaben, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Jahrestag des Generalplan Ost zu veranstalten, informiert, und es würde mich interessieren, wie es mit dessen Umsetzung weitergeht.

Für die Gemeinschaft, aus der meine Schüler kommen, ist das eine große Geste der Aussöhnung. Viele Familien haben am eigenen Leibe die Schrecken der Aussiedlungsaktion erfahren, und nur wenigen von ihnen gelang es, über diese Tragödie hinwegzukommen. Die meisten Einwohner von Lukowa geben ihre Erfahrungen und Erlebnisse an ihre Nachkommen weiter, damit die Erinnerung an die Aussiedelungsaktion nicht in Vergessenheit gerät.

Auch meine Schule beteiligt sich daran, die Erinnerung an jene Tage zu pflegen. So wurde unter den Schülern ein Wettbewerb zum Thema "Der 60. Jahrestag der Aussiedelungsaktion in Lukowa und dessen Umgebung ausgeschrieben, von dessen Finale Sie bei der Gedenkveranstaltung in Lukowa am 6. Juli 2003 erfahren konnten.

Ich freue mich somit, daß auch an der Humboldt-Universität zu Berlin die Idee entstand, die Grundlagen des Generalplan Ost aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges weiter aufzuarbeiten und stärker ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Unsere Gemeinschaft - sowohl die Älteren wie auch die Jüngeren - wird Ihnen und den wissenschaftlichen Mitarbeitern der Humboldt-Universität zu Berlin für die Umsetzung des geplanten Begegnungs- und Ausstellungsprojekts dankbar sein.

Hochachtungsvoll

Direktor des Pawel-Adamec-Gymnasiums
[eigenhändige Unterschrift]
Jan Rój

Originalbriefansicht hier


Helle Panke zur Förderung von Politik, Bildung und Kultur e.V.

Berlin, 18.11.2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben und die aussagefähigen Materialien zur Arbeit Ihrer Initiative „Generalplan Ost“. Wir verfolgen mit Sympathie Ihre Aktivitäten zur Auseinandersetzung mit einem der verbrecherischsten Elemente der nationalsozialistischen Völkermordpolitik. Neben dem planmäßigen Mord an den europäischen Juden ist der Dank des Kampfes der Anti-Hitler-Koalition wie des breiten Widerstandes der unterdrückten Völker in seiner vollen Tragweite vereitelte Plan zur imperialistischen und rassistischen „Neuordnung“ Europas Ausdruck des menschenverachtenden Charakters des NS-Regimes. Ihre Anstrengungen zur Aufarbeitung dieses düsteren Kapitels deutscher Geschichte bestätigen nachdrücklich die Mitverantwortung der deutschen Eliten an dieser verbrecherischen Politik, nicht zuletzt der deutschen Wissenschaft.

Hier die Auseinandersetzung zu suchen, das Gedenken wie Nachdenken, aber auch die Einsicht in politische Verantwortung von Wissenschaft zu befördern, ist Ihr großes Verdienst. Wir wünschen Ihnen dafür Erfolg.

Ein wesentliches Anliegen politischer Bildung, wie wir sie verstehen, muss es sein, dauerhaft solchem Missbrauch von Wissenschaft den Boden zu entziehen. Gerade die bevorstehende Osterweiterung der EU ist erneut Anlass für Politik und Wissenschaft, sich diesen Fragen zu stellen und nicht in einem makabren Geist deutscher Selbstentschuldung Verbrecher und Verbrechen zu bagatellisieren. Die Verantwortung der politischen und wissenschaftlichen Eliten Deutschlands, der wirtschaftlich Mächtigen und der Militärs dieses Landes hat zum zweifelhaften und verhängnisvollen „Erfolg“ Hitlers beigetragen.

Gerne laden wir Sie oder Ihre Mitstreiter ein, bei uns in geeigneter Weise die Ergebnisse und Probleme Ihrer Arbeit dem Publikum vorzustellen.

Nochmals viel Erfolg für Ihr Projekt.

Dr. phil. habil. Stefan Bollinger

Stellvertretender Vorsitzender

 

Originalbriefansicht hier  

 


MdB Petra Ernstberger,
Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und des Fraktionsvorstandes

Berlin, 20. Nov. 2003


Erinnerungsprojekt Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

Sie wenden sich mit Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "61 Jahre Generalplan Ost" einem eminent wichtigen und bisher vernachlässigten Thema der NS-Geschichte zu: der Rolle von Wissenschaftlern und Akademikern innerhalb der verbrecherischen Expansions- und Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten. Gerne versichere ich Ihnen die vorbehaltlose
Unterstützung Ihres Engagements.

Als Vorsitzende der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe ist es mir ein besonderes Anliegen, dass bestehende Erinnerungslücken geschlossen
werden. Im Zuge der anstehenden EU-Osterweiterung ist Ihr Vorhaben geeignet, einen Beitrag zur Verständigung zu leisten.

Ich hoffe deshalb, dass Ihr Bemühen um Fördergelder erfolgreich sein wird und wünsche dem Projekt gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)
Petra Ernstberger, MdB

Originalbriefansicht hier

 


Staatliche Gedenkstätte Majdanek

Absichtserklärung



Betreff: Gedenken an die Opfer des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

die Unterzeichneten begrüßen Ihr Projekt, eine historische Ausstellung über die nationalsozialistische Kolonisierungs- und Germanisierungspläne, die in
der Historiographie unter der Bezeichnung Generalplan Ost bekannt sind, zu erarbeiten und zu eröffnen. Insbesondere die Würdigung der ersten Opfer des
Generalplan Ost - der aus der Region Zamosc ausgesiedelten polnischen Bevölkerung - halten wir für einen wichtigen Schritt, um diese tragischen
Ereignisse kennenzulernen und ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken. Unterstützenswert finden wir auch das Vorhaben, eine Begegnung mit Opfern
und Zeitzeugen der Aussiedlungsaktion zu veranstalten. Es wäre eine gute Gelegenheit, den noch lebenden Opfern der Aussiedlung moralische Genugtuung
zu verschaffen und den heute lebenden Menschen, insbesondere der jungen Generation, das Ausmaß der menschlichen Tragödie zu verdeutlichen.
Wir erklären uns bereit, den an dem Generalplan Ost Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich mit diesem Kapitel des Zweiten Weltkrieges durch
Aufenthalte in der Staatlichen Gedenkstätte Majdanek und durch Studienreisen zu den von der Aussiedlungsaktion betroffenen Orten vertraut zu machen.

Vorsitzender des Vereins der Kinder der Region Zamosc in Bilgoraj
Boleslaw Szymanik

Direktor der Staatlichen Gedenkstätte Majdanek
Edward Balawejder

Unterzeichnet in der Staatlichen Gedenkstätte Majdanek (Lublin) am 20. November 2003

Polnische Originalbriefansicht hier 


Ausschuss für Bildung und Kultur der BVV Friedrichshain-Kreuzberg, die Vorsitzende

Berlin, 24.11.03


Ihre Unterlagen zum "Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für die Übersendung Ihrer Unterlagen zum "Generalplan Ost".

Es ist immer wieder erschreckend, festzustellen, dass es noch "weiße Flecken" bei der Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit gibt. Wir begrüßen Ihr Vorhaben und hoffen, dass der von Ihnen eingeforderte Rahmen auch so realisiert werden kann. Im Oktober 2003 haben wir eine Gedenktafelkommmission gebildet, die sich speziell mit den Möglichkeiten der Vergangenheitsaufarbeitung befasst. Ihre Unterlagen werden dort auch Arbeitsgegenstand sein.

Die Tatsache, dass sich die Topografie des Terrors auf dem Gebiet unseres Bezirks befindet, ist uns eine besondere Verpflichtung, tätig zu werden. Städtepartnerschaften sind nur ein Teil, die Vergangenheit spielt immer wieder eine große Rolle bei der Annäherung des deutschen und polnischen Volkes. Ihre Initiative ist daher unterstützenswert und das wird hoffentlich auch von den Institutionen so gesehen, die Sie finanziell bei der Realisierung benötigen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Rehbaum, Büro BVV

gez. Dorit Lorenz
Ausschussvorsitzende


Deutsches Historisches Institut Warschau, der Direktor

Warschau, den 24. 11.2003



Sehr geehrter Herr B.,

Ihr Bemühen, den „Generalplan Ost“, seine Entstehungsgeschichte, seine Prämissen und seine ungeheuerlichen Zielsetzungen einer breiten
Öffentlichkeit nahe zu bringen, kann ich nur unterstützen. Der Eroberungs- und Vernichtungskrieg, den das Großdeutsche Reich ab 1939 gegen seine
Nachbarn insbesondere in Ostmittel-, Ost- und Südosteuropa fürte, ist im kollektiven Bewusstsein der deutschen Gesellschaft noch keineswegs in seinen
tatsächlichen Dimensionen präsent - anders als im Bewußtsein der betroffenen Gesellschaften. Gerade der „Generalplan Ost“ enthüllt in besonderer Weise
die verbrecherischen Zielsetzungen des NS-Regimes gegenüber den östlichen Nachbarn Deutschlands, aber auch die Bereitschaft deutscher Wissenschaftler,
an solchen Plänen mitzuwirken. Er bildet ein erschreckendes und kaum bekanntes Beispiel dafür, wie weit Teile der Gesellschaft bereit waren, sich
aktiv für Vorhaben einzusetzen, deren Verwirklichung unweigerlich eine Verletzung elementarster Menschenrechte und einen Zivilisationsbruch
bedeutete. Auch in diesem Punkt, deutlich zu machen, wie weit deutsche Wissenschaftler an den NS-Verbrechen mitgewirkt haben, verdient Ihr Vorhaben
Unterstützung.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)
Prof. Dr. Klaus Ziemer

Originalbriefansicht hier


MdB Dr. Max Stadler
stellv. Vorsitzender der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe und  innenpolit. Sprecher der FDP-Fraktion

Berlin, den 24.11.03

Sehr geehrter Herr B.,

Ihre Aktivitäten zur Aufarbeitung des verbrecherischen Generalplans Ost unterstütze ich. Ich schließe mich den Ausführungen meines Kollegen Michael
Goldmann an.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


SPD-Fraktion in der BVV Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Berlin, 25. November 2003

Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 21. Oktober 2003. Ihre Informationen zum Thema "Generalplan Ost" hat der Fraktionsvorstand mit großem Interesse gelesen. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass aus der Initiative inzwischen ein Verein geworden ist. 

Ich bedauere sehr, dass die Fraktion Ihre Arbeit nicht mehr als durch diesen Brief unterstützen kann. Wir begrüßen es außerordentlich, dass Sie sich diesem Bereich der nationalsozialistischen Verbrechen angenommen haben. Ihre Bemühungen haben meine Unterstützung. Leider kann diese nur ideell und nicht materiell sein. Ich hoffe, dass Ihr Antrag auf Projektförderung vom Hauptstadtkulturfonds befürwortet wird. 

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Klaus Kugler

Fraktionsvorsitzender


Originalbriefansicht hier


MdB Eberhard Otto (Godern)

Berlin, 26. November 2003

 

Sehr geehrter Herr B., 

ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom 15. September 2003 bezüglich des von Ihnen geplanten Projektes "Generalplan Ost".

Als Stellvertretender Vorsitzender der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag weiß ich Ihre diesbezüglichen Bemühungen sehr zu schätzen und finde das Projekt im Hinblick auf die weiterhin notwendige Verarbeitung der deutschen Geschichte sehr sinnvoll. Gerade auch, weil Sie damit einen wertvollen Beitrag für die Verständigung zwischen den Generationen und im besonderen Polen und Deutschland leisten, findet Ihr Vorhaben meine volle Unterstützung. 

Ich wünsche Ihnen für das Projekt persönlich viel Erfolg und gutes Gelingen. 

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Eberhard Otto, MdB


Originalbriefansicht hier


MdB Dietmar Nietan

Berlin, 27.11.2003

 

Erinnerungsprojekt Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre ausführliche Mail zu Ihrer Aufarbeitung des sogen. Generalplan Ost von 1939-1944. Ich finde Ihre Initiative sehr
notwendig und begrüßenswert.

Mein Berliner Kollege, Herr Detlef Dzembritzki, hat mir bereits im Oktober die an ihn gerichtete Mail zur Kenntnis gegeben. Mit ihm habe ich auch ein
ausführliches Gespräch darüber geführt. Wir sind übereingekommen, dass wir Ihre Initiative auf parlamentarischer Ebene begleiten werden.

Darüber werden wir weiter im Gespräch bleiben.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dietmar Nietan, MdB



MdB Detlef Dzembritzki, Direktvertreter von Berlin-Reinickendorf


Berlin, den 27. Nov. 2003


Erinnerungsprojekt Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

es ist bedrückend, festzustellen, wie viele verbrecherische Aspekte der NS-Geschichte samt ihrer Auswirkungen bis heute kaum thematisiert wurden.

Vor diesem Hintergrund begrüße ich ausdrücklich ihr Vorhaben, anlässlich der bevorstehenden EU-Osterweiterung das Erinnerungsprojekt Generalplan Ost als
eine Geste der Versöhnung voranzubringen.

Ich hoffe, Sie erhalten die notwendigen Mittel zur Realisierung des Ausstellungs- und Begegnungsprojektes und wünsche diesem ein gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Detlef Dzembritzki MdB

Originalbriefansicht hier 


Evangelische StudentInnengemeinde in der BR Deutschland
Referat f. Internat. Beziehungen und Ökumene

Berlin, 2. Dezember 2003


Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom Februar und November 2003. Es tut mir leid, dass wir Ihnen nicht eher geantwortet haben.

Mit großem Interesse haben wir von Ihrem Engagement gehört und möchten gerne Ihre Arbeit ideell unterstützen.

Die Auseinandersetzungen mit dem Generalplan Ost erscheint uns als Verband, der über zahlreiche Kontakte auch nach Mittel- und Osteuropa verfügt, eine
ganz zentrale Aufgabe innerhalb der deutsch-polnischen und deutsch-russischen Beziehungen. Die Schuld, die Deutschland unter der
NS-Herrschaft in Polen und Russland auf sich geladen hat, ist imens und daher erscheinen uns eine Ausstellung und auch weitere Veranstaltungen zum
Generalplan Ost sehr sinnvoll. Eine gründliche Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte ist die Voraussetzung für gute zwischen staatliche Beziehungen.

Wir wünschen Ihnen sehr viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Ulrike Kind, Referentin

Originalbriefansicht hier


Deutsch-Polnisches Bildungswerk
Polsko-Niemieckie Towarzystwo O´swiatowe e.V.

Berlin, 3. Dez. 2003


Sehr geehrter Herr B.,

wir hoffen, dass Ihre Arbeiten für das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost weit fortgeschritten sind und in absehbarer Zeit zum
Erfolg führen. Leider erfuhren wir erst sehr spät von Ihrem Vorhaben. Trotzdem noch einige Worte hierzu:

Vom Jahre 2004 an werden Deutsche und Polen Bürger der Europäischen Union sein. Gemeinsame Zukunft kann nur gewonnen werden, wenn das Belastende der
Vergangenheit aufgearbeitet wird. Ausstellungen sind ein wirksames Mittel, um themenbezogene Auseinandersetzungen in Menschen und zwischen Menschen zu
provozieren, um Fakten zu tradieren, die wissensnotwendig sind für die bi-nationale Begegnung von Polen und Deutschen.

Die von Ihnen beabsichtigte Ausstellung kann entscheidend dazu beitragen, dass bei Jugendlichen die Asymetrie des Geschichtsbewußtseins abgebaut wird.
Für den oft beschworenen deutsch-polnischen Dialog ist es notwendig, dass deutsche Jugendliche von den Auswirkungen deutscher rassistischer
Siedlungsplanung („Himmlerstadt“, „Volksliste“), annährend so viel wissen wie polnische Jugendliche von deutschen militärischen Operationen und vom
deutschen Widerstand gegen das nationalsozialistische System 

(Unterschrift)
Prof. Friedrich W. Hossbach M.A.

Originalbriefansicht hier

 



Armenische Gemeinde zu Berlin e.V., gegr. 1923


Berlin, 03.12.2003


Betreff: Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 61/62 JAHRE GENERALPLAN OST

Sehr geehrter Herr Strecker,

zunächst möchten wir uns für das umfassende Infomaterial bedanken, das uns Herr Burchard zusammen mit seinem Schreiben vom 01.11.2003 zukommen liess.
Wir haben es mit grossem Interesse gelesen, es hat uns sehr bewegt wie auch erschüttert.

Die öffentliche Anerkennung des Generalplans Ost ist auch unser Anliegen, sind doch Zwangsarbeit, Vertreibung und Genozid aus eigenem Schicksal zur
Genüge bekannt. Die Armenier kämpfen seit fast 90 Jahren für die Anerkennung des Genozids, dem unser Volk 1915 in der osmanischen Türkei zum Opfer fiel.
Die moderne Türkei weigert sich immer noch, diesen ersten Völkermord des 20.Jahrhunderts anzuerkennen, und die Regierung der Bundesrepublik
Deutschland - trotz der Mitschuld des Kaiserreichs als damaliger Bundesgenosse - zeigt (noch) nicht die Bereitschaft, sich siesem Part der
eigenen Geschichte zu stellen.

Wir finden: Die öffentliche und politische Anerkennung ist Teil der Verurteilung staatlich-systematischer Gewalt und damit Teil der Vorbeugung
staatlicher Gewalt gegen Gruppen und Gemeinschaften.

Wir hoffen, dass Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt die menschenverachtende Politik, die damals von Berlin ausging, verdeutlichen,
zur Aufarbeitung der tragischen Vergangenheit beitragen wird sowie auch die Verständigung und Zusammenarbeit in Mitteleuropa zu verwirklichen hilft und
den Opfern der NS-Verbrechen Genugtuung verschafft.

Wir wünschen Ihrem Projekt eine breite Resonanz in der Öffentlichkeit und dass ihm eine öffentliche Förderung zuteil wird, die es verdient.
Mit freundlichen Grüssen
(für den Vorstand)
(Unterschrift)
Vartkes Alyanak

Originalbriefansicht hier 


Botschaft der der Republik Litauen in der BR Deutschland

Berlin, den 3. Dezember 2003

Betreff: Berliner Zwangsarbeits- und Völkermord (-Planung) des "Generalplan Ost"

Sehr geehrter Herr B.,

das Außenministerium der Republik Litauen begrüßt Ihre Initiative und Bemühungen, der Opfer des "Generalplan Ost" öffentlich zu gedenken. Die
Mahntafel zum SS-Hauptamt RKF auf dem Kurfürstendamm würde dazu beitragen, die durch das NS-Regime begangenen Gräultaten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Da dieser Plan das Schicksal des litauischen Volkes und des litauischen Staates ebenfalls entscheidend bestimmen sollte, müsste der Name
Litauens auf der Gedenktafel nicht fehlen. Ob die Inschrift auf Litauisch erfolgen soll, hängt allein vom deutschen Recht ab. Falls deutsche Gesetze
dies zulassen, wird keine zusätzliche Genehmigung von der litauischen Seite benötigt.

Zu den Gedenkveranstaltungen im Mai 2004 würden gerne Vertreter der litauischen Verwaltungs-, Kultur- und Bildungsinstitutionen kommen, um durch
ihre Anwesenheit das Andenken der Opfer zu ehren und die deutsche Initiative zu unterstützen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei den Vorbereitungen der Ausstellung zum Thema "Generalplan Ost".

Mit freundlichen Grüssen,
(Unterschrift)
Prof. Dr. V. Geralavicius
Botschafter

Originalbriefansicht hier 


Internationales Auschwitz Komitee

Berlin, den 3. 12. 2003

Sehr geehrter Herr B.,

im Rahmen der Umsetzung des Generalplans Ost gelangten laut erhaltenen Dokumenten des KZ Auschwitz drei Transporte aus der Region Zamosc im
Dezember 1942 und im Februar 1943 ins Konzentrationslager Auschwitz.

Ebenfalls dokumentarisch belegt ist der Tod von 61 Kindern aus der Region von Zamosc. Viele der Kinder wurden mit Phenolspritzen getötet: Zu den
ersten Kindern, die auf diese Weise in Auschwitz ermordet wurden, gehörten der 9-jährige Tadeusz Rycyk und der 12-jährige Mieczyslaw Rycaj. Sie wurden
am 21. Januar 1943 umgebracht.

Dass Sie, sehr geehrter Herr Burchard, sich seit langem mit großem Engagement für die Aufarbeitung eben dieses „Generalplans Ost“ einsetzen,
begrüßt das Internationale Auschwitz Komitee sehr: Sie leisten damit einen unschätzbaren Dienst sowohl für die Verständigung zwischen Deutschen und
Polen wie auch für die Anerkennung der historischen Wahrheit, die ja Voraussetzung für eine wirklich dauerhafte und zukunftsorientierte
Verständigung ist.

Wir hoffen sehr, dass es Ihnen gelingt, eine Projektförderung für Ihre wichtige Arbeit zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Christoph Heubner
(Vizepräsident)

Originalbriefansicht hier 


Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin
Ausschuss für Bildung und Kultur

Berlin, den 7. 12. 2003


Herrn Matthias Burchard

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für das ausführliche Informationsmaterial zur Bedeutung des „Generalplans-Ost“ bei der Völkermordplanung des NS-Regimes, das Sie dem
Ausschuss für Bildung und Kultur der BVV Mitte zur Verfügung gestellt haben. Die Ausschussmitglieder begrüßen Ihr hohes persönliches Engagement bei dem
Bemühen um Kennzeichnung des historischen Ortes - Sitz des SS-Zentralbodenamtes im Reichskommissariat für die Festigung deutschen
Volkstums im Bezirk Mitte.

Opfer des General-Plans Ost war die Zivilbevölkerung der Staaten Osteuropas; sie erlitten Terror, Zwangsaussiedlung, Deportation und Tod. Sowohl die
Aufarbeitung dieses völkerverachtenden und verbrecherischen Teils deutscher Geschichte als auch die Gewährleistung eines angemessenen Gedenkens in
unserem Bezirk sind unbedingt notwendig, und Ihre diesbezüglichen Aktivitäten verdienen Dank und intensive Unterstützung.

Die wissenschaftliche Erforschung der Einbindung des SS-Zentralbodenamtes in die Politik des Nationalsozialismus und die Aufklärung der Beteiligung der
Humboldt-Universität daran sind aus unserer Sicht von besonderer Bedeutung, auch weil sich beide Standorte im Bezirk Mitte befinden bzw. befanden.
Darüber hinaus sieht der Kulturausschuss der BVV Mitte in der Aufarbeitung des Generalplans Ost eine unabdingbare Voraussetzung für einen ehrlichen
Austausch und zukunftsweisenden Dialog mit den Staaten Osteuropas.

Der Kulturausschuss der BVV Mitte spricht sich deshalb für die Errichtung des von Ihnen geforderten Gedenkobjektes und die Kennzeichnung des
SS-Zentralbodenamtes an der Friedrichstr. 110/112 aus und sichert Ihnen die politische Unterstützung zu.

(Unterschrift)
Christiane Hoff, 
Vorsitzende

Originalbriefansicht hier


Mitglied des Europäischen Parlaments, Christel Fiebiger


19357 Karstädt, den 08.12.2003



Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa
Herrn Reinhard Strecker

Sehr geehrter Herr Strecker,

als deutsche Agrarpolitikerin im Europäischen Parlament fühle ich mich besonders verpflichtet, dem Anliegen des Vereins zur Völkerverständigung mit
Mittel-, Süd- und Osteuropa, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum Generalplan Ost in Berlin zu etablieren, meine Unterstützung zu geben.

Wieviel millionenfaches Leid, Ausmerzung ganzer Familien und bis in die heutige Zeit reichende Traumata die verbrecherische Expansions- und
Vernichtungspolitik verursacht hat, ist trotz der bevorstehenden EU-Osterweiterung mit einem eklatanten Informationsdefizit behaftet. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung und darüber hinaus, das Wissen über den Generalplan Ost, auch in der deutschen Öffentlichkeit, zu verbreitern und in
einem Begegnungsprojekt zugänglich zumachen, halte ich für dringend geboten.

Ich begrüße daher ihre Bemühungen sehr und versichere Ihnen die vorbehaltlose Unterstützung ihres Engagements zu. Ich hoffe auf
Unterstützung und Projektförderung aus dem Hauptstadtkulturfonds und habe mich deshalb mit Nachdruck an die Senatsverwaltung für Wissenschaft,
Forschung und Kultur gewandt.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier 


MdEP Ingo Schmitt

Brüssel, 10. Dezember 2003 (per E-Mai)

 

Sehr geehrter Herr Burchard!

Es findet generell meine Unterstützung, wenn sich Bürger eherenamtlich für das Gemeinwesen engagieren. 

Bezüglich des von Ihnen speziell angegangenen Projektes der Aufarbeitung des "Generalplan Ost" darf ich Ihnen sagen, dass ich dies nicht nur als Politiker einer großen Volkspartei, sondern - wie Sie selbst erwähnt haben - als Bewohner des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf ausdrücklich begrüße. Die Aufarbeitung und die Konfrontation mit der Geschichte halte ich für unerläßlich. Nur wer ehrlich und ungeschminkt über die verheerenden Taten informiert worden ist, kann daraus die richtigen Lehren für die Zukunft ziehen. Letzteres ist um so wichtiger, da sich die geschichtliche Chance ergibt, ein geeintes, freies und friedvolles Europa zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Schmitt

 

Europäisches Parlament
ASP 10-E-250
Rue Wiertz 60
B-1040 Brüssel

TEL.: 00 32 2 284 54 42
FAX.: 00 32 2 284 94 42

homepage (and newsletter): www.ingo-schmitt.de

 


Evangelischer Kirchenkreis Oranienburg - Superintendent

Oranienburg, 12.12.2003

An den Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa

Sehr geehrter Herr B., 

die Ev. Kirche in Berlin-Brandenburg sieht es als ihre Aufgabe an, zur Versöhnung des deutschen Volkes mit den Völkern in Mittel- und Osteuropa beizutragen. So ist anlässlich des Ökumenischen Kirchentages 2003 in Berlin an den Pilgerweg des deutschen Kaisers Otto III. im Jahr 1000 nach Gniezno als Zeichen der Freundschaft und Verständigung zwischen Deutschen und Polen dieser Pilgerweg wieder begangen worden. Auch im Jahre 2004 werden sich Christen verschiedenster Konfessionen aus Deutschland und Polen auf diesen historischen Weg begeben, um auf diese Weise ein Zeichen der Aussöhnung zu setzen. 

Aussöhnung ist nur möglich in Kenntnis der gemeinsamen Geschichte. Der Generalplan Ost gehört zu den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte mit ihren östlichen Nachbarn. Als Superintendent des Ev. Kirchenkreises Oranienburg in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg ist mir insbesondere durch das ehemalige Konzentrationslager in Oranienburg-Sachsenhausen die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus sowie die Planung von Vernichtungslagern in ganz Europa, die hier in Oranienburg erfolgte, vertraut. Ich begrüße daher ausdrücklich Ihr Engagement zur Aufarbeitung der Berliner NS-Zwangsarbeits- und Genozidplanung (Generalplan Ost). Nur im Wachhalten der Erinnerung an diese Menschheitskatastrophen können zukünftig die positiven Kräfte erwachsen, die ein Miteinander der Völker in einem geeinten Europa in Frieden und Freundschaft ermöglichen. Daher wünsche ich Ihnen in Ihrem Bemühen zur Realisierung einer Ausstellung, stadtöffentlicher Gedenkobjekte, der Einladung von Zeitzeugen nach Berlin und der Förderung von Gegenbesuchen Studierender und Akademiker nach Osten Erfolg durch Unterstützung aus dem Hauptstadtkulturfonds 2004. 

Zum Fest der Geburt Jesu Christi sowie zum Jahreswechsel 2003/2004 grüße ich Sie mit herzlichen Segenswünschen 
Ihr
(Unterschrift)
Arndt Farack

Nachrichtlich zur Kenntnis Herrn Bischof Dr. Wolfgang Huber, Herrn Generalsuperintendent Hans-Ulrich Schulz.

Originalbriefansicht hier 


MdB Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Europapolitische Sprecherin der FDP-Fraktion

Berlin, 12. Dezember 2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben betreffend die Aufarbeitung des Berliner „Generalplan Ost“ 1939-1945. In meiner Eigenschaft als Mitglied der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe und europapolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion unterstütze ich selbstverständlich eine fundierte und an seriösen Quellen orientierte historische Aufarbeitung dieses menschenverachtenden Planes. In wenigen Monaten wird die Europäische Union zehn neue süd- und osteuropäische Mitgliedstaaten aufnehmen und besiegelt damit endgültig das Ende der verhängnisvollen Teilung Europas. Von unserer Bereitschaft zum offenen Dialog und zur Auseinandersetzung - auch und gerade mit bisher wenig beachteten Themen der NS-Geschichte - wird es abhängen, ob es uns gelingt, neben dieser Überwindung der äußeren Teilung Europas endlich auch die innere Einheit endgültig wieder herzustellen.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier 


Bund Freier evangelischer Gemeinden 

Witten, 12. Dezember 2003

Berliner Generalplan Ost 

Lieber Bruder B., 

(...)

Generell können wir seitens des Bundes Freier evangelischer Gemeinden erklären, dass wir die Aufarbeitung der Geschichte unseres Landes befürworten, insbesondere im Bezug auf die nationalsozialistischen Verbrechen. Wir begrüßen alle Beiträge, die zur Versöhnung zwischen Deutschen, Tschechen und Polen dienen. 

Mit freundlichen Grüssen 
(Unterschrift)
Klaus Kanwischer
-Geschäftsführer-


MdB Karin Göring-Eckardt

Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ Grüne

Berlin, 16. 12. 2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 10. Dezember 2003 und das beigefügte Informationsmaterial zu Ihrem Vorhaben.

Sie haben sich mit dem „Generalplan Ost“ einer Thematik angenommen, die in der Öffentlichkeit noch immer wenig bekannt ist. Mit Ihrem Einsatz für eine Aufarbeitung auch dieses Kapitels der nationalsozialistischen Verbrechen leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte. Auch die Beteiligung der Wissenschaft an den menschenverachtenden Plänen der Nationalsozialisten darf nicht in Vergessenheit geraten.

Ich wünsche Ihnen für Ihre zukünftige Arbeit alles Gute und viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Karin Göring-Eckardt

 

Originalbriefansicht hier


 

Berufsbildende Schule Bilgoraj

23-400 Biłgoraj, den 17. Dezember 2003

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

wir haben die Initiative der Humboldt-Universität zu Berlin, die Wahrheit über den Generalplan Ost zu zeigen, mit großem Interesse aufgenommen. Das Ziel dieses Plans bestand darin, Millionen Menschen [gewaltsam] auszusiedeln und den sogenannten Lebensraum zu schaffen.

Wir freuen uns über dieses Vorhaben um so mehr als von dem Generalplan Ost im besonderen Maße auch die von uns bewohnte Region Zamość betroffen war - ungefähr 110.000 Menschen wurden hier [zwangsweise] ausgesiedelt. Die Erinnerung an diese Zeit ist bei uns immer noch lebendig.

Wir sind der Ansicht, daß die Initiative, wissenschaftliche Forschungen anzustellen und ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt durchzuführen, dazu beitragen wird, daß die heutigen und die künftigen Generationen die Erinnerung an diese Ereignisse bewahren werden.

 

Hochachtungsvoll

(Unterschrift)

Stempel des Direktors

polnische Originalbriefansicht hier


MdA Karin Hopfmann

Flüchtlings- und Entwicklungspolit. Sprecherin der PDS

Berlin, 2003-12-18

 

Betr: Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

das von Ihnen vertretene Anliegen, den verbrecherischen "Generalplan Ost" mit seiner dahinterstehenden menschenverachtenden nationalsozialistischen Ideologie und seinen entsetzlichen Folgen für Tausende Menschen aufzuarbeiten und in das Öffentliche Bewusstsein zu rücken, unterstütze ich ausdrücklich. Die Ihnen bisher zugeganenen Stellungnahmen belegen, dass Ihr Anliegen nach wie vor aktuell ist. Ich versichere Ihnen, im Rahmen meiner Möglichkeiten dieses Anliegen zu befördern und nochmals jene KollegInnen in meiner Fraktion anzusprechen, die Ihnen stellvertretend für die Fraktion eine parlamentarische Behandlung des Themas im entsprechenden Fachausschuss zusagten.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Karin Hopfmann


Originalfaxansicht hier


 

MdB Jerzy Montag

Rechtspolit. Sprecher Fraktion Grüne / B. 90 und stellv. Vorsitzender der dt-poln. Parlamentariergruppe

Berlin, 19. Dezember 2003

 

Aufarbeitung der Geschichte des sog. Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben, welches bei mir - leider - etwas liegen geblieben ist.

Der Generalplan Ost war sicherlich ein Grundelement der Nationalsozialistischen Schreckensherrschaft in Deutschland. Er war ein zentrales Instrument der Unterjochung der Menschen in Mittel- und Osteuropa  und hat in millionenfacher Zwangsarbeit und im Völkermord geendet.

Die Aufarbeitung dieses Kapitels der nationalsozialistischen Diktatur steht sicherlich noch aus. Es ist zu bedauern, wenn beteiligte deutsche Firmen, Institutionen und Universitäten nur zögerlich an einer solchen Aufarbeitung mitwirken.

Umso mehr Anerkennung und Unterstützung verdient Ihre Arbeit, mit der Sie Licht in die Hintergründe des Generalplan Ost bringen wollen. Dabei können Sie auf meine Unterstützung zählen.

Sobald die von Ihnen geplante Ausstellung zum Generalplan Ost und auch die Einladung an Zeitzeugen aus den hauptbetroffenen Ländern konkrete Gestalt annehmen, bin ich bereit, dabei mitzuwirken, dass auch der Bundestag in geeigneter Form beteiligt wird. Näheres hierzu sollte mit den Fraktionen und auch mit dem Bundespräsidenten besprochen werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern für Ihre wichtige Arbeit alles Gute und einen großen Erfolg

Mit freundichen Grüßen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier

 


MdB Markus Löning

Wahlkreisvertreter von Steglitz-Zehlendorf

Sprecher der FDP-Fraktion für wirtschaftl. Zusammenarbeit u. Entwicklung

Berlin, 19.12.2003

 

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V.

Sehr geehrter Herr B.,

ich möchte Ihnen für Ihr Engagement für die Aufarbeitung der Geschichte in Berlin und in Steglitz-Zehlendorf im Konkreten danken. Gerade weil der "Generalplan Ost" ein unangenehmer Teil unserer Geschichte ist, ist es umso wichtiger, dass wir uns damit beschäftigen. Im Jahr 2004 der Erweiterung der EU um die Staaten Mittel- und Osteuropas ist es ein positives Signal in Richtung unserer Nachbarländer, dass wir uns unserer Geschichte stellen und einen guten Anfang für eine zukunftsfähige Nachbarschaft schaffen.

Ich unterstütze Ihr Projekt und wünsche Ihnen für Ihre Arbeit weiterhin viel Erfolg.

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)

Markus Löning MdB


Originalbriefanischt hier 


 

Stellungnahme der FSI Geschichte zur Aufarbeitung des "Generalplan Ost"

 (auch als Pressemitteilung)

Berlin-Dahlem, 3. Januar 2004

 

Der geschichtliche Hintergrund

Mit dem Ziel, Umsetzungsmöglichkeiten für die nationalsozialistische Lebensraumideologie zu erarbeiten, entwarfen Dahlemer Raum- und Siedlungsplaner zwischen 1939 und 1944 rechtliche, räumliche und rassenideologische Grundlinien für den Bereich zwischen Elsass, Leningrad und der Krim. Am 28.5.1942 übergab das Agrarinstitut der Berliner Universität, welches seinen Sitz Im Dol 27/29 hatte, seinen Entwurf eines "Generalplan Ost" an den Reichsführer SS Himmler. Diesem Plan zufolge sollten zwischen 25 und 50 Millionen Menschen in Ost-Mittel-Europa zur Zwangsarbeit eingesetzt bzw. in unfruchtbare Landschaften deportiert werden, um dort dem Hungertod zum Opfer zu fallen.

Finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) legte das ebenfalls in Dahlem in der Podbielskiallee 25/27 ansässige ?SS-Planungsamtes im Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums? ein knappes halbes Jahr nach dem "Generalplan Ost" am 29.10.1942 der "Generalsiedlungsplan" vor, der weit umfangreicher als der Generalplan Ost war und als dessen Fortführung gesehen werden kann, da in ihm konkrete Kostenberechnungen des geplanten Projektes enthalten waren.

Die Situation

Auch sechzig Jahre nach der Abfassung des "Generalpan Ost" bzw. des "Generalsiedlungsplans" kann von einer angemessenen Beschäftigung mit dem Thema seitens der Berliner Universitäten nur sehr bedingt die Rede sein. Zwar bekannte sich der Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin, Jürgen Mlynek, am 28.5.2002 zu der "gesamtuniversitären Verantwortung" der "Humboldt-Universität als Nachfolgerin der Friedrich-Wilhelms-Universität" am "Generalplan Ost", doch bis heute erfährt mensch, der an den Gebäuden, in denen die verbrecherischen Planungen erarbeitet wurden, nichts über die dortigen Geschehnisse vor mittlerweile über sechzig Jahren.

Verantwortung

Auch wenn die Freie Universität als Nachkriegsgründung keine direkte historische Beziehung zu den rassistischen Planungen in der Zeit des Nationalsozialismus hat, ist die Wahl ihres Standortes in Dahlem doch eng mit der Wissenschaftsgeschichte dieses Stadtteils verknüpft. Daraus ergibt auch für die Freie Universität eine besondere Verantwortung im Bezug auf die Beschäftigung mit diesem Themenkomplex.

Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass zahlreiche Gebäude in denen die menschenverachtenden Planungen erarbeitet wurden, sich in unmittelbarer Nähe des Campus der Freien Universität befinden, halten wir einen verantwortungsbewussten Umgang mit diesem Teil der Geschichte Dahlems auch seitens der Freien Universität Berlin für dringend erforderlich.

Darüber hinaus sind wir uns bewusst, dass auch Vertreter der Geschichtswissenschaft als Ideengeber an der ideologischen Ausarbeitung pseudowissenschaftlichen Begründung für die Lebensraumpolitik mitgewirkt haben. So hatte Theodor Schieder bereits im September 1939 eine Denkschrift über die bevölkerungs- und siedlungspolitische Behandlung Polens, die von der Zielsetzung völkischer und rassischer Dissimilation geprägt war, vorgelegt.

Als angehende HistorikerInnen halten wir es für unbedingt notwendig, die Geschichte unseres eignes Faches und anderer Wissenschaften weiterhin kritisch zu untersuchen und sich mit deren Verstrickungen im Nationalsozialismus auseinander zusetzen.

Die Fachschaftsinitiative Geschichte, ein offener Zusammenschluss von Studierenden am Friedrich-Meinecke-Institut für Geschichtswissenschaft der Freien Universität Berlin, rufen hiermit die Verantwortlichen der Freien Universität Berlin auf, sich offensiv an der historischen Aufarbeitung des Generalplans Ost und anderer pseudowissenschaftlicher Planungen im Rahmen der nationalsozialistischen Lebensraumideologie zu beteiligen.

FSI Geschichte an der Freien Universität Berlin

 


Partei des Demokratischen Sozialismus

Ehrenvorsitzender

Mitglied des Europäischen Parlaments

Berlin, den 5.01.12.04

   
Ihr Schreiben vom 3.12.03  

Sehr geehrter Herr Burchard,

Ihre Bemühungen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den verbrecherischen Charakter des "Generalplans Ost", seiner Entstehung und seiner Wirkung zu lenken, könnte ein wichtiger Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Geschichte der NS-Zeit in Deutschland sein. Der Zeitgeist will solche Ereignisse der Nazi-Periode noch immer verdrängen, wodurch ein freundschaftliches Verhältnis mit unseren Nachbarn nicht unbelastet ist. Ich hoffe, dass Ihre Aufforderung an die Bundesregierung nicht ohne positive Reaktion bleibt und wünsche Ihnen eine erfolgreiche Verwirklichung Ihres Anliegens.

Mit besten Wünschen für das Jahr 2004 in Verbundenheit

(Unterschrift) 

Dr. Hans Modrow


Originalbriefansicht hier


 

Baubezirksstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf (CDU)

Berlin, den 9. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich bedanke mich für Ihre Email vom 29.12.2003 sowie Ihr Schreiben vom 02.01.2004 und die Übersendung des umfangreichen Informationsmaterials. Ich begrüße das persönliche Engagement von Bürgern und speziell Ihr Engagement zur Auseinandersetzung mit der Geschichte sehr.

Bezüglich Ihrer Nachfrage zu der Errichtung einer Infostele über den Generalplan Ost vor dem damaligen „SS-Hauptamt Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums“ am Kurfürstendamm 140-143 teile ich Ihnen folgendes mit: Das touristische Wegeleitsystem verfolgt das Konzept, die Besucher der Stadt und unseres Bezirkes auf die bestehenden Sehenswürdigkeiten des Bezirkes Charlottenburg-Wilmersdorf aufmerksam zu machen und kann meines Erachtens einer Aufarbeitung der Geschichte, wie Sie es beabsichtigen, nicht gebührend gerecht werden. (...)

Bei der weiteren Aufarbeitung unserer Vergangenheit wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Klaus-Dieter Gröhler

 


 

Kreismuseum Wewelsburg, der Leiter

Büren-Wewelsburg, 14.01.04

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

die Lektüre Ihrer Dokumentation, die neben problematischen auch sehr viele ermutigende Reaktionen erkennen lässt, und Ihr konsequentes Verhalten beim Einfordern öffentlichen Interesses für den großen Verbrechenskomplex, der mit dem Namen „Generalplan Ost“ verbunden ist, haben mich davon überzeugt, dass nicht nur Ihr Vorhaben, ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zu initiieren, richtig und begrüßenswert ist, sondern auch Ihr Vorgehen, dem ich zunächst etwas skeptisch gegenüber stand.

Aus meiner täglichen Arbeit im Kreismuseum Wewelsburg ist mir die Bedeutung, die verbrecherische Verfolgungsmaßnahmen der SS für die Betroffenen bis heute haben, sehr gegenwärtig. Viele Überlebende des Konzentrationslagers Niederhagen in Wewelsburg kommen aus Osteuropa. Alle tragen an den Folgen dessen, was man ihnen damals angetan hat, bis heute schwer, wie ich aus vielen Briefwechseln und persönlichen Begegnungen weiß. Umso wichtiger ist es ihnen zu wissen, dass es in diesem Museum eine Gedenkstätte gibt, die von vielen Jugendlichen besucht wird. Alle Überlebenden betonen den Wert der Information und Aufklärung über das vergangene Geschehen im „Dritten Reich“.

Und zu diesem Geschehen gehört an diesem Ort auch, dass Heinrich Himmler hier schon ein knappes Jahr vor dem Empfang jenes Schriftstückes der Wissenschaftler der Berliner Universität in SS-Uniform „seinen“ SS-Gruppenführern auf einer Besprechung (11. bis 15. Juni 1941) die „Notwendigkeit“ der Ausrottung von 30 Millionen Osteuropäern als Kriegsziel erläuterte. Auch hier waren Wissenschaftler für ihn tätig, die seine geschichts- und religionspolitischen Aspirationen „wissenschaftlich“ begründeten. Von daher ist mir auch geläufig, wie schwer sich andere wissenschaftliche Disziplinen damit tun anerkennen zu müssen, dass nicht wenige Wissenschaftler Verbrechen Vorschub geleistet haben. Die Älteren kennen sie ja noch als z.T. hochgeachtete akademische Lehrer.

Wie schwer es ist, unter solchen Umständen einen Konsens darüber herzustellen, dass öffentliches Gedenken nicht nur notwendig ist, sondern sogar Geld kostet, brauche ich Ihnen nicht zu verdeutlichen. Ich kann Sie aber aus den Erfahrungen am Ort meiner Tätigkeit heraus nur ermutigen, in Ihren Anstrengungen nicht nachzulassen. Die Sache ist es wert.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Museumsleiter

 

Originalbriefansicht hier 


 

MdB Grietje Bettin

Sprecherin für Bildungs- und Medienpolitik B.90/Grüne

Berlin, den 15. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihren Brief vom 20. November 2003 und die darauf folgende telefonische Korrespondenz mit meinem Büro.

Die öffentliche Auseinandersetzung mit dem „Generalplan Ost“ ist meines Erachtens ein wichtiger Baustein in der Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Insbesondere die Verstrickung von Universitäten und Wissenschaftlern in die geplanten Greultaten sollten eine angemessene öffentliche Aufmerksamkeit erlangen.

Ich wünsche Ihnen daher für Ihr Vorhaben viel Erfolg und die notwendige Resonanz.

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier 


 

MdB Peter Rzepka, Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg

Berlin, 15. Januar 2004

 

Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für die Übersendung der zahlreichen Unterlagen zu Ihrem geplanten Projekt „Generalplan Ost (1939-44)“, die ich mit Interesse gelesen habe.

Gerade im Zuge der anstehenden EU-Osterweiterung ist Ihr Vorhaben geeignet, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten. Deshalb begrüße ich Ihr Bestreben, am 61. Jahrestag des „Generalplanes Ost“ mit einem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt an die damaligen Ereignisse zu erinnern.

Im Übrigen möchte ich in diesem Zusammenhang auf das Schreiben meines Bundestagskollegen und Vorsitzenden der Landesgruppe Berlin, Herrn Roland Gewalt, hinweisen, der Ihnen mit Datum von 23.10.2003 zu dieser Thematik bereits geantwortet hat.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Peter Rzepka MdB

 

Originalbriefansicht hier


MdB Rainder Steenblock

Europapolitischer Sprecher von B.90/Grüne

Berlin, den 15.02.2004

 

Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich möchte mich noch einmal herzlich für Ihr unermüdliches Engagement bei der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft in Deutschland und insbesondere in Osteuropa bedanken. Mit der Erweiterung der Europäischen Union gewinnt das Thema wieder an Aktualität.

Ich wünsche Ihnen für die zukünftige Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Rainder Steenblock

 

Originalbriefansicht hier


 

Gen-ethisches Netzwerk (GeN)

Berlin-Mitte, den 21. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

wir danken Ihnen herzlich für die zugesandten Unterlagen zu dem von Ihnen geplanten Projekt zum „Generalplan Ost“.

Aus unserer langjährigen Beschäftigung mit der Forschung am Menschen und ihrer Geschichte wissen wir, dass ein historisch orientiertes Bewusstsein für Zusammenhänge zwischen Forschung und Politik in den Wissenschaften bis heute nur marginal vorhanden ist. Jeder Versuch, die Vordenker- und Planungsfunktion von Wissenschaftlern vor und im Nationalsozialismus aufzuarbeiten, ist deshalb zu begrüßen.

Ihr Projekt hat unsere ausdrückliche und vorbehaltlose Unterstützung. Wir hoffen sehr, dass Sie mit den geplanten Ausstellungen und Begegnungen die dem Thema angemessene öffentliche Aufmerksamkeit erwirken können.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Theresia Scheierling (für den Vorstand), Stempel

 

Originalbriefansicht hier



MdB Ursula Sowa


Berlin, 16.01.04



Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für die weiterführenden Materialien. Ihren wissenschaftlichen Ansatz und Ihre Arbeiten zum "Generalplan Ost" kann
ich in vollem Umfang befürworten. Sie werfen Fragen über ein nationalsozialistisches Projekt auf, das sicherlich noch nicht den
Bekanntheitsgrad erreicht hat, den es nötig hätte. Vielleicht führen Ihre historischen Untersuchungen ja bei manchen sogar dazu, ihre
ablehnende Haltung zur anstehenden Osterweiterung der EU zu überdenken.

Für Ihr Projekt wünsche ich Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ursula Sowa

 

Originalbriefansicht hier


Prof. em. Dr. Helmut Skowronek

Beauftragter Mittel-Osteuropa der Universität Bielefeld

33619 Bielefeld, den 19. Januar 2004

  

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

 Ich bin in Breslau geboren und aufgewachsen, und musste 1946 Schlesien verlassen. Aus vielen Gesprächen, nicht nur mit Vertriebenen, weiß ich, dass die Vorgeschichte bzw. der historische Zusammenhang der Vertreibung mit der nationalsozialistischen Politik der gigantomanen Annexion und Menschenvernichtung im Osten Europas praktisch nicht bekannt ist.

Diese Unkenntnis ist für manche Gereiztheit und Verstimmung in den deutsch-polnischen Beziehungen der letzten Jahre, sowie für manche ignorante Stellungnahme in der Diskussion um ein „Vertreibungszentrum“ mitverantwortlich.

Aus der Wirkungsgeschichte der Wehrmachtsausstellung wissen wir, dass auch 30 Jahre historischer Veröffentlichungen über Verbrechen der Wehrmacht im 2. Weltkrieg das öffentliche Bewusstsein nicht erreichen. Bücher bleiben in den Händen der Fachleute und weniger Interessierter. Ausstellungen erreichen Millionen. Die Notwendigkeit, über den menschenverachtenden Generalplan und sein Umfeld der Verbindung von nationalsozialistischem Rassismus und wissenschaftlicher Rationalität aufzuklären, ist nicht weniger dringend als seinerzeit die Erschütterung der Legende von der „sauberen Wehrmacht“.

Wenn uns also daran gelegen ist, endlich adäquate Voraussetzungen für eine Politik der Verständigung und guter nachbarschaftlicher Beziehungen mit den künftigen osteuropäischen EU-Mitgliedern, insbesondere mit Polen, zu schaffen, dann muss das Dunkel, in dem der Generalplan Ost immer noch liegt, mit einer öffentlichkeitswirksamen Ausstellung aufgehellt werden. 

Mit freundlichen Grüssen


 

CV-aktiv Eberswalde / Brandenburg e.V.

-Beauftragter für Internationale Beziehungen-

16225 Eberswalde, 20.01.2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

 

in Abstimmung mit dem Vorstand unseres Vereins darf ich zu dem Themenkomplex „Generalplan Ost“ wie folgt Stellung beziehen:

Der CV-aktiv Eberswalde / Brandenburg e.V.  begrüßt ausdrücklich Ihr Engagement zur Aufarbeitung dieses leidvollen und dunklen Kapitels der Zeitgeschichte, dessen offizieller Titel „Rechtliche, wirtschaftliche und räumliche Grundlagen des Ostaufbaus“ in seiner Verharmlosung des verbrecherischen Vorhabens ähnlich bezeichnend ist wie Begriffe oder Arbeitstitel in der Art von  Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“, „Schutzhaft“, „Umsiedlung“ oder „Sonderbehandlung“.

Gerade der Umfang der abstrakten Planungen und konkreten Geschehnisse verlangt zum einen eine

den üblichen zeitgeschichtlich-politikwissenschaftlichen Forschungsprinzipien entsprechende Behandlung der Materie und zum anderen eine überaus deutliche „Bewußtmachung“ unter humanitären Aspekten im  Sinne der Versöhnung und der Völkerverständigung. Durch die Visualisierung in Form von Ortskennzeichnungen und Gedenkobjekten, Ausstellungen, Veröffentlichungen und nicht zuletzt Begegnungen zwischen Interessenten, Zeitzeugen und überlebenden Betroffenen wird dem Schlimmsten entgegengewirkt, was den Opfern letzten Endes (sic!) noch angetan werden kann,  nämlich in Vergessenheit zu geraten.

Bedenklich ist u. E., wie durch das offenkundige Verhalten maßgeblicher Institutionen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gerade diesem Vergessen Vorschub geleistet wird.

Von Interesse ist schließlich noch, ob die auf das besetzte Polen bezogene „interne“ Ausstellung (vgl. Berliner Lokalanzeiger Nr.70 v.22.03.1941, Abs.2) „Planung  und Aufbau im Osten“, die der Reichsführer SS Heinrich Himmler -immerhin studierter Landwirt und vormals Geflügelzüchter- 14 Monate vor der Vorlage des „Generalplan Ost“ durch den Institutsdirektor Prof. Konrad Meyer eröffnete, jemals allgemein der Bevölkerung zugänglich war.

 Mit den besten Wünschen für Ihre Vorhaben

 

I v e r s

 Hartmut Ivers, Jurist und Historiker

(Per PC versandt, deshalb keine Originalunterschrift)



 

MdEP Dagmar Roth-Behrendt (SPD)

Berlin, 22. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

Vielen Dank für die Übersendung der Unterlagen Ihres geplanten Projektes „Generalplan Ost“.

Solidarität und besonders der Schutz, die Achtung der Menschenrechte gehören zu den Grundwerten der Europäischen Union, gerade wegen der schrecklichen Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus. Und für mich als Europaabgeordnete waren es immer gerade diese Werte, der Wunsch nach Verständnis und Respekt im Umgang der europäischen Völker untereinander, die die Besonderheiten dieser Europäischen Union ausmachen.

Mit Ihrem Projekt zum „Generalplan Ost“ beleuchten Sie ein Kapitel der nationalsozialistischen Vergangenheit, das wenig bekannt ist und erneut hervorhebt, wie wichtig Demokratie, der Schutz von Menschenrechten ist.

Ich wünsche mir, daß Ihr Projekt wie vorgesehen umgesetzt wird und in meinem Wahlkreis Berlin die Ausstellung „Generalplan Ost“ bald zu besuchen sein wird und Ihr Projekt zur vertieften Verständigung mit den neuen Mitgliedstaaten der EU beitragen wird.

Ich unterstütze deshalb das von Ihnen geplante Projekt nachdrücklich.

Mit den besten Grüßen

(Unterschrift)

Dagmar Roth-Behrendt


Originalbriefansicht hier


Fraktion Bündnis 90 / die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus

Berlin, den 26. Januar 2004

  

Sehr geehrter Herr Burchard,

die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin begrüßt ihr jahrelanges, beharrliches Engagement, das darauf abzielt, die Verbrechen, die in der Umsetzung des sogenannten Generalplanes Ost geschahen, dem Vergessen zu entreißen.

Die nationalsozialistische Raum- und Siedlungsplanung war nichts anderes als ein integrierter Bestandteil der Rassen- und Ausrottungspolitik dieses Terrorsystems. Die östlichen Nachbarvölker wurden zu Sklavenvölkern erklärt, ihre Intelligenz zur Ermordung freigegeben.

Mitten im zwanzigsten Jahrhundert sollten gewaltsam Helotenvölker, schlimmer als in der Antike, geschaffen werden.

Die Täter unter den Wissenschaftlern, die wirtschaftlichen Profiteuere und die Mörder vor Ort müssen weiterhin klar benannt werden. Dies muss vor allem auch in Berlin geschehen, der früheren Zentrale dieser Tötungsmaschinerie, dem Ort, an dem dieser Ausrottungsplan erdacht wurde.

Ebenso wichtig ist es, den Kontakt zu den Überlebenden unter den Opfern weiter und verstärkt zu suchen. Es kann dabei nicht um eine Wiedergutmachung gehen. Diese Verbrechen sind nicht „wieder gut“ zu machen. Aber eine ehrende Anerkennung für diese Menschen steht vielfach noch aus. Ebenso eine materielle Entschädigung.

Wir unterstützen daher Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61/62 Jahre Generalplan Ost“. Insbesondere der wissenschaftliche Beirat Ihres Vereines scheint uns ein Garant für das Gelingen einer fundierten und wirkungsvollen Aktivität zu sein. Dass Sie auch den Aspekt des Widerstandes aufnehmen wollen, macht das Projekt für junge Menschen mit den Beispielen von Zivilcourage und Mut noch bedeutsamer.

Gutes Gelingen!

Dr. Sibyll Klotz                                                                           Wolfgang Wieland

(Fraktionsvorsitzende)                                                                (Innenpolitischer Sprecher)


Originalbriefansicht hier 


 

PDS im Europäischen Parlament,  Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann

Berlin, den 26. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

als Berliner PDS-Europaabgeordnete befürworte ich eine Förderung des Projektes „61/62 Jahre Generalplan Ost“. Gerade in einer Zeit zunehmender europäischer Integration, bedarf die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen verstärkter Anstrengungen. Die Aufklärung über den „Generalplan Ost“ ist in der bundesdeutschen Öffentlichkeit leider noch nicht sehr weit gediehen. Ihr Engagement könnte mit dazu beitragen, hier Lücken zu schließen. Für Ihre Ausstellungskonzeption und die entsprechenden Vorbereitungen wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

 Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann

 

Originalbriefansicht hier


 

MdB Cornelia Behm

Stellv. Sprecherin AG Ost Bündnis 90/ Die Grünen

Berlin, 16. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 14. Januar 2004, in dem Sie auf die Arbeit ihres Vereins zum Thema „Generalplan Ost“ aufmerksam machen.

Ich begrüße Ihr Engagement sehr, da es äußerst wichtig ist, an die Verbrechen während der Nationalsozialistischen Diktatur zu erinnern und auch die jüngeren Generationen mit diesem Thema zu konfrontieren.

Der „Generalplan Ost“ spiegelt das menschenverachtende Weltbild des Dritten Reiches in besonderer Weise wider und hat Traumata in den Ländern Osteuropas hinterlassen. Besonders im Hinblick auf die EU-Osterweiterung finde ich Ihre Arbeit sehr wichtig. Wenn die Überwindung der politischen Teilung Europas von der Herstellung der inneren Einheit begleitet werden soll, müssen die deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkrieges zur Sprache kommen. Nur wer sich der Vergangenheit stellt und diese aufarbeitet, ist in der Lage, aus der Geschichte zu lernen und ein gemeinsames Europa zu gestalten.

Für Ihre geplante Ausstellung wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Originalbriefansicht hier 


 

MdA Dr. Martin Lindner, Vorsitzender der FDP-Fraktion

Berlin, den 28. Januar 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 21. Januar 2004.

Es tut mir außerordentlich leid, dass Ihre Schreiben bisher ohne Antwort geblieben sind; ich hoffe, ich kann heute einen Teil davon wiedergutmachen.

Sie haben sich einer sehr verantwortungsvollen Aufgabe angenommen: Die Aufarbeitung des ‚Generalplan Ost‘ und dem Gestalten einer Ausstellung zu diesem Thema. Gerade jetzt, da die EU um die Staaten Mittel- und Osteuropas erweitert wird, ist diese Aufgabe eine besondere Herausforderung und setzt ein nachbarschaftliches Zeichen.

Ich kann Sie bei diesem Projekt nur unterstützen und bedanke mich für Ihr Engagement in dieser Sache und wünsche Ihrem Vorhaben bestes Gelingen.

Mit besten Empfehlungen

(Unterschrift)

Dr. Martin Lindner

Originalbriefansicht hier  


 

MdB Andreas Weigel

Berlin, 29. Januar 2004

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 15. Januar 2004, mit dem Sie mich auf das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“ aufmerksam gemacht haben.

Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu, dass die historische Aufarbeitung und die öffentliche Diskussion des „Generalplan Ost“ dringend notwendig ist. Die Aussöhnung der Völker und Aufarbeitung der Vergangenheit wird nur gelingen, wenn die Verbrechen und die menschenverachtende Planung dieser Verbrechen auf deutscher Seite in Erinnerung gehalten werden.

Deshalb wünsche ich Ihnen für Ihr Projekt und für Ihr bürgerschaftliches Engagement viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Andreas Weigel, MdB

 

Originalbriefansicht hier


 

MdB Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast

Vorsitzende des Innenausschusses

Berlin, 30. 01. 2004

 

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für Ihre Erläuterung zu Ihrem Projekt zur Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost.

Ich kann Sie zur Fortsetzung dieses wichtigen und interessanten Konzepts nur ermuntern. Als Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses (der zugleich federführend mit Fragen der historischen Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit und Folgen der beiden Diktaturen im 20. Jahrhundert befasst ist) weiß ich um die Bedeutung solcher Bemühungen, die im Übrigen auch der besseren Verständigung zwischen Deutschland und den Staaten Mittel-, Süd- und Osteuropas dienen.

Dafür wünsche ich Ihnen Unterstützung und Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


Originalbriefansicht hier

* * * * * * * * *