1. Ökumenische Kommunität CHRISTEN IN DER OFFENSIVE E.V., Dr. D. Klenk, Reichelsheim, Dez. 02
  2. KONTAKTE-KONTAKTIb ( zu den Ländern der ehem. SU) e.V. der Projektleiter, Berlin, 20.12.02
  3. Vorstand des Vereins der Kinder aus der Region von Zamosc, PL-23-400 Bilgoraj, 20.12.02
  4. Rektor der Jagiellonen-Universität Krakau, Prof. F. Ziejka, Krakau, 23.12.02
  5. Direktor der Staatlichen Gedenkstätte und Museum Majdanek, E. Balaweider, Lublin, 9.01.03
  6. Dr. R. Buchner (Arbeitskreis der Berliner Geschichtslehrer), Berlin, 15.01.03
  7. Kinder, Jugend- und Erwachsenenhilfswerk Salem, Dr. A. Olszewski, Kovahl, 17.01.03
  8. Berliner Freunde der Völker Russlands e.V, Prof. H. Schützler, 18.01.03
  9. Freunde des Hendrik-Kraemer-Hauses e.V.; Niederländ.-Ökumen. Gemeinde, Berlin, 19.01.03
  10. Dr. theol. T. Eichenberg, Stendal, 20.01.2003
  11. Gemeinde auf dem Weg (Ev. Freikirche) e.V., Dr. W. Margies, Berlin, 21.01.03
  12. Beit Sar Schalom Evangeliumsdienst e.V., der zweite Vorsitzende, Berlin, 21.01.03
  13. Museumsrat des Staatlichen Museum Majdanek, Prof. Z. Mankowski, Lublin, 22.01.03
  14. Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf, H. Hoppe, 10709 Berlin, 23.01.03
  15. Paul Toaspern, Dr. theol. Dr. phil, Hohen Neuendorf b. Berlin, 23.01.03
  16. AStA der Techn. Universität Berlin: Presseerklärung zum Generalplan Ost, Berlin, 23.01.03
  17. Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Berlin, 27.01.03
  18. Französische Kirche zu Berlin, Pastor T. Hachfeld, 27.01.03
  19. Evangelische Akademie zu Berlin, Direktor Dr. R. Hanusch, 29.01.03
  20. MdB E. Barthel, medien- und kulturpolitischer Sprecher der SPD, Berlin, 31.01.03
  21. Evangelischer Kirchenkreis (Berlin-) Wilmersdorf, die Superintendantur, Berlin, 31.01.03
  22. Manfred Kern, Baptistenpastor i.R., Berlin-Lichtenberg, 2.02.03
  23. Reinhard Strecker, Publizist und Rechtshistoriker, Berlin, 3.02.03
  24. Studentenmission Marburg, der Geschäftsführer, Pfr. G. Spiess, Marburg, 6.02.03
  25. Professor Dr. Werner Röhr, Berlin, 7.02.03
  26. Katholische Akademie in Berlin e.V. die Direktorin, Berlin, 11.02.03
  27. Pfarrer M. Fischer (Selbständig-Ev.-Luth. Kirche), Berlin, 13.02.03
  28. Kirche des Nazareners (ev. Freikirche), der Superintendent, Berlin, 13.02.03
  29. F. Kerstens, Historikerin, Berlin, 16.02.03
  30. Bezirksamt Mitte von Berlin, Stadträtin für Stadtentwicklung, Berlin, 19.02.03
  31. Freie Evangelische Schule Berlin e.V., der 1. Vorsitzende und der Geschäftsführer, Berlin, 20.02.03
  32. Gedenktafelkommission der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte, der Vorsitzende, 20.02.03
  33. Lukas-Gemeinde (Ev. Freikirche im Mülheimer Verband), Berlin, 20.02.03
  34. Institut für Gesellschaftswissenschaften und hist.-polit. Bildung, der gesch. Direktor, TU Berlin, 20.02.03
  35. Berliner Mennoniten Gemeinde seit 1887, Pastor H. H. Krüger, Berlin, 20.02.03
  36. Erklärung des asta der Universität der Künste zum GPO, Berlin, 21.02.03
  37. Gemeinschafts-Diakonieverband Berlin e.V. (innerhalb der Ev. Kirche), der Verbandsvorsitzende, 25.02.03
  38. AStA der Theodor-Lessing-Universität Hannover, 26.02.03
  39. Rechtanwalt Wolfgang Heiermann (& D. Hartmann LL.M.), Köln, 26. Febr. 2003
  40. Siegfried Kremeyer, Geschichtslehrer in Berlin, früher Bielefeld, Berlin, 26.02.03
  41. asta der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die stellv. Vorsitzende, Bonn, 5.03.03
  42. Dr. Martin Seckendorf, Historiker, Berlin, 6.03.03
  43. MdB Markus Meckel, stellv. aussenpolit. Sprecher der SPD, Berlin, 6.03.03
  44. Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, J. Zeller, 6.03.03
  45. Bielefelder Gymnasialgeschichtslehrerin B. Stollberg-Wolschendorf, Bielefeld, 8.03.03
  46. Christliches Zentrum Berlin (ev. Freikirche), Pastor P. Lutz, Berlin, 11.03.03
  47. Christliche Freunde Israels, 1. Vorsitzender, Herbertshausen, 12.03.03
  48. Ev. Akademikerschaft in Deutschland, Landesgruppe Berlin-Brandenburg, der Vorsitzende, Berlin, 13.03.03
  49. Memorialvereinigung 'ne cedat academia' lädt ein nach Gniezno/Gnesen, Krakau, 17. März 2003 (in Englisch)
  50. Deutsche Evangelische Allianz, der Generalsekretär, Stuttgart, 19.03.03
  51. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. , Berlin, 19.03.03
  52. Treffen Christlicher Lebensrecht Gruppen e.V. der erste Vorsitzende, Stuttgart, 19.03.03
  53. MdB Petra Merkel, SPD-Direktvertreterin von Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin, 20.03.03
  54. Partei Bibeltreuer Christen, der stellvertretende Bundesvorsitzende, Hannover/Karlsruhe, 21.03.03
  55. Salzburger Verein e.V., der erste Vorsitzende, ltd. Oberstaatsanwalt a.D. W. Neumann, Bielefeld/Wedemark, 24.03.03
  56. Geistliches Rüstzentrum Krelingen, Pastor W. Reuter, Walsrode, 24.03.03
  57. JOSUA-Dienst e.V., Dr. Dipl.-Ing. C. Häselbarth, Strittmatt, 25.03.03
  58. Europa-Universität Viadrina, die Präsidentin Prof. G. Schwan, Frankfurt/O., 26.03.03
  59. AStA der Technischen Fachhochschule Berlin, hochschulpolitisches Referat, Berlin, 27.03.03
  60. Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband e.V. (Dachverband), Präses Dr. C. Morgner, Dillenburg, 27.03.03
  61. Universität Bielefeld, Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Dr. J. Vossen, Berlin, 27.03.03
  62. Karmel Regina Martyrum Berlin, die Priorin, etwa 27.03.03
  63. Canisius-Colleg / Gymnasium,  Rektor P. K. Mertens SJ, Berlin-Tiergarten, 27.03.03
  64. Priester J. Sloma, Röm-kath. Pfarrgemeinde St. Joseph, Cycow (Polen), 28.03.03
  65. StattReisen Berlin e.V. J. Zintgraf, Berlin, 29.03.03
  66. Freilichtmuseum Domäne Dahlem (Stiftung Stadtmuseum Berlin), der wissenschaftliche Leiter, Berlin, 31.03.03
  67. NAVIGATOREN e.V., Missionsleiter Dr. W. C. Jaeschke, Bonn, 31.03.03
  68. MdB Klaus Uwe Benneter, SPD-Direktvertreter von Steglitz-Zehlendorf, Berlin, 1.04.03
  69. Institut für Grünlandplanung und Gartenarchitektur der Universität Hannover, Prof. J. Wolschke-Bulmahn, Hannover, 2.04.03
  70. Evangelische Heilandsgemeinschaft, der geschäftsführende Vorstand, Berlin, 2.04.03
  71. Botschaftsrat Dr. Jan Rydel, Leiter der Kulturabteilung der Polnischen Boschaft Berlin, 3.04.03
  72. Kunsthaus Tacheles, zwei Vorstandsmitglieder, Berlin-Mitte, 4.04.03
  73. Bernd Hüttner, Arbeitskreis Agrargeschichte und webmaster, Bremen, 5.04.03
  74. Prof. W. Pyta, Historisches Institut der Universität Stuttgart (sowie Direktor der Forschungsstelle Ludwigsburg), 7.04.03
  75. Martin Gropius Bau, Berliner Festspiele in der KBB, die Organisation, Berlin, 7.04.03
  76. Deutsch-Polnisches Jugendwerk, die Geschäftsführerin, Büro Potsdam, 7.04.03
  77. Universität der Künste, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung, der gesch. Direktor, Berlin, 7.04.03
  78. Missionshaus Malche e.V., Schwesternschaft - kirchlich-theolog. Fachschule, die lt. Pfarrerin, Bad Freienwalde, 8.04.03
  79. Marie-Curie-Sklodowska-Universität, Hist. Instituts sowie Poln. Hochschulrektorenkonferenz, Prof. J.Lewandowski, Lublin, 8.04.03
  80. Schwedische Viktoriagemeinde 1903-2003, Pfarrer P. Wänehag, Berlin-Wilmersdorf, 9.04.03
  81. Herrenhuter Brüdergemeine Berlin-Mitte, Pfrn. C. Welschen, 9.04.03
  82. Julius-Schniewind-Haus e.V. (Seelsorgeheim, Begegnungsstätte, Schwesternschaft), Pfr. P. Fischer, Schönebeck/Elbe, 10.04.03
  83. Studienrat D. Zabel (Gymnasiallehrer Geschichte) und Hausgemeinschaft Wönnichstraße, Berlin-Lichtenberg, 14.04.03
  84. Die Europabeauftragte des Landes Berlin, Staatssekretärin M. Helbig, Berlin-Mitte, 17.04.03
  85. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Edelstein, Berlin-Dahlem, 22.04.03
  86. Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V., der Geschäftsführer, Berlin, 22.04.03
  87. Freie Christliche Bekenntnisschule Hamburg e.V. der erste Vorsitzende, Hamburg, 24.04.03
  88. MdB Hans Christian Ströbele, Direktvertreter von Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin, 29.04.03
  89. Studentische Fachschaft der Landwirtschaftlich-Gärtn. Fakultät der Humboldt-Universität, Berlin, 29.04.03
  90. Botschafter der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. A. Byrt, Berlin, 3.05.03
  91. Deutsches Kulturforum östliches Europa, Direktorin Dr. H. Nogossek, Potsdam, 5.05.03
  92. Unterstützungsfonds Drogentherapiezentrum Snamenka, der erste Vorsitzende, Geltow, 6.05.03
  93. Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, PD Dr. Dr. Karl Heinz Roth, Bremen, 6.05.03
  94. Freie Evangelische Gemeinde Moabit, Pastor M. Schäfer, Berlin, 6.05.03
  95. Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster, Schulleiter Dr. Heider, Berlin-Grunewald, 7.05.03
  96. Mitglied des Europäischen Parlaments, Ilka Schröder, Berlin/Brüssel, 8.05.03
  97. Freie Evangelische Gemeinde Wienhausen (KdöR), Pastor M. Schmidt, Wienhausen, 8.05.03
  98. International Baptist Church, Pastor Dr. T. Scott Hinton, Bad Homburg / Berlin, 9.05.03
  99. Taborgemeinde im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (KdöR), die Gesamtleitung, Berlin, 12.05.03
  100. Stadtverwaltung von Schwäbisch Hall, der Oberbürgermeister bestätigt Patenschaft, Schwäbisch-Hall, 13.05.03

weitere 100 Befürwortungen der Aufarbeitung und Erklärungen zum Generalplan Ost im nachfolgenden Textblock

 


Berliner Freunde der Völker Russlands e.V.

Berlin-Mitte, 18.01.03


Sehr geehrter Herr B.,

wir unterstützen Ihre schon jahrelangen, hartnäckigen Anstrengungen, den Anteil von Agrarwissenschaftlern der Berliner Universität bei der Ausarbeitung des „Generalplan Ost“ aufzudecken, die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät und die Leitung der Humboldt-Universität zur kritischen Stellungnahme und zur öffentlichen Entschuldigung zu bewegen, selbst einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung dieser Problematik leisten zu wollen und diese den Berlinern beständig durch Ausstellungen, Vorträgen, Gedenktafeln u.a. in Erinnerung zu halten.

Unsere Mitglieder haben Ihren Beitrag „60 Jahre Generalplan Ost“ in unserem Informationsblatt „Troika“, Dezember 2002, mit Verwunderung und Empörung hinsichtlich der Haltung der Humboldt-Universität zur Kenntnis genommen, Sie erwarten eine Änderung und eine Unterstützung Ihrer Vorhaben.

Als „Berliner Freunde der Völker Rußlands e.V.“ fühlen wir uns in besonderer Weise mit den Völkern der ehemaligen Sowjetunion verbunden, denen die deutschen Faschisten und ihre wissenschaftlichen Helfer nicht nur millionenfachen Tod und Vernichtung, koloniale Unterwerfung und Sklaverei zugedacht hatten, sondern dies auch bestialisch im Krieg gegen die Sowjetunion und Polen praktizierten. Doch ihnen wurde Einhalt geboten! Nichts darf vergessen werden!

Wir wünschen Ihnen, sehr geehrter Herr Burchard, in Ihren weiteren Bemühungen und Auseinandersetzungen für eine gute, notwendige Sache viel Erfolg.

 Der Vorstand

(Unterschrift)

Prof. Dr. Horst Schützler, stellv. Vorsitzender

 


Freunde des Hendrik-Kraemer-Hauses e.V.

Ökumenisches Zentrum „Hendrik-Kraemer-Haus“

Niederländische Ökumenische Gemeinde

Berlin-Kreuzberg, 19.01.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

die NIEDERLNDISCHE ÖKUMENISCHE GEMEINDE und das HENDRIK-KRAEMER-HAUS sind in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg unter Niederländern entstanden, die während des Krieges als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt worden waren und hier Erniedrigungen und Ausbeutung erlebt haben. Diese Herkunft ist uns ein Grund, uns dieser Geschichte immer wieder zu erinnern und deren Mahnungen lebendig zu erhalten.

In diesem Sinne verstehen wir Ihr beharrliches Bemühen, die Vorgänge aufzuhellen und zu dokumentieren, die mit dem Stichwort „Generalplan Ost“ bezeichnet sind. Wir meinen, daß es gut und richtig ist, aufzuklären und bekannt zu machen, inwiefern die Berliner Universität an der Planung und Ausarbeitung von Maßnahmen beteiligt gewesen ist, die ein fataler Mißbrauch wissenschaftlicher Forschungsarbeit waren.

Unseres Erachtens hat die Aufdeckung auch schuldhafter Zusammenhänge aus der Geschichte in aller Regel dann keine schädigende Wirkung, wenn die in den betroffenen Bereichen heute Verantwortlichen solche Bemühungen unterstützen und gegebenenfalls aktiv dazu beitragen. Das zeigen in der jüngsten Vergangenheit Erkenntnisse im Zusammenhang mit der Geschichte der Zwangsarbeit in Deutschland, auch solche Beispiele, die kirchliche Institutionen betreffen.

Deshalb unterstützen wir Ihr Anliegen nachdrücklich. Wir meinen, daß die Sorgfalt im Blick auf die Vergangenheit Voraussetzung dafür ist, künftige Entwicklungen positiv zu gestalten.

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)

Giselher Hickel

 


Dr. theol. T. Eichenberg

39576 Stendal, den 20.01.03

Während die Zeitzeugen des sog. „Dritten Reiches“ unter uns selten werden, während im Osten Deutschlands in der Breite der Bevölkerung noch weithin Unwissenheit über die Einzelheiten und Ziele des Nationalsozialismus herrscht, wird eine Aufarbeitung und damit verbundene Sicherung der Quellen immer dringlicher. Gleichzeitig müssen Kontakte zu den betroffenen Gebieten – meist im Osten Europas gelegen – hergestellt und die Ergebnisse der Öffentlichkeit angemessen präsentiert werden. So können Fakten aus verschiedenen Lokalitäten zusammengestellt und – geschaut werden.

Als Schritte in diese Richtung begrüße und befürworte ich das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ von Herrn Matthias Burchard. Durch Besuche in der KZ-Gedenkstätte Majdanek (1976) und im Baltikum ab 1993 sowie durch Kontakte mit Opfern weiß ich persönlich, wie nötig solche Schritte für alle Seiten sind. Auch in einer Zeit vieler interner Probleme darf die Geschichte nicht verdrängt werden, denn „die sich der Vergangenheit nicht erinnern, sind dazu verurteilt, sie noch einmal zu erleben“ (Inschrift an einem KZ-Eingang).

Dr. T. Eichenberg

 


Gemeinde auf dem Weg, Ev. Freikirche e.V.

Berlin-Wilmersdorf, 21.01.03

Sehr geehrter Herr B.,

die düstere Geschichte des NS-Regimes liegt für die meisten Deutschen so weit zurück, dass sie keine Schatten dieser Schreckenszeit mehr sehen, die auf ihre Gegenwart fallen. Moralisches Unrecht, das Töten von Tausenden und Millionen von Menschen oder die Planungen solcher Genozid-Maßnahmen verjähren nicht. Es ist wichtig, dass vergangene Unheil an all den Stellen aufzudecken, wo es geschehen ist.

Es gibt Bereiche geschichtlicher Schuld, die erfreulicherweise eine intensive und beständige Aufarbeitung erfahren haben. Bei anderen ist das nicht der Fall, wie etwa allem Unrecht, das im Rahmen des Generalplan Ost mit den damit verbundenen Umsiedllungen, Zwangsarbeits- und Genozid-Planungen und der wissenschaftlichen Beteiligung von deutschen Institutionen und Universitäten geschehen ist. Ich sehe es als einen großen Verdienst Ihrerseits an, diese Fakten mit wissenschaftlicher Akribie und Hingabe zu erhellen, damit die Wahrheit auch an dieser Stelle zur Geltung kommt. Das würde unserem Land nur Segen bringen.

Nachdem ich selbst vor 1 ½ Jahren in 27 großen Einsätzen, die jeweils 4 bis 6 Stunden dauerten, an mehreren Städten in Deutschland die Christenheit auf die schmachvollen Zeiten unserer eigenen Geschichte hingewiesen habe, um dann mit den dort versammelten Gläubigen unsere Verantwortung auch für unsere Vergangenheit herauszustellen und dafür Buße zu tun, weiß ich zur Genüge, dass gerade die Schreckensherrschaft hinter den Frontlinien den meisten Deutschen eigentlich nicht bekannt ist.

So sehr es anzuerkennen ist, dass mittlerweile, gerade auch durch Ihre Initiative, die heute zuständigen Gremien und Verantwortlichen auch in den Wissenschaftsbereichen sich für das Unrecht entschuldigt haben, so wichtig ist es aber auch, dass das Unrecht wie auch die ausgesprochene Entschuldigung in geeigneter Form, d.h. wohl in Gestalt von angemessenen Ausstellungen, der Bevölkerung zugänglich gemacht wird. Erst das schafft den notwendigen Effekt, den das Land braucht: Erstaunen und Entsetzen der Menschen über das, was im Namen der Wissenschaft und unseres Volkes an menschenverachtenden Maßnahmen geschehen ist, Abkehr davon und die Entscheidung, menschenwürdige Verhältnisse auf der Ebene vor Wahrheit und Gnade heute zu ermöglichen.

Ich bin gänzlich davon überzeugt, dass eine solche Vorgehensweise nur Segen, Verständigung und Frieden schaffen würde. Es gibt weit und breit keine Negativreaktion, die aus einer solchen Initiative hervorgehen würde und die irgendjemand zu befürchten hätte.

(Unterschrift)

Dr. Wolfhard Margies

(Pastor der Gemeinde auf dem Weg)


Originalbriefansicht hier 


Beit Sar Shalom Evangeliumsdienst e.V.

Berlin, 21.01.03

Betrifft: Aufarbeitung des „Generalplan Ost“

Mit großem Interesse haben wir von Herrn Burchard von der Entschuldigung der Agrarfakultät der Humboldt-Universität für die vorsätzliche Planung von Zwangsarbeit und Völkermord für 25 bis 30 Mio. Mittel- und Osteuropäer im Mai 2002 gehört. Während in den GUS-Staaten und Russland eine wahrheitsgemäße Aufarbeitung von schweren Menschenrechtsverletzungen etwa aus der Stalinzeit durch defizitäre Lebensumstände nur sehr peripher möglich ist, befindet sich Deutschland im Vergleich hierzu in materiell gesicherten und stabilen Lebensverhältnissen. Das Werk Beit Sar Shalom begrüßt das vorgesehene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt mit der Aussprache einer Entschuldigung in Anwesenheit von eingeladenen Zeitzeugen aus den hauptbetroffenen Ländern des Generalplan Ost und die Förderung von Akademikerexkursionen als Gegenbesuch.

Unser Missionswerk Beit Sar Shalom mit Sitz in Berlin wurde 1996 gegründet und führt in den entstandenen Gemeinden und Versammlungen Schabbat-Gottesdienste in russischer Sprache durch. Dabei besteht eine unserer Grundaufgaben im inneren Gemeindeaufbau und der praktischen Seelsorge darin, den überwiegend in Osteuropa gebürtigen Menschen in eine gesunde (jüdische) Identität und Selbstannahme zu führen.

Nach der jahrzehntelangen Unterdrückung der jüdischen Kultur und ethnisch-nationaler Konflikte bleibt viel auf der Beziehungsebene aufzuarbeiten. Hierbei treten immer wieder alte nationale Spannungen oder gar Feindschaften zutage, die der Verbalisierung, der Aussprache der Vergebung und der Verbalsegnung des „alten Feindes“ bedürfen, um überwunden zu werden.

(Unterschrift)

Horst Stresow, 2. Vorsitzender

 


Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf, H. Hoppe

10709 Berlin, den 23.01.03

 

Betreff: Befürwortung der öffentlichen Aufarbeitung der Halenseer NS-Völkermordplanung (1942-1943; Generalplan Ost)

Sehr geehrter Herr B.,

wir thematisieren seit Jahren immer wieder konkrete Aspekte aus der Zeit des Nationalsozialismus. Aufgrund der hohen Zahl von Verwaltungs- und Regierungsinstitutionen im Bezirk war schon länger geplant, auf diese ausführlicher einzugehen.

Wir beabsichtigen nun, im Rahmen der in unserer Bruckstück-Reihe geplanten „Bruchstücke Halensee“ auf diese bisher fast unbekannte unselige Tätigkeit des Stabsamtes des Reichskommissariats für die Festigung deutschen Volkstums, Kurfürstendamm 140, hinzuweisen.

Ende Mai 2002 hatte sich die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität doch klar zu einer mehrjährigen wissenschaftlichen Arbeit am Generalplan-Ost bekannt und sich öffentlich für diese Planungsarbeiten entschuldigt. Wir waren alle sehr überrascht und betroffen, daß es sich bei diesem Generalplan-Ost um eine mehrjährige und somit auch vorsätzliche Planung handelte und begrüßen daher außerordentlich das von Ihnen beantragte thematische Ausstellungs- und Begegnungsprojekt. Mit dem Vorschlag der Kennzeichnung des SS-Hauptamtes RKF auf dem Kurfürstendamm sind wir sehr einverstanden, würde eine Gedenktafel doch dazu beitragen, derartige Verbrechen einer weiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer weiteren Arbeit 

(Unterschrift)

 


Paul Toaspern, Dr. theol., Dr. phil.

16540 Hohen Neuendorf b. Berlin, d. 23.01.03  

Eine notvolle Last der Vergangenheit verlangt nach Aufarbeitung, Publizität und Heilung

35 Jahre hindurch war ich im kirchlichen Dienst in der DDR tätig, davon die längste Zeit als Hauptabteilungsleiter im Diakonischen Werk der Ev. Kirchen in der DDR und im missionarischen Dienst, danach besonders auch in Versöhnungsdiensten. 25 Jahre lang haben wir in einem Trägerkreis die „interkonfessionelle Konferenz für geistliche Erneuerung“ in Berlin (Ost) verantwortet. Dabei bildete sich fast wie von selbst als ein Schwerpunkt die Begegnung mit Teilnehmern aus den osteuropäischen Staaten heraus – es waren immer viele Teilnehmer. Hierbei und bei Treffen im ehemaligen KZ Oranienburg / Sachsenhausen, wo auch ein Bruder meiner Frau als junger Christ Häftling gewesen war, erlebten wir in beglückender Weise echte Versöhnung, es wuchs bei vielen Teilnehmern eine tiefe Hochachtung vor Menschen aus den östlichen Ländern. Ich habe persönlich auch fast alle Länder von Estland bis Sibirien und Mittelasien, vor allem aber die osteuropäischen Länder, bereist und im Laufe der Jahre die selben Erfahrungen von Hochachtung und Versöhnung gemacht.

Mir war schon seit meiner Studienzeit manches über die Germanisierungs- und Expansionspolitik Hitlers bekannt. Aber die mir durch Herrn Matthias Burchard zugänglich gemachten Fakten und Planungen haben mir das ganze Ausmaß der Expansions- und Vernichtungspolitik im „Generalplan Ost“ deutlich werden lassen. Ich kann darum nur nachdrücklich jede Bemühung unterstützen, diese Fakten und Planungen bekannt zu machen, den ganzen Problembereich aufzuarbeiten, ins Licht der Öffentlichkeit zu heben und als Anlaß zu tiefer Beugung und Buße und zur Bitte um Vergebung zu verstehen. Diese notvolle Last der Vergangenheit belastet uns als Deutsche schwer. Mir selbst ist einmal erschreckend deutlich geworden, was bei einem Sieg Hitlers in Osteuropa und darüber hinaus für eine furchtbare Tragödie an Vernichtung und Völkermord bevorgestanden hätte. Wobei sich ja bereits vor allem in der Judenvernichtung jene erschütternde Brutalität und zielstrebige Unterdrückung und Tötung erkennbar gemacht hat.

Wen immer es angeht, bitte ich, Herrn Matthias Burchard in seinen Bemühungen zu unterstützen, Ignoriertes, Verdrängtes und Vergessenes bekannt zu machen und gerade auch angesichts der bevorstehenden EU-Osterweiterung für Heilung, Versöhnung und Aufdeckung von Wahrheit und Schuld einzutreten. Sonst kann, so lange schwere Steine auf dem Rasen liegen, nichts Neues gedeihen.

 (Unterschrift)  


Originalbriefansicht hier


AStA der Technischen Universität Berlin, 

Presseerklärung zum Generalplan Ost vom 23.01.03

An die Damen und Herren von Rundfunk, Presse und Fernsehen

Der allgemeine StudentInnenauschuss der Technischen Universität Berlin verfolgt mit Anteilnahme die Bemühungen ihres früheren Kommilitonen und TU-Absolventen, des Agraringenieurs Matthias Burchard zur Dokumentation und einsehbar-öffentlicher Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost. Durch die inzwischen überraschend von der Humboldt-Universität abgeklemmte thematische Homepage erfuhren wir, dass eine ganze Reihe von Berliner Wissenschaftseinrichtungen in die radikalgenozidale Raum- und Siedlungsplanung für Mittel- und Osteuropa eingebunden waren. Es waren dies in Dahlem das Agrarinstitut der Berliner Universität, Im Dol 27/29, und das unter Leitung von SS-Oberführer Prof. Konrad Meyer stehende SS-Planungsamt (RKF) in der Podbielskiallee 25/27 sowie indirekt über eine grosszügige Finanzierung auch das Haus der Deutschen Wissenschaft als damalige Zentrale der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Berlin-Steglitz, Grunewaldstr. 35, unter Leitung des SS-Brigadeführers und Min.-Direktor Prof. Dr. Rudolf Menzel.

Bis heute bewilligte der AStA der TU die Förderung von thematischen Ausstellungen in einer Gesamthöhe von 1.400,- Euro. Konkret übernahmen wir die Fahrt- und Dolmetscherkosten für den Krakauer Ehrengast zur Ausstellungseröffnung 60 JAHRE GENERALPLAN OST am 12.07.02 in der Agrarfakultät der Humboldt-Universität. An dieser Stelle möchten wir unser Befremden und unsere Mißbilligung ausdrücken, dass das Dekanat der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät die Realisierung der o.g. Ausstellung durch das Wegschliessen von freien Stelltafeln aktiv behinderte und die Leitung der Humboldt-Universität dem polnischen Ehrengast sowohl einen Raum im Hauptgebäude zum abendlichen Festvortrag zur „Sonderkation Krakau“ als auch einen kleinen Empfang leider ebenso wie auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung verweigerte. Zum Hintergrund: Prof. A.R. Malecki ist der Vorsitzende der Krakauer Wissenschaftsvereinigung NE CEDAT ACADEMIA und Sohn eines Krakauer Hochschullehrers, welcher unter verräterischem deutschen Wortbruch im Nov. 1939 in der Universität Krakau verhaftet und mit über 100 andern Wissenschaftern in deutsche Konzentrationslager verschleppt wurde, insbesondere ins KZ Sachsenhausen.

Der ASTA der TU bekennt sich zum ganzen Erbe des renomierten Wissenschaftsstandortes Berlin und zur besonderen Verantwortung für die Wissenschaftsgeschichte im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Wir begrüssen ausserordentlich die überfällige Kennzeichnung des SS-Hauptamtes Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums (1939-1945) mit Sitz in Halensee, Kurfürstendamm Nr. 140 – 143 als historischer Ort der Verwaltung des Generalplan Ost und Herausgabe des Generalsiedlungsplans vor fast genau 60 Jahren (23.12.1942) in Form einer informativen Bodenplatte und mit einem Finanzansatz von 5.000,- Euro. Wir empfinden es als unerklärlich und nicht dem Artikel 2, Stiftungszweck des Gesetzes über die Errichtung der Stiftung „Topographie des Terrors“ entsprechend, dass sowohl der wissenschaftliche Direktor der Stiftung nach über drei Jahren Bedenkzeit als auch der Arbeitsausschuss der „Topographie des Terrors“ nach über einem halben Jahr Bedenkzeit eine Stellungnahme zur öffentlichen Kennzeichung des SS-Hauptamtes RKF in Halensee als auch zur vorgeschlagenen Kennzeichung des SS-Zentralbodenamtes (RKF) in der Friedrichstr. 110/112 mit seiner praktischen Landbeschlagnahme von 800.000 polnischen und jüdischen Kleinbetrieben (1940.1942) ablehnte bez. verweigerte.

Der AStA der TU Berlin beurteilt das in Vorschlag gebrachte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt als inhaltlich überfällig und angesichts der anlaufenden EU-Osterweiterung als für die Wissenschafts- und Kulturbeziehungen zu unseren östlichen Nachbarn extrem notwendig, aber praktisch mit zu geringen Finanzansätzen für unterfinanziert. Wir hoffen, dass die Mitglieder der Gemeinsamen Kommission für den Hauptstadtkulturfonds die Verpflichtung zum universellen Schutz und zur Achtung der Menschenwürde nach Art. 1 GG anders auffassen als dies in der Vergangenheit an der Humboldt-Universität, bei der Stiftung "Topographie des Terrors"und beim Bundesministerium für Bildung und Forschung praktiziert wurde.


Befürwortung der Evangelischen Akademie zu Berlin

Direktor Dr. Rolf Hanusch, Berlin, 29.01.03

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 61 Jahre Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr Burchard,

gerne komme ich Ihrer Bitte um eine Befürwortung des Grundanliegens des „Ausstellungs- und Begegnungsprojekts 61 Jahre Generalplan Ost nach.

Die Aufarbeitung der verbrecherischen Geschichte des nationalsozialistischen Deutschland insbesondere auch in Ost/Mitteleuropa ist seit langem eine wichtige Intention für unsere Akademiearbeit. Vor diesem Hintergrund finde ich Ihr Ausstellungsprojekt unterstützungswert.

Im Rahmen unserer Akademiearbeit werde ich sowohl die Kollegin Frau Ehm, die für die Ethik in der Naturwissenschaft zuständig ist, als auch den Kollegen Ludwig Mehlhorn, der für die Arbeit in Ost/Mitteleuropa zuständig ist und jährlich auch Tagungen in der Begegnungsstätte Kreisau hält, mit Ihrem Material vertraut machen. Eine Erfahrung von uns ist, dass zwischen einer ersten Aufarbeitung, die meist sehr viel mit Betroffenheit zu tun hat, und einer weiteren Aufarbeitung, die die Wurzeln des Verbrechens auch im Denken der Wissenschaften erkundet, ein notwendiger Zusammenhang besteht. Diese zweite Behandlung von Vergangenheit und Schuld ist in Deutschland oft nicht erfolgt, sie ist aber der notwendige Schritt aus der ersten Annäherung.

 Ihr Projekt bietet im Besonderen auch für die dritte Generation in Polen und Deutschland, aber auch in Israel und anderswo eine gute Gelegenheit, sich hier zu öffnen.

 Mit vielem Dank für die Zusendung Ihres Materials grüsse ich Sie herzlich,

Ihr (Unterschrift)
Dr. Rolf Hanusch

Originalbriefansicht hier 


Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Zerger
10117 Berlin, den 27.01.03


Referenz Aufarbeitung Generalplan Ost

Die Aktion Sühnezeichen hat sich die Versöhnung mit den Völkern der vom Deutschen Reich besetzten Länder zum Ziel gesetzt. Das ist ohne genaue Kenntnis des den Verfolgten angetanen Unrechts nicht möglich. Und dazu braucht es eine klare Sprache, welche die Verbrechen nicht verschweigt.

Einige wenige NS-Verbrechensbereiche sind nach jahrelangem (teil sogar systematischen) Stillstand von der deutschen Justiz aufgearbeitet worden, wenn auch nur mit in der Regel unzureichenden Urteilen. Weite Bereiche gerieten aber bis heute nicht ins allgemeine öffentliche Bewusstsein der Deutschen. Viele Verbrechen aus dem besetzten Westeuropa, Südeuropa und Osteuropa blieben fast völlig ungesühnt. Dies gilt besonders für Osteuropa. Der kalte Krieg half den deutschen Regierungen bei ihrer Verschweigenspolitik. Das ist aber keine Entschuldigung für diese bewussten Unterlassungen, die bis heute auch die Arbeit von Aktion Sühnezeichen behindern.

Die Bedeutung des Generalplan Ost und des auf diesem basierenden Generalsiedlungsplans ist bis heute den wenigsten Deutschen ein Begriff. Dass diese Pläne maßgeblich von renomierten Angehörigen der Berliner Universität für Heinrich Himmler in seiner Funktion als Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums erstellt wurden, wird von keinem der drei Nachfolge-Universitäten der Friedrich-Wilhelms-Universität ihren Studenten und Professoren mit dem nötigen Nachdruck und der wünschenswerten Klarheit nahe gebracht. Vermutlich ist den Spitzen der Berliner Wissenschaft bis heute nicht bewusst, wie viele zig Millionen osteuropäische Hungeropfer hier kühl eingeplant wurden, um Raum für die großdeutsche Besiedlung zu schaffen, und welche Auswirkungen diese Pläne für die Bevölkerung dort hatten, wo sie, zum Teil auch wieder von Angehörigen der Berliner Universität, in die Wirklichkeit umgesetzt wurden. Die Ergebnisse von mehreren Jahrzehnten mühseliger, vereinzelter Forschungen zu diesem Thema scheinen an der Berliner Wissenschaft völlig vorbeigegangen zu sein. Sonst hätte man sicher anders reagiert, als die Memorial-Vereinigung ‚ne cedat academia‘ der Krakauer Untergrund-Universität der Berliner Wissenschaft gemeinsame deutsch-polnische Exkursionen zu den Stätten dieser Verfolgungen anboten, um, die kaum verbreiteten Erklärungen der Humboldt-Universität aufgreifend, ihrerseits auf der Grundlage genauerer Kenntnis der Verfolgung Brücken über die Vergangenheit zu schlagen.

Auch das Schicksal der Krakauer Wissenschaftler und die nach ihrer teilweisen Freilassung aus dem KZ von ihnen bis zur Befreiung betriebene Untergrund-Universität sowie das Schicksal der Krakauer Universitäts-Bibliothek – älter als Heidelberg – die verbrannt wurde, scheint den deutschen Verhandlungsleitern, die sich um eine Rückgabe der „Berlinka“ bemühen, nicht deutlich genug bewusst zu sein, sonst wäre man zweifellos deutlilcher auf die Jagiellonen-Universität zugeganen, die mehrfach ihre Hände bereitwillig nach Deutschland ausstreckte.

Am Beispiel Zamość im Bezirk Lublin werden die Auswirkungen der Berliner Pläne zur Neuordnung des osteuropäischen Raumes anschaulich. Himmler wollte aus diesen Ort den Mittelpunkt seines eigenen Reiches machen. Folglich hatte die Bevölkerung zu weichen. Von November 1942 bis Juli 1943 wurden mindestens 110.000 Menschen aus 280 Ortschaften ausgesiedelt, teils ins KZ eingeliefert, teils zur Zwangsarbeit für Deutschland deportiert oder gleich an Ort und Stelle erschossen. 34 Ortschaften wurden völlig niedergebrannt. 30.000 Kinder wurden von ihren Eltern getrennt und nach Deutschland verschleppt, 10.000 von ihnen starben auf dem Transport an Kälte und Entkräftung, andere ließ man als doch nicht rückdeutschungsfähig in den Kinder-KZs von Lodz (Litzmannstadt zur NS-Zeit) verhungern (Zahlen unter anderem vom Landratsamt in Zamość).

Die Aktion Sühnezeichen unterstellt den Mitgliedern des Hauptstadtkulturfonds natürlich nicht, dass Ihnen das Schicksal der Bewohner (von Zamość) so unbekannt ist wie augenscheinlich der Bundeszentrale für Politische Bildung, die gegenwärtig einen im letzten Jahr in Berlin erschienenen Reisebericht über Polen, die Ukraine und Weißrussland vertreibt, wo dieser Ort nur wegen seiner Barockbauten und als Geburtsstadt Rosa Luxemburgs erwähnt wird.

Wo bisher die offiziellen deutschen Stellen und Wissenschafts-Institutionen versagt haben, hat sich ein Einzelner bemüht, den Deutschen- speziell den Berlinern – die  Bedeutung von Generalplan Ost und Generalsiedlungsplan ins Bewusstsein zu rufen. Seine polnischen Partner haben ihn in ihrem Bemühen, deutsche Partner zu finden wider besseren Wissens als offiziellen Vertreter der Berliner Wissenschaft akzeptiert. Alle Ungeschicklichkeiten sowie Verletzungen der Empfindlichkeiten Berliner Wissenschaftsrepräsentanten, die ihm bei seinen Versuchen, in den Berliner Universitäten Unterstützung zu finden, unterlaufen sein mögen sollten ebenso großzügig übersehen werden wie die bald 60-jährige bewusste Untätigkeit der Berliner Wissenschaft. Berlin sollte sich Burchards Vorhaben zu eigen machen und mit diesem Pfund wuchern. Man sollte ihn in den Berliner Wissenschaftsbetrieb eingliedern und unterstützen.

Eine künftige deutsch-polnische Partnerschaft zwischen den Menschen beider Länder würde davon unwahrscheinlich profitieren. Deshalb unterstützt die Aktion Sühnezeichen den Vorschlag von Herrn M. Burchard.

(Unterschrift, Stempel)

Originalbriefansicht hier



Französische Kirche zu Berlin

Pfarrer Tilmann Hachfeld, 27.01.03

   

Sehr geehrter Herr B.,

der heutige Gedenktag – Shoah-Gedenken am 58. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz – macht deutlich, dass das, was unter dem Titel ‚Generalplan Ost‘ im Zweiten Weltkrieg geschehen ist, bei weitem noch nicht fertig erforscht oder gar aufgearbeitet ist. Insbesondere fehlt weitgehend das Bewusstsein dessen, was in der nächsten Nachbarschaft, von vielen unbemerkt, geplant und in Gang gesetzt wurde.

 Landes-, Stadt- und Bezirksgeschichte muss in dieser Hinsicht weiter aufgearbeitet und öffentlich gemacht werden, um das Bewusstsein für begangene Schuld, die auch im Nicht-Wahrnehmen bestehen kann, zu fördern. Dieses Bewusstsein ist die Voraussetzung für Schuldverarbeitung und die Entwicklung eines ethischen Konzepts, das Wiederholungen verhindert.

Es ist auch Voraussetzung, dass jüdisches Leben im eigenen Land mit seiner belasteten Vergangenheit sich neu entfalten kann, und dafür, dass beim Näherrücken osteuropäischer Länder durch die EU-Erweiterung latent Vorurteile abgearbeitet und ein nachbarschaftliches Verhältnis neu entwickelt werden kann.

Ihre Forschungstätigkeit in diesem Sinn, etwa die Aufarbeitung der Tätigkeit des SS-Stabshauptamtes Kurfürstendamm 140, des ‚Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums‘, sind dafür äusserst wichtig und ihre Förderung ein öffentliches Anliegen.

In der Hoffnung, dass Sie die entsprechende Förderung erhalten, grüsse ich Sie freundlich,

(Tilman Hachfeld, Pfarrer)

 

P.S.: Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mich über die Förderungen, die Sie erhalten, und auch über eventuelle Ablehnungen informieren wollten.

Originalbriefansicht


Evangelischer Kirchenkreis Berlin-Wilmersdorf, die Superintendantur

Berlin, den 31.01.2003

 

Aufarbeitung wissenschaftlicher NS-Völkermordplanung

Der Kirchenkreis Wilmersdorf fördert seit Jahren die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus. Aus christlicher Verantwortung begrüssen wir eine öffentliche Thematisierung, wie dies Herr Burchard mittels Ausstellungen, stadtöffentlichen Gedenkobjekten, der Einladung von Zeitzeugen aus den hauptbetroffenen Ländern des Generalplan Ost und der Förderung von Akademikerexkursionen nach Oste in Vorschlag gebracht hat. Der Kirchenkreis Wilmersdorf stuft das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt als sehr wichtig ein und begrüßt dessen praktische Umsetzung.

(Unterschrift)

Roland Herpich

Originalbriefansicht hier


MdB Eckhardt Barthel (SPD)

Kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Berlin, den 31.02.03

 

Ausstellungs.- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

Die gegenwärtige EU-Osterweiterung gibt dem Blick auf die Geschichte der Beziehungen Deutschlands zu seinen östlichen Nachbarn neue aktuelle Brisanz, macht auch Lücken und Informationsdefizite deutlich – einem davon wendet sich dieses Projekt zu. Der „Generalplan Ost“ stufte 30 Millionen Osteuropäer als minderwertig ein und gab sie zu Abschiebung und Zwangsarbeit frei; der Vernichtungskrieg im Osten war praktische Konsequenz einer solchen Logik.

 Interessant an dem vorliegenden Projekt ist besonders, dass es sich auf die intellektuellen Wegbereiter der NS-„Osterweiterung“ konzentriert, also auf den Anteil und die Verantwortung der Wissenschaftler und Akademiker. Dem jetzigen Projekt gehen langjährige Forschungen und Bemühungen voraus, die bereits erste Ergebnisse zeitigten. Die agrarwissenschaftliche Fakultät der Berliner Humboldt-Universität hat sich im Jahr 2002 in einer Erklärung zu ihrer Verantwortung und Schuld bekannt. Nun geht es um eine Erweiterung der wissenschaftlichen Aufarbeitung: Begegnungen mit Zeitzeugen aus den betroffenen Ländern, Gegenbesuche der deutschen Akademiker sowie eine Ausstellung und die Installation öffentlicher Gedenkorte sollen die Erkenntnisse weitertragen und das öffentliche Bewusstsein schärfen.

 In dieser Komplexität kann das Projekt dazu beitragen, sowohl die gewonnenen Forschungsergebnisse publik zu machen als auch den Sinn dafür zu schärfen, dass der Mensch in jedem Bereich der Gesellschaft Eigenverantwortung trägt, sich der Konsequenzen seines Denkens und Handelns bewusst wird. In diesem Sinne trägt es nicht nur zur Geschichts-Aufarbeitung bei, sondern auch zur politischen Bildung. Zusätzlich ist diese „Ost-West-Begegnung“ ein menschlich-konkreter, praktischer Beitrag zur Vertiefung der Beziehungen, zum gegenseitigen besseren Verständnis und zur Überwindung von Arroganz und Resten des „Kalten Krieges“ in den Köpfen.

Eckhardt Barthel (Unterschrift)

Originalbriefansicht hier


Manfred Kern, Baptistenpastor i.R.

10318 Berlin, den 2.02.03

Sehr geehrter Herr B.,

mit großem Interesse und innerer Bewegung habe ich die Dokumente und Veröffentlichungen gelesen, die Ihr Bemühen widerspiegeln, das große Unrecht, das deutsche Menschen und Wissenschaftler mit dem „Generalplan Ost“ über unsere östlichen Nachbarvölker gebracht haben, bekannt zu machen

Dass nach 60 Jahren der Fakultätsrat der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität und deren Präsident diesen Plan und seine Durchführung „einhellig als schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt“ haben und eine tief empfundene öffentliche Abbitte leisteten, verdient unseren Respekt. Meine frühere Tätigkeit als Generalsekretär der Evangelischen Allianz in der DDR und danach im Leitungskreis der Deutschen Evangelischen Allianz sowie als Vorstandsmitglied in zahlreichen kirchlichen Organisationen und Leitungskreisen hat mich oft in unsere östlichen Nachbarländer, besonders in die ehemalige Sowjetunion, aber auch nach Polen geführt. Die Begegnungen mit Menschen, deren Familien auch durch deutsche Schuld beeinträchtigt oder gar zerstört wurden, hat mich of herausgefordert, stellvertretend um Vergebung zu bitten.

Die Bereitschaft vieler betroffener Gesprächspartner, deutsches Unrecht zu vergeben, ist ein hohes Gut, für das wir nicht dankbar genug sein können.

Ich wünsche Ihnen Erfolg bei Ihrem Bemühungen, jungen Menschen in unserem Land durch die Erinnerung an die dunkle Zeit deutschen Rassenwahns und grausamer Eroberungspolitik Impulse für die Gestaltung einer friedlichen gemeinsamen Zukunft mit unseren Nachbarvölkern zu vermitteln. Für die geplante Ausstellung wünsche ich Ihnen die Unterstützung des Senats und der Universitätsleitung. Das ist auch in einer Zeit finanzieller Engpässe bestimmt kein Luxus, sondern humanitäre Verpflichtung.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Manfred Kern, Pastor i.R.

Reinhard Strecker, Publizist und Rechshistoriker

Berlin, den 3. Febr. 2003

 

Erklärung zu den alternativ-studentischen Ausstellungsbemühungen zum „Generalplan Ost“ von 2001/2002 in Initiative von M. Burchard

Durch meine Archivarbeit in Polen vor mehreren Jahrzehnten bin ich natürlich auch mit der Thematik des Generalplan Ost vertraut und kenne die weitverbreitete Ignoranz in Deutschland ebenso gut wie die praktische Bedeutung und traumatischen Belastungen in Polen bis zum heutigen Tage. Durch einen Zeitungsartikel im Sommer 2001 war ich auf die Bemühungen von Matthias Burchard aufmerksam geworden. Am 9. September 2001 lernte ich dann an einem Informationsstand zum universitären Generalplan Ost im Rahmen des Antirassismustages Herrn Burchard persönlich kennen und habe ihm, im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten, meine Hilfe unentgeltlich angeboten.

1.Entsprechend nahm ich bei der thematischen Podiumsdiskussion an der Freien Universität Berlin, 23.11.2001 im Hörsaal 1b mit der Fragestellung: „Bedeutet das Eingeständnis des Generalplan Ost einen Reputationsverlust für die Wissenschaft oder einen Gewinn an staatsbürgerlicher Glaubwürdigkeit?” teil. Die Veranstaltung wurde auf Video aufgenommen, die Besucherzahl lag klar unter fünfzig.;

 2.      Ein kurzes Grußwort gesprochen bei der symbolischen Freiluft-Ausstellungseröffnung „60 Jahre Generalplan Ost“ am 17.05.02 vor dem Berliner   Abgeordnetenhaus zusammen mit Botschaftsrat Dr. Jan Rydel, einem Erziehungswissenschaftler der TU und dem Vorsitzenden des Vereins „Kinder der Region Zamość“, Herrn Boleslaw Szymanik und seiner Frau, vor allem über die Verbrechen im Zamośćer Gebiet, umbenannt in Himmlerstadt;

 3.      Ein kurzes Grußwort bei der Ausstellungeröffnung „60 Jahre Generalplan Ost: Transparenz wissenschaftlichen Handelns!?“ am 12.07.02 im Hörsaal 6 der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in Anwesenheit des Präsidenten der Krakauer Memorial-Vereinigung ‚ne cedat academia‘, Prof. A.R. Malecki einschliesslich einer kleinen Gästebetreuung des polnischen Ehrengastes am 12./13.07.: Die Ausstellung selbst war in einem sehr bescheidenen und unattraktivem Zustand am Tage der Eröffnung am 12.07.02.

Nachbemerkung: Es erstaunt zu sehen, dass selbst heute noch, 60 Jahre nach diesen Verbrechen, die Aufarbeitung eines solch wesentlichen Themas für Gesamteuropa, ohne dessen Bekanntsein in Deutschland es kaum zu einer echten Versöhnung kommen kann, weitestgehend der Initiative eines entgeltlos arbeitenden und offiziell arbeitslos gemeldeten Agraringenieurs vorbehalten bleibt.

(Unterschrift)

Reinhard Strecker

 


 

Studentenmission Deutschland, der Geschäftsführer

Marburg, den 6.02.03

Lieber Herr B.,

Dass es sich bei dem Generalplan Ost um ein dunkles Kapitel unserer deutschen Geschichte handelt, ist seit langem bekannt. Gut, wenn die darin eingeschlossenen Verbindungen von Wissenschaft und Universität aufgearbeitet werden. Es wäre schön, wenn die geplante Ausstellung ein deutlich sichtbares Zeichen setzen könnte der Erinnerung, der Begegnung mit Zeitzeugen und der öffentlichen Entschuldigung. So wird nach meiner Überzeugung ein versöhnter Umgang mit der Vergangenheit und ein verantwortungsvolles Leben und wissenschaftliches Arbeiten in der Gegenwart aufgefordert, das mit dazu beiträgt, dass sich solche unheilvolle Geschichte nicht wiederholt.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Gernot Spies, Pfarrer und SMD-Generalsekretär

(Die SMD ist ein christliches Netzwerk, das unter Schülern, Studierenden und Akademikern arbeitet)

 


Prof. Dr. Werner Röhr

Berlin, 7. Februar 2003

Sehr geehrter Herr B.,

gern bestätige ich Ihnen, im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung 60 JAHRE GENERALSIEDLUNGSPLAN am 5.11.02 in Berlin-Lichtenberg einen Vortrag zum Thema "Die 'Aktion Zamość' im Distrikt Lublin als praktischer Schritt zur Umsetzung des Generalplans Ost - Nov. 1942-Aug. 1943" gehalten zu haben Das vom AStA der FU vermittelte Vortragshonorar betrug 76,69 Euro.

Als Absolvent, Doktorand und Habilitand der Humboldt-Universität zu Berlin und als Herausgeber des "Bulletin für Faschismus- und Weltkriegsforschung" nehme ich mit großem Interesse Anteil an den studentischen und bürgerschaftlichen Bemühungen zur öffentlichen Aufarbeitung der Geschichte des Generalplan Ost, gerade auch am Ort seiner Genese, der heutigen Humboldt-Universität.

Am 17. Dezember 2001 schrieb ich daher dem Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin, Herrn Prof. Dr. Jürgen Mlynek, einen Brief, in dem ich ihn aufforderte, öffentlich zu dieser Geschichte der eigenen Universität Stellung zu nehmen und die studentischen Initiativen zu unterstützen. Nachdem ich binnen acht Wochen noch immer keine Antwort vom Präsidialamt der HUB erhalten hatte, publizierte ich diesen Brief 2002 im "Bulletin für Faschismus- und Weltkriegsforschung" Heft 18. Dieses Heft wurde auch dem Dekan der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der HUB übersandt, der mir seinerseits wissenschaftliche Arbeiten, die zu diesem Komplex an seiner Fakultät angefertigt worden waren, übersandte, worüber das" Bulletin" Heft 19 informierte. Der Präsident der HUB hat wie in Dutzenden anderen Fällen bis zum heutigen Tage nicht auf meinen Brief geantwortet.

Die Erklärungen der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der HUB, des Präsidenten der HUB und der Fachschaft LGF der HUB bei der Gedenkveranstaltung "60 Jahre GPO" am 28.05.02 wurden als Dokumente im Heft 19 des "Bulletin" abgedruckt.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Röhr (Unterschrift)

 

Prof. Dr. sc. phil. Roland Köhler

Berlin, den 10.2.20003



Festgestelltes und Festzustellendes.

Im Sommer 2001 informierte mich Herr Dipl.-Agraringenieur Matthias Burchard in meiner Funktion als Kovorsitzenden des Gesprächskreises Geschichte der Berliner Universitäten über seine Forschungen und Publikationen zum „Generalplan Ost“, an dessen Ausarbeitung und beginnender Verwirklichung nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen und die Sowjetunion namhafte Hochschullehrer der Berliner Universität maßgeblich beteiligt waren. Herr Burchard hat sich über seine eigenen wissenschaftlichen Arbeiten hinaus und in ihrer Anwendung für die Aufklärung der Bürger unseres Landes sowie für die Herstellung freundschaftlicher und helfender Beziehungen zu Geschädigten und Opfern der Germanisierungspolitik vor allem in den östlichen Nachbarländern eingesetzt. Diese Bemühungen und Aktivitäten verdienen hohe Anerkennung und vor allem jede mögliche Unterstützung durch die Wissenschaft.

Da die Aktivitäten von Matthias Burchard zu einem erheblichen Maße auch unser Fach - und Interessengebiet der Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte tangieren und vom Standpunkt der Forschung für die Herstellung freundschaftlicher Beziehungen zu den Nachbarländern und ethischer Grundlagen jeglicher wissenschaftlicher Betätigung mit unseren Intentionen übereinstimmen, konnte ich Matthias Burchard in einigen seiner Bestrebungen, wenn auch leider nur in begrenztem Maße, helfend zur Seite stehen. Auf einige solcher kooperativer Aktionen, die für mich persönlich immer sehr befriedigend und ertragreich an Erkenntnisgewinn verlaufen sind, will ich feststellend hinweisen:

- Im November 2001 (14. November 2001) haben wir gemeinsam eine öffentliche Vortragsveranstaltung über den Autor des „Generalplan Ost“, Prof. Dr. Konrad Meyer (1901-1973), in der Landwirtschaftlichen Fakultät der heutigen Humboldt-Universität zu Berlin, der damaligen Wirkungsstätte Meyers durchgeführt, für die Matthias Burchard intensiv, ideenreich - allerdings auch mit hohen Kosten – öffentlich geworben hatte und die deshalb gut besucht war. Besonders fruchtbar war, dass einige hochrangige Forscher und Hochschullehrer sowie Angehörige aus der Familie Konrad Meyers sich an der Veranstaltung aktiv beteiligt haben. Ein Zuhörer, der als Kind aus dem Raum Zamość bei der beginnenden Realisierung des Generalplan Ost nach Deutschland verschleppt worden war, kam speziell aus Paris, seinem jetztigen Wohnort, zu der Veranstaltung.

-Im Juni 2002 (6. Juni 2002) hatte ich die Möglichkeit, einen wissenschaftlichen Beitrag als Vortrag zu einem Halbtagsseminar an der Freien Universität zu leisten, das ebenfalls von Matthias Burchard vorbereitet worden war. Es kam dabei zu einem anregenden wissenschaftlichen Meinungsaustausch zwischen forschenden Wissenschaftlern und anderen interessierten Teilnehmern vor allem aus Kreisen von Universitätsangehörigen.

-Im Mai 2002 (17. Mai 2002) war Gelegenheit, an der Freiluftveranstaltung zur Eröffnung der von Matthias Burchard gestalteten Ausstellung vor dem Berliner Abgeordnetenhaus teilzunehmen und in einen freundschaftlichen Gedanken- und Erlebnisaustausch mit den polnischen Bürgern Stansilawa und Boleslaw Zsymanik zu treten, die als Kinder von der deutschen Wehrmacht aus ihrem Heimatort deportiert und zur Verfügung der Hitlerbehörden nach Deutschland verschleppt worden waren. Es ergaben sich eindrucksvolle Möglichkeiten des ganz persönlichen Gedankenaustauschs über die schweren Erlebnisse der Gäste und zugleich über mögliche Aufgaben weiterer Zusammenarbeit von Deutschen und Polen auf diesem Gebiet notwendiger Erinnerung. Ich war Zeuge eines freundschaftlichen Gespräches während des Empfangs der beiden Gäste durch den amtierenden Prodekan der Landwirtschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Bokelmann, in dessen Verlauf Kontakte der hiesigen Studenten mit der denen der Universität Lublin durch die Vermittlung von Prof. Dr. Bokelmann in Aussicht genommen wurden. Der Empfang wurde von den Gästen mit Genugtuung und Befriedigung wahrgenommen.

-Im Juli 2002 (12.7.2002) begrüßte ein Vertreter der Landwirtschaftlichen Fakultät Prof. Dr. Malecki von der Universität Krakau, der mit seinem Besuch an die von den deutschen Besatzern in Krakau vorgenommenen Verhaftung von polnischen Wissenschaftlern, ihre Deportation nach Deutschland und ihre Einkerkerung im KZ Sachsenhausen erinnerte. Prof. Dr. Malecki, dessen Vater zu den mit der „Sonderaktion Krakau“ Verfolgten gehörte, berichtete auf der Grundlage seiner eigenen Forschungen in einem Vortrag im Martin-Gropius-Bau detailliert über den Verlauf dieser Aktion und die Befreiung eines Teiles der Wissenschaftler durch eine todesmutige internationale Befreiungsaktion. Bei einem Spaziergang durch das historischen Potsdam und Berlin bekräftigen wir unserer beider Feststellungen, dass von den Quellen beider Länder ausgehende umfassende Forschungen und Publikationen erforderlich wären, um die Tatbestände beschleunigt wissenschaftlich aufzuarbeiten und für die Erinnerungsarbeit der nachfolgenden Generationen zu sichern. Auch diese Begegnung wurde in ihrem Zustandekommen von Matthias Burchard vorbereitet. Auf der höchster Ebene einer der führenden wissenschaftlichen Einrichtungen bzw. der Verwaltung der Stadt kam kein Empfang zustande, ebensowenig wie es zu einer fassbaren, konkrete Vereinbarung über das weitere Vorgehen kam. Beides konnte natürlich nicht durch die Aktionen auf unserer Ebene ersetzt werden.

-Ende Juli 2002 stellte Matthias Burchard eine mit hohem persönlichen Aufwand, aber geringer materieller Unterstützung gestaltete kleine Sommerausstellung „60 Jahre Generalsiedlungsplan: Transparenz wissenschaftlichen Handelns!?“ im Albrecht-Thaer-Saal der Agrarwissenschaftlichen Fakultät vor, die wiederum Gespräche mit einigen Angehörigen der Fakultät und geladenen Gästen ermöglichte. Ich hatte Gelegenheit, an zwei von Matthias Burchard initiierten wissenschaftlichen Diskussionsveranstaltungen (24. Juli und 31. Juli 2002) als Referent und Diskutant teilzunehmen, die von wissenschaftlicher Relevanz waren und auch öffentlich wahrgenommen wurden.

Resümierend muss festgestellt werden, dass die erwähnten Veranstaltungen, die dank höchsten persönlichen Einsatzes von Matthias Burchard ungeachtet der nur geringfügigen öffentlichen Unterstützung doch eine - wenn auch angesichts der ungeheuren historischen Bedeutung der behandelten Themen marginale - öffentliche Wahrnehmung erzwangen und in der Republik Polen aufmerksam und mit freundschaftlichem Wohlwollen zur Kenntnis genommen wurden, soweit ich das beurteilen kann.

Ich halte es für dringend geboten, dass die für Wissenschaft und Forschung zuständigen Organe der Stadt, der Länder Berlin und Brandenburg, der Bundesrepublik sowie die Präsidenten der Berliner Universitäten den von Matthias Burchard initiierten und betreuten Vorhaben für einen längeren Zeitraum zuverlässige, vor allem auch materielle Förderung zuteil werden lassen.
(Unterschrift) Roland Köhler


Katholische Akademie in Berlin e.V.

Berlin, den 11.02.03


Sehr geehrter Herr B.,

bitte entschuldigen Sie, das ich erst heute auf Ihren Brief reagieren kann, mit dem Sie Ihr Projekt zur Aufarbeitung des Berliner „Generalplan Ost“ darstellen. Ihrem Grundanliegen, diesen sogenannten „Generalplan Ost“ zu analysieren und damit die Verstrickungen von Wissenschaftlern im Nationalsozialismus bis zu den bittersten Konsequenzen deutlich zu machen, kann ich mich persönlich sehr anschließen. Da ich es aber nicht beurteilen kann, was auf diesem Gebiet schon an Aufarbeitung geschehen ist (offensichtlich haben Sie ja selbst schon etliche Schritte einleiten können), möchte ich anregen, dass Sie sich an das Maximilian-Kolbe-Werk wenden, das von katholischer Seite seit nunmehr 25 Jahren die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen gerade im Hinblick auf die Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus vorantreiben. Die Adresse des Maximilian-Kolbe-Werkes lautet: Karlstr. 40, 79 104 Freiburg, Tel, Fax. .., Geschäftsführer Herr W. Gerstner..

Mit allen guten Wünschen und besten Grüßen

Ihre (Unterschrift)

Dr. Susanna Schmidt, Direktorin

 


Pfarrer Markus Fischer (SELK)

Berlin, den 13.02.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich begrüße jedwede Arbeit zur Bekanntmachung, Aufarbeitung von Kriegsverbrechen, Planung und Durchführung von Vertreibung, Völkermord und aller ihrer Vorstufen wie Herabsetzung und Ausgrenzung von Minderheiten, sei es durch National-Sozialisten, Kommunisten oder andere totalitäre Systeme.

Nichts darf beschönigt oder verschwiegen werden, um welches Unrecht es sich auch immer handelt. Diese Arbeit muß mit Augenmaß und größtmöglicher Genauigkeit geschehen, etwa was die Nutzung von Quellen zum jeweiligen Thema anbelangt.

Auch für Ihre Bemühungen wünsche ich Ihnen beste Unterstützung.

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)
Markus Fischer, Pfr.


Originalbriefansicht hier


 

Kirche des Nazareners (Ev. Freikirche), der Supterindendent

Berlin, den 13.02.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

dass die jüngste Geschichte – eine dunkle Zeit mit vielen Kapiteln – nicht einfach verdrängt wird, verdanken wir auch Ihrem bemerkenswerten und lobenswerten Einsatz.

 Für uns als überzeugte Christen sind alle Menschen Geschöpfe Gottes, und wir werden alle, ungeachtet des sozialen Standes, uns vor unserem Schöpfer verantworten müssen. Das letzte Wort ist in unserer Geschichte ist noch nicht gesprochen; das soll uns aber auch nicht daran hindern, uns für Versöhnung und Verständigung unter den Völkern einzusetzen.

 Für das Projekt, das diese Versöhnung auch in unserer Stadt sichtbar machen möchte, wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg.

 Kirche des Nazareners, Nordostdeutscher Bezirk
(Unterschrift)

Thomas Vollenweider, Superintendent

 


Dr. Cordula Tollmien, Historikerin,

343436 Hann. Münden
zur Zeit beschäftigt mit einem Forschungsauftrag
der Stadt Göttingen zu NS-Zwangsarbeit
16.2.2003

Stellungnahme zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt
61 JAHRE GENERALPLAN OST

Als im Juli 1989 der Verein zur Erforschung nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik mit finanzieller Unterstützung der Hamburger Stiftung für Sozialgeschichte eine Tagung zum Thema „Generalplan Ost durchführte, war dieses dunkle Kapitel der deutschen Wissenschaftsgeschichte nicht nur in der weiteren, sondern auch in der engeren universitären Öffentlichkeit so gut wie unbekannt. An der 1993 im Akademie-Verlag erschienenen, aus dieser Tagung hervorgegangenen Veröffentlichung über die „Hauptlinien der nationalsozialistischen Planungs- und Vernichtungspolitik“, wie dieses grundlegende Buch über den „Generalplan Ost“ im Untertitel hieß, war ich organisatorisch und inhaltlich maßgeblich beteiligt. Doch ein solches, komplexes Buch - so wichtig es auch sein mag - zeigt in der Regel über den engen akademischen Rezeptionsrahmen hinaus kaum Wirkung.

Umso mehr begrüße ich die Initiative von Matthias Burchard, 61 Jahre nach dem „Generalplan Ost“ dessen mörderische Planungen in einem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt einer weiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dies ist vor allem mit Blick auf die wissenschaftlichen, kulturellen und menschlichen Beziehungen zu unseren östlichen Nachbarn von enormer Wichtigkeit. Beauftragt von der Stadt Göttingen, über die Göttinger NS-Zwangsarbeiter zu forschen, weiß ich außerdem, wie wichtig in diesem Zusammenhang insbesondere die Einladung von Zeitzeugen für beide Seiten der zu schaffenden Öffentlichkeit ist: Für die deutsche Öffentlichkeit ist die notwendige sachliche Aufklärung durch eine attraktive, Aufmerksamkeit erregende Ausstellung und die Begegnung mit den Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik noch immer eine politische Notwendigkeit. Für die Opfer ist ein öffentliches Wort des Bedauerns als ein Zeichen der Versöhnung noch immer von nicht zu unterschätzender allgemein-politischer und persönlich-menschlicher Bedeutung. Die Bemühungen von Matthias Burchard, durch die Einladung von Zeitzeugen und eine Ausstellung ein deutlich sichtbares Zeichen in der Öffentlichkeit zu setzen, kann ich daher, sowohl aus wissenschaftlichen, als auch aus menschlichen Erwägungen nur unterstützen.

Unterschrift


 

F. Kerstens, Historikerin

Berlin, den 16.02.03

 

Bestätigung

Hiermit bestätige ich, am 12.11.2002 in der Hausgemeinschaft Wönnichstrasse 103 in Berlin-Lichtenberg einen Vortrag zum Thema „Die ‚Sonderaktion Krakau‘ 1939-1941: Erfolgreiche internationale Eingaben für 169 ins KZ Sachsenhausen verschleppte Wissenschaftler“ im Rahmen des Begleitprogramms der kleinen Ausstellung 60 JAHRE GENERALSIEDLUNGSPLAN gehalten zu haben. Auf Vermittlung von Herrn Burchard wurde dieser Vortrag vom AstA der Freien Universität honoriert.

Bereits 2001 verfaßte ich unentgeltlich einen Aufsatz zu dem Thema „Sonderaktion Krakau“ und gab Herrn Burchard die Genehmigung, diesen als Vorabveröffentlichung – mit dem Einverständnis der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen- in seiner thematischen Homepage zum Generalplan Ost einzustellen. Als frühere Mitarbeiterin der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen hatte ich einen Forschungsauftrag zur „Sonderaktion Krakau“ und war somit mit der Thematik vertraut. Die damaligen Bemühungen um eine Jubiläumsausstellung zum 60. Jahrestag der „Sonderaktion Krakau“ scheiterten leider an der fehlenden Finanzierung des Vorhabens.

(Unterschrift)

 


 

Bezirksamt Mitte von Berlin, Abteilung Stadtentwicklung, die Bezirksstadträtin

13347 Berlin, den 19.02.03

 

Sehr geehrter Herr B,

die sogen. ”Siedlungspolitik” in den okkupierten Gebieten Süd- und Osteuropas ist eines der unzähligen  Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschen Reiches.

Die umfassende wissenschaftliche Erforschung dieser im ”Generalplan Ost” konzipierten Zwangsmaßnahmen und die Aufklärung der Beteiligung wissenschaftlicher Einrichtungen und Hochschulen, insbesondere der Humboldt-Universität Berlin, sowie des SS-Zentralbodenamtes (RKF) ist ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung der nationalsozialistischen Geschichte im Bezirk Mitte von Berlin, in dem sich die Standorte der beiden genannten Institutionen befinden bzw. befanden.

Es ist wünschenswert, dass Ihnen bei diesem Projekt eine Aufgabe übertragen wird, in die Sie Ihre  bisherigen Arbeiten konstruktiv einbringen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Dubrau, Stadträtin

Originalbriefansicht hier



Freie Evangelische Schule Berlin e.V.

10405 Berlin, 20.02.03

 

Betr.:  Öffentliche Aufarbeitung Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

ganz herzlichen Dank für Ihre Bemühungen, dass was Deutsche über unsere östlichen Nachbarvölker, besonders eben auch über Polen gebracht haben, ins Bewusstsein zu rufen.

Seid 1981 (also lange vor der Wende) bin ich mehrmals in meiner Eigenschaft als Gemeindepastor im damaligen Westberlin, als Vorsitzender der Evangelischen Allianz Westberlins und als Vorsitzender der Vereinigung (Landessynode) der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden in Westberlin in die östlichen Nachbarländer, besonders damalige CSSR und damalige Volksrepublik Polen gereist, um auf Einladungen der dortigen Kirchenleitungen Vortragsreisen in zahlreiche Städte durchzuführen.

Dabei begegnete ich immer wieder Menschen, deren Familien auch durch deutsche Schuld großes Unrecht zugefügt worden war. Immer neu stand ich vor der Herausforderung vor der eigentlichen Vortragstätigkeit stellvertretend um Vergebung zu bitten und habe dabei erlebt, wie Zuhörer mir anschließend mit tiefer Ergriffenheit dankten und ihrerseits Bereitschaft zur Vergebung bekundeten.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass ich mit dieser Haltung nicht alleine stehe, sondern durch den Dienst an der Freien Evangelischen Schule Berlin (FESB) mit allen Mitarbeitern, insbesondere dem 2. Vorsitzenden und Geschäftsführer Clemens Volber verbunden bin. Gemeinsam möchten wir hinweisen auf einen pädagogischen Schwerpunkt der Erziehung an der FESB, der seinen Niederschlag in der Pädagogischen Konzeption gefunden hat, mit folgendem Satz:

„Die Schule soll – der biblischen Sicht entsprechend – eine positive Einstellung zu Autorität und Gehorsam vermitteln. Diese Größen schaffen, verantwortlich praktiziert, die Voraussetzung für das Zusammenleben in einer Gesellschaft. Dies schliesst die Erziehung zur Kritikfähigkeit mit ein, um einem Missbrauch von Autorität und Gehorsam, wie es in der jüngsten deutschen Geschichte praktiziert wurde, entgegenzuwirken.“

Für Ihre Bemühungen um die Aufarbeitung der verbrecherischen Geschichte des national-sozialistischem Deutschland wünschen wir Ihnen von Seiten der FESB Gottes Segen und damit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Eckert                                                         Clemens Volber

1. Vorsitzender -                                                       - Geschäftsführer -

 


Gedenktafelkommission der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte  

der Vorsitzende

10179 Berlin, den 20.02.03

 

Vorschlag „Sonderaktion Krakau“, Ihr Schreiben vom 3.02.03

Sehr geehrter Herr Burchard,

hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 3.02.03 hinsichtlich der Vorschläge Gedenkobjekte zur „Sonderaktion Krakau“.

Wie schon einmal mitgeteilt, halten wir Ihre Aktivitäten zur Aufarbeitung von NS-Verbrechen für sehr unterstützenswert. Inhaltlich war der Anknüpfungspunkt die Rolle der Wissenschaft und insbesondere die „Mitarbeit“ von Wissenschaftlern der Berliner Universität. Wir haben deshalb den Vorgang in die Hände des Mitgliedes unserer Kommission, Frau Dr. Keune, Kustodin der Humboldt-Universität, gegeben. Wie ich weiß, wird Ihnen von dort nach Prüfung Antwort gegeben werden.

Für Ihre Bemühungen wünschen wir Ihnen Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Hobrack, Vorsitzender

Originalbriefansicht hier


 

Lukas-Gemeinde (Ev. Freikirche im Mülheimer Verband)

Berlin, 20.02.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

wir haben von Ihrem „Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 61 Jahre Generalplan Ost“ Kenntnis erhalten und möchten mit diesem Schreiben unsere Unterstützung Ihres Anliegens zum Ausdruck bringen.

Der Generalplan Ost gehört zu den dunklen Kapiteln unserer deutschen Geschichte. Mit Ihrem Anliegen tragen Sie zur Aufarbeitung dieser unserer Vergangenheit bei. Sie helfen uns Berlinern, unsere Geschichte nicht zu vergessen, ja aus ihr zu lernen. Gleichzeitig fördern Sie die so notwendige Versöhnung zwischen Menschen, ja Nationen.

Mit Ihnen hoffen wir auf eine gut fundierte und hilfreiche Ausstellung, so wie konkrete, ermutigende Begegnungen zwischen betroffenen Menschen.

Wir wünschen Ihnen alle notwendige Unterstützung und viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen
(Unterschrift)

Hans-Peter Pache, Pastor des Mülheimer Verbandes

 


 

Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung, Fakultät I, 

Techn. Universität Berlin, den 20.02.03

 

Bestätigung

Mit Beschluss (WE 0133/2-16.1.2002) vom 16.01.2001 unterstützte der Institutsrat des Instituts für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung die Bemühungen des Agraringenieurs M. Burchard, eine historisch-politische Aufarbeitung der Rezeption des Generalplan Ost und empfahl insbesondere eine Beteiligung aller inhaltlich betroffenen, interessierten, auch internationalen Institutionen. Eine finanziellen Unterstützung konnte das Institut leider nicht gewähren, das entsprechende Haushaltsmittel nicht vorhanden waren und auch im laufenden Haushaltsjahr nicht eingestellt sind.

Als Geschäftsführender Direktor des Instituts entbot ich am 17.05.2002 mit einem Wort des Dankes an den Initiator der Veranstaltung den Gruß des Instituts den anwesenden Gästen dieser kleinen Veranstaltung, der symbolischen Freiluft-Ausstellungseroeffnung 60 JAHRE GENERALPLAN OST vor dem Berliner Abgeordnetenhaus in Anwesenheit eines Zeitzeugen-Ehepaars aus dem Distrikt Lublin, Ostpolen, und des Leiters der Kulturabteilung der Botschaft der Republik Polen in Deutschland, Herrn Dr. Jan Rydel.

Als Geschäftsführender Direktor des Instituts für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung der Technischen Universität bin ich erfreut darüber, dass sich entsprechend dem Beschluss vom 16.01.02 ein starkes polnisches Interesse am Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 61 JAHRE GENERALPLAN OST einschließlich konkreter Kooperationsangebote von Seiten der Universität Krakau, der Gedenkstätte Majdanek in Lublin und der Selbsthilfegruppe "Kinder der Region Zamość" entwickelt hat und unterstütze eine weitere Projektförderung durch außeruniversitäre Einrichtungen uneingeschränkt.

Unterschrift, Stempel 

Originalbriefansicht hier

 


Berliner Mennoniten Gemeinde e.V. seit 1887

Menno Heim, Pfarrer H. H. Krüger

Berlin-Lichterfelde-Ost, 20.02.03

 

Betr: Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

mit großem Interesse habe ich Ihren Bericht über die öffentliche Aufarbeitung des Generalplan Ost gelesen. Wir als Berliner Mennoniten Gemeinde sind sicherlich durch den Generalplan Ost betroffen. In der Zeit der Nazi-Herrschaft wurde Landwirten aus den Bereichen Danzig und Westpreußen zugesagt, dass sie besseres Land und vor allem größere Höfe im „befreiten Polen“ erhalten könnten. In der Zeit von ca. 1942-1943 wurden ca. 35.000 Mennoniten aus der Ukraine im Warthegau angesiedelt (entnommen aus dem Buch: Über Zürich und Witmarsum nach Addis Abeba, von D.g. Lichdi).

Dieses Kapitel unserer eigenen Geschichte ist noch nicht ausreichend aufgearbeitet worden, zumal ein Großteil der Mennoniten, die dort angesiedelt wurden, in Folge der Kriegshandlungen nach Sibirien verschleppt wurden. In der Verbannung und bereits auf dem Weg dorthin sind sehr viele umgekommen.

Für uns als Gemeinde bedeutet dieses, dass wir versuchen werden, betroffene Menschen zu ermutigen, über ihre eigene Geschichte als Zeitzeugen zu berichten. Dieses könnte dann in eine eigene Aufarbeitung der jüngeren mennonitischen Geschichte in Rußland und in den sog. Neuen befreiten Siedlungsgebieten führen. In wieweit hier Mennoniten Schuld auf sich geladen haben, indem sie „freigezogene Höfe“ besiedelten und sich hierdurch bereicherten, sei nochmals dahingestellt, doch darf diese die Aufarbeitung nicht hindern.

Die Zwangsumsiedlungen und Tötung der einheimischen Bevölkerung ist durch nichts zu rechtfertigen.

Wir unterstützen Ihre Bemühungen für diese Aufgabe die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und zu mobilisieren und wünschen für Ihr Vorhaben viel Erfolg

Mit herzlichen Grüßen

(Unterschrift)

Horst H. Krüger

Originalbriefansicht hier


asta der UdK Berlin

Berlin, den 21.02.03

Erklärung des asta der UdK zum Generalplan Ost (1939-1944)


Der allgemeine Studierendenauschuss der Universität der Künste Berlin verfolgt mit Anteilnahme die Bemühungen des Agraringenieurs Matthias Burchard zur Dokumentation und einsehbar-öffentlicher Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost. Durch die inzwischen überraschend von der Humboldt-Universität gesperrte thematische Homepage erfuhren wir, dass eine ganze Reihe von Berliner Wissenschaftseinrichtungen in die radikalgenozidale Raum- und Siedlungsplanung für Mittel- und Osteuropa eingebunden waren. Es waren dies neben dem Dahlemer Universitätsinstitut für Agrarwesen und Agrarpolitik das auch unter Leitung von SS-Oberfuehrer Prof. Konrad Meyer stehende SS-Planungsamt (RKF) in der Podbielskiallee 25/27 sowie indirekt über eine grosszügige Finanzierung auch das Haus der Deutschen Forschung als damalige Zentrale der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Berlin-Steglitz, Grunewaldstr. 35, unter Leitung des SS-Brigadeführers und Min.-Direktor -Prof. Dr. Rudolf Menzel.

Bereits ein Jahr vor dem 60. Jahrestag des universitären Generalplan Ost, im Sommersemester 2001 informierte der AStA der UdK ausführlich in seinem Publikationsorgan „eigenart“ (06/09, Seite 8-10) und lud am Ende des Artikels zu einer thematischen Podiumsdiskussion am 12.07.2001 ein (durch die Absage der angefragten Teilnahme der damaligen Wissenschaftssenatorin konnte die Veranstaltung räumlich und personell nur in einem bescheidenen Rahmen durchgeführt werden). Am 1.11. 2001 verabschiedete das Studierendenparlament der UdK ohne Gegenstimme eine Resolution zum Generalplan Ost. Darin wurde in Vorschlag gebracht und der Deutschen Forschungsgemeinschaft als historischen Hauptfinancier der „planungswissenschaftlichen Arbeiten“ mit Zwangsarbeit und Völkermord für 25 bis 50 Millionen Mittel- und Osteuropäer nahegelegt, sowohl eine kleine Druckkostenbeihilfe zu der langersehnten zweiten Auflage der Publikation des UdK-Wissenschaftlers Gert Gröning (Der Drang nach Osten. Zur Entwicklung der Landespflege im Nationalsozialismus und während des zweiten Weltkriegs in den ‚eingegliederten Ostgebieten‘, München 1987) zu gewähren als auch eine grundsätzliche und der gesamteuropäisch-ethischen Bedeutungsschwere angemessene Forschungsförderung in Form zweier Forschungszentren ernsthaft bedenken zu wollen. Im Rückblick mit dem Umgang des 60. Jahrestages des Generalplan Ost ist der AStA der UdK irritiert und befremdet, dass der Präsident der DFG eine inhaltliche Stellungnahme zum StuPa-Vorschlag vom 1.11.01 verweigerte und damit die Willensäußerung eines universitären Selbstverwaltungsorgans, welches etwa 4.000 Studierende repräsentiert, vollständig ignorierte. Diese Verweigerung einer Stellungnahme erscheint als unehrlich und als Indifferenz zu verbrecherischer Forschung und verstösst damit gegen zwei Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Der AStA der UdK missbilligt ebenso die praktischen Behinderungen bei der kleinen Ausstellung 60 JAHRE GENERALPLAN OST an der Agrarfakultät der Humboldt-Universität (Wegschliessen von freien Stelltafeln, etc.).

Der AStA der UdK bekennt sich zur besonderen Verantwortung für die Wissenschaftsgeschichte im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Wir bedauern, dass unser Universitätsgebäude im März 1941 räumlich Gastgeber der NS-Propagandaausstellung „Planung und Aufbau im Osten“ war. Diese damalige Ausstellung war das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs von Architekten zur effizienten germanischen Dorfgestaltung im neuen Osten und war zudem ausdrücklich bestimmt zur rassistischen Schulung von Mitarbeitern staatlicher Dienststellen und Behörden. Auf diesem Hintergrund begrüssen wir ausserordentlich die überfällige Kennzeichnung des SS-Hauptamtes Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums (1939-1945) mit Sitz in Halensee, Kurfürstendamm Nr. 140 – 143 als historischer Ort der Verwaltung des Generalplan Ost und Herausgabe des Generalsiedlungsplans vor fast genau 60 Jahren (23.12.1942) in Form einer informativen Bodenplatte. Wir empfinden es als unerklärlich und nicht dem Artikel 2, Stiftungszweck des Gesetzes über die Errichtung der Stiftung „Topographie des Terrors entsprechend, dass sowohl der wissenschaftliche Direktor der Stiftung nach über drei Jahren Bedenkzeit als auch der Arbeitsausschuss der „Topographie des Terrors“ nach über einem halben Jahr Bedenkzeit eine Stellungnahme zur öffentlichen Kennzeichung des SS-Hauptamtes RKF in Halensee als auch zur vorgeschlagenen Kennzeichung des SS-Zentralbodenamtes (RKF) in der Friedrichstr. 110/112 mit seiner praktischen Landbeschlagnahme von 800.000 polnischen und jüdischen Kleinbetrieben (1940.1942) ablehnte bez. verweigerte.

Der AStA der UdK Berlin begrüsst entschieden das von Herrn Burchard beantragte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt als für die Wissenschafts- und Kulturbeziehungen zu unseren östlichen Nachbarn angesichts der anlaufenden EU-Osterweiterung essentiell wichtig. Die mehrjährige und somit vorsätzliche Völkermordplanung (aus niederen Beweggründen) für mehr als 95 Prozent aller Polen ist ein ungeheuerliches Verbrechen und bedarf unbedingt einer direkten Thematisierung. Wir begrüssen ausdrücklich das Element der Einladung von 40 Zeitzeugen aus den hauptbetroffenen Ländern des Generalplan Ost zu Ende Mai nach Berlin zwecks Aussprache eines Bedauerns der wissenschaftlichen Menschenverachtung von Seiten hoher deutscher Wissenschaftsrepräsentanten Auge in Auge gegenüber den eingeladenen Gästen. Ein besonderes Anliegen ist uns das Angebot von solider Sachinformation in Form einer attraktiven und öffentlich unübersehbaren Berliner Ausstellung zum Generalplan Ost. In Umkehrung der Propagandaschulung vom März 1941 in unserem Hause würden wir es begrüssen, wenn jetzigen MitarbeiterInnen der Berliner Wissenschafts- und Kultureinrichtungen zum Ausstellungsbesuch ermutigt werden und dieser praktisch-organisatorisch geeignet erleichtert wird. Mit Ausnahme des zu geringen Personal- und Finanzansatzes für die Ausstellung 61 JAHRE GENERALPLAN OST befürworten wir klar das beim Hauptstadtkulturfonds eingereichte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt und empfehlen den Mitgliedern der Gemeinsamen Kommission für den Hauptstadtkulturfonds unter Leitung von Kulturstaatsministerin C. Weiss und Frau Dr. Adrienne Goehler die Bewilligung des Finanzantrags.
(Unterschrift)

i.A. Johan Jambor, Hochschulpolitisches Referat (Stempel)

 


Gemeinschafts-Diakonieverband Berlin e.V. innerhalb der Evangelischen Kirche

Der Verbandsvorsitzende

13403 Berlin,  25.02.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

durch unsere Evangelische Gemeinschaft in Friedenau wurde ich über Ihr Engagement zur Aufarbeitung der Geschichte im Zusammenhang mit dem „Generalplan Ost“ informiert, in dem wir Sie gerne ermutigen und unterstützen wollen.

Wir tun dies, weil wir als Christen einerseits davon überzeugt sind, dass das Sich-Bewusst-Machen von eigener Schuld, und die daraus folgende Bitte um Vergebung die Grundlage für Versöhnung überhaupt ist, sowohl in der Beziehung zwischen Menschen als auch in der Beziehung zu Gott. Für eine solche Notwendigkeit gibt es eigentlich auch keine Verjährung. Andererseits kann dieses Sich-Bewusst-Machen von mangelnder Verantwortungsbereitschaft in der Vergangenheit unsere Wahrnehmung der Gegenwart schärfen.

In unseren Tagen steht die Wissenschaft erneut in der Gefahr, sich durch den Zeitgeist mißbrauchen zu lassen. Ich spreche hier beispielsweise von der embryonalen Stammzellenforschung, oder auch von der völlig zur Tagesordnung gehörenden Abtreibungsproblematik, die von Wissenschaftlern in Medizin und Chemie, aber auch in Soziologie, Politologie und Philosophie entscheidend mitverantwortet wird.

Menschliches Leben steht für Manipulation nicht zur Disposition. Das galt für Vertreibung, Ausrottung, Mißbrauch und menschenverachtende medizinische Versuche während der Nazi-Zeit und dasselbe gilt auch noch heute.

Wir wünschen Ihren Bemühungen diesen Doppelerfolg: Bessere Grundlagen der Versöhnung hinsichtlich der Vergangenheit zu schaffen und die Sensibilität für die entsprechenden Gefahren in der Gegenwart zu stärken.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr (Unterschrift)

Johannes Weider, Verbandsvorsitzender

 

Originalbriefansicht hier 


asta der Theodor-Lessing-Universität Hannover

30167 Hannover, den 26.02.03

 

Öffentliche Aufarbeitung Generalplan Ost

Der AStA der Universität Hannover unterstützt Herrn Dipl.-Ing. Matthias Burchard in seinem Vorhaben um eine Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost (1939-1944). Wir begrüßen das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ und empfinden die Thematisierung und Herstellung von Transparenz zur Rolle der Wissenschaft in der Zeit des Nationalsozialismus als überfällig. Es ist verwunderlich, dass gerade die Universitäten als staatliche Bildungseinrichtungen für zukünftige gesellschaftliche VerantwortungsträgerInnen sich so spät diesem Thema stellen.

Für die „Verfasste Studierendenschaft“ der Universität Hannover ist dieses Projekt von gehobenem Interesse: Die Hauptarchitekten des Generalplan Ost (GPO), wie z.B. Prof. Konrad Meyer (1901-1973) und andere Mitarbeiter des Dahlemer SS-Planungsamtes im Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums setzten ihre Nachkriegskarriere an der damaligen Technischen Universität Hannover fort. Dies wurde möglich durch den Gründungsdekan der Fakultät für Gartenbau, Prof. Heinrich Wiepking (-Jürgensmann), gleichfalls früher Hochschullehrer an der Berliner Universität und Mitarbeiter im SS-Planungsamt in Berlin-Dahlem. Auch die wohl erste bundesdeutsche Initiative zur Anbringung einer Gedenktafel zum verbrecherischen Generalplan Ost startete– leider erfolglos – in den Jahren 1972-1974, also vor dreissig Jahren, an unserer Universität.

Aus den oben angeführten Gründen begrüssen wir ausserordentlich die geplante Realisierung von drei stadtöffentlichen Gedenkobjekten in der alten und neuen Bundeshauptstadt Berlin. Das Gesamtkonzept der in Vorschlag gebrachten öffentlichen Aufarbeitung ist insbesondere durch die Einladung von 40 Zeitzeugen und die Kooperation mit den hauptbetroffenen Ländern des GPO überzeugend. Als VertreterInnen der Studierendenschaft der Universität Hannover empfehlen wir uneingeschränkt und nachdrücklich das von Herrn Burchard beantragte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“.

Hochachtungsvoll,

(Unterschrift) Stempel
i.A. Marian Drews,   

Originalbriefansicht hier


Rechtanwalt Wolfgang Heiermann (& D. Hartmann LL.M.)

Köln, 26. Febr. 2003

 

Originalbriefansicht hier


Siegfried Kremeyer, Geschichtslehrer an der Raoul-Wallenberg-Oberschule, Berlin-Pankow

Früher: Kollegschule Bethel, Bielefeld; 1993-1996 Programmlehrer in Polen

s.kremeyer@t-online.de

 

Wissenschaftliche Trägerschaft des „Generalplan Ost“

Im März 1996 betreute ich mit meiner Kollegin Beate Stollberg deren Leistungskurs Geschichte des Gymnasiums Bethel (damals Kollegschule Bethel) der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schulen in Bielefeld, welcher im Kurshalbjahr 12.2 ein Praktiumsprojekt zum Nationalsozialismus in Ostpolen absolvierte. Es handelte sich um ein Pilotprojekt, dem in der Zwischenzeit zahlreiche weitere gefolgt sind.

Das Praktikum wurde in enger Kooperation mit der wisssenschaftlichen und pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Majdanek in Lublin durchgeführt. Nach einer intensiven Führung durch die Gedenkstätte hatten die SchülerInnen an den folgenden Tagen Gelegenheit zu einem intensiven Aktenstudium, welches ihnen ermöglichte, die in Bielefeld vorbereiteten Themen bzw. Fragestellungen zu bearbeiten. Seitens der Mitarbeiter des Museums wurden die Schüler unter anderem mit der Thematik des Generalplan Ost konfrontiert. Neben einem Vortrag und dem Studium von Quellen hatten die SchülerInnen auch durch eine Fahrt in die Region Zamość die Möglichkeit, sich in die Problematik hineinzudenken. Durch Führungen und Gespräche mit Zeitzeugen wurden die Eindrücke und Erkenntnisse weiter vertieft. Die Ergebnisse ihrer Arbeit spiegeln sich u.a. in der von den SchülerInnen erstellten Broschüre „Der Distrikt Lublin im Nationalsozialismus (1939-1944): Aktion Reinhard und Generalplan Ost“ wider.

Die mehrjährige wissenschaftliche Trägerschaft des Generalplan Ost, seine institutionelle Einbindung über den Wissenschaftsfunktionär Prof. Dr. Konrad Meyer in die Friedrich-Wilhelms-Universität und die jahrelange Finanzförderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft in der Reichshauptstadt Berlin waren uns zu jenem Zeitpunkt völlig unbekannt.

Im Sommer 2002 nahm Herr Burchard über Literaturhinweise zur oben erwähnten Broschüre Konkakt mit uns auf. Wir waren sehr überrascht, von der breiten wissenschaftlichen Trägerschaft des Berliner Generalplan Ost zu erfahren. Mit Interesse nahmen wir die inhaltlich erfreulichen Stellungnahmen der Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag des Generalplan Ost an der Humboldt-Universität mit der expliziten Entschuldigung zur Kenntnis. Verwundert waren wir jedoch über den späten Zeitpunkt dieser Entschuldigung sowie über die zurückhaltende Behandlung der Thematik in der neuen Bundeshauptstadt.

Ich begrüße ganz entschieden die Bemühungen, die Thematik endlich in einer öffentlich sichtbaren Weise aufzuarbeiten, und zwar mit stadtöffentlichen Gedenkobjekten. Darüber hinaus sollten die sehr bewährten und anerkannten Begegnungen mit Zeitzeugen durchgeführt werden, und es sollten Gegenbesuche in der betroffenen Region Zamosc stattfinden.

26.02.03 (Unterschrift)  

Originalbriefansicht hier



Staatliches Museum Majdanek, der Museumsrat

Lublin, den 22. Jan. 03

(Übersetzung vom 5.03.03)

 

An den Hauptstadtkulturfonds bei der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Freude und Genugtuung nahm ich zur Kenntnis, daß in Berlin eine Initiative entstanden ist, die das Ziel hat, zum 61. Jahrestag des Beginns der Umsetzung des sogenannten Generalplan Ost in der Region von Zamość ein Ausstellungsprojekt durchzuführen und dabei die noch lebenden Opfer der nationalsozialistischen Kolonisierungs- und Germanisierungspolitik und der Zwangsarbeit aus Osteuropa einzuladen.

   Als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Moderne Geschichte an der Maria Curie-Sklodowska-Universität in Lublin habe ich mich viele Jahre mit diesem Thema beschäftigt und dabei eine Reihe von Studien über die nationalsozialistische Exterminierungs-, Kolonisierungs- und Eroberungspolitik in den polnischen Gebieten, insbesondere im Distrikt Lublin, veröffentlicht. Ich bin der Meinung, daß es nötig ist, unsere Forschungsarbeit auf diesem Gebiete fortzusetzen und die nationalsozialistischen Pläne zur Kolonisierung, Vertreibung und Umsiedlung von vielen Millionen Menschen in den vom Dritten Reich eroberten Gebieten Europas weiter zu dokumentieren. Das gilt auch für die Frage der Verstrickung der führenden deutschen Wissenschaftler in die nationalsozialistische Politik und die damit zusammenhängende Frage der Verantwortung, unter anderem für die Erarbeitung der Grundlagen des sogenannten Generalplan Ost.

   Es kommt aber nicht nur darauf an, auf diesem Gebiet entsprechende Forschungsarbeit zu leisten. Ebenso wichtig ist es auch, die dabei gewonnenen Erkenntnisse der breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Das von Herrn Matthias Burchard vorgeschlagene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ würde sicherlich dazu beitragen, die heute Lebenden für diese Thematik zu sensibilisieren und diese tragischen Ereignisse in der Öffentlichkeit und im Bewußtsein der Menschen, insbesondere der jungen Generation, stärker zu verankern.

Hochachtungsvoll

Vorsitzender des Museumsrates
[Unterschrift]
Prof. Dr. habil. Zygmunt Mankowski

Originalbriefkopf (mit dt. Text) hier

polnische Originalbriefansicht hier


asta der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

5. März 2003

Der AStA der Universität Bonn unterstützt das Vorhaben der Berliner Asten und insbesondere von Herrn Dipl.–Ing. agr Matthias Burchard, den Berliner Generalplan Ost wissenschaftlich aufzuarbeiten. Bis heute wissen nur wenige Deutsche vom Generalplan Ost und von den Menschen, die Opfer dieses Plans wurden.

Der Generalplan Ost wurde von Angehörigen der Berliner Universität und mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft erstellt. Die deutsche Wissenschaft muss sich ihrer Vergangenheit im Nationalsozialismus stellen! Hierzu gehört auch der Generalplan Ost.

Wir begrüßen das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“. Die Ausstellung und die Gedenkobjekte in Berlin fördern eine öffentliche Auseinandersetzung. Die Teilnahme von Zeitzeugen kann zum Versöhnungsprozess beitragen. Auch die Akademikerbesuche in Osteuropa unterstützen ein verantwortungsvolles Wissenschaftsbewusstsein.

 Stefanie Christlieb

(stellv. Vorsitzende)

 


 

Dr. Martin Seckendorf, Historiker

Berlin, den 6.03. 2003  

Erklärung

Seit Ende der 70er Jahre beschäftige ich mich mit der deutschen Besatzungspolitik während des Zweiten Weltkrieges. Einige meiner Forschungsergebnisse konnte ich publizieren vor allem in dem vom Bundesarchiv herausgegebenen Band 6 der achtbändigen Dokumentenedition „Europa unterm Hakenkreuz“ und in dem von Mechthild Rössler und Sabine Schleiermacher editierten Sammelband: Der „Generalplan Ost“. Hauptlinien der nationalsozialistischen Planungs- und Vernichtungspolitik, Akademie Verlag Berlin 1993.

Im Mai 2002 fand in Trägerschaft von Asten dreier Berliner Universitäten und zweier NS-Opferverbände eine symbolische Freiluftveranstaltung mit Ausstellung vor dem Abgeordnetenhaus und drei thematische Begleitvorträge im Martin-Gropius-Bau statt. Am 23.05.02 um 20.00 Uhr referierte ich im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus ohne Vortragshonorar zum Thema "Regionale Konkretisierung der Ostraumplanung: Die Raumordnungsskizze für das Reichskommissariat Ostland vom November 1942". Vermutlich aufgrund von Raumverweigerung an der Universität fand vom 29.10. bis zum 14.11.02 wiederum eine kleine Ausstellung unter dem Titel 60 JAHRE GENERALSIEDLUNGSPLAN in einer (privaten) Hausgemeinschaft in Lichtenberg statt. Zur Ausstellungseröffnung am 29.10.02 referierte ich dort zum gleichen Thema und erhielt dazu in Vermittlung von Herrn M. Burchard ein Vortragshonorar vom AStA der Freien Universität in Höhe von 76,27 Euro. Es waren etwa 25 Personen anwesend.

Der unter dem Sammelbegriff „Generalplan Ost“ bekannt gewordene Komplex von Planungsdokumenten sah vor allem das „Verschwinden“ von zig Millionen Menschen aus ihrer Heimat im besetzten Osteuropa als Voraussetzung für die „Germanisierung“ dieser riesigen Gebiete vor. Es blieb nicht bei Planungen. Die Kernthesen des „Generalplan Ost“ wurden zu einem beträchtlichen Teil durch SS, Wehrmacht und Besatzungsbehörden verwirklicht.

Es ist unbegreiflich, dass sich das Land Berlin und die Universität noch immer nicht in der Lage sehen, eine der Größe dieses nazistischen Verbrechens angemessene Gedenkkultur und die dazu ergriffenen Initiativen „von unten“ wirksam zu unterstützen.  

(Unterschrift)

Dr. Martin Seckendorf

 


 

Mitglied des Dt. Bundestages, Markus Meckel

Stellv. Außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Berlin, den 6.03.03

 

Betr: Ausstellung über die Opfer des „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben vom 4. Februar 2003.

Ihr Projekt, den Opfern des „Generalplan Ost“ durch die Ausstellung „60 Jahre Generalsiedlungsplan“ zu gedenken halte ich für wichtig und sinnvoll. Wir dürfen die Schrecken des Nazi-Terrors nicht vergessen, denn diese sind uns Mahnung, dass wir alles in unserer Macht stehende tun müssen, um solche Greultaten in Zukunft zu verhindern. Ich halte es in diesem Zusammenhang für sehr begrüßenswert, dass Sie anhand Ihrer Untersuchungen über die Rolle der Humboldt-Universität Berlin bei der Erarbeitung eines Planwerkes für den Generalplan Ost exemplarisch darauf verweisen, dass das Nazi-Regime nicht das Werk eines einzelnen oder weniger war, sondern sich nur entwickeln konnte, weil es eine breite Unterstützung in allen Gesellschaftsschichten genoß und leider auch von Teilen der Wissenschaft aktiv unterstützt wurde.

Ich hoffe deshalb, dass Ihre Ausstellung weiterhin gefördert wird und Sie damit eine breite Öffentlichkeit erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr (Unterschrift)

Markus Meckel, MdB

 


Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte

13341 Berlin, den 6.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

für Ihr Schreiben vom 06.03.03 möchte ich mich bedanken und formuliere meine Position zur Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ wie folgt:

Besonders im Hinblick auf die EU-Osterweiterung laufen derzeit auf den unterschiedlichen Ebenen intensive Bestrebungen von Seiten des Bundes, der Länder und der Kommunen, Wege der Zusammenarbeit, des Austausches und eines engen partnerschaftlichen Miteinanders mit den osteuropäischen Staaten zu beschreiten. Auch der Bezirk Mitte sieht hier im Rahmen seiner partnerschaftlichen Beziehungen einen Schwerpunkt des kommunalen Handelns.

In diesem Sinne ist es sicherlich mehr als eine Selbstverständlichkeit, der Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte unseres Landes und der seiner osteuropäischen Nachbarn einen ihr entsprechenden und würdigen Platz einzuräumen.

Der „Generalplan Ost“, der rund 30 Millionen Osteuropäer als minderwertig einstufte und sie der Abschiebung und Zwangsarbeit preisgab, darf besonders vor diesem Hintergrund nicht in Vergessenheit geraten. Vielmehr gilt es, ihn und die Umstände seiner Erarbeitung einschließlich der beteiligten Wissenschaftler und Akademiker deutlich in das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zu rücken. Gedenktafeln an öffentlichen Gebäuden, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Ausarbeitung des „Generalplan Ost“ stehen, wie das der Humboldt-Universität, können hier sicherlich einen wertvollen Beitrag leisten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Joachim Zeller

Originalbriefansicht hier


Geschichtslehrerin Beate Stollberg-Wolschendorf

Gymnasium Bethel der Fr.v. Bodelschwingh-Schulen Bielefeld

Bielefeld, 8.03.03

 

Wissenschaftliche Trägerschaft des „Generalplan Ost“

Im Sommer 1996 habe ich mit Schülerinnen und Schülern unserer Schule (der damaligen „Kollegschule Bethel“, heute Gymnasium Bethel“/Bielefeld) ein geschichtliches Fachpraktikum zum Nationalsozialismus in Ostpolen durchgeführt. Die Jugendlichen besuchten die 12. Klasse. Das Projekt in Lublin entstand in Kooperation mit der pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Majdanek. Die Schülerinnen und Schüler haben neben Führungen durch das Gelände der Gedenkstätte und Zeitzeugengesprächen in der Gedenkstätte mit Archivmaterialien gearbeitet, sich Fachliteratur erschlossen und bei einer Exkursion Zamość kennen gelernt, das der SS als Experimentiergebiet für den „Generalplan Ost“ gedient hat. Eines der Themen, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler beschäftigt haben, war der Zusammenhang von „Aktion Reinhardt“ und „Generalplan Ost“. Die kleine Untersuchung hat dazu geführt, dass die Schülerinnen und Schüler das Thema unbedingt zu Hause in Deutschland bekannt machen wollten. Das Interesse am Thema ist geblieben.

Zu dem damaligen Zeitpunkt war uns die mehrjährige institutionelle Einbindung der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin über die Person von Prof. Dr. Konrad Meyer in die Planungen des „Generalplan Ost“ und auch die jahrelange finanzielle Förderung dieser Vorhaben durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft nicht bekannt. Mit Befremden haben wir inzwischen davon Kenntnis erhalten, seit Herr Burchard im Sommer 2002 mit uns Kontakt aufgenommen hat. Er war über Literaturhinweise auf die o.g. Broschüre aufmerksam geworden. Wir begrüßen es, dass es Menschen gibt, die sich bemühen, über Hintergründe und personelle Verquickungen im Zusammenhang mit den Planungen zum „Generalplan Ost“ aufzuklären, denn in Deutschland ist über diese Pläne zur brutalen „Verschiebung“ von Millionen von Menschen immer noch viel zu wenig bekannt. Wir begrüßen das Engagement für ein Gedenken an die Opfer. Dies gilt umso mehr, als man inzwischen weiß, welche breite wissenschaftliche Trägerschaft der Berliner „Generalplan Ost“ in NS-Deutschland erfahren hat.

Es ist deshalb sicher wichtig und begrüßenswert, dass die Humboldt-Universität sich entschlossen hatte, zum 60. Jahrestag des „Generalplan Ost“ eine Gedenkveranstaltung durchzuführen und sich dabei ausdrücklich für Ihre Beteiligung an den Planungen entschuldigt hat.

Es wäre nun zu wünschen, dass auch Berlin als Bundeshauptstadt das Thema in ihre Gedenkstättenszenerie aufnehmen und den Bekanntheitsgrad des Sachverhalts steigern würde. Sie könnte z.B. Hinweistafeln an Gedenkobjekten erstellen lassen, Begegnungen mit Zeitzeugen unterstützen und den wissenschaftlichen Austausch zwischen Polen und Deutschland zu dem Thema zu fördern.

(Unterschrift)

Beate Stollberg-Wolschendorf

 

Christliches Zentrum Berlin

Ev. Freikirche im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden

12207 Berlin, den 11.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

wir freuen uns, in Ihnen einen Zeitgenossen zu finden, der sich für die Belange auch unserer jüngeren Deutschen Geschichte immer wieder einsetzt.

Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ möchten wir deshalb mit diesem Schreiben sehr begrüssen und danken Ihnen für Ihr vielfältiges Engagement. Gerade für uns Christen ist die Versöhnung und Aufarbeitung unserer Geschichte ein bleibender Auftrag.

Wir wünschen Ihnen, dass die Ausstellung gut besucht wird und somit viele Menschen an der Aufarbeitung partizipieren können. Weiter sehen wir eine Stärkung des Geschichtsbewusstseins bei den Teilnehmern und hoffen auf eine neue Wahrnehmung der Verantwortung für das einmalige Leben, das Gott uns allen geschenkt hat.

Möge unser allmächtige Gott Sie reich segnen für all Ihr gesellschaftliches Engagement.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Pastor Peter Lutz

   

Christliche Freunde Israels

Herbertshausen, 12.03.03


Lieber Herr B.,

seit mehreren Jahren beobachte ich Ihr Engagement für die Aufarbeitung des "Generalplan Ost" (GPO). Gerne möchte ich mich mit dieser Stellungnahme "in aller Form" hinter diese Initiative stellen.

Der bekannte Autor Ralph Giodarno spricht in seinem Buch neben der Schuld des Nazi-Deutschland von einer "zweiten Schuld". Gemeint ist die Schuld der Bundesrepublik, die Nazi-Vergangenheit nur halbherzig und gezwungenermaßen zu verarbeiten. Offensichtlich machten sich in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg auch maßgebliche wissenschaftliche Institutionen auf diese Weise ein zweites Mal schuldig, sowohl im Westen, wie auch im Osten Deutschlands. Der große Nachholbedarf an Aufdeckung der monströsen Pläne im Zusammenhang mit dem GPO ist meines Erachtens auf diesem Hintergrund zu sehen.

Um so mehr freue ich mich über Ihr Bemühen, an dieser Stelle "Licht ins Dunkel" zu bringen. Ich halte dies für einen sehr wichtigen Beitrag für die deutsche Wissenschaft, für das deutsche Volk und für die Opfervölker, die tatsächlich und planmäßig unter dem GPO gelitten haben bzw. leiden sollten. Hinzu kommt: In einer Zeit, so die Wissenschaft erneut massiv herausgefordert ist, ihre Möglichkeiten an gesunden, auch gegenüber nachfolgenden Generationen verantwortbaren ethische Maßstäbe zu orientieren (Bsp. Gentechnologie) ist die Aufarbeitung vergangenen ethischen Versagens um so notwendiger, um Schärfung des Gewissens, Mut und Orientierung bekommen, vermitteln und leben zu können.

In diesem Sinne unterstütze ich auch das mir zur Kenntnis gebrachte Ausstellungs- und Veranstaltungskonzept zum 61. Jahrestag des GPO voll und ganz.

Ich wünsche Ihnen, daß sie in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf verantwortungsvolle Gesprächspartner und Entscheidungsinstanzen stoßen, die ihr Anliegen verstehen und fördern.

In diesem Sinne: Viel Weisheit, viel Mut und - viel Erfolg!

Harald Eckert

CHRISTLICHE FREUNDE ISRAELS e.V.
(1. Vorsitzender)

Originalbriefansicht hier


Evangelische Akademikerschaft in DEUTSCHLAND

Landesverband Berlin-Brandenburg, der Vorsitzende

Berlin, den 13.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie vielen Dank für die Zusendung Ihres Materials zur öffentlichen Aufarbeitung des „Generalplan Ost“.

Eine öffentliche Aufarbeitung dieses verheerenden aber weitgehend unbekannten Plans, der die Verschleppung und Vernichtung großer Gruppen osteuropäischer Völker bedeutete, ist als Auseinandersetzung mit unserer schuldbeladenen Vergangenheit sehr zu befürworten. Diese Auseinandersetzung hat glücklicherweise mit der DFG-Tagung zum Thema 2002 und mit der öffentlichen Entschuldigung des Fakultätsrats der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der HU zum 60. Jahrestag der Übergabe des GP-Ost an Himmler begonnen.

Allerdings haben uns Ihre eigenen derzeitigen Vorhaben im Rahmen des oekumenischen Kirchentages und das Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zum 61. Jahrestag des GP-Ost nicht überzeugen können.

Das zufällige Zusammentreffen von Eröffnungsdatum des Kirchentages mit einem 61. Jahrestag scheint kein überzeugender Anlass für eine solche Kampagne zu sein, zumal Sie auch keinen inhaltlichen Bezug zu Themen des Kirchentages hergestellt haben. Was die materielle Seite betrifft ist der Projektantrag an den Hauptstadtkulturfonds nicht ausgereift. Es wird nicht recht deutlich, wer letztlich die Verantwortung trägt und wer Träger des Projektes ist. Liegen Kooperationszusagen für die Ausstellung mit der Institution Topographie des Terrors vor? Worauf basieren Ihre Aussagen, dass die Ausstellung 50 Tsd. Besucher anlocken wird? Ein 61. Jahrestag ist kein besonders überzeugender Anlass. So sehr Sie damit Recht haben, dass öffentliche Schuldbekenntnisse für die Opfer des Generalplan Ost notwendig sind, scheint uns aber die Realisierung Ihres Projektes in der vorgelegten Form kaum möglich zu sein.

 Wir grüßen Sie in Hochschätzung Ihres Engagements und Ihres Einsatzes für eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe.

(Unterschrift)

Manfred Berg, Pfr. i.R.

Deutsche Evangelische Allianz e.V.

Der Generalsekretär

70182 Stuttgart, 19.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich wünsche Ihnen Erfolg bei Ihren Bemühungen, jungen Menschen in unserem Land durch die Erinnerung an die dunkle Zeit deutschen Rassenwahns und
grausamer Eroberungspolitik Impulse für die Gestaltung einer friedlichen gemeinsamen Zukunft mit unseren Nachbarvölkern zu vermitteln. Gerne unterstütze ich deshalb Ihre Planungen. Die Bereitschaft vieler betroffener Gesprächspartner, deutsches Unrecht zu vergeben, ist ein hohes Gut, für das wir nicht dankbar genug sein können.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und grüße herzlich als
Ihr
(Unterschrift)
Hartmut Steeb, Generalsekretär



Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V.

Berlin, 19.03.03

 

Betrifft: Ihre Anfrage bezüglich Kurbefürwortung

 

Sehr geehrter Herr B.,

das von Ihnen geplante Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ ist aus Sicht der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit durchaus sinnvoll.

Diese Seite deutscher Geschichte sollte einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Der Vorstand unterstützt daher Ihr Vorhaben und wünscht Ihnen für sein Gelingen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Jael Botsch-Fitterling

 


Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen e.V.

Stuttgart, 19.03.03

 

Befürwortung der öffentlichen Aufarbeitung des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

ich wünsche Ihnen Erfolg bei Ihren Bemühungen, jungen Menschen in unserem Land durch die Erinnerung an die dunkle Zeit deutschen Rassenwahns und grausamer Eroberungspolitik Impulse für die Gestaltung einer friedlichen gemeinsamen Zukunft mit unseren Nachbarvölkern zu vermitteln. Gerne unterstütze ich deshalb Ihre Planungen. Die Bereitschaft vieler betroffener Gesprächspartner, deutsches Unrecht zu vergeben, ist ein hohes Gut, für das wir nicht dankbar genug sein können.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und grüße herzlich als
Ihr
(Unterschrift)
1. Vorsitzender


Petra Merkel, Mitglied des Bundestages (SPD)

Berlin, 20.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für Ihre E-Mail vom 26.02.03, in der Sie mich erneut um eine Befürwortung der Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ bitten.

Wie ich Ihnen mehrfach mitgeteilt habe, stehe ich dem Projekt positiv gegenüber und schätze Ihre Aktivitäten in der Angelegenheit. Es ist bedauerlich, dass meine Hinweise auf den Verein KONTAKTE e.V. Ihnen nicht die erwartete Hilfe boten. Auch wenn der Verein, wie Sie schreiben, "nicht 40.000 Euro übrig hat", so ist es sicher einfacher mit der Unterstützung des Vereins die von Ihnen angestrebte Ausstellung zu realisieren. Da ich das Projekt „61 Jahre Generalplan Ost“ aber als sehr wichtig erachte – gerade auch im Hinblick auf die EU-Osterweiterung – möchte ich Ihnen noch einmal raten, hierbei mit einem Verein zu kooperieren.

Ich wünsche Ihnen weiterhin Erfolg bei der Bewerbung um Fördermittel für die Ausstellung und der Umsetzung Ihres Vorhabens.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Petra Merkel


Originalbriefansicht hier 


 

Partei Bibeltreuer Christen, der stellv. Bundesvorsitzende

Karlsruhe / Hannover, den 21.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

die Partei Bibeltreuer Christen begrüßt das von Ihnen geplante und beantragte Ausstellungs- und Begegnungsprojekt "61 Jahre Generalplan Ost". Sie sieht darin einen angemessenen Beitrag zur Aufarbeitung eines besonders dunklen Abschnitts unserer Geschichte während der NS-Herrschaft.

Wir wünschen Ihnen für Ihre weiteren Bemühungen Gunst bei denen, auf deren Bereitschaft oder Mitwirkung Sie angewiesen sind. Besonders wichtig erscheint uns, dass die von polnischer Seite ausgestreckte Hand ergriffen und die Möglichkeit genutzt wird, noch lebende Zeitzeugen zur Begegnung einzuladen. Aus unserer Sicht geht es dabei um nichts Geringeres als für die jetzt anstehende Art der Osterweiterung der EU nach Polen den geistlichen Raum vorzubereiten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dieter Raddatz, stellv. Bundesvorsitzender

 

Geistliches Rüstzentrum Krelingen

29664 Walsrode, den 24.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für die umfangreichen Unterlagen und das begleitende Anschreiben. Das Anliegen, das Sie vertreten, ist ohne Zweifel sehr wichtig und nicht nur von historischer Bedeutung.

(...)

Mit freundlichen Grüßen und Segenswünschen

bin ich Ihr

(Unterschrift)

Pastor Wilfried Reuter

 

Salzburger Verein e.V. (Vereinigung der salzburgischen Emigranten von 1732)

Erster Vorsitzender, Ltd. Oberstaatsanwalt a.D. W. Neumann

Bielefeld/Wedemark, den 24.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Ihre Initiative zur öffentlichen Aufarbeitung des Mißbrauchs der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem „Generalplan Ost“ begrüße und unterstütze ich und wünsche Ihnen Erfolg und Resonanz.

An die „ethnische Säuberung“, die aus religiösen Gründen Anfang des 18. Jahrhunderts 20.000 unserer Vorfahren aus ihrer Heimat im Salzburger Land vertrieb, erinnern wir öffentlich auf verschiedenste Weise, um aufzuzeigen, wie wichtig es ist, die Lethargie innerhalb der Gesellschaft aufzurütteln, zu helfen, aus der Geschichte zu lernen. Im Bereich unseres Vereins ist es vor allem auch die Arbeit innerhalb der Ökumene, die positive Ergebnisse zeitigt.

Die vom „Generalplan Ost“ vorgesehene ethnische Säuberung aus rassistischen Gründen ist jahrzehntelang verschwiegen worden. Sie muß in das Bewußtsein der heutigen Generation gerufen und aufgearbeitet werden, damit aus der Geschichte gelernt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

 

JOSUA-Dienst e.V.

79773 Strittmatt, 25.03.03

 

Betr: Aufarbeitung alter Schuld aus der Nazi-Zeit

Hier: Berliner Generalplan Ost

Wir alle leben unter dem göttlichen Gesetz von Saat und Ernte, siehe Galater 6,7: Irret euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten! Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten.

Alte Schuld an Menschen aus osteuropäischen Ländern und an den Juden während der Hitlerzeit wird nicht verjähren, auch die Zeit heilt nicht die Wunden und Gras wird auch nicht darüber wachsen. Unrecht an Menschen aus Polen und Russland wird wieder Unrecht zur Folge haben und liegt wie eine Last auf Tätern und Opfern. In Klagelieder 5, Vers 7 heisst es dazu: Unsere Väter haben gesündigt und sind gestorben, aber wir müssen ihre Schuld tragen.

Die Lösung aus diesem unheilvollen Erbe, für das wir uns vor Gott verantworten müssen, heißt: Die Täter oder deren Nachkommen bitten offiziell um Vergebung und die Opfer oder deren Nachkommen sprechen ihnen die Vergebung zu. So wird durch das Opfer Jesu (vor 2000 Jahren) alte Schuld im Heute beseitigt (s. 1.Joh.1,9).

Die Bitte um Vergebung für alte Schuld ist das Klügste was wir tun können, um unser Land und Volk von Erblasten zu reinigen und Segen freizusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Dipl.-Ing. C. Häselbarth


Europa-Universität Viadrina

Die Präsidentin

Frankfurt (Oder), 26.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für Ihre Schreiben vom 4. und 19. März 2003.

Ihr Anliegen, die Mittäterschaft von Mitgliedern der deutschen Universitäten bei der Planung und Umsetzung des „Generalplans Ost“ aufzudecken und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, halte ich für eine wichtige Aufgabe.

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg und hoffe, dass Ihre Arbeit mit dazu beitragen wird, dieses Kapitel deutscher Vergangenheit aufzuklären.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Prof. Dr. Gesine Schwan

Präsidentin der Europa-Universität Viadrina

 


 

AStA der Technischen Fachhochschule Berlin

13353 Berlin, 27.03.03

 

Unterstützung zum Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

Wir, der AStA der Technischen Fachhochschule Berlin, unterstützen das o.g. Projekt. Eingedenk der Verantwortung von Studium und Lehre, insbesondere der Ingenieurwissenschaften, sind wir der Überzeugung, dass das Projekt „61 Jahre Generalplan Ost“ dazu beiträgt, durch die Aufarbeitung von Geschichte den Menschen bewusst zu machen, dass jeder einzelne eine Eigenverantwortung in unserer Gesellschaft trägt.

Mit diesem Projekt wir einer Tabuisierung entgegengewirkt, so das dieser Erfolg künftigen wissenschafts- und Ingenieursgenerationen helfen kann, die Beziehungen nach Osteuropa nicht nur zu vertiefen, sondern auch eine Verbindlichkeit für das künftig gemeinsame Europa zu schaffen.

Es kann nur im Interesse der derzeitigen Studierendengenerationen liegen, dass dieses Projekt durch öffentliche Mittel gefördert wird und eine breite Unterstützung aller Träger der politischen Bildung erfährt.

Für den AStA der TFH

(Unterschrift)

Hartmut Tilwitz, Hochschulpolit. Referat  

 

Originalbriefansicht hier


Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband e.V.

Dachverband der Gemeinschaftsbewegung, Präses Dr. Christoph Morgner  

Dillenburg, 27.03.03

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie herzlichen Dank für Ihren Brief mit den beigefügten Unterlagen. Diese haben mit einen Einblick gegeben in Ihr unermüdliches Wirken gegeben, mit dem Sie die öffentliche Aufarbeitung des Berliner Generalplan Ost (1939-1944) betreiben. Sie lassen nicht locker – und das ist gut so. Ich will Sie hierin durch mein positives Votum unterstützen. Ich bin davon überzeugt, daß wir um der Zukunft willen alles unternehmen müssen, die Vergangenheit – gerade dort, wo sie verheerend gewirkt hat – gründlich aufzuarbeiten, damit sich Ähnliches nicht wiederholt. Dieses aufarbeitende Gedenken sollte sich sowohl in Form der wissenschaftlichen Beschäftigung zutragen als auch in anderen, der Öffentlichkeit leichter zugänglichen Formen. Ob das Anbringen einer Gedenktafel in Berlin hierfür das geeignete Mittel ist, vermag ich aus der Entfernung nicht angemessen einzuschätzen.

Aus christlicher Sicht liegen die Dinge klar: Wir haben es bei jedem Menschen, ganz gleich welcher Nation, welcher Rasse und Hautfarbe er ist, mit einem geliebten Geschöpf Gottes zu tun. Insofern sind alle Maßnahmen, die rangmäßige Unterschiede zwischen Menschen voraussetzen und daraus ihre Konsequenzen ziehen, unchristlich und verbrecherisch. Gott wird diejenigen, die sich an seinen Geschöpfen vergriffen haben, einmal zur Rechenschaft ziehen. Weil in unseren politisch-juristischen Verhältnissen Gerechtigkeit nur unzureichend gelingt, ist dieser biblische Grundsatz, der sich ja auch im Glaubensbekenntnis niederschlägt („zu richten die Lebenden und die Toten“), ein äußerst tröstlicher Gedanke.

Ich wünsche Ihnen für Ihre berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit viel Kraft, dazu den Segen Gottes.

Mit freundlichem Gruß  

(Unterschrift)

 

Originalbriefansicht hier 


Universität Bielefeld, Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

Wiss. Begleitforschung CIVITAS

Berlin-Mitte, 27.03.03

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt 61 JAHRE GENERALPLAN OST

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für die Übersendung Ihrer Unterlagen zum „Generalplan Ost“ in Berlin. Sie verfolgen das wichtige Anliegen, die Geschichte des „Generalplans Ost“ zu dokumentieren und für nachfolgende Generationen aufzubereiten. Der „Generalplan Ost“, der rund 30 Millionen Menschen als „minderwertig“ einstufte und sie der Abschiebung und Zwangsarbeit preisgab, darf nicht in Vergessenheit geraten. Ähnlich wie Sie sehe ich ein riesiges Informationsdefizit über diesen verbrecherischen Plan, der den Rahmen für die Shoah vorgab. Ich befürworte daher uneingeschränkt Ihre Initiative, eine ständige Ausstellung zum „Generalplan Ost“ einzurichten und drei stadtöffentliche Gedenkobjekte in Berlin einzurichten.

Wir danken Ihnen sehr für Ihr Engagement und wünschen Ihnen für Ihr Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Dr. Johannes Vossen

Originalbriefansicht hier


Canisius-Kolleg / Gymnasium (Jesuiten), der Rektor

Berlin-Tiergarten, 27.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

 

herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 24.03.03.

Selbstverständlich unterstütze ich das Anliegen der Aufarbeitung des Berliner Generalplans Ost. (...)

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr (Unterschrift)

P. Klaus Mertens SJ (Rektor)

 


 

Karmel Regina Martyrum Berlin, die Priorin

(ohne Datum, etwa 27.03.03)

 

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für die umfangreichen Informationen zur Berliner NS-Wissenschaftsgeschichte des Generalplanes Ost. Dadurch haben wir einen erschütternden Einblick in ein viel zu wenig beachtetes Kapitel unserer NS-Vergangenheit gewonnen.

Ihre Initiative zur Aufarbeitung der wissenschaftlichen NS-Völkermordplanung begrüßen und unterstützen wir Schwestern des Berliner Karmeliterinnenklosters. Aufgrund der bewußt gewählten Nähe unseres Klosters zur ehemaligen Hinrichtungsstätte Plötzensee ist es unser besonderes Anliegen, die Erinnerung an die dunkelste Periode unserer Geschichte wachzuhalten, uns ihr immer neu zu stellen.

Es macht uns betroffen, daß es über die ‚Entsorgung‘ der Leichen der Hingerichteten im biologisch-anatomischen Institut der Humboldt-Universität eine Verbindung zwischen Universität und ‚Plötzensee‘ gibt.

Wir sind überzeugt, daß es ohne Konfrontation mit den vielfältigen Facetten der Nazi-Ideologie nicht zu dem notwendigen Umdenken kommt und damit zu einem geschärften Bewußtsein für Erscheinungsformen von Diskriminierung und Intoleranz in der Gegenwart.

An unserem Ort möchten wir Ihr Engagement im Gebet mittragen und wünschen Ihnen, daß Ihre verschiedenen Initiativen erfolgreich sind und eine breite Resonanz in der Öffentlichkeit finden.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Sr. Maria-Theresia Smith, Priorin


Originalbriefansicht hier 

Priester J. Sloma, Römisch-katholische Pfarrgemeinde St. Josef 

PL-21-070 Cyców (Distrikt Lublin), 28. März 2003

Sehr geehrter Herr B.,

ich freue mich sehr, daß wir uns am 30. November 2002 in Lublin auf dem Hauptbahnhof und bei dem Gottesdienst in der Friedhofkapelle und an dem dort errichteten Denkmal für die unter der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkrieges ermordeten Kinder aus der Region von Zamość kennenlernen konnten. Ihre Grußwort bei der Gedenkfeier anläßlich des 60. Jahrestages der im Rahmen des sogenannten Generalplan Ost begonnenen Pazifikation und Aussiedlung in der Region von Zamość hat mich dabei besonders bewegt.

Ich komme aus dem in dem Kreis Biłgoraj gelegenen Dorf Luków. Der nationalsozialistische Besatzer hat dessen friedlichen Einwohnern durch die [punktuelle] Umsetzung des oben genannten Plans ein schreckliches Schicksal bereitet. Am 3. Juli 1943 wurden die Menschen aus ihren Häusern herausgeworfen und in Konzentrationslager in Zwierzyniec, Zamosc und Majdanek deportiert. Ihre Höfe wurden dabei niedergebrannt. Jüngere und gesunde Menschen wurden zur Zwangsarbeit verschleppt, Kinder wiederum von ihren Eltern getrennt und in das Dritte Reich gebracht, um dort germanisiert zu  werden.

Die Erinnerung an diese Ereignisse ist unter den Einwohnern unseres Dorfes immer noch lebendig. Deshalb gedenken wir ihrer alljährlich mit tiefer Trauer und aufrichtigem Mitgefühl. Ich möchte Ihnen mitteilen, daß in meiner ehemaligen Pfarrgemeinde von Luków am 6. Juli 2003 eine Gedenkfeier zum 60. Jahrestag dieser Ereignisse stattfinden wird. Ich habe hiermit die Ehre, Sie und Vertreter Ihrer Gemeinde und Ihres Vereines im Namen des Pfarrers der römisch-katholischen Gemeinde von Luków und auch in meinem eigenen zu dieser Gedenkveranstaltung herzlich einzuladen wird.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für das bevorstehende Fest der Auferstehung unseres Herrn.   

[ Unterschrift] Priester Jan Sloma  

 

Originalbriefansicht hier


 

Maria-Curie-Sklodowska-Universität - Lublin - 1944                                  

Institut für Geschichte; Konferenz der Präsidenten der polnischen Universitäten

PL 20-031 Lublin, den 8. April 2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

die tragischen Ereignisse, die im Zusammenhang mit der gegenüber den polnischen Staatsbürgern auf den vom Dritten Reich besetzten Gebieten betriebenen Vernichtungspolitik stehen, darunter die Aussiedlungsaktion in der Region Zamość, waren und sind nach wie vor Gegenstand der Forschung der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Geschichtsinstituts an der Maria-Curie-Sklodowska-Universität in Lublin. Einige unserer Mitarbeiter kommen selbst aus der Region von Zamość. Sie haben die Folgen jener [nationalsozialistischen] Politik entweder persönlich erfahren oder kennen sie aus den Erzählungen und Berichten ihrer Verwandten, die Opfer der Aussiedlungsaktion waren.

Das Geschichtsinstitut an der Maria-Curie-Sklodowska-Universität hat schon mehrmals Forschungsinitiativen, die dem Zweck dienen sollten, diese Ereignisse zu untersuchen und ihrer zu gedenken, angeregt und sich an ihnen auch aktiv beteiligt. Aus diesem Grunde unterstützen wir das von Ihnen vorgeschlagene Ausstellungs- und Begegnungsprojekt voll und ganz, zumal es wohl auch eine der letzten Gelegenheiten bietet, den noch lebenden Opfern der Aussiedlungsaktionen moralische Genugtuung zu geben.

Hochachtungsvoll
(Unterschrift )
Stempel Institutsdirektor Prof. Dr. Jan Levandowski

Originalbriefansicht hier


StattReisen Berlin e.V.

13347 Berlin, 29.03.03

 

Ihre Bitte vom 13.01.03, Ihre Kritik vom 20.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

lassen Sie mich zunächst etwas klarstellen (....)

Zu Ihrem Anliegen der „Aufarbeitung der wissenschaftlichen Zwangsarbeits- und Genozidplanung für 30 Mio Mittel- und Osteuropäer („Generalplan Ost“, 1942/43):

·         Wir befürworten die wissenschaftliche Aufarbeitung der Zwangsarbeit und des Völkermordes in Mittel- und Osteuropa während der Nazizeit.

·         Damit halten wir auch Ihr Vorhaben grundsätzlich für unterstützungswürdig.

·         Wir sind allerdings nicht in der Lage, es im einzelnen zu prüfen und zu beurteilen zu können. Wir erwarten, dass die Prinzipien wissenschaftlichen Arbeitens eingehalten werden und für die Recherchen die allgemein zugänglichen Wege beschritten werden können.

 Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)  

Jörg Zintgraf  


Freilichtmuseum Domäne Dahlem, Stiftung Stadtmuseum Berlin

14195 Berlin, 31.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

herzlichen Dank für die Zusendung vieler von Ihnen zusammengetragenen Briefe und Dokumente, die versuchen, mehr Licht in die Aufarbeitung des Dahlemer Generalplans Ost (GPO 1939-1944) zu bringen.

Als Leiter einer agrarhistorischen Dahlemer Institution fühle ich mich verpflichtet, die sachliche Aufarbeitung von NS-Unrecht, das von Agrarwissenschaftlern und noch dazu von Dahlemer Forschern mitgetragen und – entwickelt wurde, zu begrüßen. Inwieweit hierfür das Medium Ausstellung das richtige ist, kann ich aus dem mir zur Verfügung stehenden Material nicht beurteilen.

Etwas irritiert bin ich – und das lassen Sie mich auch andeuten – über die z.T. sehr polemische Diktion Ihrer Briefe. Wenn Sie bei der Suche nach Befürwortungen Ihre Kernfragen derart zuspitzen (Kann man Polen und Russen als vollwertige Menschen bezeichnen oder ... sind auch  deutsche Akademiker wirklich Rechenschaft schuldig...), dann steckt dahinter der indirekte Vorwurf an all diejenigen, die – aus welchen Gründen auch immer – sich zu keiner Befürwortung Ihres Vorhabens durchringen können, obige Kernthesen negativ beantwortet zu haben.

Ich wünsche Ihnen für Ihr Vorhaben weiterhin viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Dr. Peter Lummel  

Wissenschaftlicher Leiter

Originalbriefansicht hier


 

NAVIGATOREN e.V.

53173 Bonn, 31.03.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

eine angemessene Aufarbeitung der Verstrickung von Universitäten und staatlichen Bildungseinrichtungen in die Zwangsarbeits- und Genozidplanung im Rahmen des Generalplans Ost ist von großer Bedeutung. Eine Ausstellung, die dieser Aufarbeitung wirklich dienen würde, wäre hochwillkommen. Auch Begegnungen mit Zeitzeugen wären sehr wünschenswert, umso mehr, als diese Zeitzeugen aus Altersgründen nur noch wenige Jahre für derartige Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Allerdings wäre es wichtig, eine solche Ausstellung auf eine breite Basis zu stellen und eine konsensfähige Plattform zu formulieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Wolf Christian Jaeschke
Missionsleiter, Navigatoren e.V.
(Unterschrift)  


MdB Klaus Uwe Benneter, SPD-Direktkanditat von Steglitz-Zehlendorf

Berlin, 1.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie herzlichen Dank für die Zusendung der Unterlagen zu Ihrem Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“. Aktivitäten zur Aufarbeitung dieses Kapitels der deutschen Geschichte sind verdienstvoll. Es ist beschämend, dass sich in unserem Bezirk ansässige Wissenschaftler damals auf diese Weise zu aktiven Mithelfern des Vernichtungsfeldzuges der Nazis gemacht haben. Daran zu erinnern, ist ein wichtiges Anliegen, das ich teile.

Wie ich weiß, hat meine Bundestagskollegin Petra Merkel Ihnen den Tipp gegeben, zur Realisierung Ihres Projektes die Kooperation mit dem Verein „KONTAKTE e.V.“ zu suchen, da ein solches Vorhaben für eine Einzelperson sicher nur schwer umzusetzen sein wird.

Bei Ihrer Bewerbung um Fördermittel für die geplante Ausstellung wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Klaus Uwe Benneter, MdB  

Originalbriefansicht hier


Institut für Grünlandplanung und Gartenarchitektur, Universität Hannover

30419 Hannover, 2.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 28.02.03. Meine Antwort kommt etwas spät, aber die letzten Wochen meiner Amtszeit als Dekan waren recht hektisch und mit dem Ende meiner Amtszeit zum 31. März komme ich endlich dazu, die liegengebliebenen Dinge anzugehen. Zu Ihrer Frage nach einer Gedenktafel lasse ich Sie wissen, dass mir eine Informationstafel zum Generalplan Ost und zum Gedenken an seine Opfer sehr angebracht erscheint.

 Zu Ihrer Information füge ich noch einen Artikel von Herrn Gröning und mir zur Landschaftsplanung unter Himmler in den sog. „eingegliederten Ostgebieten“ bei. Der Artikel enthält für Sie vermutlich keine neuen Informationen, sondern basiert auf den langjährigen Arbeiten von Herrn Gröning und mir. Vielleicht ist es aber für Sie hilfreich, diesen Beitrag, der in einer amerikanischen Buchpublikation erschienen ist, in Englisch zu haben, sofern Sie mit Kollegen und Kolleginnen aus dem Ausland in Verbindung stehen.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Joachim Wolschke-Bulmahn  

 

Originalbriefansicht hier


 

Evangelische Heilandsgemeinschaft e.V., der geschäftsführende Vorstand

10551 Berlin, 2.04.03

 

Projekt: Aufarbeitung des Generalplan Ost

 

Sehr geehrter Herr B.,

auch wir sind an einer ehrlichen Aufarbeitung aller Geschehnisse der jüngeren deutschen Geschichte interessiert und begrüßen Aktionen, die sich mit den inhumanen nationalsozialistischen Absichten und Handlungen auseinandersetzen.

Da wir als Christen Versöhnung mit Gott verkünden, die uns durch Jesus Christus geschenkt wird, befürworten wir auch alle praktischen Schritte, die zur Aussöhnung von Menschen führen.

 Wir wünschen Ihnen für Ihr Vorhaben Erfolg,

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift) , Stempel  

K. Bölcke

 

Leiter der Abteilung Kultur, Wissenschaft und Information der Botschaft der Republik Polen,

Botschaftsrat Dr. Jan Rydel

Berlin, den 3.04.03

Sehr geehrter Herr B,,

mit großer Freude denke ich an die zwei Augenblicke, in denen ich Ihre Bemühungen zur Stärkung der Erinnerung an die Verbrechen des "Generalplan Ost" aktiv unterstützen konnte. Am 17.05.2002 bei der Freiluftausstellung vor dem Berliner Abgeordnetenhaus und am 31.01.2003 in der Katholischen Studierendengemeinde (Tiergarten) hab ich die treuen Anhänger der Wahrheit und des Anstandes im Namen der Polnischen Botschaft begrüßen dürfen. Auch in der Zukunft bin ich gerne bereit, Ihr edles Vorhaben zumindest in dieser Form zu unterstützen.

Mit freunlichen Grüßen
(Unterschrift)

Dr. Jan Rydel
Botschaftsrat

Originalbriefansicht hier


Kunsthaus Tacheles, zwei Vorstandsmitglieder

10117 Berlin, 4.04.03


Sehr geehrter Herr B.,

Wir danken Ihnen für die ausführliche Information zur Wissenschaftsgeschichte des NS-Regimes, im besonderen zum Generalplan OST, dessen Dienststelle unter anderen in unserem Hause in der Oranienburgerstrasse eine Niederlassung hatte.

Wir versichern Ihnen, dass wir Sie in jeder für uns möglichen Form unterstützen. Da Tacheles für "Klartext" steht, ist es dem Kunsthaus wichtig, dass dieses in "Vergessenheit" geratene (gebrachte) Thema aufgearbeitet und vor allem für die nachfolgenden Generationen dokumentiert wird.

In diesem Sinne wäre es uns möglich im Rahmen unserer Kultur- und Kunstvermittlungsaktivitäten Ausstellungsfläche zur Verfügung zu stellen, bzw. ist bei uns die Idee einer Dokumentationstafel oder Mahnmal entstanden.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Arbeit, und danken Ihnen für Ihr Engagement. Wir würden uns über weitere Information bzw. Zusammenarbeit freuen.

Mit freundlichen Grüßen

(zwei Unterschriften)
M. Reiter und J. Weih, Vorstand Tacheles e.V.

Originalbriefansicht hier


 

Bernd Hüttner, Mitglied des AK Agrargeschichte, Webmaster www.agrargeschichte.de

Mitarbeiter im Büro Stadt-Land Ökologie e.V.

28201 Bremen, 5. April 2003

 

Sehr geehrter Herr B.,

vielen Dank für Ihre Informationen, mit denen sie mich seit geraumer Zeit über Ihre Aktivitäten unterrichten.

Ihr Anliegen, die Mittäterschaft von Mitgliedern der deutschen Universitäten bei der Planung und Umsetzung des "Generalplans Ost" im Nationalsozialismus aufzudecken und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, halte ich für eine sehr wichtige und bislang nur rudimentär erledigte Aufgabe. Dieser Aufgabe gilt es sich zu stellen und dafür engagierte und kompetente MitstreiterInnen zu gewinnen.

Der unter dem Sammelbegriff "Generalplan Ost" bekannt gewordene Komplex von Planungsdokumenten sah vor allem das "Verschwinden" von Millionen Menschen aus ihrer Heimat im besetzten Osteuropa als Voraussetzung für die "Germanisierung" dieser riesigen Gebiete vor. Es blieb nicht bei Planungen. Die Kernthesen des "Generalplan Ost" wurden zu einem beträchtlichen Teil durch SS, Wehrmacht und Besatzungsbehörden verwirklicht. Es ist unbegreiflich, dass sich das Land Berlin und die Universität noch immer nicht in der Lage sehen, eine der Größe dieses nazistischen Verbrechens angemessene Gedenkkultur und die dazu ergriffenen Initiativen "von unten" wirksam zu unterstützen.

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg und hoffe, dass Ihre Arbeit mit dazu beitragen wird, dieses Kapitel deutscher Vergangenheit aufzuklären.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Bernd Hüttner


Historisches Institut, Abtlg. Neuere Geschichte, Prof. W. Pyta

Universität Stuttgart, 7.04.03

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

der „Generalplan Ost“ gehört zu denjenigen verbrecherischen Entwürfen der NS-Gewaltherrschaft, die als Mahnung und Lehre für künftige Generationen im kollektiven Gedächnis der Deutschen zu verankern sind. Ich begrüße daher Ihre Initiative, eine ständige Ausstellung zum „Generalplan Ost“ ins Leben zu rufen und appelliere an die zuständigen Stellen, Ihnen dafür die nötige Unterstützung zu gewährleisten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Universitätsprofessor Dr. Wolfram Pyta


(Nachbemerkung: Herr Pyta ist zugleich auch Direktor der Forschungsstelle Ludwigsburg zur Aufklärung von NS-Verbrechen)

Originalbriefansicht hier 


Universität der Künste, Institut f. Geschichte u. Theorie d. Gestaltung

der geschäftsführende Direktor, Berlin, 7.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich bestätige Ihnen gerne, dass ich am 17. Juli 2002 im Rahmen der von Ihnen organisierten Ausstellung ’60 Jahre Generalplan Ost‘ unentgeltlich einen Vortrag zum Thema „Die nationalsozialistische Landschaftsplanung in den ‚eingegliederten Ostgebieten‘“ gehalten habe.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Gert Gröning


Martin-Gropius-Bau, Berliner Festspiele in der KBB GmbH

Berlin, 7.04.03

 

Bestätigung

Sehr geehrter Herr B.,

für Ihr Fax vom 24.03.03 möchten wir uns herzlich bedanken. Gerne bestätigen wir Ihnen, dass Sie an folgenden Terminen zweistündige Vorträge im Kinosaal des Martin-Gropius-Bau durchgeführt haben:

21.05.02: Blockade Leningrads 1941-1944

23.05.02: Generalplan Ost im Baltikum

27.05.02: „Sonderaktion Krakau“ 1939-1942

12.07.02: „Sonderaktion Krakau“ 1939-1942

Die Miete je angefangener Nutzungsstunde betrug 50,- Euro zzgl. MwSt.. Für die Veranstaltungen im Mai räumten wir Ihnen aufgrund organisatorischer Schwierigkeiten einen Preisnachlass in Höhe von 10 Prozent ein. Die gezahlte Miete betrug demnach 429,20 Euro inklusive MwSt.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

i.A. K. Mundorf, M.-Gropius-Bau, Organisation


Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Büro Potsdam, die Geschäftsführerin

Potsdam, 7.04.03

 

Betr: Öffentliche Erinnerungsobjekte in Berlin-Mitte zum 60. Jahrestag des „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

bitte entschuldigen Sie, dass ich mich erst heute melde. Aber Ihr Schreiben vom Februar (2002) hat mich leider nicht erreicht.

Dass ich Ihr Bemühen um einen angemessenen Umgang mit dem 60. Jahrestag des Generalplan Ost unterstütze, ist Ihnen ja aus meinem Schreiben vom Oktober 1999 bekannt. An dieser Position hat sich selbstverständlich nichts geändert.

Ihre Vorstellung zweier Gedenktafeln ist begrüßenswert. Zur Formulierung möchte ich keine Anmerkungen machen, da hier sicherlich Historiker /innen die besseren Experten sind. Eine entsprechende Ausstellung sowie vor allem die Einladung von 40 Zeitzeugen als Ergänzung finden meine volle Zustimmung. Dass ein Gegenbesuch geplant ist, freut mich besonders. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gelingt, für Ihr gesamtes Projekt entsprechende Finanzmittel einzuwerben. Es sollte doch möglich sein, für ein derartiges Gedenkdatum in Berlin eine angemessene Beachtung sicherzustellen.

Die Zeit bis Ende Mai ist sehr knapp – ich hoffe, dass das Vorhaben trotzdem noch zu realisieren ist.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Doris Lemmermeier


Missionshaus Malche e.V.

Schwesternschaft – Kirchlich-theologische Fachschule

Bad Freienwalde/Oder, 8.04.03

 

Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“

 

Sehr geehrter Herr B.!

Mit großem Interesse und Betroffenheit habe ich die Unterlagen zum „Generalplan Ost“ gelesen. Da mir an dem von Ihnen zugesandten Schriftmaterial zur weiteren Information im Schwesternkreis gelegen ist, werde ich sie Ihnen nicht zurücksenden. Zeitgleich mit dem Lesen ergab sich ein Gespräch mit einer Person, die aus eigenem Erleben von der deutschen Besiedlung gemäß „Generalplan Ost“ zu erzählen wusste. Ihre deutschstämmige Familie wurde in einen zwangsweise geräumten Hof eingewiesen, verbrachte aber aus Angst vor Rache der vertriebenen polnischen Familie die ersten Nächte im Freien. Es war erschütternd, wie wach diese Person von dieser Umsiedlungsaktion noch heute zu erzählen konnte, welche Gefühle da waren, in einem fremden Hof einziehen zu müssen, wo alles wie ein „Stilleben“ zurückgelassen worden war.

Wir vom Missionshaus Malche e.V. können es nur begrüßen, wenn auch dieses Verbrechen der NS-Zeit nicht länger verschwiegen wird, sondern ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt. Wir unterstützen Ihre Initiative der Aufarbeitung und halten eine öffentliche Entschuldigung am 61. Jahrestag des Generalplan Ost, wie sie am 28.05.03 geplant ist, für ebenso dringend notwendig sowie eine ständige Ausstellung und stadtöffentliche Hinweistafeln zur Geschichtsaufarbeitung und politischen Bildung.

Wir werden Ihren Einsatz im Gebet mittragen und erbittten für Sie, dass Sie den langen Atem behalten, bis Ihre Initiativen zum Ziel gekommen sind.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Sr. Brigitte Hirschmann, Leitende Pfarrerin


Originalbriefansicht hier


Schwedische Victoriagemeinde (Berlin) 1903-2003

10717 Berlin, den 9.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Danke für Ihren Brief mit der Bitte um Unterstützung für eine Aufarbeitung des Generalplan Ost. Unsere Gemeinde war in den dreißiger und vierziger Jahren sehr aktiv in verschiedenen Hilfsaktionen für die von dem nationalsozialistischen Regime verfolgten Menschen. Wenn wir unser einhundertjähriges Jubiläum in Juni dieses Jahres feiern, ist es uns sehr deutlich geworden, dass diese furchtbaren Jahre der Deutschen Geschichte nie vergessen werden. Für die kommenden Generationen ist es daher wichtig, dass eine durchgreifende Aufarbeitung des Verbrechens in verschiedenen Gebieten zustande kommt.

Deswegen begrüßen wir Ihre Initiative für eine Aufarbeitung des Generalplan Ost.

Berlin 9.04.03

(Unterschrift)

Peter Wänehag, Pfarrer

 

Herrenhuter Brüdergemeine

Berlin-Mitte, 9.04.03


Sehr geehrter Herr B.,

als Mitglieder der Herrnhuter Brüdergemeine hier in Berlin-Mitte unterstützen wir Ihr Anliegen, die NS-Verbrechen die mit dem Generalplan Ost festgeschrieben und somit ermöglicht wurden, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Da wir als Herrnhuter Brüdergemeine unsere Wurzeln in Tschechien wissen, fühlen wir uns in besonderer Weise bis in die heutige Zeit mit unseren Geschwistern dort sehr verbunden. Ihrem Engagement, zu, 61. Jahrestag des "Generalplan Ost" die Öffentlichkeit anzumahnen und in Form einer Gedenktafel diesen verbrecherischen Teil unserer deutschen Geschichte aufzuarbeiten, gilt unser Respekt.

Für Ihr Vorhaben, ein Begegnungs- und Ausstellungsprojekt in Berlin durchuführen, wünschen wir Ihnen breite Unterstützung und Gelingen.

Christine Welschen 
Pfarrerin


 

Julius-Schniewind-Haus e.V.

Seelsorge- und Tagungsheim in der Ev. Kirche, Geistliche Einkehr- und Begegnungsstätte, Lebenszentrum der „Schniewind-Haus-Schwesternschaft“

Schönebeck / Elbe, 10.04.03

 

Betr: Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.!

Mit großem Interesse verfolgen wir Ihre Bemühungen um eine öffentliche Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ in einer Ausstellungs- und Begegnungsstätte. Ihre Recherchen zeigen mit erschreckender Deutlichkeit, mit welch menschenverachtender Arroganz das Nazi-Regime imstande war, ganze Volksstämme auszurotten, um sich deren Siedlungsraum anzueignen.

Wir begrüßen und befürworten Ihr Anliegen nach besten Kräften. Eine geeignete Veröffentlichung Ihrer Nachforschungen kann in entscheidender Weise dazu beitragen, daß in unserer Generation die Sensibilität für das verbrecherische Regime des Nationalsozialismus geweckt wird und die Bereitschaft erwächst, vor Gott und den vertriebenen Menschen um Vergebung zu bitten. Deshalb wünschen wir Ihnen für Ihr Projekt den Segen Gottes und gutes Gelingen.

Mit sehr herzlichen Grüßen von Herrn Pfarrer Sims und der gesamten Schwesternschaft!

Ihr

(Unterschrift)

(Peter Fischer, Pfarrer), Stempel


Originalbriefansicht hier


Studienrat D. Zabel und Hausgemeinschaft Wönnichstr.103

Berlin-Lichtenberg, 14.04.03

 

Bestätigung

Im Namen der Hausgemeinschaft Wönnichstr. 103, 10317 Berlin, bestätige ich, daß nach einem Vorgespräch m 02.10.02 zwischen mir, dem Agraringenieur Matthias Burchard sowie einem weiteren Bewohner des Hauses, Rainer Merker, von der Hausgemeinschaft der Beschluß gefaßt wurde, Matthias Burchard für eine thematische Ausstellung zur radikalgenozidalen Raum- und Siedlungsplanung 1939-1944 mit dem Titel „Generalsiedlungsplan Ost“ kostenfrei den im Erdgeschoß befindlichen Veranstaltungsraum zur Verfügung zu stellen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am historischen 60. Jahrestag am 29.10.2002 waren ungefähr 25 Personen anwesend. Eine Fotodokumentation des Abends ist von Frau Astrid Lüders durchgeführt worden. Eine englischsprachige Ausstellungsvorstellung von Sorcha O`Hagan wurde im „Ex-Berliner“ vom 07.11.2002 abgedruckt.

Die Ausstellung war wie angekündigt bis zum 15.11.2002 sechs Tage in der Woche jeweils drei Stunden täglich geöffnet. Die wissenschaftlichen Begleitvorträge fanden planmäßig statt. Die Gesamtbesucherzahl lag bei knapp 70 Personen. Die Durchführung war kostenneutral, d.h. es wurden nur direkte Materialkosten u.a. durch studentische Unterstützung (ASTA FU Berlin) erstattet.

Ich bin verwundert, daß die Aufarbeitung der mehrjährigen und vorsätzlichen Völkermordplanung auch am Jahrestag des Generalsiedlungsplan auf die private Initiative und das Engagement von Herrn Burchard, welcher offiziell arbeitslos ist, zurückgeht und nicht, wie es eigentlich zu erwarten wäre, von den universitären und wissenschaftlichen Einrichtungen Berlins geleistet wird.

 (Unterschrift)

Dirk Zabel, Gymnasiallehrer für Geschichte und Kunsterziehung

 


 

Die Europabeauftragte des Landes Berlin, Staatssekretärin M. Helbig 

Berlin, 17.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

 (..) Der „Generalplan-Ost“ war einer der zahllosen Bausteine der verbrecherischen Politik des nationalsozialistischen Deutschland, die auf Entrechtung, Vertreibung und letztlich Ausrottung der Völker zielte, die wir heute als Partner im vereinten Europa willkommen heißen. Ihnen ist zuzustimmen in der Feststellung, dass für die Integration Europas auch die Aufarbeitung der Geschichte fundamental ist.

(..)

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Monika Helbig

 


 

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Prof. em. Dr. Dr. h.c. W. Edelstein

Berlin-Dahlem, 22.04.03

 

Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

ich begrüße Ihre Entschlossenheit, die Beteiligung deutscher Universitätsangehöriger an nationalsozialistischen Planungen – Generalplan Ost – aufzuklären und wünsche Ihnen dabei Erfolg und öffentliche Aufmerksamkeit.

 Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

 


 

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.

Berlin, 22.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

gern bestätigen wir Ihnen, dass die VVN-BdA im Jahr 2002 Ihre Anstrengungen zur Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ unterstützt hat. Unsere weitgehende Identifizierung mit den Zielen Ihres Projektes haben wir u.a. als Mitträger einer Veranstaltung und durch die finanzielle Unterstützung Ihres Projektes deutlich gemacht.

Auch ihren Vorschlag, an der Tramhaltestelle Oranienburger Tor auf der Friedrichstraße in Berlin-Mitte mit einr dreisprachigen Tafel das öffentliche Gedenken zum „Generalplan Ost“ wachzuhalten, fand unsere Zustimmung.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Bemühungen um die Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ viel Erfolg. Wir werden Ihre Bemühungen im Rahmen unserer Möglichkeiten auch weiterhin unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)

Klaus Harbert, Geschäftsführer

 

Freie Christliche Bekenntnisschule Hamburg e.V.

Hamburg, 24.04.03

 

Aufarbeitung alter Schuld aus der Nazi-Zeit, Berliner Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

wir danken Ihnen herzlich für die zugesandten Unterlagen, in denen Sie die Tragweite des vor 60 Jahren in den osteuropäischen Ländern geplanten – in großen Teilen von Deutschen realisierten- Völkermordes dokumentiert haben.

Wir unterstützen als Träger einer christlichen Schule aus Verantwortung gegenüber unserem gerechten und heiligen Gott Ihre Bemühungen, durch öffentliche Darstellung Buße, Vergebung und Versöhnung zwischen den Enkeln der Täter und Opfer zu ermöglichen. Besonders die Christen in unserem Land dürfen es nicht einzelnen Politikern überlassen, die Schuld der Väter und Großväter anzusprechen und sich selbst davon völlig distanzieren.

Wir wollen nicht persönliche und geschichtliche Schuld vermischen, aber weil der Herr auch einmal die Völker zur Verantwortung stellen wird, halten wir es für einen Segen, wenn das Ausmaß der damaligen Verbrechen in geeigneter Form dargestellt und die Folgen – wo immer möglich – bereinigt werden, damit des im Himmel keine „böse Überraschungen“ gibt.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)

Eberhard Rickers, 1. Vorsitzender


 

MdB Hans-Christian Ströbele (Direktkandidat Friedrichshain-Kreuzberg)

Berlin, den 29.04.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich begrüße Ihre Bemühungen um eine wissenschaftliche Aufarbeitung des „Generalplan Ost“, ergänzt durch die Planungen für ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt.

Auch über fünfzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Verbrechensherrschaft tun sich noch Lücken in der deutschen Vergangenheitsbewältigung auf. Diese zu schließen und gleichzeitig in eine dauerhafte Form des Gedenkens zu überführen, bleibt eine vordringliche Aufgabe von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft – auch in Zeiten knapper Kassen.

Insbesondere die nunmehr beschlossene EU-Osterweiterung scheint mir der richtige Anlass, die lange überfällige Aufarbeitung des „Generalplan Ost“ in adäquater Form nachzuholen.

Ihnen und Ihrem Projekt „61 Jahre Generalplan Ost“ wünsche ich daher viel Erfolg

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


 

Studentische Fachschaft der Landw.-Gärtn. Fakultät der Humboldt-Universität 

Berlin, 29.04.03

 

Aufarbeitung wissenschaftlicher NS-Völkermordplanung

Die studentische Fachschaft der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin unterstützt ausdrücklich ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur nationalsozialistischen Wissenschaftsgeschichte und besonders zum Generalplan Ost.

Die Fachschaft der LGF hat sich selbst in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Thema beschäftigt. So setzten sich 1999 in der Mai- und Novemberausgabe der Fachschaftszeitschrift Artikel mit dem Generalplan Ost und seinen Konsequenzen auseinander. Im Sommersemester 2001 verwirklichte ein Arbeitskreis der Fachschaft eine Ausstellung im Studierendentreffpunkt Cafe Flora Soft. Der studentische Teil der Selbstdarstellung der Fakultät zum traditionellen Sommerfest 2001 wurde ebenfalls mit Plakaten zum Thema besetzt. Im Oktober 2001 fand im Cafè Flora Soft eine Diskussionsveranstaltung zur Aufarbeitung der Wissenschaftsgeschichte mit Vertretern der Fakultät, Angehörigen des VVN und Studierenden statt.

Am 8.05.2002 gab der Fakultätsrat eine Erklärung zum Generalplan Ost ab, der sich die Fachschaft anschloss und durch einen eigenen Beitrag zur wissenschaftlichen Verantwortlichkeit ergänzte. Die Studierenden der LGF pflegen heute intensive freundschaftliche Beziehungen zu Polen, nachdem das Land eines der Hauptopfer der nationalsozialistischen Vergangenheit dieser Universität war. In den vergangenen Jahren fand wiederholt ein Austausch von Delegationen zwischen Studierenden der LGF und der Agraruniversität Warschau statt.

Die studentische Fachschaft der LGF hält es für außerordentlich wichtig, auch weiterhin zum Thema der NS-Wissenschaftsgeschichte zu arbeiten, Forschung und Aufklärung voranzutreiben.

(Unterschrift)

Für die Fachschaft der LGF

 


Botschafter der Republik Polen in der BR Deutschland

Dr. Andrej Byrt

Berlin, 3.04.03  

Sehr geehrter Herr B.,

sowohl die verbrecherischen Folgen des „Generalplan Ost“ als auch das Martyrium der Krakauer Professoren, das vor den Toren Berlins vollbracht wurde, haben immer noch keinen angemessenen Platz in der Erinnerung der deutschen Gesellschaft. Aus diesem Grund betrachtet die Botschaft der Republik Polen Ihre Bemühungen, das Gedenken dieser tragischen Ereignisse durch Anbringung der Gedenktafel zu stiften, mit vollem Verständnis und voller Anteilnahme. Für die weiteren Informationen über den Fortgang Ihrer bemerkenswerten Initiative werden wir Ihnen sehr zu Dank verpflichtet.  

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)  

Originalbriefansicht hier


Deutsches Kulturforum östliches Europa, die Direktorin

Potsdam, den 5.05.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 23. März und 23. April 2003 und die beigelegten Unterlagen zu Ihrem Vorhaben, Ende Mai an den 61. Jahrestag des „Generalplans Ost“ mit einer Ausstellung, Gedenkobjekten, Begegnungen von Zeitzeugen und Akademikerexkursionen zu erinnern.

Ihr Engagement, eine breite Öffentlichkeit auf die Mittäterschaft deutscher Wissenschaftler an der menschenverachtenden NS-Expansionspolitik im östlichen Europa aufmerksam zu machen, halte ich für verdienstvoll und unterstützenswert. In der kritischen Auseinandersetzung mit den dunklen Kapiteln der neueren deutschen Geschichte sehe ich eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung offener partnerschaftlicher Beziehungen zu unseren östlichen Nachbarn in Mittel- und Osteuropa.

Für Ihr Vorhaben wünsche ich  Ihnen alles Gute und viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)  

Dr. Hanna Nogossek, Direktorin

 

Originalbriefansicht hier


Unterstützungsfonds Drogentherapie Snamenka e.V., der erste Vorsitzende

Geltow, 6.05.03

Öffentliche Aufarbeitung „Generalplan Ost“

Die Drogenhilfe Snamenka ist seit etwa drei Jahren im Gebiet Kaliningrad, der nördlichen Hälfte des früheren Ostpreußens praktisch engagiert. Nach einer  jahrzehntelangen Verdrängung der historischen Vorgeschichte des Gebietes beginnt dort eine vorsichtige öffentliche Anerkennung der 700-jährigen deutschen Kulturprägung. Die praktische Kooperation bleibt anspruchsvoll und auch politisch hochsensibel. Zum  postsowjetischen Wertevakuum mit seinem geringen individuellen Selbstwertgefühl hat sicherlich auch die brutale deutsche Militärbesatzung während des II. Weltkrieges in den westlichen Gebieten der Sowjetunion beigetragen.

Mit Interesse haben wir die Bemühungen zur öffentlichen Aufarbeitung des  Berliner „Generalplan Ost“ zur Kenntnis genommen. Wir unterstützen nachdrücklich das Vorhaben einer öffentlich sichtbaren Entschuldigung für die mehrjährigen und somit vorsätzlichen millionenfachen Völkermordplanungen in Anwesenheit von betroffenen Zeitzeugen. Die Realisation von stadtöffentlichen Berliner Gedenkobjekten zum „Generalplan Ost“ würde vor allem jungen Menschen die tiefen Veränderungen innerhalb Nachkriegsdeutschlands wie z.B. der Verlust der deutschen Ostgebiete rational verständlicher machen. So erscheint das Projekt sehr geeignet, ohne Verdrängung inneren Frieden mit der eigenen nationalen Vergangenheit zu schließen und zugleich zur Rechtsstaatlichkeit in Gesamtmitteleuropa zu ermutigen.
 

Wir wünschen bei der Umsetzung viel Erfolg
(Unterschrift)
Traugott v. Below  

1. Vorsitzender

Originalbriefansicht hier

 


 

Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts

Bremen, 6.05.03

 

Ausstellungsprojekt „Generalplan Ost“

Lieber Herr B.,

seit Anfang der 1990er Jahre forsche ich über den „Generalplan Ost“, aber erst nach umfangreichen Aktenstudien ist mir seine epochale Dimension, die weit über die Geschichte der deutschen Besatzungszeit in Osteuropa hinausreicht, klar geworden. Zu dieser Einsicht haben aber auch die Kontakte und Diskussionen mit maßgeblichen osteuropäischen Historikern wie Czeslaw Madjczyk und Miroslaw Karny beigetragen.

Leider hapert es noch immer mit der Umsetzung der historischen Einsichten in einen breiteren Bewußtwerdungsprozeß. Genau in diesem Kontext wäre Ihr Ausstellungsvorhaben zu verorten. Ich hoffe deshalb, daß es Ihnen bald gelingen möge, trotz der vielfältigen mentalen, finanziellen und politischen Schwierigkeiten Ihr Projekt in die Tat umzusetzen.

Mit allen guten Wünschen für Ihre Arbeit und freundlichen Grüßen

(Unterschrift)  
Dr. Dr. Karl Heinz Roth  

Originalbriefansicht hier


 

Freie evangelische Gemeinde Berlin-Moabit

Berlin, 6. Mai 2003

 

Lieber Herr B.,

Erinnern ist manchmal beschwerlich und unangenehm. Das erleben wir Deutsche nicht zuletzt im Hinblick auf die bittere Zeit des NS-Regimes. Auch die Kirchen, unser Gemeindeverband eingeschlossen, mühen sich zögernd bis mutig um eine Aufarbeitung ihrer Verantwortung. Das ist nicht leicht aber notwendig.

In diesem Wissen unterstützen wir als Freie ev. Gemeinde Ihr Bemühen, in Form von Ausstellungen und Gedenkobjekten an das dunkle Kapitel Berliner Wissenschaftsgeschichte, das sich mit dem „Generalplan Ost“ verbindet, zu erinnern.

Es wäre für die öffentliche Wahrnehmung gewiss sehr dienlich, wenn sich eine Ausstellung zeitlich mit dem ersten Ökumenischen Kirchtentag im Mai 2003 in Berlin verbinden ließe.

Mit freundlichem Gruß

(Unterschrift)

Markus Schäfer

 


Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster, der Schulleiter

Berlin-Grunewald, 7.05.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

ich danke Ihnen für die Zusendung Ihres Materials des „Generalplan Ost“.

Die öffentliche Darlegung der menschenverachtenden und damit auch zutiefst unchristlichen Politik des Nationalsozialismus ist weiterhin eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. In diesem Sinn befürworte ich gerne Ihr Vorhaben, den Generalplan Ost öffentlich aufzuarbeiten.

Unsere Schule setzt sich mit einem deutsch-polnischen Begegnungsprojekt aktiv für die Versöhnung mit unseren östlichen Nachbarn ein.

Gutes Gelingen Ihres Vorhabens wünscht

(Unterschrift)

Dr. Heider, Schulleiter

 


Mitglied des Europäischen Parlaments, Ilka Schröder

Berlin / Brüssel, 8.05.03

 

Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

ich unterstütze Ihr Vorhaben, den „Generalplan Ost“ wissenschaftlich aufzuarbeiten und eine Ausstellung sowie Gedenktafeln zu produzieren.

Dass Ihnen hierfür von allen Seiten trotz verbaler Unterstützung Steine in den Weg gelegt werden, verwundert mich aber nicht. Die Deutschen scheinen sich zur Zeit mit ihren Medien und ihrer Regierung einig zu sein, dass eigene individuelle Leidensmomente ohne Rücksicht auf die eigentlichen Verursacher in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte gestellt werden. In diesem Diskurs, der auch für die Osterweiterung der EU eine zentrale Rolle spielt, würde die Erinnerung an den Generalplan Ost die weißgewaschene braune Weste der Deutschen wieder beflecken. Gerade die breite Beteiligung der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft am Generalplan Ost macht diesen meiner Meinung nach zu einem Problem für die deutsche Erinnerungspolitik. Hieran ließe sich nämlich wieder einmal verdeutlichen, dass der Nationalsozialismus breit in der Bevölkerung verankert war.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute der Umsetzung Ihres Projektes, das sich in vorbildlicher Art gegen den Zeitgeist wendet.

Mit freundlichen Grüssen  

(Unterschrift)  

 

Originalbriefansicht hier


 

Freie evangelische Gemeinde Wienhausen, KdöR

29342 Wienhausen, den 8.05.03

 

Ausstellung „Generalplan Ost“

Sehr geehrter Herr B.,

wir halten Ihr Projekt, den Opfern des „Generalplan Ost“ durch die Ausstellung „60 Jahre Generalsiedlungsplan“ zu gedenken, für wichtig und richtig. Wir sollten alles in unserer Macht stehende tun, um in Zukunft Greultaten wie den Nazi-Terror zu verhindern. Daß Sie anhand Ihrer Untersuchung über die Rolle der Humboldt-Universität zu Berlin bei der Erarbeitung eines Planwerkes für den Generalplan Ost exemplarisch daraufhin verweisen, dass das Nazi-Regime nicht das Werk eines einzelnen oder weniger war, sondern sich nur entwickeln konnte, weil es eine breite Unterstützung in allen Gesellschaftsschichten genoß und leider auch von Teilen der Wissenschaft aktiv unterstützt wurde, halten wir für sehr wichtig und begrüßen es.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie mit dieser Ausstellung eine bereite Öffentlichkeit erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift, Stempel)  

M. Schmidt  

 


International Baptist Church, Dr. T. Scott Hinton, Pastor

Berlin / Bad Homburg, 05/09/2003

 

Dear Mr. B.,

I support the project to expose and reveal the content of the General Plan East of the Nazi government 1939-1944. As a Christian, I cannot support a plan that cruelly singles out certain groups of people for discrimination, imprisonment, starvation and extermination. I would encourage the governments involved to acknowledge the existence of this plan.

Sincerely,

(singnature)

Dr. Scott Hinton


Stadtverwaltung von Schwäbisch-Hall, der Oberbürgermeister

Schwäbisch-Hall, 13.05.03

 

Betreff: Unterstützung Aufarbeitung Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

die Stadt Schwäbisch Hall unterstützt ihre Arbeit der Aufarbeitung des Generalplans Ost und hofft sehr, dass Sie diese erfolgreich abschliessen werden.
Wir Schwäbisch Haller wissen sehr gut, welche Greueltaten sich in Zamość und Umgebung damals abgespielt haben. Bei jedem Besuch in unserer polnischen Partnerstadt ist ein Besuch in der Rotunde in Zamość vorgesehen, manchmal auch eine Fahrt zusätzlich noch nach Majdanek. Die Leute sind nach diesen Besuchen immer sehr betroffen und einhellig der Meinung, dass sich solche Greueltaten nie mehr wiederholen dürfen.

Die ersten Haller Kontakte fanden schon 1977/1978 bei den internationalen Kulturtagen "Begegnung mit Polen" statt. Schwäbisch Hall war die 1. Stadt in Baden-Württemberg, die ihren Bürgern die Kultur Polens zu vermitteln suchte. Schon 1978 reiste eine Abordnung des Haller Gemeinderats nach Polen. Vom polnischen Außenministerium wurde durch Vermittlung von Philipp Jenninger die Stadt Zamosc vorgeschlagen. Selbst im Jahre 1986 stand am Ortseingang von Zamość noch ein Schild "Deutsche unerwünscht".

Die ersten Kontakte wurden im Laufe der Zeit immer mehr ausgebaut und zwischenzeitlich gibt es sehr viele Freundschaften zwischen Bürgern aus beiden Städten, ja sogar schon Eheschließungen. Wir versuchen so viel wie möglich Haller Bürger nach Zamość zu bringen, damit sie sich ein eigenes Bild machen können. Bisher sind alle Reiseteilnehmer mit einem total geänderten Bild von den Polen nach Schwäbisch Hall zurück gekehrt und konnten in ihrem Bekanntenkreis viele Vorurteile aus dem Weg räumen. Inzwischen hat sich diese Partnerschaft zu unserer aktivsten entwickelt und das trotz einer Entfernung von 1300 km.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Herrmann-Josef Pilgrim

 Originalbriefansicht hier


Taborgemeinde im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR

Berlin, 12.05.03

 

Befürwortung der öffentlichen Aufarbeitung des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

Ihrer Bitte um eine Befürwortung Ihres Projekts „61 Jahre Generalplan Ost“ entspreche ich gerne, da ich eine Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte, besonders für ein zukünftiges friedvolles Zusammenleben mit unseren Nachbarn, als notwendig erachte.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Pastor Volkhard Spitzer


Missionshaus Bibelschule Wiedenest e.V.

Werksleiter Dr. G. Goldmann

Bergneustadt, 21.05.03 und 11. Mai 2005

 

Sehr geehrter Herr B.,

in Beantwortung Ihrer Schreiben mit der Vorstellung Ihres Anliegens zur Aufarbeitung des Generalplanes Ost übersenden wir Ihnen unsere Stellungnahme zur Haltung der Brüdergemeinden während der Zeit des Nationalsozialismus und nach dem Zusammenbruch vom April 1995.

Mit herzlichen Grüßen

Missionshaus Bibelschule Wiedenest e.V.
(Unterschrift)

Anlage hier: Zur Haltung der Brüdergemeinden während der Zeit des NS und nach dem Zusammenbruch (1995)

*******************

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Horst.Afflerbach
An: Matthias.Burchard
Datum: Mittwoch, 11. Mai 2005 14:35
Betreff: Aufarbeitung der Geschichte

Lieber Herr Burchard,

Sie haben uns einige Mails mit Anhaengen geschickt und zum Teil auch um einen persoenlichen Rat gebeten. Zunaechst ein offizielles Wort aus Wiedenest:

Wir halten es fuer selbstverstaendlich und wichtig, dass auch dunkle Kapitel der deutschen Geschichte - wie der von Ihnen genannte Generalplan Ost - sowie die eigenen Verstrickungen von Christen in jener Zeit - aufgearbeitet werden.

Wiedenest hat das 1995 mit einem offiziellen Schuldbekenntnis fuer einen Teil der Bruedergemeinden getan. Diese Erklaerung hat Ihnen vor zwei Jahren schon unser Leiter, Herr Dr. Goldmann, zukommen lassen.  Inzwischen hat auch unser Dozent H. Afflerbach in einem Kapitel seiner gerade angenommenen Dissertation ueber einen Wiedenester Leiter ein weiteres dunkles Kapitel aufgearbeitet.

Als Schule ist uns die Reflexion auf die dunklen Jahre deutscher Geschichte von 1933 - 1945 gerade wichtig. Aus diesem Grund haben wir mit der gesamten Studierendenschaft neben der Aufklaerung und der Thematisierung im Unterricht u.a. auch eine Reise nach Auschwitz unternommen sowie auf Israel-Reisen auch Yad Vashem besucht und das Gespraech mit Holocaust-Uerlebenden gesucht. Das "Wort von der Versoehnung" und der "Dienst der Versoehnung" (2Kor 5) sind unserer Meinung nach nicht voneinander zu trennen und fuer Christen konstitutiv.

Wir befuerworten Ihr Projekt und wuenschen Ihnen zur Aufarbeitung des Generalplans Ost eine große Resonanz und viel Erfolg.

Dr. Gerd Goldmann
Horst Afflerbach
 


Bundestagsvizepräsident Dr. N. Lammert

Berlin, 26. 05. 03


Sehr geehrter Herr Burchard,

für Ihre e-mail vom 26. Mai danke ich Ihnen.
Ich begrüße jedes wissenschaftliche und politisch-didaktische Projekt, das der Aufklärung über die Verbrechen des "Dritten Reiches" dient. Der "Generalplan Ost", unter Mitwirkung der Vorgängerin der Humboldt-Universität erstellt und heute vor 61 Jahren an Himmler übergeben, drückt wie nur wenige andere schriftliche Zeugnisse des nationalsozialistischen Regimes die Hybris einer menschenverachtenden Rassen- und Raumordnungspolitik aus. Ihrem Vorhaben, eine würdige Form des Erinnerns an den "Generalplan Ost" zu verwirklichen, wünsche ich darum viel Erfolg. Die Ringvorlesung "Die Berliner Universität unterm Hakenkreuz - Verantwortung, Erinnerung, Gedenken" von Prof. Dr. Rüdiger vom Bruch könnte dazu beitragen, die Geschichte des "Generalplans Ost" in ihren Zusammenhängen nachvollziehbar zu machen und angemessen zu bewerten. Auch die für das nächste Semester geplante Anbringung von Schau- bzw. Erinnerungstafeln an entsprechenden Orten in Berlin wird helfen, daß der "Generalplan Ost" und seine mit ihm verbundenen Schrecken nicht aus dem Bewußtsein der heute Lebenden verschwindet.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Norbert Lammert


Tübinger Offensive Stadtmission e.V. 72072 Tübingen, 2.06.03 Ausstellungs- und Begegnungsprojekt „61 Jahre Generalplan Ost“ 

Sehr geehrter Herr B., 

1993 führten wir als TOS eine Gebets-und Versöhnungswanderung von Berlin nach Moskau durch. Anliegen dieses Marsches war es, an den Orten, an welchen im 2. Weltkrieg deutsche Soldaten Greultaten, vor allem an der Zivilbevölkerung verübten, als Nachfahren der Täter die Menschen in diesen Gebieten im Namen Jesu um Vergebung zu bitten. Wir wurden überall freudig empfangen und eine Atmosphäre der Versöhnung war überall zu erleben. 

Alte, tiefe Wunden konnten heilen. Als Folge entstanden entlang der Strecke Berlin-Moskau viele neue christliche Gemeinden als Orte der Hoffnung, wo vorher nur Hoffnungslosigkeit angesichts der enormen wirtschaftlichen und politischen Probleme herrschte. Auf diesen ersten Marsch folgte ein zweiter in der Tschernobyl-Gegend. In dem von Tschernobyl am meisten betroffenen Gebiet konnten wir in der Stadt Svetlagorsk auf einem ehemaligen Schlachtfeld des 2. Weltkrieges ein Rehabilitationszentrum für weißrussische Drogenabhängige gründen, das mittlerweile als die beste soziale Arbeit in Weißrussland ausgezeichnet wurde. 

Herr Burchard nahm am Marsch Berlin-Moskau teil und hat erlebt, was das Eingestehen der eigenen Schuld und die darauf folgende Versöhnung bewirken kann. Seinem unermüdlichen Einsatz ist es zu verdanken, daß ein weiteres dunkles Kapitel der deutschen Geschichte, der Generalplan Ost, der die Greuel in diesem Gebiet, von deutschen Wissenschaftlern abgesegnet und akribisch mit Zahlenmaterial belegt, erst ermöglichen konnte. Leider fand seine Ausstellung viel zu wenig Resonanz in der Öffentlichkeit, weshalb wir die Ausweitung seines Vorhabens, das sich auch aktiv um eine Beziehung zu den ehemaligen betroffenen Gebieten bemüht, sehr begrüßen und voll und ganz unterstützen. 

Wir wünschen Herrn Burchard viel Erfolg und Nachahmer auch an anderen deutschen Hochschulen, deren Rolle im 2. Weltkrieg noch im Dunkeln liegt. 

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift) 
Jobst Bittner


Studentenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena (KdöR)

Jena, 5.06.03

 

Stellungnahme zur öffentlichen Aufarbeitung des Generalplan Ost

Sehr geehrter Herr B.,

der Generalplan Ost zählt nach wie vor zu den unterbeleuchteten Kapiteln der deutschen Wissenschaftsgeschichte, dessen verbrecherische Dimension einer breiten deutschen Öffentlichkeit immer noch umbekannt ist.

Auch das im Sommersemester 1939 an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Jena eingerichtete Institut für Geschichte und Praxis des Finanzrechts (im Juni 1942 Institut für Geschichte und Praxis des Finanzwesens) war in die wissenschaftlich getragene und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mitfinanzierte Vorbereitung der nationalsozialistischen Umsiedlungs- und Vertreibungspolitik in Osteuropa eingebunden.

Wie das gesamte Institut unterstand auch dessen Abteilung für Ostfinanzforschung dem Jenaer Ordinarius, Prof. Felix Boesler, der sich bekanntlich an der finanzwirtschaftlichen Planung des hauptverantwortlichen Architekten des Generalplans Ost, Prof. Konrad Meyer, beteiligt hat. Boesler führte ab dem Sommersemester 1942 an der Universität mehrere Institutpraktika durch, die sich mit der Siedlungs-, Steuer- und Finanzpolitik in den annektierten polnischen Gebieten befassten. Im Wintersemester 1942/43 sprach auch der Regierungsrat Dr. Erhard Mäding aus Himmlers Behörde des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums von Jenaer Studierenden.

Der Studentenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena befürwortet deshalb ausdrücklich ein Ausstellungs- und Begegnungsprojekt zur nationalsozialistischen Wissenschaftsgeschichte und besonders zum Generalplan Ost und hat mit Beschluss vom 04.06.03 die Ihnen vorliegende Stellungnahme verabschiedet.

(...)

Mit freundlichen Grüssen

(Unterschrift)

Cornelia Hirsch

(Unterschrift)

Jens Thomas

(Unterschrift)

Stig Ludwig

Originalbriefansicht hier



MdB Hermann Gröhe

menschenrechtspolit Sprecher der CDU/CSU-Fraktion

Berlin, 5. Juni 2003


Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie Dank für Ihre Mail vom 27. Mai 2003.

Wir haben über Ihr Anliegen sowohl in der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, deren Vorsitzender ich bin, als auch in der sogenannten "Obleute-Runde" unseres Ausschusses (die Sprecherinnen/ Sprecher aller Fraktionen) gesprochen.

Dabei bin ich davon ausgegangen, dass sich Ihr Anliegen an mich als Mitglied des Menschenrechtsausschusses auf die von Ihnen gewünschte Beschlussfassung in unserem Ausschuss beschränkt und sich nicht auf Ihr "Finanzantrag" vom 15. Oktober 2002 bezieht, zumal Sie mir diesbezüglich nicht den aktuellen Sachstand mitteilen.

Lassen Sie mich zunächst jedoch ganz grundsätzlich feststellen, dass für uns selbstverständlich außer Frage steht, dass Hitlers Angriffs- und Vernichtungskrieg insbesondere an der "Ostfront" ein schreckliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt. Der "Generalplan Ost" fällt als wichtiger Bestandteil dieser Angriffs- und Vernichtungspläne selbstverständlich auch unter diese Bewertung. Dabei halte ich alle wissenschaftlichen Anstrengungen, die auf eine Aufarbeitung der Bedeutung dieses "Generalplans" als wesentliche "intellektuelle" Vorbereitung des Angriffs- und Vernichtungskrieges zielen, für sehr begrüßenswert.

Gleichwohl möchte ich Sie um Verständnis dafür bitten, wenn ich - in Übereinstimmung mit den Sprechern der übrigen Fraktionen in unserem Ausschuss - eine Beschlussfassung im Menschenrechtsausschuss des Deutschen Bundestages nicht für sinnvoll halte, die ausschliesslich die historische und rechtliche Bewertung eines Menschheitsverbrechens in der Vergangenheit zum Ziel hat. Wir haben immer wieder solche Anregungen, beispielsweise den Völkermord an den Armeniern durch die Türken oder die von deutschen Soldaten verübten Massaker an den Hereros im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika durch eine entsprechende Beschlussfassung zu bewerten. Daher haben wir uns ganz grundsätzlich dafür entschieden, uns in unserer Arbeit auf aktuelle Probleme der Menschenrechte wie der Humanitären Hilfe zu beschränken. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Gegebenenfalls gibt es ja andere Möglichkeiten von Seiten der Politik, Ihre konkreten Anliegen - wenn Sie uns solche mitteilen - positiv zu begleiten oder zu fördern.

Ich nutze die Gelegenheit dieser Antwortmail, Ihnen im Hinblick auf Ihre Aussage zu widersprechen, die CDU habe sich traditionell bei diesem Thema sehr zurückgehalten und dies sei "im Sinn monetärer Staatsraison" geschehen. (Leider bricht übrigens Ihr Text nach den Worten "unter BK K. Adenauer" ab und geht dann "Frage: Besteht eventuell die Möglichkeit ..." weiter). Gerade Konrad Adenauers Bemühungen um das deutsch-israelische Verhältnis waren selbstverständlich von der Bereitschaft gekennzeichnet, Verantwortung auch in dieser Weise zu übernehmen, dass Entschädigungsansprüche, die ohnehin das schreckliche Leid niemals ungeschehen machen können, akzeptiert werden. Deutschland hat damals finanzielle Verpflichtungen übernommen, die bezogen auf seine damalige Wirtschaftskraft einen weit größeren Umfang hatten, als Verpflichtungen, die später übernommen wurden. Dabei gebe ich allerdings zu, dass es beschämend gewesen ist, wie lange über manche Entschädigungsfragen in den letzten Jahrzehnten gerungen werden musste.

Ich verbleibe in der Hoffnung, Ihnen unsere Position etwas verdeutlicht zu haben,

mit freundlichen Grüßen

Ihr

Herrmann Gröhe, MdB


Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, Dr. H. Knake-Werner

Berlin, 13.06.03

 

Sehr geehrter Herr B.,

(..) Dennoch möchte ich - der Sache wegen - Ihr Anliegen befürworten. Eine öffentliche Aufarbeitung dieses verheerenden Plans, der aber weitgehend unbekannt blieb, der die Verschleppung und Vernichtung großer Gruppen osteuropäischer Völker bedeutete, ist zur Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit sehr zu befürworten.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Dr. Heidi Knake-Werner


Prof. Dr. Dietrich Eichholtz

14822 Borkheide, den 14. Juni 2003

 

Sehr geehrter Herr B.!

Ihre Bemühungen um eine gebührende öffentliche Erinnerung an die NS-Verbrechen und um die Aufarbeitung der Beteiligung deutscher Wissenschaftler am "Generalplan Ost" halte ich für sehr unterstützenswert.

Ich war selbst jahrelang an der Erforschung des "Generalplans Ost" beteiligt und weiß daher, daß es sich nicht nur um verbrecherische Planungen und Massenmordphantasien gegen Slawen und Juden handelte, sondern dass der "Generalplan Ost" ungezählten Menschen in Osteuropa Vertreibung und Tod gebracht hat.

Begrüßenswert erscheint mir insbesondere ihr Vorhaben einer Dauerausstellung über den "Generalplan Ost" an würdiger Stelle.

mit besten Grüßen

Prof. D. Eichholtz


Resolution der Europa-AG (die Grünen / B. 90)

Ostpolen Juli 1943 -.5./6 Juli 2003: Gemeinsames deutsch-polnisches Gedenken an brutale Germanisierungen des Berliner Generalplan Ost

Berlin, 16. Juni 2003

Am ersten Juliwochenende sind in Lublin, Zamość und dem kleinen Ort Luckow Kreis Bilgoraj deutsch-polnische Gedenkveranstaltungen vorgesehen. Vor 60 Jahren wurden bei der punktuell anlaufenden Realisierung des Generalplans Ost allein im Raum Zamość rund 100.000 polnische Zivilisten vertrieben, 10.000de Kinder von ihren Eltern getrennt und nicht rechtzeitig geflüchtete Bewohner nach entsprechender Selektion in KZs eingeliefert oder bei voller Arbeitsfähigkeit zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Eine wichtige Fassung des Berliner Generalplan Ost als moderne Raum- und Siedlungsplanung im Großraum zwischen Straßburg, Leningrad und der Krim wurde im Mai 1942 von der Berliner Universität fertiggestellt. Im Mai 2002 erfolgte im Rahmen einer offiziellen Erklärung eine Entschuldigung der Agrarfakultät der Humboldt-Universität.

Die Europa AG unterstützt die Forderung, dass die anteilnehmenden Resolutionen in drei Gedenkveranstaltungen – möglichst mit Beteiligung des Europaausschuss des Bundestages, des Abgeordnetenhaus Berlin sowie der kommunalen Ebene – in direkter Begegnung mit betroffenen Zeitzeugen und Bürgermeistern der 34 damals vollständig zerstörten Ortschaften überbracht werden.

 

* * * * * *