1. St. Johns University, M. Roig, PhD: Avoiding plagiarism, .. A guide to ethical writing

  2. Universität Bayreuth stellt „vorsätzliche Täuschung“ in Dissertation von zu Guttenberg fest, 11. Mai 2011

  3. Universität Konstanz entzieht Doktorgrad von Veronika Saß, 11. Mai 2011

  4. Uni Bonn: Philosophische Fakultät entzieht Georgios Chatzimarkakis den Doktorgrad, 13. Mai 2011

  5. Landtag BW, die Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses (SPD), Stuttgart, 8. Juni 2011

  6. BT-Antrag DS 17/6128 Die LINKE Transparenz stärken - Deklassifizierung von Verschlusssachen regeln

  7. Uni Heidelberg beschliesst Entzug des Doktorgrades bei MdEP S. Koch-Mehrin, 15.6.2011

  8. GEW Berlin, der Studierendenausschuss (LASS), Berlin, 17. Juni 2011

  9. Universität Tübingen erkennt Mattias Pröfrock MdL Doktortitel ab, 7. Juli 2011

  10. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bestätigt Prüfung eines Verdachts auf Fehlverhalten, 8. Juli 2011

  11. Uni Hamburg entzieht Uwe Brinkmann (SPD) den Doktorgrad, 12. Juli 2011

  12. MdB Prof. M. Neumann (FDP): Redlichkeit im wissenschaftlichen Arbeiten rechtzeitig sensibilisieren (pdf-Datei)

  13. Prof. Dr. Kurt Pätzold, Berlin, den 13. August 2011
  14. Universität Köln nimmt Doktorgrad von Bijan Djir-Sarai zurück, 5.3.2012 (pdf-Datei)
  15. Semmelweis University Senate revokes Pál Schmitt`s doctoral title, Budapest, march 27, 2012 (pdf-Datei)
  16. Martin-Luther Universität entzieht S.Haller den Doktorgrad, Halle-Wittenberg, 18.04.2012
  17. the Deputy speaker of the Polish Sejm, Jerzy Wunderlich, Warsaw april 22, 2012
  18. Universität Potsdam entzieht Doktorgrad, Potsdam, 2. Mai 2012
  19. MdA Thomas Isenberg, erfolgreicher Direktkandidat von Mitte, 16. Mai 2012
  20. Gute wissenschaftl. Praxis für Qualifikationsarbeiten, Allgemeiner Fakultätentag und DHV, 9. Juli 2012
  21. Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft, der Geschäftsführer, Lüneburg, 20. Juli 2010
  22. Ministry of Science and Higher Education, Warsaw, august 28, 2012
  23. Prof. Dr. Anatoliy Skorobogatov, Universität Charkow/ z.Zt Dtl., 2. Oktober 2012
  24. BT-Antrag CDU/CSU, SPD, FDP zu Aufarbeitung NS-Geschichte von Behörden/ Ministerien, 16.10.2012
  25. Prof. Dr. Friedrich Weber, Wolfenbüttel, 7. Nov. 2012
  26. Prof. Dr. Gerhard Dannemann, Humboldt-Universität zu Berlin, 8. Nov. 2013
  27. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München, 23. Nov. 2012

  28. Phil. Fakultätsrat der Uni Düsseldorf erkennt Doktorgrad ab, 5. Febr. 13

  29. Kl. Anfrage der Piratenfraktion der BVV Mitte von Berlin, 23. Januar 2013

  30. Der Kulturstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, 5.02.13
  31. Büro MdB Claudia Roth, 6.02.13
  32. CDU-Fraktion von Charlottenburg-Wilmersdorf, 11.02.13
  33. Büro MdB Dr. Peter Gauweiler, 11.02.13
  34. der FDP-Ortsverband Charlottenburg-City, 18,.02.13
  35. MdB Harld Leibrecht (FDP), 19.2.13
  36. BVV Charlottenburg-Wilmersdorf, Maerz-Oktober 2013, DS 0502/4

  37. MdA Stefan Schlede, kulturpolit. Sprecher CDU-Fraktion, Berlin,  03.2013

  38. MdB Ulla Schmidt (SPD), Obfrau Unterausschuss auswärt. Kulturbeziehungen, 11.03.2013

  39. VP des Abgeordnetenhauses, Anja Schillhaneck, Berlin, 21.03.2013

  40. Praesident AGH, R. Wieland zu europ. Zivilcourage in Bln-Mitte, 23.04.2013

  41. MdA Elke Breitenbach (die LINKE), kl. Anfrage zum NS-Studenteinsatz, 28.05.2013

  42. MdB Halina Wawzyniak befragt RDBB zur NS-Hausgeschichte, Berlin-Kreuzberg, den 6. Juni 2013

  43. Simon-Wiesenthal-Center: "Operation Last Chance", Juli 2013

  44. Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg zur NS-Arbeitsamtsgeschichte, 28.08.2013

  45. Open-Antrag PIRATEN CW: Gedenkzeichen am Bhf. Charlottenburg zum NS-"Studenteneinsatz'"1940-43

  46. Rückgabe von Raubkunst: Familie v.d. Schulenburg gibt 125 Bände an Schloss Pawlosk zurück, Leipzig 18.11.2013

  47. MdB Hans-Christian Stroebele zur NS-Geschichte des Auswärtigen Amtes, September 2013

  48. Bündnis 90/ GRUENE zur NS-Geschichte von früheren Reichsministerien in Berlin

  49. MdB Karl-Georg Wellmann, o. Mitglied Auswärtiger Ausschuss, Berlin-Steglitz, 18.09.2013

  50. Frage in 33. Sitzung des AGH-Kulturausschusses, der kulturpolitische Sprecher (Piraten)  20.01.2014

  51. Staatsbibliothek zu Berlin, die Generaldirektorin, 26. Febr. 2014

  52. Museum Berlin-Karlshorst, 4. Juni 2014

  53. MdB Klaus-Dieter Gröhler, Berlin, 21. August 2014

  54. Deutsches Nationalkomitee des Internationales Museumsrates, der Präsident, Russland, im September 2014

  55. Friedenskirche Charlottenburg (Baptisten), Berlin, 18. Nov. 2014

  56. Aufruf “Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!”, 5. Dez. 2014

  57. Entschließung des AK I der Berlin-Brandenburgischen Gedenkstätten zu Opfer der Lebensraumpolitik, Dez. 2014

  58. Museum Friedrichshain-Kreuzberg zur NS-Arbeitsamtsgeschichte (auch in Berlin-Mitte), 28.01.2015
  59. DS 1919/IV Kennzeichnung des SS-Zentralbodenamts, CDU-Fraktion der BVV Mitte von Berlin, 10.02.2015

  60. Der Bundespräsident zum Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen, 6. Mai 2015

  61. Senatsverwaltung für Justiz, Brbg. LMin. für Justiz zu Würdigung des Pioniers Reinhard Strecker, 12. Mai 2015

  62. Der Haushaltsausschuss des 18. Dt. Bundestages: Anhörung zur Anerkennung der sowj. Kriegsgefangenen als NS-Unrecht

  63. Zum bedrohten Frieden - für einen neuen europ. Umgang mit der Ukraine-Krise. Erklärung des Willy-Brandt-Kreises, 21.07.2015
  64. Mitglied des Europäischen Parlaments, Joachim Zeller (CDU), Brüssel/ Berlin, im Juni 2015
     


Avoiding plagiarism, self-plagiarism, and other questionable writing practices: A guide to ethical writing
http://ori.hhs.gov/avoiding-plagiarism-self-plagiarism-and-other-questionable-writing-practices-guide-ethical-writing

The purpose of this module is to help students, as well as professionals, identify and prevent questionable practices and to develop an awareness of ethical writing. This guide was written by Miguel Roig, PhD, from St. Johns University with funding from ORI.

TABLE OF CONTENTS

Download PDF of this Module

26 Guidelines at a Glance

Introduction

On ethical writing

Plagiarism
Plagiarism of ideas
Acknowledging the source of our ideas
Plagiarism of text
Inappropriate paraphrasing
Paraphrasing and plagiarism: What the writing guides say
Examples of paraphrasing: Good and bad
Paraphrasing highly technical language
Plagiarism and common knowledge
Plagiarism and authorship disputes

Self plagiarism
Redundant and Duplicate (i.e., dual) Publications
Academic self plagiarism
Salami Slicing (i.e., data fragmentation)
Copyright Law
Copyright Infringement, Fair Use, and Plagiarism
Text recycling
Forms of acceptable text recycling
Borderline/unacceptable cases of text recycling

The Lesser Crimes of Writing
Carelessness in citing sources
Relying on an abstract or a preliminary version of a paper while citing the published version
Citing sources that were not read or thoroughly understood
Borrowing extensively from a source but only acknowledging a small portion of what is borrowed
Ethically inappropriate writing practices
Selective reporting of literature
Selective reporting of methodology
Selective reporting of results
Authorship issues and conflicts of interest
Deciding on authorship
Establishing authorship
Authorship in faculty-student collaborations
A brief overview on conflicts of interest
 


Universitaet Bayreuth stellt „vorsätzliche Täuschung“ in Dissertation von zu Guttenberg fest
Bayreuth, 11. Mai 2011

Uni Bayreuth: zu Guttenberg hat bei Doktorarbeit getäuscht: Vorstellung des Kommissionsberichts, 11.5.11:
http://www.abendblatt.de/politik/article1880804/Uni-Guttenberg-hat-bei-Doktorarbeit-getaeuscht.html
http://www.uni-bayreuth.de/info-zur-Causa-Guttenberg/index.html
http://www.uni-bayreuth.de/presse/info/2011/Bericht_der_Kommission_m__Anlagen_10_5_2011_.pdf

 


Universitaet Konstanz entzieht Doktorgrad von Veronika Saß
Konstanz, 11. Mai 2011

siehe Pressemitteilung der Universität hier:
http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/presseinformationen/2011/52/
 


Uni Bonn: Philosophische Fakultät entzieht MdEP Georgios Chatzimarkakis den Doktorgrad
Bonn, 13. Mai 2011
 

siehe http://idw-online.de/pages/de/news433037

 


Landtag Baden-Würtemberg, die Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses (SPD)
Stuttgart, 8. Juni 2011

Stellungnahme der Vorsitzenden hier

Anfrage der Ausschussvorsitzenden an die DFG hier
 


Uni Heidelberg beschliesst Entzug des Doktorgrades bei MdEP S. Koch-Mehrin
Heidelberg, , 15.6.2011
 

siehe http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2011/pm20110615_koch_mehrin.html


 


GEW Berlin, der Studierendenausschuss (LASS)
Berlin, 17. Juni 2011

siehe word-doc hier

 


Universitaet Tübingen erkennt Mattias Pröfrock MdL Doktortitel ab
Tübingen, 7. Juli 2011


siehe

http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles/pressemitteilungen/newsfullview-pressemitteilungen/article/universitaet-tuebingen-entzieht-matthias-christoph-proefrock-den-doktorgrad.html


 


Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bestätigt Prüfung eines Verdachts auf Fehlverhalten
Freiburg, 8. Juli 2011 (per Email)
 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Prof. Rainer Wahl
Sent: Friday, July 08, 2011 5:14 PM
To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Subject: Re: Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten bei vier Historikern der ALU

Sehr geehrter Herr Burchard,

ich bestätige Ihnen den Eingang Ihrer zwei Mails. Sie rechnen sicherlich mit einer sorgfältigen Lektüre Ihres sehr umfangreichen Materials. Dann werden Sie auch damit rechnen, dass diese Lektüre und Prüfung eine gewisse Zeit benötigt.

Mit freundlichen Grüßen,

Rainer Wahl
Institut für Öffentliches Recht
ALU Freiburg
 


Uni Hamburg entzieht Uwe Brinkmann (SPD) den Doktorgrad
Hamburg, 12. Juli 2011

siehe
http://www.guttengate.de/doktorarbeit-2/brinkmann/2011/07/12/uni-hamburg-entzieht-brinkmann-den-doktorgrad/


Uni Hamburg beschliesst neue Richtlinien für Sicherung guter wissenschaftl. Praxis, 11.7.11
http://www.jura.uni-hamburg.de/nc/aktuelles/single/article/neue-richtlinie-durch-den-promotionsausschuss-beschlossen/

 


Prof. Dr. Kurt Pätzold
Berlin, den 13. August 2011

From: kurtpaetzold@aol.com
Sent:
Saturday, August 13, 2011 9:27 AM
To:
gplanost@berlin.de

Subject: Re: zwei Fragen zum Generalplan Ost, Ihr wissenschaftliches Selbstverständnis: politische Aufklärung wirklich erwünscht?


sehr geehrter Herr Burchard,


entschuldigen Sie mich wegen dieser späten antwort.

ich war bis gestern - manuskriptabgabe - etwas unter druck

was die wissenschaft an der HUB angeht, ihren gegenwärtigen zustand, kann ich mir ein gesamturteil nicht erlauben

ich habe nur gelesen, was Herr Hardtwig anlaesslich des 200. ueber die Historikerarbeit in DDR-zeiten geschrieben und veröffentlicht hat und selbstzufrieden ueber seine eigene und darauf auch in der Jungen Welt geantwortet.
generell gilt, dass das fehlen von konkurrenz immer dazu verleitet, verwegen eigene standpunke zu verbreiten, hörbarer widerspruch ist dann nicht zu fuerchten

Ihren gedanken, die einzig vollständig vorhandene fassung des „Generalplan Ost“ der Berliner Universität vom Mai 1942 in der 100-seitigen von Ihnen ins Internet gestellten Version angemessen zu kommentieren, womoeglich einschließlich der auseinandersetzungen um ihn, halte ich für überfällig.


mich hat iummer interessiert, dass es ja nicht nur einen plan für die zeit nach dem endsieg gab, sondern dass mit dem blick auf dessen vollständige verwirklichung in der besatzungsoraxis schon teile davon "vorgezogen" wurden bzw. unter kriegsbedingungen erledigt werden sollte, was in fridenszeiten vielleicht so nicht mehr durchgeführt werden konnte.

alles gute fuer Ihre arbeit
und die besten grueße


kurt paetzold


 

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE <gplanost@berlin.de>
An: Prof. Kurt Paetzold <KurtPaetzold@aol.com>
Verschickt: Do, 23 Jun 2011 5:30 pm
Betreff: zwei Fragen zum Generalplan Ost, Ihr wissenschaftliches Selbstverständnis: politische Aufklärung wirklich erwünscht?

Sehr geehrter Herr Paetzold,

es war angenehm, Sie gestern einmal wieder persönlich zu sprechen auf der Fachkonferenz zum 70. Jahrestag des Überfalls auf die SU.

Susanne Willems kündigte Sie an mit den Stichworten WISSENSCHAFT und POLITISCHE AUFKLÄRUNG. Das ist für mich sehr schwer zu verdauen, weil ich Ihre alma mater und langjährigen Arbeitgeber, die Humboldt-Universität zu Berlin, seit September 2006 zusammen mit der Universität Freiburg als Hort des Neofaschismus und der Entsortung von bedeutsamer Universitätsgeschichte erlebe. Dies sei an zwei Punkten konkret gemacht:

1.Kartenmanipulation Stele Generalplan Ost Kurfürstendamm 140:
Am 9. Mai 2008 wurde die erste deutsche Informationstele zum Generalplan Ost auf dem Kudamm 140 aufgestellt, siehe: http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bezirk/gedenktafeln/generalplanost.html

Auf der abgebildeten historischen Germanisierungskarte der GPO-Stele sind von 36 zur Germanisierung ausgewählten Städten mehr als die Hälfte, nämlich 19, einfach weggeschnitten worden, frei nach dem Motto: “Die Russen sind sowieso doof und schrullig, halten keine Menschenrechte ein, ..”
Der Seite 85 des hundertseitigen universitären Generalplan Ost können Sie die wissenschaftlich kalkulierten Kosten und den “Menschenbedarf” zur Germanisierung der 36 ausgewählten Städte entnehmen: http://gplanost.x-berg.de/85unigpo.htm
Die Frage: Dürfen die Berliner Historiker der HU, der Technischen Universität, der Topographie des Terrors hier einfach gut die Hälfte des Planungsraumes wegschneiden, wenn es ihnen so gefällt und sie sich innerlich geneigt fühlen, dies zu tun?
(im Gebäude Kurfürstendamm 140-143 war übrigens auch die expansionistische Vierjahresplanbehörde ansässig, worauf es noch keinen öffentlichen Hinweis gibt).


2.2: Gibt es überhaupt einen hundertseitigen GPO der Berliner Universität?
Im Mai 2002 gab es noch einen Generalplan Ost der Berliner Universität, die Agrarfakultät sprach von einer 64-seitigen Fassung, siehe Erklärung des Fakultätsrates hier:
http://www.agrar.hu-berlin.de/profil/geschichte/profil/geschichte/gpo Im Jan./Febr. 2008 präsentierten die Historiker der Humboldt-Universität und der Universität Freiburg für die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine kleine Wanderausstellung zum Generalplan Ost im Foyer des Hauptgebäudes der HU. Darin existierte kein universitärer GPO mehr sondern nur noch fünf verschiedene Versionen von zwei SS-Hauptämtern (http://www.dfg.de/pub/generalplan/planung_2.html). Zur besseren Akzeptanz dieser neuen These wurde das Datum von Mai auf Juni 1942 verlegt.

Eigentlich hat die DFG seit etwa zehn Jahren alle deutschen Universitäten angeregt, die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis zu definieren und auch den Begriff des “Fehlverhaltens” zu bestimmen. In einem DFG-Curriculum wird Fehlverhalten wie folgt definiert:


• das Erfinden von Daten;
• das Verfälschen von Daten, z.B.
• durch Auswählen und Zurückweisen unerwünschter Ergebnisse, ohne dies
offenzulegen,
• durch Manipulation einer Darstellung oder Abbildung; (..)
(Quelle:
http://www.ombudsman-fuer-die-wissenschaft.de/, Menuepunkt Curriculum, dort drittes Stichwort von oben).

Frage: Gab es Ihrer Meinung nach überhaupt einen Generalplan Ost der Berliner Universität? Und hat er 41, 64, 84 oder 100 Seiten? Und sollte er auch eventuell einmal in deutscher Sprache eingeführt und kommentiert werden?

Den Standort Berlin habe ich in den letzten fünf Jahren als sehr oberflächlich, opportunistisch, eitel und dem Großkaptial hörig erlebt. Das Verhalten des HU-Wissenschaftshistorikers Rüdiger vom Bruch in der DFG-Projektgruppe mit aktiver Quellen- und Datenfälschung hätte man vor 1990, in der Zeit der DDR vermutlich als neofaschistisch bezeichnet. Nun, weil so viele schweigen, wird es langsam Standard in der neuen, großen BRD. Die Abschaffung des Uni-GPO hat jetzt schon 4,5 Jahre gut funktioniert.

Kleine Hoffnung auf eine Wende und indirekte “Unterstützung” zu mehr Achtung für die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis lieferten nun gerade die Universitäten Bayreuth, Konstanz und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg durch Aberkennung von Doktortiteln der Politiker(kinder) zu Guttenberg, Saß-Stoiber und Koch-Mehrin. Die Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses des baden-württembergischen Landtages hat im Schreiben vom 8. Juni, an ihrem ersten Amtstag, an die DFG eine wichtige Frage gestellt und vorsichtig erwogen, vielleicht eine pluralistisch-kritische Anhörung in Kollaboration mit dem Historischen Seminar der Uni Heidelberg direkt in der aktuellen DFG-Austellung in Heidelberg durchzuführen.

Im Anhang erhalten Sie auch noch einmal die Pressemitteilung vom 13. Mai 2008.

Falls Sie doch für eine Aufklärung und Offenlegung des Uni-GPO sind, freue ich mich über eine Antwort. Keine Antwort wäre auch eine Antwort.

mit freundlicher Bitte um aktuelle Unterstützung zur Beendigung der neofaschistischen DFG-Manipulationen

dankt und grüßt

MB
VzVmMSOE


the Deputy speaker of the Polish Sejm, Jerzy Wunderlich
Warsaw april 22, 2012

Dear Mr. Burchard,

Many thanks for your letter and enclosed materials. Your activity is undoubtedly important in terms of deeping an outgoing process of reconciliation in Polish-German relations.

Before your next visit to Poland please be in touch with Mrs. Anna Grzywacz that is responsible in the Democratic Left Alliance (SLD) for international contacts. Her e-mail is agrzywacz(at)sld.org.pl or bsz(at)sld.org.pl

Your sincerely,

(signature)
Jerzy Wunderlich
Deputy speaker of the Polish Sejm
 

pdf-Ansicht


-----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Sekretariat Wicemarszałka Jerzego Wenderlicha
Sent: Monday, April 23, 2012 10:51 AM
To: gplanost@berlin.de
Subject: FW: ply contact to the Alliance of the Democratic Left Fw: denying
genocide for tens of millions of Middle-and Eastern European Civilians:
patronage of Sejm-Marshall for the DFG-exhibition in Warsaw on General Plan
East
 
 
From: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Sent: Wednesday, April 11, 2012 1:56 PM
To: Vize-Marshall of Sejm, J. Wenderlich
Cc: Verein z. Voelkerverstaendigung mit MSOE
Subject: ply contact to the Alliance of the Democratic Left Fw: denying
genocide for tens of millions of Middle-and Eastern European Civilians:
patronage of Sejm-Marshall for the DFG-exhibition in Warsaw on General Plan
East
 
Mr. Deputy Marshall,
 
next week I want to come to Warsaw and give some warnings about the
scientific misconduct and denial of genocide in the exhibition on General
Plan East of Deutsche Forschungsgemeinschaft.
Unfortunately, official persons such as the Minister of Science, prof.
Kudrycka and the Mashall, who gave the patronage, have not the courage to
put critical questions to the topic and until now. accept the position of
very rich institutions.
 
Question: How can I contact your party? Where is it`s headquarter? Who of
your colleges may help me? Can your party support a critical discussion/
speech?
 
Unforunately, I only speak Englisch and no Polish, I am sorry.
If the Gouvernment assisted to spread lies on history, we have to contact
the opposition parties such as the Democratic LEFT Alliance.
 
with ask for your help
and thanks in advance
 
Matthias Burchard
Berlin
 
 
 
From: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Sent: Wednesday, April 11, 2012 1:37 PM
To: Member of Sejm, D. Kopaczewska
Cc: Verein z. Voelkerverstaendigung mit MSOE
Subject: ply for pluralistic dispute and tranparency: Fw: denying genocide
for tens of millions of Middle-and Eastern European Civilians: patronage of
Sejm-Marshall for the DFG-exhibition in Warsaw on General Plan East
 
To the Sejm-commission for Education, Science and Youth
 
Mrs. Deputy Chairman,
 
yesterday in one week, an exhibition on the General Plan East is planed to
be opened at IPN Warsaw. Unfortunately, the Minister for Science and Higher
Education, Prof. Kudrycka (since june 2011) as well as the joung president
of IPN seemed to be indifferent to the denial of Nazi-genocide for tens of
million of people and severe scientific misconduct. The protection of severe
scientific misconduct has the potential to become a shame for all academics
in the Sejm and may damage your reputation.
 
Eight years ago, the president of municipality of Warwaw, Prof. Lech
Kaczynski gave a very clear statement, see
http://gplanost.x-berg.de/praesmunwarsch.htm
Meanwhile, more than 210 institutions from Poland supported our proposals,
see http://gplanost.x-berg.de/polish.htm , including very strong moral
support from your birth town Torun and the Universites from that region:
Rektor of University of Torun: http://gplanost.x-berg.de/unitorunrect.htm
President of Municipality Torun: http://gplanost.x-berg.de/presmiastorun.htm
Rektor of University of Life Science Bydgoszczy:
http://gplanost.x-berg.de/rectunitechlifescbydg.htm
the President of Municipality of Lodz:
http://gplanost.x-berg.de/presmunlodz.htm
the Rektor of Polytechnicum Lodz:
http://gplanost.x-berg.de/poltlodzrect.htm
 
 
The universities of Berlin and Jena choose 14 Polish cities incluiding
Warsaw for Germanization within 25 years and callculated the need of German
settlers for the rayon wih 11.400 Germans, for the city with 308.000 german
settlers and with total costs of one billion, 996 Million Reichsmark, in
Euro-comparison about ten billion Euro, see tabellarum page 85 of General
Plan East: http://gplanost.x-berg.de/85unigpo.htm)
statement of the Rektor of Warsaw University:
http://gplanost.x-berg.de/uniwarsamrect.htm
- the director of the Institute of History:
http://gplanost.x-berg.de/histinstwarszaw.htm
- the rektor of Polytechnicum Warsaw:
http://gplanost.x-berg.de/wzunivtechn.htm
- the Rektor of Academy of Arts Warsaw:
http://gplanost.x-berg.de/aksztukpiekrect.htm
- the Rektor of COLLEGIUM CITITAS:
http://gplanost.x-berg.de/collcivitrektor.htm
 
We are a very small association, and Deutsche Forschungsgemeinschaft is a
very big and rich organisation with an annual budget of 2,4 billion Euro.
Also for this reason, many academics have much respect/ fear of criticising
DFG and its exhibition with many mistakes, including the Minister for
Science and Higher Education, Prof. B. Kudrycka. Following, you find our ply
for transparency and an invitation to a pluralistic discussion of the severe
mistakes to the Polish patronage-giver, the Marshal of Sejm. I do not know,
the Marshall will give any answer. The topic of scientific misconduct is not
a popular one, but nevertheless, eight days ago, the Hungarian president
resigned after loosing his doctor degree at Semmelweis-University because of
severe scientific mistakes: see
http://www.semmelweis-univ.hu/news/2556/university-senate-revokes-pal-schmitt%e2%80%99s-doctoral-dr-univ-title/
 
Next week, I want to be in Warsaw. Question: What is your position on
scientific misconduct? Is it possible, that your committee to support a
scientific dispute on the mistakes, in accordance to recommandation 8 of the
Recommendations of theCommission on Professional Self Regulation in Science
in the Proposals for Safeguarding Good Scientific Practice of DFG? [see
attachment and Recommendation 8 Universities and research institutes shall
establish procedures for dealing with allegations of scientific misconduct.
They must be approved by the responsible corporate body. Taking account of
relevant legal regulations including the law on disciplinary actions, they
should include the following elements:...commentary: inquiry/ ...
investigation/... settling a dispute on a consensual basis ]
 
In the word-attachment, you find eight points of critizism in English
language, which will be also send tomorrow as conventionell letter.
 
A newspaper in Lublin reported two years ago:
http://lublin.gazeta.pl/lublin/1,35640,7825721,Walka_o_prawde.html
 
with ply for your help  for transparency
and hope of concrete support for. ex meetings, discussions..
and thanks in advance
 
sinserely yours
 
 
Matthias Burchard
Towarzystwo Pojednania między Narodami w Europie Środkowej, Południowej i
Wschodniej
Berlin


Universitaet Potsdam entzieht Doktorgrad
Potsdam, 2. Mai 2012

Link zur Pressemitteilung Nr. 2012-073 vom 02.05.2012:
http://www.uni-potsdam.de/pm/news/up/date/2012/05/02/2012-073.html

pdf-Datei hier


MdA Thomas Isenberg, erfolgreicher Direktkandidat von Mitte
16. Mai 2012
 
Sent: Wednesday, May 16, 2012 11:03 AM
Subject: Re: Genehmigung zur öffentlichen Kennzeichnung des SS-Zentralbodenamt RKF liegt seit neun Jahren vor
 
Ich schließe mich der Aussagen des Bezirksbürgermeisters und der BVV an.
VG Thomas Isenberg
 
Von: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE <gplanost@berlin.de>
Datum: Dienstag, 15. Mai 2012 10:49
An: MdA Thomas Isenberg <info@thomas-isenberg.de>
Cc: "Verein z. Voelkerverstaendigung mit MSOE" <gplanost@berlin.de>
Betreff: Genehmigung zur öffentlichen Kennzeichnung des SS-Zentralbodenamt RKF liegt seit neun Jahren vor
 
 
Sehr geehrter Herr Isenberg,
 
von Ihrem Wahlkreis in Mitte aus wurde die Beschlagnahme von mehr als 500.000 polnischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben mit gut sieben Millionen Hektar organisiert, vor 70 Jahren, von 1940 bis 1943. Nach Aktenfunden aus dem Bundesarchiv Lichterfelde, dem Staatsarchiv Lublin und der Münchener Studentenzeitung DIE BEWEGUNG gehen wir von 8.000 zur Unterstützung eingesetzten Studierenden dabei aus.
 
Das Bezirksamt Mitte hatte sich sehr klar unterstützend geäussert, wie es besser nicht sein kann:
 
die direkte Genehmigung im Kulturausschuss, 7.12.2003:
http://gplanost.x-berg.de/kulturbvvmitte.htm
 
der Bezirksbürgermeister von Mitte, 5. Juni 2007
http://gplanost.x-berg.de/bzbgmblnmitte.htm
 
[ BzBgm Dr. M. Hanke: ...
 
ich habe Ihr Informationsmaterial zum „Generalplan Ost“ mit Interesse gelesen.
Das Projekt, für das Sie sich seit Jahren mit unverändert hohem Engagement einsetzen, wurde ja bereits von meinem Vorgänger, Herrn Joachim Zeller und vom Ausschuss für Bildung und Kultur der Bezirksverordnetenversammlung Mitte im Jahr 2003 mit entsprechenden Schreiben unterstützt.
Auch ich befürworte eine intensive und schonungslose Aufarbeitung dieses Teils unserer deutschen Geschichte, denn die Beziehungen zu unseren Nachbarn im Osten können nur dann auf eine partnerschaftlich und von gegenseitigem Vertrauen getragenen Grundlage gestellt werden, wenn die Gräultaten des NS-Regimes nicht in Vergessenheit geraten.
Insofern unterstütze ich Ihre Bemühungen um eine Kennzeichnung des Ortes auf der Friedrichstraße, der ehemals Sitz des "SS-Zentralbodenamtes“ war, wo dieser menschenverachtende Plan ausgearbeitet wurde.
Mit freundlichen Grüßen (Unterschrift)
Dr. Christian Hanke]
 
Für die Unis ist das aber ein Schmutzthema, der Chefhistoriker der DFG hatte im März 2002 die vorgeschlagene Kennzeichnung des SS-Zentralbodenamtes sehr klar abgelehnt:
http://gplanost.x-berg.de/dfguherbertnein02.htm
 
 
Bei der SPD ist die Basis dafür, z.B. Herr Pauzenberger, aber die Funktionäre dagegen, z.B. Senator Zöllner, die vormalige Ausschussvorsitzende Dr. Annette Fugmann-Heesing.
 
Ich wollte jetzt gerade mal eine Strafanzeige stellen, u.a. gegen die beiden vorgenannten Parteifreunde wegen Vertuschung/ Leugnung von Beihilfe zu Völkermord in mehreren tausend Fällen.
 
Ist ein solcher Schritt eventuell noch konstruktiv abwendbar? Wie stehen Sie zum Thema?
 
Der 70. Jahrestag des studentischen FACHEINSATZ OST geht dem Ende zu. Dies bringt mich/ uns ziemlich unter Druck, um die Entscheidung für eine angemessene, konstruktive und ganzheitliche Thematisierung jetzt voranzubringen.
 
mit Dank für Ihre Hinweise, Rat und Bemühungen
 
M.B.
VzVmMSOE

Gute wissenschaftl. Praxis für Qualifikationsarbeiten
Allgemeiner Fakultätentag und DHV
Bonn, 9. Juli 2012

deutscher Resolutionstext (pdf)


Good academic practice in the context of theses submitted for a degree
Joined Position Paper of Allgemeiner Fakultätentag
Bonn, july 9, 2013
English version (pdf-file)


Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft, der Geschäftsführer
Lüneburg, 20. Juli 2010 per email

Sent: Friday, July 20, 2012 1:32 PM
To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
 
Subject: Re: Position zur Aufarbeitung SS-Zentralbodenamt RKF, studentischer FACHEINSATZ OST mit brutalen Germanisierungen zur Modernisierung der dt. Agrarstruktur vor 70 Jahren
 

Sehr geehrter Herr Burchard,

herzlichen Dank für die Zusendung Ihrer anschaulichen Materialien zum studentischen FACHEINSATZ OST und der Erfassung und Beschlagnahme von mehr als 500.000 polnischen landwirtschaftlichen Kleinbetrieben mit gut sieben Millionen Hektar LN in den “eingegliederten Ostgebieten” vor 70 Jahren. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat sich im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten in Veranstaltungen sowie in Veröffentlichungen nur ansatzweise mit der verbrecherischen Politik der Nationalsozialisten auf dem Lande auseinandersetzen können.

In Bezug auf ihre Rolle im Nationalsozialismus hatten sich die großen Agrarverbände lange versteckt mit Hinweis auf den Verlust ihrer organisatorischen Eigenständigkeit ab 1933 in Form der Einrichtung von Zentralverbänden (“Reichsnährstand” und “Forschungsdienst” für die Landwirtschaftswissenschaft). Agrarstrukturwandel findet immer statt, aber ohne Kenntnis des historischen Mißbrauchs dieser Vorgänge können keine Lehren in Deutschland und Europa gezogen werden.

Öffentliche Gedenkrituale unterliegen der Gefahr, in oberflächliche “political correctness” abgleiten, wenn sie nicht genügend geerdet sind durch die Nennung von konkreten Gewalttaten der Vergangenheit. Wir halten es daher für absolut notwendig, dass Ihr Projekt die zentrale Rolle der Helfer aus Wissenschaft und die agrarwissenschaftliche Fundierung der Forderung für den Kampf um “Lebensraum im Osten” aufgreift und Roß und Reiter zu benennen hilft. Ebenso unumgänglich ist es, nun endlich die großen Agrarverbände und Bundesministerien zur Umsetzung des ersten öffentlichen Gedenkzeichens zum SS-Zentralbodenamt RKF in der Friedrichstraße 110/112 zu bewegen, um einen zentralen Täterort der NS-Agrargeschichte in Deutschland sichtbar zu machen.

mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen für eine baldige Umsetzung


Georg Janßen
AbL-Bundesgeschäftsführer

Bundesgeschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft
Georg Janßen
c/o Gewerkschaftshaus

Heiligengeiststraße 28
21335 Lüneburg
Telefon: 04131-40-77-57
Telefax: 04131-40-77-58
http://www.abl-ev.de
 

Ministry of Science and Higher Education
Department of Strategy
MNiSW-DS-183-4532-23/AMI/12
Warsaw, 28 august 2012


the Project Coordinator
Association for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe

Dear Mr. Burchard,

on behalf of Prof. Barbara Kudrycka, Minister of Science and Higher Education of Poland, I would like to thank you for providing the Ministry with your opinion and remarks regarding the exhibition entitled “Science-Planing-Expulsion: The Genneral Plan East of the National Socialists”
(...)
Again I would like to thank you for your interesting study. I am convinced that your activity will open new opportunities for cooperation in the future.

Yours sincerely

(signature)

Mateusz Gaczynski
 

original letter view here


Prof. Dr. Anatoliy Skorobogatov, Universität Charkow
z.Zt Dtl., 2. Oktober 2012 per email
 
Sent: Monday, October 01, 2012 11:12 AM
Subject: GP OST
 

Sehr geehrter Herr Dipl.-Ing. Matthias Burchard,

ich habe aufmerksam  mit Ihren Materialien „Generalplan-Ost“ kennengelernt. In der wissenschaftlichen Literatur ist dieses Thema noch nicht seine wichtige Beleuchtung gefunden. Natürlich unterstütze ich alle Bemühungen von Wissenschaftlern und Öffentlichkeit, zielte darauf ab, eine vollständige und wahre historische Bild der Vorbereitung und Durchführung des 2. Weltkrieges  zu rekonstruieren. Ein besonderer Platz beschäftigt  hier der „Generalplan Ost“, der  eine große Tragödie für Millionen von Menschen in den Osten  -   Polen, Weißrussland, Ukraine, Russland - vorbereitete.

Ich wünsche Ihnen einen Erfolg in dieser Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Anatoliy Skorobogatov
Prof. emeritus der Staatlichen Universität Charkow

 


Prof. Dr. Friedrich Weber
Wolfenbüttel, 7. Nov. 2008 (per Email)

-----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Dr. Friedrich Weber
Sent: Wednesday, November 07, 2012 2:18 PM
Subject: Ihre Anfrage
[Umgang mit kirchlicher Segnung der Zielstellung der Eroberung von Lebensraum im Osten bei Kriegsbeginn am 4.9.1939]

Sehr geehrter Herr Burchard,

zunächst bitte ich um Nachsicht, dass ich erst heute auf Ihre mail vom Juli 2012 antworte.

Sie sind im Zuge Ihres Einsatzes für ein weitreichendes Schuldbekenntnis der an der Entwicklung, Verbreitung und Stärkung der aggressiven nationalsozialistischen Lebensraumkampfideologie beteiligten Institutionen (darunter zahlreiche Akademiker bzw. universitäre Einrichtungen) auf die kriegsfördernden und den Kampf um Lebensraum unterstützenden Äußerungen unserer Landeskirche und des Braunschweigischen Landesbischofs Johnsen gestoßen.

Abgesehen davon, dass die zitierten Quellenfunde wie viele weitere seiner Zitate recht disparat und aus dem Zusammenhang gegriffen aneinander gereiht wurden, ist Ihre erste Frage nach der Stellungnahme der Braunschweigischen Landeskirche zu diesem Thema aus meiner Sicht nicht unberechtigt. Dass hieran ein Interesse besteht, zeigen auch andere, wenn auch einzelne, Anfragen zu dieser Thematik bzw. ein gelegentliches Medieninteresse, sobald sich der Kriegsbeginn jährt. Weder in meiner Erinnerung noch in den Amtsblättern der letzten 30 Jahre bin ich auf irgendeine offizielle landeskirchliche Erklärung explizit zur Kriegsschuldfrage bzw. zur engeren Thematik der Lebensraumeroberung im Osten gestoßen. Der als Beilage zum Amtsblatt von 1993 veröffentlichte Vortrag von Prof. Pollmann zum Entnazifizierungsthema berührt diese Frage hier nicht.

Gleichwohl gibt es innerhalb der Landeskirche natürlich die spätere, teils auch publizierte Auseinandersetzung mit dem geringen Auseinandersetzungs- und Schuldbekenntniswillen der unmittelbaren Nachkriegszeit. Im Zuge dieser insbesondere von Dietrich Kuessner angestoßenen Diskussion der 80er- und 90er Jahre werden die genannten Themen zumindest Gesprächsgegenstand, bzw. wird das defizitäre Schuldbekenntnis offen gelegt. (Vgl. Klaus-Erich Pollmann (Hrsg.), Der schwierige Weg in die Nachkriegszeit. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig 1945-1950, Göttingen 1994, insbesondere S. 41ff.).

Innerhalb des Auftrags der Historischen Kommission zu Erforschung der kirchlichen Zeitgeschichte der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig (Prof. Pollmann u.a.) und zeitlich vor, neben und nach diesem hat sich Dietrich Kuessner ja mit vielen Aspekten der NS-Zeit befasst, z. T. gefördert durch die Landeskirche, z. T. in Auseinandersetzung mit ihr.

In seiner "Geschichte der Braunschweigischen Landeskirche 1930-1947 im Überblick, Offleben 1981, wies er auf S. 118 bereits auf das von Herrn Burchard benannte problematische kirchliche Gebetsgeschehen im Zusammenhang der Lebnesraumeroberung hin: "In den Andachten des Braunschweiger Volksblattes klingt immer wieder die Solidarität mit der nationalsozialistischen Kriegsführung und ihren Zielen hindurch. Eroberung von Lebensraum wird mit dem 7. Gebot gerechtfertigt, denn das Land, das nun von den deutschen Truppen besetzt ist, gilt als den Deutschen geraubtes Gebiet."
Eine weitere Auseinandersetzung mit dieser Thematik sollte die von ihm 1991 zusammengestellte Arbeitshilfe "Die Deutsche Evangelische Kirche und der Russlandfeldzug" bieten, die sich gleichermaßen mit DEK und Braunschweigischer Landeskirche befasst.

Auch in der Ausstellung "Die ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig und der Nationalsozialismus", welche 1982 von der EEB und mehreren Pfarrern (darunter Kuessner) erstellt und in Zusammenarbeit mit dem Landeskirchenamt und Archiv überarbeitet und danach in etlichen Kirchengemeinden gezeigt wurde, ist die Haltung der Kirche zum Krieg öffentlich kritisch thematisiert worden (s. Materialsammlung zur genannten Ausstellung, hrsg. von Werner Köhler für die Ev. Erwachsenenbildung, Oktober 1982, S. 267ff).

Zur Ihrer zweiten Frage nach der Aufarbeitung der Thematik auf EKD-Ebene bzw. durch die Evangelischen Akademien wäre es wohl zweckdienlich, sich an das Evangelische Zentralarchiv in Berlin zu wenden, das sicher einen Überblick über die Veröffentlichungen der EKD besitzt (Ev. Zentralarchiv, Bethaniendamm 29, 10997 Berlin, archiv@ezab.de).

Hinsichtlich der Ev. Akademien wäre ein kompetenter Ansprechpartner Dr. Thomas Mittmann von der Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Er hat im letzten Jahr ein Buch über die Evangelischen Akademien und ihre Arbeit seit 1945 herausgebracht.

Ich hoffe, diese in Kürze zusammen gestellten Bemerkungen sind hilfreich. Ich bemerke noch, dass es mir nicht möglich war, die oftmals angegebene Website des von Ihnen vertretenen Vereins und Projektes aufzurufen, da unsere Firewall einen Zugriff hierauf nicht erlaubt!


Freundliche Grüße

Friedrich Weber

______________________________________________________________

Prof. Dr. theol. Friedrich Weber
Landesbischof der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig
Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa(GEKE)
Dietrich-Bonhoeffer-Strasse 1
38300 Wolfenbüttel
Tel.: +49(0)5331-802-100
Fax.: +49(0)5331-802-701
E-Mail: landesbischof@lk-bs.de
Web: http://www.landeskirche-braunschweig.de


 


Prof. Dr. Gerhard Dannemann, Humboldt-Universität zu Berlin
8. Nov. 2008

rom: Gerhard Dannemann
Sent: Thursday, November 08, 2012 8:45 PM
To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Subject: Re: Bedeutung von Plagianten vs Quellen- und Datenfälschung an eigener Universität

Sehr geehrter Herr Burchard,

danke für Ihre Nachricht. Plagiate sind tatsächlich nur eine von vielen Formen akademischen Fehlverhaltens. Die anderen sind genauso zu mißbilligen. Manche können sogar gefährlicher sein, insbesondere die Fälschung von Untersuchungsergebnissen.

In den Fall, der Sie konkret beschäftigt, müsste ich mich erst einmal einarbeiten, um mir ein eigenes Urteil zu erlauben. Ich versichere Ihnen aber, dass für mich an der Humboldt-Universität keine anderen Regeln gelten als sonstwo. So haben wir am Großbritannien-Zentrum auch erhebliche Anstrengungen unternommen, durch besondere Lehrveranstaltungen und intensive Kontrolle Plagiaten entgegenzuwirken - und das schon seit geraumer Zeit.

Mit freundlichem Gruß,
Gerhard Dannemann

Am 08.11.2012 15:21, schrieb Verein zur Völkerverständigung mit MSOE:

Sehr geehrter Herr Dannemann,

Mitte Juli war im Spiegel zu lesen, dass Plagiatsbetrug Ihrer Meinung nach nicht verjähren sollte.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/verjaehrungsfrist-fuer-plagiatsvergehen-dannemann-gegen-verjaehrung-a-841795.html

Unsere DFG-Historiker Rüdiger vom Bruch und Sabine Schleiermacher haben dazu beigetragen, dass in der DFG-Ausstellung zum Generalplan Ost dieser nun der SS zugeschrieben wird und nicht mehr im Mai sondern im Juni 1942 erschien. Das Institut für Geschichtswissenschaft trotte brav hinterher und verbreitete die gewünschte DFG-Pressemitteilung mit dem neuen Datum: http://www.hu-berlin.de/pr/pressemitteilungen/pm0108/pm_080114_02

Frage: Wie denken Sie über wissenschaftliches Fehlverhalten wie das Erfinden von Daten und “selective reporting of results”, ohne dies offen zu legen, an unserer eigenen Universität, siehe http://ori.hhs.gov/plagiarism-30 ?

Für andere die Einhaltung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis zu fordern aber an der eigenen Universität diese zu ignorieren erscheint mir als Doppelmoral. Viele Angehörige der HU scheinen dies bisher zu tolerieren. Ob diese Manipulationen von Dauer sein werden oder uns noch böse auf die Füße fallen, wird man sehen. Je eher sie korrigiert werden, desto geringer der Prestigeverlust.

mit freundlicher Bitte um Ihre unterstützende Stellungnahme zugunsten der Achtung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis ohne Ansehen der Person
und Dank für Ihre Bemühungen

Matthias Burchard
Projektkoordinator und 2. Vorsitzender

Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V./
Association for the Promotion of Understanding with the People of
Middle, Southern and Eastern Europe
Adress of the association:
c/o INBITEC, Am Sandhaus 31
13125 Berlin
Tel: 0049-30-2196.8375
Fax: 0049-30-2196.8376
Web:
http://gplanost.x-berg.de

From: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Sent: Tuesday, July 10, 2012 3:57 PM
To: Präsident der HUB J.-H. Olbertz
Cc: ; ; Prof. Dr. Werner Röcke

Subject: dringlich: Re: Erinnerung an Antrag auf Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten u.a. bei Rüdiger vom Bruch vom 26. Juli 2007

Anlagen:

- dreiseitige Pressemitteilung vom 25. Mai 2012
- Einstufung einer Beschwerde als “juristischer Formenmißbrauch”, 14. Mai 2000
- Erstbeschwerde beim Ombudsman Röcke, 26. Juli 2007
- Anfrage an C. Markschies, 14. Dez. 2006
- Satzung über die Grundsätze der HUB zur Sicherung guter wiss. Praxis, 2.7.2002
- Definition Fehlverhalten bei DFG und HRK
- Dokumentation einer aktiven Fragmentarisierung, DFG-Ausstellung Warschau, April 12

 


Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG
Werte, die bleiben
Projektentwicklung/ Immobilien/ Immobilienmanagement

Denninger Str. 165
81925 München
www.hausbau.de

 

Herrn Dipl.-Ing. agr. Matthias Burchard
c/o INBITEC e.V.
Am Sandhaus 31
13125 Berlin-Pankow


Informationsstele zur ehemaligen Archivalien- und Kunstsammelstelle des Auswärtigen Amtes


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre E-Mail an meine Kollegin Peggy Schwarz vom 16. August 2012 sowie unser gestern in Berlin geführtes Gespräch.

Ihr Verein bemüht sich darum, im öffentlichen Raum vor der Hardenbergstraße 29a mittels einer Informationstafel an die Geschichte des Ortes zu erinnern, der in der Zeit des Zweiten Weltkrieges dem so genannten „Sonderkommando Künsberg“ des Auswärtigen Amtes als Archivalien- und Kunstsammelstelle diente. Die auf der Tafel enthaltenen Informationen sollen Gedenkstättenpädagogen und Historiker im Rahmen einer aus Mitteln des Auswärtigen Amtes geförderten Fachkonferenz erarbeiten. Das Institut für Zeitgeschichte sieht ausweislich des Schreibens seines Direktors, Prof. Dr. Andreas Wirsching an Sie vom 6. April 2011 ein solches Gedenken positiv. Das bezirkliche Genehmigungsverfahren für die Errichtung einer Informationstafel haben Sie indes noch nicht angestoßen.

Gerne bestätige ich Ihnen, dass die Bayerische Hausbau Ihrem vorstehend beschriebenen Vorhaben positiv gegenübersteht. Für den Fall, dass der Bezirk die Errichtung einer Informationstafel bewilligt und deren Inhalt auf wissenschaftlich untadelige Weise festgelegt wird, schließen wir nicht aus, einen finanziellen Beitrag für die Realisation zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Bernhard Taubenberger
Leiter Kommunikation & Marketing

Ansicht Originalschreiben

 


Phil. Fakultätsrat der Uni Düsseldorf erkennt Doktorgrad A. Schavan ab
Düsseldorf, 5. Febr. 13

Pressemitteilung wird in Kürze hier eingefügt

 


Kl Anfrage der Piratenfraktion der BVV Mitte von Berlin
Berlin, 23. Januar 2013

Frage hier
 


Der Kulturstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf
Berlin, 5.02.13
----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Klaus-Dieter Groehler
Sent: Tuesday, February 05, 2013 5:41 PM

To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Subject: Ihre Anfragen

Sehr geehrter Herr Burchard,

(…). Gerne kann ich Ihnen aber folgendes mitteilen:

Zum einen bewundere ich Ihren Einsatz in diesen Fragen, ich habe Sie vor einigen Jahren bei der Realisierung des Hinweises auf den Generalplan Ost gern unterstützt und finde es heute noch gut, dass auf dem Kurfürstendamm diese Hinweisstele steht.
Es wäre sehr positiv, wenn es Ihnen gelänge , die Bayerische Hausbau als Sponsor für einen Hinweis auf das Beutekunstarchiv zu gewinnen.

Die Anbringung derartiger Hinweise im Stadtbild ist ein sehr wichtiger Aspekt zur weiteren Aufarbeitung der dunklen Kapitel deutscher Geschichte im 20. Jahrhundert und sie helfen, Geschichte erlebbar zu machen, damit auch nachfolgende Generationen verstehen können, wie sehr sich die Diktaturen in den Alltag und die Gesellschaft gebohrt haben.

Gern kann ich Ihnen auch als Kulturstadtrat noch ein "richtiges" Unterstützungsschreiben senden, falls Sie dieses gebrauchen können.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis und bitte um Nachsicht für meine späte Reaktion.

Mit freundlichen Grüßen

--

Klaus-Dieter Gröhler
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin
Stellv. Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat
Leiter der Abteilung Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien
Rathaus Charlottenburg
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin
Tel. 030 9029 13000
Fax 030 9029 13005
 


Büro MdB Claudia Roth
Berlin, 6.02.13 - per Email-
 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
From: Dr. Reinhard Olschanski BUERO C. ROTH
Sent: Wednesday, February 06, 2013 3:49 PM
Subject: Ihre Anfrage

An Herrn
Dipl.-Ing. agr. Matthias Burchard
Berlin

Sehr geehrter Herr Burchard,


vielen Dank für Ihre Mail vom 30. Januar. Wir freuen uns, wenn auch von privater und zivilgesellschaftlicher Seite das Thema der NS-Vergangenheit bearbeitet wird.

Der Vorlauf zum Gedenkzeichen, das in Charlottenburg-Wilmersdorf angebracht werden soll, sowie der private Sponsor (offensichtlich die „Bayerische Hausbau“), der hier einen Kostenbeitrag nicht ausschließt, sind uns leider nicht bekannt. Es wäre gut, sich auch mit den grünen Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung in Verbindung zu setzen, zumal diese die Fragen der bezirksamtlichen Genehmigung sicher besser beurteilen kann. (...)

Wir wünschen Ihnen für Ihr Projekt und Ihre weitere Arbeit viel Erfolg.

Mit freundlichem Gruß -

Reinhard Olschanski

--

Dr. Reinhard Olschanski
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Claudia Roth, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
D-11011 Berlin
Tel.: +49 (0)30/227-72028
Fax : +49 (0)30/227-76028

 


CDU-Fraktion von Charlottenburg-Wilmersdorf
11.02.13
 

From: CDU Fraktion
Sent: Monday, February 11, 2013 8:48 PM
To: gplanost(at)berlin.de

Subject: Antrag


Sehr geehrter Burchard,

nach Beratung in der Fraktion haben wir uns entschieden, den beiliegenden Antrag zu formulieren und einzubringen. Drucksache hier


Mit freundlichen Grüßen

Patricia Schwietzke

Geschäftsführerin


CDU-Fraktion Charlottenburg-Wilmersdorf
Fehrbelliner Platz 4
10707 Berlin
Tel.: 030 9029 149 06
Fax.: 030 8642 0332

www.cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de
 


Büro MdB Dr. Peter Gauweiler
Berlin, 11.02.13 -per Email-

From: Gauweiler Peter
Sent: Monday, February 11, 2013 3:17 PM
To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Subject: AW: dt-russische Beziehungen: Position zu öffentl. Hinweis auf SS-Archivalien- und Kunstsammelstelle des Auswärtigen Amtes!?

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Dr. Gauweiler ist der Ansicht, dass Ihre und die Arbeit Ihres Vereins ein Ziel haben, dass es zu unterstützen gilt. Leider ist es ihm aufgrund zahlreicher terminlicher Verpflichtungen nicht möglich, sich Ihres Anliegens anzunehmen. Er wünscht Ihnen jedoch viel Erfolg und Kraft auf Ihrem Weg.


Mit freundlichen Grüßen,

Büro Dr. Peter Gauweiler, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030/227 72983 Fax: 030/ 227 76989
Büro Dr. Peter Gauweiler, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030/227 72983
Fax: 030/ 227 76989

Von: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE [mailto:gplanost@berlin.de]
Gesendet: Mittwoch, 30. Januar 2013 10:52
An: Gauweiler Peter
Betreff: dt-russische Beziehungen: Position zu öffentl. Hinweis auf SS-Archivalien- und Kunstsammelstelle des Auswärtigen Amtes!?
An den Vorsitzenden des AA-Unterausschusses für auswärtige Kulturpolitik,
Herrn Dr. jur. Peter Gauweiler
 


Der FDP-Ortsverband Charlottenburg-City
18. Februar 2013
 

From: Otto Hoffmann
Sent:
Monday, February 18, 2013 6:54 PM
To:
"Verein zur Völkerverständigung mit MSOE"

Subject: Re: Stellungnahme des Ortsverbands zu dt-russischen Kulturbeziehungen!?

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

durch die routinemäßige Neuwahl des Ortsvorstandes der FDP Charlottenburg-City hat sich leider eine Verzögerung bei der Beantwortung Ihrer Anfrage ergeben. Ich bitte dafür um Entschuldigung.

Der neue Vorstand hat sich auf seiner ersten Sitzung mit dem Thema befasst. Er bestätigt die frühere Aussage des Ortsverbandes und unterstützt erneut Ihr Vorhaben eine Gedenktafel in der Hardenbergstr.29a anzubringen.

Wir wünschen Ihnen bei der Umsetzung dieses Vorhabens viel Erfolg und freuen uns über ein baldiges Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

Otto Hoffmann
Vorsitzender FDP Charlottenburg-City
 


MdB Harld Leibrecht (FDP)
Berlin
, 19.2.13

From: Leibrecht Harald
Sent: Tuesday, February 19, 2013 2:36 PM

To: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE

Subject: AW: dt-russische Beziehungen: Position zu öffentl. Hinweis auf SS-Archivalien- und Kunstsammelstelle des Auswärtigen Amtes!?

Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 08. Februar. Herr Leibrecht hat Ihre Anfrage in den Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik eingebracht. Wir werden uns bei Ihnen melden, sobald wir Rückmeldung haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Eva Dombo


Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Harald Leibrecht, MdB
Platz der Republik 1
D-11011 Berlin
Tel: +49 (0)30 227 75 135
Fax: +49 (0)30 227 76 382
mailto: harald.leibrecht.Ma02@bundestag.de

www.leibrecht.de
 


die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Anja Schillhaneck
Berlin, 21.03.2013

siehe pdf-Datei hier

 


MdA Stefan Schlede, kulturpolit. Sprecher CDU-Fraktion
Berlin,  Wednesday, April 17, 2013 3:29 PM (per Email)
 

Subject: kulturpolit. Position zu europäische Zivilcourage in der Niederkirchnerstr.


Sehr geehrter Herr Burchard,

vielen Dank für das Anschreiben hinsichtlich ihrer Idee einer Gedenktafel für Vilim Frančić. Ich habe Verständnis für ihr berechtigtes Anliegen, das Auftreten von Herrn Frančić  im Juli 1940 sinnvoll zu würdigen.

Allerdings ist nicht das Abgeordnetenhaus, sondern das Bezirksamt Mitte für das Errichten von Gedenktafeln zuständig. Es gibt eine Kleine Anfrage in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte durch die Piratenpartei, die das Thema beinhaltet. Von daher würden wir Sie bitten, den Entscheid der zuständigen Institutionen / Instanzen abzuwarten, da wir nicht mit zusätzlichen Informationen dienen können.

Wir sind uns jedoch einig, dass die Gedenktafel an der Niederkirchnerstraße 8 vorstellbar ist. Gerne verweise ich auf Herrn Dr. Andreas Nachama, den derzeitigen Direktor der Stiftung Topographie des Terrors. Er kann Ihnen vielleicht auch weitere Informationen über die Möglichkeit einer Gedenktafel geben. Ich sehe bisher keinen Grund, keine Gedenktafel auf dem Gelände zu realisieren.
http://www.berlin.de/ba-mitte/bvv-online/ka020.asp?KALFDNR=1497

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Schlede

 

Elisa Radke
Wissenschaftliche Referentin für Kulturelle Angelegenheiten sowie Europa, Bund und Medien
CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin
Preußischer Landtag | 10111 Berlin
 
T. 030. 2325-2153
F. 030. 2325-2753

radke@cdu-fraktion.berlin.de

www.cdu-fraktion.berlin.de
www.facebook.com/cdufraktionberlin

 


der Präsident des Abgeordnetenhauses, R. Wieland zu europäischer Zivilcourage in Mitte
Berlin, 23.04.2013

siehe pdf-Datei hier

 


MdB Halina Wawzyniak befragt Rerionaldirektion Berlin-Brandenburg der BA f. Arbeit zur NS-Hausgeschichte
Berlin-Kreuzberg, den 6. Juni 2013

Frage hier (pdf-file)
 


Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg zur NS-Arbeitsamtsgeschichte
28.08.2013

Beschluss der BVV als pdf-Datei hier
der Link zur Drucksache:

 


MdB Hans-Christian Stroebele zur NS-Arbeitsamtsgeschichte
 Berlin, 20. September 2013
 

http://www.abgeordnetenwatch.de/frage-575-37994--f406888.html#q406888

Antwort von Hans-Christian Ströbele

20.09.2013

 

Sehr geehrter Herr Burchard,

grundsätzlich unterstütze ich die Errichtung eines öffentlichen Hinweiszeichens auf die NS-Vergangenheit des Auswärtigen Amtes. Dies könnte auch eine Hörsäule sein, wie Sie sie vorschlagen. Auch bin ich dafür, daß das AA sich an einem solchen Projekt beteiligt.
Ich halte aber nichts davon, nun alle Einzelheiten vorab festzulegen. Dies sollte Gesprächen mit dem AA und anderen Interessierten vorbehalten bleiben.
Wenn es zu einem Besuch russischer Kulturschaffender kommt, bin ich auch bereit, einen von ihnen etwa zu einem Essen zu treffen, soweit es terminlich einzurichten ist.

Mit freundlichem Gruß
Ströbele


Bündnis 90/ GRUENE zur NS-Geschichte von früheren Reichsministerien in Berlin

 


Deutsches Nationalkomitee des Internationales Museumsrates, der Präsident
Russland, im September 2014

In der ersten Septemberhälfte 2014 bestätigt der Präsident des ICOM Deutschland, Dr. Michael Henker, in einem langen Rundfunkinterview in den ersten drei Sätzen sehr klar die Schutzwürdigkeit russischen Kulturgutes nach Artikel 56 der Haager Landkriegsordnung von 1907.

(leider erfolgte die Recherche des Interviews zu spät, es konnte beim Deutschlandfunk nach mehr als einem halben Jahr nicht mehr aufgefunden werden, evtl. erfolgte die Aufnahme und Sendung auch beim Deutschlandradio Kultur!?; Hinweise zur exakten Quelle sind erwünscht).

 


MdB Karl-Georg Wellmann, o. Mitglied Auswärtiger Ausschuss
Berlin-Steglitz, 18.09.2013

Interview zu den deutsch-russischen Kulturbeziehungen
word-doc hier
 


Frage in 33. Sitzung des AGH-Kulturausschusses, der kulturpolitische Sprecher (Piraten-Fraktion)
Berlin-Mitte, 20. Jan. 2014

Frage in 33. Sitzung und Antwort hier

 


Rückgabe von Raubkunst: Familie v.d. Schulenburg gibt 125 Bände an Schloss Pawlosk zurück


Leipzig 18.11.2013 (Pressemitteilung der Kulturstiftung)

 

KRIEGSBEDINGT VERLAGERTES KULTURGUT

125 Bände aus der Zarenbibliothek Pawlowsk, vom NS-Sonderkommando Künsberg 1941 aus dem Zarenschloss geraubt, werden von der Familie von der Schulenburg an Schloss Pawlowsk bei St. Petersburg auf der 4. Jahrestagung des Deutsch-Russischen Bibliotheksdialogs zurückgegeben.

Bei der Zusammenarbeit einer Forschungsgruppe der Kulturstiftung der Länder mit Mitarbeitern des Schlossmuseums Pawlowsk bei St. Petersburg gingen die Wissenschaftler des Projekts „Russische Museen im Zweiten Weltkrieg“ erneut dem Schicksal der Bücher nach, die aus dem Schloss während des Krieges von deutschen Sonderkommandos geraubt wurden. Dabei griffen die Forscher auf Dokumente zurück, die die Übergabe von 170 Büchern durch das Sonderkommando Künsberg an den früheren deutschen Botschafter in Moskau Friedrich Werner von der Schulenburg im Jahre 1942 belegen. Vor dem Hintergrund der Recherchen des Deutsch-Russischen Museumsdialogs kam es zu einer Kontaktaufnahme der Süddeutschen Zeitung mit den Nachfahren Friedrich Werner von der Schulenburgs: Dort wurde entdeckt, dass sich der Bestand noch heute bei der Familie befindet. Sofort entschied sich die Familie zur Restitution der Bücher an Schloss Pawlowsk. Alexei Gusanow, Hauptkonservator des Schlossmuseums Pawlowsk, nimmt die verschollen geglaubten Bücher am 18. November in Leipzig auf einem Festakt am Abend der 4. Jahrestagung des Deutsch-Russischen Bibliotheksdialogs in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig entgegen. „Auch wenn es nur eine Geste der Versöhnung fernab einer Wiedergutmachung sein kann: Die Rückgabe der Pawlowsker Bestände zeigt, welche konkreten Ergebnisse der intensive und kollegiale Austausch russischer und deutscher Wissenschaftler hervorbringen kann“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder.

as NS-Sonderkommando Künsberg war wie andere Organisationen des NS-Staates mit der „Sicherstellung“ und Beschlagnahmung von Kulturgütern in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkrieges beauftragt. Dabei unterstand das Sonderkommando unmittelbar dem Reichsaußenminister und hatte von Beginn des Krieges an die Aufgabe, insbesondere Akten, Bücher und Karten, die für die Außenpolitik des Deutschen Reiches von Belang sein könnten, zu beschlagnahmen. Dem Sonderkommando Künsberg oblag „die Übernahme und Sicherstellung“ der Bibliotheken in den Zarenschlössern Gatschina, Zarskoe Selo und Pawlowsk vor Leningrad (St. Peterburg) unmittelbar nach ihrer Eroberung im Herbst 1941. Aus dem Schloss Pawlowsk wurden nach Angaben des Kommandos ca. 12.000 Bände abtransportiert. Der Gesamtumfang der von dem Sonderkommando in der Sowjetunion geraubten Bücher und Unterlagen lag bei über 300.000 Werken. Im März 1942 wurde in der Berliner Hardenbergstraße für einen ausgewählten Kreis von NS-Größen eine Ausstellung der Künsbergschen Beschlagnahmungen organisiert. Dort erhielt der frühere deutsche Botschafter in Moskau (bis zum Angriff auf die UdSSR, 22. Juni 1941), Friedrich Werner von der Schulenburg, die Möglichkeit, sich Bände aus der Bibliothek des Schlosses Pawlowsk auszuwählen, darunter u. a. eine Gesamtausgabe von Lessing, historische Abhandlungen, Erinnerungen des Generals Lafayette, Briefe von Mirabeau und von Marie Antoinette. Schulenburg bedankte sich in einem überlieferten Brief und fügte hinzu, er wäre glücklich, wenn man bei weiteren Büchern an ihn denken würde.

Bereits in den 1990er Jahren wurden die aufgefunden Dokumente von der Universität Bremen publiziert. Doch erst nach weiteren Forschungen des Projekts „Russische Museen im Zweiten Weltkrieg“ unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Wolfgang Eichwede konnte die Süddeutsche Zeitung den überwiegenden Teil der 1942 geschenkten Bücher nun im Besitz der Familie Schulenburg lokalisieren. Schulenburg versah damals keines der Pawlowsker Bücher mit seinem Exlibris. Als späterer Kritiker der nationalsozialistischen Ostpolitik wurde Schulenburg zunächst auf einen Posten ohne Einfluss versetzt und schließlich als einer der Beteiligten des gescheiterten Attentats auf Hitler vom 20. Juli 1944 hingerichtet. Das Gros der Pawlowsker Bestände wurde 1942 dem „Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg“ übergeben, um in die Bibliothek der geplanten Hohen Schule der NSDAP überführt zu werden, die nach Tanzenberg in Kärnten ausgelagert wurde. Dort wurden sie gemeinsam mit ca. einer halben Million weiterer geraubter Bücher von britischen Truppen entdeckt, die ihre Rückgabe von Mai 1946 an in die Sowjetunion organisierten.

Die Initiativen der Kulturstiftung der Länder gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz – der „Deutsch-Russische Museumsdialog“ in der Geschäftsführung von Dr. Britta Kaiser-Schuster und der „Deutsch-Russische Bibliotheksdialog“, angesiedelt bei der Staatsbibliothek zu Berlin und der Rudomino-Bibliothek für ausländische Literatur in Moskau – klären über den Verbleib kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter auf. Seit 2008 werden Transportlisten sowjetischer Trophäenbrigaden ausgewertet, seit 2009 werden ehemalige deutsche Sammlungen in russischen Bibliotheken und Museen rekonstruiert, Bestandskataloge werden veröffentlicht, oder – wie im Jahr 2012 in Perm – die Rückgabe russischer Buchbestände aus Deutschland begleitet.

 

 


Staatsbibliothek zu Berlin, die Generaldirektorin
Berlin, 26. Febr. 2014


From:
Schneider-Kempf, Barbara
Sent:
Wednesday, February 26, 2014 11:00 AM
To:
gplanost@berlin.de
Subject:
deutsch-russische Kulturbeziehungen

Sehr geehrter Herr Burchard,

haben Sie besten Dank für Ihre Mail vom 1. Februar und Ihr Interesse an der Geschichte unseres Hauses.

 

Die Staatsbibliothek zu Berlin beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit der Problematik von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in ihren Sammlungen. Dieses Raubgut stammte nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zunächst aus dem Besitz von rassisch bzw. politisch Verfolgten, in den späteren Jahren befanden sich auch Bücher aus Kriegsbeute darunter.

 

Die Staatsbibliothek zu Berlin hat in den Jahren 2006 bis 2009 in einer umfangreichen Studie die Erwerbung und Verteilung von NS-Raubgut durch die Preußische Staatsbibliothek und die Reichstauschstelle untersuchen lassen. In diesem Zusammenhang wurden in einer Vielzahl von Archiven Primärquellen zu den handelnden Personen, Institutionen, Strukturen und Netzwerken ermittelt und analysiert. Das Ergebnis der Studie liegt seit 2013 in gedruckter Form vor: Cornelia Briel: Beschlagnahmt, erpresst, erbeutet. NS-Raubgut, Reichstauschstelle und Preußische Staatsbibliothek zwischen 1933 und 1945. Hrsg. von Hans Erich Bödeker und Gerd-J. Bötte – Berlin : Akademie Verl., 2013. – 407 S., 43 Abbildungen. Die Beziehung der Preußischen Staatsbibliothek zur Dienststelle des Sonderkommandos Künsberg in der Hardenbergstr. 29a in Berlin-Charlottenburg wird auf den Seiten 284 bis 285 der Studie behandelt. Den Ausführungen und dem zitierten Archivmaterial ist zu entnehmen, dass es sich bei der genannten Sammelstelle nicht um ein Depot der Preußischen Staatsbibliothek oder der Reichstauschstelle gehandelt hat. Darüber hinaus lassen die genannten Quellen darauf schließen, dass die Preußische Staatsbibliothek von der Dienststelle des Sonderkommandos Künsberg keine Bestände übernommen hat.

 

Nach den Forschungen von Cornelia Briel steht fest, dass die Mitarbeiter der Preußischen Staatsbibliothek seit 1941/42 einer Anweisung (wohl des damaligen Generaldirektors Krüß) folgten, die die Einarbeitung von Kriegsbeute untersagte. Dennoch gingen Sendungen von Beutegut durch das Oberkommando der Wehrmacht in der Staatsbibliothek ein und wurden im Gebäude Unter den Linden 8 gelagert. Bei Kriegsende lagerten hier rund 40.000 unbearbeitete Bände. In der Zeit vom 15. Dezember 1947 bis zum 8. Januar 1984 wurden davon 19.022 Bücher mit russischem Besitzvermerk der russischen Zentralkommandantur übergeben. Etwa gleichzeitig erfolgte die Restitution von 20.000 weiteren Bänden an Polen.

 

Parallel zu den Archivrecherchen führt die Staatsbibliothek seit 2007 eine systematische Durchsicht ihrer Bestände auf NS-Raubgut durch. Seitdem konnten ca. 5.000 Exemplare als NS-Raubgut identifiziert und über den Online-Katalog der Staatsbibliothek sowie über die Lost-Art-Datenbank der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste in Magdeburg weltweit recherchierbar gemacht werden. Über 1.000 Bände wurden inzwischen an ihre rechtmäßigen Eigentümer bzw. ihre Rechtsnachfolger zurückgegeben.

 

In den Jahren 2012/13 hat darüber hinaus ein Abgleich der in dem vom Ministerium für Kultur der Russischen Föderation herausgegebenen Gesamtkatalog der während des Zweiten Weltkrieges geraubten oder verlorenen Kulturschätze erfassten Verluste (2.942 Titel) mit den Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin stattgefunden. Keines der in dem Verlustkatalog aufgeführten Exemplare befindet sich im Bestand der Staatsbibliothek. Dieses Ergebnis war Thema eines Vortrages im Rahmen des 4. Treffens des Deutsch-Russischen Bibliotheksdialogs im November 2013 in Leipzig.

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen habe behilflich sein zu können.

Mit freundlichen Grüßen,

 

Barbara Schneider-Kempf

Generaldirektorin

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

 


Museum Berlin-Karlshorst, der Direktor
Berlin-Lichtenberg, 4. Juni 2014


siehe pdf-doc hier
 


MdB Klaus-Dieter Gröhler (CDU)
Abgeordneter des Wahlkreises Charlottenburg-Wilmersdorf
Zähringer Str. 33
10707 Berlin, 21. August 2014

Mitglied des Bundestages
Abgeordneter des Wahlkreises Charlottenburg-Wilmersdorf
Zähringer Str. 33
10707 Berlin, 21.08.2014


An den Verein z. Völkerverständigung mit MSOE
Berlin-Pankow

Deutsch-russisches Gedenkzeichen

Sehr geehrter Herr Burchard,

nach wie vor unterstütze ich Ihr Bemühen, in der Hardenbergstr. 29a einen Hinweis auf die Sammelstelle des Auswärtigen Amtes für während des NS-Unrechtssystems erbeutetes Kulturgut zu errichten. Insbesondere finde ich die Bereitschaft der Bayerischen Hausbau GmbH & Co KG als heutige Eigentümerin der Immobilie, offen mit der Vergangenheit des Ortes umzugehen, sehr ermutigend und lobenswert.

Ich weiß, sehr geehrter Herr Burchard, dass die rot-grüne Mehrheit in der Bezirksverordnetenversammlung dem Projekt derzeit noch zurückhaltend gegenübersteht. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen, sondern versuchen Sie weiterhin eine Umsetzung, so wie Sie auch die Informationsstele zum Generalplan Ost am Kurfürstendamm auf den Weg gebracht haben.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)
Klaus-Dieter Gröhler


 


Friedenskirche Charlottenburg (Baptisten)
 Berlin, 18. Nov. 2014
 

pdf-doc hier

 


Aufruf  für eine andere Russland-Politik  "Nicht in unserem Namen!”

 

05.12.2014 17:55 Uhr
 

http://www.tagesspiegel.de/politik/aufruf-fuer-eine-andere-russland-politik-nicht-in-unserem-namen/v_print/11080534.html?p=


Gerhard Schröder und Antje Vollmer, Lothar de Maizière und Roman Herzog, Wim Wenders und Jim Rakete: Sie und viele andere Prominente fordern "eine neue Entspannungspolitik in Europa". Wir dokumentieren den Text des Aufrufes.

Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (hier ein Archivbild). - Foto: Reuters

Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!

Niemand will Krieg. Aber Nordamerika, die Europäische Union und Russland treiben unausweichlich auf ihn zu, wenn sie der unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung nicht endlich Einhalt gebieten. Alle Europäer, Russland eingeschlossen, tragen gemeinsam die Verantwortung für Frieden und Sicherheit. Nur wer dieses Ziel nicht aus den Augen verliert, vermeidet Irrwege.

Der Ukraine-Konflikt zeigt: Die Sucht nach Macht und Vorherrschaft ist nicht überwunden. 1990, am Ende des Kalten Krieges, durften wir alle darauf hoffen.

Aber die Erfolge der Entspannungspolitik und der friedlichen Revolutionen haben schläfrig und unvorsichtig gemacht. In Ost und West gleichermaßen. Bei Amerikanern, Europäern und Russen ist der Leitgedanke, Krieg aus ihrem Verhältnis dauerhaft zu verbannen, verloren gegangen. Anders ist die für Russland bedrohlich wirkende Ausdehnung des Westens nach Osten ohne gleichzeitige Vertiefung der Zusammenarbeit mit Moskau, wie auch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin, nicht zu erklären.

Deutschland trägt besondere Verantwortung

In diesem Moment großer Gefahr für den Kontinent trägt Deutschland besondere Verantwortung für die Bewahrung des Friedens. Ohne die Versöhnungsbereitschaft der Menschen Russlands, ohne die Weitsicht von Michael Gorbatschow, ohne die Unterstützung unserer westlichen Verbündeten und ohne das umsichtige Handeln der damaligen Bundesregierung wäre die Spaltung Europas nicht überwunden worden. Die deutsche Einheit friedlich zu ermöglichen, war eine große, von Vernunft geprägte Geste der Siegermächte. Eine Entscheidung von historischer Dimension. Aus der über wundenen Teilung sollte eine tragfähige europäische Friedens- und Sicherheitsordnung von Vancouver bis Wladiwostok erwachsen, wie sie von allen 35 Staats- und Regierungschefs der KSZE-Mitgliedsstaaten im November 1990 in der „Pariser Charta für ein neues Europa“  vereinbart worden war. Auf der Grundlage gemeinsam festgelegter Prinzipien und erster konkreter Maßnahmen sollte ein „Gemeinsames Europäisches Haus“ errichtet werden, in dem alle beteiligten Staaten gleiche Sicherheit erfahren sollten. Dieses Ziel der Nachkriegspolitik ist bis heute nicht eingelöst. Die Menschen in Europa müssen wieder Angst haben.

Deutschland muss zum Dialog mit Russland aufrufen

Wir, die Unterzeichner, appellieren an die Bundesregierung, ihrer Verantwortung für den Frieden in Europa gerecht zu werden. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik für Europa. Das geht nur auf der Grundlage gleicher Sicherheit für alle und mit gleichberechtigten, gegenseitig geachteten Partnern. Die deutsche Regierung geht keinen Sonderweg, wenn sie in dieser verfahrenen Situation auch weiterhin zur Besonnenheit und zum Dialog mit Russland aufruft. Das Sicherheitsbedürfnis der Russen ist so legitim und ausgeprägt wie das der Deutschen, der Polen, der Balten und der Ukrainer. Wir dürfen Russland nicht aus Europa hinausdrängen. Das wäre unhistorisch, unvernünftig und gefährlich für den Frieden. Seit dem Wiener Kongress 1814 gehört Russland zu den anerkannten Gestaltungsmächten Europas. Alle, die versucht haben, das gewaltsam zu ändern, sind blutig gescheitert – zuletzt das größenwahnsinnige Hitler-Deutschland, das 1941 mordend auszog, auch Russland zu unterwerfen.

"Friedenspflicht der Bundesregierung"

Wir appellieren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, als vom Volk beauftragte Politiker, dem Ernst der Situation gerecht zu werden und aufmerksam auch über die Friedenspflicht der Bundesregierung zu wachen. Wer nur Feindbilder aufbaut und mit einseitigen Schuldzuweisungen hantiert, verschärft die Spannungen in einer Zeit, in der die Signale auf Entspannung stehen müssten. Einbinden statt ausschließen muss das Leitmotiv deutscher Politiker sein.

"Es geht nicht um Putin"

Wir appellieren an die Medien, ihrer Pflicht zur vorurteilsfreien Berichterstattung überzeugender nachzukommen als bisher. Leitartikler und Kommentatoren dämonisieren ganze Völker, ohne deren Geschichte ausreichend zu würdigen. Jeder außenpolitisch versierte Journalist wird die Furcht der Russen verstehen, seit NATO-Mitglieder 2008 Georgien und die Ukraine einluden, Mitglieder im Bündnis zu werden. Es geht nicht um Putin. Staatenlenker kommen und gehen. Es geht um Europa. Es geht darum, den Menschen wieder die Angst vor Krieg zu nehmen. Dazu kann eine verantwortungsvolle, auf soliden Recherchen basierende Berichterstattung eine Menge beitragen.

Am 3. Oktober 1990, am Tag der Deutschen Einheit, sagte Bundespräsident Richard von Weizsäcker: „Der Kalte Krieg ist überwunden. Freiheit und Demokratie haben sich bald in allen Staaten durchgesetzt. ... Nun können sie ihre Beziehungen so verdichten und institutionell absichern, dass daraus erstmals eine gemeinsame Lebens- und Friedensordnung werden kann. Für die Völker Europas beginnt damit ein grundlegend neues Kapitel in ihrer Geschichte. Sein Ziel ist eine gesamteuropäische Einigung. Es ist ein gewaltiges Ziel. Wir können es erreichen, aber wir können es auch verfehlen. Wir stehen vor der klaren Alternative, Europa zu einigen oder gemäß leidvollen historischen Beispielen wieder in nationalistische Gegensätze zurückzufallen.“

Bis zum Ukraine-Konflikt wähnten wir uns in Europa auf dem richtigen Weg. Richard von Weizsäckers Mahnung ist heute, ein Vierteljahrhundert später, aktueller denn je.

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner:
Mario Adorf, Schauspieler
Robert Antretter (Bundestagsabgeordneter a. D.)
Prof. Dr. Wilfried Bergmann (Vize - Präsident der Alma Mater Europaea)
Luitpold Prinz von Bayern (Königliche Holding und Lizenz KG)
Achim von Borries (Regisseur und Drehbuchautor)
Klaus Maria Brandauer (Schauspieler, Regisseur)
Dr. Eckhard Cordes (Vorsitzender Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin (Bundesministerin der Justiz a.D.)
Eberhard Diepgen (ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin)
Dr. Klaus von Dohnanyi (Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg)
Alexander von Dülmen (Vorstand A-Company Filmed Entertainment AG)
Stefan Dürr (Geschäftsführender Gesellschafter und CEO Ekosem-Agrar GmbH)
Dr. Erhard Eppler (Bundesminister für Entwicklung und Zusammenarbeit a.D.)
Prof. Dr. Dr. Heino Falcke (Propst i.R.)
Prof. Hans-Joachim Frey (Vorstandsvorsitzender Semper Opernball Dresden)
Pater Anselm Grün (Pater)
Sibylle Havemann (Berlin)

Dr. Roman Herzog (Bundespräsident a.D.)
Christoph Hein (Schriftsteller)
Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch (Bundestagsvizepräsident a.D.)
Volker Hörner (Akademiedirektor i.R.)
Josef Jacobi (Biobauer)
Dr. Sigmund Jähn (ehemaliger Raumfahrer)
Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann (ehemalige EKD Ratsvorsitzende und Bischöfin)

Dr. Andrea von Knoop (Moskau)
Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz (ehemalige Korrespondentin der ARD in Moskau)
Friedrich Küppersbusch (Journalist)
Vera Gräfin von Lehndorff (Künstlerin)
Irina Liebmann (Schriftstellerin)
Dr. h.c. Lothar de Maizière (Ministerpräsident a.D.)
Stephan Märki (Intendant des Theaters Bern)
Prof. Dr. Klaus Mangold (Chairman Mangold Consultng GmbH)
Reinhard und Hella Mey (Liedermacher)
Ruth Misselwitz (evangelische Pfarrerin Pankow)
Klaus Prömpers (Journalist)
Prof. Dr. Konrad Raiser (eh. Generalsekretär des Ökumenischen Weltrates der Kirchen)
Jim Rakete (Fotograf)
Gerhard Rein (Journalist)
Michael Röskau (Ministerialdirigent a.D.)
Eugen Ruge (Schriftsteller)
Dr. h.c. Otto Schily (Bundesminister des Inneren a.D
Dr. h.c. Friedrich Schorlemmer (ev. Theologe, Bürgerrechtler)
Georg Schramm (Kabarettist)
Gerhard Schröder (Bundeskanzler a.D.)
Philipp von Schulthess (Schauspieler)
Ingo Schulze (Schriftsteller)
Hanna Schygulla (Schauspielerin, Sängerin)
Dr. Dieter Spöri (Wirtschaftsminister a.D.)
Prof. Dr. Fulbert Steffensky (kath. Theologe)

Dr. Wolf-D. Stelzner (geschäftsführender Gesellschafter: WDS-Institut für Analysen in Kulturen mbH)
Dr. Manfred Stolpe (Ministerpräsident a.D.)
Dr. Ernst-Jörg von Studnitz (Botschafter a.D.)
Prof. Dr. Walther Stützle (Staatssekretär der Verteidigung a.D.)
Prof. Dr. Christian R. Supthut (Vorstandsmitglied a.D. )
Prof. Dr. h.c. Horst Teltschik (ehemaliger Berater im Bundeskanzleramt für Sicherheit und Außenpolitik)
Andres Veiel (Regisseur)
Dr. Hans-Jochen Vogel (Bundesminister der Justiz a.D.)
Dr. Antje Vollmer (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D.)
Bärbel Wartenberg-Potter (Bischöfin Lübeck a.D.)
Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Wissenschaftler)
Wim Wenders (Regisseur)
Hans-Eckardt Wenzel (Liedermacher)
Gerhard Wolf (Schriftsteller, Verleger)

 


Entschließung des AK I der Berlin-Brandenburgischen Gedenkstätten zu Opfer der Lebensraumpolitik
im Dezember 2014

siehe pdf-Datei hier


Museum Friedrichshain-Kreuzberg zur NS-Arbeitsamtsgeschichte (auch in Berlin-Mitte)
Berlin, 28. Januar 2015

siehe word-Datei hier


From: Geschäftsstelle Gedenktafelkommission
Sent:
Wednesday, January 28, 2015 7:26 PM
To:
gplanost@berlin.de
Subject:
Re: Charlottenstr. 90/94: Studie-Osteinsatz (1943), Arbeitsamtsgeschichte

Sehr geehrter Herr Burchard,
anbei erhalten Sie den Text von Detlef Krenz (überarbeitet von Martin Düspohl), der auch den Mitgliedern der Gedenktafelkommission vorlag.
Mit freundlichen Grüßen
Christiana Hoppe

Am 28.01.2015 um 18:53 schrieb Martin Düspohl:  ...

Martin Düspohl
Leiter Friedrichshain-Kreuzberg Museum

und Fachbereich Kultur und Geschichte
Adalbertstraße 95a
D - 10999 Berlin
Tel. 0049 (0)30 505852-33 oder -35
Fax. 0049 (0)30 505852-58
m.duespohl@fhxb-museum.de
www.fhxb-museum.de
www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Am 28.01.2015 um 16:38 schrieb Verein zur Völkerverständigung mit MSOE <gplanost@berlin.de>:

Sehr geehrter Herr Düspohl,

vor zwei Wochen tagte die Gedenktafelkommission FK. Sie sagten die Weitergabe der engagiert erarbeiteten Ergebnisse zu. Uns geht es darum, konkret und konstruktiv damit weiterzuarbeiten, z.B. mit einer Drucksache für baldige thematische Gedenkzeichen in Mitte von Berlin sowie für eine Zeitzeugenbefragung von historischen Studierenden vom Osteinsatz der Jahre 1940-1943.

Frage: gibt es schon Schreiben, die wir zur Kenntnis haben dürfen?

Dank und freundliche Grüße

Matthias Burchard
Projektkoordinator
Verein zur Völkerverständigung mit Mittel-, Süd- und Osteuropa e.V./
Association for the Promotion of Understanding with the People of Middle, Southern and Eastern Europe


DS 1919/IV Kennzeichnung des SS-Zentralbodenamts, CDU-Fraktion der BVV Mitte von Berlin
Berlin-Mitte, 10. Februar 2015

siehe pdf-Datei hier

 


Der Bundespräsident zum Kriegsende und dem Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen
Holte-Stuckenbrok, 6. Mai 2015

siehe pdf-Datei hier


Senatsverwaltung für Justiz, Brbg. LMin. für Justiz zu Würdigung des Pioniers Reinhard Strecker
Berlin-Schöneberg, 12. Mai 2015
 

Land Brandenburg, Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz‘
Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz
Gemeinsames Juristisches Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg
- der Präsident -


Herrn M. Burchard
Verein z. Völkerverständigung mit MSOE


Reinhard Strecker
Anlage

Sehr geehrter Herr Burchard

ich danke auch im Namen von Herrn Senator Heilmann, für Ihr Schreiben, das zu beantworten, Herr Senator mich gebeten hat.

Verzeihen sie die leichte Verzögerung. Indes werfen Sie mit Ihrem Schreiben die eine oder andere grundsätzliche Frage auf. Da schien es mir sinnvoll, sich etwas Zeit für die Antwort zu nehmen. Vor allem aber wollte ich zunächst noch einmal einen Blick in den Ausstellungskatalog „Justiz und Nationalsozialismus“ werfen, um mich zu vergewissern, dass meine Erinnerung an diese Ausstellung auch zutreffend ist. Das Buch, Erstauflage 1989, ist in der dritten Auflage von 1994 in der Bibliothek des Kammergerichts verfügbar. Aber ein wenig Zeit hat es dann doch gebraucht, noch einmal hindurch zu lesen.

Zunächst zu der grundsätzlichen Problematik. „Wie fast alle gesellschaftlichen und politischen Kräfte war auch die Justiz der  50er und 60er Jahre nicht bereit, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, in einer offenen Diskussion Ursachen und Hintergründe ihres geradezu geräuschlosen Abgleitens in das NS-Unrechtssystem zu erörtern und daraus Konsequenzen zu ziehen, auch strafrechtlicher oder dienstrechtlicher Art.“ Diese Flucht vor der Vergangenheit halte ich für die (Hervorhebung im Original) Fehlleistung der bundesdeutschen Justiz, …“, so der damalige Bundesminister der Justiz, Hans A. Engelhard, im Vorwort zur Ausstellung.

Dem wird man nur zustimmen können. Vor diesem Hintergrund waren die umfangreichen Recherchen und Bemühungen des Reinhard Strecker eine wichtige und mutige Leistung. Dies umso mehr als er in einem Umfeld arbeitete, welches diesen Bemühungen nicht aufgeschlossen fördernd sondern deutlich ablehnend gegenüberstand. Ich zitiere noch einmal aus dem Ausstellungskatalog: „Das politische Umfeld ist nicht dazu angetan, die erhobenen Vorwürfe mit kühlem Kopf zu prüfen. Schotten dicht, charakterisiert die Stimmungslage, in der von Hetze, Diffamierung und staatszersetzender Propaganda die Rede ist…“, das ist genau das Umfeld, das Sie in Ihrer Darlegung beschreiben. Und, das soll dann auch das letzte Zitat aus dem Ausstellungskatalog sein: „Eine klare Antwort erteilt insoweit eine Ausstellung, die ein Student des SDS trotz erheblicher Schwierigkeiten unter anderem in Karlsruhe und München, in Amsterdam und London unter dem Tittel ‚Ungesühnte Nazi-Justiz‘ zeigt. Reinhard Strecker belegt mit mehr als 100 Todesurteilen und Verstrickung amtierender Richter und Staatsanwälte in die NS Justiz und erstattet in zahlreichen Fällen Anzeige.“ Auf den folgenden Seiten des Ausstellungskatalogs wird die Ausstellung aus dem Jahr 1960 und vor allem auch die Reaktion auf diese Ausstellung sorgfältig dokumentiert.

Die Frage, wie man diese beeindruckenden Leistungen des Herrn Strecker ehrt, wird man sicherlich unterschiedlich beantworten können. Ihre Vorschläge sind in diesem Zusammenhang sicher mehr als bedenkenswert. Ich  möchte aber um Verständnis dafür werben, dass wir uns für einen anderen Weg der Würdigung entschieden haben. Den Band „Die Schärfe der Konkretion“ haben wir angeschafft. Er befindet sich nunmehr in der Bibliothek der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz. Ich habe gern darin gelesen. Gerade die ausführliche Dokumentation des Gesprächs mit Reinhard Strecker zeichnet ein sehr plastisches Bild dieser Zeit und führt dem Leser das außerordentliche der Leistung bei der Gestaltung und Präsentation der von Reinhard Strecker geschaffenen Ausstellung deutlich vor Augen. Auch die Möglichkeit, Herrn Strecker in unser Haus einzuladen und mit ihm gemeinsam mit meiner Vizepräsidentin ein ausführliches Gespräch zu führen, war mir sehr wertvoll. Herr Strecker hat uns sehr beeindruckt. Nun bin ich Jurist und die Juristerei ist eine Buchwissenschaft. Wir ehren in Büchern. Wir dokumentieren Leistungen in Büchern und nehmen diese Bücher in Bibliotheken. Vor diesem Hintergrund scheint mir die Würdigung  der besonderen Leistungen des Herrn Strecker und die Dokumentation seines Schaffens in diesen Werken der angemessene Weg, hieran auf Dauer zu erinnern. Vor allem aber freut es mich, dass sich der Regierende Bürgermeister von Berlin entschlossen hat, Herrn Strecker zur Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland vorzuschlagen. Einen Vorschlag, den auch Herr Senator Heilmann sehr begrüßt. Dies scheint mir der richtige und angemessene Weg der Würdigung zu sein.

 
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Herrn Strecker noch einmal unserer besonderen Hochachtung für seine mutige Lebensleistung in schwierigen Zeiten versichern könnten.

mit den besten Grüßen

[Paraphe]
Martin Groß 

From: Verein zur Völkerverständigung mit MSOE
Sent:
Friday, April 17, 2015 9:14 PM
To:
gjpa@senjust.berlin.de
Cc:
AH, der Vorsitzende des Rechtsausschusses ; seibeld@cdu-fraktion.berlin.de
Subject:
Antrag auf Veranstaltung dt-il-Jubiläum und Kostenübernahme Gedenktafel Ausstellung "Ungesühnte Nazi-Justiz"


Der Haushaltsausschuss Bundestages: Anhörung zur Anerkennung der sowjet. Kriegsgefangenen als NS-Unrecht
Berlin, 18. Mai 2015

siehe pdf-Datei hier

 


Mitglied des Europäischen Parlaments, Joachim Zeller (CDU)

Brüssel/Berlin, im Juni 2015

wird in Kürze hier eingefügt